Schepenbank heerlijkheid Halt

De schepenbank van de heerlijkheid Halt, met daaronder de dorpen Düffelward, Keeken en Bimmen

Het geslacht Van Bylandt had eeuwenlang het huis en heerlijkheid Halt (onder Keeken) in bezit, maar verkreeg op 14 juni 1646 (Arnold Adriaan van Bylandt) ook de jurisdictie over de dorpen Düffelward, Keeken in Bimmen. De belening van het geslacht Van Bylandt met deze jurisdictie gaf wat wrijving met het geslacht Van der Hoevelick (zu Bimmen) dat in het bezit was van de adellijke huizen Bimmen en Hengmeng (onder Keeken). In 1647 verzocht Derk van der Hoevelick dan ook aan de keurvorst van Brandenburg, hertog van Kleef om zijn genoemde adellijke huizen te onttrekken aan de hoge en lage jurisdictie over de dorpen Düffelward, Keeken en Bimmen), hetgeen werd toegestaan. In 1663 is er dan een geschil tussen de heer van Bimmen en de graaf van Bylandt over de jacht te Bimmen. In de jaren 1730-1733 is er wederom een geschil, nu tussen Johanna Lucretia Catharina van der Hoevelick, weduwe Van Rohe zu Elmpt, gerichtsvrouwe te Hulhuizen, vrouwe van Bimmen, Hengmeng en Halsaff en de gravin van Bylandt-Halt en J.H. Geselschap, richter van Halt over de jurisdictie over Bimmen, Keeken en Duffelwarth; het betreft hoofdzakelijk het recht van de vrouwe van Bimmen en Hengmeng zonder voorkennis van de richter van Halt afkondigingen in de kerk te laten doen.

De vroegste schepenakte van Kekerdom en Leuth die tot op heden getraceerd kon worden is die van 16 juni 1498, echter de vroegste schepenakte van Düffelward en Keeken (nog zonder Bimmen) is een stuk ouder nl. van 10 januari 1478; Op 5 maart 1483 vinden we dan een schepenakte, waarbij ook Bimmen wordt genoemd (zie regestenlijst).

Het zegel van de heerlijkheid Halt vertoont het wapen van het geslacht Van Bylandt, een afbeelding van dit zegel is te vinden in het werk: Inventar der Urkunden des Archivs von Schloss Diersfordt bei Wesel, Zweiter Band 1600-1800, nr. 577 door Dieter Kastner. Het zegel hangt aan een schepenoorkonde van 6 april 1751.

Van de schepenprotocollen van de heerlijkheid Halt is een unieke reeks bewaard gebleven in het Landesarchiv Nordrhein-Westfalen te Duisburg, de reeks omvat 11 delen en loopt over de periode 1668-1799. Bestudering van het 1e deel echter leerde mij dat er een hiaat vanaf 1671 tot 1680 aanwezig is. De schepenprotocollen bevinden zich in het bestand Kleve Gerichte (Findbuch 103.07.2, pag. 160 onder: IX Jurisdiktionsgerichte). De verdeling van de jaren over de aktennrs. is als volgt:

2612, 1668-1693                2616, 1737-1749                2620, 1768-1775

2613, 1694-1732                2617, 1750-1752                2621, 1776-1782

2614, 1731-1734                2618, 1752-1756                2622, 1782-1799

2615, 1734-1737                2619, 1756-1767

Guido van Benthem, 13 augustus 2002

In 2002 heb ik een transcriptie over de jaren 1680 t/m 1689 op mijn website gepubliceerd. In mei en juni 2021 hebben Robert Keurntjes, Matthijs Theunissen en ikzelf transcripties van de andere jaren gemaakt en toegevoegd aan dit bestand, zodat deel 1 (nr. 2612) volledig is bewerkt. Dit boek is vooral bij de oude jaren beschadigd, zodat de tekst hier maar deels beschikbaar is.

1) 1668,

… ris 1668 als zu Keeken Uffgerichts…rden, ist an statt des abgelebten richters.. Bonckhorst, wiederumb, in krafft des… herren Johann Sigismunden freijherren von [Bylandt]… zu Halt, Duiffelwart, Keeken und [Bimmen] … verordnung de dato 13 xbris 1668, so…scheffen vorgelesen  worden, zum richteren… [Duffel]wardt, Keeken und Bimmen vorgestellet… Johan von dem Marck gewesenen gericht,….lösten…. nach des gerichtsschreiberer stellen vacant, ist eodem… igem befehl hochwohlgn freijheren von dem Bijlandt… [ger]ichtsschreiberen zu Duiffelwarth, Keeken und BImmen… r Oijen hinwiederumb angeordent und dem gerichten.. worden.

2) 18.12.1668,

… partis dem 18 Decembris zu Keeken Uffgericht… worden, und ist verschienen Henricus Stof-[fels].. is zu erkennen gebend, das er ein capital von… ..dert thaler ahn Wolffgang von der Borg ausstehen… ihm aufgekundiget hette, patt deshalben restitu-… ihm capitalis… ang gestunden zware die schuld dem anderthalb hundert thlg… ..hen aber ihm die ufkundigung nit beschehen: und zum fallihm die kläger ein vierteljahres zuvoren die uffkundigung thun wurden, so wollen er die restitutios verfügen.Henricus Stoffels referirt sich wegen beschehener uffkundigung uff den gerichtsbotten. aen Gerichtsbott Tonis Lowerman sagte er hette ahngesehen von einem jahr aus las des richters Bonckhorsten seh. der beklagten zu behueff und nahmens des klagers, ein sicher capital, ohm zu sagen, wie viel es wesen uffge-kundigt .Wolffgang repetirt sein vöriges wegen ihme mit be-schehener üffkunddigung bescheidt [gesetzets]

in sachen Henricken Sto[ffels]…wirden Wolffgang von der [Borg]…wird alleen vorbringen na…ter dees klägern die prate…zu bezahlen schuldig seije …monathen aubestimbt wird ..schuldig erkant und verdae…         Publicata eodem

3) 18.12.1668,

Anno 1668 martis den 18 xbris …der h richter Johan von …uns gnädigen heer sreijf…den sambtlichen zu gericht sitz…einige unsere der herrligheit …ahn wohlgbr… gnade des …Bijlandt p sicheren zinsen ia….weren , wovon doch die besitzer…in mora solvendi geplieben , als….Rechtens, die immission uff von …morosen debitoren, zu erkennen, ….  Bescheidt

Es erkennen die sambtlichen schoffen zu recht, zum fall die tinsschuldnerer angegebener masen in mora solvendi verblieben, das alsdan mit der immision pravia citatione ad videndum immitti, zu verfahmen seijn

…1669 coram D. judice Johan van der Marck sca-[bini]….[Hoe]kelum und Gorth Mörs personaliter comparuit… schoffen der herrligheit Halt und gerichtsbanck [Duffelwardt, Keeken] und Bimmen, freijwillig bekennend, das er… jahr 1666 einhundert thaler Clevisch capital,… ..ersen pension auf Michaëlis 1667 ersessen… und bahr empfangen hatte und hat deswe-… mit gegehlten gelden gerustlichen …….. alsfolche hundert thlr jahrlichs und in des jahre… .. auf eins vierteljahrs den verscheinen… ankundigung beijderseits vorbehalten seijn sol-… zu verpensioniren auch zum gewissen specialen… .. stucksgen landes in der grosen Bim-[mense gemeint], … ostwarths … erb der Grinholt… …… juncker Hövelichs, nortwarths Barth de [Wahl] … erbgenahmen Henricken de Wahls gelegen… Jacob Mörs vor haubtsum pension kösten,… zu erholen und bezahlt zu machen haben soll. … beschehener kirchenproclamation wollen der h… [Johan] von der Marck urkund scheffen Johan von [der Marck] … Görten Mörs, heit dato den 16 januarij 1669… bringen und über acht tagen den meistbieten-… und zu behuff der creditoren, ein zu Bimmen… ahn der gemein, mit der ander seiten ahn juncker [von der Hövelich] mit einen eede ahn der paelacker mit der… ahn der strass gelegen, Henricken Schr-[ieber] … … stuck landes, die Schwan genant, reichlich einen halben morgen gross, doch so gross und klein daselb in form und palungen liggend ist, vor freij, eigen allo-dial erb erblich verkauffen auff vorwarden als folgs: die kauffpfenningen sollen innerhalb vier wochen a dato dieses Ahn händen des her richters erlegt werden. Das landt solle beij erlengung der pfenningen angefangen und dem bawman heis baw- und mistrecht vorbehalten pleiben Umrath auff deisen verkauff soll seijn fass biers halb Nun, und halb uber acht tagen zu vertrincken, den armen zu Keeken 1 thlr, vor eine …den hr richteren …ihm gebühr ad 6 thlr 4 … [Hen-]richen Schrievers hang…welchen unrath alsoforth …kertzen vom kaufferen …pfenning mit gekurtet …wan kein schlag gegeben …gelaag bezahlen, die verkauffung soll ges…man soll jedes mahls …ernänten thlr hügen, nach erhaltenen schlag soll… ning höhe geldens geniessen …welchen das landt ahn ….Seijn alsobald nach ausge…zweij sufficiente bürger von und scheffen zu ….kaufschilling als ihm eigenen …und sich aller exceptien und  …et discussionis …..Zum fall aber solche bürgen alsdan …gestellet werden soll dem … richteren …das landt de novo zu verkauffen und was vaselb alsdan weniger gelten wurden ahn dem resten kaufferen zu erholen. Zum fall misverstandt beijm höhen vorfallen würden soll, so offt solches gebühren mögte, einen ….kent angestochen und das erb wiederumb von …angehangen werden. Wan jemandten beij letzere kertzen der kauff zugefallen seijn wird, so wollen der h richter ohm einigen entgelt-… stunden berath vorbehalten, ob er den… wollen …. …… obberschrieberen vorwarden Daem Moers… … landen erhalten vor 300 thlr…. 10 thlr… ..arij 1669 ps. Dno judice von de Marck et… [Gör]t Mörs und Wolffgang von de Borg… …liger verlesung obstehe inder vorwarden… ..iter kertsen ist dieselber auff daen… weiterens höhen aus gebrandt… Jacob Mörs und Willem Stoffels sich zu… … induis et scabinozu inhalts der vor-… , eingelassen .

4) 23.1.1669,

… den 23. januarij 1669 in Keeken in liquidations… Daniëlen Hagdorns an einen und Wolffgang von [der] Borg an anderen seithen p coram judicij scriba…horo … per D. jurdicem von de Marck ad hoc…rato monsieur Hagdorn uber gab rechnung, mit ene… darüber Wolffgang von der Borg zu ver-… und pravia liquidatione, derselben zum zah-lung anzuhalten. Wolffgang von der Borg citatus ward über diesen rech-nung gefört, warauf er sagt

1. so viel den rechnung post betreffen thäte, denselben ohm eigentlich das jahr zu wissen wahn und richtig zu seijn, und das also mons. Hagdorns antheil das von sich ertrüge — 182 rxth

2. auff den zweitten post thäte dieses bericht das juffer Maes ihm den morgen verlassen hette für 6 1/2 rxth: wolten von 13 1/2 morgen zur halbscheidt machen – –

3. Ad tertium, er hette zwa….richen rölling zweij beesten …dagegen aber hette hans h…last jufferen Masij fri…Und was das hew anlang…heit: juffer Masij, nun…hette das hew aus der v…gepfachteten langen …kamp und dem wijdtgen …gehabt, und nacher haus …Hagdorn zweij karrichen …werden, welche beijde ge…mit dem beding indoch, das …das hew der zeit ein morgen…Wolffgang dabeij legen …die nachweide betreffen…Weilen aber er Wolffgang …kauffung der beesten zimblich…zehrungen gethan zu haben vo…ten pleiben, was dafur gutzu…

4. was den vierten post angingen, darauf wollen er Wolffgang sich bedencken, könten davon in continenti keinn eigentlichen nachricht geben.

5. Ad quintum, juffer Masij hette ihm last gegeben, die willigen so thewr zu verkauffen, als er könten und hette er, dem zu folgen, er.. willigen ahn Hen-..richen Verwaijen verkauff vor – 5 rxth

6. Ad sextum, die pfachtzedul vermedet nur… morgen, den morgen gegen 5 1/2 rxth, werer… — 30 rxth 15 st… …, es wehren nur 3 1/2 morgen und einigen… .. morgen gegen 5 1/2 rxth… er hette ahn juffer Masij assignatii gege-… 23 rxth ahn Hanss Hermen zu bezahlen, die-… 23 rxth er weiderumb ahn juffer Masij gut-… wehre ad 3. beantwortet…. zeigte Wolffgang ahn, das er gegen obg… der… [juffer] Masij forderungen in unterscheidtlichen wegen,… von bezahlten morgengelt, ahn derofelber ge-… ..rten beesten und abgestatteten bohren gelden,… ..sten ein zubringen hette, wovon er theils be-… quitungen ahn mons. Hagdorn | :  wie diesen auch… … thäte 😐 eingeliefert, und noch mehr ein-… ..gen hätte.[Mons.] Hagdorn suchte copeij hirvon, gestalt seine… ..rfft darauf zu verhandelen, interim de expen-…otestando. P

5) 25.1.1669 [zie ook: GA 0371 Huis Aerdt, inv.nr.549],

..is den 25. januarij 1669 ist coram D. judice von Der Marck, scabinisg Johan Heimen und Henrichen von Hahren in form des gerichts folgender actus passi-rent : nachdem die sämbtliche herren geerbten in beijden Keekensche gemeinden sich am 11. t julij 1668 dahin ein-drächtiglich vereinbahret, das die kleineren gemeinde Allenzeit zu weidland liegen bleiben, die grössen ge-meind aber alluzeit gebauwet, und aus glr gröss-ren gemein aller geerbten und interessenten der Kleineren gemein befriediget werden sollen, mehreren Inhalts, des gln 11 t julij 1668 darüber gehalten-nen prothocols, und darauff…tag gln monats julij gegen einer sum…thaler ..levrisch und befriedigung der…essenten den uberschus, was dene…der grössen gemein uber hiessen…dirt und ubertragen haben, mehren…über gln 19 t julij 1668 aufgerichte…solches alles auch dem 27. julij 1669…fürstg. dhlt(?): zu Brandenburg …herren in allen seinen puncten …gln. gnädigste confirmation solches …rent ; als seind heut dato die herre…abermahlen zusammen kommen , und haben…endtlich richtigkeit gemacht, die…zehlet, und einander cession und aus…wie folgt: aufangs soll die kleiner [gemeint]…lich und ewiglich zu einen gemein…bleiben und freij geliebert werden …inde interessenten respective ausge…tauscht und befriediget seind ; in de…gemein aber bleiben folgende herren…@ 1. erstlich behält der sreijferer vor beijl…sein in der grössen gemein gelegen 27 morgen 198 ruten, und sollen dabenebens .. wohlgeben. die-ienige 400 ruthen, welche beij der fraw von Lohnen uberschriesen von einem stuck landen beijdenseits zwischen … wohlgeben. Landereijen gelegen, zuge-messen worden. @ 2. Zweitens behält der herr  von Hövelich in der geösseren gemein nach abzug der zweij morgen, so juffer Motzfelts bekombt, 21 morgen 407 ruthen @ 3. drittens die fraw von Paland wittwe Tengnagels fraw von Löhnen behält nach abzug obiger 400…der grössen gemein alle ihre übrige daselbst haben-… .. sich ad 15 morgen 207 ruthen ertragend.[@ 4. v]iertens die kirch zu Keeken behält in der grössen [gemein] … ihr daselbst bishihen gehabte ländereijen… ruthen @ 5. Funffens behalt ebenfals ein pastoreij… .. ihre in den grössen gemein bishiehin gehabte… ad 440 ruthen @ 6. jegleichen sechstens… .. vicareij erblich ihnen ländereijen so dieselbe… der grössen gemein gehabt ad 3. morgen… @ 7. siebendens bekombt juffer Elisabeth [Motzfeld]… an stadtt ihrer in der kleinen gemein… verschiedenen parcelen zweij morgen,… ihr von des herren von Hövelichs landt, den…hen morgen genandt, wir oben sub articulo secun-… .., abgemessen werden sollen.  @ 8. schtens… Wolffgang von der Borg mit herren Doctore [Henrichen von] Diest in gemeinschafft 2 morgen 91 ruh-[ten] … die 5 hundt und den Bonnekamp genant. @ 9. Neun-[ten] … Jan Heimen, pater Jansen und Neesken Huis-[man] … behalten in der grössen gemein erblich zu-… 509 ruthen @ 10. zehndes behält Ermken Mörs in der grössen gemein 227 ruthen @ 11. Elfftens seind gln. Ermken Mörs erbgl. So dan wolten op den Beilert und pater von Bael ihren in den kleinen gemeinten imgleichen Barth de Wahl seinen in der grössen gemein gehabter länderijen halben ausge-kaufft und befrindigest worden @ 12. zwölffens behalt pater Kreffting in der grössen gemein sein 411 ruthen @ 13. dreijzehndens die erbgenahmen Rudenscheits so in der kleinen gemein nicht geerbet gewohnen, behalten in der grössen gemein  ihren daselbst gehabte 2 morgen 412 ruthen mit herren Doctore Henrichen von Diets in gemeinschap…zehendens die pastorij ze Bimmen welche…der grössen gemein geerbt gewesen, … [mor-]gen 224 ruthen halblandt, 1 morgen 112 ruthen…mit her Dr. Henrichen von Diets abzutheilen…funff zehendens behält die vicarij zu Niel …grosseren gemein allein geerbt gewesen …2 morgen 376 ruthen halblandt 1 halb …und soll gleichfals mit glr. Her Doctore [Henrichen von Diets…] theilen @ 16. zum sechszehntenden behält …ihre 559 ruthen mit glr. Her Dr. Henrichen [von Diets] …schafft, so gleichfals abgetheilet werden sollen @ 1[7] … …bekombt glr. h. Dr. Henrich von Diets erben … … parce-len benentlich der erbgenahmen Rudenscheidts … ..reijn zu Bimmen, Wolffgang von der Börgs der … und Ringelberg ländereijen, so ihre zum halbsch… …assen zusehen, erblich 1 morgen 357 ruthen , … … Wael bishierhin gehabt. Endtlich haben die … g… … inter-essenten einander und der gemein, und hi… … ge-mein den … geerbten und interessenten obig… ..den erb-und ewiglich cedirt und auffgetragen sig wegen … ..ingener zahlung und befriedigung bedanckt, und einem dem … unter verpfandung aller ihrer haab und güter, so viel dere dazu nötig, dafur wahr und wahrschafft zu leissen anglobst. P

6) 31.1.1669,

Jovis den 31 januarij 1669 coram Dno. Judicie Johan von der Marck scabinisg Henrichen Schriever und Henrichen von Haren in form des gerichts seind persohnlich kommen und erschienen Johan und Bernt Wolff, wir auch Wilken Adelman als man und momber seiner abwesender hausfraw Margareta Wolff, und haben mit ihren abwesenden brüder und schwester Evert und Enneken Wolffs |: daser ein ieder von ihnen com-… sich starck gemacht und caviert hat : | ahn händen des her… vorschr. zu erblichen behueff Hermansen Scherer… ihnen vettern sehl. Johann Verhorst gewesenen vica-… Ermenburg(?) ihnen anererbtes stuck landes auff das… zu Keeken, ohngefehr einen halben morgen, indoch… [gr]oss und klein daselb in fohr und palungen , einerseits… Bartgen von Hoens, anderseits nebens Wilhelm… ..ans land gelegen, für ein allodial, freij, ohnbeschwert… ausgenohmen herren zehend, und eines auswegs ahn… ende für Ermken Mors erb, cedirt und auffge-… .., und demnach, wie recht und gewohnlichist, mit hand,… und gichtigem mund darauff rennecijrt und verzingen… das sie kein gerechtigheit mehr darahn behalten… ..ben, und als solches geschehen, gab der richter, nach… ..sweisung der scheffen, dem vorgln. Hermannen Scherer… ..s land gelegen, wie vorgl., erblich zu haben, zu behalten… besitsen und zu gebrauchen, mit allen siegel und briefen… zu gehörig, vorbeheltlich einen jedwederen seines guten… vorrechtens, auserhalb dere, so in masen vorsch…. ..or auff verziegen herner gelobten sie transportanten… … und sonders dieser aufftragt ein stedige wehr… zu seijn, darfur nit allein aller ihre gütere, wo die-… selbe gelegen, sondern auch Berndten Wasman burgern… zu eleve, welcher dan auch stipulata mann sich und seine… gereide und ungereide gütern dafür verburget, zu… wahrburg stellende. P

7) 18.1.1669,

Luna den 18 februarij 1669 coram Dno. Judice Joanne von de Marck scabinisa Henrichen Schriever und Henrichen von Hahren in forma des gericht comparte personaliter Wolffgang von der Borg, und trug ahn herren Doctore Henrichen von Diets als proviform der armen weisen zu eleve, zu glr. Weisen behueff ewig- und erblich auf sein antheil ahn z.. …grösseren Keekeschen gemein gelegen …fünff hundt genant halb ihnen Wolffgang …halbscheidt gln. h. Doctori Diets zus.. …ausgenohmen zehenden: welche halbscheidt er …jahren erblich ahn sich gebracht, … …zahlet, und fur dato dieses selbigen nicht beij…solches fur eine gewise summe so im … …were, alles dieser gestalt, das …stehen solle, innerhalb zwölff jahren fur …obgln. Sein halbscheid wieder zukauffen. Und hat …Wolffgang gebührend wahrschafft zu lei…Derwegen alle sein güter zu unterpfandt ge.. …

8) 20.2.1669,

Mercurij den 20 februarij 1669 coram Dno judice [Johan von der] Marck scabinisg Johan Heimen und Henrichen von Hahren … ge-richt ist persohnlich kommen und erschiennen … ..ndts zu Keeken wohnhafft, und hat also erscheinend … .. Frie-derichen Lippits richtiger schuldt schuldig … sumen von zweijhundert thaler Clevisch, wel… … in seinen anliegenden nöthen von ermln … Lipp.. wohl und zu danck empfangen hette, und auff … exption nicht gezehlten geldes renuncijrend anglob.. ..lbe a dato dieses Uber ein jahre, und so ferner jahrlichs und aller jahr bis zum ablöfe | : so nimm dem anderen ein vierteljahr vore verschienstag soll mögen auffkündigen 😐 mit fünff vore hundert, und also mit zehen dergleichen thlr zu verpensionieren, zum general unterpfand stellend alle sein gerede und ungerede ietziger und künfftige haab und güter, nichts ausgesondert, wir dan in specie sein zu gechm. Keeken, ost- und westwahrts ahn gemeiner strassen, suidwahrts negst Jan Arndtzens, und Nordtwahrts negst des Freijherren von Bijlandts erb kundiglich gelegen hoffstatt verhypothesirend, gestalt sich ermlr Lippitz und desen erben…erschoffen miszahlunsfall für haubsumm interessen kosten… lester masen rechtnis sollen erholen mögen, zu welchen ende… ..ff aller exceptien und beneficium der rechten |: so ine oder… hierinnen einiger masen unter welchen nahmen es auch… vortheilig seijn m”gten … könten : | freijwillig renunciert… ligen. P

9) 1.3.1669,

… … 1 martij 1669 coram Johan Heimen als altisten… und richterambtsverwalteren, scabinisg Görten Mors… Johanne von Hoeckelum in forma indicij comparens dies judex… [Johan] von der Marck hat vor einer ihne wohl…………. ahn länden des vorschr. richter ambtsverwalters zu erblicken… ..ieff Daemen Mörs ein in usum Henrichen Schrievers creditoren… ..richthich distrahirtes, zu Bimmen mit einer seiten ahn der… ..eind, mit der anderen seiten ahn herren von der Hovelichs… acker, mit einem ende ahn dem vicareijn Paelacker, und mit… anderen ende ahn der strass gelegens stuck landes,[dit is midden in Bimmen].. Schwan genant, so gross und klein daselb in from… palungen liggend ist, aus tragender obrigkeitlicher..acht, und zware vor ein freij eigen allodial unbeschwerterb aufgetragen, und hat mehrewehnter zugter ambtsver-Walter darauf, nach anweisung der schoffen, beruhrten Henrichen Schriever von des heren wegen davon enterbet, und glr. Daemen Mörs, gestalt das landt gelegen wie vorsch., erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, einwiderumb, vermittelts gewönhnlicher solennitäten, daahn geerbet. P

Eodem sal. Veneris den 1. martij 1669 coram Dno judice Johann von der Marck, scabinisg Johan Heimen und Johan von Hoeckelum in form des gerichts ist pershnlich kommen und erschienen Daem Mörs, und hast mit seinen freijen willen vor sich und seinen erben ahn handen des h. richters vorsch. Zu erblichen behueff des hochedelgebohren heren Diethrichen von der Hövelich zu BImmen und Hengmeng p obgld., zu Bimmen mit einer seiten ahn der gemein, nit der anderen seiten ahn wohlglr. herren von der Hövelichs p.. …dem vicareijen Pailacker, und m.. …strass gelegen, vor diesem …gewesenes stück landes, die sch…klein daselb in form und palu[ngen] …freij, eigen, allodial, unbeschwert …ihm wohlbezahlter summe geldes …tragen, und demnach, wie recht und …land, halm und gichtigem munde dar…verziegen, also das er kein ger…darahn behalten sats, und, als solche…richter, nach ausweisung der sch…herren von der Hövelich das landt …erblich zu haben, zu behalten, zu …gebrauchen. Ferner globte obglr.aufftragt eine stediger wehr gegen…ersten zu rechten kommen mögten, zu …Ende alle sein gereide und ungereide…Künfftige haab und güter, nichts davo…Zu warburg stellend und pro evution…Dend.

                Juridua in Keeken

                den 12. martij 1669

[kantlijn:] h Dietherichen von der Hövelich zu Bimmen und Hengemeng

Danielus Hagdorn und dessen ehefraw Wilhelmina von Boel. Nota: dieser pfandt- oder loessbrieff hat h von der Hövelich alsoforth wiech zuruckgenohmen.

Ps. D. judice Joanne von der Marck scabinisq Heimen, Schriever, Hahren, Brants, Mörs, Hoeckelum und Wolffgang von der Börg.

Her von der Hövelich reproducirt citationen debite executam, reptert derselben narata, batt, wie darin p exhibir zuglich instrumentum factos insinuationis, batt, retenta copia restitutionem originalis, übergab auch pfandt- oder loesbrieff de dato 1547 auff st. Petri tag ad cathedra, originaliterm welcher ahn schrifft und beijden aushangende siegelen uncancellirt und unverletzt, und gedere(?) instrumento inscurat were mit erbinten, so bald  exo der pfandtschillung debite specificirt und verificirt were, dieselben alsobald zu erlegen. Godtfried Ningeltgen erschien nomine patris sub expressa protesta-tiones de non consentiendo, neg. Prorogando, nisi p übergab vollmacht, so dan exceptionschrifft, inhalts derselben bittend, und in p. setzend. Her von der Hövelich sagte das die exo producirte vollmacht als welche nur allein von Hagdorn unterschrieben were, nicht passiere könte ; die exceptionschrifft belangend, vermeinte (?) der h von der Hövelich, das dieselbe nicht behörte angenohmen zu werden, weile pars adversa umb ihren pfandtschilling zu specificum und zu verificiren, debite citiret were, auch h comparent bereit stunde, derselbe alsofort zu erlegen, thete darauf recht ersuchen vom gerichte, und wollen zuforderst von allen unkosten, so durch gegentheiligen uffenthalt causiret würden, protestirt haben ; solte auffe unverhofften fall die exception angenohmen werden, so thate copiam davon, wie auch von die vollmacht begehren, und presentirte den pfandschilling hinder dem gericht, cum reservatione addendi vel miruendi, zu erlegen. Ningeltgen wiedrigen angebens ungestanden, inkasirte wxhibitis

                               Decretum

In sachen her Dietherichs von der Hövelich klägere eins gegen Daniëlen Hagdorn und dessen ehefraw Wilhelminam von Boel beklagte anderen theils, wird Ningeltgen, sich diesem gerichtsbrauch gemäs, besser, dan beschehen, zu qualificirn und … klägeren, auff ein exo ubergebem exceptionschrifft, deren communicatio ihm gestattet wird, in specie die schrifftlich nothdurfft seit über 14 tagen zu verhandlen, sub puera inris auferlegt.

                Juridica in Keeken

                den 12 martij 1669

[kantlijn:] Grietgen Thijlen vs Jan Thijlen

Ps. D.judice von der Marck, scabinisq omnibus, quib. Supra

Es comparirte Gretgen Thijlen, dem gerichte kläglich zu erkennen gebend, das die ihrem brüderen Johan Thijlen vor ohngefehr dreij jahr viertzig thaler elevigs uff pension furgestrecket hette ; ob sie nun wohl ge-

Sommen, das ihr brüder ihro entwes.. die …… aber davon gnugsahme verschreibung …derselb dannoch zu keinem vers…wegen, glr. Beklagten zu einem vos…Jan Thijlens hausfraw citata bekante…Thijlen die viertzig thaler schuldig z…verstrickeir sandtgelt bezahlet …sie die pension, so negstkünfftigen maij …noch schuldig. Und weile beklagten sich beschwerte, das die …Gelde were, ist derofelber aufferlägt, der …Inwendig 14 tagen gnügsahm verschreibung …[kantlijn:] ps. D. jud. Et scabinis quibus supra.

Herr Diethr. von Hövelich p vs. Dan. Hagdorn, und dessen ehefrl. Wilhelmina von Boell.

Der von der Hövelich übergab replicschrifft, …folge derselben recht. Ningeltgen in krafft iungstübergebener vollmacht … der von h von der Hövelich einbrachten re… qua habita, woll sich ferner erklehren. Ningeltgen batt endtlich salvis exceptionibus ein…copiam cum termino ad proximam. Her von der Hövelich begehrte vollmacht nag…creti der 12 t. dieses publicati, und beij entstehung ..protestirte wegen exo. verursachte unköstens so …als vergangenen gerichtstags. Ningeltgen, weile keimandt zu recht anders sich zu …schuldig als unter keines principalen handt, so …in primo termino ad acta bracht worden, wogegen dan vergeblich protestirt würde, mit bitte, den her von der Hövelich ad inrato agnoscendum manum anzuhalten, casu quo wohlglr h damit nit zu frieden seijn könt.

Her von Hövelich hielte sich beijm decreto 12 t dieses lato. Ningeltgen sustinirt in rechten nun mehrers zu prastiren nit schuldig zu seijn, und setzt gleichfalt ad decretum

Puncto agritionis.

                Decretum

In sache her Dietherich von der Hövelich klagern eins, gegen Danielen Hagdorn und dessen ehefraw Wilhelmina von Boell beklagte anderen theils, ist der bescheidt, würde Ningeltgen ad pxam inhalts iungsten decreti sich nit qualificiren, dass alssdan beklagte dieses gerichtstags unkösten zu refundiren schuldig seijn sollen, und wird beklagten die gebettein copia gestalt ebenmessig ad proxima die  notturfff darauff zu verhandlen, zu gestanden.

                juridua in Keeken martis den 26 martij 1669

Comparirten Dnus pastor Joannes Leut und Herman Brahm provisores der armen zu Keeken, und übergaben attestaten Lisbethen Brahms ehefrawen Theissen Thijlen, bathen, ihnen die darin erwehnte 26 dlr sambt interessen zu adindiciren .

Jacob und Rulman Huissman erbgenahmen Görten Huissmans sehl Bathen aussandt bis zum rechsten mit erbieten, alsdan ihre nothdurfft, dafern sie immittels mit obge.. proviform nit accordiren könten, einzubringen.

Provisores ernänten ferner zum zeugen ihrer forderung Wolffgang von der Börg, pathen denselben darüber zu hören welcher dan ausgetragen, das er zu der zeit, als er kirchmeister gewesen, der beklagten vattern Johan Huisman brüderen Görts Huissmans, umb bezahlung bglr. 26 dlr antwort gegeben, er wolte es abmachen.

Beklagte bathen copeij

                Decretum

Wird beklagten die gebettene copia zugestanden, und ihnen die notturff darauff uff rechstens uffgerichtstag zu verhandlen, sub puera iuris aufferlegt.

                Juridua in Keeken den 26 martij 1669

Die hausfraw Gerharden Daems zeigte ahn, das Johan Arndts ihre fünff thaler …und noch 24 st von ausgegeben …und botten, zusammen ad 6 dlr …batt derselben zu dere zahlung …Johan Arndts gestünde zware …aber, das fraw Daems ihm als …1666 gewesenen kirchmeister den ausg…selben kaetstatt, Dormans kaetsta..von ge… zweij jahren zusammen ad …were, batt compensation. Fraw Daems replicirte das die zu der …ger kirchmeister gewesen, Dormans kaet…sessen hette, und vermeinte darumb …derte 8 dlr nit schüldig zu seijn, mit …beklagter hielte sich auff den grund, wo…Daems posseessor were.klägeren thate vor als nach die gef…verabreden.

                Bescheidt

Wird beklagten Johannen Arndzen innerhalbe der klägeinnen die geforderte 6 dlr 1 st …Executionis zu bezahlen auferlägt; pleibt aber immittelst beklagtem sein praetendirt 8 dlr liquid zu machen  unbenohmen, sonderen vorbehalten

[kantlijn:] ps. D. judice Johan von der Marck, scabinisq Heimen, Schriever, Hahren, Brants, Mors, Johan von Hoeckelum und Wolffgang von der Börg. Johan von Bisselich vs Barth von Hoeckelum

                Keeken den 26 martij 1669

Comparirte Jan von Bisselich klagend über anwesenden Barth von Hoeckelum, und bittend, das in krafft obligation provia liquidatione, nach abzug des empfangs, ihm von glr. Barthen bezahlung wird erfaheren mögte; und befund sich beij der liquidation, das ge.. Barth von Hoeckelum ihm klägeren 25 thl 12 st schüldig pliebe.

                Bescheidt

Diesem nach ward Berthe von Hoeckelum aufferlegt zwischen dis und negstkünfftigen ostern die zahlung sub piena excutionis zu verfügen.

10) 30.3.1669,

Sabbatti den 30 martij 1669 coram D. judice Johan von der Marck scabinisq Henrichen Schriever und Johan von Hoeckelum in forma judici personaliter comparnerunt Henrich Schütt und Truijken Mörs eheleuthe und einwohneren zu Keeken, und habe auf gerichtlich anhalten her Dietherichs Adam von der Stegen auff kundtschafft der wahrheit citirt seinde den gewohnlichen zugeneidt zu Gott ausgeschworen, und nach fleisiger warnung der schweren straff mäinijdts auff nach gesetzt frag articulen deponirt, wie darauf folgent

                Frag articulen

1. Deponents en deponentin olderdom, en offde nijet om tegenwoordige condschap der waarheijt te geven geciteerdt sijn?

2. Off deponent nijet is pachter van dit goet toecomende nar sijn deponents sustinne joffer Valckenborghs tot Arnhem, jr. Assuer van Zweten zahl. erfgenaemen , en de naegelatene kijnderen van zahl. joff. Margaretha van Achtervelts in haer leven hertrowdt sijnde geweest aen schepen Rutger van Brijnen tot Emmerick, te weeten elck voor een dardendeel?

Deponentin ‘t selve te vragen?

3. Hoe lange dan Deponent en deponentin op dit goedt gewoent hebben?

4. Deponent en deponentin afftevraegen, offte nyet waahr-

Dat den pacht, voor so vuel daervan bet… dit goedt gewoendt hebben, gegeven hebb… … borghs vollmachtiger pocureur willbrennine …. Zweten tot Doetinchem, en zahl: joff. M… Achterveldts genaempt Brijnene, soo lang … heeft, te weeten elck een voll dardend…

5. Off deponent en deponentin nijet voors. … tot dit goet voor sijn eijgenaers en verpach… gelijc bij den 2. arl. Verhaelt, en geen and…

6. Off deponent en deponentin nijet te pacht ge… ‘t jaer 1664 inclus 85 rixdlr vrij geldt ‘t … ‘t goedt gewoondt hebben?

7. En off nijet deponent en deponentin nader… niewe verpachtonge gemaeckt hebben mit jr. … dat geven souden jaerlix vrij geldt 115 r[ixdlr]…

8. Wanneer dat de laetste verpachtongh gesc… nenten aftevragen?

9. Off deponent en deponentin nijet en weet, hoe dat de pachter geheijten heeft, so dit selve goedt voor hem gewoondt heeft?

10. En hoe lange deselve pachter voor hem op voorschr. goedt gewoondt heeft, van deponenten te vraegen?

11. Aen welcke voors. eijgenaar noch ‘t minste ten achteren sijn, deponent en deponentin afftevragen?

12. En bij gevall dat deponent en deponentin mit voors eijgenaers sonder houden afrekeningh, offte noch wel twee jaeren sonder moogen ten achteren wesen

                Depositio Henrichen Schutt

Ad 1. Wehre beij die viertzig jahren alt, und umb kundtschafft der wahrheit zu geben citiret worden.

Ad 2. affirmat

Ad 3. Hette ohngefehr 20. jahr dat guth gebraucht.

Ad 4. Hette ahn procuration wilbrenning nahmens juffvr.

Valckenburghs, … ahn juncker Zweten, und ahn juffer von Brienen, und nach dere todt iungst ahn deroselben sohn junckeren Verstegen, und zware einem inden ein drittentheil bezahlt.

Ad 5. affirmat, hette auch von denenselben gepfachtet.

Ad 6. Weister sich solcher eigentlich nicht zu enthinnen sonderen mögt es seine fraw vielleicht eigentlicher wissen.

Ad 7. Affirmat, addens, das sein fraw ohngefehr vor sechs jahren gepfachtet hette.

Ad 8. Refert se ad. praedepositen.

Ad 9. seiner frawen vor=man Derick de Wael wehre vor ihm pfachter gewesen.

Ad 10. nescit

Ad 11. Hette ahn juncker Verstegen das drittetheil letzten jahrs pfacht bezahlet, den übrigen beijden aber von demselben jahr noch nicht entrichtet.

Ad 12. Wurden seiner meinung nach beijnahe dreijhun-dert thl von alts schuldig pleiben, ohm was…  letzten jahr noch ruckständig.

                Imposito silentis dimi ….

                Folgt deposition Truijken Mörs henrichs hausfrawen.

[kantlijn:] secunda testis Truijken Mörs

Ad 1. Were in die 60 jahr, und umb kundtscha[fft der wahr-]heit zu geben citiret worden.

Ad 2. affirmat

Ad 3. Hette mit ihren ietzigem, und vorigem … -tem man Derick de Wael ohngefehr zusammen 28 oder 29 jahr das guth in pfachtung gehabt.

Ad 4. Hette beij lebzeiten ihres ersten mans … scheiden mahlen den völligen pfacht ahn einem scha… wesenem renthmeister juffraw Valckenburgh bezahlt… nacheshandt aber meistentheils meinem iedem sei … theil entrichtet.

Ad 5. affirmat

Ad 6. negat, sonderen hette alleein etzlich jahren vor dem jahr 1664 – 85 rxdlr gegeben, mit eigentlich wissend, obs freij gelt gewesen, oder nit.

Ad 7. affirmat, und hette von juncker Zweten, juffer von Brienen und juffer Valckenborghs vollmachtigen willbrenning gepfachtet.

Ad 8. Wüste solches eigentlich nit, mögte 5 oder 6 jahren seijn.

Ad 9. Jan Dorrens hette es vor ihr und ihrem vorigem man gebrauchet.

Ad 10. nescit.

Ad 11. ahn juncker Verstegen hette sie bereits den

drittentheil letzten jahr pfacht entrichtet, den beijden übrigen aber wehre die von denselben jahr noch schuldig.

Ad 12. nti testis Henrich Schütt

                Cum unpositione silentij dimissa

11) 30.3.1669,

Eodem, scil. 30 marij 1669 in Keeken coram D. judice Johan von der Marck, scabinis Henrichen Schrieber und Johann von Hoeckelum in form des gerichts ist persohnlich kommen und erschhienen Wolter Ewings, und hat als erscheinend vor sich und seinen erben freijwillig ahn handen des h richters vorschr. zu erblichen behueff Daem Mörs pro summa, uam fatebatur sibi bene solutam, cedirt und aufgetragen für freij, eigen, allodial ohnbeschwert erb zweij ien kirspel Keeken gelegen stücken landes deren das eine der Valendunck genant, so gross und klein dasselb in seinen form und palungen wisentlich ligt, einerseits längs der Dingdonschen strasse, anderseits der wetering, eines endts auf die Galgbrusche strasse, und anderen endts auff stegent Dingdom schiesent, und zware in specie mit der gerechtigkeit über die Galgbrugsche strabbe auff die weteringswall zu paten ; das anderen stück aber so halblandt, und in der gröseren Frister gemeind mit einem seiten negst stegens, mit der anderen seiten des h syndici Niessen grund, mit eine end auff die strass, und mit dem anderen ende ahn des freijherren von Bijlandts erb gelegen und auschiesend ist p Und hat demnach wie recht und gehnlichist mit hand, halm und gichtigene munde darauff renucijrt und verzingen, also das er kein gerechtigkeit mehr darahn behalten, und als solches geschehen gab der richter, nach ausweisung der scheffen, dem vorigln. Daem Mörs die zweij stücken landes gelegen wie vorsch. erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, mit allen siegel und briefen da zu gehörig, vorbehältlich einem endtwederen seines guten vorrechtens, ausserhalb erben so in masen vorschr… auf verzingen ferners gelobte vorsch Wolter … siener auftragt eine stendige wehr zuseijn, dafu… gereide und ungereide güter so viel der …nothen, zu rechter warburg stellend p

Eod. Scil 30 martij 1669 in Keeken coram D. judice Johan von der Marck, scbinisq Henrichen Schrieber und Johan von Hoeckelum in form des gerichts ist in eigenen [person] kommen und erschienen Wolter Ewings, und hat also erscheinend miet seinen freijen willen für sich und seinem erben pro summa, quam fatebat sibi bene solutam ahn handen das h richters vorschr. zum erblichen behueff Heinrichen Sack cedirt und auffgetragen eine in kirspel Keeken, einerseits ahn den Keekensche Gemeind, auchseits und mit einem einde ahn der … Strasskamp, und mit dem anderen einde ahn der … gemeinen straa gelegene hoffstatt, Vogel… statt genant, gleich dieselbe also in fohrm und palungen, wissentlich situirt ist, mit da zu gehörigen gerechtigkeit, wie diese von obglr scheffen am 29 ter vorge… monats martij angewiesen worden, für freij ohnbeschwert erb, auserhalb allein dreij stüber daraus ahn hause Halt alljährlichen auff martij geltenden tinses; und hat damnach, wie recht und gewohnlich ist, mit hand, halm und gichtigem mund darauff renuncijrt und verzingen, also dass er keinerhand gerechtigkeit ..ehr darahn behalten, und als solches geschehen, gab der richter vorsch. nach aussweisung der scheffen, dem vorgln Heinrichen Sack die hoffstatt gelegen, und mit der gerechtigkeit wie vorsch. erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen vorbehältlich iedermänniglichen seines güten vorrechtens auserhalb dessen, so in massen vorsch. darauff verzingen ferner gelobte oberwehnter transportant Wolter Essings unter verband und pfandhetzung seiner gereide und ungereidegüter, dieser aufftragt eine stedige wehr zu seijn und allen vorkummer abzuthein. P

12) 7.5.1669,

                Juridica in Keeken den 7 meij 1669

[kantlijn:] [Johan von der] Marck, [en alle schepenen, pagina beschadigd]

Ningeltgen parendo movissimo decreto ubergab duplie praesente principali suo Daniële Hagdorn, und zugleich uneracht ein man vormünder seiner frawen ist, vollmacht unter seiner prinicpale hausfrawn unterschrifft, handlate und batt infalts, und zugleich agnitionem manus, und wollvon gegentheile gleichmäsige qualification erwarben Lippitz nahmens des wohlgebl. her Dietherich von der Hövelich zu Bimmen p übergab original vollmacht, krafft dessen er gegentheiliges einbringen batt coprij et terminum congmum, salvis exceptioninibus quibus conq.

                Decretum

Wird procuratori Lippitz die gebettene copia vorstattet, und ihne, darauff zu handlen, heut über 14 tagen terminus anbestimbt.

13) 7.5.1669,

                Juridua in Keeken den 7 maij 1669

[kantlijn:] ps.D. judice von der Marck scabinisq quibus supra. P

Provisoren der armen zu Keeken vs erbgenahmen Görten Hausmans

Provisor Herman Brahm bath, wie am inugsten gerichtstag gebetten, und gegentheiligen Hausman zu einbringung ihre anbefohlener nothdurfft anzuhalten, mit erstattung der unkösten.

Jacob Hausman mit vorbehalt, und ohne pracinditz seines rechtens sagte das diese sache eigentlich seinen oheimen anginge, auff dessen befehl, wie er angab, sich zum gütlichen accord erklehrent, und thäte, dem

Zu folg, erstlich fünff, und endlich, nach fernere pflogener unterredung, neun rxthlr zu abtilg…. von dem provisoren praetendirter gantzer forder… sentiren und anerbieten; welches anerbieten da… provisor Brahm, mit bewilligung des h richters u… gerichts, acceptiret hat, und sollen diese … .. aus dem pfacht, so von seiner kaetstede a… zu Keeken der psfächter Gorth Hahn auff Ma… negstkünfftig schuldig worden sollen, bezahlet erden. P

14) 7.5.1669,

                Juridua in Keeken den 7 maij 1669

[kantlijn:] ps. D. judici Johann von der Marck, scabinisq quibus supra. P

Gerhard Daems vs Jan Schleper den iuneren.

Fraw Daems begehrte, das dem iungere Schleper Jan termus umb die zwischen derselben, und ihrem eheman Gerrithen Daems annoch nit abgethane rechnung abzulegen, und sein mit Stineken Daems sehl ehelich gezieltes kind wegen seins mutterlichen versterbs, praevia editione inventarij, abzumachen angesetzet werden mögt.

Hierauff ist dem gerichtsbotten Tonissen Lawerman … gegeben, Johannen Schleper dem iungeren anzusagen da..er mit der rechnung, so er mit Gerrithen Daems zu thun, und mit der inventario gefast gegen künfftigen donnerstag über acht tagen, wird seijn der 16 dieses des nachmittags umb ein uhr ahn Elasen Vierkes behausung hinsalbs erscheinen, und dem kinde sein mutterliches versterb anweisen solle.

15) 16.5.1669,

                Keeken den 16 maij 1669

[kantlijn:] praes: D. jud. Johan von der Marck, scabinisq Johan Heimen und Henrich Verhahren.

Jan Schleper iunior exhibirte inventarium der verzeichens seiner güter, welche Gerrithen Daems und dessen huasfraw Anna Holtmans vorgelesen word : warauff sie eheleuthe vergewandt, das zweijj silberen löffels gewesen und in angeregter verzeijchuns ausgelassen weren, auch hette glr Jan Schleper vor 17 gulden äpffel, und 18 dlr weitz 1 st(?) dreij bergrüthen vor dreij rxdlr item

Zweij essenbaume und einig häselholtz nach tode seiner sehl frawen Stinneken Daems, verkaufft, und über deme auss dem inventaris das klein kinder guth ausgelassen.

Hinüber Schleper Jan iunior gehört, sagte, dass die zweij löffelen beij lebzeijten glr seiner erster fraw verlohren wahren, mit erbinten, solches |: ungenacht des kindes grossvatter der alter Jan Schleper nur eines löffels verlierung affirmirt : | zu willen beaiden, und nit zu wissen, wo glr beijde löffelen geplieben seijn mögten; was die durch ihn verkaufft apffel, weitz und sonsten anbelangte, davon hette er leben schatzung und schilling, knecht und mägden bezahlen müssen, und betreffend das kinder guth, davon hetten sich gefunden dreij borsthembdger, dreij hullakes, zweij flebkes, einen wundel(?) und einen quaden rothen lap.

Diesem nach, und nach angehörter fernerer so wohl ex parte gerrithen Daems und deselben hausfrawen Anna Holtmans, so dan auch des älteren Schleper Jans ahn einer und des iungeren Schleper Jans zur anderen seiten gepflogener worthwechschlung, und eingenohmenem bericht, ist dahin resolvirt worden.

Erstlich dass das kind seinem mutter vorhandene kleider, als ein ..amelen haren mäntelgen mit einem rock vom selbigem stoff, item ein schwartz geblümt mäntelgen mit einem paar rother geblümbden wawen, noch einem sangelschen rock mit grum, und einem lackenschen rock mit rothen baij gefütert, ein stoffen schurtz, einem grünnen, und einrm schwartzen seiden schürtzeltuch, ein schwartzer seidem kapp, stn.. einem runden …sstuch mit einer kanten, haben, und von dem übrigen leinen gezug nach nothdurfft unterhalten werden soll.

Vors zweiter soll dem kinde seiner mütter sehl silberwerck als ein silberens ohrijser, ein silberner haack … berner ketten mit einem Aguus Dei, so dan ein schrid mit 2 schlechten messeren, ein speldenk… undt ein bedtbuch seijn und verpleiben.

Ferner solle das kind haben ein newe bedttieck un…tieck, ist das schlechte bed ohm pulff oder ander hör, doch mit einem paar newer bedtlaecken.

Noch eine eichene overhoufde kits,

Weiter ist gutgefunden, dass schleper Jan seine… so bald es verheijrahtet, oder mundig seijn wird geben, solle eine kuhe von — 24 dlr

Item für die halbscheid des pferdes — 18 dlr

Vor halbscheid der karren und pflugs, weile die sehr alt weren — 3 dlr

Vor die halbscheid der grossen kasten und neerschlags — 4 dlr

Und vor die halbscheid der übrigen inventarisirter dingen — 5 dlr

                                                                                                              ___

                                                                                                              54 dlr

Diesemnechst brachte fraw Daems, praesente marito suo Gerharden Daems, vor und ahn, dass ihrer tochter Stinneken Daems sehl. Wegen mütterlichen versterbs 434 dlr 12 st 8 pfenningen, so dan ein viertentheil einer beij Halderweide gelegener kaetstede, vulgo Dorrens kaetstede genant, competiret hette;

Was nun aber die 434 dlr 12 st 8 pfenningen anlangte, thäte fraw Daems ihr rechenbuch vorzeigen, worinnen sich eine am 28 april 1664 mit dem iungeren Schleperen Jan gehaltener und von denselben und secretario Noorman sehl eigenhändig unterschriebene rechnung befunfunden, besag welcher glr eheleuthe Daems ihme schleperen Jan

Nit allein vorangeregte 434 dlr 12 st 8 pfenningen bezahlet, sonderen auch Schleper Jan ihnem 28 dlr 3 st dabeij noch schuldig plieben.

Noch lieferte fraw Daems eine rechnung ein, auf glr Schleper Jan den iungeren von 97 dlr, wvon dieser copiam, gestalt darauf zu antworten, begehrete, welche dan ihm zugestellet, und terminus biss negstkünfftigen dingstag angesetzet ward.

16) 21.5.1669,

                Martis den 21 maij 1669

[kantlijn:] ..von der Marck, …Heimen, Schriever, … Brants, Mörs, … und Wolffgang von der Borg.

Comparirte in judicis zu Keeken Schleper Jan iunior, anzeigend, dass er miet der ihne newlich am 16 t dieses communicirter rechnung von 97 dlr zu frieden were.

17) 21.5.1669,

                Juridica in Keeken den 21 maij 1669

[kantlijn:] …dem, quibus … supra …

Lippitz parendo decreto novissimo übergab triplic, handlete und batt inhalts. Ningelegen batt lecturam, und zu seiner defension copiam.

                Decretum

Wird die gebattene copeij, gestalt darauff ad proximam zu handlen, procuratori ningeltgen verstattet.

18) 21.5.1669,

                Juridica in Keeken den 21 maij 1669

[kantlijn:] Praes: D. judice Johan von der Marck, scabinisq Johan Heimen, Henrich Schriever, Derick Brants, Görth Mörs, Johan van Hoeckelum und Wolffg. Van der Börg.

Henrich von Hahren vs Schlingervoet, eiusq fidijn shorem Claessen Vierkes

Henrich von Hahren zeigte low instificationis arresti, loco actionis obligationem ad agnoscendum vor, mit hinterlassung vidimir ter copeij ad acta, batt Claessen Vierkes als eingelassenen burgen zu wucklicher bezahlung oder abstattung glr obligation, im fall nichts erhebliches dagegen eingewandt werden könt, per executionem anzuhalten, und setzte.

Derick Schlingervoet mit seiner mutter, praesente fide inssore Claessen Vierkes, agnoscirte manem obligationis, excipijrt aber, es hette masuis sehl. beij letzter mit Schlingervoet sehl gehaltener abrechnung, die ge-Forderter 28 gulden 2 st 8 pfenningen in … ermlr Schlingervoet sehl. ahn verhahren … assignation, einbehalten.

Von Hahren acceptirt agnitionem man… die schuld richtig geständiget wurde, … ..ben wehre res tertis, und genug gln von … ahn, mit in p. liquidi … confessati dobiti, … ..tens, zu sprechen, protestando de expens…

Derick Schlingervoet sagte, ess hette von … die assignation auff maessen selbst begeg… e contrario ward negiret.

Schlingervoet wand weiters vor, dass vor … die assignation von anno 1663 bisshie sui beij … halten hette, welches beij nit erhaltener … von masio, nit hette geschehen, sonderen die … ..tion sch… zuruckgegeben werden sollen … exo zeigt ahn, dass die angemasste assignation in dorso obligationis gesetzt wehre, worin auch kein … zu finden, noch tag oder datum datum gesetzt wehre, so hette auch niemandten dafür ansprechen können, sonderen des sehl. Schlingervoets kinderen vor und nach der bezahlung hal.. erinnert.

Schlingervoet cum matze gestunden, dass durch von Hahren ihnen vor und nach der bezahlung halber in der güte, indoch nach verfliessung einiger a dato adeptae assignationis, anmahnung geschehen wehre.

Von Hahren nahm diese bekentniss ahn, und aber zware dieser gelder halber in gedult gestanden, daselb könte ihm nit praeindiciren, sonderen wehre vielmehr seiner belebtheit oder discretion zu zumessen mit bitt, wie vor.

Und war zu rechtlich erkentniss gesetzt.

                Sententia

In sachen Henrichen von Hahren klägere eins, gegen die witwe und Derick Schlingervoets beklagten, so dan derselben fidcinssore(?) Claesen Vierkens, anderen und drittentheils, wird allem vorbringen nach, zu recht erkandt, dass beklagte die ahn seiten klägers gefordert 28 gulden 2 st 8 pfenningen zu bezahlen schuldig, und dazu zu condemniren und Claes Voerkes diselbe zu erlegen gehalten seijn, wie dan hiemit schuldig und, gehalten zu seijn erkandt wird von rechtswegen.

Publicata eodem quo supra i sut

21 maij 1669

19) 21.5.1669,

                Juridica in Keeken den 21 maij 1669

[kantlijn:] …judicio Johan von der Marck, scabinisq Johan Heimen, Henrich Schriever, Henrich von Hahren, Derick Brants, Gört Mörs, Johan von Hoeckelum und Wolffg. von der Börg.

Jan Alberts vs Johann Sigismund Storck.

Jan Alberts Zeigte dienstlich ahn, wie dass er mit dem hr Johann sigism. Störck den 8 aug 1667 vermög seiner eigener handt, so er dem ehrs. gericht ad videndu praesentiren und das original repetiren thate, aller abgerechnet, und die summ von 226 rxthl pure schuldig verpleiben, und weile er bisshiehin in der gute davon nichts bekommen können, als batt, obgln hr Storck durante judicio auffzulegen, dass er ihm die obgln 226 rxthl una cum interesse a die morae, und frivole verursachten kösten refundiren und bezahlen sollen, und dass solches rechtens, setzte ad decretum.

H Storck sagte, dass, wan ihme die verkauffte gütere zufolge landts rechten und kauffzettuls, geliebert wurden, die pfenninen alsdan der gegentheil bereit funden solte, dan

  1. Wehren diverse parcelen unter die verkaufften gu[tern] wovon verkauffer selbst kein auftragt hette, und dass … von ahn ihm beklagten keine aufftragt thun könte. 2) … ihm die ländereijen für freij ohnbeschwert erb ver… trühe sich aber zu, dass die fraw von Winssen p …. ..nere, und ein pfund gingber, so er iahrlichs mit ein… ..caton und 9 st soll zahlen müssen. 3) so wehre unter … verkaufften ländereijen ein stucksgen landes , so ihme verkaufft, und dannoch von der gemeinte von Duiffelw[ardt] vor ihr erb praetendiret wurde. 4. Die ländereijen wehre … in der grösse, als die verkauffere in dem sterbhaus zugetheilt wehren, verkaufft worden ; nun aber zweiffelte beklagter, ob mintges helt so so gross, wie es ins sterbhaus verkaufferen zugetheilet worden, seijn mögte, 5) so wurde er terbiret wegen des hämslags ahn d… rigkeiten von klägere abgemachet würden, alsd… könten derselb seiner pfenningen mächtig werden.
  2. Jan Alberts weile ihm oblauts befrömbdlich vorköme, und davon nicht wüste, behielte sich alle rechtliche remedia iuris bevor, und begehrte exo ad prothocolle gebrachter punctes copeij, umb ahn dem hr richteren in scriptis seine notturfft vor zubringen.

                Bescheidt

Wird klägeren Johannen Alberts die gebettene copiua gestalt seinn notturfft darauff à dato über acht tagen ahn handen des hr richters zustellen, verstattet.

[kantlijn:] Nachbahren zu Baarkeecken vs Henrichen Sack

Nachderm der h richter Johan von der Marck, und die scheffen Johan Heimen, Henrich Schriever, Hernich von Hahren, Gorth Mors, Jan von Hoeckelum und Derick Brants mit zuziehung des secretarij auff anhalten der Baarkeekischen nachbühren die von ihnen zwischen ihnen

Strasskamp zu Baarkeeken, und Henrichen Sacks kaetstede in streit gezogene limiten am 24 maij 1669. partibus utrinq(?) praesentibus in augenschein genohmen, so ist nach fleissiger des orths inspection, und erwegung befundener umbstände, vor gut gefunden und zu recht erkandt: dass der zwischen deren strasskamp und der gemeind beijderseijts abgegrabener weg, welcher von diesen zu behuff obglm Sacks kaetstede gebraucht worden, hinfuhren zu dem stasskamp und nützen der gemeine nachbühren seijn und verbleiben, und Heinrich Sack sich deselben in keinerleij weise anmassen, noch gebrauchen soll; dagegen glr Sack das platzgen von seiner hundersten thur, biss ahn dem alten und intsrenovirten grab haben, und, in fernereer erwegung ahn seiten Sacks vergezeigten, den 3 maij 1575 datirten briefe, und dadurch gestochenen transfips zu paten, und daselbtst befindliche willigen zu geniessen berechtiget seijn, den austrieb- und führweg gleichs mehrglr grab auf die kleine weide gemein, und demengst von der fürderste thur seines hauses über den strasskamp nach der gemeine strass keinen führweg, sondere allein ein fusspfadt haben, und sein kaetstedt ringsumbher zu frechten gehalten seijn sollen p Publicat in Keeken den 22 januarij 1670 praesentib. Wolffgang von der Borg und Wilhelmen Rehmer nahmens der Baarkeeckischen gemein ex una, und Henrichen Sack ex altera parte.

Veneris den 24 maij 1669 in Keeken coram D. judice Johann von der Marck scabinisq Johan Heimen und Hernrichen Schriever in form des gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Jacob Huisman, und hat also erscheinend bekant Gerrithen de Waels sehl. nachgelassenen kinderen Gisberto und Barbara de Wael richtiger schuld schuldig zu seijn die summe von dreijhun-Dert thaler Clevisch, welche er comparent zu vor… seines scheinbahren nützens, und für kommung schad… aus hauden gede beijde kinder vormünderen h …lissen von Gent und Clasen Dericks wohl und empfangen hette, und derwegen auf die exception … zehlten geldens renuncijrend anglobt und versproch… selben à dato dieses über ein jahr, und so forth a…. und iedes jahrs biss zu der ablöfe, so uff eine … vierteljahrs den verscheinstag vorher gehende v…kundigung beijderseits vorbehalten seijn sollen, mit f…zehen dergleichen thaleren richtig zu verpensioniren die pension iedes jahrs in termino, wie auch das capital nach verkundigung wie vorstehet, kost- schad- und kummerloss binnen der statt Cleve, ohngeacht er comparent oder sein erben dafür nicht gemahent wehren, von sich selbsten zu lieferen, und falss ihm gln kindere Gisbert und Barbara de Wael oder dere vormündere umb der bezahlung nachgehen wurden den enselben auch ihre gänge und verzehrung mitzubezahlen, wie dan nit weniger zu mehrer versicherung des capitalis so wohl als der pensionen, kösten hinder, schaden, und alles ersten, was vorangereget, zum general unterpfand gesetzet alle sein haab und güter, auch in specie nicht allein wein zu Keeken einer seits rechts Thiess Thijlens erb, anderseits dem kirchsträssgen, mit einem ende ahn dem kirchhoff, mit dem andere ende auf die gemein strass situirte und gehende kaetstedt, sonderen auch zweij morgen auf das hohe felt zu gedere(?) Keeken, mit einer seiten nebenst Herman Brahms, mit der anderen seiten des freijherr von Bijlandts erb, mit einem ende ahn der gemeine strass, und mit dem anderen ende ahn pastoreijen pässgen gelegene und schliessenden landes verhypothesiert und verbunden mit freijwilliger renuncia-tion auf alle und inde exceptien und beneficien der rechten so ihm der seine erben hierwieder einiger massen, ünter welchem nahm es auch wehre, vortheilig seijn könten oder mögten. P

20) 4.6.1669,

                Judica in Keeken den 4 junij 1669

[kantlijn:] judice von der Marck, [sacbin]isq Heimen, Schrie[ver], [von] Hahren, Brants, [Mors?], joh. Von Hoeckelum, Wolffg. van der Börg.

  • Hövelich vs Hagdorn.

Ningelgen parendo decreto, übergab T..ud(?)druplicam, mit beijl. lit. A. batt inhalts und submittirte in puncto.

Lippits batt lecturam, qua habita batt copiam cum termino consucto.

                Decretum.

Die gebettenen copia wird procuratori Lippitzen cum termino von 14 tagen verstattet und anberstimbt.

Martis den 4 juni 1669 in Keeken coram D.judice Johan von der Marck scabinisq Johann Heimen und Henrichen von Hahren in form des gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Wolffgang von der Borg, und hat also erscheinend für sich, sein hausfraw und erben bekant der hochwohlge bohrner frawen Johanna Catharina gebohrener von dem Bijlandt frawen von Zoppenbroich richtiger schuld schuldig zu seijn eine capital sumen von einhundertreichsthl, welche er in anno 1651 den 9 junij aufgenohmen und in bahren gelde wohl empfangen hette, mit versprechen so wohl die darab von geden. 9 t junij 1651 t jahrs biss zur ablöfe | : welche ein den andere ein vierteljahr vor dem verscheinstag soll verkundigen mögen 😐 mit fünff reichsthl zu verpensioniren, zum general unterpfand stellend alle seine haab und güter, und in specie seinem in Keeken kundiglich gelegene Frijsacker verhypothesirend und verbindend, gestalt wohl glr fraw von Zoppenbroich, und derselben erben aufe unverhofften miszahlungsfall beij macht seijn sollen, gls special unterpfand |: wie dan auch geder. Alle generaliter verschriebene haab und güter : | a… urtheil und recht über- und eingewunnen were, propria author… greiffen, zu alieniren, und sich daraus für haubtsum, intere… und schaden bester massen bezahlt zu machen, und hat glr …. ..[Wolff]gang von der Börg auf alle und iede hiegegen etwa dienende ..en einrede nit gezehlten geldes wissnutlich renuncijrt.

Veneris den 7 junij 1669 aus verordung des hr richters J[ohan] von der Marck haben nebst dem gerichtschreiberen Christoph.. Oijen die scheffen Johan Heimen und Henrichen von Hahren zu zeihung der baurmeister Johan Thijlen und Jan Ja… so dan des gerichtsbotten Lowerman und schäters He[rman] Brahm, das bangefrecht zu Keeken un Bimmen ge… und haben sich die bruchfällig befundene ad hunc fi… citati, mit der schaw der straffe halber verglichen.

21) 12.6.1669,

Mercurij den 12 juni 1669 auss verordnung des hr richter Joh. von der Marck ist durch scheffen Heimen und Brants mit zu zeihung des gerichtsschreibers, des gerichtsbotten … eines nachbahren von Duiffelwarth das bangefrecht zu ietz.. geder. Duiffelwarth geschawet, und haben sich die bruchtfal… ad hunc finca citati, mit der schaw der straffe halber verglichen.

22) 16.7.1669,

Martis den 16 julij 1669 comparirt coram D. judice Joanne von der Marck, scabinisq Henrichen von Hahren und Johann von Hoeckelum Joris Schriever zu erkennen gebend, wass gestalt er die Motzfeldische ländereijnen alhie zu Keeken, so sein vatter Henrich Schriever vor diesen gebawet nunmehr unter handen hette, und sich der noch etwa vorhandener haab oder güter ietzere eltes seines vatters noe existentis solvendo suis creditoribus mit nichten unternehmen wolte, ersuchte derwegen, dass obijlr. Ländereijne gerichtlich besichtiget, und die seinen vattern darin etwa com petirende bawrechten, damit er Joris sich derselben unter-fangen zu haben nicht geachtet werden, sonderen in alle wege ofe ohnangefochten und freij pleiben mögte vor seins vatters creditore, diewelche ihres gefallens mit solchen bawrechten schalten und walten könten, aestimiret werden mögte worauf eodem auf verordnung gln hr richters supramemorati scabini Henr. von Hahren und Johan von Hoeckelum mit zu zeihung Hermansen Brahms, als augenis ackeren verstendigen, zur platzen der nachbenänten Motzfeldischen ländereijen verfüget, und befunden wie folgt:

Erstlich dass vor einem morgen ahn dem hecken auf die grosse stang so anno 1668 gebraackt, und in selbigem jahr durch Henrichen Schriever mit boickweitz besähet gewesen, und negstverlitten herbst mit weitzen, so darauf wachsend stunde, dürch Jorissen besähet were, solche gewachses halbscheid Henrichen Schriver competiren thate, derselb aber kein baw- oder mistrecht ferner darahn praetendiren könte,

Zweitens dass Henrichen Schriever ahn 3 1/2 morgen auf die grosse steng, welche durch dessen sohn Jorissen Schriever mit haber besähet werer, gantz kein bawrecht hette, sonderen die darauf stehend haber Jorissen allein zukäme,

Drittens dass von einem stuck auf die Wourt, so im jahr 1668 gebraackt und durch Henrichen Schriever mit garts besähet gewesen, dass gewachs  des darauf nachderhandt in negstlitten herbst in den garststoppelen durch Joriss Schriever gesähnten roggens und etwa vier dreeff garstens Henrichen Schriever zur halbscheidt competirte, derselb aber kein baw- oder mistrecht ferner darauf hette,

Viertens das oberste end auf die Wourt were a 1667. sommerfohr gewesen, und darauf im herbst mit rogg besähet, anno 1669 im fruhling gebra…und darauf durch Jorissen mit garst besähet, so wachsend stunde : vor dieser garsten, weilen Jori[ssen] das sähesaht gethan, und gebawet hette, competirte Henrichen Schrievers eine vierteparth. Funftens und letztens were die Korte Steeg anno 1668. per Jorissen gesommerfohrt, und durch denselben mit weitzen, so aufm land wachsend stunde, besahret, und hette diesen nach Henrich Schriever hier ahn gantz und zumahl, kein rechte, noch ichtes zu praetendiren.

23) 16.7.1669,

Martis 16 julij 1669. coram Dno. judice Johan von der Marck Scabinisq Henrichen von Hahren und Johann von Hoeckelum comparirte H. Johan Sigismund Storck ad instantiam Piere Rembouws citatus, und ubergab De Siganationem vor empfangenen steinen, mit zugefugter bericht, dass er keine mehr, alss darin ,designirt empfangen hette, und offerirte solches mit leiblichem eide deren, so die steine von ihme gekaufft hetten, dahe es nötig, auf kösten dessen so ungleich hett, dar zuthun, gestalt ihme comparenten annoch 400. Steine zukommen solten, ausserhalb was ihme von denen steinen so ietzo wiederumb eingesetzet wurden, competiren thete. Uber deme liefert gle. H. Störck eine rechnung Barbara Huberts ein, wegen in anno 1664 ahn Rembouws arbeitsleuthen gelieferten victualien  ad 46 gulden 12 St. holl: wofur er burg worden were, batt, dass gle. Rembouw zu deren zahlung angehalten und er comparent d fide iussion entschlagen und loss werden mögte, mit erbieten, nachdem er vor diesem durch Rembouw ahn Wilhelmen Stoffels verkauffte 2000. steine, ie abschlag obangeregter Barbara Huberts rechnung ahn sich genohmen, solche 2000. steine entweder in gelde zu zahlen oder aber so viel steine dagegen zuruck zugeben, im mittels ersuchend, wie vorangeregt, glm. Rembouw zu abstattung mehrbesagter Barbara Huberts rechnung zu constringiren. Nachdem eine der gerichtsbotten Tönissen Louwerman anbefohlen worden zu vernehmen, ob Piere Rembouw gegenwertig seijn mögte, und oder Louwerman referiret dass derselb nicht praesent were, hat der H. Storck de expensis solennissime protestirent und weilen Rembouw wegen auff einige durch derselben ahn Herman Brahm vor diesem gelieferter steine ad instantiam H. Storck angelegten arrestes seine bezahlung davon nicht bekommen zu haben iactitiren solte, und die ursach dessen ihere H. Storcken impatiren solte, so ist ermle. Brahmen auff ersuchen H. Storck eingeruffen, und der selbe hieruber vernohmen worden, welcher zur antwort gegeben, es were der arrest in massen als als vorstehet, wegen vier reichsthaler angelegt, nachdhand aber per secretarium Noorman sehl. relaxiret, und die vier gerichtsthaler als Rembouw, laut von deneselben darab empfangener quitung, bezahlet worden. p

24) 11.7.1669,

Juridica in Keeken den 11. julij 1669.

H.  Hövelich ende Hagdorn

p.s. D. judice Von der Marck, scabinisq Joh: Heimen Henr Schriever, Henr von Hahren, Derrick Brants, Görth Mörs, Joh: Von Hoeckelum und Wolffgang von der Borg. Lippitz nahmens des H. Von der Hovelich ubergibt Quintaplic gegen die eheleuthe Hagdorns, handelt und bittet wie dabeij, mit d anzeig, weilen sie in ihrem schrifften angegeben, ob wehren d gegentheill…kund, welche die mit H. Masio Seho gezeug……………..keinen vormunderen versehen, und niemand zu fin…sich mit dieser vormundschafft wolle beladen so thut anwaldt vorgle. H. von der Höveli………………….punctum ad decreten stellen, mit dem …………………….ten voschlag, das d H. licentiat Behme………………………als ein alter erfahrner Richter gelehrt ………………………gemandt anders, zum Curatoren dieser sachen vorobgle. kindern angeordnet werden, mögte, und setzt. Ningelgen batt einbringens zu seiner erklehren salvis exceptionibus, copeij.

                Decretum

In sachen H. Dieterichs von der Hövelich kläger eins, gegen Danielen Hagdorn und dessen ehefrau Wilhelminam von Boel beklagte anderen theils wirdt Procuratori Ningelgen der quintuplic copia verstattet, und zugleich beklagten, curatoren ad hanc litem fur den unmundigen kindern Dijckgrefen Masij sehl. ad proximam zu benennen mit d verwarnung auferlegt, dass wiedrigen falss solch curator ex officio alssdan gestellet werden solle.

25) 19.7.1669,

Veneris den 19. julij 1669. des morgens zwischen sieben und acht uhren hat aus specialer comission Dni. judicis Johansen von d marck, der gerichtschreiber Christopher Oijen mit zuziehung zweijer scheffen benentlich Johansen Heimen und Dericken Brants, sich mit de Chyrurgo Johannen Laurentz Schutt aus d Schenckenschantz, nacher Wilhelmsen Rehmers wohnbehausung alhie  zu Keeken verfuget, gestallt die wunde so deselben sohn Paul Rehmers von Wolffgangen von d Börgs beer tags zuvorn empfangen hatte, zu besichtigen, und hat beij d ocular inspection obglr. Chyrurgus respective angewiesen und berichtet, dass die wunde ahn d rechten seiten ihren anfang von d dritten ribbe nehmen, sich auf die zweite ribb endigen, und zwischen gle. beijden ribben penetriren, und dass dieselbe mit ausschörung der

musculleusen partheijen, arterien und aderen zur breite von ongefehr 2 ½ finger excurriren thäte, und das blut inwendig auf das diaphragma defluiret wehre, könte aber gle. Chyrurgus noch zur zeit nicht ertheilen, ob inwendig einige parthijen laediret wehren oder nit ? it befinde sich ungefehr eine handt breit davon eine wunde hinder ahn dem rugk, welche nicht penetriret, sondern wobeij eine grosse contusion auff die ribben wehre. Und wie der gerichtschreiber sich erkundigege wollen, wie das beissen und dadurch beschehenes verwunden zugangen, hat d Patient Paul Rehmers berichtet, dass er mit seinem bruderen Henrichen Rehmers tags zu vorn, nemblich auf donnerstag den 18.t  gle. monats julij, und zwar des vatters Wilhelmsen Rehmer bericht nach, des morgens ungefehr umb 9. uhren, die sa…..Wolffgangen von d Borgs beer gebracht …….und wiederumb den beer von der saw nach d…weidt abtreiben wollen, hette d beere ihr…….erden geworffen, und ihme den biss gege………Wilhelm Rehmer interrogatus, wie alt sein sohn wehren ? respondit 8.a.9. jahren. p

26) 23.7.1669,

Juridica in Keeken den 23. julij 1669

H. Hövelich ende Hagdoren

p.s. Joanne Heimen constituto Stadthalders, Scabinisq Henr: Schriever, Henr: von Hahren, Derich Brants, Görth Mörs und Joh: Von Hoeckelum. Ningelgen ubergab sextriplican in p.0. exceptionum mit bitt, wie darin enthalten. Lippitz batt lecturam, qua habita weilen dem decreto vom 11t. julij 1669. durch diese sextriplica nicht pariret wurde, alss accusirte contumaciam decreto non parentis, und batt, dass ex officio ein Curator angestellet werde, demnegst batt, salvis exceptionibus quibuscung, oder sextriplic copeij und gegentheillen nicht allein in dieses gerichtstags unkösten zu verdammen, sonder auch wie in actis dieserseits utiliter gebetten, oder gebeten werden können oder mögen, grossgunstig zu decretiren, und dass solches rechtens setzt. Ningelgen inhaerirt exhibitis, sagte dem decreto uberflussig pariret zu haben, gestund dahero keine contumacia, destomehr, weilen pars adversa einbringens copia gebetten, demselben in specie darauf zu handelen aufzulegen ; wiedrigen falss patt dieselbe in contumaciam fur bekant anzunehmen, und submittirte daruber stehet Lippitz weilen expressis verbis in dem decreto ausgedeutet, dass, wan kein Curator benant wurde, wie sich dan solches in d ubergebene Sextriptic nit erfinden theten, und deren selben also nullo modo pariret wurde, alss patt, gegentheilig einredens ungeachtet, wie vor. Ningelgen cum repetitione praedicti sui recessus sagte, dass dieses suchen die haubtsach betreffe, worin er sich noch niemahls eingelassen, auch noch zur zeit sich einzulassen nicht gemeinet, nihi decisis prius exeptionibus, cum submissione simili. Lippitz stunde firmissine beij dem Decreto inhaerirte demselben und recessui, und batt noch mahlen wie vor.

                Decretum

Im sachen H. Dietherichs von der Hövelich klägeren eins, gegen Danielen Hagdorn und dessen ehefraw Wilhelminam von Böel beklagte anderen theils, wird Lippitzen d sextriplic, gestallt darauff ad proximam zu handelen, copia zugestanden und Procurator Ningelgen zum Curatoren ad hanc litem fur den unmundigen kindern H. Dijckgrefen Masij sehl. hiemit angeordnet. Ningelgen, weilen das Decretum in p.0. Curatorij causam principalen concernirte, und er albei in exceptionibus tanquam Procurator in hac cansa agirte, so truge bedenckens dasselbe Curatorium uff sich zu nehmen, behielte desswegen seinen Principalen alle mittel rechtens bevor Lippitz thete sich vor dem recht ausgesprochenen decreto bedancken, und inhaerirte, gegentheiligen einredens ungeachtet, denselben.

27) 31.7.1669,

Mercurij den 31. julij 1669: in Duiffelwarth coram D. judice Johannen von der Marck, Scabinusq Johann heimen und Henrichen von Hahren in form dess Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen H. Johan Sigismund Storck, und hat also erschienen, seinem l. schwagern H. Commissario Reinhardus Jelissen eine Capital Summ von zweijhundert reichsthaler, welche er von demselben uff jahrliches interesse gegen funff vom hundert aufgenohmen und zu seinen händen wohl und zu danck empfangen hette, redlicher und uffrichtiger schuld schuldig zu seijn, fur sich und seinen erben freijwillig bekant, und demnegst auf die exception nicht gezehleten geldes wissentlich renuncijrend, so wohl pro capitali, als interessen kösten und schaden nicht allein alle seine gereide und ungereide, itziger und kunfftige haab und guter, uberall nichts ausgesöndert, generaliter verhijpothesiret, sondern auch Zum Specialen unterpfand ein stuck landes auf Mindtgensfeldt zu Duiffelwarth ohngefehr zweij morgen gross nicht allein versetzet und verbunden, sondern auch dasselbe gln. Jelissen und derselben erben also und dergestalt wurcklichen eingeraumbt, dass er und dieselbe es ihres gefallens zu bawen und zu gebrauchen, und sich selbsten daraus, deductis prius expensis die pensionen iedes jahrs ad zehen reichsthaler zu bezahlen bemächtiget seijn, und was es etwa uber vorschriebene pensionen ausbringen mögte ahn obgle. H. Störck oder dessen erben auskehren, gleich dan auch, wans ichtwas weniger in einigem jahr, als sich glte. pensiones ertragen, auswerffen mögte, solches besagten Creditori Jelissen, oder dessen erben von glm. H. Störck oder deselben erbfölgeren iedesmahl ohne die allergeringste contradiction sub poena paratisimae executionis suppliret werden, und mehrerwehnten Jelissen und dessen successores ehend vom gebrauch dieses specialen unterpfandes abzustehen oder abzutretten nicht schuldig seijn sollen, es seije dan denenselben so wohl obgls. Capital /: dessen ein,, und ablöse einer dem anderen ein vierteljahr vor dem verscheinstag soll verkundigen mögen :/ als etwa ermanglende interessen, forth kosten und schad restituiret, entrichtet und erstattet. Und hat Comparent auf alle exceptien und benificien d rechten so ihme oder seinen erben hiergegen einiger massen unter welchen nahmen es auch wehre, vortheilig seijn könten oder mögten, mit freijen willen renuncijrt und verziegen.

28) 31.7.1669,

Eodem in Duffelwarth coram D. judice Johannen von der Marck, Scabinisq Johann Heimen und Henrichen von Hahren in forme des Gerichts ist persohnlich kom men und erschienen, Jan Alberts, und hat also erschienen fur sich und seinen erben freijwillig ahn handen des H. Richters vorsch. zu erblichen behueff H. Johans Sigismundis Storck und dessen erben, eine zu Duiffelwarts gelegene hoffstatt, den Nagelenburg genant so dan den grossen und kleinen Steegacker, dass Orthlancken, Messenmächers Kampken, Nijenhuis landt, Bercks Kuhekamp, und Anthon Danman Kuhekamp, wie solche stuck wissentlich gelegen, alles fur freij, eigen, allodial, ohnbeschwert erb /: ausserhalb dass aus vorglt. Nagelenburg ein iarlicher Zins von elff schmalen huner und einem pfund gingbers Biesenburg bezahlet wird :/ cedirt und uffgetragen und demnach wie recht und gewohnlich ist, mit hand halm und gichtigem munde darauff verziegen, dergestallt dass er keinerleij gerechtigkeit mehr darahn …hat. Und alss solches geschehen, gab d Richter nach anweisung der scheffen, obgle. H. Johann Sigismund Storck vorgedachter hoffstatt, so dan ob specificirte stucken, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, mit allen siegel und briefen da zu gehörig vorbehältlich iedoch iedermänniglichen seines darahn habenden guten vorrechtens, ausserhalb dessienige so in massen vorschrieben darauf verziegen.ferner gelobte Jan Alberts fur such und seinen erbfölgern, glt. Johann Sigismunden Storck, dessen erben und nachkomblingen dieser auftragt eine stedige wehr zu seijn, deshalben alle seine gereide und ungereide, itzige und kunfftige haab und gutern, wo dieselbe gelegen oder anzutreffen zu warburg stellend und pro evictione verbindend. p

29) 31.7.1669,

Duiffelwart den letzten julij 1669.

p.s. D. judice Joh: von der Marck, Scabinisq Joh: Heijmen und Henrich von Hahren. heut dato hat H. Sigismund Storck ahn Jan Alberts einhundert reichsthalers auf abschlag d restirende kauffpfenningen von angekaufften Lowermanschen ländereijen zu Duiffelwart und Rindern ubergezehlet, und die ubrige einhundert und sechs und zwantzig reichsthaler, welche /: obwohl heut die gerichtliche uftragt bereits geschehen :/ er dannoch ahn glm. Alberts per resto annoch schuldig verpleibet, ahn demselben so bald, als auf zu zweijmahle ausgangene und d gebuhr angeschlagene edictal citation intra praefigendos terminos keine creditores auf vorgle. landereijen ansprach machen wurden, ohnfehlbahr zu entrichten angelobt hat : dafern aber intra praedictos terminos ein oder ander Creditor darauf ansprach machen wurden so solle glr. H. Storck gede. annoch restirent einhundert und sechs und zwantzig reichsthaler so lange, biss darahn solche Creditoren solchen spruchs halber werden abgemacht seijn, einhalten mögen.

30) 31.7.1669,

Eod. scil. 31. julij 1669. in Duiffelwarth coram D. judice Johannen von der Marck, Scabinisq Johann Heimen und Henrichen von Hahren in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen H. Johan Sigismund Störck, und hat mit seinem freijen willen ahn händen des H. Richters fur sich und seinen erben vorsch. zu erblichen behueff Andressen Heidtforth und dessen erben ein zu Duiffelwarth, suid und ostwarths negst junckern Bercks erb, westwahrts ahn die gemeine strass, und nordwarths negst des Capituls zu Cleve erb gelegenes stuck landes, das Orthlancken genant, vor ein freij, eigen, allodial ohnbeschwert erb cedirt und aufgetragen, und dem nach, wie recht und gewohnlich ist, mit hand halm und gichtigem munde darauff renuncijrt und verziegen, also dass er keine gerechtigkeit mehr darahn behalten hat. Und als solches geschehen, gab der Richter nach ausweisung der scheffen, dem vorglm. Andriessen Heidtforth das landt gelegen, wie vorsch. nemblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, mit allen siegel und briefen dazu gehörig, vorbehältlich einem jedwederen seines guten vorrechte ausserhalb desjenigen , so in massen vorsch. d…auf vorziegen. Ferner globte obglr. H. Johan Sigismund Störck dieser auftragt ein stedige …zu seijn, zu dem ende seine guter, so viel der dazu von nohten, und in specie seinen Kuhekamp zu warburg stellend, und pro evictione verunderpfandend. p

31) 29.8.1669,

Veneris den 29. Augusti 1669. in Keeken

Als der H. Richteren Johannen von d Marck angebracht gewesen, dass ob zware weiland H. Arnolds von Roijen gewesenen Pastoris alhie zu Keeken hinterlassene Mobilia so foohl  als Pastoral,, zehenden und halbgewachs beij lebzeiten des H. Richters Hermannen Boickhorst und Gerichtschreibers Gisberti Noormans sehl. in usum Creditoren verkaufft worden, die creditores dannoch mehren theils discontentirt bleiben, so warden nachgenänte kaufferen /: bevorab dan man auss dem kauffsvorwarden der gedn. Zehenden und halbgewaschses nit ab sehen können, dass dieselbe einige zahlung gethan :/ad docendum de solutione citati, vor H. Richters Von d Marck, adhibitis scabinis Joh: Heimen und Joh: von Hoeckelum ex judicij scriba, zu rede gestellet und zwar nemblich meister Willem Stoffels, welcher das halbgewachs von dem Kleijpass gekaufft gehabt,

vor————————————— 20 thl –7 ½  st

und aus den meubelen vor ———–3 thl—12 st

                                                          23 thl–19 ½ st

vernohmen, ob, und ahn weme er die zahlung gethan hette ?

dieser gab zur antwort, er hette die 23 thl 19 ½ st compensando einbehalten gegen ihme von obg. Pastorn selh. competirenden verpflegungskosten, sich, laut vorgezeigter rechnung ertragend ad 30 thl 19 st noch brachte er eine quitung vor, unter Schleper Jans hand, wegen vor Pastoreije landt bezahlten morgengelts ad 2.thl 11 st. war auf glm. Stoffels angedeutet ward, das er seine gegenforderung abschrifftlich ad Prothocollum bringen solle.

[2 zweitens de Solutione interrogatus Herman Scherer welcher die Strätkampsche Zehend gekauff ge

habt vor ————————————— 9 thl— 22 ½ st

Sagte, er hette ietzigen H. Pastorn Johannen Leuth/: deme die halbscheidt obgln. zehenden und halbgewachses beij antrettung seiner Pastoral bedienung were zugelägt worden :/ bezahlet.

[3 Drittens der zahlung halber vernohmen Daem Mörs, welcher kaufflich an sich behalten das

halbgewachs von der hoffstatt vor —— 49 thl —0

it. die Reisduffeltsche zehend vor ——- 69 thl —0

und aus den Meubelen vor ——————1 thl —0

                                                               119 thl —0

gab zur antwort er hette eine gegenforderung auf dem Pastoren von Roijen selh. Krafft seines  Rechenbuchs, so er vorbracht

                                               ad —122 thl und einige st.

warauf ihme, einen Extract aus seinen buch, zu näherer examination, ad prothocollen zu lieferen auferlagt ward.

[4 endtlich d H. Pastor Leuth, welcher an sich gekaufft gehabt den Passenzehend vor ——– 42 thl 7 ½ st

it. den zehend von Conders kamp vor ——-14 thl 15 st

auch das halbgewachs von den funff

hund ad———————————————- 11 thl 22 ½ st

                                                                        68 thl 15 st

sagt es weren ihm der Pastoral Zehenden und halb gewachses halscheidt, ahn welcher ihme annoch mangelte, beij seiner antrettung der pastoreijbedienung zugelägt gewesen.

32) 5.9.1669,

Jovis den 5. Septemb. 1669. verfugten sich Dnus judex J. van der Marck Scabiniq Johan Heimen und Dietherich Brants ad instantiam Lamert,, und Tönnissen Janssen, auf ein in der Kleinen Frister Gemeind gelegenes stuck landes, so zwischen Henrichen Simens und Dietherichs Janssens sehl. nachgelassenem ohnmundigem kinde Thomassen Janssen zu gleichen theilen gemein war, und ward solch stuck landes durch vorschriebene scheffen, auch so wohl durch besagte Lamert,, und Tönissen Janssen, des gemelten ohnmundigen kindes respective grossvateren und oheimen als durch Henrichen Simens, mitten durch, auff die wetering in zweij gleiche theile /: welche eine in der mitte abgehawen willig von ein ander scheidet :/ abgemessen, und Henrichen Simens die halbscheidt, welche auf sein haus anschiesset, zugelegt, die andere halbscheidt aber oberwehntem kinde angetheilet, vor eins : und ward vors ander wegen noch eines stucklein landes in selbiger gemeind, verglichen, dass dasselb die zweij ersten jahren von vorermelten kindes Oheimen gebawet, und von demselben ahn Henrichen Simens ein halber rxthaler ausgegeben werden : die zweij letzte jahren aber Simens solch stucklein landes gebrauchen solle : sonsten solle Simens die election haben, ob er von solchen stucklein landes des kindes halbscheidt vor achtzehen thaler Clevisch an sich erblich behalten, oder aber seine helffte vor zwantzig dergleichen thaler ahn dem kinde kaufflich uberlassen wollen. p

33) 5.9.1669,

Jovis den 5. Septemb. 1669. in Keeken coram Dno. judice

Johannen von der Marck, Scabinisq Johannen Heimen und Derichen Brants in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Meister Lucas Dericksen schmit zu Keeken, und hat also erschienend, den Armen zu gle.Keeken eine captital summ von funffzig gulden holländisch welche er Comparant in seinen anliggenden nöthen im jahr sechszehenhundert sechsig auf Joannis mit,, sommer aus händen damahliger Keekenscher Kirchen bahr empfangen hette, richtiger schuld schuldig zu seijn bekant, und auf die exception nit gezehleten geldes renuncijrend, angelobt, dieselbe iärlichs von zeit der aufnahm und also hiefuhro iedes jahrs, biss zu d ablöse /: so beijderseits ein vierteljahrs vor dem verscheinstag zu verkundigen vorbehalten pleibt :/ gegen funff von hundert, und also mit drittenhalben dergleichen gulden zu verpensioniren, zum general unterpfand stellend alle seine gereide und ungereide, itzige und kunfftige haab und guter, nichts aus gesondert, wie dan in specie seine zu mehr gltn. Keeken, einerseits langs der gemeine strass, anderseits negst Derick Brants erb, mit einen end ahn Vierkens Rietpass gelegenes, und mit dem anderen end spitz auf die gemeine strass lauffendes stuck landes, die Rietpassen genant, verhijpothesirend gestallt sich darahn ermelte Armen, oder in deren nahmen die zeitlich Armen Provisores zu Keeken aufm unverhofften misszahlungsfall fur haubtsum, interessen, kosten und schaden best massen rechtens sollen erhohlen mögen, zu welchen end Comparent auf alle exceptien und beneficien d rechten /: so ihme oder seinen erben hierin einigermassen, unter welchen nahm es auch wehre, vortheilig seijn mög ten oder könten :/ freijwillig renuncijrt und verziegen hat. p

34) 5.9.1669,

Eodem Scil. 5 Sept. 1669 in Keeken coram Dno judice

Joanne von der Marck, Scabinisq Joh: Heimen und Dieth: Brants ad instantiam der Bimmenschen Nachbuhren citatus ex praesens Henrich Sack, gestalt anzuweisen was, und ahn weme er wegen des nun ins sechste jahr in pfachtung habenden Custerskamps zu Bimmen, bezahlet hette, Erinnert 1. dass er er iarlichs von diesen kamp zu pfacht gäbe funffzehenthaler 2. dass er die dreij erste pfachtjahren antecipando bezahlet hette, welches obgle. nachbuhren seine rechtigkeit zu haben gestund, diesen nach, docirte gle. Sack, den Custerenkam zu Bimmen vier jahren gehalt entrichtet zu haben zusammen mit 30. thl 20 ½ st: womit dan das vierte und funffte jahr nit allein abgestattet, sondern auch auf das sechste jahr, so negstanstehenden Martini expiriren solle, 22 ½ st bezahlet hette, massen er von den gegen beruhrten kunfftigen Martini verscheinenden sechsten und letzte jahre annoch 14 thl 7 ½ st zu bezahlen haben solle. p

35) 1.10.1669,

Martis den 1. octobris 1669 in Duiffelwarth coram Dno judice Johann von der Marck, Scabinisq Henrichen Schriever und Johannen von Hoeckelum in forme des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Andries Heidfort und Ludwich Hannes, und haben mit freijen willens fur sich und ihren erben ahn handen des H. Richters vorsch. zu erblichen behueff des edelgebohrnen herren Ricquin Thomassen Berck und dessen erbfölgeren, ein zu Duiffelwarth, suid,, und ostwarths negst wohlgle. H. Bercks erb, westwarths an die gemeine strass, und nordwarths negst des Capittuls zu Cleve erb gelegenes stuck landes, das Orthlancken genant, vor ein freij eigen allodial und unbeschwert erb cedirt und aufgetragen und demnach, wie recht und gewohnlich ist, mit hand, halm und gichtigem munde darauff renuncijrt und verziegen, also dass sie keine gerechtigkeit mehr darahn behalten haben, und als solches geschehen, gab der Richter nach ausweisung der scheffen, vorwohlgedachten H. Ricquin Thomassen Berck das land gelegen, wie vorsch. erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen mit allen siegel und briefen, dazu gehörig vorbehältlich iedoch männiglichen seines guten vorrechtens, ausserhalb deren so in massen vorsch. darauf verziegen. ferner globten obgle. Andries Heidtforth und Ludwich Hannes fur sich und ihren erben dieser auftragt eine stedige wehre zu seijn, und haben zu dem end ihre gutern, so viel deren dazu von nothen zu warburg hiemit gerichtlich gestellet, und pro evictione verhijpotheciret. p

36) 29.10.1669,

Juridica in Keeken den 29. octob. 1669

H. Hövelich ende Hagdorn

p.s. D. judice Joanne von der Marck, Scabinisq Heimen, Schriever, Hahren, Brants, Mörs, Hoeckelum und Wolffgang von der Börg. Lippitz in sachen des herren Von der Hövelich ende eheleuth Hagdorn ubergibt ehrentdienstliche submission schrifft, handelt und bittet inhalts, demnegst exo similiter zu submittiren bittend, idg sub consucto termino. Ningelgen batt lecturam, qua habita, batt copian, salvis exceptionibus. Lippitz wie vor.

                Decretum

Wird Ningelgen die gebette in copia zu gestanden, und denselben heut uber 14. Tagen gleichfalss zu schliessen auferlegt. p

37) 12.11.1669,

Juridica in Keeken Martis den 12. Nov. 1669

H. Hövelich ende Hagdorn

p.s. D. judice Von der Marck, Scabinisq Johan Heimen, Henrich Schriever, Henrich von Hahren, Görth Mörs, Derich  Brants, Wolffgang von der Börg. Ningelgen pro paritione decreti novissimi ubergab gleichmässige submissionschrifft mit einer beijlage in copia authentica, davon er das originale den gegen anwaldten ad agnosiendum vel inrato diffitendum vorzeigt, und submittirte in puncto agnitionis solte auch diese sach in p.0 decisionis etwa andershin geschicket werden, auf dem fall woll er Cleve und Embrich ausbedungen haben. Lippitz begehrte lecturam umb einen abtritt zu mögen nehmen und mit seinen H. principalen daruber zu deliberiren. Lippitz habita copia, thete den vorgezeigten originalen brieff, wovon copia authentica ubergeben worden, bona fida agnosciren, seinen vorigen schrifften intraeriren, und wie utiliter dabeij gebetten, nochmahlen bitten, und weilen exo. die benachbuhrte Stätte als Cleve und Embrich, ausbedungen wurden, alss batt /: wan die sache alhie nicht decidiret werden wolle, und die kösten alsdan zu grösser fallen wurden :/ gegentheilen dazu anzuhalten und aufzulegen, dass er die verschickungs kösten selbsten beijschaffen solle, und setzt. p

Ningelgen acceptirte agnitionem factam, wolte sich dannoch in d haubtsachen im geringsten nicht einlassen, repetirte vorigen recess, undt bestunde dabeij, ubriges exo. irriges angeben wiedersprach durch gemeinen einrede. Lippitz ist keines irrigen angebens geständig wie auch, weilen in causa principali biss hiehin ieder zeit gehandlet, und also sein irriges angeben nicht geständigen, sondern batt und submittirte nochmahls wie vor.

                Stehet.

Ningelgen regando allegata, referirte sich ad acta ex sua parte exhibita. Lippitz wie vor.

                Stehet.

                Decretum

In sachen H. Dietherich von der Hövelich klägeren eins, gegen eheleuthe Hagdorns beklagten anderen theils wird auff beijderseits beschehene submission die sach vor beschlossen auff,, und angenohmen, und ergehet ex officio der bescheidt, dass die acta zu unpartheijscher Rechtsgelehrten decision, praevia inrotulationa, wozu donnerstag der ein und zwantzigste dieses anbestimbt wird, auff beijder seits kösten ausgestellet werden sollen. Ningelgen könte sich wegen der kösten, weile er kein actor wehre, ahn dis decret nicht binden lassen. Lippitz, gegentheils einwendens ungeachtete intraerirte firmiter den decreto, und batt dessen copeij.

38) 21.11.1669

Keeken, den 21. Novembris 1669.

H. Hövelich ende Hagdorn

Procuratores comparirten in termino inrotulationis praefixo praesentibus principalibus ; und bathen mit der inrotulation inxta prothocollum zu verfahren. Und ist hierauf damit vortgeschritten.

worden. p

39) 3.1.1670,

Veneris den 3. Januarij 1670 in Keeken seind vor dem H Richtern Johan von de Marck und Scheffen

Henrichen Schriever und Johannen von Hoeckelum in form des Gerichts persohnlich kommen und erschienen Herman Scherer und Trin Eggen Eheleute, und haben folgendes Testamentum und letzten willens disposition aufgerichtet:

Erstens dass die Armen zu Keeken alsobald nach des erststerbenden todt auss desselben güter funffzig thaler Clevisch in capitali erlich haben und geniessen, undt alsolche funffzig thaler des erstverstorbenen negster freunde ahn ihrem antheil beij kunfftiger Erbtheilung entrachten sollen.

Zweitens hat erwehnter Herman Scherer zum fall er erst abzusterben kame, die ihme auf Schenden zugehorige Zweij schaaren weidens seiner Schwester Geessken Scherers zu Griethausen legiret und vermachet vorgedachte seine haussfraw Trin Eggen.

Drittens hat glr Scherer in ubrigem zu seine ungezweiffelte eintzige Erben aller seiner haab und guter, gestalt damit alss mit ihren eigenthumlichen güteren ihres willens zu schalten und zu walten, instituiret und benenant; iedoch was ermelte seine haussfraw Trin Eggen ubrig behalten und nach ihrem todt hinterlassen wird, selbiges sollen beijderseits negste freunde dergestalt unter sich theilen, dass die von glr Scherers seiten die eine halbscheid und die von Trin Eggens seiten die andere halbscheid haben und erblich behalten sollen.

Viertens hat mehrgede Trin Eggens falss sie erst ableibig wurde, obgltn ihrem l. Ehemann Hermann Scherer, weilen deselb ein Zimbliches beij ihr angebracht, und ihre in ihrer vierfeltiglich aussgestandener bedtlegeriger kranckheit und elend mit sehr grosser trew und unverdrossen diensten in aller gedult ied(er) zeit aufwertig gewesen und zur hand gangen hatt dreijhundert funffzig thaler Clevisch, wie auch ein pferd und das beste bedt mit seinem zubehör hirmit verehret und voraussgemacht in ubrige ihre nachlossenschafft hat sie ihre Tochter Medtgen Huissmans zu universal Erbin gestellet und bennant,

Mit angescheffter bitt, diese ihre beijder letzten willens verordnung ad acta publica zu bringen, und davon glaubhafftens Documentum mit zu theilen.

PS. Dno judice Joh: [Knop] d Marck, scabinis Johan Heimen, Henrich Schriever, Henrich von Hahren, Derick Brants, Gört Mörs , Johan van Hoeckelum und Wolffgang von d Börg.

40) 22.1.1670,

Juridica in Keeken den 22. Januarij 1670.

Lippitz reproducirt Citationem ad videndum aperiri et audiendum publicari, Ningeltgen gab einen E. Gericht zu erkennen, ob so selber, weil seine Principalin thodts verfahren, denselben derselben kinderen auch keine Vormunders gestellet wehren, absq, vitio nullitatis verfahren könte, welches er zum bescheidt stellete.

H(err) von der Hövelich , & Hagdorn

Lippitz contradicirt Recessni, und sagte, dass nurgelegen nicht allein Procurator Hagdorns, sondern auch Curator ad hone litem vor den kinderen, testantibus actis, gestellet wehre, und also diese exceptis kein platz greiffen könte, batt also mit vor eröffnung und publication zu verfahren; wiedrigen unverhofften falss thäte ervor uffenthalt, und diesers und folgenden gerichtstags unkösten protestiren, und gegentlichen darin zu vordammen bitten.

Ningeltgen repetirt sein voriges, und weilen er kein kosten verursacht, so wurde dagegen vergeblich protestiert. Lippitz wehre keiner vergeblicher protestation geständig, mit bitt, wie vor.

Hierauf ist der bescheidt, dass, unerachtet des Procuratoris Ningeltgen angeben, mit der publication zu verfahren, seie 1 gestalt dan damit wurcklichen herfahren worden ist.

Sententia

In sachen herren dietherichen von der hövelich zu Bimmen um hinghmengh klägeren, gegen und wider danielen Haagdorn nomine uxoris Wilhelminae von dem Böell, etwa wittibe weiland deichgreffen Maes sehl: so dann uber derselbe mit gedachten deichgreffen Maes sehl: gezeugter kinder angestelten Curatorem ad liter Peteren Ningeltgen eins, anderen und dritten theils wird mit zugezogenenn raht, zu naetbenanten (endtbenanten) unpartheischen rechts gelehrten, allen vor= und einbringen nach zu recht erkandt, dass beklagte qualitate quâ auff der von h klägeren den 1 Martij 1669. Ad acta ubergebene dienstliche bitte  pro mandato ad desionandum ex videndum depone mit beijlage, (einredens) ungehindert, ahn diesem Gericht, ad proximam hauptsachlich zu antworten und zu handelen schuldigh, der auffgangene unkösten ad finem litis reservirendt von rechts wegen.

L.p Johan Kauts dr

L.p Richardt Johan de Nerëe Dr.

Facta Publicatone

Lippitz batt sententiae copiam, und sagt, so viel die seinen hrn principalen vortheilig, dienstlichen danck; so viel sie aber ihre zu wieder seijen mögte,

Dagegen behielte alle remedia iuris bevor.

Ningelgen in quantum pro, acceptat, in quantum contra appellat, und bitt copiam:

Diesem nach ist beijden Procuratoribus angesagt worden, dass gegen dingstag uber acht tagen, wird seijn der vierte negstkünfftigen monats Februarij proxima juridica seijn solle.

Prae Sentib. Ijsdem, quib, supra, except Schrieber.

41) 4.2.1670,

Juridica in Keeken den 4. Feb: 1670.

Ningelgen inhaerirte seiner iungsthin interponirter appellation, batt conscriptiorem actorum, solches loco paritionis decreti anzeigend.

Lippitz weilen diese appellation richting und zum aufenthalt streckend, alss protestirte er von dieses gerichtstags kösten und batt gegentliche terminu hominis sub puenâ inris zu praefioiren.

Ningeltgen priora, gestunde keine kosten verursacht zu haben, mit bitte in praejudiciu appellationis nichts nachtfrilliges zu decretiren, protestirt sunsten de attentatis et nullitate.

Lippitz, wie vor

Hierauf ist vor den Gerichte terminus introducendae appellationis zeit von dreij wochen sub poenâ desertionis angesetzet.

42) 10.2.1670,

Luna den 10 Februarij 1680 in Keeken coram Dno judice Johan van d Marck, scabinis q Henrichen Schrieber und Johannen von Hoeckelum in form des gerichts ist in eigener persohn kommen und erschienen Herman Brahm, und hat also erschienen, dem wohlgebohrenen Freijherren, herren Johann Sigismunden von dem Bijlandt, herren zu Halt, Duiffelwarth, Keecken und Bimmen, ein capital verkauft und siebentzig thlr Clevisch, welche er comparent in seinen anliggenden nöthen von Sr. Gnad. in guten bahren genghafften gelde wohl und zu danck empfangen heruffrichtiger schuld schuldig zu seijn bekant, und demnechst auf die Einrede nicht gezahlten geldes verzeihend, stipulatâ manu angelobt, alsolche  funff und sieben… thlr à dato dieses uber ein jahr und so ferner jarhlichs und alle jahr biss zur ablöse, so beijderseits auf eines vierteljahrs den verscheins tag vorherge… de verkundigung soll geschehen mögen, mit dreij thlr 22½ st Clevisch zu verpensioniren, pro generali hypothecâ stellnd alle seine gereide und ungereide ietziger und kunfftige haab und gutere, nichts davon aussgenohmen, wie dan auch in specie nicht allein seine zu Baarkeeken mit einer seiten negst wohl glr Sr. Gnad Freijherren von dem Bijlandt erb, mit der anderer seiten, und beijden enden ahn gemeiner strassen gelegene kaetstedt sonderen auch seine aufs hohe feldt zu obgedtn Keeken mit beijden seiten Friederichen Lippitz erb mit einen ende auf die gemeine strass, und mit dem anderen ende auf der Pastoreijen Pässgen situirte und anschiessende ende ohngefehr zweij morgen landes verhypothesirend und zum gewissen unterpfand kräfftigster massen rechtens verbindend, gestalt sich darahn mehrwohlglr Sr. Gnade und dero Erben uffen unverhofften misszahlungsfall fur haubtsumm interesse, kosten und schaden allerfurderlichst sollen erholen mogen, zu welchen eine Comparent Herman Brahm auf alle exeptien und beneficien geist= und weltlicher Rechten, so ihme od seinen Erben hierin einigsins, unter welchem nahmen ad praetext es auch wehrer, vortheilig seijn könten od mogten, mit freijen wille reununcijret und verziegen hat.

43) 10.2.1670,

Eodem Scil. Linae  (Sal lunae) den 10. Februarij 1670 in Keeken coram Dno judice Johann von d Marck, Scabinis q Henrichen Schriever und Johannen von Hoeckelum in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Herman Braem, und hat also erscheinend, der Reformirten Diaconeij zu Cleve eine capital summ von dreijhundert thaler Clevisch, welche er Comparent in seinen anliggenden nöhten von deroselben in guter genghaffter müntz bahr rund zu danck empfangen, hatte, richtiger schuld schuldig zu seijn bekandt, und auf die exception mit gezehleten geldes renuncijren, versprochen alsolche dreijhundert thaler à dato dieses uber ein jahr und so ferner jarhlichs und alle jahr, biss zu der ablöse /: so beijderseits ein vierteljahrs vor der verscheinstag zu verkundigen vorbehalten pleibet :/ mit funffZehen dergeleichen thlr zu verpensioniren, zum general unterpfand stellende und alle seine gereide und ungereide, ietzige und künfftige haab und güterer, nichts davon aussbescheiden, wie dan auch in specie seine zu Baarkeeken mit einer seiten negst dess Freijherren von Bijlandts Erb, und mit der anderen seiten und beijden enden ahn gemeiner strassen gelegenen kaetstedt verhypothesiren und verbindend gestalt sich darahn wohlglr Diaconij aufm unverhofften misszahlungsfall, fur haubtsumm, interessen kösten und schaden bester massen rechtens solle erholen mögen, zu welchem ende Comparent Herman Braem auf alle exceptien und beneficien d rechten so ihme, od seinen Erben hierin einiger massen, unter welchem nahm es auch wehren, vorthelig seijen mögten od könten, freijwilliglich renuncijret, und verziegen hat.

44) 21.3.1670,

Veneris den 21. Martij 1670 in Keeken. Dannach der H Rentmst des hochadelich= freijweltlichen Stiffts Bedbur Ludwich Wachendorff und Johan Croes ersucht, dass wohlgemelten Stiffts zu Frist liggenden guts beschaffen=

Seit gerichtlich besichtiget werden mögte, so haben [sie] in abwesenheit des her Richters Johanssen von d Marck die scheffen Dietherich Brants und Johan von Hoeckelum mit zuziehung des Gerichtschreibers in obstehenden das zur platzen verfuget, den augenschein eingenohmen, und befunden wie folgt:

1 Den Berg in seinen geheel, davon gleichwohl die Cap Johan Brahm praetendirte, sagend, dass ihme dieselbe zustendig wehre.

2 die Willigen aen baumgärtlein und dem kempken alle geknoot, ausserhalb dreijzehen mit einjährigen holtz ahn der einer seiten, und noch einige am ende gemelten baumgärtleins auch mit einjährigem holtz.

3 Ess bekante auch vorberuhrter Johan Brahm auss dem kohlgarten dreij appelbaume, so er daselbsten selber gesetzet hette nach seinem von de wittiben Greve gekaufftem gut transportiret zu haben.

4 It befunden zweij schweinsstalle respective hinder und zur seiten des hauses angesetzet, und damitten in einem dack begriffen.

5 Auff d deel einem pferdtsback mit der Reuff, so mit allen black= und stallschlieten Jan Brahm ihme zugehörig zu seijn affirmirte.

6 In dem Wasschhaussgen 2. Bäucksgens.

7 Die kuchen wohlgeoldert und gefrastert.

8 in der kuchen 2. Bedtsteden, wovon die eine durch die wandt auf die deel mit aussgehet, it ein kästgen in der mauren: welche 2. Bedtsteden und kästgen Johan Brahm sagte ihme zugehorig zu seijen.

9 Von dannen ermlr Scheffen und Gerichtsschreiber zusambt ehegln h Rentmst und Johannen Croess, so van Johannsen Braems Zweij sohnen N. und Johann Braem sich nacher den Munchacker verfuget, alsoo alles in guten esse gefunden worden.

10 Von dannen noch trubenkamp, alsoo in der Raij lengs

Derick Brants und h Syndici Niessen landt gehawen gewesen doch nach aussage der Scheffen gnugsamen lebendigen deren zum gefrecht war, it heben sich ahn diesem kamp zweij löcher, welche zugemacht werden musten, befunden, wozu Johan Brahm das nötige holtz zu schaffen anglobte.

It hat de augenschein gegeben, dass langs dem durch diesem Trubenkamp gehenden gräblein das holtze, so da gestanden haben mag, biss aufm grund abgehawen gewesen.

11. Nach das Romlack ahn der kleinen Friester gemein, alsoo die hegg gantz abgehawen war, weilen aber glr Gemein vier jahren zu bawlandt liggen pliebe, mitler weil kein gefragt nötig, und nach verleissung solcher Zeit die hegg wiederumb zu gutem gefrecht aufgewachsen seijn könte, so sustenirte Braem, dass darahn nichtes missthan, sonderen ihme das holtz, alss welches in seinem pfachtjahren gewachsen, zu hawen gebuhret hatte: hier auf ist d Scheffen resolution, dass dafern nach umbgang der 4 jahren ermlr hegg, wan dieselbe in ihrem vollen wachssthumb und ungehawen gelassen wird, kein gnugsamb gefracht gegen wurde, alssdan ermlr Brahm dasselb zu schaffen schuldig seijn solle.

45) 27.3.1670,

Jovis den 27. Martij 1670 in Keeken

Nachdem sr. Churf: d het: zu Brandenb. unsers gten herren geheimbter Clev= und Marckischer Regierungs= und AmbtsCammer=raht H Wilhelm von Elverich genant Haes so vor sich, als mit im nahmen zu behuff des whol edlen und hochtgelehrten hrn Matthiae Romswinckel, auch Chur Brandenburgischen Clev= und Marckischen Regierungs Rahts und vice Cantzlers requiriret hatte, dass judex h Johan von d Marck et scabini Henrich von Hahren und Johan von Hoeckelum mit ZuZiehung des Gerichtschreibers in obge satztem dato zu gemlde Keeken ahn Wolffgangen von der Börgs behausung compariren wolten, waere solches also werckstellig erwehnten Scheffen und dem Gerichtschreiberen daselbsten sich eingefunden, alsoo wohl Glr H Haes wohlbesagtes hrn ViceCantzlers und seine auff Wolffgangen von de Börg habende gerichtliche verschreibung de dato 3. ten Aprilis 1652. vorgezeiget und begehret dass nachdeme darin alle des mehrerwehnten Wolffgangs be[sta]lien, gereide und ungereide, habende und künfftige gutere ihren iure generalis hypothecae verbunden weren, dieselbe zu wohlged hn ViceCantzlers um seiner h Haesen mehrer versicherung gerichtlich inventarisiret, und ihme Wolffgangen, deren keins zu verbringen, sub cer.. poenâ inhibiret werden mögte; welchem petito zu folge der inventarisation zuforderest vor mehrberuhrten Richteren und Scheffen zur hand genohmen, wobeij sich dan befunden.

Im Stall und auff der dehl

Ein Eissgraw Vahl, so der haussfrawen von de Borgs bericht nach, ihrem Sohne Evert zukommen solte.

Noch ein pferd, dunckelbraun, mit einer schmalen bless welches dem angeben nach, gltn Everten von d Börg ebenmässig zustandig seijn solle.

It ein pferd, bleichbraun, mit einer breiteren bless.

Noch eine alte bleichrohte Mehr, ohne Zeichen.

It ein hingstfullen, so uber dem linckeren auge in weisses zeichen hatte.

Noch ein hingstfullen mit einder weissen fleck aufm schnut, und weissen koll voren kopff, so dem angegeben nach, Everten von der Börg zugehören solle.

Ein rother farr mit einen gebreunden kopff.

Dreij mahlen, deran die eine einen gebleurden kopff.

Die andere eine weissen fleck vor dem kopff, und die dritte gantz rohte haar hatte.

Noch zweijj hollantsche mahlen, so, wie angegeben ward, dem sohne Evert zustandig seijn sollen.

Itz zweij zweijjährige Stieren, davon der eine gantz roht, der and met einem gebleurden kopff.

It vier melickende kühe, deren die eine iung, falh roth, und eines gesprinckelten kopff war, und drej angeben nach, dem sohne Evert zustendig seijn solle, der andere auch iung, gantz roth, und, wie angegeben ward, Nell Haussmans zustendig, die dritte bleichroth, die vierte alt braunroth.

Noch zweij Ehewinter mahlen, deren eine gantz roth, die andern eines gesprickelten kopffs war.

It zweij saügkälber, davon das eine dem sohn Evert, und das and Nell Haussmans, den angeben nach, zukommen sollen.

Itz zweij wanen ein halb scheffel mit eiseren beschlag.

Ein Schmidback mit dem messer. Zweij braacken.

Ein grasssicht, Vier pferdtshäm, ein achtertaw mit hachten, dreij paar vorremp, ein Reijkussen und ein lichtkussen.

Ohngefehr dreij mlr sommergarst in funff säcken.

Ein kührtrog.

In de kuchen, dreij grosse eichen kisten, davon der grösseste deren Sohn Evert, dem angeben nach, zugehörig seijn solle.

Ein essenskast vier geflochte stuhl.

Ein runden rothküpfferen kessel. Ein gelbküpfferen kessel. Zweij kupffere pött. Ein küpffer compfor.

Ein küpffere luchter, Ein küpffere Fijsel mit dem Stösser, ein küpffere bedtpfan und zweij kupffere durchschlag.

Neunzehen zinnen schusselen. Dreijzehen zinnen tellers, Zweij zinnen kannen, Ein zinnen mingelskan, Ein grosse zinnenkum, funff zinnen kuepkes, ein zinnen nachtpott.

Ein zinnen luchter und saltzfass

Ein grosser eiseren ruster

Ein Cruisshahl mit einem linghahl.

Ein eiseren gegossen brandroid, Noch einen brandroid mit einem korff, it ein zang mit einer fewrschup.

Ein handtsaag und ein beijl. Ein botterton.

Zweij runde taffelen.

Zweij bedden in der kuchen respective mit schmal= und breiten blaw striepen, indes mit zweij kussens, das eine ohn, und das andere mit einem pulff und einer weissen decken, Noch ein bedt auff d Auff Cammer mit blaw schmalen striepen sambt pulff und einer weis decken. It ein bedt in dem fordersten Cämmergen und blaw breiten stripen, einem pulff und einer grund decken, Noch ein klein bedt aufm hangsold mit blaw breiten striepen sambt einem kussen.

Auff de AufCammer eine grosse kist.

It eine kleine kist, so de Magdt, dem angeben nach, sustendig seijn solle.

It ein geflochte stuhl, einfleischstandt, dreij klehrbennen.

In dem fordersten Cämmergen eine eichen kist, so dem knecht, wie angegeven ward, zukommen solle.

Ein backtrog und zweij kernen. Ein Wäschkupp. Zweij pferdtsschlosser, Ein ax und vier spaijschuppen.

Auff dem waschCämmergen dreij eisere pött und zweij eiseren deckels.

Ein melckEmmer mit kupfferen beschlag.

Dreij WasserEmmer, mit eiseren beschlag.

Ein Stimpelkup, und ein Spint mit eiseren beschlag.

In dem Ganck vier Startzaüm und einem Reijzaum.

In dem brawhause /: welches Wolffgangen, sie desselben haussfraw sagte, zustendig ;? Ein brawkessel, budde, zweij brawkuppen und trechter.

Ein karr

Noch bekante Wolffgangs haussfraw, dass sie einem Wagen hatten, so aber zu Embrich were.

Nachdem nun diese annotation verrichtet war, untersagte obglr H Richter Wolffgangen von de Börgs haussfraw, keines obverzeichneter dingen unter poen von hundert goltguld zu verbringen, welches verbott sie acceptiren, und ihrem Manne, wan derselb zu hauss kämm, zu notificiren angloben thäte.

46) 27.3.1670,

Eodem, scit. 27 Martij 1670 in Keeken coram D. judice

Johan van d Marck scabinis q Henrichen von Hahren und Johan von Hoeckelum in form des gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Henrich Arntz Eingesessener zu gltn Keeken, und hat also erscheinend seine halbscheidt von Nabenhoffstatt mit einem ende auf Halderweijd, und mit dem anderen ende auf des Freijherren von Bijlandts erb, die kuhl genant, gelegen, vor sich und seinen Erben freijwilliglich an handen des hn Richters vorschr. Zu erblichen behueff Jacoben Mörs fur ein freij ohnbeschwert erb, ausserhalb eines darauss ahm hause Halt jarlichs geltenden Zinsses von anderthalben Capaun, vor einer sicheren ihme wohl bezahlten Sumen geldes cedirt und aufgetragen und demnach, wie recht und gewohnlich ist, mit hand, halm und gichtigem  munde darauf renuncijrt und verziegen, also dass er keine gerechtigkeit mehr darahn behalten hat, und alss solches geschehen, gab der Richter nach aussweisung der Scheffen, gemelten Jacoben Mörs (gendn) halbscheidt von Nabenhoffstatt gelegen, wie vorschr, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen. Ferner globte obglr Henrich Arndts dieser auftragt eine stedige wehr zu seijn, unterpfandtsetzung seiner haab und güter.

47) 28.3.1670,

Veneris den 28 Martij 1670

In Keeken

Nachdem der Clev= und Marckischer hoffgerichts Procurator H Henrich Fridthoff, so dan Daem Mörs requiriret haben, dass Johan Arndtzens bestialien und meubelen gerichtlich verzeichnet, und folgents zu erlangung ihres crediti distrahiret werden mögten, so haben ex comissione Dni judicis Johanns von d Marck, sich die Scheffen Henrich von Hahren und Johan van Hoeckelum nebenst dem Gerichtschreiberen ahn (bls) Arndtzens behausung verfüget, und daselbsten mit der annotation folgend gestalt verfahren, und gefunden.

Auf der dehl

Einen hingst bleich roth ohne Zeichen

Zweij mutterpferde enisdem coloris, (deren das einen) haubt ein klein weiss streepgen, das ander aber koll voren kopff hatte,

It ein roth mehrfullen mite in klein kölleken voren

Noch wehre ihnen den 27. Mart: 1670 ein fullen abgepfänden worden.

Ein roth bluren mahl, welche Johann Arndtzens hauss frawen sagen nach, verkaufft seijn solle ahn Daem Mörs zu behueff der kirchen zu Keeken.

It eine roth blure kuhe. Noch ein schwartze kuhe.

Noch ein braun rothe kuhe. It eine roht-ruckelde kuhe, so glr huassfraw sagte von den Armen zu Keeken in futer zu haben.

It ein schwartze mahl. Noch ein rothe Mahl.

It ein roht-bluhrt Ehewinterfarr.

Noch ein roht Ehewinter mit sprinckelen umb dem kopff.

Noch ein roht bluhr Ehewintermahl, so dem sohn Berndt, glr haussfrawen ausssage nach, zugehörig seijn solle.

Noch ein rocht Ehewinter Mahl mit einem gesprinckelden kopff.

Ein rother farr mit einem gesprinckelden kopff, so mehrgldr haussfraw sagte, vor etwa 14 tagen zu behueff d kirchen zu Keeken an Gerrithen Arndtz verkaufft zu seijn.

Noch ein schwartze Ehewinter Mahl, so sie sagte ihrem ältisten sohn zugehörig zu seijen.

Noch ein roht Ehewinter mahl. Noch ein schwarter farr.

Noch ein bleich-roht Ehewinter Mahl.

Noch ein roht Ehewinter mahl mit einem gegrimmalden kopff, so Bartholden Rieken zu Cleve zughoren solle.

It vier Saügkälber.

It ein kuheback, dreij wannen ein schumback mit dem messer

Ein haan mit ein paar hecht.

It ein halb scheffel mit eiseren beschlag. Ein kohrenschoup.

Ein sack mit haber von ungefehr einen scheffel/

Ein RaijZaum. Ein vd dreij flegels. Ein bindseel.

Ein Reijn und lichtkussen sambt Achtertaw.

It ein theil hune rund einige Eenden.

In dem Wäschhaüssgen und Cämmergen daneben

Dreij wasseremmer mit eiseren beschlag. Eine kerren. It ein grosse zimmerkump

It ein schlecht kind bedt mit einer kleinen weissen decken.

Ein stossback. Zweij spaijschuppen. Zweij melckemmer.

It sechs zinnen löpffel. Ein wassschrag. It ein klein kupgen.

In d kuchen

Sechs geflochte stühl. Ein grosse taffel.

Ein Essenskast. Zweij zinnen saltzfässer 2 körben. Acht steine kannen. Ein zinnen kumpken. Ein punder. Zweij spinwijlen. Vier hasspels.

It ein brandt roij. Ein zang. Ein schup. Ein hahl.

Ein eisere pott. Und wehre noch ein eisern pott.

Ein bedt mit schmalen striepen sambt einen kussen, und einer weissen decken.

It ein hultzeren luchter. Dreij stuck garens.

Zweij beijlen und ein schneiderss.

It wenig fleisch und Speck.

In de cammer hind der kuchen

Ein weisse decken

Ein klein alt bedtgen sambt einer grunen decken.

It ein spinradt. It zweij lahnstuhlen. It ein paar stifels.

In einem Cämmergen darneben.

Ein grosse eichen kist, darinnen wenig leinengezug gewesen.

Ein alter backtrog mit einer alten taffel.

It zweij braacken. Ein spinradt. Zweij bottertonnen ohne deckel. It dreij melckfässer. Ein klehrbenen.

Noch ein grun benenken. It ein pan. Noch 2 melckfässer im keller.

It aufm solder oben den gang im hauss ein seijfat und ein alte (kern).

Noch sagte Arndtzens haussfraw, dass ihre stortkarr ahn Claes Vierkes hauss wehre.

Diesem nach ist mehr glr haussfrawen nahmens des freijherren von dem Bijlandt, angesagt worden unter poen von 200 goltgl obverzeichenter dingen keins zu verbringen, und solches ihrem Manne Johann Arntzen, so bald derselb zu hauss kamer, zu notificeren.

48) 28.3.1670,

Veneris den 28. Martij 1670

In Keeken

Nachdem der wohlgebohrner herr Friederich Freijh von Heiden, den auch wohlgebohren freijherren von dem Bijlandt, herren zu Halt, duiffelwarth, keeken und Bimmen umb zeugnuss d wahrheit belanget, ob nemblich nicht beijm hause Halt herkommens und ublich, das sein fahrzinss, wan derselb nicht aufm verscheinstag bezahlet wurde, von tag zu tag nach sonnen untergang 1. Verdubbelt 2. Wan diese verdubbelung sich so hoch alss das guth, darauss der zinss entrichtet wird, ersteigerte, alssdan das Zinsguth caduciret und dem Zinss herren anheimb fallen? Und ob nicht drittens einige dergleichen pranidicren, oder exemplors daselbsten vorgelauffen wehren ?

So ist darauff coram judice D. Joanne von der Marck, Scabinis q Dietherichen Brants und Johannen von Hoeckelum in form des Gerichts persohnlich kommen und erschienen Johan Heimen alter Zinss Scheffen und hat also erscheinend bekant und aussgetragen, beij wohl gedm hause Halt herkommens und ublich zu seijen

1o. dass wan ein fahrzins nicht die solutioni destinato praecise vor sonnen untergang entrichtet wurde, erstmahls, und so ferner von tag zu tag, alss lang die Zahlung nicht geschähe, verdubbelt, und

2o. wan diese verdubbelung usq ad pretium sen valorem fundi, worauss der Zinss bezahlet werden muster, ascendirte, dass der grund alssdan caduciret, und dem Zinssherren anheimb fiele. Erinnerte sich auch drittens glt Johan Heimen einiger hierunter furgangener exemplar (exemplen), Und Zwarn in specie wehre eine zu Duiffelwarth gelegene hoffstatt, so er Comparent selbst in besitz, und von seinem Vatter sehl vererbet hatte, wegens missbezahlung darauss ahm hause Halt geltenden Zinsses.

Ad 4. Hornsgulden und ein paar Capaunen iahrlichs ahm wohl gln hause verfallen, und davon einige zogen gewesen, Welche hoffstat glr seins Comparentis Vatter sehl. Von damahligen Freijherren von dem Bijlandt zu Halt, ahn sich erhandlet und gebracht hatte. Jmgleichen als weiland dem wohlgebohrnen herren Arnold Adrian Freijherren von dem Bijlandt zu Halt ein zu Duiffelwarth gelegenes stuck landes dem Drootbaum genant wegen missbezahlten jahrlichen zinssens ad funff paar Capaunen anheimb gefallen gewesen, hatten die Zinssschuldener mit wohl gltn Freijherren umb ein sicheres accordiret, und dadurch in dessen besitz geplieben.

Uber deme wehre noch ein stuck landes zu Keeken ahm bandeich gelegen, darauss Gerhard Daems ein pfund nägel und ein pfund gingber, funff paar hune rund einige geldrische mewen zum jahrlichen Zinss am hause Halt bezahlen muste,

Welches landt auch wegen misszahlung ged, 7 Zinsses von ietzigen Freijherren von dem Bijlandt fur caduc eingezogen wurde,

49) 31.3.1670,

Lunae den 31. Martij 1670

In Keeken

Scabini Henrich von Hahren und Johan von Hoeckelum beij… ad requisitionem Sr. Churf: (T)ht: zu Brandenburg unsers gnädigsten herren geheimbten Clev= und Marckischen Regierungs= und Ambts CammerRahts herren Wilhelmen von Elverich genan… Haes, à D. judice Johann von de Marck ahn Wolffgangen von de Borgs wohnbehausung zu gedn Keeken zu erschienen, gestalt daselbsten die am 27. Huius gerichtlich inventirte und auffgeschrieben bestalien und meubelen zu aestimiren, debite citati haben sich nebenst dem Gerichtsschrieberen dorthin verfüget, berührte bestalien und meubelen nach ordnung des inventarij vorgenohmen, und dieselbe nach ihrem besten verstande und wissenschafft taxiret in gestalt, alss folgt:

Im Stall und auf der dehl

Ein Eissgraw Vahl, welches weiln der huassfrawen von d Borgs bericht nach, ihrem sohne Evert zukommen solte, nicht aestimiret worden ist —Memoria

Noch ein pferd dunckelbrawn mit einer schmalen bless, welches weiln dem angeben nach, gltn Everten von d Börg zustendig seijn solle, nicht taxiret worden ist — Memoria.

It ein pferd, bleichbrawn mit einer breiteren bless, taxirt auf — 24 thlr

Noch ein alte bleichrohte Mehr ohne Zeichen auff — 10 thlr

It ein hingstfullen, so uber dem luickeren aug ein weisses

Lat: — 34 thlr —

Zeichen hatte, auf — 16 thlr

Noch ein hingstfullen, mit einer weissen fleck auffm schnut, und weissen koll vor dem kopff, so weiles dem angeben nach Everten von der Börg zugehoren solle, untaxirt geplieben — Memoria

Ein rother farr mit einen gebleurden kopff, taxirt auff — 17 thlr — 0

Dreij Mahlen, die eine gebleuren kopffs, taxirt auf — 18 thlr — 0

Die anderen mit einer weissen fleck vor dem kopff, auf — 14 thlr — 0

Die dritte gantz roht, ebenfalss auf — 14 thlr — 0

Noch Zweij hollandtsche Mahlen, welche weilen, wie angegeben ward, dem sohne Evert zustendig seijn sollen, nigt aestimiret worden seind — Memoria

It Zweij Zweijjährige Stieren, davon der eine gantz roth, taxirt auff — 12 thlr — 0

Der and mit einen der bleurden kopff auff — 10 thlr — 0

It vier melckende kühe, deren die eine iung, fahl roth und eines gespruickelten kopffs war, und, dem angeben nach, dem sohn Evert zustendig seijn solle, dahero nicht aestimiret worden — Memoria

Die andere auch iung, gantz roth und weilen die, als angegeben ward, Nell Haussmans zustendig seijn solle, untaxiret gepleiben — Memoria

Die dritte bleichroth taxirt auf — 14 thlr — 0

Die vierte alt, braunroth, auf — 11 thlr

126 thlr

Noch zweij Ehewinter Mahlen, deren eine gantz roth, die andern eines gesprieckelten kopffs war, beijde taxirt auff — 13 thlr

Itz Zweij Saügkälber, davon das eine deren Sohn Evert, und das ander Nell Haussmans, dem angeben nach, zukommen sollen, dahero nicht aestimirt worden — Memoria

Itz Zweij Wannen, tax: auf — 1 thlr

Ein halb Scheffel mit eiseren beschlag auff — 1 thlr — 10 st

Ein Schmidbanck mit dem messer auff — 3 thlr 15 st

2. bracken auff — 1 thlr 10 st

Ein grasssicht auff 1 thlr — 0

Vier pferdtsham, Ein Achtertaw mit hachten, dreij paar vorrerp, Ein Reijkussen, und ein lichtkussen, zusammen auf — 9 thlr 20 st

3

Ohngefehr dreij mlr sommergarsten in 5. Sacken, taxirt mit dem säcken auf — 11 thlr 15 st

Ein Kuhetrog auf — 2 thlr

In der kuchen dreij grosse eichen kisten, davon die grösseste dem sohn Evert, dem angeben nach, zugehörig seijn solle, derwegen nicht aestimiret — Memoria

Die zweij andere zusammen taxirt auff — 5 thlr 2 st

Lat: — 49 thlr 12 st

Ein Essenskast taks: auff — 1 thlr — 15 st

Vier geflochte stuhl auff— 0 —- 15 st

Ein runden roht kupfferen kessel, ein gelb kupfferen kessel. Zweij kupfferer pött. Ein kupffer Compfer, ein kupffere luchter, Ein kupffere Hijsel mit dem stösser, Ein kupffere bedtpfan, und zweij kupffere durchschläg: diss kupffer werck ist zusammen taxirt auff — 30 thlr — 0

NeunZehn Zinnen schesselren, dreij Zehen zinnen tellers, zweij zinnen kannen, Ein Zinnen Mingelskan, Ein grosse Zinnen kum, funff Zinnen kumpkes, Ein Zinnen nachtpott, Ein Zinnen luchter und Slatzfass: diese zinnewerck ist zusammen aestimiret auff — 30 thlr — 0

Ein grosser eiseren Ruster auf —0 — 20 st

Ein Cruisshahl mit einem linghahl auf — 1 thlr — 0

Ein eiseren gegossen brander vid (oid) , noch ein brander vid (oid) mit einem korff, itz ein zang mit einer fewerschup, zusammen auf — 2 thlr — 16 st

Ein handtsag und ein beijl auf —0 — 15 st

Ein botterton auf — 1 thl — 10 st

Zweij runde taffelen auf — 2 thlr — 10 str

Lat — 70 thlr 11 st

Zweij bedden in d kuchen, respee mit schmal, und …breiten blaw striepen, indes mit zweij kussens, da… eine ohn, und das andern mit einem pulff, und n… weissen decken. Noch ein bedt auf de Auff …. mer mit blaw schmahlen striepen sambt pult und einer weissen decken, itz ein bedt in … furdersten Cämmergen mit blaw breit striepen, einem pulff, und einer grun decken, noch ein klein bedt aufm hang solder mit blaw breiten striepen sambt einem kussen: diese funff bedden sambt angeregtem zubehör seind taxirt auff —60 thlr

Auff d Auff Cammer eine grosse kist tax: auf — 3 thlr

Itz ein kleiner kist, so der Magdt, dem angeben nach, zustendig seijn solle, desswegen nicht taxiert worden—Memoria

Itz ein geflochter stuhl taks: auf—0—4

Ein fleisch standt auf —2 thl—16..

Dreij klehrbennen auf —0—22½

Itz dem fördresten Cammergen eine eichen kist, so dem knecht, wie angegeben ward, zukommen solle, dahero unaestimiert geplieben—Memoria

Ein backtrog und 2 karren tax: auf —4 th 26 st

Ein Waschkup auf— 2 thlr

Zweij pferdts schlösser auf —2 thlr 16 st

Lat: — 75 thlr 24 ½ st

Ein ax und vier spaijschuppen taks: auf — 20 st

Uff dem waschCämmergen dreij eisern pött, und 2 eisern deckels auf —1 thlr – 15 st

Ein melckEmmer mit küpfferen beschlag auf — 0 — 68 st

Dreij WasserEmmer mit eisern beschlag auf — 1 thlr — 0

Ein Stimpelkup und ein spuit mit eiseren beschlag auf — 1 thlr — 0

Im dem ganck vier startzaum und einen RaijZaun taxirt auf — 4 thlr

Im brawhauss der brawkessel, budde, Zweij brawkuppen und trechter tax: auf — 125 thlr — 0

Ein karr, auf — 15 thrl — 0

Der wagen, so Wolffgangen von der Borgwin desselben haussfraw beij obberuhrter , am 27. Junius beschehener inventarisation bekant, zustendig und zu Embrich seijn solle, ist gleich wie nicht besichtiget, also auch nicht aestimiret worden — Memoria

Lat — 148 thlr 23 st

Summarum — 504 thlr 10½ st

Salvo errore calculi,

Nachdem nun vorstehende aestimation vom anfang biss zum ende Wolffgangen von d Borg vorgelesen war, hat derselb darauff obberührte aestimirte bestialien und meubelen vor dem pretio, alss die durch vorglr Scheffen obgesetzter massen, und des wohl=edlen und hochgelehrten herren Matthiae Romswinckel Chur Brandenbr Clev und Marckischen geheimbten Regierungsrahts und vice Cantzlers behueff, gestalt damit, als mit ihrem anderen eigenthumblichen guteren ihres willens und wohlgefallens zu schalten und zu walten, mit mund und gegebenen handtstreich freijwillig in soluter gegeben, cedirt und ubertragen.

PS.D. Judice von d Marck, Scabinis q Heimen, Schriever, Hahren, Brants, Mörs, Heuckelum und von de Börg.

50) 3.4.1670,

Jovis dem 3. April 1670

Als dem H. Rentmeister Ludwig von Wachendorff und Jan Croes an einer, und Jan Brahm der Alten hier am deren seiten sich unter einam nicht entscheiden kunnen, welcher gestalt is mit dem bawen, und demselben anklebenden gerechtichkeit zwischen ihnen Croes und Brahm, als respective an,, und abgehenden pfächtern des Bedburgschen guts zu besitz, zu halten, so haben dieselbe solches vor scheffen Johann Heimen, Henrichen von Hahren, Diethrichen Brants, Johans van Hoeckelum, und Wolffgangs von der Börg, so dan des älteren Johans Schleper als eines zugezogenen alten nachbuhrs, erkentnuss heingestellet, welche dan, nachdem sie sich zusammen gethan, und sich einer meinung verglichen gehabt auss gesprochen, dass es damit folgende gestalt behörete gehalten zu werden.

[1 dass ermelder Johan Brahm das stuck vor auff der Frister Steeg, so theils durch derselber mit weitzen besähet, theils auch annoch unbesähet und ungebawt ligt, zur halbscheidt in diesem jahr, und zur halbscheidt Johan Croes von dem dries geniesen soll.

[2 hingegen soll Jan Brahm also forth abstehen Engels stucksgen vorahn auf der Ramlanck gelegen und ob er gleich dasselb bereits zum theil gebawet, dannoch darahn zumahle kein recht oder gerechtigkeit haben, sondern Jan Croes es absoforth anfangen und allein geniessen solle.

[3 imgleichen Johan Croes die dreij stucklein auf der Kleinen Frister Gemein, wie auch noch ein stucklein hinder auf Frister Steeg stracks anfangen, und Johan Brahm darahn nichtes zu praetendiren haben solle.

[4 je summa solle Jan Brahm auf keine ländereijen mehr einig baw,, oder mist recht zu praetendiren, ausserhalb allein auf dem Rietpas nach diesem jahr noch ein sähen und ahm Clootgen nach diesem jahr noch ein sähen haben.

51) 16.4.1670,

Mercurij dem 16. April 1670. in Duiffelwart coram D. judice Johann von der Marck Scabinisq. Johan Heimen und Dericken Brants in forme des gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Gerhard Daems eingesessener zu Duiffelwarth als vollmächtiger des hochedlen und hochgelehrten herren Wilhelmen von Elverich genant Haes Churfln. Brandenburgischem geheimbten regierungs,, und ambts cammerraths, und hat nahmens ietzwohlgln. seines H. principalis in krafft unter desselben hand vorgewiesener vollmacht freijwillig ahn händen des H. Richters aufgetragen zu erblichem behueff des wohlehrenfesten H. commissaris Reineren Jelissen ein zu gemelde Duiffelwarts hinter glt. Gerrithen Daems behausung mit beijden seiten auf fraw Von Gents erb gelegenes, und mit beijden enden auf gemeine strass schiessendes stuck landes, so gross und klein dasselb in fohr und palingen liggend, und bisshero von mehr ged. Daems gebawet worden is, vor ein freij ohnbeschwert erb, ausgenohmen die gaffel,zehend, und hat demnach, wie recht und gewohnlich mit hand, halm und gichtigem munde darauf qualitate qua renuncijret, also dass wohl ged. dessen H. principal keine gerechtigkeit mehr darahn behalten, und als solches geschehen, gab der Richter, nach aussweisung der scheffen dem obnerwehnten H. commissario Reineren Jelissen das stuck landes gelegen, wie vorsch. erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen mit allen siegel und briefen dazu gehörig, vorbehaltlich einen iedwideren seines guten vorrechtens.

52) 30.4.1670,

Mercurij dem 30. Aprilis 1670. hat der Richter Johan von der Marck mit zuziehen 2. scheffen, der zeitlichen bawr meistere, gerichtschreibers, botten und schäters das bangefrecht zu Keeken und Bimmen geschawet, und haben sich die bruchtfällege mit der schaw der verwurckter straffe halber verglichen Jovis am 1. Maij 1670 haben aufs ordre des H. Richters Johansen von der Marck, der gerichtschreiber Christhoph Oijen und scheffen Johan Heimen mit zuziehung des gerichtsbotten und eines nachbahrs die Duiffelwartsche bangefrechts schaw gefuhret, und die faul geschawe,,te sich mit der schaw der verwurckten bruchte halber verglichen.

53) 6.5.1670,

Der Nutterschen Capellen Rentmr. ende Gerharden Daems.

Keeken uffen Uffgerichtstag dem 6, Maij 1670.

p.s. D. judice Johann von der Marck, scabibisq Johan Heimen, Henrich Schriever, Henrich van Hahren, Dieterich Brandts, Görth Möers, Johan von Hoeckelum und Wolffgang von de Börg. Clemond nahmens seines anwesenden Principalen des Nutterschen Capellen rentmrs. batt relationem nuncij, ob Gerrit Daems auf gegenwertigen uffgerichts tag abgeladen ? nuncius referebat citationem esse factam. Und wolle demnegst ged. Rentmr. die am 24. Maij 1667. te jahrs vorbrachte handlungen in dienstlichen wegen, mit verwerffung d wieder wertigen, hie hin erwindert, und pro paritione decreti eodem die lati zu näheren beweis vorgestelt haben, das von undencklichen jahren, dennen von gegentheilen Daems verweigerungen ausbedungen, die zeitliche Capellen Rentmr. continua sene in quietissima possessione percipiendi deren dreij tahler und etlichen stubern iahrlichen in seines nunmehro possidirenden also  genanten Dormanshoffstatt gefestigten renthen, und bescheiniget also solche

possession durch des abgelebten Capellen rentmrs. Johannen Wass hinterlassenen rechenbuch sub num. 1. dessen restitutio originales, retenta penes acta copia simplici, cum obtatione, dafern exo solcher extractui nit geglaubet werden wolle, zu allen zeiten in forma authentica zu exhibiren, unterdienstlich geforderet wird, noch umb so viel mehr wird selbige possesion bescheiniget auss der beijlage sub num. 2. als gerichtlichen vorwarden, worinnen ad instantiam Gerrithen Daems und anderer Creditoren, Richter und Scheffen dieses ehrbahren Gerichts diese verhijpothesirte hoffstatt öffentlich subtrastiren lassen, und dabeij austrucklich reserviret diese ahn d Capell zu Nutterden iärlichs renth cum relatione, dass also unstreitig, dass die Rentmeistere in possesione percipiendi gewesen, auch noch seijnen, bittet derhalben mehrerwehnten Rentmr. dienstlich, dass gegener zu bezahlung der restanten angehalten ;  im wiedrigen zufall das verhijpothesirte guth pro mensura debiti distrahiret werden möge.

Gerrit Daems batt copeij.

                Decretum

In sachen der Nutterschen Capellen rentmeisters klägeren eins, ende Gerharden Daems beklagten anderen theils, wird glr. Daems die gebettene copia verstattet, und  heut uber 14. tagen seine gegennottur …darauf zu verhandelen sub poena prae: et conclusionis auferlegt.

54) 6.5.1670,

Elias Gumperts jud zu Cleve ende Johan Sigismund Storck

Keeken uffen Uffgerichtstag dem 6. Maij 1670

p.s. D. judice Von der Marck, scabinisq omnibus quibus supra.

Auff ausgangene und exequirte citation erscheint in termino Johan Ernst Creutz als vollmächtiger Eliae Gumperts juden zu Cleve, ubergab vollmacht unter dessen handt und pittschafft, bat agnitionem Störck agnovit manum bona fide und reproducirt Creutz darauf seines Principalen dem wohlgebohrnen erb,, und gerichtsherren freijherren von der Bijlant p. hiebevoren ende citatum ex praesentem H. Johan Sigismund Storck extrajudicial liter ubergebene klag sambt beijgefugten original contract und Quitung des pretis uber dem verkaufften steinofen der hundert und funffzig tausent ziegelstein, wie imgleichen auff des H. beklagten einkommene exceptionschrifft ubergeben replic cum apostillis in scriptis et excentis, auch andere utilibus acta et actitatis, und weilen H. beklagten nicht gebuhret des verkaufften, tradirten und bezahlten guts sich wiederumb anzumassen, daselbe zu verfrembden und sowie Principalen dessen zu enteuseren, so batt denselbigen in die seinen Principalen annoch restirende entfrembdet funffzig tausent ziegelstein oder deren rechten werth zu condemniren, immittels ihme die arrestirte vierzehen tausent steine gegen gnugsahm caution ausfolgen, und des uberrests wegen, in des beklagten guter una cum causatis expensis die execution wieder fahren zu lassen. H. Störck sagt, das er fast späth citiret wehre, und terminus deliberandi, und mit Advocaten und Procuratorn zu sprechen, zu enge gewesen, batt derhalben copeij cum termino seine notturfft beij zu bringen. Exo. Creutz sagte, das die citatio ad hanc juridicam habe gestanden in arbitrio judicis, hielte auch dafur dass die terminus satis legalis, und beklagten unbenohmen gewesen seine notturfft d gebuhr nach wahr zunehmen, seitemahl dieser handlung allein bestunde in repetitione anteactoren, und also beklagter zeit gnug gehabt, und noch hatt in ipso termino sich d gebuhren nach weiter einzulassen, accusirte demnach contumaciam partis adversae non agentis batt die sacke pro confessata et pro conclusa anzunehmen, und daruber gebetener massen zu erkennen, sin secus, protestirte de inutilibus expensis, et protracta institia, und setzt.

H. Störck inhaerirte prioribus.

Creutz desgleichen.

                Decretum

In sachen Eliasen Gumperts juden zu Cleve klägern eins, gegen Johan Sigismund Störck beklagten anderen theils, wie der beklagter die gebettene copia, gestalt heut uber 14. tage die notturfft darauf zu verhandelen, verstattet immittelst aber sollen die arrestirte vierzehen tausent steinen dem kläger p.p. dafern derselb ad proximam gnugsahm burgschafft unter dieser gerichtsbanck leisten wurde, ausgefolget werden.

55) 6.5.1670,

Keeken den 6. Maij 1670. uffen Uffgerichtstag

p.s. D. judice Joe von der Marck, scabinisq omnibus quib: supra Comparirte Henrich Simons nahmens seiner tochter Grieth Simons, dienstlich begehrend Gorthen von Brakel dahin anzuweisen, damit derselb das mit glt. Griethen gezieltes kind hiefuhro unterhalten, und die bereits ahn diesem kinde gethan verpflegungs und andere kösten ahn tauffen, tucher, kleide etc. gutmachen mögte.

Görth von Brakel /: demen sein stieffvatter Barth Vehlen assistirte :/ citatus ex praesens globte uff vorhergangenes zwischen sprechen des Gerichts, ihme Simons funff und zwantzig tahler Clevisch, und dem kind ein kleidtgen zu geben, dagegen soll mehrglt. Simons das kind forth so lange, biss daselbs ein jahr und sechs wochen alt were, gebuhrlich verpflegen.

56) 20.5.1670,

Nutterscher Capellen Rentmr. ende Gerh: Daems

Juridica in Keeken, Martis den 20. Maij 1670

p.s. D. jud. Von der Marck, scabinisq Joh: Heimen, Henr: Schriever, Henr: von Hahren, Dieth: Brants, Görth Mörs, Joh: von Hoeckelum und Wolffg: Von der Börg. Owens Nutterscher Capellen Rentmr. wolle exo de letzte,, ergangenen bescheids gebuhrend, paritoir gewertig seijn. Gerrit Daems ubergab rechtlich exception anbeij und bitt mit beijl[age]: sub num 1. et 2. handlete und batt inhalts. Owens batt lectura, et, quatenus opus, copiam qua habita lectura, wiederspricht gegentheiliger also genanter exception, anzeig und bitte durch gemeine einrede, und zeigt in specie ahn, dass die exogebettene burgzahl durchauss ab actis zu verwerffen seije, eines theils, da versehenen rechtens quod Fiscus et Ecclesia et persona publica praesumantur et sint solvendo, anderen theils, dass die gebettene caution verschlaffen seije, welche durch den gegneren oder seinen Anwaldt sub praeindicio rejectionis in primo termino solte gebetten seijen. l. ult.C de Satisland. Drittens so wehre diese sache detrectatio annorum redituum, und also pro causa spotis zu halten, Gail. 2. obs. 75. und summaria, dass also kein substantiale processus erfordert werde, viertens weilen beklagter in primo termino nit protestirt de non contestando litem, so kan auch die caution nit gefordert werden, cum eo modo in judicio vel quasi contractum fuerit, ex lis pro contestata hablatur; Rosbach. tit. 49. e. 20. Letztens so seind auch solche frivolae exceptiones durch den letzten bescheidt tacite auffgehoben, worinnen beklagten auff erlagt auff d sachen sub poena prae: et conclusionis zu antworten, qua clausula natura sua omnes exceptiones reijciirt. Ferners in d haubtsachen zu verfahren, sagt Owens, dass er sein fundamentum intentionis bewiesen, ubergibt zu solchen ende authentizirte beijl[age] sub num. 1. 3. 4. Und irret nichts, dass es eine scriptura privata where welches contrarium erleuchtet aus vorangeregten beijlagen, ubergab auch forderung d alten restanten, und der gegener besitzer des quaestionirten guts seije, beijlagen sub num 5. et 6. gestehet auch keine praesenption, weile immerhin gemahet, wie angewiesen, auch die jährliche renthe in sui natura nit praescribirt werden, noch vor anno 1662. biss hiehin keine possession exo gerechnet werden kan, und dass er die bezahlung der restanten schuldig, wird bewiesen ex surdo decif. 32. per l. cum possessor d. final. ff de censib. mant. gst. 26. e. 35 et 36. Und irret nicht quo titulo d er possessor seije, empti ad crediti, cum semper res transeat cum suo onere. Letztens hat das petitorum mit diesem possessoris kein verwandtschafft, wolle also die sache nunmehr zum endtlich urtheil hiemit beschlossen haben, undt setzt,

cum refusione                                      stehet.

Gerhard Daems inhaerirt seiner ietz ubergebener schrifft, und begehret dass gegener caution stellen möge, bittet sönsten gegentheiligen recessus copeij.

Owens inhaerirt prioribus in p.0 cautionis, und stellete es ad decretum.

                Decretum

In sachen d Nutterschen Capellen Rentmrs Owens klägern eins ende Gerharden Daems beklagter anderen theils, wird gle. Owens, sich ad proximan die gebuhr zu qualificiren, und gnugsahm cautionen unter dieser gerichtsbanck zu leisten, auferlegt, so dan beklagten gegentheiliger recessus und producten copia, gestalt dar auff ad proximam gleichmessig zu schliessen indulgiret. Owens ratione qualificationis decreto insertae, kan testantibus judice et scabinis, nicht anders sustiniren dass alles, was ad prothocollum dictiret, per ratihabitionem völlig seije docirt, im ubrig bleibt glr. Owens beij seinen schluss. in der haubtsachen, mit ferneren verbinten, dass ad proximam in p.0 praestandae caution die gebuhr decreto modo verhandlet werden solle, interim des abgefasteten decreti abschrifft beij sitzender Gericht d gebuhr ersuchend, Gerhard Daems batt copiam decreti.

57) 29.5.1670,

Jovis den 29 Maij 1670. in Keeken coram scabinis Henrichen Schriever, Henrichen von Hahren und Johannen von Hoeckelum, in absentia des H. Richters erschien Peter von Bael, klagend, dass, alss seine hausfraw Berber newlicher tagen in Henrichen Sacks haus hieselbst gehen wollen, ermelte Sack dero selben sein haus verbietend, und ihr die thur vor d nasen zuschlagend, gesagt, seine kühe und beesten hette sie Berber bezaubert, begehrte derwegen klagender Peter von Bael, dass beklagter Sack ihr die ehr wiederumb aufrichten solte. Henrich Sack citatus et praesens sagte, er hett zwarn die hurd des achterhauses, als er gle. Berbern auf d gemeine gesehen, zu gemachet, dieselbe aber were, wie sie die achterhurd nit offen gefunden, negst eines seiten umb das haus gangen und in die furderst thur einkommen, ohne dass er dero selben das haus verbotten, oder gesagt hette, dass die seine hufe und beesten bezauberet. Peter von Bael, es hette Henrich Sack zu seiner frawen schwester gesagt, sie solte die thur vor gl. Berber zu thun, solte sie aus dem hause kehren, und nit darin kommen lassen, sie were allzuviel darin gewesen. Henrich Sack ware dieses alles in abrede.Partibus dimissis ex habita consultatione, ward Henrich Sack wiederumb fur geforderes, und ihme vorgehalten, das negste zu seijn, das er sich ehe das werck zur weiterung geriete, mit glm. klägern vergliche: darauf derselb /: sagend, er wuste nicht , was er vergleichen solte, hette die geklagte worter nit geredet :/ sich dahin erklehret hat, dass er andersten nicht alss alle ehr und tugend von gl. Peter von Baels hausfraw Barbara zu sagen wuste. Womit dan Peter von Bael, nachdem die schwärigkeit des processus ihme fur augen gelegt worden, sich endtlich zu friede erklehret, und beijde partheijen also verglichen sich einander, wie auch denen scheffen und gerichtschriebern die hände darauf gegeben haben. p

58) 10.6.1670,

Marti den 10 juni 1670. coram D. judice Johan von der Marck comparirt Wilhem Rehmer, gab an dass nachdem Stijn von Hoecklem und deren dienstbotten einen weg uber klägers weide gemacht, als habe er ihnen solches ferner nicht zu willen gestatten angesaget, dem aber ungeacht, seij gelr. Stijnen jnug wieder darnach zugeritten, und der weg gebrauchen wollen, da habe kläger solches verhindert, und zuruck gekehret, in zwischen seij ein pferd von der bruck gefallen in die wäterung, iedoch ohne beschadigung : hierauff habe gedachte Stijn von Hocklem durch sein eigen magdt ihm entbinten lassen, dass Wilhem Rehmer solte das messer nehmen, womit er die kuhe gefillet, und also das pferd, so ningst in die Wäterung gefallen, /: bisce indicans, als solte ged. Rehmer ein kuhe gefillet haben :/ welche injurie dan Rehmer und dessen kind zu hertzen genohmen, dahero etzlich tage darnach Rehmers sohn Derick an Stijnen behausung gegangen, und Stijnen ins besond gesprochen uber diese injurien, zu gleich anzeigend, das sie solche iniurie aus zu renffen unbefugt, angesehen ihrer tochter man Arndt Thijlen auch nicht so ehrlich, wie man meinte, massen ihm von Henrich Haijmen ohnlengst in gegenwarts sein selbsten vorgeworffen wor den, dass er ein brandtmerckt hette, und also das messer selbsten von nohten, umb solch brandtmerck abzuschneiden, welches hernacher Stijn von Hoecklem ihren schwiegersohn Arndt Thijll angesagt : warauff ged. Arndt Thijll etwo 14 tagen darnach in den Pfingsttagen, als sie neben anderen nachbaren an Stijnen haus getruncken obgemeld. Derrick Rehmer ohn viel worthwiesselung angegriffen, ihm geschlagen, und zugleich ihm fur einen iungen ,, seinen vattern Wilhem Rehmer aber fur einen alten währ wolff gescholten in gegenwarths fast aller nachbaren begehrte derhalben hier uber restitutionen honoris, und gebuhrend abstraffung.

59) 18.6.1670,

Mercurij den 18. junij 1670 zu Keeken uffen Hause Halt.

p.s. D. judice Joh: von der Marck, scabinisq Joh: Heimen und Henrich von Hahren.

Wilhelm Rehmer repetirt seine am 10.t Junus coram Dno. judice gethane klage und bitte. Stin van Hoeckelum citata et praesens ward uber vorglt. des Rehmers klage vernohmen, und deroselben vorgehalten, ob sie gesagt und ihm Rhemern durch seine eigene magdt entbinden lassen, dass der selb das messer, womit er die kuhe gefillet, nehmen, und das in die watering gefallenes pferd auch damit fillen solte? Stin von Hoeckelum war dieses in abrede, und regte ahn, dass glt. Rehmers dirn zu ihr ahn ihren hause gekomen wehre sagend: Stin, ihr sollet wohl böss seijn, dass mein herrschafft ewer pferd in die wetering gejaget habe;  warauf die beklagtin regeriret hette, solches wehre kein wunder, auch kein redlich stuck, dass man eines anderen pferd in die wetering iagen thete, wans umb halss gekommen wehre, so mögte er Rehmer es forth abthun ; darauf wehr Derick Rehmer Wilhelmschen Rehmers sohn ohngefehr acht tagen vor Pfingsten negsthin ahn ihrem haus kommen, und sich beij ihr nieder gesetzet, sagend : ich hab euch etwas zu sprechen, aber ihr mustet mit mir nit kijven, wie ihr mit unserer magdt gethan habt warauf als sie gesagt : ich habe euch nicht zu nähe gesprochen, es mag die mag die magdt lu gen angebracht haben. p. da hette Derick Rehmer gesprochen, sie bedurffte so viel nit zu sagen, dan es schulete auch etwas unter ihren kinderen, doch nit unter ihren eigenen, sonderen angeheijrahteten kinderen illa: was solches dan seijn mögte, und enumerando gefragt, ob ihme auf ihrem schonsohn Ruth Heimen etwas fehlete ? warauff er geschwiegen hette. Ob dan etwas auf ihrem schonsohn Thies zu Cranenburg ? darauff er gesagt, der wehre ihr besten sohn den sie hette. illa: ob ihme dan ichtes auf ihren schonsohn Arndt Thijlen fehlete ? ille hatt ja gesagt, er hette hören sagen, dass Arndt Thijlen ein brandtmerck hette .p darauf hatte sie gesagt, sie glaubte nicht, dass er /: Derick Rehmer :/ solches wahr machen könte. Und hette ihre magdt des anderen tags ihro refenirt, dass gle. Derick Rehmer gegen sie idem erzehlet hette. Derick Rehmer citatus ex auditus thete diesem Stinnen von Hoeckelums kläglichem angeben per omnia gestand auserhalb dass er gegen die magdt selbiges auch gesagt haben solte ; addendo, er könte wahr machen dass ers vor anderen hette horen sagen, dass Arndt Thijlen ein brandtmerckt hette, und zwarn hette es ihme Henrich Heimen gesagt, alss derselb vor diesen einsmahl mit ihme von Nijmmegen gekommen wehre. Derick Rehmer interrogatus wie er diese schmähung zu verantworten getrawete ? gab zur antwort, Stin von Hoeckelum hette auch gesagt, dass sein vatter das pferd fillen solte. Und begehrte Derick Rehmer endtlich ; dass Arndt Rehmer mögte ausgezogen, und in seiner gegenwarths besichtiget werden, ob derselbe ein brandtmerckt hette, oder nit ? Diesem nach klagte idem Derick Rehmer uber Arndt Thijlen, dass dieser ihn auf Pfingstmontag negst hin, als er neben anderen nachbuhren ahn Stin von Hoeckelums haus getruncken, und eben im tantz begriffen gewesen, beije arm genohmen, und gesagt: freund, ich hab mit euch ein eij zu schellen, und hette ihn anstund darauff nicht allein vor einen iungen wehrwolff gescholten, sondern ihm auch in die hahr gefallen, begehrte honoris reparationem. Arndt Thijlen negando diese Dietherichen Rehmers klage, sagte, er hette itzgln. Rehmer ahn der hinderthur geruffen sagend : ein worth, Derrick, und ihn gefragt, ob er der obglt. durch seine schwiegermutter Stin von Hoeckelum geklagter schmähewörter geständig seijn wolte ? so hielte ihn und alle diejenige, welche ihme solches nachredeten vor ehrenschelmen und wehrwölffe biss er und sie ihme solches probirten /: und das er also und andersten nit, geredet, könte er mit Jacoben Mörs beweisen, batt derselben dar uber zu vernehmen :/ darauf hette Derick Rehmer ihn beij der kopff und hahr ergriffen, aber nicht geschlagen, welchen er dan hinwiederumb in die hahr gegriffen hette, Wilhelmen Rehmers aber nichts gesagt, vielweniger denselben vor einen alten wehrwolff gescholten klagte aber ferner glr. Arndt Thijlen, das ihme Derick Rehmer, als derselb Pfingstmontags von seiner schwiegermutter Stinnen von Hoeckeloms behausung nacher haus gehe wollen, zugeruffen hette : kombt heraus du brandtmerckscher schelm .p begehrte, dass gedachter Derick Rehmer ihme honorem repariren solle vermittels eines wiederruffs. Derick Rehmer hier uber gehört, sagte, es hette Arndt Thijlen absolute ihn vor einen wehrwolff gescholten, benennete dessfals Jacoben Mörs zum zeugen und begehrte denselben zu vernehmen, hette sunsten nichts gesagt von brandtmerckschen schelm aber wohl aufm mist mehrerwehnten Arendten Thijlen zugeruffen, er mögtewohl ein brandtmerck haben. Hierauf ward Jacob Mörs hinc inde denominatus vernohmen, welcher ahn äides statt, den er aufe erforderten fall aus zu schweren erbintig wehre austrug und deponirte : er hette Arndten Thijlen hören sagen, dass er Dericken Rehmer vor einem wehrwolff hielte, biss darahn derselb dasjenige, was er von ihme zuvoren gesagt, bewiese, hette sönsten micht mehr gehöret. Diesem negst bathen Willem und Derick Rehmer zu beijbringung beweissthumbs von d aen durch ihren geklagten iniurin etwa sechs tagen ausstand.

                Decretum

In con,, und reconventionssachen Wilhelms und Dietherichen Rehmer, so dan Stin von Hoeckelum und Arnd ten Thijlen eins und anderen theils, wird glm. Rehmeren ditatio biss uff kunfftigen Montag, wird seijn der 23.te lauffenden monats Junij, zu beijbringung des angegebenen beweissthumbs verstattet.

60) 18.6.1670,

Mercurij den 18. junij 1670. in Keeken ist coram scabinis Johan Heimen und Henrichen von Haeren persohnlich kommen und erschienen zu behueff deren wohlgebohrne frawen von Zoppenbroich und frewlein von dem Bijlandt auff und gegen ihre ahn demselben habende, vor geliehetem gelde herruhrende forderung, sein, nit allein in dieser herrligkeit und Gerichtsbanck, sondern auch in dem gebiethe Millingen habendes halbgewachs, uberall nichts davon ausbescheiden, und zwarn in specie 1] das halbgewachs weitzes auf H. Hövelichs landt, ins geheel ohngefehr 2. Morgen gross, und ahn der Krapschen Grab gelegen. 2] das halbgewachs habern von einem stuck landes ahn d muhle auch ins geheel ungefehr 2. morgen gross, und ahn der Krapschen Grab anschiessend. 3] die halbscheidt weitzes und garsten von einen H. Doctori diese zustendigen morgen landes. 4] die halbscheidt weitzes, bohnen erbsen und linssen von einen ins geheel ohngefehr vier morgen haltenden, im Millingschen gelegen,, und durch H. Von der Hövelich ohnlangst angekaufften stuck landes, so dan 5] die halbscheidt wintergarsten von der beij ermls. Wolffgangen Schewr gelegenen ohngefehr zweij morgen haltenden lehenlande, ahn unseren Richteren H. Johan von d Marck mit gichtigem munde und gegebenem handtstreich in solutum ubergeben, cedirt und aufgetragen, und zwarn fur alsolchem pretio als es gegen ietzher zunähender erndtzeit entweder beij ausbrennender kertzen, oder unpartheisch leuthe aestimation ausbringen soll. p.

61) 23.6.1670,

Den 23 junij 1670.

p.s. D. judice Johan von der Marck, scabinisq Joh: Heimen und Henrich von Hahren

Wilhelm Rehmer producirte vorerst Herman ….gestalt durch denselben die geklagte, exo aber verabredete iniuriren zu beweisen, batt denselben daruber abzuhören, und behielte sich austrucklich bevor annoch mehrere zeugen zu produciren.

Als aber hierauf partheijen vorgehalten worden dass näheste, und ihnen am furträglichsten zu seijn dass sie sich mit einander vergleichen theten, sind die selben vermittelst bewegliches zwischen sprechen folgender gestalt, salvo per omnia interesse Fisci, verglichen:

Erstlich weile Stin von Hoeckelum, was von dem fillen geklaget worden verabredet, Wilhelm Rehmer aber solches durch ihr gesagt zu seijn zu beweisen sich anerbotten, so hat gle. Stin von Hoeckelum, umb Wilhelmen Rehmer satisfaction zu geben, sich dahin erklehret, dass, gleich wie von dem fillen geklagter massen nicht geredet hette, also auch von besagten Rehmer nichts anders sagen könte, als ehr und redligkeit.

2.do hat Dietherich Rehmer, weilen was er von dem brandt merck obgestendigter massen gesagt, aus unbedachtsambkeit et ex inveniti fervore geredet hette, eine abbitte gethan mit der erklehrung, dass er auf Arndten Thijlen nichtes dan alle ehr und gutes zu sagen wuste, und dess wegen an deme, was er geklagter gestalt von gle. Thijlen geredet, zu viel gesprochen hette, ihme auch solches leid were : womit dan Arndt Thijlen zu frieden zu seijn sich erklehret hat.

3.tio hat Arndt Thijlen sich dahin expliciret, dass, was er von Dietherich Rehmer gesprochen, solches nicht iniuriandi, sondern allein retorquendi animo geredet hette, könte sonsten mit wahrheit durchaus nichts dan alles gutes von Dietherichen Rehmer sagen, mit nichten aber dass derselb ein wehrwolff were ; im ubrigen gleich wie er Wilhelmen Rehmers nicht gescholten hette, also wuste er auch von demselben nichts dan alle ehr und gutes zu sagen. Diesem nach hat d H. richter partheijen sambt und sonders unter krafft von 5. goltgulden den Fisco unnachlässig zu bezahlen, einge bunden, dass einer den anderen weder heimblich noch offentlich dieser verglichener posten halber etwas verwiesslich vorhalten oder affterreden, noch dass solches durch andere geschehe, verschaffen oder verhengen solle : wiedrigen falss, und so offt hiergegen von einem oder anderem theilen gefrevelt wurde, derselb in die gle. straff wurcklich verfallen seijn solle ; welchem dan allerseits partheijen nachzukommen anglobt, und in wiedrigen unverhofften fall der contravention sich glr. straffe unterworffen haben.

62) 23.6.1670,

Juridica in Keeken, den 23 junij 1670.

Nutterschen Capellen Rentmeister ende Gerh. Daems.

p.s. D. judice Joe von der Marck, scabiniq Heimen, Schriever, Hahren Brants, Mörs, Hoeckelum und Von der Börg. Owens parendo decreto novissimo super quantificatione, ubergab hievon des Richters und Gerichtsscheffen zu Nutterden gerichtliche Attestatum, und zeiget ahn in p.0. cautionis dass er vom letzten Gerichtstag biss hiehin gebuhrenden fleiss angewendt umb einigen burgen unter diesem Gerichtszwang zu erwerben, aber keine bekommen können, batt der halben ihme dissfals den äidt zu deferiren, quo praestito, erbietet er sich als ein ehrlicher man den indicato ein gnugen zu thun, und setzt ad decretum. Gerhard Daems ubergab gleichmässige submission, mit bitte wie darin, und ihme von deme, was exo eingebracht wurde copiam zu ertheilen.

                Decretum

In sache der Nutterschen Capellen Rentmr. Owens klägern eins ende Gerharden Daems beklagter anderen theils, ist der bescheidt, wurde klägern iuratoriam cautionem ad proximam wird seijn der 8.te negstkunfftigen monats julij, der gebuhr nach leisten, dass alsdan ferner ergeben solle, was rechtens im ubrigen wird beklagten gegentheiligen einbringens copeij herstattet.

63) 1.7.1670,

Martis den 1. julij 1670. in Keeken coram D. judice Johann von der marck, scabiniq Henrichen Schriever und Johannen von Hoeckelum in form des gerichts seind persohnlich kommen und erschienen Gerhard Daems und Anna Holtmans eheleuthe und haben, der wohlehrwurdigen H. Woltero Spaen dechanten der Collegiatkirche zu Cleve, eine haubtsume von dreijhundert thaler Clevisch, welche die comparentes von Sr. Wohlehrw. in ihren anliggenden nothen in guter genghaffte muntz bahr und zu danck empfangen hetten, aufrichtig und redlicher schuld schuldig zu seijn bekandt, demnechst auf die einrede nicht gezehleten geldes verziegen, und alsolche dreijhundert thaler a dato dieses uber ein jahr und so ferner jahrlichs und iedes jahrs biss zur ablöse, so beijderseits uff eines vierteljahrs vorhergehende verkundigung soll geschehen mögen, gegen funff vom hundert zu verpensioniren stipulata manu angelobt, so dan nebens generaler verhijpothesir,, und verbindung aller ihrer gereide und ungereider ietzige und kunfftiger haab und guter, in specie ihre zu Keeken ahn Halderweide gelegene, also genante Dormanshoffstatt zum gewissen unterpfandt kräffstigster massen rechtens gesetzet und verknupffet, gestallt sich darahn wohlglr. H. Dechant Spaen und deselben erbfölgere aufm unverhofften miszahlungsfall fur haubtsumm, interesse, kösten und schaden aller furderlichst solle erholen mögen, zu welchem ende ob gle. eheleuth vor sich und ihren erben auf alle einrede und beneficien geist,, und weltlicher rechten, was nahmens die seijn mögten oder könten freijwilliglich renuncijret haben. p

64) 8.7.1670,

Juridica in Keeken, den 8. julij 1670

Nutterschen Capellen Rentmeister ende Gerh. Daems.

p.s. judice Joe von der Marck, Heimen, Schriever, Hahren, Brandts, Mörs, Hoeckelum und Von der Börg.

Henrich Owens verbintet sich dem iungsten decreto ein gnugen zu leisten.

Henrich Owens, praevia avisatione perinrij, praestitit iuaratoriam cautionem in forma.    Und lässet es beij dennen : hinc inde beschehenen submissionibus verbleiben, batt urtheil, und transmissionem actorum ad impartiales

                Decretum

In sachen der Nutterschen Capellen Rentmeisters Henrichen Owens klägere eins, ende Gerharden Daems beklagten anderen theils, wird auf beijderseits beschehene submission die sache vor beschlossen angenohmen, und gebettene transmissio actorum ad impartiales, praevia inrotulatione, wozu donnerstag der 17.de lauffenden monats julij peremptoria anbestimbt wird, bewilliget.

65) 17.7.1670,

Keeken den 17. julij 1670

Nutterschen Capellen Rentmeister ende Gerh. Daems.

p.s. D. judice Von der marck, scabinisq Heimen und Hahren Owens vermög letzten bescheidts batt inrotulationem ex consignationem actorum, und dabeij, dass die sache vermög Cleve : und Marckischen  Landttags Abscheidts de annis 1660. und bi. inscijs partibus, ins geheim verschicht warden mögen. Gerrit Daems könte solches geschehen lassen. Und ist darauf mit der inrotulation verfahren worden. p

66) 5.9.1670,

Juridica

In Keeken den 5. Sept. 1670

Owens thät die abgangene Citation ad andiendum (audiendum) publicari sententiam hermit reproduciren, und wolle des citirten gegentheils paritionem gleichfals vernehmen.

Nachdem herauf beijderseits partheijen pitzeta bonâ fide agnosciret, ist mit d eröffnung und publication verfahren worden.

Nutterschen Capellen & Renthmr. Gerh: Daems

Sententia

In sachen der Nuaerschen Capellen Rentmeisters klägeren an einen, gegen Gerhardten Daems beklagten am anderen theill, wirdt auf eingeholtem Rhat unpartheijscher Rechts gelehrten zu recht erkant, dass kläger dasjenige, so ihme zu beweisen obgelegen, undt er sich angemasset wie recht, nicht erwiesen, derowegen Beklagter von angestellter klage billig zu absohiren, und die geforderte Rhenten, biss durch ein ordentliches petitorium ein anders mit recht dargethan wirdt, abzustatten nicht schuldig ist, wie er dan hirmit absolviret, und nicht schuldig zu seijn erkläret wirdt; die vor beijden theilen aber angewendete unkosten werden auss bewegenden ursachen gegen einander compensiret undt aufgehoben: von Rechtswegen

L.p Gerhardt Louwerman Lt

L.p Jacobus Muller d

Factâ publicatione

Owens batt Copiam, und wolle sich hernegst in petitoria verwehmen lassen.

Gerhard Daems batt, actis gratijs, sententiae copiam.

67) 30.9.1670,

Martis den 30. Septembris 1670 in Keeken coram D. judice Johannen von der Marck, Scabinis q Johannen Heimen und Henrichen von Hahren in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Johan Arndtz und hat zu erblichen behueff seines bruders Henrichen Arntz, seine zu gedn Keeken, einerseits negst Peter Janssens und Barth von Heuckelums, anderseits negst intzgltn Henrichen Arndtz erb, und beijden enden an gemeiner strass gelegene kaetstede, ohngefehr andert halben morgen gross, doch so gross und klein dieselbe glr massen in vohr und palung liggend, und wovon ohngefehr ein morgen Zehendfreij weren, fur ein ohnbeschwert erb, ausserhalb dass darauss iahrlichs an den Freijherren von dem Bijlandt, vier thaler neun und einen halben stuber, und ein paar hüner zu erbpfacht bezahlet werden, ahn händen des hn Richters vorsch h freijwillig cedirt und aufgetragen, und demnach, wie recht und gewohnlich ist, mit hand, halm und gichtigem munde darauf renuncijrt und verziegen, also dass er keine gerechtigkeit mehr darahn behalten hat, und alss solches geschehen, gab der Richter nach aussweisung der Scheffen, dem vorbesagten Henrichen Arndtz die kaetstedt gelegen, wie vorschrieben, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, mit allen siegel und briefen dazu gehorig. Ferners globte vorerwehnter Johan Arntz dieser auftragt eine stedige wehr zu seijen, dafur alle seine gutern verhypothesirend.

68) 6.10.1670,

Keeken den 6. octobris 1670

Verfugten sich der h Richter Johan von der Marck mit denen Scheffen Henrichen von Hahren und Johannes von Hoeckelum nacher Wolffgangen von der Borgs wohnbehausung zu Keeken und liesse daselbsten hiernach specificirte dingen, so man in der vor diesem zu behueff des hn ViceCantzlers Romswinckel und h Haes gerichtlich beschehener annotation nicht begriffen zu seijn wahrgenohmen hatte, in (ersam) der Wohlgebohrnen Freijfrawen von Quadt und Wickrath, Graven von Zoppenbroich, auch Frawlein von dem Bijlandt, per judicij Scribam annotiren, auch durch obglr Scheffen davon beschehen aestimation dabeijfugen in massen alss folgt:

Vier mastschweine per praedictus Scabinos aestimiret auf — 32 thlr

Dreij Schötteling, taxirt auf — 6 thlr

Ein saw mit neun Poggen, auf—10 thlr

Noch ein Mastschwein auf—7 thlr

Itz funffZehen ganse,

Ein bergleder, taxiert auf—1 thlr -15 ..

Itz funde sich noch ein back von einer Stürtz,

Karr

Itz der Kohrenberg.

Itz sagte Wolffgang haussfraw, dass ihr Wagen Zu Embrich wehre beij Hn Tondi, dieser hatte denselben, umb turff damit zu fahren, von ihrer manne gesunnen, Ess hatte zwarn Wolffgang begehret, dass H Tondi den wagen zu ged n Embrich verkauffen wolte, glr H Tondi aber hatte Wolffgangen wohl 2 od 3 mase zu entbotten , derselb solte den Wagen weider holen, Er wolte solches aber nicht thun.

Diesem nach sagte der h Richter Wolffgangs fraw ahn beij poen vor 25 goltgl, obgend dinge keines zu verbringen, und solches ihrem manne /: welcher nicht zu hauss war :/ zu notificiren; welchem sie dan folge zu leisten versprach.

Noch solle, dem bericht nach, ein pflug vorhanden seijn, so auch beij obangezogener, zu des hn Vicecantzlers Romswinckels und hn Haesen behueff beschehener annotation nicht verzeichnet worden.

69) 6.10.1670,

Eodem sal. 6 octobris 1670 in Keeken coram D. judice Johann von d Marck Scabinis, Johann Heimen und Johannen von Hoeckelom in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Henrich Simens und hat also erschienend mit seinem freien willen bekant, dass ihme zu herbawung seines newlicher Zeit zu gndn Keeken abgebranten hauses eheglr h Richter von d Marck sechs und dreissig thaler Keekenscher Armengelder, und Herman Brahm, als besagter arme Provisor, vier zehen thaler, zusammen funffzig thaler, alles Clevischer wehrung, furgestreckt und würcklich zugezehlet hatten, dergestalt und also, dass er Comparent Simens, wie auch dessen Erben, in ansehung des erlittenen brandtschadens, darvor allein viertzig thaler biss zur ablöse, so beijderseits auf eines vierteljahrs den Verscheinstag vorher gehend verkündigung reservirt pleiben solle, iarhlichs und indes jahrs gegen funff von hundert, und also mit Zweij dergleichen Clevischen thlr ahn dem Zeitlichem Provisoren der Armen Zu Keeken zu verpensioniren, auch hernegst an statt vorangeregter empfangener funffzig thlr, nur allein viertzig thlr in capitali zu restituiren gehalten, und die ubrige zehen thlr ihme Simens Vermassen /: und zwar solches, wie obgln Scheffen gnugsamb bewust, mit obgedn Richters und ubriger sämbtlich Scheffen einhelligen belieben ;/ vor nun ahn verehret seijn sollen, dass er iedoch dieselbe Zehen thaler auf dem fall, wan ers künfftiglich uber kürtz od, lang wohl thun könte, welches seinem gewissen solle anheimb gestellet seijn, restituiren wolle, zu mehrer versicherung der viertzig thlr und darab erfallenden pensionen, forth vor kosten und schaden, so etwa aufen unverhofften misszahlungsfall ins künfftiglich darauf gehen mögten, generaliter alle seine gereide und ungereide, itzige und künfftige haab und guter, und in specie seine zu Keeken in Frist kundiglich gelegene hoffstatt, und das darauf wiederumb stehendes haus, zu dessen herbawung er obige gelder verwendet hatte, verhypothesirend und verbindend, auch auf alle und iede exceptien, sonderlich nicht gezehleten geldes, renunncijrend.

70) 6.10.1670,

Eodem sat 6 octobris 1670 in Keeken coram Dno judice von d Marck, Scabinis q Johann Heimen und Johannen von Heuckelum in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen herr Johan Sigismund Störck, und hat in und zu erblichen behueff Barbara Huberts, welcher er Zweijhundert vier und sechssig gulden holl: schuldig zu seijn bekante, eine auf Töinissen Louwerman von einen capital von vierhundert dergleichen gulden sprechende, den 14. Martij 1664 datirt obligation usq ad mensuram gls ihres crediti gerichtlich cedirt und in solutum ubergetragen, die uberschiessende Einhundert viertzig gulden haubtgelder aber mit allen von obgln vierhundert gulden biss dato ersessenen pensionen sich erblich vorbehalten massen deme zufolg, da es wegen missbezahlung zu berührten Louwermans, vor erstangezogener völliger haubtsumm und pensionen verhypothesirter, zu duiffelwarth kundiglich gelegener hoffstätte distraction kommen wird, erwehnte Barbara Huberts obglr Zweijhundert sechssig vier gulden sambt darab post datum dieses verfallenden pensionen, und hr Comparant, die gedachte ubrige mit darabfallender und oben reservirten interesse auss den kaufpfennigen erheben und geniessen sollen,

71) 5.12.1670,

Veneris den 5. Decembris 1670. in Keeken coram Dno judice Johannen von der Marck, Scabinisq Johann Heimen und Johannen von Hoeckelum in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen Willem Rouleffs und hat also erschienen den ehrsahmen Wilhelmen Vermuhlen burgeren zu Cleve ein Capital von Einhundert und funff und Zwantzig thaler Clevisch, welche er comparent in seinen anliggenden kosten von ermelten Vermuhlen in guter, genghaffter hardter müntz bahr samblich und zu danck empfangen hetten aufrichtiger schulde schuldig zu seijn bekandt, und demnegst auf die Einrede nicht gezehlten geldes verzeihend, stipulata manu anglobt, alsolche hundert funff und Zwantzig thlr à dato dieses uber ein jahr, und so ferner jahrlichs und iedes jahrs biss zur ablose, so beijderseits auf eines vierteljahrs den Verscheinstag vorhergehend verkundigung vorbehalten seijn solle, mit sechs thalern 7½ stuk Clevisch zu Verpensioniren, pro generali hypothecâ stellend alle seine gereide und ungereide, itzige und künfftige haab und güter, in specie seine zu Keeken, vorhaubts und ahn einer seithen auf die gemeine strass, mit der anderen seithen ahn Wessels Gerritzen, und mit einem ende ahn herren hövelichs land anschiessende und gelegener hoffstatt zum gewissen angreifflichen unterpfandt kräfftigster massen rechtens verbinden, gestalt sich darahn, als wan mit urtheil und recht uber= und eingewunnen weren, besagter Wilhelm Vermuhlen und derselben Erbfölgern uffen unverhofften misszahlungsfall vor haubtsumen, interesse, kösten und schaden allerfurderlichst sollen erholen mögen, zu welchem ende Comparent Willem Rouleffs auf alle Exception und Aussfluchten geist, und weltlicher Rechten, so ihme od seinen Erben hierin einigsins, unter welchen nahmen od praetext es auch were, vortheilig seijn könten od mögten, mit freijen wille renuncijret und verziegern, auch versprochen hat, vorerwehnte, specialiter verhypothehirte hoffstatt ohne vorwissen und bewilligung mehrgltn Wilhelmsen Vermuhlen, od dessen Erben ferners nicht zu beschweren, noch zu verkauffen.

Ps D. Judice Johann von d Marck, Scabinisq Johann Heimen und Johann von Hoeckelum.

72) 5.12.1670,

Keeken den 5. Decembris 1670

Johan Copraij und Johan von Bergeren gaben klagend ahn, dass Rabert Vehlen sehl als ihr respective vorsass und StieffVatter vor ohngefehr 17 jahren von ahn sich gekaufften lande solch antheil kauffpfenningen, alss Hermannen Schleper davon competirte, nemblich hundert gulden holl: ahn Johann Schleper den alteren uberzehlet, dieser aber dieselbe biss auf heutigen tag unter sich behalten hatte, desswegen sie vor geltn Hermannen Scheper umb entrichtung derselben cum interesse angesprochen und importuniret wurden, bathen darumb beklagten Schleperen jan dem älteren die restitution glr hundert gulden sambt dar ab verlauffenen pensioneren und unkosten fur derlichst zu iniungeren.

Jan Schleper der älter citatus et praesens sagte hierauf er wuste von solchen gelderen nicht, hatte die auch nicht empfangen.

Klägere erbohten sich, ihre klage mit Zeugen zu beweisen.

Decretum

In sachen Johann Copraij und Johann von Bergeren klägeren ahn einen, gegen Johann Schleper den älteren beklagten am anderen theil, ist der bescheidt, wurden klägeren Articulos Super quibus p cum denominatione (testium) gegen negstkünfftigen  dingstag uber acht tagen, wird seijn der 16.de dieses, des morgens umb Zehen uhren in judicio alhir ubergeben, dass alssdan ferner ergehen solle was rechten is.

73) 9.2.1671,

Den 9. Februarij 1671 in Keecken aufen hause Halt coram Dno judice Johannen von der Marck, Scabinisq Johannen Heimen und Johannen von Hoecklum in form des Gerichts ist persohnlich kommen und erschienen, der hochwohlgebohren Freihr Johan Sigismund Freijhr von Bijlandt, herr zu Halt, Duiffelwarth, Keeken und Bimmen, und hat also erschienen vor sich und seine Erben freijwillig ahn händen des hr Richters vorgeml zu erblichen behuiff Henrich Henrichsen de Haas und dessen Erben ein stuck Weilandts der Ossenkamp genant, wie solches in dieser herrligkeit unter dem kirsspel Duiffelwarth mit dem einen ende auff der Wäterung mit dem anderen ende auff juncker Bercks keteldum und h Haasen kallert, mit einer seite an juncker Bercks lange weide, mit der anderen seite an Fraw von die Pavorths und h Haasen landereij Wissentlich gelegen, fur ein freij, unbeschwert, eigen allodial erb cedirt und uffgetragen, und wie recht und gewohnlich ist, daruff verziegen, also und dergestalt, dass Sr. Gnade wolglt kein recht ferner darahn behalten, und alss solches geschehen, gab der Richter nach aussweisung der Scheffen obgedachten Henrich Henrichsen de Haas vorglt weilant den Ossenkamp genant, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehältlich iedoch iedermänniglichen seines daran habe ieden guten Vorrechtens hervor gelobt Sr. Gnad: Freijhr von Bilandt, fur sich und seinen Erbfolgeren gltn Henrich Henrichsen de Hass, dessen Erben und Nachkommelingen dieser ufftragt eine stäte wahr und wahrschafft zu seijn, zu dem ende dan Sr. Gnad dero guter, so viel deren dazu von nothen, zu wahrburg stellend, und pro e victione verbindend,

74) 6.3.1671,

Keeken den 6. Martij 1671

Alss Rut Heimen geklaget gehabt, dass Gerrith Daems eine zwischen ihrer beijder gepfachteten, respective dem freijherren von Bijlandt, und dem herren von Winssen zustendigen länderijen zu Duiffelwarth gestanden lebendige hegge wieder gebuhr iungster zeit abgehawen hatte, so haben ex commissione D. judicis Johan von der Marck die scheffen Henrich Schriever und Henrich von Hahren sich zur platzen, gestalt dem augenschein daruber einzunehmen, mit zuziehung des Gerichtschreibers verfüget, alsoe dan hinc inde verhandlet, und von den scheffen befunden ward in massen alss folgt:

Beijde theile erschienen zuforderst ahn dem streitigen orthe, und gab anfänglich Gerrit Daems zu erkennen, wass gestalt vor diesem eingangen ware, dass sein gepfachtetes dem herren von Winssen zuständiges guth das gefrecht ausser dicks halten, und die strasse binnen dicks gebrauchen und geniessen, hingegen aber Rutt Heimens gepfachteter, dem freijherren von dem Bijlandt zugehöriger hoff das gefracht binnen diecks halten und die strass ausser dicks in gebrauch und niessung haben solle’wobeij es Rutt Heimen zu belassen, Gerrit Daems aber, das einem ieden das gefrecht, es were Staacken dorn oder heggegefrecht, halb und halb zu last gelegt weren mogte, begehrte. Diesem nach trug Gerrith Daems klagend vor dass die ihme in frechtung zu halten zugelegte Raij durch Ruth Heimen dergestalt entblösset wurde, dass ersselben beesten dadurch in seine des daems weik (weide) hineinbrungen, und ihm grossen schaden zufugten, warauf gnd Heimen replicirt, dass er seinem knecht, mit hawen dreij füsse von der Raij zu pleiben anbefohlen hatte: die scheffen aber befanden, dass hier und dorth einige stämme in der Raij, auch darinnen einige dorne oben abgehawen waren.

Von dannen sich die Scheffen binnen dicks zu dem orth und Raij, so Rutten Heimen obgl massen zu halten obliegen solle, verfugten, woselbst ihnen, der augensch in Zeigte, dass die Raij ohngefehr zur länge vor 15 od 16 ruthen gantz abgehawen und entblössent, ausserhalb dass hier und dort hein dorn und Eichenstrauch gelassen war: Welches abhawen und entblossen Gerrit Daems gethan zu haben selbst gestunde, sich aber damit zu excusiren vermeint, dass Ruth Heimen die hegg zuvorhin dergestalt bloss gemachet, dass selbige kein gut gefrecht hatte geben können, welches aber von gltn Heimen verabredet ward: Ess sahen gnugsahm vorglr Scheffen auss denen durch Daems selbst gestandener massen new – abgehawenen , davon das gefrecht gar wohl hatte gehalten werden können.

Diesem nechst bath Gerrith Daems nichmahls, dass indem theil das gefrecht halb und halb, alss oben gehört, wie dan auch ebener gestalt das Lindhecken, und das hecken aufen deik zu unterhalten, oder Rutten Heimen das Lindhecken, und ihme Daems das hecken aufen dijck zu halten auferlegt werden mögte. Rut Heimen bath wie vor, und weil das Lindhecken unnötig, es zu belassen, wie es vor diesem bissher zu gewesen.

75) 6.3.1671,

Eodem ward hierauf vom H Richteren von der Marck und obgltn Scheffen folgend bescheidt abgefasset: jn streitiger sachen Ruths Heimen und Gerhard Daems, eins und anderen theils, die zwischen ihrer beijder gepfachteten ländereijen zu Duiffelwarth abgehawene hegg, item gefrechts und der sacken unterhaltung betreffend, ist der bescheid, dass glt Heimen das gefrecht binnen dicks, und Daems das gefrecht ausser dicks vorhin beschrever massen zu unterhalten, iedoch aber auch gedr Daems glt gefrecht binnen dicks, so weit er das iungst abgehawen und entblösset, von nun an, zu dreij jahren lang mit einen Zaun /: salvo interesse Fisci :/ abzumachen und tuchtig zu unterhalten, auch iedertheil mit hawen von dem raijen dritterhalben fuss abzubleiben schuldig seije: das secken aber aufen dick so wohl, alss auch das Lindhecken, so feren (fern) dieses

 Nötig, auf beijderseits gleiche kosten gehalten werden solle.

76) 4.5.1671,

Den 4 Maij 1671 hat de h Richter mit zuziehung scheffen u. bauermeisteren die Keekensche und Bimmensche schaw des bangefrachts gefuret,

Und den 20 t ejusdem das bangefracht zu Duiffelwarth geschawet.

77) 16.6.1671,

Am 16 junij 1671 haben scabini folgendes Attestatum ertheilet:

Wie Johan Heimen und Henrich Schriever, forth übrigen sämbtliche scheffen d herrlichkeit halt, und gerichtsbanck Duiffelwarth, Keeken und Bimmen thun kund und zeugen hirmit offentlich /: nachdem unser richter h Johan van de Marck, wessens vermögens weiland unser Pastor Arnold Roijen gewesen, zu wissen legehret :/ dass glt Pastor Roijen in armuth und dürfftigkeit gelebt, der gestalt, dass die verwittibte freijfraw von Bijlandt sehl, unser etlich, umb gendn  Pastori mit einiger (beijstewe) zu derselben unterhalt und leibsnahrung beij zu springen ersucht, und darbeij, dass sie bereits ihme eine zumbliche (beijstewr)

gethan hette, vermaldet gehabt, massen dan auch derselb in armuth sin gestorben ist urkundtlich unsers hierevorgetruckten gemeinen scheffentthumbs siegels und des gerichtschreibers subscription Sig. Keeken den 16. Junij 1671.

78) 24.9.1671,

jovis den 24 Sept: 1671 in Keeken coram D. judice Johann van de Marck, scabinisq Johan von Hoeckelum und Wolffgangen von de Borg in form des gerichts ist persohnlich komen und erschienen Barth von der Borg in de Erlikum wohnhafft, und hat also erschienen, dass ihn auf sein gesinnen der Ehr= und achtbahrer Wilhelm Vermuhlen Burger zu Cleve Einhundert reichtsthaler haubt summen gütlich geviehen (geliehen) und vorgestreckt habe, freijwillig bekant und sothane Einhundert reichsthaler jarlichs und alle jahr mit funff derselben reichstahler biss zur ablöse, so einer dem anderen ein vierteljarhrs vor dem verscheinstag solle ankunden mögen, richtig zu verpensioniren angelobt und versprochen,auch zu des creditoris Wilhelms Vermuhlen, dessen haussfraw und Erben mehrere versicherung, nicht allein in genere alle seine gereide und ungereide haab und güter, sonderen auch in specie seiner zu Baarkeeken, einerseits auf die gemeine strass, anderseits und mit einen ende ahn hrn Hövelichs erb, und mit dem anderen ende ahn Jenneken Sellen erb schiessende und gelegene hoffstatt ohngefehr sieben hundt gross, gestalt sich darauss aufen misszahlungs fall, so wohl des Capitals, alss auch interesse, kösten und schaden bester massen rechtens bezahlt zu machen, zum festen und wahren unterpfand gesetzet und verknupftet, forth auf die exception nicht gezahleten geldes, so dan auf alle und jede anderen einrede und beneficien d rechten, so ihme ob seinen Erben etwa hingegen einigsins zu statten kommen könten od mögten freijwillig verziegen.

79) 4.10.1671,

Den 4. octob. 1671 coram Scabinis Haeren und Hoeckelum per D. Judicem JOannem von de marck ad hoc deputatis seind personlaliter erschienen Wessel ten Berg und Maria Verburgs Eheleüthe, und haben beijseins ihrer respee Stieff= und Vortochter Jenneken Verwaijen und derselben Ehemans Henrichen Stoffels, sich dahin erklahret, obwohl jetz glr Jenneken Verwaijen alle so wohl ihrer Grossmutter Jetgen von Megens, alss Grossvatters N. Verwaijen nachlassenschafft /: ausserhalb, dass sie comparirend Eheleüthe nur allein Einhundert, gulden hollandisch davon bekommen, dahingegen er Wessel ten Borg aber zimblich vielen von seinen Vorsassen Johann Verwaijen sehl gemachten schulden bezahlet hatte :/ mit erwehnten ihren manne Henrichen Stoffels erhoben und genossen, da doch ihres Jennekens vatter Johan Verwaijen gleich wie er seiner mutter Jetgen von Megens todt erlebet, also auch deroselben versterb ererbet, und verfölglich desselben forderung ihro Maria Verburg nach lands rechten in die Ehe angebracht, und dann nahere besagter Jenneken oder dero Ehemanne Henrichen Stoffels solchen versterbs empfang obberührter massen alleine nicht gebuhret hatte, dass sie Comparentes ten Berg und Verburgs dannoch zu frieden weren, und wölten, dass es dabeij allerdings ohne eränderlich verpleiben, und [gnde] Jenneken und ihr Eheman Henrich Stoffels vor sich alleine, was dieselbe also vorerzehlter gestalt empfangen hatten, behalten solten, vor eins, und haben vors zweite mehr glr Eheleüthe Wessel ten Berg und Maria Verburgs zu verhutung etwa ins künfftig besorgender streitigkeit zwischen empfangen ihrer respee stieff= und vortochter Jenneken Verwaijen eins, und van Bartgen ten Borg auss ihren Comparenten, procreirter ehelicher Tochter anderen theils, ein kindtschafft aufgerichtet, dergestalt dass jetzerwehnte Jenneken und Bartgen von ihnen beijden Comparenten, gleich alss wan sie beijder, Jenneken und Bartgens eheleibliche Eltern weren, in allen eben nahe und tieff erben sollen, jedoch solte /: in ansehung durch Jenneken Verwaijen abgesetzter massen genossenen grossmutterlichen versterbs :/ Bartgen ten Berg, so bald einige Elterliche theilung geschehen wird, fünfftzig gulden hollandisch vorauss haben, und solte der letztlebender von ihnen Comparenten, alss lang derselb in wittibe enstand verbleibet, den kinderen etwas auss zu kehren nicht verbunden seijen, sonderen alles in besitz und genoss behalten: so bald aber der letztlebender sich anderwertig verheijrahten wird, solte derselb den kinderen Jenneken Verwaijen und Bartgen ten Berg die halbscheid aller haab und guter fur des erstableibigen versterb vorerst ausskehren, und uber das jetz gltn beijden kinderen Jenneken und Bartgen des letztlebenden der Comparenten versterb ins künfftig pro quotâ filiali aussgefolgt werden.

80) 16.11.1671,

Den 16. novembris 1671 coram Domini judice Johannen von der Marck, Scabinis Henrichen Schriever und Dietherichen Brants in form des Gerichts ist persohnlich koomen und erschienen, Jelis Vierkens, und hat nahmens des hochEdel gebohrnen herren JB von Tengnagel zu Loenen, in krafft unter deselben nahmen in dato Coram dem 2t novemb. 1671 vorgeweisener Missiv, freijwilliglich ahn händen gtn hrn Richter zu erblichen behueff Scheffens Görten Mörsen, desselben haussfrawen und Erben, ein sicher zu Bimmen, mit einer seiten negst Heckings, mit einen ende ahn der Bimmenschen Pastoreijen erb, und mit deren anderen ende ahn Wahlstrang gelegenes stuck landes, das dornenkempken genant, fur ein allodial, freij, ohnbeschwert erb cedirt und aufgetragen und demnach, wie recht und gewohnlich ist, mit hand, halm und gichtigem munde darauf in nahmen, wohl glt Herren von Tengnagel zu Loenen verziegen, also dass er keinerleij recht noch gerechtigkeit mehr darahn behalten, und alss solches geschehen, gab der H Richter, wie er von recht wegen zu thun schuldig, dem vorsch: Scheffen Görten Mörs das obglt dornenkempken gelegen wie vorschr erblich zu haben zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, mit allen siegel und briefen dazu gehörig, vorbehältlich einen jedens seines guten Vorrechtens, ausserhalb dessen, so in massen vorschr darauf verziegen.

Geurt Roosen nu mulder aen den Homoijssen meulen onder Keecken, heeft terwijlen hij in Millingen woonden bij mij aengegeven wegen het Rixoort als volgt

Ao 1691 den 9 Januarij 1- ½ tonmol

den 3 feb -1-

den 17 dito -1-

den 19 dito -1-

                ———

                4 ½

Maert aen gelt 2 Dlr. 7½ st: hierop heb ick om aen het gelt to coomen gehaelt een schepel Rogh voor 37½ st? des comt mij noch 1 Dlr. welcke hij mij om een Vaelsche astie weijgert te betaelen Datum Kekerdum den 12 8ber 1691 DKäeltjen

81) 22.3.1680,

pras: Her von der Hövelich, Jeliss Vierkens, Wellem Rehmer, Gerrit von Hoicklom, Peter Krechting, Henrich Sack, Corneliss undt Evert Verborght, Jan Becker, Arnt Segers, Henrich Eggen, Wessel Gerrits, Zell Huberts und Claas Crohn,

Zufolg ergangenen kirchenruff wollen die sämtliche nachbahren zu Barrkeken, mit consens Sr gnad Freijher von Bijlandt, zu abstattung ihrer schulden bevorab eines Capitalis von 800 rxthlr, so zum behueff der Frantzösischen einquartirung uffgenohmen, öffentlich dem meistbietenden einen kamp landes, den regenacker genant, ungefehr 7½ morgen gross, auss ihrer gemeind, umb zu mögen weiden oder bawen, verpfachten auff folgenden vorwarden:

  1. Die pfacht soll wehren zwolff nacheinander folgende jahren.
  2. Wass der meistbietender dafur zu geben verspricht, soll sich in benanten zwolff jahren gäntzlich mortificiren.
  3. Dessen sollen und wollen die Nachbahren jährlich und alle jahr auff dato obbenent die pensiones von solcher summ biss zur mortification vollkommen mit funff pro cent in valoir des Capitals entrichten, dergestalt dass die mortificirte jahren in keinen abgang der pensionen gezogen werden, fur welche pension die nachbahren ihre gemeint verpfänden, und hirmit fästiglich sub poena parata exentionis verbinden.
  4. Die pfachtpfenningen sollen alsofort in harten silberen ducatonen nach hollandischem valoir erlegt werden.
  5. Die morgengelder bleiben zu last der gemein nachbahren stehen, die wäterung aber gegen diess landt soll pfachter fur die halbscheidt zu fegen auff sich nehmen.
  6. Das gefracht soll pfachter schawbahr zu machen alletag gehalten sein.
  7. Zu weinkauff soll pfachter ein fass mall geben und fur auffstallung der vorwarden zweij richsthler.
  8. Dafern die nachbahren wachten die pfachtpfenningen nicht hoog gnug gelauffen, so halten die 24 stunden ihr beraht, umb darin zu gehohlen oder nicht.

Hierauff Freijher von Bijlandt biethen lassen, 550 thlr

Jeliss Vierkens, 25 thlr

Freijher von Bijlandt, 25 thlr

22 ten martij Jeliss Vierkens, 50 thlr

Jacob Frölinghausen, 50 thlr

Freijher von Bijlandt, 25 thlr

Herr von der Hovelich, 25 thlr

Jacob Frolinghausen, 4 thlr

Freijher von Bijlandt, 16 thlr

Herr von der Hövelich, 5 thlr

Frölinghausen, 5 thlr

Freijher von Bijlandt, 20 thlr

Frölinghausen, 5 thlr

Frejiher von Bijlandt, 5 thlr

Frolinghausen, 5 thlr

Freijher von Bijlandt, 5 thlr

Frolinghausen, 2 thlr

Und behalten, 822 thlr

82) 5.4.1680,

Ao 1680 den 5ten Aprilis coram Dno Judice Joe von der Marck, scabinis Johan von Hoecklom und Jacob Möers personlich kommen und erschienen Jeliss Vierkens und Henrich Sack, und haben also erscheinend von sich und der gantzen nachbahrschafft, so zur Keekenschen gemeine gehörig, bekant, dass die verpfachtung eines kamps zu gedachter gemeine gehörig, der regenacker genant, inhalts obstehenden verpfachtung vorwarden nach allen daran clausulen beschehen, sich und zugleich einen jed weden auss ihrer gemeine, undt deren erben und nachfolgeren ein fur all, und alle fur ein, fur die jährliche pensiones convenibel und execurabel verbindend.

83) 6.1.1681,

Ao 1681 den 6ten Januarij coram Dno Jud: Joe von der Marck, et scabinis Henrich von Hahren und Joh: von Hoecklom persönlich erschienen Derick Brandts und Maria Brants eheleuthe, und haben also erscheinend beijde beij guthem verstande, und ziemblicher leibs disposition zu erkennen gegeben, dass sie in erwegung ihres hohen alters, und befahronder schwacheit, auch in erinnerung dass nichts gewissers als der todt nichts ungewissers aber wahre, alss die stunde desselben, vorhabens und von meinung wahren, ihre letzten willens disposition inter liberos, zu verhütung allen zweijtrachs und uneinigkeiten, so oftermahls beij theilung der güther nach der elteren todt pflegen vorzufallen, folgender gestalt auffzurichten:

Irstlich wolten disponenten ihre sehlen in ihres erlösers und sehligmachers händen, ihre todte leichnamen aber der erden, davon dieselbe genohmen, heitlichem brauch nach zu begraben, befohlen haben. Und weilen einer jedweden disposition vornembstes haubtstuck wehre die imsetzung eines oder mehr erben, alss wolten disponenten zu ihren erbgenahmen instituiret haben, und instituiren  in krafft dieses ihre kinder, benentlich Stephan Brants, Johannam Brants, Jan Brants, Bart Brants undt Jenneken Schutten, alss ihrer verstorbenen Tochter Judithen Brandts hinterlassenes unmundiges kindt. Diesemnagst vertheilten dispinenten alle ihre unbewegliche güther, weilen ihrer kinder funff ahn gezahl seind, in funff theilen oder sorten, die hierunter gedachte hoffstatt edoch, darauff disponenten anitzo wohnhafft aussgenohmen, und setzten

zu dem irsten theil oder loss ein stuck landes den Bestenvaer genant, den Hemming, den Hagenstein, den morgen dabeneben, und die buiten weide, dieses loss hat Derick Schut nahmens seines kindes bekommen;

Zu dem anderen theil oder loss setzen sie den Evert, so mit 4 ruden deichs zu Löet beschweret, die Dingdom, Bestevaers Reijpass, den morgen so gegen die dell ligt, und auff Krechtings hoffstatt jahrlichs zweij Jochems daler, dieses Jenneken Brants;

Zu dem 3ten theil oder loss setzten disponenten Hövelickskamp, den Scholenmegert, das Holtkämpgen, die ledige hoffstatt gelegen neben Jan de Waels hoffstatt, das Sandt halb negst der achtersen straessen, mit dem aussgang von ¾ pond wachs, und 13½ stuber, und dan den schmaelen Reijpass, dieses Bart Brants;

Zu dem 4ten loss setzten sie Bartenkamp, den Paelacker, das halb Sandt ahn dieser seithen, Krebbers hoffstatt, beschwert mit einem aussgang von 2 pond wachs, ein paar hüner, zweij weterungs gelden, schatzung und 2 ruden deichs, dieses Jan Brants;

Zu dem 5ten loss aber setzten disponento den Duffelwartschen Munckacker, die Kempkens, und die Driesskens, mit ihrem von alters hero darauff gestandenen lasten, dieses Stephan Brants; Mit diesem beding, dass über denen vorgl massen separirten stucken von den kinderen, so alle gegenwertig gewesen, das loss gezogen werden, und dieselbe die beij einem jedweden lass gesetzte parcelen alsofort anfangen, eigenthumblich haben und geniessen sollen jedoch dass disponenten von denen in einem jedweden loss bereits vor dato dieses besahmeten stucken, das korngewachs vor diesmahl selbst geniessen, und die jenige, wlecher dieser lossen eins anerfallen wirdt, solche furchten zu deren behueff mähen, binden und einfahren sollen, die jenige aber welche in ihren blocken weide landt bekommen, der disponenten bestialien, so sie noch übrig behalten werden, ohnentgeltich so lang mit weiden sollen, biss derahn sie dieselbe wurden verkaufft haben. Viertens so wolten disponenten, weilen ihre dochter Judith Brants verstorben, mit hinterlassung eines mit Dietherich Schut bijstehender ehe gezielten unmundigen kindes, das jenige theil oder loss, welches gemelten kinde per sortem anerfallen wurde, so lang einer von ihren beiden disponenten im leben übrig sein würde, vor ihr eigenthumblich behalten, geniessen und gebrauchen, nach ihrer beider todt aber solte der eigenthumb, wan alss dan das kindt nach minderjährig uff dasselbe, dessen ususfructis aber uff dasselber vattern Dietherichen Schut verfallen; solte aber das kindt minderjährig und ohne leibs erben absterben, uff solchem fall solte von dessen antheil zweij drittentheilen in dem buesem, darausser as kommen, wiederumb verfallen, das andere drittentheil aber Dietherichen Schut eigenthumblich werben. Über diesem allem wolten disponenten zu ihren eigenen nützen, gebrauch und notturfts, das hauss und hoffstatt, darinnen sie amitzo wohnhafft seind, sambt allen mobilien, bestialien, fahrnuss, rhenten und gefällen, so lang sie leben, behalten, nach ihren todt aber sollen dieselbe, und sonsten ihre übrige nachlassenschafft, auff ihre kinder pro rata verfallen, wofern sie vor ihren todt darüber anderer gestalt nit disponiren wurden.

84) 7.1.1681,

Ao 1681 den 7ten januarij coram dno judice Joe von der Marck, et scabinis Henr: von Hahren und Joh: von Hoecklom in form des gerichts personlich erschienen Herman Braem und hat ahn händen gld heren richters zu erblichen behueff Sr. gnaden Freijher von Bijlandt, her zu Halt, seine hoffstatt, wie dieselbe zu Keeken, einerseiths negst Sr. gnaden hochglt erb, anderseiths und mit beiden enden ahn der gemeinen straess gelegen ist, fur freij allodial erb, ausserhalb 10 fuess deichs, und ein jahrlicher zinss von zweij goltgulden, und 1 paar hüner, so jahrlichs an hogstgl Sr. gnaden freijher von Bijlandt bezahlet worden, auffgetragen, und hat demnach, wie rechten und gewöhnlich ist, mit handt, halm, und gichtigem munde daruff renuntiirt, also dass er darahn kein recht oder gerechtigkeit mehr behalten, und alss solches geschehen, gab der richter, nach anweisung der scheffen, hochglr Sr. gnaden freijher von Bijlandt, vorgedachte hoffstatt, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehältlich jeder männiglich seines guthen vorrechtens, ausserhalb dessen, so einmassen vorschrieben, darauff verziehen. Ferner gelobt Herm: Braam dieser aufftragt eine stedige wahr zu sein, und thate zu dem ende alle seine gereid= und ungereide, itzige undt kunfftige haub und güther zu waer und waerschafft stellen, und pro evictione verhijpotheciren.

85) 3.6.1681,

Ao 1681 deb 3ten junij coram judice Joe von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Herman Goriss in form des gerichts personlich comparirt und erschienen Gerhardt Dericks, und hat vor sich, uns alss momboir seiner haussfrawen Harnssken de Waal, welche hirbeij gegenwertig wahre, mit freijen willen ahnhänden dat richters vorschreven, vor sichere summa geldes, welche er bekante ihme zu danck bezahlt zu sein, zu erblichen behueff des wollgebohren her Dietherichs van der Hövelich zu Bimmen, cedirt und aufgetragen sein hauss und hoffstatt in Bimmen gelegen iso glr seiner haussfrawen vigore eines zwischen ihr, und ihren bruder undt schwesteren ao 1671 den 20ten november auffgerichteten magescheidts zu getheilet worden, schiessendt ost= und noortwerts auffeswollgeshen cessionarij kämpgen, und acht hundt, suidwarts auf Jelissen Vierkens erb, und westwarts langs der gemeiner straessen, vor ein allerdings freijes erb, so mit keinem beschwar behafftet, ausserhalb eine rude und neun fuess deichs, und hat demnagst mit handt, halm und gichtigen munde darauff verziehen, also dass er kein recht oder gerechtigkeit mehr darahn behalten, und nachdem solches geschehen, gab der her richter, nach anweisung der scheffen, mehrwollglm her Dietherichen von der Hovelich zu Bimmen, dies hauss und hoffstatt, gelegen wie obblt, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehaltlich einem jedweden seines guthen vorrechtens.

86) 3.6.1681,

Eodem coram judico Joanne Joe von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Herman Goriss in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Jeliss Vierkens, und hat in krafft frawen Elisabetha Catharina, wittiben Tengnagel, fraw zu Loenen, gebohrnen von Palandt, und Catharina Margareta von Tengnagel, welche respe vor ihren Sohn, döchter, bruder und Schwestern sich starck machen, habender volmacht, welche fur sufficient erkant worden, und daran extract auss den originalen kauffzettel hierunter annex, mit seinen freijen willen ahn händen des richters vorschrn, vor eine sichere summa von pfenningen, welche er bekante, nahmens glr seiner principalinnen wurcklich empfangen zu haben, ahn händen das her richters cedirt und aufgetragen, zu erblichen behueff des wollgebohrnen her Dietherichen von der Hövelich zu Bimmen, einen erbzinss von 27 hüner, 7 pond wachs, 4 pond pfeffer, und sonsten allen sothanen erbzinss alss obwollglr her von der Hövelich auss verscheidenen seinen länderijen und hoffstätten in Bimmen gelegen, ahn vorglr wittiben Tengnagels, quondam denen von Wachtendonck zu bezahlen schuldig gewesen, und hat demnagst mit handt, halm und gichtigem munde nahmens seiner principalinnen darauf verziehen, und alss solches geschehen, gab der her richter, nach anweisung der scheffen, mehrwollglm her Dietherichen von der Hövelich zu Bimmen, oberwahnten jährlichen erbzinss zu haben und zu gebrauchen, vorbehaltlich einem jedeweden seines guthen vorrechtens, zu waer und waerschafft stellend den Spijckschen hoff in Keeken gelegen, und ferner alle seiner principalinnen gereid= und ungereide güther.

87) 10.3.1681,

Extract vollmacht auss den kaufbrieff, Clausula concernens,

Auch sollte itzgedachten Spijckschen hoff itziger pfachter Jeliss Fierkens hirmit und krafft dieses, geauthorisirt und bevollmachtiget sein, auf gesinnen des her käuffers demselben jederzeit, wegen dieses obgedachten erbzinsses gerichtliche aufftragt zu thun, auch fernere waer und waerschafft zu stellen, wie erbkauff rechtens, Zu wahrheits urkundt, so geschehen auf dem hause Loenen den 10ten martij 1681. L:P: Elisabeth Catharina freijfraw von Palandt weduwe her Tengnagel fraw van Loenen; L:P: Catharina Margareta von Tengnagel.

88) 2.7.1681,

ao 1681 den 2ten julij coram dno judice Joe von der Marck, et scabinis Jan von Hoecklem und Jacob Moers in form des gerichts personlich kommen und erschienen Herman Braem, und hat mit freijen willen ahn händen des richters obglt, vor eine sichere summa geldes, so er bekante ihme zu danck bezahlt zu sein, zu erblichen behueff Friederichen Lippitz sehl: nachgelassener kinder, in gegenwart deren muttern Joanna von Wijck, cedirt und aufgetragen ein stuck landts auf das hogefeldt, beij die kirch zu Keeken gelegen, gross ungefehr zweij morgen, so vor diesem Friederich Lippitz beijstehender ehe mit Joanna von Wijck angekaufft, und hat dem negst mit handt, halm und gichtigem munde darauff verziehen also dass er kein recht oder gerechtigkeit mehr darahn behalten, und nachdem solches geschehen, gab der richter, nach anweisung der scheffen glr Joanna von Wijck nahmens und zu behueff ihrer erster ehe kinder obgedachtes landt erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen vorbehaltlich einem jedweden seines darahn habenden guthen vorrechtens.

89) 3.10.1681,

Ao 1681 den 3ten octobris coram dno judice Joe v: der Marck, et scabinis Jacob Moers und Herman Goriss erschienen Steven Arnts zu Millingen wohnhafft, und hat ahn händen des richters vorgemelt, vor eine sichere summa geldes, so er bekante ihme zu danck bezahlt zu sein, zu erblichen behueff Friederichen Botterling freijwillig cedirt und aufgetragen ein stuck landes, die Hengmig genant, mit dem einen ende ahn die gemeine straess, mit dem anderen ende ahn her Hövelichs Schmachtkamp anschiessend, und einerseiths glt her Hövelicks weidekens, und anderseiths Pastorijen zu Bimmen hoffstatt gelegen, und hat demnagst mit handt, halm, und gichtigem munde darauff verziehen, also dass er und dessen erben und nachkommen kein recht oder gerechtigkeit mehr darahn behalten, und alss solches geschehen, gab der her richter, nach anweisung der scheffen glm Friederichen Botterling gedachtes landt erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehaltlich jedermänniglichen seines guthen vorrechtens. Zie ook: Het Gelders Archief (Arnhem), Archief van het huis Aerdt door R. Wartena, inventarisnr. 578: Akte waarbij Stephen Arnts, wonende te Millingen, aan Friederich Bötterling een stuk land, de Hengmeng genaamd, gelegen te Bimmen, overdraagt, 1681. 1 charter.

90) 14.7.1682,

Ao 1682 den 14ten julij coram Dno Jud: Joe von der Marck, scabinis Henrich Hahren und Jacob Moers in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Jeliss Vierkens, und hat in krafft von Elisabetha Catharina Freijfrawen von Palandt, wittiben von Tengnagel, fraw zu Loenen, und deroselben Tochter Frawlein Catharina Margareta von Tengnagel unter dero handt und pittschafften dazu habender den 10te maij 1682 datirter volmacht, welche fur sufficient erkant worden, und hierunter in abschrifft annex, bekant, von Wilhelmen Frericks burgern und kauffhandlern zu Cleve, in nahmen und von wegen obwollglr freijfrawen von Palandt und deren Tochter, in minderung seiner des comparenten uff den Spijckschen hoff habender capitalen, uffgenohmen und in einer summen bahr empfangen zu haben funff hundert und funffzig thaler, jeden thlr zu 30 stuber Clevisch gerechnet, und fur 450 thlr nit allein nachfolgende obglm bawhoff anklebende, der freijfrawen von Palandt zugehörige erbzinss  posten; wavon dem creditori alsobaldt unter das vollmachtigers eigenhändigen merckzeichens zugestellet ist; mit allen diesen zinssposten anklebenden recht und gerechtigkeiten, in specie dem gewinssrechten, und dabeij etwan fallenden genoss, sondern auch dafur, awie im gleichen fur die übrige hundert mehrgedachten Spijckshoff mit allen desselben ap= und dependentien, zu versicherung des creditoris in qualitate supra, zum gewissen unterpfandt gesetzet, gestalt itzgedachte zinssposten, und dabeij etwa fallenden genoss hinfuhro jure antichre seos, ahn statt der jährlichen interesse von 450 thlr perse, und von denen gedachtem Spijckschen hoff verschriebenen hundert thlr, das interee, ad 5 thlr jahrlichs, vom itzigen und allen folgenden des Spijckshoff pfachteren gleichfalss perse so lang zu mögen erheben, und in specie auch den jenigen zinss, welcher auff martini dieses 1682ten jahrs verfallen wirdt zu mögen geniessen, biss dass seine principalinnen deren erben und nachkommen, obgemelte 550 thlr idern losskundung ein viertel jahrs vorhin zu mögen thun beiderseiths freij und vorbehalten sein, und geschehen solle; völlig werden restituiret haben, gantz ohne dass, wan gedachte zinssposten, und der beij dem gewins rechten etwa vor und nach verfallender vortheil ein mehrens solte aussbringen, alss die jährliche interessen von denen obgemelten 450 thlr sich betragen, solcher vortheil und sperplus in defalcationem der haubtsummen sollen mögen gezogen werden, sondern das creditor alsolchen vortheil allein profitiren und geniessen solle, mit renuncirtion auf der exception senatus consulti vellejani, non numerata pecunia, rei aliter gesta quam scripta, und sonsten allen anderen exeptien, und beneficien der rechten, so dem weiblichen geschlacht hierinnen einiger massen zu vortheil kommen oder aussgendeutet werden konten oder mögten.

91) 10.5.1682, Tenor mandati,

Wir Elisabetha Catharina Freijfraw von Pallandt, fraw zu Loenen, und Catharina Margareta von Tengnagel thun kundt, zeugen und bekennen hirmit fur unss, unseren erben und nachkommen, dass wir zeigern dieses unserm pfachteren Jelisser Vierkens vollkommene macht und gewalt gegeben haben, thun auch solches hirmit und in krafft dieses, umb in unsern nahmen und von unserntwegen anderwerts zu mögen negotiiren, zu creditiren und auff zu nehmen ein summam von 550 thlr jeden thlr ad 30 stuber Clevisch, und dem creditor zu versicherung seines crediti vom diese 550 thlr, vor 450 thlr alle und jede unsere in Keeken, Sifflick und Bimmen habende erbzinssposten mit allen dasselben recht und gerechtigkeiten, in specie mit dem diesem zinss anklebenden gewins rechten, umb alsolche zinssposten, und dabeij etwan fallenden genoss, jure antichreseos ahn statt der jährlichen interee per se zu mögen erheben zu Keeken gelegenen bawhoff, Spijckshoff genant, gerichtlich zu verschreiben, biss dass wir, unsere erben oder nachkommen obgl 550 thlr vällig werden restituiret haben, auch in das creditoris willkuhr zu mögen stellen, sich ins kunfftige wegen dieses capitalis entweder ahn oberwehnte zinssposten, oder ahn itzgedachten unsern bawhoff zu erhohlen, und sonsten alles hierinnen zu mögen thun und lassen, wass wir selbsten personlich gegenwertig, solten, könten thun oder lassen, mit renunciation  auf der exception senatus consulti vellejari, und sonsten allen anderen exceptien und beneficien oder rechten, so dem weiblichen geschlecht hierunter einiger massen zum vortheil aussgedeutet werden könten oder mögten, auch mit diesem fästen versprechen, das wir alles das jenige, wass glr unser vollmachtiger hierinnen handlen, tun und lassen wirdt, fur genehm, und denselben diessfalss allerdings schadloss halten wollten. In wahrheits urkundt haben wir diese volmacht mit eigenen händen unterschrieben, und mit unsern adlichen pittschafften befestiget. So geschehen auffm hause Loenen den 10ten maij 1682. L:P: Elisabet Catharina freijfraw von Pallandt, weduwe von Tengnagel fraw zu Löenen. L:P: Catharina Margareta von Tengnagel.

92) 21.10.1682,

Ao 1682 den 21te octobris coram dno judice Joe von der Marck, scabinis Jan von Hoecklom und Jacob Möers in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Joriss Schriever alss zeitlicher kirchmeister zu Keeken, und hat in krafft von Sr. gnaden graffen von Bijlandt, sub dato den 14ten october 1682 ertheilten consensus, darab dem creditori eine autenticque copij zugestellet, und davon copie hierunter annex, in qualitate qua bekant, von dem ehrehaften Dietherichen Frölinghausen, burgern zu Cleve uffgenohmen, und in einer summen, und zwarn 150 thlr ahn guthen gangbahren Clevischen guldens stucken, jedes zu 20 stuber, und dan nach 50 thlr ahn Clevischen stubern, und also zusahmen 200 thlr bahr empfangen zu haben, welche 200 thlr zur nöhtigen reparation der Pastorijen behausung zu Keeken angewendet werden, mit dem beding, dass so viel thlr alss obgemeldeten ahn guldens stucken in speciebus wiedrumb gegeben werden sollen, as wahre dan sach, dass dieselbe tempore reluitionis nit mehr zu bekommen wehren, welchen falss jeder thlr mit 30 stuber Clevisch solle bezahlt werden mögen, und wan tempore reluitionis gemelte guldens stucken weiniger gelten wurden alss 20 stuber Clevisch, in welchem valore dieselbe itz übergezahlet und empfangen seind, debitor solchen falss gehalten sein solle, alsolches minus zu suppliren, auch der ante reluitionem de reductione glr guldens stucken einig gerucht wehre, creditor dieselbe anderer gestalt nicht, dan mit ersetzung dessen, wass selbige zur zeit der restitution gelten, zu empfangen schuldig sein salle, wie im gleichen dass debitor, und dessen succedirende kirchmeistere die vorerwahnte summ a dato dieses über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zur ablöse; welche beiderseiths ein viertel jahrs vorhin zu mögen ankünden freij stehen sollen gegen 5 vom hundert, mit der commination bezahlen sollen, dass, wofern die pensiones uff dem nach dem verscheins tag negst folgendem Chrisfest nicht bezahlt gemacht werden mögten, alss dan jede 100 thlr mit 6 pro cent verpensionniret werden sollen, wobeij aber ahn seithen des creditoris expresse gewilliget, dass die ablöse in zweijen mahlen von jedesmahls mit 100 thlr sollen geschehen mögen, und, damit vorgltn creditor desto besser verwahrt seijn, hat glt authorisirter kirchmeister in qualitate que supra, zu unterpfandt gesetzet, thut auch solches hirmit und in krafft dieses, alle der kirchen zu Keeken landerijen und rhenten, wie die nahmen haben mögen, umb in unverhofften misszahlungs fall sich darahn wegen capital und pensionen sambt allen verursachten unkösten zu mögen erhohlen.

93) 3.10.1682, Copia consensus, ps: 3te octobris 1682; unterthänigste anzeig und bitte Henrici Peters Pastoris zu Keeken,

Dafern die nachbahrschaftt zu diesem baw keine andere mittel beijbringen kommen, und sonsten nicht erhebliches hiergegen einzu werden, so wirdt dem petito wegen auffnahm der zweij hundert daler hirmit referirt, und der zeitlicher kirchmeister Joriss Schriever zugleich authorisirt die kirchen mittel dafur zu verbinden, und dem creditori dessfalss gerichtlichen schein, in qualität, wie obglt zu geben, und so viel möglich dabeij bedingen, dass die ablegung solchs capitalis mit ein viertepart geschehen möge, demnagst allen und jeden succedirenden kirchmeistern anbefohlen, die pensiones jahrlich zu entrichten, gestalt solche beij der kirchen rechnung validirt werden sollen. Sigl: Halt den 14to october 1682. J: Sigismundt, G: von Bijlandt.

94) 23.1.1683,

Ao 1683 den 23ten januarij coram dno judice Joanne von der Marck, et scabinis Henrichen von Hahren und Johan von Hoecklom in form des gerichts persönlich erschienen Willem von Egeren vor sich, und zugleich sich starck machendt vor seinem schwager Bart Dijckman, item Jan Goriss, Arnt Otten, und Peter Gisberts, und swarn die beide letztere alss vormundere von Derick Otten sehl: nachgelassener kindt, Henrich Otten genant, und haben also erscheinend mit ihrem freijen willen ahn händen des her richters vorgemelt zu erblichen behueff Wesselen ter Reehorst ein stuck landes ungefehr 1½ morgen gross, wie solches zu Duffelwart in vorh und palung einerseiths Altjen Ammen, anderseiths Jan Brants erb gelegen, und mit einem ende uff die gemeine straess, und mit dem anderen ende uff des käuffers Wesselen ter Reehorst erb anschiessend ist, fur ein eigen allodial unbeschwert erb, aussgenohmen wäterungs und morgengelt, cedirt und uffgetragen, und demnach, wie recht und gewöhnlich, mit handt, und gichtigem mundt daruff rennciiret und verziehen, also dass sie allerseiths kein recht, gerechtigkeit, noch ahnsprach darahn behalten haben, und alss solches geschehen, gab der her richter, nach anweisung der scheffen vorgemelten, Wesselen ter Reehorst solch stuck landts erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehältlich einem jedweden seines guthen vorrechtens; Ferner haben comparenten obglt dieser aufftragt halber gebuhrende waerschafft zu thun angelobt, und zu dem ende alle ihre gereid= und ungereide, itzige und zukunfftige güter, also dieselbe gelegen sein mögen, zu wahrburg gestellet, und pro evictione verpfändet.

95) 8.3.1683,

Ao 1683 den 8ten martij coram Johanne von Hoecklom alss altesten scheffen, und ad hunc actum verordneten richterambts verwalteren, et scabinis Jacob Moers und Jeliss Vierkens in form des gerichts persönlich kommen und erschienen her Johan von der Marck der herrlichkeit Halt und gerichtsbanck Duffelwart, Keeken und Bimmen richter, und hat also erscheinend fur eine ihme völlig bezahlte summ geldes, wie er bekante, zu erblichen behueff Johanssen ten Haeff, die uffgesinnen Barten von Borght in usum desselben creditoren, inhalts vorwarden gerichtlich verkauffte hoffstadt, wie dieselbe zu Barkeeken einerseiths auff die gemeine straess, anderseiths und mit einem ende ahn her Hövelicks, und mit dem anderen ende ahn Jenneken Sellen erb anschiessendt ist, ungefehr 7 hundt gross, fur freij allodial erb, aussgenohmen beschwer von schatzung, dijcken und wäterungen, so darauff stehen mögten, ahn händen vorgemelten richterambts verwalteren ex officio cedirt und aufgetragen, und demnach, wie recht und gewönlich, mit handt. Halm und gichtigem mundt darauf renunciirtet und verziehen, und alss solches geschehen, gab gemelter richterambts verwalter, nach anweisung der scheffen, Johan ten Haeff alsolche hoffstadt, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehaltlich einem jedweden seines guthen vorrechtens.

96) 1.6.1683,

Ao 1683 den 1ten junij coram dno Joe von der Marck, scabinis Jan von Hoecklom und Jacob Moers in forma judicij persönlich kommen und erschienen Derick Schut, bekennendt dem ehrenfesten Wilhelmen Frericks burgern zu Cleve uffrichtiger schuldt schuldig zu sein, die summ von ein hundert thaler Clevisch, und angelobendt besagte summ a dato dieses über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zu deren ablöse; welche einer dem anderen ein viertel jahrs vorhin solle auff= und ankünden mögen; mit funff dergleichen thalern zu verpensioniren, demnagst dafur zu des creditoris versicherung zum specialen unterpfandt stellend die ihme zur halbscheidt eigenthumbliche zugehörige, zu Keeken unweit der kirchen daselbst gelegene kaetstadt, warauffer anitzo wohnhafft, und ferner in genere alle seine gereid= und ungereide haab und güther, umb in unverhoffter missbezahlungsfall sich darahn wegen capital, rückstendiger interessen, kösten und schaden bester massen zu mögen erhohlen, und darauss bezahlt zu machen.

97) 11.1.1684,

Ao 1684 den 11ten januarij coram domino judice Joe von der Marck scabinis Jacob Moers und Jeliss Vierkens in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Gerrit Verheijen und Jan de Wael geschwägere, und haben also erscheinendt bekant, dem ehrnfesten Christophoren Pöplinghausen und dessen erben aufrichtiger schuldt schuldig zu sein einer summam von zweij hundert und funffzig thaler, jeden thlr zu 30 stuber Clevisch gerechnet, und angelobt besagte summ a dato jungst verflossenen martini 1683ten jahrs über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zu deren ablöse; welche beiderseiths ein viertel jahrs vorhin angekündiget werden soll; gegen 5 pro cent zu verpensioniren, und diese pensiones jahrlichs binnen Cleve ahn händen des creditoris vettern Petern Schrievers, oder welchem er sonsten deren empfang demandiren wirdt, pracise zu erlagen, und falss sie in deren bezahlung ein monat nach den verscheins tag saumhafft sein wurden, alssdan von jede 100 thlr jahrlichs 6 thlr bezahlen sollen, es wehre dan sach dass sie kriegsverderb darahn behindert wurden, und damit creditor und dessen erben wegen gedachten capitalis, und darab ins kunfftig verscheinender pensionen woll verwahrt sein mögten, haben debitores dafur zum sicheren undt specialen unterpfandt gesetzet, die halbscheidt ihrer zu Keeken einerseiths und eines endts ahn des grafen von Bijlandt, anderseiths langs der gemeinen straess geleg und mit dem anderen ende ahn Johanssen von Hoecklom erb anschiessende hoffstadt, welche sie gerichtlich angekaufft, und ze deren bezahlung sie diese pfenningen wiederumb angewendet hatten, und debenebenst ihre quoten, so ihren nach ihrer respe mutter und schwiegermuttern todt noch von dieser hoffstadt ansterben wirdt, und sonsten alle ihre gereid= und ungereide güther in solidum, gestalt im unverhofften missbezahlungs fall sich darahn bester gestalt zu erhohlen, und darauss bezahlt zu machen.

98) 11.1.1684,

Eodem coram dno judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Jeliss Vierkens in form des gerichts persönlich kommen und erschienen der hochedelgebohrener Juncker Ricquin Thomas Berck und bekant vor sich und seine erbfölgere, wie dass er eine summa geldes von zweij hundert und funffzig thlr Clevisch abgelegte pfenningen von und auss den Rodenhaltschen zehendten, fur zeiten zum behueff sicherer vicarien sancti matthia binne Embrich in der munster kirchen, vulgo der Bercken vicarie, verschrieben gewesen, richtig zu seinen händen von her Predigern Anthonio Timmer zum behueff ernenter vicarien empfangen habe, und dagegern auss seiner ahnpart zu Bimmen gelgenen halben hofes, Rudenscheidts oder Heckings guth genant, gleich wie dasselbe in weij= und bawlandt anitzo freij, allodial erb vor ihme besessen wirdt, und die wittib Hermanssen Goriss sehl: in pfachtung hat, zum wiedriegen behueff mehrerunter Bercks vicarien vicario, modo her Reinero van Laer, und seinen nachkommenden beneficiatis verschreibe und cedire, gleich hirmit verschreibt und cediret eine jährliche rhente von 12 thlr 15 stuber, und dieselbe jahrlichs 14 tagen nacher christmess auss ernenten guths weiden oder kornpfächten von den zeitlichen pfachter per se von dem zeitlichen vicario wollernenter Bercken vicarien zu haben und unbehindert zu empfangen, jedoch dass dem her cessionario die ablöse und freijkauffung dieser jahrliche rhente der 12 thlr 15 stuber, nachdeme die aufflöse und redimirung den zeitlichen Patronis und bedienten ein viertel jahrs zuvoren auferkündiget, mit wiedriger erlägung einer summen von 250 thlr, zu allen zeiten solle zulässig sein und furbehalten bleiben.

99) 11.1.1684,

Kundt und zu wissen seije hirmit menniglichen, demnach Truijken Möers wittib Henrichen Schut sehl: am 31ten octobris 1677 ihrem sohn Derich Schut die halbe hoffstadt, wie selbige unweit der kirchen zu Keeken wissentlich gelegen, guthwillig cedirt und übergeben, und dabenebens glr Derick Schut von gedachten seiner muttern die halbscheid aller pferd, kühe, rinder und allen anderen viehes, wie dan karren, pflug, egden, pferdtsgezug, und wass dazu gehörig, item die halbscheidt angefahren, und nach auff lande stehenden korns, bawwechten, und allen haussgeraths, pravia assimatione ahn= und zu sich genohmen, und seiner muttern darvor die summ von 750 thlr zu zahlen versprochen, alles mehrern inhalts des am gln 31ten octobris 1677; darüber auffgerichteten und beschrieben accordts, und von diese 750 thlr von Jois mitten im sommer 1682 alss wannehr die mutter von ihrem sohn Derick Schut mit der wohnung abgangen, und beij ihrer Tochter Beeltjen de Waal sich begeben, ahn deroselben die pensiones von 1½ jahr ad 56 thlr 7½ stuber sich betragend, dabenebenst noch à part ahn seiner muttern wegen vor und nach vorgeschossenen geldes, 36 thlr 18½ stuber, und also zusahmen ahn deroselben in einer summa 842 thlr 26 stuber schuldig und hinterständig verblieben, welche pensiones, capital kauffpfenningen und verschossenes gelt die mutter, weilen ad instantiam der erben Johanssen von Bislich sehl: wegen sicherer schuldt ihre halbscheidt besagter hoffstatt gerichtlich verkaufft worden, langer nit ontbehren können, sondern genöhtiget worden ihren sohn Derick Schut wiedrumb zu besprechen, derselbe auber zu bezahlung alsolcher summen kein raht noch mittel gewust, dass der wegen auff heut endts benentem dato mehrgemelter Truijken Moers sohn und schwieger sohn, mit nahmen Jan de Wael und Gerhardt Verheijen, nahmens und von wegen derselben mit Dietherichen Schut sich darüber dieser gestalt verglichen haben, dass nemblich Derick Schut die ihme obbesagter massen von seiner muttern vor diesem abgetrettene halbscheidt gedr hoffstatt benebenst sein antheil ahn das Bimmensche landt, wiederumb erb= und eigenthumblich in solutum übergeben und abtretten, und darüber noch 25 thlr ahn sie bezahlen solle, wie er dan hirmit, und krafft dieses dieselbe übergibt, abtritt, und zu bezahlen verspricht. Zweitens dass Derick Schut das auff besagte hoffstatt stehendes hauss, berg, und kohlhoff pfacht freij gebrauchen, dagegen aber die daran kommende schatzungen und lasten abtragen, und das hauss in tach und gefach unterhalten solle. Drittens dass Derick Schut, dass beij dieser hoffstatt gehöriges landt zweij nach einander folgende jahren, nemblich 1684 und 1685 ohnentgeltlich bawen, besähen und misten, die mutter aber die gantze schaar von beiden jahren geniessen, nach umbgang dieser zweij jahren aber er Schut selbiges vor die halbscheidt bawen solle. Viertens und letztens, dass alle und jede pratensiones, so einer uff den anderen biss dato gehabt, hirdurch allerdings mortificirt sein und bleiben sollen. So geschehen zu Keeken den 11ten januarij 1684.

100) 11.1.1684,

Eodem coram dno judice Joe von der Marck, et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens erschienen Derick Schut, Jan de Wael und Gerhardt Verheijen, und haben allerseiths bekant, obstehenden vergleich also unter einander getroffen zu haben, mit bitte dass derselbe seines inhalts ad protocollum gebragt, und ihnen davon glaubhafter schein unter unser, und unsers richters siegeln mitgetheilet werden mögte.

101) 16.3.1684,

Ao 1684 den 16ten martij coram dno judice Joe von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Jeliss Vierkens in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Willem Reimer, Peter Krechting, Henrich Eggen, Henrich Sack, und Evert Reimer, und haben vor sich, und ihren übrigen mit nachbahren zu Barkeeken bekant schuldig zu sein Arnten Daems und dessen erben, die summ von vier hundert funff und siebentzig gulden hollansch, jeden zu 20 stuber gerechnet, welche comparenten in specie ducatonnen bahr empfangen, und zu ablösung eines capitalis von 1000 gulden hollansch, so der hochgebohrner her Johan Sigissmundt graff von dem Bijlandt, herr zu Halt, Duffelwart, Keeken und Bimmen in ao 1679 con commissario Walbeeck in Schenckenschantz auffgenohmen, und beij damahligen frantzösischen einquartirung den eingesessenen zu Duffelwert, Keeken und Bimmen, laut der ab aussgegebener obligationen alsofort vorgestrecket, vor ihre anquot wiederumb verwendet hatten, und angelobt besagte summ der 475 gulden ahn silbernen ducatonnen in speciebis zu restituiren, und à dato dieses über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zur ablöse; welche einer dem anderen ein viertel jahrs vorhin solle mögen verkündigen; mit funff gulden hollandsch pro cent zu verpensioniren, und haben dafur, damit creditor wegen dieses seines capitalis, und darab ins kunfftig verschienen der pensionen versichert sein möge, mit consent undt vorwissen das obwollgln her graffen von den Bijlandt alss gerichtsherrn, zu unterpfandt gesetzet die Barkeekensche gemeine, umb in unverhofften misszahlungsfall sich darahn zu mögen erhohlen, und die darauff eingeschaerte pferdt, und andere bestialien sambt und sonders vermittelst parater execution angreiffen, und sich bester massen bezahlt machen.

102) tussen 16.3 en 31.5 1684,

Ao 1684 den (leeg) coram dno judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Joriss Schriever in form des gerichts persönlich kommen und erschienen die sämbtliche einwohner und nachbahrschafft zu Vriest wohnhafft, benentlich Henrich Simons, Jan Cruess, Jan Heimen, Henrich Scholten, Jan Janssen, Rutt Moers, Goert Braeckel, Bart Brants, und Steven Brants, und haben also erscheinendt bekant schuldig zu sein ahn die hochedle Fraw Gertruidt Lamers, her Doctoris Jhew sehl: weilandt Gurfn brandenburgischen raht und richtern zu Cleve hinterlassenen wittiben die summ von siebentzig reichsthlr, oder 175 gulden hollansch, welche sie in harten silberen ducatonnen woll empfangen, und zu abschattung eines capitals von 1000 gulden hollandsch, sambt ein jahr pension; welches sie beij der Frantzösischen einquartirung in ao 1679 durch den her graffen von Bijlandt von commissario Walbeeck in Schenckenschantz auffgenohmen, und den gemeinen eingesessenen dieser herrlichkeit wieder vorgestreckt worden; so veel ihre quota darinnen betriff, verwendet zu haben, dahero auff die exception non numerata pecunia wollwissentlich renunciirend, angelobt und versprochen, sothane 175 gulden jährlich biss zur ablöse; welche beiderseiths ein viertel jahrs vor dem verscheins zu thun verstallet; mit 5 vom hundert dergleichen gulden hollandsch zu verpensioniren, und damit Fraw creditrix und deren erben versichert sein mögten, so habn comparente sambt und sonders ihre persohnen, haab und güther ein vor all und alle vor ein dafur verbunden, auch ihre so woll kleine als grosse gemeinte, van selbige zu weiden liegen bleiben, zu dem endt verunterpfandet, umb den beij die darauff eingeschaarte beesten, executiren, distrahiren, und bester massen sich darauss fur capital, interee, kösten und schaden, bezahlt zu machen.

103) 20.4.1684,

Ao 1684 den 20ten aprilis coram dno judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Möers und Evert Rijcken erschienen Johan Braem, und hat bekant Dietherichen Frölinghausen burgeren zu Cleve uffrichtiger schuldt schuldig zu sein die summ von 900 thlr, jeden zu dreijssig stuber Clevisch gerechnet, welche er in ao 1677 uff ostern gegen einer privaten obligation und handtschrifft, so hirmit annulliret, und beij übergebung dieser gerichtlichen eingezogen worden, bahr empfangen hatte, und angelobt besagte summ der neun hundert thlr hinfuhro jahrlichs biss zur ablöse; welche beidenseiths ein viertel jahrs vorhin auff= und angekundiget werden solle; mit funff vom hundert zu verpensioniren, dafur zu unterpfandt stellend, seine in Vriest wissentlich gelegene hauss und hoffstatt, wie auch einen kamp bawlandes einerseiths und eines endts ahn die wäterung, anderseiths Bart von Hoeckloms erb gelegen, und mit dem anderen ende uff Stegens hueff anschiessend, der Straatacker genant, und ferner in genere alle seine gereid= und ungereide güther, umb in unverhofften missbezahlungs fall sich darahn wegen capital und pensionen zu mögen erhohlen, und darauss bezahlt zu machen.

104) 31.5.1684,

Ao 1684 den 31ten maij coram judice Joe von der Marck, et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Bartjen van den Berg wittib Johanssen Becker sehl:, geassistirt mit ihrem hierzu erkohrnen vormundern Daemen Möers, und hat also erscheinend bekant, wie dass glr ihr mann sehl: von dem grafen von Bijlandt, her zu Halt, Duffelwart, Keeken und Bimmen uff den 13ten julij 1683 uffgenohmen und zu seinen händen woll empfangen habe, die summ von ein hundert und funffzig thlr clevisch capital, welche zu bezahlung ihrer beij Henrichen Stoffels und Friederichen Lippitz erben und sonsten gestandener schulden wiedrumb verwendet worden, und angelobt besagte summ uff den 13te julij irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zur ablöse; welche einer dem anderen im viertel jahrs vorhin sollen mögen aufkünden; mit 7½ thlr zu verpensioniren, stellende dafur zum specialen unterpfandt ihre in Keeken einerseiths des grafen von Bijlandt, anderseiths Henrichen Stoffels gelegen, und mit dem einen ende auf die straess, mit dem anderen ende aber uff obwollglt grafen von Bijlandt erb anschiessende hauss und hoffstatt, gestalt in unverhofften missbezahlungs fall sich darahn wegen capital und interesse zu mögen erhohlen, cum renunciatione uff der exception des nicht gezahlten geldes, senatus consulti vellejani; darab ihre certioration geschehen; und sonsten allen und jeden anderen exceptien und beneficien der rechten keine aussgesondert.

105) 31.5.1684,

Ao 1684 den 31ten maij coram judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Evert Rijcken in form des gerichts persönlich kommen und erschienen Sander Cruess, und hat also erscheinendt bekant, von dem ehrnfesten Jacoben Frölinghausen burgern zu Cleve aufgenohmen, und zu seinen händen bahr empfangen zu haben die summ von 100 thlr, ahn guthen gangbahren Clevischen guldens stucken in speciebus, jedes zu zwantzig stuber gerechnet, und angelobt besagte summ der ein hundert thlr à dato dieses über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zur ablöse; welche einer dem anderen ein viertel jahrs vorhin aufkunden solle; mit funff thaler richtig zu verpensioniren, und dieselbe hernacher mit guldens stucken in speciebus zu restituiren, uns falss temporereluitionis besagte gulden stucken weiniger gelten wurden, solchen defect zu willen suppliren, und hat demnach, damit gemelter creditor wegen dieses seines capitalis woll verwahrt und dessen gesichert sein mögte, dafur alsolch hauss und hoffstatt, alss er von der wittiben Henrichen Verwaijen angekaufft, und derselben vermög vorgezeigter quitung, de dato 26ten aprilis 1683 uff acht reichsthlr nahe bezahlt gehabt, so wie dieselbe in Keeken rings umbher der gemeiner straessen, beij der kerchen und Meer daselbst wissentlich gelegen, Meursen hoffstatt genant, zum specialen, und ferner alle seine itzige und kunfftige gereid= und ungereide güther zum generalen unterpfandt dargestellet, also und dergestalt, dass, weilen ihme debitori diese hoffstatt noch nit aufgetragen, er die aufftragt in zeit von sechs wochen à dato dieses anzurechnen, bewircken und beijbringen solle, falss er aber darahn ermangelen wurde, alss dan dem creditori freijstehen, solle, die losskündung zu jederzeit, wan es ihme belieben mögte, zu thun demselben auch nach beschehener aufftragt, vor allen anderen creditoren, welche er debitor nach beschehener aufftragt auss besagte hoffstatt verschreiben wurde, hirmit und in krafft dieses die praeferentz gegeben sein geniessen solle. (later ernaast geschreven:) Nota bene, dieses capitals der 100 thlr ist abgelöset vermog in originali mir vorgezeigter obligation, und darunter des Jacoben Frölinghausens eigenhändig befindtlicher quitung.

106) 8.6.1684,

Ao 1684 den 8ten Junij coram dno Judice Joanne von der Marck, et scabinis Jeliss Vierkens und Joriss Schriever in form des gerichts personlich kommen und erschienen Dietherich Buick, und hat in krafft von her Doctore Henrico Lamers vor burgemeister, scheffen undt raht der statt Cleve unterm dato 6t maij 1684 passirten substitution nahmens der unmundigen kinder von Henrich Verwaijen sehl:, und krafft coram eisdem sub dato 27 t. Maij selbigen jahrs ab eiusdem haeredibus majorennibus passirten generalen constitution, welche vorgewiesen und vor sufficient erkant worden, zu erblichen behueff Sandern Cruess, ahn händen vorglt her richteren cedirt und auffgetragen ein hauss und hoffstatt, so wie dieselbe in Keeken nahe beij der kirchen daselbst in ihre vohr und palung wissentlich gelegen, undt er Sandern Cruess van der wittiben Verwaijen sehl: vor diesem angekaufft vermög vorgewiesener quitung uff acht rxthlr nahe bezahlt, und nun ferner völlig ahn vorglt her doctoren Lamers händen erlegt hat, Meursen hoffstatt genant, undt demnach qualitate qua, mit handt, halm und gichtigen mundt darauff verziehen, und alss solches geschehen, hat der her richter nach erkantnuss der scheffen, das comparenten und cedenten principalen davon enterbet, und den käufferen Sandern Cruess, mit vorbehalt jeder männiglichens guthen vorrechtens damit beerbet.

107) 1.3.1685,

Ao 1685 den 1ten martij coram judice Joanne von der Marck et scabinis Jacob Möers und Joriss Schriever in form des gerichts persönlich comparirt und erschienen die wollgebohrne Fraw Elisabetha Catharina Freijfraw van Palandt, wittib Tengnagels, und fraw zu Loenen, geassistirt mit dem ehrenfesten her Johan Eberhardt von Mechelen, ambtman des adlichen stiffts Flossum, und hat also im krafft beschehener cession ihres sohns des auch hochwollgebohrnen her Johan Bertramen von Tingnagel sub dato Hamburg den 8ten octobris 1684, so dem gerichte in originali vorgezeigt, und davon copia ad acta gebracht, ahn händen des her richters vorgemelt zu erblich behueff des ehrenfesten Wilhelmen Frericks burgers und kaufhandlers in Cleve auffgetragen ihren ahlingen bawhoff alhier zu Keeken wissentlich gelegen, der Spijcksche hoff genant, sambt allen dazu gehörigen stucken weid= und saijlandt, zinssen, rechten und gerechtigkeiten, fur freij allodial erb, nur mit her zehend, eine ruhe deichs, und darzu gehörige wäterung beschwert, wie selbige van fraw verkäufferin besessen und erhoben, und pfachter Jeliss Vierkens biss dato in pfacht gehabt, aussgenohmen edoch ohngefehr 2½ morgen landts auf das hoogfeldt, so Jeliss Vierkens vorhin neben die dagegen liegende ledige hoffstatt käufflich ahn sich gebracht, wie dan alles gezimmer und kornberg, so pfachtern Jelissen Vierkens eigenthumblich zustendig, und hat demnach in qualitate wie oben fur ihr und ihren erben mit handt, halm und gichtigem mundt darauff verziehen, und alss solches geschehen, gab der her richter vorgemelt, nach anweisung der scheffen und brauch hiesigen gerichts, wie rechtens, ahn Wilhelmen Frericks obgemelt alsolchen bawhoff und länderijen, zinssen und gerechtigkeiten, zu nutzen, zu gebrauchen, zu haben und zu behalten, vorbehältlich jedoch einem jeden seines guthen vorrechtens, und hat demnegst fraw comparentinne alle ihre haab und güther zur waarschafft verbunden.

108) 8.10.1684, Copia cessionis, wavon in obstehender aufftragt meldung geschehen,

Ich Johan Bertram von Tengnagel zu Loenen, thue kundt und bekenne hirmit fur mich, meinen ins kunfftig erben, und nachkommen, dass ich guthen wolbedachten reiffen raht und freijen willen, nich mit list hintergangen, beij mir unwiederrufflich beschlossen habe, und hirmit wurcklich beschliesse, das hauss Loenen und alle vatter und mutterliche güther, cum onmibus et singulis appertiaentiis, juribus et privilegiis, mobilibus et immobilibus, wie dieselbe nahmen haben möchten, oder können, wo in, ausser landts die selbe gelegen und anzutreffen seind, nichts hirvon aussgeschlossen, mit dem beschwer und anklebenden nutzen, ahn meine liebe fraw mutter die wollgebohrne fraw Elisabeth Catharina von Palandt, des weilandt auch wollgebohren her Woltern von Tengnagel her zu Loenen, meines in gott ruhenden her vatteren nachgelassene fraw wittib, überzulassen, und damit nach ihren eigenen willen und wollgefallen zu schalten und in bester massen unwiederrufflich renunciiren, und all mein ahn das hauss Loenen, wie auch alle davon dependirende güther von vatterliche so woll alss mutterliche seithe, in sambt und sonders habendes, und mir angebohrnes recht und ansprach, ahn meiner lieben fraw mutter Elisabeth Catharina von Palandt frawen zu Loenen bester gestalt rechtens zu cediren, auch hirmit wurklich übergeben, dieser gestalt, dass ich weder jemandt in meinen nahmen, war der auch sein mögte, darahn fort mehr kein recht noch gerechtigkeit noch einige ansprach haben, und behalten, sondern sie obglr meine liebe fraw mutter Elisabeth Catharina von Palandt darahn erb und ewiglich berechtiget sein und bleiben, und in all mein darahn habendes recht und zubehoer, welches mit itzo und ins kunfftig ansterben, anerwachsen, und heimfallen könne oder möge, so woll in genere alss in specie stehen, eintretten, und hirmit erblich besitzen und gebrauchen, auch nach eigenem willen und guthduncken oneriren, distrahiren, in totum rel in partem nach eigenes belieben solle und möge, ohne exception, gefehrde, list und betrug, zur wahrheits urkundt und mehrer veschaltung dieses, habe ich diese cession ahn äidts statt eigenhändig geschrieben und unterschrieben, und mit meinem angebohrnem adlichem pittschafft corroboriret, und zu mehrer befestigung dessen, durch unterschriebenen notarium casareum publicum coram duobus ad hoc singu lariter à me requisitis testibus confirmiren lassen. So geschehen Hamburg im jahr 1684 den 8ten monati octobris. L:P: Johan Bertram von Tengnagel zu Loenen.

109) 8.10.1684, Confirmatio notarij,

Ao christi salvatoris nostri 1684 indictione septima mitwochens den 8ten monats tag octobris stijlo reteri, mittags umb halb zwolff uhr, erschiene vor mit endtsbenanten offenbahren und geschwornen kaijserlichen notario, in gegenwart unter benanter gezeugen in mein schreib contoir neben der börse im grünen palmbaum; tit; der wollgebohrne her Johan Bertram von Tengnagel zu Loenen, überreichte mir obstehende schrifft, warinnen er seinen bestendiger willen und unveränderliche meinung verfasset, und welche er durchgehants geschrieben und unterschrieben, auch mit nebengetruckten seiner angebohrnen pittschafft bekräfftiget zu haben ausssagte, gestalt er nachmahls diese schrifft fur seine eigenhändige recognosirte, und seinen willen und meinung darinnen verfasset zu haben (bejaheta): mit rquisition, solche seine recognition und aussage zu notiren, und solches alles darunter in forma instrumenti publici zu attestiren. Actum Hamburg ao , mense, dio, tempore et loco ut supra, prasentibus fide dignis testibus Dnn: Christophoro Agatio Durcksen, et Joanne Baptista von Hondenet. In fidem aetestimonium manu mea scripsi et subscripsi, sijmbolo notariali, ut et sigillo meo consueto corroboravi, requisitus. Christianus Martinus Speger Not casar: publ L:P, L:S: Christoff Agatis Darcksen, Jean Babtiste von Bondenet.

110) 1.3.1685,

Ao 1685 deb 1ten martij coram judice Joe von der Marck, et scabinis Jacob Moers und Joriss Schriever in form des gerichts personlich comparirt die wollgebohrne fraw Elisabeth Catharina freijfraw von Palandt, wittib Tengnagels, fraw zu Loenen, geassistirt mit dem ehrnfesten Johan Everhardt von Mechelen, ambtman des adlichen stiffts Flossum, und hat also krafft hirvor inserirter cession ihres sohns des auch hochwollgebohrnen Johan Bertramen von Tengnagel, de dato Hamburg den 8ten octobris 1684, an handen des her richters vorgemelt zu erblichen behueff Jelissen Vierkens aufgetragen zweij und einen halben morgen landes auf das Hoogfeldt, nebst eine dabeij gelegene ledige hoffstatt, wie selbige van fraw verkäufferinnen bisshero besessen worden, undt hat demnach in qualitato wie oven fur ihr und ihren erben mit handt, halm und gichtigem mundt darauff verziehen, und alss solches geschehen, gab der her richter, nach anweisung der scheffen, und brauch hiesigen gerichts, glm Jelissen Vierkens gemelte zweij und einen halben morgen landes, erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehältlich einem jedtwedern seines guthen vorrechtens.

111) 12.11.1685,

Ao 1685 den 12ten novembris coram judice Johanne van der Marck et scabinis Jeliss Vierkens und Joriss Schriever in form des gerichts personlich comparirt und erschienen der wolledler herr Johan Alexander von Ringelberg, und hat vor sich und seinen erben bekant, dass er alsolche 600 rxthlr, alss Sr Churf: dhlt zu Brandenburg, unser gnädigter herr zu subsistentz und besserem unterhalt eines zeitlichen reformirten predigers zu Duffelwart und Halt zugelegt haben, von vorstehern, eltesten und gemeine auffgenohmen, und zu seinen händen woll empfangen habe, und hat derhalben cum renunciatione super exceptione non numerata pecunia angelobt, besagtes capital der 600 reichthlr, welches ahn Clevischen stuberen und drittel stucken in speciebus erlegt wurden, à dato dieses über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zur ablöse; welche einer dem anderen ein halb jahr vorhin solle verkündigen mögen; mit funff vom hundert ahn händen eines zeitlichen predigers zu besagtem Duffelwart und Halt richtig zu verpensioniren, und damit prediger, vorstehere und gemeine wegen dieses capitalis woll verwahrt, und dessen gesichert sein und bleiben mögen, so hat wollglr debitor dafur zum sicheren und specialen unterpfandt gesetzet seinen zu Keeken gelegenen bawhoff, der Hueffsche hoff genant, welchen amitzo Johan Arnts in pfachtung hat, cum omnibus eiusdem ap= und dependentiis, dieser gestalt und also, dass ein zeitlicher prediger die jährliche pensiones per se von dem pfachteren itzgedachten hofes erheben, und in misszahlungsfall denselben dafur mögen executiren lassen, dawieder aber so woll den debitorem alss auch den pfachteren einige exception von kriegs verderb, hagelschlag, wasserschade, und wie die sonsten sein, nahmen haben, oder ins kunfftige noch erdacht werden mögen, im geringsten nicht schutzen, sondern allein die bahre zahlung hierunter zu statten kommen solle.

112) 21.12.1685,

Ao 1685 den 21ten decembris coram judice Joe von der Marck et scabinis Jacob Möers und Joriss Schriever in forma judicij persönlich comparirt und erschienen Johan Tijlen, und hat bekant, dass, nachdem vor einige jahren von der Fraw von Löenen und deren sohn her von Tengnagel durch deren vollmachtigeren Jeliss Vierkens tausendt thaler auffgenohmen, und in den Spijcksen alhir zu Keeken gelegenen hoff befestiget, und dan Wilhelm Frericks burger und kauffman zu Cleve solchen hoff käuflich ahn sich gebracht, und die abstattung der tausendt thaler, wavon Pastoreij zu Keeken anderhalb hundert thaler, der custer daselbst dreijhundert und funffzig thaler, und dan ein zeitlicher vicaris der Ringelbergschen vicarij funff hundert thaler capital und die jahrliche pensiones darab competiren, in defalcation der kauffpfenningen an= und über sich genohmen, und dan zuforderst zum behueff der Kekenschen Pastorat die anderthalb hundert daler erlegt, er comparent Johan Tijlen mit vorwissen und bewilligung der sämbtlichen scheffen und vorsteher der gemeine hirselbst baar empfangen, und zu seinen behueff verwendet, allermassen er comparent auf die exception non numerata pecunia ausstrucklich renunciirendt, und solch capital der 150 thlr mit 7½ thaler, biss zur ablöse; welche beiderseiths ein viertel jahrs vor dem verscheins tag uffzu kündigen freij gelassen; jährlich an den Pastorat oder zeitlich Pastoren uff martini kunfftigen 1686ten jahrs, und so ferner alle jahr in besagten termino martini zu verpensioniren angelobet, und hatt zu versicherung so woll capitals alss jährlichen interesse, kösten und schaden, seine alhir zu Keeken am kirchhoff gelegene hoffstatt zum specialen unterpfandt, auch sonst alle seine gereide und ungereide, itzige und zukunfftige güther dafur gerichtlich und festiglich verbunden, umb auff den unverhofften misszahlungsfall de Pastorat oder dem zeitlichem Pastoren zu Keeken darauss zu befriedigen.

113) 24.1.1686,

Ao 1686 den 24ten januarij coram Dno judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in forma judicij personlich comparirt und erschienen Rutt Möers, und hat in krafft von her Francois Kempinck, und juffer Mechtelt Moij eheleuthen habender, dem gerichte vorgewiesener, und von her Corneliss von Steenler, der beider rechten Doctorn, ambtman der Bannerherrlichkeit von Bahr und Lathumb passirter vollmacht, de dato 31ten december 1685 bekant, dass comparentis principalen Francois Kempinck und juffer Mechteldt Moij obgemelt, in einem stäten, festen und unwiederrufflichen erbkauff vor eine summa von kauffpfenningen, welche comparentis principalen zu danck vollthan und bezahlt wehren, ahn Sr. wollgebohren her Johan Everhardt von Heiden, undt der auch wollgebohrnen frawen Annen Catharinen von Zweten eheleuthen, ihre drittentheil von einem bawhoff, mit darin= und zugehörige baw= und weidelandereijen in dem kirsspel Keeken in der Duffelt gelegen, wavon den erbgen Stegens von Embrich und Cöllen ein drittentheil, und das restirende drittentheil käufferen selbst zustendig, vor freij allodial erb, mit keine aussgäng, zinssen, oder einigerleij lasten, wass nahmens die auch sein mögen, beschweret, aussgenohmen des landes herren schatzung, und gewöhnliche erbengelder, alss dieselben aussgeschlagen werden, welche allein und keine andere zu last des her und fraw käuffern vorbemelt sollen stehen bleiben, und im fall nun oder zu einigen zeiten befunden werden solte, dass das vor erwehnte verkauffte drittentheil des vorbemelten hofes einiger massen beschweret wehre, oder jemandt selbiges zu recht besprechen, und käufferen, desswegen einiger schade anerwachsen solte, dieselbe dessfalss allerdings sollen indemnisiren, stellende davor, wie im gleichen vor alle eviction zu waer= und waerschafft ihre personen, gereid= und ungereide, habende und kunfftige güther, umb sich darahn kost= und schadloss zu können und mögen erhohlen, und hat diesem nach besagter wollmachtiger ahn händen des her richters vorbemelt besagtes drittentheil des bawhofes zu erblichen behueff Sr. wollgeb: her Everhardt von Heiden, und der auch wollgebohrenen frawen Anna Catharina von Zweten eheleuthen aufgetragen, und daruff mit handt, halm und gichtigem mundt verziehen, welchem nach der her richter uff erkentnuss der scheffen des comparenten principalen von besagtes drittentheil enterbet, und bemelten her käufferen damit, edoch vorbehaltlich jedermänniglichen seines guthen vorrechtens, beerbet hat.

114) 31.12.1685, Copia mandati, wavon in obstehender aufftragt meldung geschehen,

Ick Cornelis van Steenler, der beiden rechten doctor, ambtman der Banner herrlickheit van Bahr ende Lathumb, doen cond, ende certificeere mits desen, dat vor mij ende gerichtsluijden hier nae benoemt, erschenen sijn Francois Kempinck, ende Juffer Mechtlelt Moij, echteluijden, ende hebben geconstitueert, ende vollmachtig gemaeckt, gelijck sij doen mits desen, Rutt Meurs, wonende tot Keeken, om der comparanten naem, ten behoeve van de well ed: gebohren heer Johan Everhardt van der Heiden, ende Frawe Anna Johanna van Zweten egteluiden opdracht te doin, van der comparanten derdendeel van den hoff te Keeken, volgens soedane voorschrifft, alss gemelte comparanten aen hem hebben overgesonden, ende sij in judicio sall overleveren, op het voornoemde derdendeel ten behoove voorss: behoorlicke vertignisse, ende alles verder te doen, wat de comparanten selffs prasent sijnde, sonden connen off mögen doin, beloovende alles van waarden te sullen houden, wat bij jaeren geconstitueerden in desen sall worden gedaen, ende denselben in alles cost ende schadeloos te houden, onder verbant, als na rechten, met renunciatio van alle exceptien, ende beneficien, den inhout deeses eenigsinss contrarierende, sonder argelist, hier sijn aen en over geweest alss gerichtluiden Dr Goswin van Steenler, ende Jacob Dreux. Dies t’oirconde is gemelten Bannerherrlickheits zegel op ‘t spatium deses gedruckt den 31ten december 1685. L:S: J: Dreux landtsr.

115) 1.5.1686,

Ao 1686 den 1ten maij coram judice Joe von der Marck, scabinis Jacob Moers und Joriss Schriever in forma judicij personlich comparirt und erschienen Willem Rehmers, Gerhardt von Hoecklom, Henrich Eggen, Arnt Daems, und Arnt Segers, fur ihnen und der sambtlichen nachbahrschafft zu Barkeeken, und haben bekant fur ihnen, und der sämbtlichen nachbahrschafft zu Barkeeken, von dem hochwollgeb: her Dietherich von Hövelich zu Bimmen, eine summ von dreijhondert gulden hollansch auff den 25 martij lauffenden 1686ten jahrs auffgenohmen, und selbige zu ablösung eines capitalis von 800 reichsthlr so die eingesessene der herrlichkeit Halt Ao 1679. Zu Nimmegen aufnehmen mussen, wiedrumb verwendet zu haben, angelobende alsolche 300 gulden hollansch, à dato obgemelten 25ten martij 1686 über ein jahr irst ahn, undt so ferner jahrlichs biss zu ablöse; welche beiderseiths freijstehen solle einer dem anderen ein viertel jahrs zu voren zu mögen auf= und ankunden; mit 15 dergleichen gulden in termino, oder zum langsten 14 tagen hernacher richtig, zum fall sie aber darahn mangelhafft verbleiben, und die zahlung der interessen in besagtem termino nicht verschaffen wurden, loco poena sechs vom hundert , und also mehrerwehntes capital der 300 gulden uff diesem fall mit 18 gulden jahrlichs zu verpensioniren, auch gemeltes capital in hartem hollandischem gelde zu restituiren, und haben demnagst fur ihnen, und nahmens der gesambter nachbahrschafft ihr Barrkekensche weidegemeinde dafur, und fur allen darab ins kufftig hinterstendig bleibenden interessen verhijpothesiret, umb in unverhofften misszahlungsfall sich wegen capital, interesse, kösten und schaden bester massen per viam paratissima executionis zu mögen erhohlen, und darauss bezahlt zu machen.

116) 11.3.1687,

Ao 1687 den 11ten martij coram domino judice Joanne von der Marck et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in forma judicij persönlich comparirt und erschienen Johan Tijlen, und hat bekant, dass nachdem vor einige jahren von der fraw von Löenen und deren sohn her von Tengnagel durch deren vollmachtigeren Jeliss Vierkens tausendt thlr auffgenohmen, und in den Spijckschen alhir zu Keeken gelegenen hoff befestiget, und dan Wilhelm Frederichs burgen und kauffman zu Cleve solchen hoff käufflich an sich gebracht, und die abstattung der tausendt thaler, wavon Pastoreij zu Keeken anderthalb hundert thaler, der Custereij daselbst 350 thlr, und dan einem zeitlichen vicario der Ringelbergschen vicareij 500 thlr capital und jährliche pensiones darab competiren, in defalcation der kauffpfenningen an= und über sich genohmen, und dan zuforderst zum behueff der Keekenschen Pastorath die anderthalb hundert thlr erlegt, welche comparant Johan Tijlen mit vorwissen und bewilligung der sämbtlichen scheffen und vorsteher der gemeind hirselbst baar empfangen, und zu seinen behueff verwendet, allemassen er comparant auff die exception non numerata pecuria ausstrucklich renunciirendt, uns solch capital der anderthalb thlr mit 7½ thlr biss zu ablöse; welche beiderseiths ein viertel jahrs vor dem verscheins tag uffzukündigen; jährlich ahn der Pastorat oder zeitlichen Pastoren zu Keeken auff martini kunfftigen 1687ten jahrs; weilen ihn comparenti eines halben jahrs pension beij passirung dieses actus in händen gegeben seind; und so fort alle jahr in besagtem termino martini zu verpensioniren angelobet, und hat zu versicherung so wohl capitals alss jährlichen interesse, kösten und schaden, seine alhir zu Keeken am kirchoff gelegene hoffstatt zum specialen unterpfandt, und sonsten alle seine gereide und ungereide, itzige und zukunfftige güter dafur gerichtlich und fästiglich verbunden, umb auff den unverhofften missbezahlungsfall die Pastorat oder dem zeitlichen Pastoren darauss zu befriedigen.

117) 11.3.1687,

Ao 1687 den 11ten martij coram Dno Judice Joanne der Marck, et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in forma judicij persönlich comparirt und erschienen Bernt von Hoecklom, und hat bekant, dass nachdem vor einige jahren von der fraw von Löenen und deren sohn her von Tengnagel durch deren vollmachtigern Jeliss Vierkens tausendt thaler auffgenohmen, und in den Spijckschen alhir zu Keeken gelegenen hoff befestiget, und dan Wilhelm Frederichs burger und kauffman zu Cleve solchen hoff käufflich ahn sich gebracht, und die abstattung der tausendt thlr, wavon Pastoreij zu Keeken 150 thlr, der Custereij daselbst 350 thlr, und dan einem zeitlichen vicario de Ringelbergschen vicareij 500 thlr capital und die jährliche pensiones darab competiren, in defalcation der kauffpfenningen an= und über sich genohmen, und dan heut dato zum behueff der Keekenschen Custereij zweij hundert thaler erlegt, welche comparent Bernt von Hoecklom mit vorwissen und bewilligung der sämbtlichen scheffen und vorsteher der gemeindt hirselbst baar empfangen, und zu seinem behueff verwendet, allermassen er comparent auff die exception non numerata pecunia ausstrucklich renunciirendt, und solch capital der zweij hundert thaler, mit zehen thlr biss zur ablöse; welche bederseiths ein viertel jahrs vor dem verscheins tag uffzukundigen freij gelassen; jahrlich ahn die custereij oder zeitlichen custeren zu Keeken auff martini kunfftigen 1687ten jahrs; weilen ihme comparenti eines halben jahrs pension beij passirung dieses actus in händen gegeben seind; und so fort alle jahr in besagtem termino martini zu verpensioniren angelobet, und hat zu versicherung so wohl capitalis, alss jährlichen interesse, kösten und schaden den ihme durch seiner elteren todt beij theilung deren nachlassenschafft zugefallenen kamp bawlandes in Keeken gelegen, der Vuhstuhl genant, zum specialen unterpfandt, auch sonsten alle seine gereide und ungereide, itzige und zukunfftige güther dafur gerichtlich und festiglich verbunden, umb auffen unverhofften missbezahlungs fall die Custereij oder zeitlichen Custern zu Keeken darauss zu befriedigen.

118) 12.3.1687,

Ao 1687 den 12ten martij coram Dno Judice Joanne von der Marck et scabinis Jacob Moers und Jeliss Vierkens in forma judicij persohnlich comparirt und erschienen Derck Schut, und hat bekant über und benebenst denen in ao 1683 den 1ten Junij, vermög damahls darab aussgegebenen obligation, von Wilhelmen Frericks auffgenohmenen 100 thlr capital, uff heut dato von demselben noch ein hundert thaler auffgenohmen, dieselbe zu seinen händen woll empfangen, und zu seinen nutzen wiederumb verwendet zu haben, und hat angelobt, itzbesagte 100 thlr capital à dato dieses über ein jahr irst ahn, und so ferner jahrlichs biss zu ablöse; welche einer dem anderen ein viertel jahrs vor dem verscheins tag auff= und ankunden sollen; mit funff dergleichen thaler praecise in termino zu verpensioniren; Sein eigenthumbliches dritten theil an einer alhir zu Keeken nuwedt der kirchen daselbst gelegene kaetstatt, so wie er alsolches drittentheil von seinen elteren angeerbet, zum specialen, und ferner alle seine gereid= und ungereide, itzige undt zukunfftige haab und güter zum generalen unterpfandt darstellend, umb in unverhofften misszahlungsfall sich darahn, bevorab da er in bezahlung der pensionen auffen der verfalsstag; vierzehn tagen vor oder nach edoch ohnbefangen; saumhafft verbleiben wurde, durch parater distraction obgedachten dritten theils der kaatstatt und seiner anderen haab und güther ohne vorgehende immission, et quocung alio judicij strepitu, nicht anders alss wan dieselbe durch urtheil eingewonnen wehren, zu erhohlen, und darausser wegen capital, interesse, und unkösten bezahlt zu machen, mit renunciation uff der exception non numerata pecunia.

119) 19.3.1687,

Ao 1687 den 19ten martij coram Dno Judice Joe von der Marck et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in forma judicij persohnlich comparirt und erschienen Rijck Grob, und hat also erscheinend ahn händen wollgemelten her richters zu erblichen behueff seines Schwagers Goerten von Hoecklom, vor einer ihme zu danck bezahlten summ geldes, dreij vierten theile an einem im kirsspel Keeken gelegenen camp landes, der Straetacker genant, so wie seiner haussfrawen Hernssken von Hoecklom besagte dreij viertentheile von ihren elteren sehl: angeerbet, und beijgehaltener scheid= und theilung mit seinen  Schwäger und Schwestern angetheilet ist, cedirt undt auffgetragen, und daruff mit handt, halm und gichtigem mundt verziehen, und gab solchen nach der her richter uff anweisen der scheffen, gemelten Gört von Hoecklom besagten camp landes, gestalt denselben erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehaltlich jedermänniglich seines darahn habenden guten vorrechtens.

120) 16.10.1687,

Ao 1687 den 16ten octobris coram Dno Judice Joanne von der Marck et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens erschienen her Alexander von Ringenberg, und hat vor sich und seinen erben bekant von der wolledl fraw Catharina von Osterwick wittiben her Doctoris Niess sehl: zu abtilgung einiger auss seiner elteren nachlassenschafft herruhrender schulden, in einer unzertheilter summa auffgenohmen zu haben die summam von 900 rxthlr in Clevischem und sonsten gangbahren gelde, gestalt er dan auff die exception des nicht gezahlten geldes woll wissentlich renunciiret und angelobet gemelte summam der 900 rxthlr à dato wie oben bemelt jährlich und alle jahr, biss zur ablöse; welche einer dem anderen ein viertel jahrs vor den zahlstag verkündigen, und von  her debitore in dreij terminen, von seinen erben aber in zweij terminen solle geschehen mögen; mit funff per cent, zusahmen mit 45 rxthlr zu verpensioniren, zu unterpfandt fur capital und der darab fallender zinssen alle seine beweg= und unbewegliche gütern, itzige und zukunfftige, umb auff den unverhofften misszahlungs fall sich fur capital und interessen, und allen hinder und schaden, per viam paratissima executionis et distractionis absqz praecedente immissione, sich darahn zu mögen erhohlen, zum specialen unterpfandt aber stellend, seinen alhir in der herrlichkeit Halt zu Keeken gelegenen bawhoff, welchen anitzo Johan Arnts in pfachtung hat, dergestalt, dass fraw creditrix, deren erben oder hältere dieses die jährliche pensiones obgemelten capitalis jure constituti possessorij von den zeitlichen pfachtern gemelten verschriebenen bawhoff jedenen selben er her debitor fur sich und seinen erben hirmit an befehlet ahn ihme oder seinen erben keine jährliche pfachtgelder zu entrichten, ehe und bevor sie gemelten fraw creditrici, deren erben oder hälteren dieses wegen der jährlichs verfallenden pensionen befriediget; erheben sollen, zu wessen mehrere versicherung her debitor seine persohn allen höfen und gerichten submittiret, auch auff das privilegium de non arrestando, concordaten, privilegien und exceptionen, in specie dali mali, quod specialis hijpotheca deroget generali, vel generalis hijpotheca speciali, dass ein gemeiner verzig nicht gultig, es seije dass im specialis vorhergangen, und wie die ferner nahmen haben, und erdacht werden mögen, renunciiret.

121) 28.5.1688,

Ao 1688 den 28ten maij coram Dno Judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in form des gerichts erschienen Mett Huissmans nachgelassene wittib Dietherich Seelen, geassistirt mit ihren stieffsohn Rutt Seelen, und hat also erscheinendt bekant, demnach ihre mutter Trijn Eggen sehl: ao 1674 den 17ten Julij beij ihrem absterben den armen zu Keeken vermacht, und comparentinnen eheman Derck Seelen sehl: dieselbe ahn den armen zu verpensioniren über sich genohmen hatten sie auch umb besagte 50 thlr wurklich zu erlagen, damahls und annoch mit bahren pfenningen nicht versehen gewesen oder wehre, alsolche 50 thaler den armen zu Keeken annoch auffrichtig schuldig zu sein, und hat derhalben angelobt mehrbesagte 50 thlr à dato obbenanten Trijn Eggen sehl: sterbtages ferner jahrlichs biss zu ablöse mit zweij und einen halben dergleichen thaler zum behueff der armen zu Keeken zu verpensioniren, und solche pensiones ahn den zeitlichen provisoren daselbst zu entrichten, zu unterpfandt dafur stellendt ihre an Halderweide einerseiths des her grafen von Bijlandt, anderseiths Jacob Moersen erb gelegen = und mit einem ende uff hochglt her gragen erb, mit dem anderen ende aber uff Halderweide anschiessende hoffstatt, umb in unverhofftem misszahlungs fall sich darahn weg capital und interee bester gestalt rechtens zu mögen erhohlen.

122) 29.9.1688,

Ao 1688 den 29ten septembris coram Dno Judice Joanne van der Marck, et scabinis Jacob Möers und Jeliss Vierkens in form des gerichts persönlich erschienen Geessken Francken, nachgelassene wittib Henrichen Arnts, und hat also erscheinendt an händen wollglt her richters zu erblichen behueff Henrichen Stoffels, ihre im kirsspel Keeken mit dem einen ende ahn die gemeine straess, mit dem anderen ende gleichfalss an die gemeine straess schiessendes, und mit einer seithen negst glr Geessken Francken hoffstatt, und mit der anderen seithen negst den Fuhstuhl gelegenes stuck bawlandes, ungefehr 1½ morgen gross, wavon ungefehr 1 morgen negst comparentinnen landt zehendt freij, fur ein eigen allodial, auch schatz= und deichfreijes erb, so wie selbiges alda in seine vohr und palung erfindtlich, und von Johan undt Henrichen Arnts vorhin gebraucht werden, cedirt und aufgetragen, und daruff mit handt, halm und gichtigem mundt verziehen, und gab solchem nach wollglr her richter uff anweisen der scheffen gemeltem Henrichen Stoffels oberwehntes stuck landes, gestalt selbiges erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbehältlich jedermänniglich sein darahn habendes vorrecht.

123) 29.6.1689,

Ao 1689 den 29ten Junij coram dno Judice Joanne von der Marck, scabinis Jacob Moers und Evert Rijcken in form des gerichts persönlich comparirt und erschienen Henrich Francken eingesessener zu Warthausen, und hat bekant Maria van Munster wittiben Johanssen Schriever sehl: gewesenen rentmeisters der statt Cleve wegen von deroselben aufgenohmen = und zu seinen händen woll empfangener pfenningen aufrichtig schuldig zu sein eine summ von 325 thlr, jeden thlr zu 30 str Clevisch gerechnet, mit versprechen itz besagtes capital à dato 30ten maij 1689 irst ahn, und so ferner jahrlichs, biss zu dessen restitution und ablöse; welche einer dem anderen ein viertel jahrs vorhin auff= und ankünden solle; gegen 5 vom hundert, und also mit 16 thlr 7½ stuber richtig zu verpensioniren, und damit glr wittibe sehr avers wegen dieses ihres capitalis woll verwehrt sein und bleiben mögte , hat der debitor Henrich Francken dafur ein sothanes im kirspel Keeken gelegenes stuck bawlandts, alss seiner haussfrawen Derrissken van Hoecklom in krafft mit ihren brüder und schwestern über ihrer elteren sehl: nachlassenschafft gehaltener scheidt= und theilung anerfallen, das Kraijen landt genant, gross ungefehr 1½ morgen, zum specialen, undt ferner alle seine gereid= und ungereide haab und güther zum generalen unterpfandt dergestellet, umb in unverhaffter misszahlungs fall sich darahn wegen capital, interee, kösten und schaden bester gestalt rechtens zu erhohlen.

124) 18.1.1691,

Keeken den 18. Jannuarij 1691

Zufolg beschehenen Kirchenrufs wolle der herr Richter Johann von der Marck urkundt anwesender Scheffen Jacob Möers und Jelis Vierkens zum behuef der Kinder erster Ehe, und andere Creditoren heut dato offentlich zu brede setzen und den meistbietenden zu verkauffen Derichs Seelen sehl. haus und hoffstatt wie dieselbe an Halderweide wissentlich gelegen, uf nach folgende vorwarden.

1] Dieser verkauf soll geschehen mit dahlern Clevisch, und welcher den schlag erhalten wurdt, soll erst sein verhöhen thuen.

2] Nach erhaltenen schlag sollen höhere den 4.te pfennung geniesen.

3] Welcher obglt haus und hoffstatt an sich kauffen wirde, soll vor die kaufpfenning zweij sufficiente burgen, welche sich dafur als Pral. schuldnere verbinden sollen, zu stellen schuldig sein.

4] Die bezahlung soll vor kunfftigen Meij ohnfehlbahrlich sub poena parata executionis an händen des H. Richters beschehen und als dan kauffer die hoffstatt anfangen mögen,

5] gles. haus und hoffstatt so gross und klein als daselbe in seine vohr und paling gelegen fur ein allodial erb ausserhalb 2.U. wachs so an die kirche zu Keeken gehende, mit dazu gehörigen dick und wässerung.

6] Heut uber 14 tagen  soll erwehntes haus und hoffstatt zum zweitenmahl angehangen und dem meistbietenden zugeschlagen werden.

7] Zu unrath soll auf dieses haus und hoffstatt ½ tonn moll, heut halb und halb uber 14 tagen beider zweiten ausfeilungh zu verzehren die gewönliche gerichtsgebuhr, und vor die vorwarden einzustellen ein rthlr so nicht von den kaufpfenning sollen gefurtzet werden, sondern kauffer einselbe tragen solle,

Herr Richter den schlag bekommen              Dahler    St

vor                                                         225         ‘’

Den 1 febr. ist die obglt hoffstatt

zum zweitenmahl angehangen

Wobeij den herr Richter gehöget     50           ‘’

Willem Conders                                  25           ‘’

Iden herr Richter noch                      12           ‘’

Ambtman Frölinghaus                       10           ‘’

Willem Conders                                  10           ‘’

Ambtman Frölinghaus                       8             ‘’

Willem Conders                                  10           ‘’

und behalten

Zu burgen haben sich eingelassen Jacob Möers und Arndt Conders Sieben dahler zehen stuber gerichtsgebuhr seindt bezahlt, sambt ein halbtonne moll.

125) 26.4.1691,

Anno 1691 den 26. April coram domino judice Joanne van der Marck et scabinis Evert Ricken und Steven Brandts in forma judicii persöhnlich comparirt und erschienen D. woledelgeb. H. zur Bruggen zum Hasenacker Engelbert Henrich vor sich und im nahmen seiner brudern, wovon er gnugsahm volmacht beigebracht, und hat als erscheinendt bekandt von dem herren Zöllner in Schenckenschantz Evert auf de Kamp aufgenohmen zu haben undt schuldig zu sein die summam von vier hundert dahler Clevisch ieden ad dreissig stuber gerechnet lauffender wehrung, welche er zu seinen handen richtig empfangen, und dahero auf die exception non numerata pecunia wisentlich renuncijret angelobendt und versprechendt sölche summ alle jahr mit funf pro cent derselben dahler benent lich mit zwantzig dhlr zu verpensioniren auf dato untenbenent biss daran sölche summ nechst vorhergehende aufkundigung, welche beiderseits auf ein vierteljahr vor den verscheinstag  zu thuen vorbehalten und schuldig sein solten, iedoch viertzehen tag vor und nach unbefangen und damit der creditor Guert uf d Kamp dieses seines capitals versichert sein und bleiben möge, als hat comparant Juncker Bruggen obgemelt vor sich und in qualität ein stuck landes den Hogen Kamp genandt, wie sölches hie unter Duffelwahrt neben die Steege wisentlich gelegen ungefehr funf morgen gross umb sich auf den unverhofften misszahlung fall des capitals interee schadens und köste zu erholen.

Tenor Mandati

Demnoch wir zu ablösung eines capitals von vierhundert dahler Clevisch welche wir vorhin von dem edelen und besten herren Reiman Sr. Churfrh durchl. zu Brandenburg Regierungs Secretario creditiret, und zu dessen befriedigung und einlösung glr obligation hinwiederum vor gedachte vier hundert dahler in alten Churfrh Brandenburgischen drittels anderwertlich zu negotijren nötig, als wird hiermit und krafft dieses unser bruder Engelbert Henrich authorisiret und bevolmächtigt in unsere sämbtlichen nahmen glt vierhundert dahler Clevisch in gedachte Muntz sorten hinwieder umb zu creditiren, dem creditori genugsahm wehr und waerschafft leisten, und demselben eine beständige obligation und unterpfandt geben, da er creditor mit zu frieden undt genugsahm mit versichert, mit mit dem versprechen wass vorgedachter unser bruder hierinnen thuen oder lassen wird, dass wir sölches vor genehm halten, ratificiren und approbiren werden so geschehen auf dem hause balcken dem 20.t Aprilis des jahres 1691.

                Thomas von der Bruggen

                Derrick Willem van der Bruggen

126) 30.4.1691,

Anno 1691 den 30. April coram domino judice Joanne van der Marck et scabinisque Jacob Möers undt Evert Ricken in form des gerichts persöhnlich er schienen Derick Braem burger in Cleve und also erscheinendt an händen wolgln herren Richters zu erblichen behuef Sr. Churfrl. durchl. waldschreibern Hr. Johan Henrich von der Portzen aufgetragen seinen im kirspel Keeken gelegenen camp landes der Stratacker genant ungefehr viertenhalben morgen gross einerseits und eines  endes negst die Friesche Wässerung anderseits gegen Gördten von Höcklum erb, anderen endts auf ein stuck landes unter Steegens Hofs woll vollwisentlich gelegen, und er von seines elteren angeerbet, fur freij allodial unbeschwert erb, so wie selbiges alda in seine vohr und paling erfindlich ausserhalb wässerung und gewöhnliche morgengelder und eines ausswegs von dem negst gelegenen Gört Höckloms landt an einem ende uber obgln kamp geduldet und die brucke uber die wasserung von Gört Höcklom und dieses Stratackers besitzern iederen zur halbscheidt gemachet und unterhalten werden und darauf mit handt, halm undt gichtigem mundt verziehen, undt hat solchem nach mehrwolglt. herr Richter nach anweisung der scheffen obgemelt Derricken Braem enterbet und wohlglt H. waltschreibere Von der Portzen durch dessen ad hunc actum bevolmächtigt Caspari Hoppen auf vorgezeigter volmacht nach ge wöhnlichem gebrauch wieder beerbet, gestalt sölchen kamp landes erblich zu besitzen, halten nutzen und gebrauchen, vorbehältlich iedermän niglichen ihres daran habenden guten vor rechtens sofort transportant Derrick Braem zur wehr und waerschafft gesetzet, sein ange kaufftes haus zu Cleve in der Hagischen Strasse dafur nicht allein verpfendet sondern auch seine schwägere Johan Frericks und Johan Heimen deshalb vorm gericht zu burgen gestellet.

                Copia mandati wavon in obstehender

                auftragt meldung geschehen.

Demnach Derck Braem burger hieselbsten wegen des mir verkaufften stuck landes Straetacker genant im kirspel Keeken gelegen heute die gerichtliche auftracht thun wirdt ich aber wegen meiner disposition in eigener persohn dorthin mich zu erheben nicht vermag als habe volkommene volmacht und gewalt so viel zu diesem actui nötig, dem /: tit: salvo :/ herren Caspharen Hoppen gegeben, gleich sölche dan hiemit in der allerbesten beständigsten form undt maass wie sölches geschehen kan oder magh gebe umb an meiner statt beij dem gericht zu er scheinen, die auftracht in meinem nahmen zu empfangen, und alle zu diesem erkaufften stuck landes gehörige siegel und briefen ein zu nehmen, gebuhrende und gnugsahme eviction wehr,, und wahrschafft, womit ich gnug sahm verwahret seijn und nach erbkauf rechten zu forderen und von verkaufferen sich stellen zu lassen, und sonsten alles nach einhalt des kaufbriefs zu praetendiren wie ich sölches selbst gegenwärtig hette thun können und mögen mit versprechen dass ich alles wass diese als obglr mein gevollmächtigter in meinem nahmen thun wird, ich allezeit vor genehm achten und allerdings ihn schadlos halten wollen zur urkund dessen habe dieses eigenhändigs unterschrieben und mit meinem pittschafft bekräfftiget, geschehen Cleve den 30. Aprilis

1691.

                l.p. JH von der Portzen

127) 3.5.1691,

Anno  1691. den 3. Maij coram domino judice Joanne von der Marck, et scabinis Jacob Möers und Steven Brandts, in forma judicij persöhnlich kommen undt erschienen Steven Arndts als vollmächtiger von die gebruder als Rut und Daem Lippitz wovon die volmacht dem gerichts vorgezeigt, item Thomas Gerlichs vor sich und nahmens seiner frauen Härnsken Lippetz, wie auch Gerrit Möller vor sich und seiner frauen Willemken Lippitz und also erscheinendt am händen des H. Richters vorgl. Zum erblichen behuef Peter Verwaaijen ein sicher stuck landes den Palacker genandt fur freij eigen allodial unbeschwert erb, iedoch ausserhalb der darzu gehöriger wässerung wie sölches einesendts langs die Kirchische Wässerung, anderen endts auf des Rentmeisters von Sehlems Palacker einerseits langs Jan Brandts Palackers, andern seits auf die Friesche Wässerung und Ringel bergsche weide schiessendt, ungefehr andert halben morgen gross, wie sölches wissentlich in vorbenenten paling alhie im Kirspell Keeken gelegen, mit einem freijen aussweg uber vorgl. Jan Brandten und Rentmeisteren von Sehlem Palacker cedirt und aufgetragen und darauf mit handt halm und gichtigem mundt verziegen, welchem nach gab der herr Richter nach ausweisung der Scheffen glt. Peter Verwaaijen besagten Palacker gezalt denselben erblich zu haben, zu behalten zu besitzen und zu gebrauchen, vorbeheltlich iedermänniglich seines daran habenden guten vorrechtens, und damit aller vortumer und ansprach auf besagtes stuck abgethan werden, so haben comparant zu dem ende ihre anquot der halbe hoffstatt der Roskamp genant und alhie zu Keeken gelegen zu wehr und Wahrschafft gesetzet, und verpfendet umb auf den unerhofften fall, sich daran mögens zu erholen. p

                Tenor mandati

Op huijden den 7en Decemb. 1690. Compareerde voor mij Pieter Padthuijsen, openbaar notaris, bij den Hove van Holland geadmitteert, t’ Amsterdam residerende, ter presentie van de naergenoemde getuigen, d’ eersamen Rut Lippits ende Daem Lippits broeders, althans wonende binnen dese stadt, ende verclaerden bij desen in der besten forme na regten te constitueren ende magtigh te maecken, d’ eersame Steven Arentz wonende tot Millingen in Gelderland, omme voor ende in de naem van hen constituanten ende hunne personen representerende t’ eijschen, vorderen ende ontfangen daer ende van den genen die ’t behoren sal, alle ’t gene hen constituanten, door overlijden van Jan Lippitz haer luijden vader zaliger, aenbestorven ende opgekomen is, niets daer van uijtgesondert, tot dien eijnde met d’andere erfgenamente procederen tot schiftinge ende deilinge :/ zij bij

lotinge off andersints, ende ’t gene hen constituanten also te beurte soude mogen vallen naer sigh te nemen, de vaste ende onroerende goederen te vercopen aen den genen ende voor all sulck een prijss of prijsen als den geconstitueerde te rade vinden sal, ende deselve ten behove van den coper of copers behoorlijck op te dragen ende quijt te schelden, met belofte van vrije meninge onder verbintenisse van hen constituanten personen ende goederen, ende hen constituanten van den eijgendom van dien t’ ontgronden ende ontvesten, ende den coper of copers daerinne te gronden ende vestende cooppenningen van dien te ontfangen ende daer van behoorlijck te quitteren, ende in cas, ter zaecke van ’t gene voors. is, eenige regts pleginge vereijscht mogte sijn, sal den geconstiteerde vermogen te verschijnen voor alle ende jegelijcke heeren, regteren ende geregten daer behoren sal, ende aldaer op ende jegens eenen jegelijck partije advers sijnde, t’ ageren ende regt te spreecken, in omnibus ad lites in communi forma, tot den uijteijnde ende de volcomene executie van alles toe, ende verders in ende omtrent de voors. zaeke alles anders te doen ende verrigten wat vereijscht sal sijn, ende sij constituanten, selfs present sijnde, souden können ende mogen doen, allwaer’t schoon dat daer toe breder of speciallder magt, dan in desen uijtgedruct staet, vereijscht wierd, cum potestate substituendi unum, vel plures, belovende sij constituanten voor goet, vast ende van waerde te houden, alle ’t gene in cragte desen gedaen ende verrigt sal wesen onder verbintenisse ende submissie als na regten des blijft den geconstitueerde gehouden van sijne verrigtinge ende ontfangst te allen tijde daer toe versogt ende vermaent sijnde te doen deugdelijcke ende behoorlijcke rekening bewijs ende reliqua, ter goedertrouwen aldus gedaen binnen Amsterdam prnl. Claude Denizet ende Daniel Stellingwerf als getuigen hier toe versogt.

                quod attestor

                Padthuijsen

                not. publ

                1690 12/7

128) 4.7.1691,

Anno 1691. den 4. Julij coram Domine judice Joanne von der Marck, et scabinis Evert Ricken undt Steven Brandts in forma judicij persöhnlich comparirt und erschienen Johan Frericks und also erscheinend an händen wollgltn. H. Richters zum erblichen behuef wittiben Bart Brandts sehl.und deren erben Mecheldten Hollanders vor einer ihme zu damit bezahlten sum geldes ein stuck landes in Duffelwahrt gelegen, den Langenohrt genandt, einer seiten nebst die Trubse Strasse anderseits auf den Dwerring, drittenseits auf den Biesenacker, und vierten endts auf den Reveling schiessend, cedirt und aufgetragen und darauf mit hand palm und gichtigem mundt verziehen habe, welches nachdeme geschehen gab der herr Richter nach anweisung der Scheffen glr. wittiben Brandts besagten Langenorth, gestalt den selben erblich zu haben, zu behalten zu besitzen und zu gebrauchen, vorbeheltlich ieder manniglichen seines guten vorrechtens, und hat demnegst transportant alle seine haab und guter zur waarschafft verbunden, sondern auch seine schwägere Derrick Braem und Johan Heimen vorm gericht desfals zu burgen gestellet, so sich auch dazu eingelassen.

129) 7.7.1691,

Anno 1691. den 7. Julij coram Domine judice Joe von der Marck, scabinisque Evert Ricken undt Jacob Möers in form des gerichts persöhnlich kommen und erschienen, nachbenente respee schwägere halb und vollburtige bruder und schwester ins gesambt Altgen Annen sehl. in ersten, zweiter und dritter ehe mit Jan Sprunck, Thomas Godden und Herman Willemsen geziehlte nachgelassene kinder und erben benentlich Henrich Rentz fur mich und meine ehefrau sehl. Willemken Sprunck und mit derselben gezeugten vier kinder als ein sohn und dreij Töchtere Jan, Jantgen, Fijken und Arriantjen Rentzen, item Jan Godden Derick, Henrich und Anna Godden, item Gerritgen und Thomas Willemsen davon iene mit Paul Plennis diese aber mit Henrich Lamers geheijrahtet und zu diesem kauf ihren schwager Paul Plennis bevollmächtigt verkaufft haben, verkauften hiemit und krafft dieses unsere von unsere mutter Altgen Annen sehl. anererbet, hoffstatt und ländereijen wie dieselbe alhie zu Duffelwahrt theils auch unter Rinderen wissentlich gelegen; in specie haus und hoffstatt rings umb in die gemeine strass alhie zu Duffelwahrt gelegen, item ein stuck landts das Binnenfeldt genant einerseits undt endts langs frau Hasen erb, anderen seiten langs Wilhelm Spruncks erb, anderen endt auf die gemeine strass gelegen, noch ein stuck landts das Stolte landt und Enders hoffstatt theils unter Duffelwahrt theils unter Rinderen eines endts und einer seiten negst Wessel ter Rehorst erb, anderseits negst Clevisch Capittuls lande die Mussbeck genandt ander endts auf die gemeine strasse gelegen, noch ein stuck landts die Culing genant einerseits neben Duffelwahrts Pastoren Landt anderseits negst Henrich Lappen erb ein ende auf Wilhelm Sprunck, mit ander endt auf die strasse schiessende und unter Rinderen gelegen, cedirt und aufgetragen und darauf mit hand halm und gichtigem mundt verziehen habe, welches nach deme geschehen, gab den herr Richter noch anweisung der Scheffen gltn Johan Frerichs und Gertjen Braem ehelaut und deren erben besagte hoffstatt und ländereijen gestalt dieselbe erblich zu haben, zu behalten zu besitzen und zu gebrauchen, vorbeheltlich iedermänniglich guten vorrechtens, und haben demnegst comparanten alle ihre itzige und kunfftige guter zur wahrschafft verhijpoteciret.

130) 29.9.1691,

Anno 1691. den 29. September coram Domino judice Joe van der Marck et scabinis Jacob Möers und Joris Schriever in form des gerichts persohnlich kommen und erschienen Sander Kruss und hat also erscheinend bekandt von die Keekische Armen mit vorwissen der Scheffen al solche funfzig dahler Clevisch, welche Derick Seelen sehl. den Armen schuldig gewesen, und aus dessen verkauffte hoffstatt abgelegt, aufgenohmmen zu haben und schuldig zu sein welche er dan zu seinen handen richtig empfang und dahero auf die exception non numerata pecunia wissentlich renuncijret, angelobendt und versprechend solche Summ alle jahr mit zweij dahler 15. stuber zu verpensioniren auf dato unten benent und an dem zeitlichen Armen Provisor ohnfehlbahr sub poena parata executionis zu bezahlen biss daran solche summ nechst vorhergehende aufkundigung, welche beiderseits auf ein vierteljahr vor den verscheinstag zu thuen vorbehalten, und schuldig sein solten iedoch viertzehen tage vor und nach unbefangen und damit die Armen dieses ihres Capitals versichert sein und bleiben mög, als hat comparant Sander Kruss obgemelt seine hoffstatt wie solche hie unter Keeken nahe beij der Keekischen Kirche Rings in die gemeine strasse gelegen verpfendet umb sich auf den unverhofften misszahlungs fall des Capitals und interes, schadens und köste zu erholen, zu warheits urkundt hat obwollglr. herr Richter sein gewöhnliches Richter ambts siegel.

131) 20.3.1692,

Anno 1692. d 20. Martij coram domino judice Joe van der Marck et scabinis Jacob Möers und Evert Ricken in form des gerichts persöhnlich kommen undt erschienen Johann Frerichs, und also erscheinendt an händen wollgltn. H. Richters zu erblichen behuef Jacob Schmidts und dessen erben vor einer ihme zu danck bezahlten summ geldes ein hoffstatt undt landereijen in Duffelwahrt theils auch unter Rinderen wissentlich gelegen, in specie haus und hoffstatt rings umb in die gemeine strasse alhie zu Duffelwahrt gelegen, item ein stuck landts das Binnenfeldt genant einer seits und endts langs frau Haesen erb, anderer seiten langs Wilhelm Spruncks erb, andere endts auf die gemeine strasse gelegen, noch ein stuck landts die Culingen genandt einerseits neben Duffelwardts Pastorien landt, anderseits nechts Henrich Lappen erb, ein ende auf Wilhelm Sprunck, mit anderer endt auf die strasse schiessend, und unter Rinderen gelegen gleich wie comparant diese ländereijen nebens das Stolte land und Enders hoffstatt /: welche beide stucken alhie nicht aufgetragen werden :/ von den erben Spruncken gekaufft und ihme aufgetragen worden, cedirt und aufgetragen und darauch mit hand halm und gichtigem mundt verziehen habe, welches nachdeme geschehen gab der herr Richter nach anweisung der Scheffen gln. Jacob Schmidts und dessen erben besagts hoffstatt und landereijen gestalt dieselbe erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen, vorbeheltlich seines guten vorrechten.

132) 8.1.1693,

Anno 1693. den 8. Jannuarij Coram Domino Judice Joe von der Marck et scabinis Jacob Möers ende Joris Schriever in form des gerichts persöhnlich erschienen—, Rut Möers als vollmachtiger von Juffrau Anna Gertrudis von der Steegen monsieur Adam Stenderinck, monsieur Gerrit von Munster, desselben hausfrau juffer Hester Stendering, vorschr. juffrau Von der Steegen mit monsieur Adam Stendering, und juffrau Hester Stenderings mit ihren eheman Gerhard von Munster beide respee. zugelassene geassisterte vormunder, und monsieur Adam Stendering und monsieur Gerhard von Munster, vor ihr selbst wie auch als blut vormunder von dero selben beide unmundige brudere Friederich Jan und Franciss Lambert und schwester Helena Stenderings sambt und sonders mehrere einhalts der gerichts vorgezeigten vollmacht sub dato d 27. Martij 1692. ausgefertiget undt also in qualitate qua erscheinend bekande dass seine Pralen. ein sicher antheil nemblich ein 5/36 theil oder ungefehr sechsten theil in den alhie zu Keeken wissenlich gelegen bauhoff Stegens Hoff genandt wovon comparant pfachter ist, vor ein sicher summ geldes an H. Johan von der Heijden und frau Anna Johanna von Zweten eheleut H. und frau Von Baeck und Meiderick erblich fur freij allodial und unbeschwert erb verkauffet habe, und von wegen der accordirten kauffpfenningen seine constituenten obgl. völlig befriediget, undt zu danck bezahlt sein, derwegen er solches vorerwehntes anpart des bauhoff als haus und hoff, landereijen und zugehörige gerechtigkeit in qualitate wie vorgl. an händen des herren Richters zum behuef mehrgedt. käufers herr Von der Heiden thäte cediren und auftragen, undt darauf mit hande halm und gichtigem mundt verziehen habe, welches nachdeme geschehen gab der herr Richter nach anweisung der Scheffen mehrwollglt. H. Joh: Von der Heiden besagtes antheil, gestalt daselbe erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen, undt zu gebrauchen, vorbeheltlich iedermenniglich seines daran habenden guten vorrechtens, und hat demnegst constituent persohn und guter zur rechtlichen eviction gestelts.

                Tenor manditi

Ick Henr: Ketjen richter von Hummelo doet cundt ende certificiere midts deesen dat voir mij oircondt gerichts mannen Evert Terinck ende Johan Jasperen sijn erschenen juffrouw Anna Geertruidis van der Steegen, monsr. Adam Stenderings, monsr. Gerrit van Munster en desselfs huisfrouw joffer Hester Stenderincks vors: joff: van der Steegen met monsr. Adam Stenderinck, en joff: Hester Stenderincks met haeren eheman Gerrit van Munster, beijde respective toegelaeten momboiren behoorlick geassistiert en monsr. Adam Stenderinck en monsr. Gerrit van Munster so voor haer selfs en noch meede als bloed momboiren van dero selven onmundige broeders Frederick Jan en Francis Lambert en suster Helena Stenderincks, sambt en ieder int besonder irrevocobiliter tot volmacht stellende Rut Muers om uijt constituanten naeme te verschijnen voor den gerichte van Keeken off voor dat gerichte waer onder den bouwhoff Stegens hoff genamt in de Duffelt onder den kerspell Keeken of Waert daer mach sijn gelegen, waer van Rut Muers tegenwordig pachter is, en te bekennen dat van voors. bouwhoff viff sesen dertichste gedeelten voor een somme van x[?] haer constituanten te danck voldaen, vercoft hadden aen den welgeb. heer Johan Everardt van der Heijden en vrouw Anna Johanna van Zueten ehegenooten, heer en vrouw van Baeck en Meijdrinck, en dat voor vrij allodial en onbeschwaert erve en goet, en deselve 5/36 ste gedeelten van voors: bouwhoff also aen deselve kooperen eeuwlick en erflijck te cederen en op te dragen, en voor de evictie vercooperen persoonen goederen sampt en ieder int besonder, waer deselve te vinden of gelegen mogten sijn te verbinden en alles wijders te doen als de constituanten selfs praescent sijnde zoael in dusdanige ewige en erfflicke cessiren mede brengt, soude cunnen ofte moogen doen, cum clausulis rati et indemnitatis et potestate substituendi in kennisse der waerheijt hebbe ick richter vooren gemelt deese eigen handig getekent ende besegelt actum Hummelo den 27. Julij 1692

                Henr: Ketjen Richter l.p.

133) 8.1.1693,

Anno 1693. den 8. Jannuarij coram domino judice Joe von der Marck et scabinis Jacob Möers und Joris Schriever in form des gerichts personlich kommen und erschienen Catarina van den Hövel nachgelassene wittibe von Bart Heimen sehl. geassistirt van Joh: Haess als ad hunc actum erwehlten vormunder und also erscheinendt an händen wolglt. H. Richters zu erblichen behuef Rut Mörs und dessen erben vor einer ihr zu danck bezahlten summ geldes ein stuck landes den Halvenacker genandt fur freij allodial unbeschwert erbe so gross und klein wie derselbe alhie im kirschpel Keeken einerseits ostwerts negst dem Blumling anderseits westwehrts negst Stiffts Bedbur landereijen den Munchenacker genandt drittenendts suidtwerts auf die Wässerungs und viertenseits nortwehrts negst Vriester gemeindt schiessendt, cedirt und aufgetragen und darauf mit hand, halm undt gichtigem mundt verziehen habe, welches nachdeme geschehen, gab der herr Richter nach anweisung der Scheffen gl. Rut Mörs  besagten Halvenacker, gestalt den selben erblich zu haben, zu behalten, und zu gebrauchen vorbeheltlich iedermenniglich seines daran habenden guten vorrechtens, demnechst hat cedentinne ihr hab und guter zur wahrschafft verbunden.

134 8.1.1693,

Anno 1693 den 8. Jannuarij Coram Domino Judice Joe von der Marck et scabinis Jacob Möers undt Joris Schriever in forma des gerichts persöhnlich kommen und erschienen Jacobus Haes undt also erscheinendt bekandt, wie das nach ab sterben ihrer eltern dero nachlassenschafft auf ihme und seine brudere Johan Henrich Haes gefallen, und da dan zu verhutung der wurcklichen theilung und vieler ungelegen seit so bei dergleichen theilung vorfallen an seinen brudern Joh: Henrich Haes sein daraus competirendes kindliches antheil fur ein sicher summ geldes ad achtzehen hundert dahler Clevisch krafft desfalss aufgerichteten kauf recehs sub dato Nimwegen den 17. November 1692. mit gutem vorwissen und bedacht verkauffet, dannenhero er solche seine angestorbene erbschafft sambt undt sonders an haus, hoff, landereijen wie dieselbe zu Duffelwahrt gelegen, undt von ihren eltern besessen gewesen, sambt allen hausrath bestialien nichts davon ausgesondert iegen erlegung obgl. summ erblich cedirt und aufgetragen, und darauf besten gestalt nach gewohnheit dieses gerichts verziehet welchem nach der herr Richter ihme Joh: Henrich Haes nach anweisung der Scheffen damit beerbet, gestalt damit zu schalten und zu walten nach erbfl. recht, vorbeheltlich iedermanniglich seines daran habenden guten vorrechtens. p

135) 4.5.1693,

Anno 1693. den 4. Maij coram Jacob Mörs als ältesten Scheffen, und ad hunc actum verordneten Richter Ambts verwaltern, et scabinis Jelis Vierkens und Gerrit von Höcklom in form des gerichts persöhnlich kommen undt erschienen Rick Gruben und also erscheinendt an händen glt. Richter ambtsverwalter zu erblichem behuef Joris Schriever und dessen erben sein im kirspel Keeken gelegen sicher stuck landes den Stratacker genant eines eindts auf die Kerckische Wässerung anders endts auf erb in Stegenshoff gehörig schiessend mit einer seiten neben Sr. Churfr. durchl. Von Brandenbg. geheimen Regierungsrath H. Wuesthausen erb, anderer seiten nebst herren Waldtschreibern Portzen erb, gleich wie er verkauffer mit seiner ehefrauen Hernsken von Hocklom solches an sich gebracht und von den eltern anererbet gross dreij viertentheil aus einem camp landes von ungefehr dreij morgen so mit den kinderen von Steven Möers sehl. in gemeinschafft gestalt denselben ein viertentheil davon zu kommende fur freij allodial unbeschwert erb, mit einem aus weg uber glts. herr Portzen landt der Kerckischen Wässerungs brucken und Stegens erb, cedirt und aufgetragen, und darauf mit hand halm und gichtigem mundt verziehen, welche nach gab der Richter ambtsverwalter nach ausweisung der Scheffen glt. Jorissen Schriever besagte Stratacker, gestalt denselben erblich zu haben, zu behalten ze besitzen, und zu gebrauchen, vorbeheltlich ieder menniglich seines daran habenden guten vorrechtens ferner hat comparent obgl. dieser auftragt halber gebührende waerschafft zu thun angelobt und zu dem ende alle seine itzige und zu kunfftige  guter, wo einselbe gelegen sein mög, zu waerburg gestalt und pro evictione verpfändet.

136) 12.6.1693,

Anno 1693. den 12. Junij coram scabinis Jacob Möers und Joris Schriever Scheffen in form des gerichts persohnlich kommen und erschienen auser substituirten Richter Peter Hagenberg und also erscheinend bekandt, dass so wie ex prothocollo constirte, er befunde das der ankauffer die halbscheidt des gerichtlich dis trahirt gut und kahtstede der Roskam mit haus, hoff, bomgardt und landt da zu gehörig ins gesambt ungefehr 1 holl. morgen 90. Ruht doch so gross und klein als es einerseits neben der strass anderseits neben Willem Frederichs erb mit ein endt an kauffers erb mit den anderen end auf der strasse schiessende die versprochene kaufgelder theils bezahlt und theils in judicio deponiret hette, alss thäte solche in Keeken wissentlich gelegene kaetstede ihme Jelis Vierkens seine ehefrau und erben cediren, transportiren und uber tragen und darauf mit hand halm undt gichtigem mundt verziehen, in solche form recht und gerechtigkeit, als vorige besitzer dieselbe besassen haben umb solche erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen vorbeheltlich iedermenniglich seines daran habenden guten vorrechtens, und damit aller vorkummer und ausfrach auf besagte kaetstede abgethan werde so hat das gericht edictate citatione in dreij herren landen affigiren, reproduciren und darauf urtheil und recht ergehen lassen, worin ordo creditorum gemachet und denen ausgebliebenen ein ewig stilweigen imponiret is.

137) 8.9.1693,

Anno 1693 den 8. September coram judice Peter Hagenberg et scabini Jacob Möers und Joris Schriever in form des gerichts persöhnlich kommen undt erschienen Rutt Lippitz, Herman Lippitz, Gerrit Moller nahmens seiner hausfrauen Willemken Lippitz vor sich und ihren abwesenden bruder Daem Lipptz und also erscheinendt an händen wolgl. Richters zu erblichen behuef Steven Arndts ihre kindts quot des guts und kaetstede den Roskam genant nemblich 4/10 theil it die hinters gericht deponirte gelden hundert acht und viertzig thaler ½ st. so den beij Peter Verwaaijen stehend kaufschilling von den halben Palacker cum interes a die mora und den restant von percipijrten abnutzungen so Peter Verwaaijen schuldig is cedirt und aufgetragen, und darauf mit hand halm und gichtigem mundt verziehen habe, welches nachdeme geschehen gab der Richter nach anweisung den Scheffen glm. Steven Arndts besagte ihre kindesquoto und sonsten wie oberwehnt gestalt selbige erblich zu haben, zu behalten zu besitzen und zu gebrauchen, vorbeheltlich iedermenniglich seines daran habenden guten vorrechtens.

138) 12.9.1693,

Anno 1693. den 12. September coram judice Peter Hagenberg scabinis Jacob Möers, Joris Schriever und Rut Möers pp weilen Johannes Haes und Catrin von Hövel ihr aufgerichtetes testament gerichtlich recognosciren wollen, so erkandten die HH. Scheffen auf des Richters anfrage das zu solchem ende die banck zu spannen were, Hierauf ist die banck gespannen und der Richter mit den zweij ältesten Scheffen und gerichtschreibern zu dem testatorem et testatricem deputirt.

                Tenor Testamenti

Wir Jacob Möers und Joris Schriever Scheffen der gerichtsbanck Duffelwahrt Keeken und Bimmen, zeugen und bekennen hiemit das Johannes Haes und Catrin von den Hövel ehelaut unserm Richter und uns zu sich forderen lassen, wohin dan noch gespannener banck und gehegeten gericht vor unser Richteren Peter Hagenberg und uns obgemelte ehelaute in ihre wohnbehausung in der kuche der Mann vorm bett sitzend und die frau darauf liegend, dies versiegelte testamentum uns eingereichet und bekand dass darin ihr letzte will und testamentarische disposition begriffen were, begehrende wir Richter und Scheffen möchten solches vor die gebuhr attestiren, davon ad judicium referiren und den actis publicis inseriren lassen wie geschehen den 12. Sept 1693./.

Einde Volume 1