Schepenbank Halt deel 2 (1694-1732)

Deze transcriptie is gemaakt met de software applicatie Transkribus. Niet alle letters en cijfers zijn correct getranscribeerd, we gaan de transcriptie pagina voor pagina bekijken een aanpassen. Dit is dus nog een voorlopige versie.

Noroch. Wostl. Hauptstaatsarchir
Uleve Gridbe
N. 6 13
0
N6DC6btF
Dli A. S R. R. G S. L. S. R. R. S. F. VDd.
Beykano Galt
anfangen
dee
Avd ah
. . S. .

Staatsarchir Dusseldort
Bestand:
Rev. Cetichte
R
Battratl An E8
SS. R . 1
Ausgegeben:

Potocollum judiciale anfangend 27 April 1694. endiget 1735

1
1.
Keeken den 27. april 1694.
praes D. Jud: Peter Hagenberg scabinisß Jacob Mörß Jelis Vierkens.
Die anwesende Erbgenahmen von sehl. VonRingenberg seind Vorhabens ihren in der Herlichkeit halt
zu Keeken wißentlich gelegenen Bauhoff in 35a 36. morgen doch so groß undtlein alß Er in seinen Vohr und palungen wißentlich gelegen, und von Jan Arndts in pfacht gebrauchet wird, fur ein freij eigen alledial unbeschwert Erb, mit sein recht und gerechtigkeiten außerhalb lauffendt Contributiones und Morgengelder auf folgende Conditiones heüt den 27. aprilis zu brede setzen, und könte über acht tage demnach bei brennenden kerten offentlich verkauffen.
1 Wer den schlag erhält, soll sein Verhögen thuen, und von den Hochgeldern den 5ten pfenning genießen, Wan beij außbrennung der letzter Kertzen streit oder mißverstandtnüß entstünde, solleine neüe Kertze angegündet werden,
2 Kauffer soll die gewöhnliche gerichtsjura, von die Armen einen halben reichs Ihlr und vorden umbstandt eine Tonn Moll halb nun und halb beij der letten Kertzen zu verhehren bezahlen, und an den Kaufschilling nicht kürtzen möge,
3 Kauffer soll gehalten sein, zweij in der Herlichkeit Halt geseßene Suffisante Bürgen zu stellen, beij
deßen entstehung, soll eine Neue kertze angestochen und der schade und Kösten an den Unqualificirten höher erholet werden

  1. Verkäuffer behalten sich nach außbrennung der letzten Kertze, eine stunde berahts bevor, umb wan daß gut nicht hochgunglich, solches an sich zu behalten, welchen falß einreglicher sein gelach bezahlen und kein Hoggeldt gegeben soll
    5 Zahlungs termin die halbscheidt innerhalb achttag die andere halbscheidt auf Jacobi nechstfolgende und weilen Herr von Ringenberg sehl. zweij Capitalien ein von Neunhundert rthlr und andere von Sechshundert rthlr darauf furmahlen angenohmmen als hatten Kauffers

Kauffere beijletzten termin solche Capitalia abzukürtzen und selbige sambt gehorig dießienigen
lauffenden interesse auf sich zunehmen,
6 daß übrige geldt aber in obgenterminis denen be‐
erbten in guten Brandenburgischen drittels Zehtet
soll werden
E
den Herren von Cengnagel Zurherst ihs abgesenden
seinen an diesen Hoffgebenden sechstentheil auß:
zustellen und an den Tausschilting auch 308 ptengen
furbehalten, doch an der lette Vertzen ihme den
kauf mit zu ranficiren vnbenommen
Weilen der herr von der Korst bey der letzen
kartze persohnlich erschienen, hat Er den Ver‐
tauf ralificirt, also cessiret dieses,
der Herr Vom Zam alß Vollmächtiger der beider
freuleins von Tingnagel respec Stiffts freülein
zuflaßung und Villig, der Herr von Einguagel
zu Eyene erschiene vor sich selbst, und nahmens
seiner frau Schwester Verwittibte Voyirschen
bruch zu Tackenbruch gebohrne von Lingnagel
Vorsit und alß Erbinne ihrer frau Schwester
dersehl. freyfrau von und zu Nieueihenm
gebohrne von Eingnagel respec in Trafft Voll‐
macht so in originali vorgewiesen und vor
sufficient erkandt worden
dahler
Herr Richter Hagen beyg den schlag erhalten
5n10
Vor‐
300.
ddem gezöget.

frau von Tackhen
subruch erschiene
bey der letzten
Kertze varsohni
lichf

den 4. May 1694 i Vorgl. Bauhoff zum
zweitenmahl angefangen
150
H. von Lengnagel zu Eene gehoget

Dan trerichs gehöget, vnd behalten
Dan frerichs erklehret sich das solches vor der trau
grafinnen von Bylandt geschehen, mii gehaltenem
beraht, haben die H. geEreten den Kauf apprebiret,
zu burgen gesetzet Johan haeß vnd gaßen von Haren
Anno 1694. den

3.
Anno 1694den 8. May Coram D. Judice Peter Zogen berg
et seabinis Jelis Vierkeich und Joris Schrieuer in
form des gerichts persöhnlich comparirt und erschoenen
Herr Ott etc. Weßel vom Haizumham, und hatin Krafft
von die freüleins von Tengnagels und Stifftsfreülen,
zu flaßun habender dem gerichte vorgewiesenen
Vollmachten de dalis dn 22. und 30 Marty 1694 der
H. von den guagel zu Eöne frau Verwittibte von Asche‐
bruch zu Lackenbrin H. von Henguagel zur Horß
und deßen freutein Schwester Stifftsfreulein zu
willig, und haben anhänden ghen H. Richters vor eine
sichere summ geldes so sie bekandten ihnen zu danck,
bezahlt zu sein, zu ertlichen, behuefft Ihre hochgräfften
gnaden von Bulandt fran zu halt, ihren Banhoff, wie
derselbe zu Recken einerseits willen wrederichs ander‐
seits der gemein straß, eines endts anSegen bhafft,
und andern endts H. Vnsthauß Erb gelegen ist, fur
frey eigen allodialers cedirt und aufgetragen, und
haben demnechst mit handhalm und gechtigem Munde
darauf renuntiiret, also daß Sie daran kein recht
oder gerechtigkeit mehr behalten, und nachdem solches
geschehen gab der Richter nach anwegung der Scheffen
hochgl. Ihro hochgrafen gnaden von by land, vorgedachten
banhoff erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und
zu gebrauchen, vorbehältlich einem iedweden seines
guten Vorrechtens, fernerhaben Comparent obgemelt
dieser aufftragt halber gebührende wahrschafft ieder‐
Zeit zu thuen angelobet, und zu dem ende alle ihre gereide
und Vngereide itzige und künfftige güter wo dieselbige
gelegen sein mögen in spege den haff zu Sifflich und
zu Wischel zur Wahrburg gestellet und pro euictione
Copia Mandati Wauon in abstehender
verbfändet etc.
auftragt meldung geschehen
Demnach ich Catariua Margaretha gebohren von Lengnagel
zu Löhnen
4

zu Lohnen des Hhochall frey Weltlichen Stiffts Blaßhein
Kanginesse etc. meinem an der allinger Kingelbergischer
Erbschafft in specie Jan Arndts da Peter Verwagen Hoff
dan Landereyen zu Wißel, wie auch die Erbschafft
zu drm und denen zu Reeß und sonsten anderen
stucken annoch Vntertheilt zu veraußeren undt
verkauffen dan vor allem erst, waß von deß Wollgl.
Johann Alexander H. von Ringelbergs absterben
biß hiehin verkaufft anzufallen, oder sonst von dem
H. Doct: Hulß oder wem es auch sonsten seyen erheben
richtigen Stalum zu haben gesinnet, Nun aber dabey
persohnlich nicht erscheinen kan, alß habe den hoch‐
wollgebe. mein H. Vettern vom Hantum Ham
freündlich ersucht in meinem Nahmen alle dennoch
Vnzertheilte mir ab intestato mit zugekommende
Bingelbergsche stäcke, alß viell mir dauon zue
kombt von sein beweg- und Vnbewegliche zumtheil
oder gantz zu veräußeren und Verkauffen von
offtgedl. H. Doct: Hulß wen auch sein mögen
so in sambtl in den Tennagelschen Seerbten
nahmen einige stücke in proble oder immeuble
bestehen verkaufft, oder sonst einige intraden
eingenohmmen Rechnung aufzunehmen, und zu
recessiren auch etwa reultirenden überschuß einzu‐

nehmen, Vollenkommentliche gewalt und macht
ertheilet, gestalt zu solchem Verkauff ansuchen und
recessirung der Rechnung, auch erhebung der geldern
auch waß sonsten ich Persöhnlich bey diesem allein
thun können ihme H. vom Ham Laut Vollenkommend.
liche macht und gewalt ertheile, auch alles waß der
H. wollgk vom Home in meinem nahmen hiebey
thein und Verrichten wirdt, steit und fest ihn aber
1.von kam in alle wege schadloßhalten will
Urkund dieser meiner eihener Hand Vnterschrfft
und beigetrückten Pitschafft sigel Blaßheim den

  1. Marty 1694.
    L. 1. C.m. von Fennagel
    Anno 1694 den 29 Junii coram Dno Judice Peter
    Hagenburg

5.
Hagenberg etscabinis Jacob mörß und Jelis Viertens
in form des gerichts persohnlich kommen und erschienen
sey Johan von gecklom mit seinen beiden Brudern
und also erscheinendt anhänden gemelten richters
zu erblichen, behufsteffen, Könnigs vor eineeihme
zu danck bezahlten, summgeldes ein stück Landes
Vngefehr anderthalb morgen groß den Haußburg
genant im irffel Kecten einerseits auf die gemeine
straße, mit der ander seiten auf diederich Brandts
Erb, und mit den, andern vndt auf den Haltschenkamp
schießend gelegen Verfrey eigen allodial Erb außer
hals Herren Zehendt Drich und Wäßerung cedirt und
aufgetragen, und darauf mit handhalm und gichtigem
mundt Verziegen hat, welches nachdeme geschehen
gab der Richter nach anweisung der Scheffen, gemeltem
Steffen Köninigs besagtes stuck Landes, gestalt selbiges
erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen und zu
gebrauchen, vorbeheltlich iedermänniglich seines daran
habenden guten Vorrechtens etc
Anno 1694 den 6. July coram Pro Jud: Peter Hagen berg
et stabinis toris Schriener und Steuen Brandtsin ferm
des gerichts persöhnlich erschienen henrich Zrancken
von Vorthausen vor sich und alß Mann und Monber
seiner Haußfrauen Drrißken von Hocklom und haben
also ercheinendt mit ihrem treien willen anhänden
des H. Richters Vorgedl. zu erblichen behuf Henrichen
daß, deßen Haußfrau und Erben eintiertel morgen
Landes Craylandt gnent wie solches zukerten
einerseits Put mörß anderseits vnter goßen von Harns
und mit einem ende an die Keckensche wäßering, mit
dem andern ende auf tan auhs Hoff anschießendt
ist, fur ein eigen altodial vnbeschwertes Erb auß‐
genohmmen ein stücksgen deics und Morgengeldt
cedirt und aufgetragen, und demnach wie recht und gewöhn‐
lich mit handhalm und richtigem Mund darauf heruncijit
undt Verziegen, und als solches geschehen, gab gemelter
Richter
6.

Richter nach anweisung der Schiffen vorgemelt
henrichen daß alsolche ein, ein Viertel morgen
Landes erblich zuhaben, zu behalten, und zu
gebrauchen, vorbeheltlich einem iedieden seines
guten Vorrechtens, Zur warburg stellen und pro‐
evictione verpfandet alle seine geren vnd Vnge‐
reide haab und güter wo dieselbe gelegen undt
und anzutreffen etc.
Anno 1694. den 2 Septemb. coram Du. Jud. Peter
Hagenberg et scabiius Jacob Mörß und Puert
Ricken in frides gerichtspersohnlich Compariu
und erschienen sey Ich frerichs und also erscheinendt
an händen erwehnten H. Richters zu erblichen
behuef willen haeß vor einer ihme zu danck
bezahlten zum geldes in diffelwahrt gelegen
onders Hoffstett und Stolte Landt gnant mit
dem einem ende neben den klein mußben
mit dem andern ende Weßel tertehorst und
mit einerseits auf die gemeine straß undt
mit der andern seiten an daß Capittuls Landt
schießend ein morgen und 401 vnd großfür ein
eigen allodial Erb außgenohmmen Herren
Zegend wäßerungs und Morgengeldt, so dan
einen außgang anßonders Hocfstett von Vier
Cleinsche gulden Jähelichs an einem Ehrwurdigen
Capittul zu Cleir so wieselbiges alda in seine
Vohr und Palung erfindlich, Cedirt und aufgetragen
und darauf mit hand halm und gichtigem
Mund Verziegen habe, und hat solchemnach mehrger
H. Richter nach anweisung der Scheffen willem
Haeß und seinen Erben hiesigem gerichtsbrauch
nach, mit überreichung eines halms damit
beerbet, und vorhln Johann ererichs dauon
enterbet, gestalt dieses stuck Landes erblich zu
haben, zu behalten, zu beliten, zu nießen undt
zugebrauchen, vorbehadtlich iedermänniglichen
ihrs daran habenden guten Vorrechtens etc.
Anno 1694 den

Anno 1694 den 2. Septemb. coram Dn. Jud: Peter Hagenberg Et
Scabinis fuert Ricken und Stefen Brandts in form des
gerichtspersohnlich erschienen seye, der Eltister Schiffen
Jacob mörß und hat fur eine den gericht Völlig bezahlte
sumi geldes zu erblichen behueff des Zellners Euert of den
Camp und Klaris Ehewalt die aufgesinnen der wittiben und
Erbglen Haeß inichum dselben Creditoren einhalts vorwarden
gerichtlich verkaufften so genanten fuert Ricken hoff wie
derselbe zu düffelwahrt in seine Vohr- umd Patungen
wißentlich gelegen Vierund zwantig morgen groß fur frey
olledial Erb außgenohmmen von 14. Capienen Jahr Zinß
an daß grafhaußhalt, item laufende schetzung zehend
Morgen und wäßerungs geldt, anhanden Vorgen Richters
exoficio cedirt und aufgetragen, und demnach wie
recht und genohnlich mit handhalm und gichtigem
mund darauf renunciiret vnd verziegen, undt als
solches geschehen, gabgemelter Richter nach anweisung
der Scheffen vorgemelt dem H. Zollnerfuert op den Camp
und floris Ehewaldt alsolchen Hoff erblich zu haben, zu
behalten, zu besitzen und zugebrauchen, vorbehältlich
einem iedweden seines guten Vorrechtens, und versprach
daß gericht dieses verkauffte gut Jahr und tag, und fort
ahetag wehr und wahrschafft zu thun, gegen alle die des‐
fals sich angeben möchten, außgenohmmen waß das
Churfr. Brandenl reluitions recht mitbringet.
Anno 1695. den 17. Januar coram jud: Peterhagenberget
V
cabinis Jacob mörß und kuert Ricken in form des gerichts
persohnlich erschienen sein, Engelbert Eägel vorsich undt
seines Bruders Johann withenn sehl wittis derck Bögelun‐
gördt Viertens alß Mann und Monber seiner Eefraue
gerdrut Eögels praesent: also erscheinendt an händen de H.
Richters Vorgemelt zu erblichen behueff der Verwittibteun
gebohrne fran grafin von bylandt Frawen zu halt, duffel‐
wahrt Kecken und Simmen ein Kart und zwey stünte handes
die Nachtigall Aland und heinistete guant vngefehr
gehn
8.

Zehn morgen groß wie solches zu duffehwahrt
in Vohr und Polung einerseits hochgte frau
Gräfin, anderseits Pantien von bergen undt
Canonic: Lippitz gelegen, und mit einem ende
auf die gemeine straße mit dem andern
ende aber auf der HochgräfE. fran gräfin an‐
schießendt ist fur ein eigen allodial Vnbeschwer‐
tes Erb außgenohmmen sechs dahler, so Jährlichs
an die Reckensche Kirche und sieben richten
deichs zwischen Keckerden und Lort cedirt
und aufgetragen, und demnach wie recht und
gewohnlich mit handhalm und gustigen
mundt darauf renuntiret, also daß Siekein
recht noch auffrach daran behalten haben
und als solches geschehen, gab der Herr Richter
nach anweisung der Schaffen vorgemelte
verwittibte Frau grafig von Erlandt
oder in ihren nahmen Scheffen Jaris
Schrimer solch stuct Landes erblich zu
haben, zu behalten zu besitzen und zu
gebrauchen versprechende wehrundt
Wehrschafft Vnter Verbindung ihrer
guter vorbeheltlich einem ieden seines
guten Vorrechtens.
Anno 1696. d 16. Januar coram Pro Jud: Peter
Hagenberg et scabinis Jelis Vierlens und tuert
Ricken in ferides gerichts Persöhnlich erschienen
H. Peter Schrieuer alß Vollmächtiger seiner
Mutter in Krafft Vollmacht so er in judicio Vor‐
gewiesen, und vorbestendig erkandt, und also er‐
scheinendt anhanden des H. Richters vorgemelt
zu erblichen behuff, berndt dorman einstück
Landes den Rypas gnant vngefehr ein undt
einhalben morgen groß, wie solches zu frieß
in fohr

19.
in Vohr und Palung einerseits diederichen fohuis ander‐
seits diederich Brandts und mit inem ende an der
gemeinen straße, mit dem andern ende aber Hinrich
de Haers und Stifft bedbürs zu EleueLandt an‐
schießend fur eineigen allodial vnbeschwert Ers
außgenohmmen Zehend dyck, wäßerung und
wah sonsten hernechst die Herrschafft darauf setzen
mögte cedirt und aufgetragen, und demnach wie
recht und gewohnlich mit handhale und gichtigem
mundt darauf renunciiret und Verziegen auch die
Siegel und briefe alsbald extradiret, und als
solches geschehen gab der H. Richter nach anweisung
der Scheffen vorgemelt Hernd dormans solch stünd
Landes erblich zu haben, zubehalten, zu besitzen
und zu gebrauchen vorbehehtlich einem gedweden
seines guten Vorrechtens, ferner hat Comparant
obgemelt dieser auftnagthalber gebührende wahr‐
schafft iederzeit zu thun angelobet, und zu dem
ende alle seine gereide und Vngereide itzige und
künfttige güter vor dieselbe gelegen sein mögen zu
Warburg gestellet und pro evictione verpfandet
Copia manduli wouon in der auftragk
meldung geschehen
Ich Vnterschriebene Beuollmächtige hiemit Krafft dieses
meinen Sohn Peter Schrieuer umb an Brrndt Doriaans
aufzutragen ein stüch Landts den Eypaß gnant
zu Keeten gelegen, solches bezeüge mit mein
eigenhandt Vnterschrifft Cerse den 16. Januar. 1696.
deqddurae in fanscriderer
Anno 1696. den 22 Junÿ coram B. Jud Peterhogenberen
et scabinis Joris Schriener in form des gerichts persohnlich
comparirt und erschienen seyen, vit mörß, Johan mörß
und rudolff Mösß gebrüdere vor sich und alß Vormunge
Ehres
10.

seres Bruders und Schwesters Kind, und also er‐
scheinend anhänden Wollgten H. Richters vor eine
snchere summ geldes so Sie bekandten ihnen zu
danck befahlt zu sein zu erblichen Behurff des
Wollgebohren H. von Höuelich, herrzu zulhausen
Ammen, Halßoff Berst vnd Zangningt ihre
verkauffte Sandts Hoffstette darauf itzo tuloff
Mörß Wohnet groß 470. vnd wie dieselbe ost‐
warts nebens Henrich Dehmer, Weßwahrts an
Pastoreyen Landt beide endt auf die gemeine
straße schießend gelegen, Item die Hoffstette
an die Kirche großzi8rude Ostwahrts nebens
den Kirchtoff Uohrtwarts neben daß Kirchen vmp
gen sonsten nach der gemeine straße daß dabey
gehörige weidgen die Lacckgnaut außer
und Binnen dyck Otwahrt nebens des herren
Käuffers weide, Sudwahrts auf die gemeine
straße, anderseits heckings Erb mit ein ruht
und 9. fuß deichs beschwert, und die weide
an die große Peppelen mit daß ieiigewaß
von dem Hl. von Tennagel angekaufft worauff
Zehnlich deichs stehen, ost- und Sudeoohrts
nebens die Himmensche Pastorey, weßwahrts
Heitings Erb Uohrtwarts debens den strang‐
schießend ist fur frey eigen allodial Erb auß‐
genohmmen 13. stube so an die Kirthe zu Bimmen
Jährlichs gehend, und an den armen daselbst
Jährlichs einhalb scheffel weitzen an den
Erbgten von Lennagel Jahrlichs ein Paarschmale
Hinßhuner und sonsten nachbahren laßen
cediret, und demnach wie reclt und gewöhn‐
lich mit hand halm und gichtigem Mund dar
auf renuntiret und vorziegen, und als solchen
geschehen ab gemelter Tochter nach anreisung
der

11.
der Scheffen vorgedacht Hl. von höuelich allsolche
zwey Hoffstette und zwey weiden erblich zu haben,
zubezalten zu besitzen und zugebrauchen, vorbe‐
Göltlich einem Ledweden seines guten Vorrechten
ferner haben Comparenten obgemelt dieser
aufftragt halber gebührende wahrschafft
iederzeit zu thuen angelobet, und zu iemende
alleihre gernde und Vngereide itzige und
zukünfftige guter o dieselbe gelegen sein mögen
ein ieder in solidum zur parburg gestellet
und proeuictione verpfändet.
Anno 1696 den bangl. coram D. Judice Peterhagenberg
et Scabinis Jelis fierckens und Joris Schriener in form
des gerichtskommen und erschienen seye, Catarin dercsen
alhie in Kecken Wohnendt zu erkennen gebend, daß im Jahr

  1. goßen von Harens damahliger Knecht Henrich dercksen,
    Sie Vnter zusagung der Ehe, zum beyschlaff Verleitet und
    beschwengert weuen sie im Jahr 1690. acht tag vor Victorii
    eine Junge tochter gekramet, Anna genant, und hette sich
    Heirich dercksen darauf reteriret, ohne daß ihr pro defec.
    ratione etwas gegeben noch dem Kinde alimenta verschaffet
    hette wan Sie nun umb solches mit recht zu suchen glaubhafften
    schein nötig hette, alß baht die Hebamme und nachbaren
    frauen, welche ihr in der noht beigestanden, zu Vernehmen,
    und darüber schein mitzutheilen,
    demnegst ist die Wiesemutter von Millingen, gerdeut Sibit
    Crappers eingefordert, welches an eidtsstatt bezeüget
    das Sie Catarin deriken ehe Sie ihrer gebührt entbunden
    äidtlich abgefraget werdes Kindes Vatter sey, dahette Sie
    auf ihr seel vnd sehligkeit in ihre höchste noht geschworen
    daß Sie mit niemand zu thun gehabt, alß mit Henrich dercken‐
    Sohn von deret Sommel, und demselben das Kind aufgeschworen,
    Welches
    2.

Welches die anwesende frawen, welche dabey ge‐
wesen benentlich hilleken Jansen Ehetrau Henrichen
unders, dersken von Bahlen Haußfrau von Arndt
Segers und Bartzen von den Berg Haußfrau von
dan Becker auch bezeugeten
Anno 1696. dn 27. Septemb. coram D. Jud. Peter Hagenberg
et cabinis Rutt Merß und Joris Schriener et etc.
Wir Kut Morß und Joris Schmiener Scheffen der Her‐
lichkeit Halt, Zeugen und bekennen hiemit, daß diede‐
mich Schutt und Willenden Lippitz Eheleute unsern Röchtern
Petern Hagenberg und Unß in vorm des gerichts zu sich an
ihr haußfordern laßen, undt ihren Cetzten willen gericht‐
lich zu verfertigen, darauf ist an Jchan EylenHauß
in Unser und Unsers Mitscheffen Jelißen Vierkens
gegenwahrt daß gericht geheget, die Hanck gespannen
und haben Wir sambt unserner Richtern obgemelt
Unß nach Diederichen Schutten hauß verfüget, Vnter‐
deßen hat unser MitScheffen Jelis Viertens daß gericht
bekleidet, biß wir ihme der Eheleüten Testatoren
letzten willen referiret haben, und haben wir die
Testatores in der Rünen angetroffen, da diederich
Schutt beim feur saß deßen Ehewran aber willincken
Lippitz dabey stunnd, der Man war etwas Vnpäßlich
doch beide annoch beygutem verstandt, und ihre sinnen
woll mächtig, welche einmutig zu erkennen geben
daß sie bey sich selbst betrachtet, deß Menschen sterb.
lichkeit und gewißheit des todes, aber die Vngewiß‐
heit diestunde des tode derhalben Weil Sie mit
keinen Kindern gesegnet, vorhabens weren ihr Testa‐
ment und letzten willen aufzurichten, und zwarn
anfänglich befehlen Sie ihre Sehlen als daß best
pfandt in die hande gottes ihres himlischen Vatters
Vndt

13.
Vnd dieselbe ümb des heüren Verdienstes Jesu‐
Christi willen zur eigigen sehligkeit aufzunehmen,
und ihre leiber zur Erden, wonen siegenehmmmen
ehrlich und bey Christen bröuchlich zu bestaden
undt weilen die einsetzung eines Erben daß Vor‐
nembste haubtstuck eines bündigen Testament
ist, so setzen sie zu ihre Vngezweiffelten Erbgenahmen
ihre negste Buts verwandten, welche sonsten
wan Sie intestati versturten, dazu berechtiget
weren, weilen Sie aber bedacht die Eheliche Liebe
tren und pflicht welche Sie Ehelene testatoren
sich iederzeit geleistet, wollen Sie daß der Tott
lebende von ihnen beiden in die ochtinge verlaßen.
schafft ohne aufrichtung eines inventarii sein leben:
lang sitzen bleiben, und nach des letzlebenden todt
die Verlaßenschafft erst freündtheilig sein, doch der
letzlebende alle mobilia Ers und eigenthumblich haben
und behalten soll, wan aber die letzlehende Zzur
anderwerten Ehe schreiten wolte, soll Er zwarn auch
sein lebelang die Leibzucht an allen gütern haben
aber solchenfals des erst abgestorbenen Erben ein
richtig inventarium der Erbgüter extradiren,
dabeneben soll der letzlebender nach seinem Belieben
den ritpaß, und Butenweide verkauffen, und damit die
schulden bezahlen,
endlich legiren beide Testatores den Haußarmen zu
Kecken zuorhundert dahir, der Kirchen daselbst
einhunder dahler und Marien Zeidtkoph Hundert
dahler, welche nach des letzlebenden tod sollen auß‐
gelehret werden, und diß war also ihr letzter will
welcher wan Er über zuuersicht außmanget einig
Solennitaten alß ein Herlich und zierlich Testament
in scriptis gegen verhoffen nicht bestehen könte wollen
Sie

Sie doch daß es alß ein Testamentum priuilegia
tum Sonatio, Codicill oder sonsten ein ander Lezter
will möge gehalten werden etc. erkumlich ec.
Anno 1696 en 3. Octoheoram Du Judice Peter hagenber‐
et scabinis felis Vierkens und Joru Schrieuer in fern
des gerichts persöhnlich Comparirt und erschienen seye
Herrn verhardt berinck alß Vollmachtiger der
frau Wittiben günng so dan Iusterhester undt
H. Christian Hnnung alle mit dem Hl. Alber francis
Verheiden hochgrähß. bergischer Ambtman in den
orlandt als derselbe von ein Edel Magastrat
der Stadt Einbrich angeordneter Vormunder
in Krafft gerichtlicher Vellmacht vor Scheffen
zu Embrich passiret de dato 2. ceteh 1696 so in dem
Gericht vor sufficient erkandt worden, und hat bekandt
von Berndt Haußen und Cara Cantzlers Eheleute
aufgenohmmen zu haben und aufrichtiger
schuldt schuldigzu sein, die sunm von ein tausendt
Cleinsche gulden, welche Er zu seinen handen richtig
empfangen, und angelobt dieselbe a dato dieses
über ein Jahr erst an, und so ferner Jährlichs
biß zu deren ablöse, welche einer dem andern
ein Viertel Jahrs vorhin solle auf und ankündigen
möge, mit funf p. Cent benentlich mit fünffzig
gülden zu verpensioniren iedoch Viertehn tag Vor
oder nach vnbefangen, und damit der Creditor
dieses seines Capitals Versichert sein und bleiben
möge stellende dafur zumdpecialen Vnterpfandt
seiner Constituenten intirstel Kecken an die
Wätering wißentlich gelegene halbe weide Vonon
die ander halbscheidt Vorglem Ambtman zustendig
Böels Tampgnant, umb darauß alle Jahr auf dem
dritten octob die pension von den Zeitlichen Pfachtern
pee se

15.
perse zu erheben, welcher pfächter kein pfacht
bezahlen soll, biß Er diese pension erst abgeführet
umb in Vnuerhofften mißzahlungs fall sich daran
wegen Capital interee und Kösten bestermaßen
zu mögen erholen, zugleich wollwißendtlich
renuncirendt auf der exception non muneratae
Becuniae und sönsten allen und ieden andern
Exceptien und beneficien der richten keine außge‐
sondert etc zur warheits urkundt etc.
Copia mandali
Wouon in der obligation meldung
geschehen
WyHtendrich Kuops, en Ichan stalman der rechten Doctor
Schepenen derstadt Emmerick, doensenden betuygen
hurmede dat ver eus erschenenis vroune anna har‐
lotte Manen Wedume van tvilen die Hecrewienelm
Jodefrid Junninck, aes mede Jufer tester quuninck
ende Curistianen quiminck alle met dic Heere Alberti
Francis verheyden Hochgräffe Bergicke Ambtman
in den Bicland, alsvonten Edt Magistraet deser‐
Stadt Embrich aengestelde vermembsir creri0e
Hester, Christian, mitsgaders noch Maria dunninchin
desen geassisteer sunde ende helben in de beste foroe
van rechten geconstitucert ende vollinachtius gemaeck
deeude suex in machss deses, den Notaris en procurater
Eberhara cerinck, cmime verdengerichte vanRechen
obligatie te papeiren von sedane duisendquiden
Cleess den queden ad rostiuer gereckent, als Clara Cantzlens
huisiron dan Hernd faussen tot Clede, cenhiaer comptinne
Weduie Gunninck vooigl. tot ohmalchinge haeren Schulden
tegens s. tenhundert Reeft veorgestrecit, ende bij sedane
Obligatie gerichtlichteverbinden ende tol eenspecial
hypothech so wegen t. vors. Capital interesse acs unverhicpent‐
116.
Unuerhopentliche oncesten by misbetalinge te. stellen
Sechere halve Neide onder den vecsd. gerichte van Recken
gelegen Hoelskompgencemt, waer van Rutt Mors tegenvor
dius pachteris, teneinde von denseluen pachter de Jaci‐
lite interee ad s. psent faerlix ende alle Juer epden

  1. l. oeteb des folgenden Jaeri 1697. tet die effective
    betalinge van vocud. Capital, so geschieden sall nadat
    die Denunciatie censtalt Jaen kant woren van d cene
    off andere hide sall gedenunciret si, sulae veorts
    alles dacbi se decuende Ioerrichen wat die bescha‐
    penheit van sachen ceniussints sall cvoment vereissehen
    ende Constituanten prehent sinde, selver scudlendien
    ende verrichten Connen, alles in amplissima forma met
    belofte van schadeloosheudinge, en ratificalie, omi‐
    centlich decherstadt hierunder gedruchten gewocn‐
    lichen sigilli ad Causas en secretarii ondensckricht
    Actum emmerich op den 2. ectat 1696.
    L3. Wern. Wilk. Binusdishn
    Duffelwahrt den 3. Octob 1696
    pras Judt.
    Demnach Euertgen Scholten Wittibe Johan Brandsmia
    Peterzagen
    derick Virckens zur Zweiter Ehe zu schreiten vorhabens
    berg Scabenis
    zuforders aber mit ihres Ehemans Vortochter undt
    delis Vierlan
    ihren VorKindern, scheidt- und theilung anzulegen schul‐
    Joris Schrieni
    dig ist hat sie dazu daß gericht nebst ihres Mans negsten
    Verwandten ersuchet, derhalben wir Jolis Vierkenb
    und Joris Schriener Zeugen und bekennen, daß hent
    dale Voruuß und unserm Richter Peter Hagenborg
    an der Wittiben Brandts Haußkommen und er‐
    schienen seye, gemelte Wittibe und ihr künfftiger
    Eeman, so dan des Vorkandts beste Vatter Henrich
    Awens mit seinen beiden Sohnen Willen undt
    anthon anen, wie auch der sämbtlichen Vorhindern
    Ohm und Mahn Steffen Brandts Henrich de Laer
    Vnd Jach

di.
Vnd Jan Mörß mit ihren Eheweibern Item Johann
frerichs und Johann Heüßman, altocte erstlich dem
Vorkinde Jenneren Brandts ihr großVotter Henrich
amens und den sämbtlichen sechs Kindern Steffen
Brandts und Johan Hinßman zu Vormünder angestellet
sein, Welche solche Vormundtschafft stipulando
adt manus Domini Judicis angenohmmen, und sindt
dabey die vorige Heyrahts Verwarden verlesen
und weilen darin die eineindschafft beschloßen
der Vortochter Jenncken aber zweihundert dahler
einRih, und ein bott mit zubehör vorabzugeleget
so sind dieselbe ex massa vorabgenohmmen, doch mit
diesem beding, das Sie daß ienige waß ihr von ihr
großmutter bereits angestorben ist, und von ihren groß‐
Vatter hernechst ansterben möchte, Vermög der einkindre
schafft auch in dieser Massam zurtheilung einbringen solle
darauf sind die Erbgüter in folgenden voey Totten
gleich getheilet, und darüber das Loßgezogen
1 Lecht
2 Tott
die Hoffstett
Barten Camp
Pahrcker
Einhalben morgen zu
Sandt
Weidgen
duffelwahrt
WWinckel
Jedes mit seinem außgangen
Die frauhat das erste Tett und die Kindern
daß zweite por sortem bekommen
an Gestialien
funft pferde Item Zwey großEters
Sieben Kühe, fünff winder und einen ferr
funfzuinge Kälber, dritehn schweine
die funff alte pferde hat die Mutter behalten
f. 160rf
isdes vor zwey und dreißigte tr‐
die zwey
18.

die Zwey grasfters sollen getheilet oder
verkaufft und daß geldt getheilet werden
die sieben tuhe hat die Mutter behalten
gest
140
wde vor zwantzig vf fl.
die funff Kinder hat die Mutter behalten
Se‐
iede vor sechs vf fe
q
den farr hat die Mutter behalten Vor‐
20
Item funfkalber iedes Vor Varren h.
13
Item dreitzehn schweine zusammen
Iten zwey ferste Beeste iedes Vor
20
zehu rtherfe.
daben ebenbringet Sie wittibe Frandts
ein, daß Sie an Bahrgeldt beygerrit
336
densten zu Elene liggen habe
Noch vorverkaufften weiten undt
76
buhwtzen empfangen

  1. 30
    beyfrau Abelen
  2. 30
    bey dem Wener vor die fercken

1.

Noch Beyfyken
Außerhalb die hundert rtter von
Jeuncken, welche in den Kast allein
stehen.
bey Juncker von Borck ist erlegt zu Vor‐
gereinn von den Hoff hundert rthli
Item vor die Walgraff auch hundert
Alht
Dauon gibt Hauman die halbscheid
ist alß dan Brandts theil in den
verschuß 130 vf fl. in sachs Jahren
Jährlichs 25. vn, dauon seind zwey
Jahren verschienen, Bleiben zu des
166
budels besten
die ochsen seind verkaufft Nenn fur
26 rs und ein farr 25. vf holtn.
t zusammen

19.
fl. zusammen 277. dß dauon Kombthauman
reh s
die halbscheidt und alhie 13 8u vf Soll ad
113 15 danon gehet ab 40. res weidegelt, und
Elft vf so hauman verschoßen bleibt
122 15
1 74215
das Silbenicwrit ist den Kindern auf
die Tauff gegeben, und soll ein ieder
behalten, waß ihme zukombt, maßen
eines ieden Kindes nahme, auf seine
Pillgab stehet
Und weilen die oben specificirte tüllen
oder grasEßers verkaufft seindt Vor

  1. vß, dauon gehet ab, daß weidigeld
    e. R.
    ad c1. vs 4. bleibt übrig
    4295
    Belaufft sich also daß aestimalum alle
    gereide guter moventien und Baar‐
    schafften welche den Kindern zur halb‐
    scheidt gehören 10d rtzu dauon der
    542 30
    Kinder halbscheidt
    dabey gerechnet nebenstehendt den
    Kindern auß den moventien undt
    Korngewachß und Baurechten zu
    100

gelegte
64230
dauon gehen ob angerichts und Vnkösten
so wegen stellung der Vormünder
als sonsten seis rh 242ß fl. der
639 16
Kinderhalbscheidt 3. n 12. f. Bleibt‐
Waß den Einbudel anbelanget von Bau‐
gereidschafft, Harren Eggen, Pflüge undt
zubehör, sei Kisten, Kaßen, Stüle, bencke
Tonnen floten zum Kucher Eiser undt
Erdenwerck, Bettlacen, Taffelgut keinen
und Wüllen fleisch und Steck, Hier undt
Botter und andere mobilien, so dan daß
Mißrecht
20.
von siebenzun
dert dahler it den
zu 30. fl. gerihnet

mistrecht, sackkorn, bawlohn Item Vorn ge‐
dreschen und Vngedroschen, seu, stroh soll die
Mutter behalten, und dafür denen Kindern
außreichen einhündert vhlr hingegen
aber alle actirund pasir schulden, schatungen
und Morgengel der allein bezahlen kommen
also den sechs Kindern nebens den Erbgütern
so ihnen oben Vnter dem Zweiten llß zugefallen
Item neben dem ienigen, waß die Vortochter
Jeuneken Vorabbekombt ins gesambt adt
639 rthlr. N S. R
Welche in Krafft voriger Eheracten von ein
Kind auf daß ander, und von dem letzlebenden
auf die Mutter sterben, und dafur die gantze
Erbschafft verbunden bleiben soll, und sind
also mutter und Kinder gerichtlich von
einander geschieden und getheilet zu War‐
heits urkund et. etc. etc.
Anno 1696de 20. Octob. coram Dnc Judice Peter
Hagenberg et scabinis delis Vierkens undt
Doris Schriener in vorm des gerichts Persohn‐
lich erschienen sey, derick Schut und Willenden
Lippitz Eheleüte, und erscheinend bekandt
haben H. Henrich Schriener schuldig zu sein
eine sunim welche Sie an guten gangbahren
geldt woll empfangen und zu ihren besten
schon verrendet hetten, also auf die Exception
non numerata pecuniae Wollwißentlich renun‐
ciiren und angelobt besagte sum a dato dieses
Aber ein Jahr erstan, und so ferner iährlichs
biß zu deren ablöse, welche beiderseits ein
Viertel Jahrs vorhin angekündiget werden
solte, gegen 5. f. cent zu verpensioniren, stellende
dafür zu Versicherung dieses Crediti hiemit
Vnd in

R 1.
Vnd in Krafft dieses zumspecialen Vnterpfandt
eine weide die Hengmeng undferner in genere
alle seine gereid- vnd Vngereid hab und güter
umb in Vnuerhofften nichtzahlungs fall sich daran
wegen Capital und rückstendige Interee auch Kösten
un schaden leßermaßen zu mögen erhzolen
und darauß bezehltzu machen, zuwarzeits
urkundt et etc.
den . Decemb.
Anno 1696 decram Dri Judice Peter Hagenberget
scabinis fuert Ricken und germit von Zöcklemn in furm
des gerichts persohnlich kommen und erschienen
seye Willem Spreick und hat also erscheinendt
zu erblichen Behuef Henrich Simens fur eine ihm
Vollig bezahlte summ geldes die halbscheidt der
Hoffstette, wie dieselbe zu düffelwahrt in Vohr
und Palung einerseits das Annefeldt ander‐
seits Santsfeldt und mit einem ende auf die
straße mit dem andern ende aberauf Eielts
und Jacob Schmits Landt anschießend fürem
eigen allovial vnbeschwert Erb außgenohmmen
hochgrähr bylandschen fehrzinß cedirt undt
aufgetragen anhenrich Simons deßen Ehefrau
und Erben, und demnach wie gewohnlich mit hand
hale und gichtigem mundt darauf renunciirt und
verzeegen, als daß Er kein recht noch ansprach davan
behalten hat, und als solches geschezen, gas der Herr
Richter nach anweisung der Scheffen vorgemelt
Henrich Simers solche halbscheiderblich zu haben,
zubehalten, zu besiten, und zugebrauchen, vorbeseltlich
einem iedereden seines guten Vorrechtens, ferner hat
Comparant obgemelt, dieser auftragk halber gebührende
Wehrschafft iederzeit zu thun angelabt und zu dem ende
alle seine gereid- vnd Vngereide itzige und zukünfftige güter
wo dieselbe
buer06

R R.

Wo dieselbe gelegen sein mögen zue warburg
gestellet und pro Eructione verpfändet zur
warheils urkundt etc etc.
Anno 1697. den 4. July coram D. Judice Pete‐
Hagenberg et cabijus Jelis Viertens und
doris Schrieuerin form des gerichts Persöhnlich
kommen und erschienen seyeHl Vieleman von der
Marck alß Erbgl. des Hhhl. H. Richters von der
Marzebekandt das seinHl. Vatter sehl. den ahtingen
Haufschilling empfangen, und auf des gerichts
verordnung distribuiret hette, dahero der Ehtiste
Scheffen Jacob Morß fur eine dem gericht Veiltig
bezahlte zum geldes zu erblichen behuen Ihro
hochgräf gnaden von bylandt frauzugalt
duffelwahrt Recken und Timmen die auf gesinnen
und zu behuet derich sehlen sehl. ersterttetin‐
der und andere Creditoren einhalts Vorwardt
gerichtlich verkauffte Hauß und Hoffstatt
wie dieselbe an halderweide in seine Vohr
und Palung wißentlich gelegen fur frey allo‐
idial Erb excepto zwey pf und tachß so an die
Kirche zu Kecken gehendtn mit dazu gehörigen
dyck und Wäßerung, an händen vorgemelten
Richters ex officio cedirt, und aufgetragen, und
demnach mit recht und gewöhnlich mit hand halm
vnd gichtigem mundt darauf renundiiret undt
Verziegen, und als solches geschehen gab gemelter
Richter nach anweisung der Schiffen ortreuchet
Ihre hochgraffs gnaden von Bylandtfranzu
Halt driffelwahrt, Kecken, und kimmen, oder
in ihrem nahmen ihren Bedienten Peter Henrichs
alsolches Hauß und Hoffstett erblich zuhaben,
zubehalten, zubesitzen, und zugebrauchen, Vor‐
behältlich

tor:

33.
behaltlich einem iedweden seines guten Vorrechtens
und versprach daß gericht dieses vorkaufftehauß
vnd Hoffstett, wehr und Wahrschafft zu thun, gegen
dle die dieshalb sich angeben möchten, deßen
zuganheits urkundt et
Anno 1697. den 28 Octobrcoram Dne Judice Peter
Hagenberg et hcabinis Jacob mörß und gerrit
von Hocklominferm des gerichts persöhnlich er‐
schienen Willen, und Arndt Serris welche laut
producirten Kaufbrief de dato 29. Decemb
1693 ihre brüdert abgegütet, und haben also er
scheinendt mit ihren freyen willen anhänden des
H Richters vorgemelt zu erblichen behueff Peter
Haußen ein stinLandes einmorgen groß auß
Herman Morens Hoffstette wie solches zu Kecken
infohr und Palung einerseits gönelichs Hoff
anderseits sunders Hoff gelegen, und mit einem
ende arndt Serrinhoff mit dem andern ende
aber auf die gemeine straße schießend, fur
ein freyeigen Zinsget sonst vnbeschwert Erb auß‐
genommen zwey drittentheil in sieben war Capunen
ieder paar dreißig stube anderthalb Corinte gulden
mit zwantig eins grofen zusamen mit siehen daher
resistia anfehrzins so Jährlich auf martinitag
an willem rerichs bißhero mit sieben dahler 27distur
bezahlt werden, cedirt und aufgetragen, und dem nach
wie recht und gewöznlich mit handt haum undt
gichtigem mundt darauf renunciiret, und verziegen,
also das Sie allerseits kein recht noch ansprach daran
behalten haben, und als solches geschehen, ab der H.
Richter nach anweisung der Scheffen vorgln Peter
danßen solch stück Landes erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen und zugebrauchen, Vorteheltlich einem
iedweden
. E. E

iedweden seines guten Vorrechtens ferner
haben Comparent, obgemelt dieser auftracht
halber gebührende wahrschafft iederzeit zu thun
angelobet und zu demende alle ihre gereid‐
und Vngereide itzige und zukünfftige güterwo
dieselbe gelegen sein mögen zurwahrburg ge‐
stellet und pro evictione verpfändet, ohn gefehrd
und arglist, Zurwarheits urkundt etc. etc.
Anno 1698. den 3. Julÿ coram Dn. Judice Peter
Zagenberg et scabinis Euert Ricken und Stefen
brandts in vonn des gerichts Persöhnlich compa‐
rirt und erschienen seye Hernöken Peters asistir
mit H. procurator Conrad becter alß ihren hierzu‐
erwehlten beistandt in praetens ihrer Schwester
Maria Peters Haußfrau Sintemans, undt also
erscheinndt anhänden wollgemelten Richters
zu erblichen behueff Leendert flüren ihream
drich beim Hanß Halt gelegene Kaetstette, Hauß
garten, baungart undt zubehör, mit als waß
darin Maur erd und Nagelfast ist, neben ein
stuusgen Landts außer drichs so dan ihr zu frist
Vnter Kecken mit dem einem ende neben berudt
dormans mit dem andern ende der frau von
bebber und mit einer seiten Henrich de Laer,
wid henrich Schreder, und mit der andern seiten
die sandsche straß gelegenes stück Landes Vnge‐
fehr ein Morgen hollandisch groß, den reypaßß
gnantzfur ein eigen allodial Vnbeschwert
Erb außgenohmmen 26 ß. Jährlichs
wie sie solche stücken im Jahr 1674. von den Erben
Viertens und Sack angekaufft haben, cedirt, undt
aufgetragen, und darauf mit hand halm undt
gichtigem mundt renunciiret, und verziehen
also

C

25.
also daß Sie kein recht noch ansprach daran behalten
haben, und als solches geschehen gab mehrwollgemelter
Richter Lrendert flüren nach anwesung der

Scheffen vorgemelt solch Karth und zu behörsambt
sturt Land erblich zu haben zu behalten zubesitzen
und zugebrauchen vorbeheltlich einem ud weden
seines guten Vorrechtens und haben Comparent
und transportanten pro euictione ihre haab und
guter Verbunden und sich aller Hl. Jöfen Vnterworffen,
deßen zu warheits urkundt etc etc.
Anno 1698. den 22. July coram Dno Judice Peter hagenberg
et Scabinis Jacob Mers und selch Viertens erschienen
Jar de Wael und Henrichkehmer bekandten das
sie solche Zehnstube Jährlichs sambt restirenden Jahren
welche sie auß fint Krechting des Altern an diezoge.
streße gelegenen tart zu praetendiren haben an herr
Eruoldt Maßop Zeitlich Ptastoren zu Lecken zu Behuef
der Armen alda cedirt und transportirt, wie dan
auch futt Krächting puaesers, bekandte solche schüldig
zu sein, und versprach solche Jährlich an den armen,
Meister zu bezahlen, wofur obgemelte Laetvor alß
nach, gerichtlich verbunden sein und bleiben solle, vor‐
über so woll der Debitor alß cedentes ad man: Jud.
stipulirt
Wi facob noers ende felis vieckens Schepen der Herlickheit
Hall certificieren ende getuigen hiermede wor opsen
hichter peter Hagenberg en ous in formdes gerichte
in eigener persion gekomen en gecompareert I. hebben
di Heer Frederich Samuel Sinapius Clerck nan de Corforste
Brandenh. Regeronus tot Claet aes testamentaire eiffgenaem
van I2 tufser Josina sinapius, volgens dispositie nan
dato den 6. octob. 1696. ons ventoont en metter deat
deconfirmeent denerche verelacide Constitudenen
en iachdius
6.

en machtigt maecken glych doetbus deesen floris
dan Brontgeest Notaris noouende in Hollandt
binnen sararenhage, ommet syue Comparentes
name ende ransinentwegen naert naemenalle
ende sodenige affacres als denelven Comparant
hal hebben aldaer verrichten ende specialiick
omme entfangen alle ende sodanige hiurpen
ningen ats hi Comparant van en wegens huishiuir
van de vorgemete Eiffenisse in Hofdc vandien
goedis hebbende, en tuischen Mey 1698 enden
Caesten apuil 1699. t. qoede sal Krigen alle last
daer vant befacten onder bekorliche quitantie
hircedele van de Huisen maecken od lacten
paseren, deselue Huisen aes staende binnen
den Hage vornoemtwelten twel besignt arm‐
huis en daer omirent gelegen, en op de Cingel
tiree op bluenborgh en het laeste de maltemald
pas buiten den Hage volgens lisse en memocie
hemn Constituant Qoor dato deeses dueigegenen
mogenhuiren ent vercoopentransportee,
ren enovert dragen, in perningen daerran
mede onder bekoorliche quitantiet ontfangen
ende so laus bis Comparant dacrover disponecet
of atvorderen lalten, by sicht honden cum po‐
cestate substituendi ist noot de wors: huisent.
latentaxeeren, en daer van betacten die Collate
rale successie dem Lande lochomende aes mede‐
Wun¬ vor tanecen, nevens Kiistoge senningen
L voldoen, en deende niet anders aen de 10or3.
huisen alsheele nodthackliche reparatie, den
deconstitucende is genopthacet glyck hi doet bi
dechen van synen cultangen uilgave doen
behortyke Raehening beni en reliqua, oct sal
geen

27.
geenhihenmogen vercosten ten gte met vorgaende
Commissie en toe staen vanhem Comparant Welche
procuralie oste vollmacht niet langerduiren
sall als heer Comparant sal goetinden bekou‐
dende alteos sinendiien willen deselve tlimi‐
steeren endent tuecken, aldus gedaen Rechen
den 13 July 1698. in vircand der warheit et etc.
Ny Quert Rycken ende Kuttmbers Schepen den
Hochgräflicken Bulandocken Hersicheit stalt tuigen
ende certificeeen Kiermede dat vvor onsen Richten
petet Hagenberg en cus in form des derichts com‐
pareer ande exschenenis, der Hochedel Aeen mijn
Heer Johan Becker Ceurierste Brandenborgscken
Cammer Raht ende candremmeister verelarende
mits desent cederen, transporteeren ende in wollen
eigendem ovent gern acuende tenbenoereden
dan Cool Camer benaerder van de Edele mogende
heeren staaten stants danutreckt, en denwettigen
houder deses, een obligatie groot taraelfhendert
Rindater, so dan nocheen obligatie van denselren‐
dato ad 250 liodater Cleuis met de verschenen
intene van dieusedent den 6. Marty 1697 mewen
stil ten laste van den Heer obristen Licutenant
It Hoffman ende L. Hoffman geboren Hartman Ehte‐
luden belovendt deselve voor alte naemaninus
vigen ende daren also nem de volle somme mitten
intrest van dien tet heedentoe, verschoenengelcel
ende all sun betalt suex hy heer Comparant aenden‐
Veorn: Kobl gat alsulck recht ende macht als hembi
de opgerecnte obligatie is vergund eonder verband
als Aer rechten In ouconde der Vaerheit etc. p actum
Cleide den 19 novemb 1698.
Anno 1699 den 35. May coram D. Jud. Peter Hagenbarg
et scabinis Fuert Ricken und Steuen brandtsigforn
des gerichts persohnlich kommen undt erschtenen
derick
28.

derich fierkens und deßen Ehetrau fuertien
Scholten und haben bestandt schüldig zu sei‐
Euert auf den amp höllner in Schenkenschantz
die summ von achthundert gulden, Hollandte
Welche Cemparent bahr empfangen und zu be‐
Zahlung des angekaufften goldschendts kann
wieder verwendet haben, und geleben besagte
summ der achthundert gulden an silberne
Ducatonnen in speciebus zu restituiren, undt a
dato dieses über ein Jahr erstan, und so ferne
Jährlichs biß zur ablöse (welche einer de‐
andern ein Viertel Jahrs vorhin solle mögen
Verkündigen) mit Viertzig gulden Hoh. gege‐
5p Cent zu verpinfioniren, und damit
Chreditor wegen dieses seines Capitalis undt
darob inskünfftig verscheinend pensienen
Versichert sein möge, So haben Comparenten
dafür zu Vnterpfandt gesetzet den angekaufften
Goldschmidts samp, wozu diese mningen
Verwendet, so dan ihre übrige hiab und güter
gestalt in Vnuerhofften mußzahlungk fall
sich daran fur Capital, ptension und Kösten
zu mögen erholen in urtund der Warheit
Anno 1699 den 25 Maycoram D. Jud: Peter

Hagenberg et scabiiis Stefen Brandts undt
Euers Ricken in form des gerichts persöhnlich
kommen und erschihnen sey H. Prediger
quast alß Vollmachtiger von H. Predig Kißwick
antrafft Vollmacht so vor sufficient erkandt
werden so den Judit von Rißiric wittibe Plandken,
man abistirte mit H. Prediger Egenhoff alß ihre
erwehlten beistandt, und also erscheinendt
an händen Wollglen Richters zu erblichen be‐
shueff

29
Behurf darick fierkens vor einer ihme zu danck
bezahlten huntin geldes ihre in duffel wahrt
mit dem einen ende Crauegats Kempgen
mit dem andern endeWollgrane, ander
seits nebst der gemeinen straße gelegenen
Goldscheidts samp fur ein eigen allodial und
Vnbeschwerten Erb, so wieselbiger alda in seiner
Vohr und Palug freindlich cedert und aufgetrage
und darauf mit hand halin und gichtigen
Mundt Verziegthan, und hat solchemnach mehr‐
wollgher herr Röchter nach anweisung der
Scheffen Ihem Diederichen fierkens besagten
kämp Landes, gestalt denselben erblich zu haben
und zu behalten, zu besitzen und zugebrauchen
vorbehältlich iedermänniglich seines daran
habenden guten Vorrechtens, und haben Ver‐
Käuffere pro evict: wehr und Wehrschafft vnter
Verband ihre haab und güter versprochen deßen
zu warheits urkundt etc.
Anno 1699 den 9. Junÿ Coram D. Jud. Peter Hagen berg
et habrnis Euers Picken und Stefen Brandts in form
des gerichts persohnlich erschienen H. vberhardt undt
Henrich Euerwin gebrüdere und zwaren alß Vormünden
ihres Brudern Johann fuerwin und haben also er‐
scheinen mit ihrem treyen willen an händen des H.
Richters vorgemelt zu erblichen behueff Johann Mörß
einstuck Landes die Langeweidt gnant, wie solches
im Kirsfel duffelwahrt einerheits neben den
oßenkamp anderseits neben warder weide, mit
den einem endt auf die Wätering und mit dem
andern ende auf den Weldzmn schießend fur ein
frey eigen allodial Erb und biß hitzin schat, undt
dienstfreyeinhalts Kaufbriers mit Allen zugehörign
berechtsamkeiten absonderlich mit dem graben
Vndt
30.

vnd heeinschlag langk worderwei und mit einem
freyen außdbeg über den Kefeldom, wie solches alles
von altershergewesen, cedirt transportirt, undt
aufgetragen, und demnach wie recht und gewöhn‐
lich mit handhalen und gichtigem mundt darauff
renunciret und Verziegen, daß Siekein recht noch
ausfnrach daran behalten haben, und als solchss ge‐
schehen, gab der H. Richter nach anweisung der
Schrffen Vorgleichetann Morß solch stück kantzt
erblich zu haben, zu behalten zu besitzen undt zu
gebrauchen vorbehältlich einem iedweden
seines guten Vorrechtens, ferner gehobten
Vorbemelte gebrudere Euerwin dieser auftragt
ein stettige Wehr zu sein, und thäten zu dem ende
alle ihre gereid- und Vngereide gutere ins be‐
sonder den großenspieck und den großen Mante
amp im Kerstel Mehr gelegen zu Warburg stellen
und pro evictione verhypothesiren, zur Warheits
Urkundt etc etc.
Anno 1699 den 30. Junÿ coram D. Jud. Peter Hagenberg
et scabinis telis Vierkens und fuert Rillen intorm
des gerichts persohnlich kommen und erschienen
seh H. Coneneus Lippitz und hat vor sich und in
Kraff von Scheffen Herman Knop haben der Vollmacht,
welche vor Sufficient erkandt worden, mit seinem
freienwillen anhanden des Richters vorgemelt
vor eine sichere summ von pfenningen, welche Er
bekandte vor sich und Nahmens Scheffen Jnoxiurd,
lich bezahlt zu sein, zu erblichen belueft Jah danen
cedirt und aufgetragen, ihren Karth zu teeten
gelegen am Kirchhoff einerseis Jan Elen, ander
seits an der gemeine straße, vor ein freyes Erb so
mit keinem beschwer behafftet, vnd hat dem nechst
mit handhaln und gichtigem Mundt darauf Verziegen
also daß Siekein Recht oder gerechtigkeit mehr
daran

31.
daran behalten, und als solches geschehen, gab gemelter
Richter nach anweisung der Schiffen an mehrstem Jan
damen diese Rarth gelegen wie vorschreeben, erblich zu
zuhaben, znbehalten, zu besitzen, und zugebrauchen
vorbehältlich einem iedert den seines guten Vorrechtens
ohnegefehrd und anglisht zu warheits urkundt etc.
Copia mandati wouon in der auffragt
meldung geschehen
Den nach Meister Johan dahenen transset der halbscheidt
mir abgekaufften und bezahlen zu Recken am Kechhoff
gelegenen Karth Verlanget, solches aber selbst Persohnlich
ihm zu praestiren mir vngelegen, alß beuollmächtige
hiemit Herren Canduicum tippiti umb in meinten
nahmen ihm Käuffern Vorgenelt solche Cession vnd
auftragk secundum loci stilum wiederfahren zu laßen,
In urkundt dieser meiner eigener handt Vnterschrifft
Cltar den 13. Junÿ 1699.
vff
MRnoep
Anno 1699 den 30 Junÿ coram Dno Jud. Viter hagenberget
Scabinis Jelis Vierkens und fuert Ricken in form des
gerichts persöhnlich kommen und erschienen Johann dann
und hat also erscheinend mit seinem freien willen an
händen des H. Richters Vorgemelt vor ein sicher sunm
Dennungen deren berahtung Er sich bedanckt zu erb‐
lichen Behun Johan bolurt sein zu terten im Kirchhpff
einerseits Eylen, anderseits an die gemeine, waße
gelegenen Kaet fur ein eigen allodial Erb cediet und
aufgetragen, und demnach wie recht und gewohrlich
mit handhalm und güttigem mund darauf remineyrn
und Verziegen, also daß Er kein recht noch ansprach
daran behalten habe, und als solches geschehen
gab der H. Richter nach awponiung der Scheffen
vorgemelt Johan Beliagt solchen Tart erblichen haben
zu behalten, zu besetzen undt zugebrauchen, vorbeheltlich
einem iedweden seines guten Vorrechtens urkundtlich
Wir
32.

Wir Richter und Schiffen der Hochgräfft Splandtschen
Herlichkeit Halt, duffelwahrt Kerten und kimmen
Zeugen und bekennen hiemit daß vor unß indorm
des gerichtskommen und erschienen seye, Johan damen
bißhero gewesener bingeseßener dieser Herlichkeit
halt, zu erkennen gebend daß Er gemeinet seye
sich anderwerts haußlich niederzulaßen, undt
derhalben begehret, wir mögten ihm einen schein
seines Comportements und wie Er alhie sich verhalten
und gelebet, mittheilen, Weilen nun Zeugnüß
der Warheit zu geben, nieinandten Verwoeigert
werden kan, unß aber woll bekandt, daß Er
wehrenden achtzehn Jahren daß Er undt seine
Ehefranhie gewohnet, sich iederzeit reitlich Ehr‐
lich und also verhalten wie einem aufrichtigen
frommen Hiederman gebühret, derhalben gern
gesehen, daß Er mit seiner Haußhaltung eindt
geführten handel zu iedermenniglich Comodität
alhie continuiret hette, weilen Er aber, sich undt
den seinigen nutzlicher und ersprießlicher zu sein,
ghrtheilet seine haußhaltung nach obergelder‐
landt zu transferiren, und derhalben Documentum
vitae et fama gebeten, haben ihm solches nicht Ver‐
weigern konnen, sondern hiemit gern mitgetheilet
in warheits ürkund haben dis mit dem richtersezund
weglen Scheffenthumbs siegel bedrunen, Actum lecken
e no uen 1699.
Wir Richter und Schaffen der Hochgräff bylandschen
Herlichkeit Halt, duffelwahrt Kerken und kimmen
Zeugen und bekennen hiemit, daß vor uns in for‐
des gerichtskommen und erschienen seye Johann
San, Eingeseßener dieser Herlichkeit Halt, zu erkennen
gebenn, daß seine Tochter Christina Sai, welche
in zulicher Landt zu Rickel sich ehelich versprochen
und solche verlobnüß durch Priesterliche einegnung
consumiren zu laßen willens were, dahero nötig
hette nicht alleine ihre Eltern Consens sondern auch
Docuptentum

33.
Documentum vitae tamae et originis beizubringen
weilen nun die Ettern in diese Ehefreiwillig con‐
senuiren wie sie sich dan daruber vor uns
erklehrt, und in übrigen glaubten schein
bate, Weilen nun unß bekandt, daß obgemelte
Cristina Sau von obschen Jan Saunnd hernsken
von Jochumenn wahren Ehebett gebohren, me‐
mand leibtigen auch guten Leumuht nahm
und sam ist, also das unseres wißens gemelte
Christina San von fugendanf sich nicht anders
alß fram und ehrlich gehalten und niemahlen
gehöret, daß auf ihr oder ihrer Eltern Ehr
leben und Wandel etwas Vngebührliches zu
sagen ist, und dan nun niemandt Zeügnuß
der Warheit zu Verweigern, alß haben diesen
Schein darüber ertheiltt mit des richters und
gemein Scheffenthumb siegel bedrucken, und
von unserm gerichtschreiber Vnterschleiben
laßen sign Cleue drofeldigoe
Anno 1100 den 14. July coram D. Jud. Peter Hagenberg
et scabinis Euers Ricken und Stefen Brandts in form
des gerichts persöhnlich erschienen Nichaes Haeß und
hat also erschennendt bekandt daß vor eine sichere
summ gelden die ihm zu danck bezahlt were verkaufft
hette und ietz mit freien willen antänden des H.
Richters Vorgemelt zu erblichen behueftaletae maria
tam an ihren Vattern gerrit von dyckhinsen major
auf Selenckenschant zu derselben tacettae bezueff
einstuck Landes ad ein Viertel morgen groß, wie
solches zu duffelwahrt in Vohr und Palung einerseits
Erbgten wardt ammen anderseits Matthias Schurri
und mit einem ende an die gemeine straße mit
dem andern ende aber auf Jan von ackers sib aen
schießendt ist, fur ein eigen allodial vnbschwert
Erb
3t.

Erb außgenommen morgengeldt und Jährlichen
gnß meinem Zeitlichen Prediger zualt
cedirt und aufgetragen, und demnnch wie
recht und gewehnlich mit handhalm undt
gnhtigen mundt daraufrenunciirtt undt
Verziegen, also daß Er kein recht noch anspragh
daran behalten hat, und als solches geschehen
gab der H. Richter nach anweisung der Schiffen
vorgemelt derck von dycklisen zuberueffsein
Tochter Taletta anna maria damn Slchstun
Landts erblich zu haben zubehalten zu be‐
sitzen und zugebrauchen vorbehelttech einem
iedweden seinen guten vorrechtens ferner
gelobte vorbemelter Nclars Hatß dieser
anftragt eine stettige wehr zu sein, undt
thäte zu dem ende alle seine gertie- undt
Vngereidt ietige und knffige haab und
güter zu Larburg stellen und pro evic
ctione verhy pothesiren, zuwarheits ur‐
kundt
Wir talis Vierkens gört von Tocklem undt
darub zchriener Schiffen der Herlichkeit
alt zeugen und bekeunen hiemit daß
vor vnsere Richter Peter Hahenberg vndt
6
unß in ferm des gerichts nach gespannener
banck Persohnlich kommen und erschienen
seye, Johan Eggen Eangeseßener dieser Hern
lichkeit zu erkennen gebend, daß Er des
Menschen Sterblichkeit, die gewißheit des
todes und die Vngewißheit der stunde des
todtes betrachtet und dabey bedacht, daß nach
des menschen absterben offtmahlen weit vndt
wiederwertigkeit wegen der Zeitliche güter zu
entstehen

38.
entstehen pfleget, darumb hette Er vorgenohmen
beygesunden leibe und guten Verstandt in‐
sonderheit datralt und Krafftloß wurde, seinen
letten willen aufzurichten
Andtzwarn anfänglich befohle Er sein sehle
alß das beste pfandt in die hande seines
himlischen Vatters ümb dieselbe umb des theurn
leiden und sterbens seines einigen Erlösers
und selignuhers Jesu Cristiwillen zur ewigen
himlische freude aufzunehmen, und seinen
leignam Zur Erden wouon Er genohmmen
umb alda eine sehlige aufferstandtnuß zur
erigen sehligkeit zu gewarten zu bestaden
und weilen die einsetzung des Erben das
fundament und Vornembste stück eines bündig
testaments ist, so setet zu sein universal Erben
vor die eine halbscheidt Henrich sunders
und Hälleren Jansen Eheleute conjunctim et di‐
visim, alß dden ihrer einer vor Testatoren
absterben würde der überbleibender Ehegatt
die halbscheid allein haben und behalten solle
und fur die andere halbscheidt seines Bruders
Henrich Eggen Ehelice mit hilleren Haußen
gezielte Kinder so viel deren seinen Sterbtag
beleben werden, doch also das auß seiner
verlaßenschafft zuforders folgende legata
außgereichet werden sollen, erstlich Stinneken
Eggen außerhalb ihr theil in der Erbschafft fünfzig
Aahler vorab, herman dießen Ehefran ein Ducat
und Jacob Eggen drey Kinderieden ein Ducat,
Wen sie nemblich den Sterbtag beleben, auch sollen
die Erbglen schuldig sein, stracks nach testatoris
todt drey Seelmeßen zu trost seiner seelen Ver‐
richten zu laßen, und weilen dieses sein letter
Vndt
16.

und liebster will wür, begehrte daß das
gericht solches Beuhrtunden und handhaben
wolte, mit begehren, wenn solche wegen Mangel
einige Solennität, alß ein herlich und zierlich
testament nicht bestehen konte, daß es alß
ein Testamentum Rusticum, Codicie Donatio
mortis Caa oder sonst einig ander uilegijit
testament mögte nach gekommen werden
mit vorbehalt solches nach seinem willen zu
Verandern zu Vermehren oder zu Verründern
Wan nun dieses alles weobstehet vor unß
in gehegden gericht und gespönmener
Banck vorgangen, haben unser Richterlas
Siegel vor, und gemeine Scheffenthumbs
Siegel nach hierunter getrücket und durch
den gerichtschreibern schreiben und Vntere‐
schreiben laßen, actum Kecken in der
Wittiben Möerß Hauß den 24 Julÿ 1700ec.
Anno 1700 d 18 Septemb coram D. Jud: Peter
regeüberg et cabinis Jacob morß und Eriert
Acken in form des gerichts nach gesponnener
banckkommen und ersehienen Frrawe Anna Glote
Manen, wittib weil H. Wiltelm godtfrid zumnck
wie dan Cristianus linestus, und Gutterhester
gunung, alle mit dem Notario und procuratore
Eberhardt berinck, alß ihren zu diesem actu
erngehletem Vorstandt, und Monber und haben
bekandt, daß Sie ihrer Lieben Nicht derfrawen
sibillae Margaretae Maeß Ehrliebsten herr albeist
Francais von Herden Hochgröfs. Bergschen Ambteas
und deichgrefen in den Bylandt, im bestendigem
Erbkauff dermaßen überlaßen, und abgestanden
in. hetten

27.
hetten eine gerechte halbscheidt sicherer in der
duffelt, Vnterkecken an der Wäterung kündlich
belegener mit Kaufferinnen und ihrem
Eheherren in Comiunione bißhero beseßenen
Weide Schelssampqnant alß frey eigen allo‐
dial Ers, daß berielte Käufferin dauor
alsofort bey beschehender gerichtlichen auff‐
tragt bahr erlegen und Zahlen solte, die
summarn von Vierhundert dahler Cleinsch und
darüber noch zu ihrem alleinigen beschwer‐
und laste genohmmen, allsolche tausendt
gulden zleuis Capital, cum interee alß zum
behner berudten Hanßen und Clara Gntzlers
gewesenen Eheleuten im Jahr 1696. deg33. t.
Octob. auß beind. der frauverkäufferunne
halbscheidt gerichtlich verhypothesiret undt
befestiget sein,
Da nun Comparanten dig erstbemelte Vierhun‐
dert dahler bahr empfangen und käufferi
dietausendt gulden cum interee Vermöge in origi‐
nali vorgewiesener ancellirter obligation
und guetung abgelegt, und also diese halbe Weide
ob onere solchen Capitalis und infereen befreyet
alß haben Sie Comparanten mit assistent wie
Vorn pro summa soluta der 400 daler daruber
sie hiemit beständig quitiren thuen, obgemelte
halbscheidt von Behels Camp alß ein allerdings
allodial, frey ohnbeschwertes Erb an bemelte
frauen sibillo Margareta Maeß und ihren Erben,
Vnwiederruflichen und erblich cediret transpor‐
tiret und aufgetragen, wie sie sambt undt
sonders mit assistens ihres vorerwehnten Mombers
Vorgl. halbschendt derso genanten weide Böhels
amp hirmit und Krafft dieses, mit hand halm
undt
18.

Vnd gichtigem mundt cediren, transportiren
und auftragen zum ewig und erblichen behuef‐
gedachter frawen sibilla Margarethae Maeß, und
ihrer Erben und als solches geschehen, gab Vorgl.
Herr Richter nach anweisung der Scheffe‐
mehrgten Ambtman die halbschendt des Sohels‐
Campgelegen wie vorschrieben erblich zu haben,
zubehalten, zubesitzen und zugebrauchen
vorbehältlich einem iedweden seines guten
Vorrechtens ohn gefehrd und arglist, zu
warheits urkundt ee
Anno 1700 den 20. Novembr. coran. D. Jud: Peter
Hagenberg et scabinis Jelis Vierkens und Joris
Schrieiner in formdes gerichts persöhnlich
kommen und erschienen sey der Cancelley Ver‐
taandter Ioh friderich Schlundt alß Vollmächtiger
seiner Schwnieger mutter Wittibe Bötterlings
und also erscheinend an handen Wollgemelten
H. Richters zinerblichen behuet des Wollgebohre
Herren von Hänelich zu Bimmen, H. zu hülhausen
Halßoff, Beest und Lengmeng vor einer gemelt
Wittiben bötterlings zu danck bezahlten Sumi
geldes ein stünk Landes die kleine Zeugneng
gnant mit dem einem ende an die gemeine
straß, mit dem andern ende an des Wollgebore
H. von Höntlich Schmachtkamp anschießendt
und itzgln H. von Hönelich weidelens einer
und anderseits pastoreyen zu Bimmen Hoff‐
stett gelegen, cedirt und aufgetragen, undt
darauf mit hand halm und gichtigem mundt Ver‐
ziegen habe welches nachdeme geschehen, gab
der H. Richter nach anweisung der Scheffen
wollgemeltem H. von Zöuelich besagtes stuck
Landts

e

83d
Landts die kleine Zeugneng genant, gestalt
daßelbe erblich zu haben, zubehalten, zu
besitzen und zugebrauchen, vorbeheltlich
iedermänniglich seines daran habende
guten Vorrechtens deßen zu warheits
Agkuardt etc. t etc.
Anno 1700 den 8. Decemb coram D. Jud: Peten
Hagenberg et scabiius Jacob mörß undt
Joris Schriener, erschien dies Jacobs und Willen
Solteman zu erkennen gebend, daß Sie ihre 2 theil
der Kaeten so sie mit Cornelis Cornelißen in
Communion besitzen an Winandt Myrß verkaufft
hetten, Weilen Sie nun aufftragt zuthun willig
waren, diß gut aber von ihren erstern Ehewei‐
bern Beide sehl. herkommen, hat daß gericht
zuforderst der Kinder Ohmen Fruelis Corne‐
lißen citiren laßen, und darüber Vernohmmen
olwohe die liquidation wegen der Vorlindern
angelegt ist, und befumden daß Ehies Jacibs
Vor sein und seiner Ander theil Dreihundert funff
und zwantzig dahlerkommen, wouon er den Kindern
2102 dahler vor ihr theil angewiesen, vnd vor sich
112 dahler bekommen soll, wobey dan eingerechnet
sein, solche fünfzig dahler alß den Kindern Vor
der Mutter mobilien gebühren willen Soltem aus
Kinder auß erster Ehekommen 129 tld oder

  1. dahler welche Er den Kindern auch auß den
    Kaufschilling anwiese, und Bahten daß gericht
    wolte den am 8. april dieses getroffen Verkauff
    ratificiren,
    daß gericht hat alle umbstände examiniret, undt
    weilen Constiret, daß der Verkauff zu der Kinder
    Vertheil strecket, hat daßelben den lauf eatificirt
    doch also daß der Kinder geldt außgethan, undt
    so lang
    40.

so lang die Kinder vom Vattern verpfleget werden
dieselbe dauon die ptension geneßen sollen
lenger aber nicht.
Winandt Morß het in händen behalten Vor
Chies Jacobs Kinder2107 dahler gegen
pension
von Holtemans Kinder E5. dahler.
Anno 1700 d 8. Decemb. coram D. Jud: Peter Zagen
berg et Scabinis Jacob mörß und Joris Schriener
in form des gerichts persöhnlich Compalirt undt
erschienen Willein holtemnan und Chies Jacobs
und also erscheinendt an händen Wollgemelten
Richters vor eine sichere summa von Taltetennonge
welche ihnen zu damk Vollthan und bezahlt sein
außgenohmmen waß den Kindern Vigipov: prothoe
angewiesen Erb, zuerblichen befuet Winandt
Mieß sothanige Erbthicl alß ihren durch ihre
Gersted Ehetrauen sehl. ein erfalleni, in sicherer
Kaetstette gelegen zu recken einerseits giebens
H. Grafen von Bylandt vnd H. Göntlichs weide
anderseits nebens Paul rehmers, eines endts
an WollgE. H. Höuelichs banngart, andern endts
an der gemeine straße anschießend fur ein eigen
allodial Vnbeschwert Erb außgenohmmen ein paar
Sfachthuner und ein rauchhun an Ihro Hochgröf.
gnaden von Bylandt fran zu halt, Item drich Mor‐
Wäßerungs und schatzungs gelder cedirt und 2
aufgetragen, und demnach wie recht und gewöhn‐
lich mit hand hale und gichtigem Mundt darauf
renunciiret und verzeegn also das sie beiderseits
kein recht noch ausfrach daran behalten haben Vnd
als solches geschehen gab der H. Richter nach anwei‐
sung der Scheffen Vorgln Winandt Mörß solche
Erbtheil erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen vndt
zu gebrauchen vorbeheltlich Einem indwegen seines
guten

At.
guten Vorrechtens, ferner haben Comparenten obge‐
melt dieser aufftragt halber gebührendt wahr‐
schafft iederzeit zu thun angelebet, und zu dem
endt alle ihre gereid: und Vngereide itzige und
zukünfftige guter wo dieselbe gelegen sein mögen
Zur Wahrburg gestellet und proebictione Ver‐
pandet, ohn gefehrd und arglist, urkündtlich
Anno 1791. den 14. Marty coram Dro Jud: Peter Hagen‐
berget cabistis Steuen brandts und Rüttmörß ich
form des gerichts persöhnlich kommen und erschienen
sey, Luert Ricken und Heimraht dieser herlichkeit
Halt, und hat bekandt, daß Hh. Euert auf den
kamp zöllner aus Schenkenschantz ihm auf sein
freundlich gesinnen gütlich geliehen und vorge‐
strecket hat die summan von eintausendt daher
Cleuis, welche Er in einer Vngertheilten summen‐
woll empfangen, und zu seinen sonderlichen
nutzen in specie zu bezahlung einiger aufgekün‐
digter Capitalien, der Catholische Pastor alhie
Wilhelm Haeß, fran schrieuers und Fobiae
Silberlingh wieder zu Verwenden gedachter
und Jährlichs gegen fünffs lent und also
zusammen mit fünfzig dahler biß zur ablöse
so einer dem andern ein Viertel Jahr vorhero
soll mögen Verkündigen zu verstensioniren,
und damit Creditor dieses seines Capitalis
Vnd darab ins künfftig verschienene pension
destomehr Versichert sein, und bleiben zuoge
so hat Comstarent dafur zum Vnterpfandt
gesetzet, seine alhie zu duffelwahrt gelegene
Rtadtstette und dazu gehöriges Lauermans
feldt fort alle übrige seine gereid: und Vngereide
Jaab und guter gestalt in unuerhofften nuß.
Zahlungsfall sich daranfur Capital pension
Vndt
4.

und Kösten zu mögen erholen, und weilen seine
VorKinder wegen ihrer Mutter Versterb iedt auch‐
mit hundert sethl in obglte Karth gefeßiget sein
So comparirte Lißbet undt Jenncken Ricken alß
mündig, und vorhin von ihren Vatter emancipirt
seinde, mit ihren hiezu erkornen Momber derck
Biertens Verbürgten sich vor diese ihres Vatters
schuldigkeit der tansend dahler und postponirt
sich dem H. Creditori mit begebung alle rechts
Wolthaten in specie des Stq. Consulti vellegani undt
wie sönsten nahmen haben mag, In warheits
frkunde etc etc.
Anno 1761e den 9. aphil coram Du. Jud. Peter
Hagenberg et scabitis Jacob Morß und Joris Schrieuer
in form des gerichts persöhnligkommen undt
erschienen seye herr Prediger Jan von Tewen
alß Vollmächtiger der Hh. Vormundern weyl. deß
H. Peter Romburgs Kinder in trafft gerichtlichen
Vollmacht de dato Niewegen den 10. Marty 1701.
Vnd hat mit seinem freien willen anhänden
des Richters vorgemelt vor eine sichere summia
von pfenningen welche Er bekandt ihme zu danck
bezahlt zu sein, zu Erblichen Behuef Klorens Ewpolt
cedirt und aufgetragen einhalben Hoff in weken
gelegen, mit Hauß Hoff berg bongart und zubehör
mit dazu gehöriges Landt daß Feldt und Riß
duffelt gnant, zusammen sachs morgen Vierhundert
vnd, wie solches in sein Vohr und Paling wißentlich
gelegen, und von Herman Thießen gebraucht worden
mit allen ap: und dependentien und zugehörige
tai auf giltiens Hogfeldt vor einfreies eigena Rodial
Erb alsgenohmmen schatzung, zehend und gemeine
laßen, und hat dem nechst mit hand haben undt
gichtigem

er ee

fe.
gichtigem mundt darauf Verziegen, also daß Er kein
recht oder gerechtigkeit mehr daran behalten, und als
solches geschehen, gab erwehnter Röchter nach an‐
weisung der Scheffen mehrgemelten Blorens Ewolte
diesen halben Hoff mit Hanuß, Hoff berg undt
Zubehor die vorgedl. erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen undt zu gebrauchen vorbehältlich einem
iedweden seines guten Vorrechtens, ohngefehrdn
und arglist, zu warheitsurrundt etc.
Copia Vollmacht Wouon in der auftragt
meldung geschehen
Wy Bourgemen Seneponen ende Raadt derstadt
Nymegen certificeren piermede dat voor ons per‐
Soonlich gecompareert siju, Dr Johan verstegen
ende Jacob Komburgk aes monbocren van de on‐
Mundige Vinderen van wylen den lieutenant peter
Remburgk ende verilaenden in de bestendigste forme
regutens te constituerenen volmagttion de maechen
doende sula mits dese de Hr Johannes Lecuwen
predicant tot Beecken grochbeech haren mede
Moniber der voorm ommundigen om in hare
Compti naem aen Florens evoltste vercopen‐
ex na Costume locaal te transporteren Seechere
Hoffstede lants i et oege horende buomgart groot
ongerier heren mergen edogk so grodten Klein
Selve gelegenis, onder Recten in denlande van
Ceeff. Roopspenningent ontfangen, quitaritiete
passeren en Qoorts generalua altes dien aenqaande
de doent qheend de comparanten selffs predent
synde sauden Connen off mögen doen, Invircond
der Walrkeyt hebben dy onser statts seqoe
hier beqi eden opgedruckt den 30. Marty 1701.
Ter ondenn van hiaer Eden Agli6r

Alod Rouhens Joh. F.
secret
Anno 1701. Den
Anno 1701. den 19. Decemb. hat H. Richter
Hagenberg coram scabinis Jacob möeß
und Joris Schrieuer ein obligat de dalo‐
16 Octob. 1700 von tausendt dahler Capital
zu laß des H. von Sercks auf daß gut
Langwillig gefeset, diesem prothocoll
judi inquossiren laßen
Eodem hat S. Königl. Mayl. geheimbter Regie‐
prungs Raht Hern Johan von Motzfeld
ein obligation von Viertehnhundert
dahler zu last des H. Von Berck auff
daß gut die Langwillig gefeßet sub
dato Cleue den 19. aprie 1701. gleich‐
fals dem prothoc inscriniiren laßen,
Anno 1702. den 23. augl. coran. Dno Judice Peter
Hagenberg et scabinis Jorib Schrieuer und keitt
mörß in form des gerichts Persöhnlich Comparirt
und erschienen seye Henrich Stoffelh und bekandte
an Henrich sonders und deßen Ehefrau alß Erbgl.
Dan Eggen aufrichtigschuldt, schüldig zu sein, die
summ von Hundert fürstzig daber Cleuis, so Er den
21 May 1698. Item Viertzig gulden holt. welche Er den

  1. augl. 1699. und fünfzig dahler Cleus die Er den
  2. april 1699. gegen vorerwehnte privat obligationes
    und handschrifften welche hiemit annullirt undt
    bei übergebung dieser gerichtlichen eingezogen
    worden Bahr empfangen und angehobt, obbesagte
    summen der einhundert füntzig daber Cleucs
    Item Viertzig gulden holl und funfzig dahler Cleus
    zusammen zweihundert Viertzig dohter, Jährlichs biß
    zur ablose, welche beiderseits ein Viertel Jahrs vorhin
    auf und angekündiget werden solte, mit furft von
    hundert zu verpensioniren, dafür zum Vnterpfandt
    setzendt

4.
setzendt, seine zu Lecken nebens willen Serris haff:
ustett wie auch ein stuck Landes den Eyvaß gnant
und ein stücklandes bey dem Bugstuhl und ferner
in genere alle seine gereid: und Vngereide
guter umb in Vnuerhafften mißzahlungs fall
sich daran wegen noch rückstehende und lauffen
de pension zu mögen erholen und darauß bezahlt
zumachen, zur warzeits urkundt
Anno 1702 den 23. augl. hat Jan Stoffelscoram Jud:
Hogenberg et hcabinis hutt mörß und Joris Schwie
dier diese nachstehende obligat: gerichtlich excog‐
nosciret und actis publicis insceriniiren laßen,
zu wißen sey, hiemit iedermenniglich
daß ich andts Vnterschriebener Johan Stoffels
zu Kecken Wohnchafft an den Ehrsahmen Johansen
togen ebentals zu Leckenan richtig auff
meinem gesinnen und zwarn in Bahren
Brandenburgischen drittelen vorgestreckten
geldt schuldig vnd verhafftet sey, mit einer
summa vor,tünfzig dahler Cluus zu dreißig
stubl. das stuck mit versprechen allsolche gelder

in gleicher Mantisertz Zeut über ein Jahr
danckbahrlich zu restituiren, oder sonsten
dährlich biß zur ablöse welche beiderseits
drey monat zuuor Verkündet werden soll,
gegen Landleuffige Zinsen zu verpensioniren
zum sichern festen Vnterpfandt dauor
stellendt, meine wischen des H. grafen von
bylandts Weide, und Johanen Bekers hoffstette
wißentlich gelegene Kaetstette umb bey miß‐
Zahlungs fall sich so wegen Capitalis inteneen‐
alß Vnkösten nicht anders alß wan siten öurk
lich darinnen immpittiret were, bestergestalt
rechtens daran zu erholen, mit begeben aller
beneficien und außfluchten rechtens in specie
non
6.

Non numeratae pecuniae doli malicei
aliter destae quam scriptae, und Wie
sie sonsten nahmen haben oder mich
einiger maßen zu statten kommen
mögten, In urund der warheit habe
dieses eigenhändig Vnterschrieben
Signe den 1 January 1702.
Johannes Steffel
Anno 1702 den 23. augl. coram D. Jud: Peterhagen
berg et Scabinis Rut Morß und Joris Schweener in E‐
deß gerichtskommen und erschienen sey Joh an Stoffe
und hat also erscheinendt bekandt schuldig zu sein
an Jan von Fawen die Summa von dreyhundert
dahler welche Er zu seinen Händen woll empfangen
habe verscpricht und angelobt allsolche gelder
biß zur ablose, welche beiderseits drey Manat
vorzin angesaget werden solle, gegen funff von
Hundert zugeben, und damit ermelter Credi‐
tor destobester desfalß gesichert sein möge, hat
Er ihme nicht alleine seine zukecken zwschen
des H. grafen von Eylandtsweide und Ichaußen
Beiters Hoffstette gelegene Kantstette sondern
auch alle seine haab und güter wes nahmens
die auch sein zum sicherl festen Vnterpfandt
gestalt sih ria exelutiva so Capitalis, intereen
als vnkösten halber daran zu erholen hiemit
würcklich verbunden, sondern auch als Burgen
zu mehrern und festen Versicherung gestellet
seinen Vatter Hinrich Stoffels welcher diese
Burgschafft mit renunciation der beneficien
ordinis divisionis aut excussionis und anderen
denen bürgen in rechten Competirenden ausfluche,
ten angenohmmen und beymißzahlungs fall
ermeltes geldt una cum interee et expensis Vnter
Verbindung seiner haab und güter in specie alß
propre schuldt zu erlegen, angelobet und des andts

t. d.

E
dieen schein bey ebenmäßigen Verbandt
aller seiner mobilair alß immobilair
gütere, alles ohn gefehrd arg oder list In
urund der warheit e e. etc.
Anno 1702. den 26. augl. coram D. Jud: Peter
Hagenberg et hcabinis thutt mörß und gerritt
von hocklom in form des Gerichts persöhnlich komen
underschienen sey Johann von hocktem Einge‐
seßener H. Herlichkeit halt zu erkennen geben
das unser Mit Scheffen Poris Schriener ihmein Jahr

  1. den april auf eine particulire handt‐
    schrifft gutlich geliehen und vorgestrecket habe, die
    summam von Neinhundert dahler welche er damahl
    in einer Vnzertheilter summi an gutem Haugbahren
    gelde woll empfangen, und zu seinen sonderlichen
    nutzen in specie zubezahlung des Hriesackers und
    sonsten wieder verwendet, und versprochen hette
    dieselbe gegen funff vom hundert biß zur ablöse
    welche ie dem theil ein Viertel Jahr vor den Ver‐
    scheintag ins gesambt oder parceets weise, doch nicht
    minder alß Jedesmahls mit dreyhundert dalber
    zu thun freystünde zuverzinsen, und weilen Creditor
    toris Schriener Vorlengst auf eine gerichtliche Ver‐
    schreibung getrieben, besrgend daß ihme die
    particulier hernechst verdrießlichkeit Verur‐
    sachen möchte, dieselbe particulter verschreibung
    do ao 1695. aber den 23. april bey diesen Kriegs
    Zeiten verkommen, alß thäte Er Comparant und
    Debiter Johan von tocklom alsolche schuldige haubt
    sunnn der Neungundert dahler (Wouon den 23. t
    april pastato auch noch fünfzig daser pension in
    etariat sehen, und absonderlich ehest bezahlt
    werden sollen) hiemit nochmalen gerichtlich
    recognssciren, und dafur seinen Zickerken gelegenen
    Bankauf den Friesachter genant groß vngefehr
    48.

Vier Sehl. Morgen, sondt allerdings frey undt
vnbeschwert neben Htierens Hoffstett gelegen
verbunden, und jure Constituti possessorij Ver‐
schrieben, ümb sich daran bey vnuerhofften
mit zahlungs fall fur Capital pension undt
Kosten zuerholen, und sich bezahlt zu machen
mit begebung aller rechtlichen außflüchten vnd
beneficien in specie simulati Contractos, rei aliter
criptae quam gestae und wie es sonsten nahmen
haben mag, in Warheits urkundt tc etc. etc.
Annno 1703. den 8 Martii coram Jud.: Peter
Hagenberg et scabinis Jacob mörß und
Herrit Hocklom ist eine obligation
de dato Cleue den 27. Febr 1703. zu last
acob

H. rentmeister, (or auf dem Palacken
gefestet dem prothocello publice
ingrosiret.
Anno 1703. den 13 Julÿ coram D. Jud Peter Zagenber‐
et scgbinis Johannes Haeß und Johann frerichs
in vorm des gerichtspersohnlich kommen undt
erschienen sein, derkhierkens und tuertien
Scholten Eheleute Eingeseßene dieser Herlichkeit Halt
zu erkennen gebendt, Zeügend und bekennendt, da‐
S. Königl. Mags in freußen unsers allergnädigste
gb. raht und proto notarius Herr Matthias von Roden
berg ihnen auf ihr gesinnen gutlich geliehen undt
vorgestrecket habe die summam von funffhundert
reichstEl. Cleins, welche Sie in einer Vntertheilten
summ und guten gangbahren dobbeten Wittelen
woll empfangen und zu ihren sonderlichen mitten
in specie zu ablegung eines Capitals bey goßen von
Haren von Zweihundert ennezig Sethl undt
abgütung ihrer VorKinder zu verwenden ge‐
dachten also auf die rechtliche außflucht nicht
gesehlten, oder nicht woll angelegten geldes hiemit
wollwißentlich renuncijrten, geredeten und versprachen

2.
solche fünfhundert rthli Jährlichs und alle Jahr
biß zur ablöse, Welche iedem theil ein Viertel Jahr
vor den Verscheintan zu thrn treystehet, und mit
gleicher Münt geschehen soll) gegen funff vom
hundert und also mit funff und zwantzig rthlr zu
vertiesen, und damit hern reditor deßen Erben oder
halter dieses briefs deßo mehr gesichert sein undt
bleiben mögen, stelleten demselben zum wahren selbst
angreiflichen Vnterpfandt ihr an die Brießer
gemeinte gelegene Hoffstette und Hauß, so dan ihr
an die Mehrsche Wäßerung schießende, weide seinde
frey eigen alledial vnbeschwert Hochlandt groß
Vier morgen fort alle ihre andere gereid- undt
Vngereide haab und güter umb sich daran bey
Vnuerhofften mißzahlungs fall fur Capital, pension
Kösten und schaden zu erholen und sich bezahlt zu
machen, douon ihnen nicht befreren noch schutzen
und schirmen soll, einig geist- oder Weltlich
beneficieum indultum, oder privilegium wie es bereits
erdacht ist, oder erdacht werden könte, inspecie
dolus, res aliter scripta quam gesta, Kriegs ferderb
waßerschaden, und wie es sonst nahmen haben
mag, dauon sie sich woll wißentlich und Woll‐
bedachtlich begeben thäten in warheits urkundt
Ick Peter Htagenberg gräflicker Bylandtscher Richten
der Herlickkeit Halt Buffelwahrt Recken en Bimmen
betuge vermede, dat oor min compareertis, fraw
Catrin van Schovelm legeniverdig huisiren van Steffen‐
König Kribmeisten van die gratun van Byland, gufte
Rennen dat haer Dochter nit haer ersthowelich iet
arna de wael loisa Camrina de wacll genant, out
omtrent 27. Jacren in het gulicker Land ophet
kuis Rhadt geboren, sich met peter Jacobs tot Alahande
Chelick gerbonden ende in den Howelich staet te‐
reden genegenis, versoechende haer consent, ooch
attestatie van haer vorius Comportement, terwyl nu de
5b

de Comparante als moeder mel consent von densties‐
vader steren Könius dit Nowelick approbeert ende
deese Jonge Eehteludengodes segenende alle tit lick
also hiceft se
en ewige prosperität hoc
von ons begehrt sulehs onder hel richerlick Segel
te attesteren, ende also onsberost dat laua Catun
dewael vantonus af eencerbar onberispelick
leven gevoert sich als eene Vrceme deuqsame
macgt gedragen, ende in waaren Echle geborenis.
also dat geencerlick mensch lothaer oneer off
Kleinaching het minste te Reggen weet, so hebbe
haer dese attestatie mede gedeelt met des Richters
Segel besegelt vnde vanden secretaris onder‐
schreven laten, actum Clewe den 14 July 1703.
Anno 1704. den 10. opril coram D. Jud. Peter
Zegenserget Scabinis Put morß, Ioh hatß undt
Dan trerichs erschiene in sitzendem gerichte
nach gesponnener Hanck berudt darmanß
Eingeseßener der Herlichkeit Halt frisch und
gesund gehendt und stehend also seiner sinnen
und verstandt wollmächtig, anzeigendt daß
Er gesinnet sey, seinen letzten willen per modum
dispositionis inter liberos oder sonsten bester
maßen aufzurichten
Vnd weilen Er alß zur geweiten Ehe schriete, seine
Vier VorKinder die halbscheidt seiner Erbgüter
und vor daß gereide achthundert dahetr an‐
gewiesen, welche achthundert daher da die
feindliche frantiesische Armey ihme sein viehe
und gerend abgeflundert, die VorKinder
ihme allein zu last gelegen, worin Erumb
friedens halben sodarnn gewilliget, weilen aber
die kleine NachKinder dadurch sehr vnmächtig
worden, hette Er vorgenohmmen dieselbe deswegen
zu sonlagiren und zutrößen,
diesergestalt daß die drey nachKinder undt
welche Gott der herr noch bescheren würde

Sel.
Neunhundert dahler Vorauß haben, und dauor
seine halbscheidt der Karthstette und Ländereyen,
welche ihme in trafft deß mit den VorKindern
am 1I. tmartii 1c4. gethätigten nahern Vergleichs
ankommen, und dauon seiner itzigen Ehefrawen
die andere halbscheidt eigenthumblich zusembt
verbunden bleiben, und vor einem Nachkinde
auf daß ander sterben solle, doch also daß die
irtige Ehefrau die gantze Korthstette ihr lebelang
leibzüchtiger Weise genießen solle, waß dennechst
finsto usu fructu nach abzue Neunhundert dahler
an seine quota uorig ist, sollen seine vor und
nachKinder in die Kogetheilen und dis were
sein letzter wille, den Er nach seinem todt gehalten
haben werle, deßwegen das gericht implorirte
diese seine gerichtliche Erklehrung undt
disposition inter liceros alß ein privilegiirtes
testament zu schutzen und zu handhaben, mit
Vorbehalt diesebieder Zeit zu vermehren
und zu Vermundern
den 27 May 1704. Scheffen rit Mörß. Jch. Haeß
und Ich frerichs referirten daß Berinedermans
höher anreisen müße, vorhinaber von ihnen
ersuchte, ad prothocollum vom 10. april erinneren
zulaßen, daß Er seine meinung wegen der seiner
ietzigen frauen legirten Leibzucht der Karte in so fern
sich nicht recht expliciret hette, dan Er derselben
nicht allein sein theil der Raeth heibzüchtiger
weise, sondern seine gantze fortfahrung von Viehe
und alle ineventien eigenthumblich zuzulegen
gemeinet were, und weilen in prothocollo von dem
Vich nicht vermeldet worden, begehrte Er das
solches in so fern suppliret, und daß auch seine
meinung were, daß seine Ehefrau nach seinem
tode alles, als dan vorhandenes Lebendiges Vieh‐
erblich und eigenthumblich behalten sollenc.
Wir Peter Hagenberg HochgröfE. Bylandische Richter
32.

der Herlichleit Halt duffelwahrt Kecken
und pimmen, so dan wir Jacob Mörß undt
Johannes Hatß Scheffen daselbst Zeugen undt
bekennen hiemit, daß vor uns in formdes ge‐
richts persöhnlich kommen und erschienen seyn
Bartien von den bergwiltebe kan Beckers, so da‐
Ihr Eltester Sohn Weßel becer vor sich und ihre
übrige Kinder Cornelis, marie und Catrin
Beckers zu erkennen gebendt, daß ihre respee‐
Ehemans Vnd Vatters mutter frau Catrina
Cost Wittibe alberten Beckers vor ungefehr drech
und zwantig Jahren, drey wochen bey Sie ge‐
wesen und ihr bekandt gemacht, das sie neben
obgl. ihren Eheman Johan becker noch Zaaey sohne
nemblich Hermannus becker ingenicur undt
albert, so dan zwey Töchter idgen und Margriet
becker hette, da nun die großmutter Catrina Cost
Vorlengst gestorben, die übrige Kinder in Hollandt
seindt, ihr dauon keinen bericht noch ihr Kindtsqus
gegeben hetten, Sie ietunder auch erfahren, daß
ihr Schwager und ohm Hermannns Becker
hue Kinder verstorben were, zu deßen Erbschafft
Sie mit berechtiget weren, aber besorgten
ihr mitErbglen wurden sie nicht kennen, noch
glauben wollen, das Sie Johan Beckers Eheliche
Kinder, und verfölglich des Verstorbenen Hormann
Beckers mit Erben weren, als sistiret Sie Unser
mitscheffen felis Hierkens und Johan frederichs
welche auf ihren Scheffen aidt attestirt und be‐
zeügeten, daß Hermannus becker, welcher Vor
diesem

58.
diesem auf Schenkenschantz bey dem Genvencur
Woc ingenicur gewesen, Zeigern, dieses Weßelen
Beckers Vatters Johanen becer leiblichen Voll
burtiger Bruder gewesen, und dauor vor Her‐
Manno Becker erkandt seye, in specie daß ihme
wißig daß Hermannus Becker offters begehret
daß sein bruder Jan mit nach ollandtziehen
und so schweren arbeit nicht thun solte, wan
nun einem ieden Zeügnuß der Warheit nicht zu
Verweigern ist, alß habe diesen gerichtlichen
schein darüber ertheilet mit dem gerichts
und Scheffenthumbs Siegel bekräfftiget undt
durch unsern gerihtschreibern schreiben undt
Vnterschreiben laßen, So geschehen duffelwahrt
den 2. Junÿ 1704
Anno 1704 den 3. Decemb. coram D. Jud. Prter Hagenberg
et scabiris Johan Hatß und Johann frerichsie form
des gerichts persohnlich kommen und erschienen
die gebrudere Jan und bart Bleß und haben bekandt
daß herr Euerhardt auf dem Kamp höllner in
Schenckensfantz ihnen auf ihr freundliches ansuchen
neben denen ein grund gefeßteten tausend dahler
dauon die obligation auf sich genohmmen, noch
gütlich geliehen und vorgestreckt hat die summun‐
von gunfhundert dahler Cleuis, welche Sie in einer
Vntertheeilten summen woll empfangen und zu
bezahlung der gerichtlich angekaufften larts
Von Euert Ricken wieder Verwendet hetten
angelobend alsolche summa von funffhundert
dahler Jährlichs biß zur ablöse die iedentheil
ein Viertel Jahr vor den Verscheintag zuthun
freisehet gegen funffß sent zu Vertinsen
da Sie aber in termino oder binnen Vierwochen
darach
64.

darnach nicht bezahlet locopoenae sechs p. cent
zu Behahlen, zum gewißen fernern Vnterpfandt
dafür stellend diese gekauffte Kautstett undt
dabeneben ihre ubrige haab und guter undt
Erbgründe zu Mehr in der düffelt gelegen
gestalt anein mißzahlungs fall, fur Castital, per‐
sion Kosten und schaden sich daran zu mögen
erholen, Zurtarheits urkundt etc.
Anno 1705. den 17. Januar: hat der
Herr Graf von Bylandt von Herren
protenctario Rodenberg funthundert
rthl aufgenohmmen, und dauor
den Tangnagelshoff worauf Commis
Andts in wohnet verbunden,
Diese obligation von funthien degt rttle
Capital auf Tengnagelshoff gefeßtet
ist den 17. Januar. 1765. ad acta publica
inseriniret,
Anno 1705 den 28. Januar: Vor den Eltesten Schiffen
alß Richter ambts Verwalter Jacob Monß undt
Scheffen Jelis Viertens und gerrit von Höcklow
in form des gerichts persöhnlich kommen undt
und erschienen seye darin von Heklamgertien
Viertens Eheleute und haben bekandt daß mefrau
Catariua Ernst Wittibe Schumachers auf ihr freundt‐
liches ansuchen gütlich geliesen und vorgestreckt
hat die summam von einhuindert Rthlr Cleuis welche
Sie in einer Vngertheilter summen woll empfan‐
und zu ihrem sonderlichen nuten ins besondet
umb ihre VorKinder Hendrich und grietjen hrie‐
ners ihr Vatterliches Kindtstheil, damit zu bezahlen
und zu Verwenden also auf die außflucht nicht
gezehlten oder nicht woll angelegten geldes
hiemit

6.
hiemit wollwißentlich renuntiiren, angelobend
allsolche summa von einhundert rthl. Jährlichs
biß zur ablösen die iedem theil ein Viertel Jahr
vor den Verscheintag zu thun freistehet gegen,
funff plent zu verzinsen, und damit frauscedi‐
tien ihr Erben oder halter dieses brieffs desto‐
mehrgesichert sein und bleiben möge, seten
erselben zum wahren selbst angreiflichen
Vnterpfandt ihr zu Kecken gelegenes sück
andes den Straetacker gnant eines endts
auf die Kirchische Wäßerung andern endts‐
Sterenshoff, einerseits nebens S. Churfid.
urcht von Brandenbl. Regierungs raht
Vihthauß anderer seiten nebet H. Lop. edi‐
chreibern Portzen Erb schießend, fort alle
ihre gereide und Vngereige ietzige und künfftige
haab und güter umb sich daran bey Vnuer‐
hofften mißzahlungs fall fur Capital interee
Kösten und schaden zu erholen, und sich bezahle
zumachen, mit begebung aller rechtlichen
außflüchten in specie wie oben, und wie es sonsten
nahmen haben mag, auch alß bürgen zu mehren
sicherung gestellet Vorglen Scheffen telis
Vierkeus ihren respec Vatter und SchwiegerVatter
welcher diese burgschafft mit renunciation
der beneficien ordinis divisionis aut excussionis
und andern dem burgen in rechten Competirend
außfluchten angenohmmen, und bey mißzahlungs
fall ermeltes geldt una cum interee et expenses
alß proprium Debitum Vnter verbindung seine
guter zu erlegen angelobet, In urtund der
Warheit haben
Anno 1705. den 14 Julÿ Coram D. Jud. Peter Hagenberg
et hcabinis telib vierkens und kein Höuels in form
des gerichts persöhmlich kommen und erschienen
Willein Jacobs, und hat bekandt daß Johan Thamas
Von Sonßt
36.

Von Sonß burger in Cleue auf sein freundliches
ansuchen gütlich in guten gangbaren drittelen
geliehen und vorgestreckt hat die sumoam
von dreyhundert dahler Cleurs welche Er in einer
1.
Vnhertheilter summen woll empfangen und zu
seinem sonderlechen nutzen inspecil zu ab‐
legung eines in voriger Ehe bey Henrich Coen‐
ders Creditirten Capitalis von Zweyhundert
dahlen und sonsten zu verwenden also auf die
außflucht nicht gesehlten geldes hiemit woll‐
wißentlich renunciiret, angelebend allsolche
umma von dreyhundert dahler in dergleichen
Müntzserten Jährlichs biß zur ablöse so iedem
theil ein Viertel Jahr vor den Verscheintag zu
thun freistehet gegen 5. p. Cem zu Verzinsen
und damit Creditor seine Erben oder halter
dieses briefs deßomehr gesichert sein undt
bleiben möge, setzete demselben zum Wahren
Vnterpandt seine zu Recken gelegene larth
derck Seelen Hoffstett geant, so dan sein Vierten
theil an Hermens Scheers Hoffstett an haller,
werwißentlich gelegen, fort alle seine ietzige
und künfftige gerüd: und Vngereide taab
vnd guter umb sich daran bey Vnuerhofften
mißzahlungs fall fur Capital, intera, kösten
und schaden zuerholen, und sich bezahlt zu
machen, mit begebung aller rechtlichen
außfluchten, In warheits urt und haben,
auf order des H. Richter Hagenberg
it nachstehende obligat: den proth.
jud: den 25. Julÿ 1705. ingressiret
worden.
Wir endts Vnterschriebene Eheleute
Jerrit Fraein und Jeuncken Brandts
bekennen hiemit, das in unser einderster
anghelegenheit

S.
angelegenheit unß der Cleg. undt
Märckischer Hoffgerichts procurator
Johann Adrian eine Sumnam von
Ernhundert Rthlo Cleuisch in guten
gangbahren dritteten vorgestreckt
habe, und renunciiren des endes
auf die einrede nicht gezehlten geldes
mit versprechen dieselbe mit allei
danck nach geschehener aufkündigung
(so iedem theile ein Viertel Jahr vor
dem Verfall tage zu thun frerstehet.
in selbiger Muntz zurück zugeben
und immittets darab iahrlichs und
alle Jahr funff ethl anstension zu
entrichten, zum gewißen Vntergfandt
so woll Capitalis, interee, schaden vnd
Köste stellen wir nicht allein, demselben
alle unsere beweg: und vnbewegliche
güter, sondern auch insonderheit
den Bartze sauch zu duffelwahrt so an
der trupse sraße liegendt, und Vnge‐
fehr zwey morgen goß und schatfrei
ist, gestalt wir denselben p Ceditori
hiemit jure Constituti possestorei, biß zue
guntzlichen abzahlung, Capitalis interee
und Kösten einröumen, und zu mehrer
beglaubigung diese obligation selbst
händig Vnterschrieben mithin auch
dieselbe durch einen Käiserlichen
Notarium und zwey gezeugen so auch
dieselbe in meinem Lenneken Braudts
nahmen weilen ich schreibens Vner‐
gahren bin, mit Vnterschrieben haben.
Vnterschreiben, und ad acta publica
bey dem gerichtschreiber Hoppe‐
gerichtlich
8.

Wir

gerichtlich registriren zu laßen
versprochen geschehen leueden 25.

July ius
Herret Braem
dieses mercktzeichen hat Jenncken
Brandts eigenhändig gezogen
Johann Cemmersdorff

ut testis requsitus
Johann Christoph Cappel tanquam
testis requisitus
In fidem praemissorum subscripsit
Reinhard Herm. Jvoeste ut
Notarius ad hunc actum
requisitus Caesaria auth sublicus
Ao 1706. den 6. Januar: haben die
gebrüdere Brandts Henrich undt
dan funfhundert dahler bey tul
bogeman reditiret, und dauor
ihre weide zu Kecken verbunden
neben bernd dorreman
roden diese obligat: dem proth. jad:
inseriniret worden
Auf örder des H. richter Hagenberg ist
nachfolgende Obligat: dem proth. jud:
ingrosiret worden den 8. May 1706
endts Vnterschriebene Eelelte, gerrit
Brahm und Jeuncken Brandts bekennen
hiemit, das in unser eußersten auge‐
legenheit unß der Cler- und märckischer
Hoffgerichts procurator Ioh Adriani
nebst denen denen Einhundert reichsthl
Cleiisch so wir bey demselben den 25. te
dulii vorigen 1h05 Jahrs aufgenohmmen
haben, derselbe heute daro annoch unß
auf

5 G.
auf unser einständigstes anhalten
ferner in gutem Lleuischen gelde
die summam von fünfzig rehle Vor‐
gestrecket habe ulro renuntiiren
deßendts auf die einrede nicht
gezehlten geldes, mit versprechen
dieselbe mit allem danck nach
geschehener anftündigung
(so iedem theile ein Viertel Jahr
vor dem Verfall tage zu thun frei‐
stehet) zuvuckzu geben, und in‐
mittelst darab Jährlichs undt
alle Jahr, zwey und einen halben
reichsther praecise intermino an
pensionen zu entrichten
zum gewißen Vnterpandt, so woll
Capitalis, intered schadens und Köste
stellen wir nicht alleine demselben
alle unsere beweg und Vnbewegliche
güter, sondern auch insonderheit
den Bartie sampzu düffelwahrt
so an der trubse straße liegendt
und ohngefehr zwrey morgen groß
und schatfreiist, gestalt wir denselbe
H. Creditori hiemit jure Constituti
pessessorii biß zur gäntlichen abfahlung
tastitalis, interet und Kösten ein‐
käumen, und zu mehrer beglaubigung
diese obligation selbsthändig Vnter‐
schrieben, mithin auch derselbe
durch einen Käuserlichen Notarium
und zwey gezeügen so auch dieselbe
an meinem Jenneren Brandts
nahmen, weilen ich schreibens Vner‐
fahren
6G.

Vnerfahren bin, mit Vnterschrieben
haben) Vnterschreiten und ad acta
publica bey H. Gerichtschreiber toppe
registriren zu laßen versprechen, ge‐
schehen Cleue den 8. Jmay 1706.
gdet braden
dieses merck geichen
hat Jenneten Brandts
eigenhändig gezogen
quod attestar Fraus

Paul Küchenbecer
Altert Wilbreung alß tüyge
In fidem praemissorum sub‐
Peripsit Frans Paul Kuchen,
becker ut testis requisitus
In testimonium veritatis subse‐
Joh: Temmersdorff Jntila auth.
Notar: hubs Lucisqh immatri‐
culatus requitus se
Wy Jacob Moers en Rutt Moers Schepen der Herlickheit
falt tingen ende bekennen hier mede dal voor onsen Rich‐
ter heerpeter Stagenberg en ons in form des gerichts
persohnlick kommen ende erschenen is heer ignatius
Federick, gerenete kennen, ende beturqde dat heer
Atchannes Hacs schepentot Büftelwahrt keon alsolche
driehundert visdaler holl gelt, als gemelden Ichannes
Hacs in het Jaci 1702. van hein Creditirt ende opge‐
nohmmen nadde opsin versoech ende gegevene
assignalie weder afgeled ende te danchbefaelt
neest, ende also dic obligatie dacivan synde in
dese laeste troublen verleit ofte vercomenis, so
belefde Comparant defelve poligatie so bald deselwe
heni quederter hand al gekomen sin, te Concelleren
ende

.

bit.
ende oprechtlich te extraderen, sullende deselve
van nuat aen Casseert, will en dan gaender waerden
iin belevende onder verband alsnaer rechten
dat deselve geensius, cedeert, verset of verpant
is noch dock worden sall, sonder bedroq ofargelit
ter quaerheits virhonde heft den Richter syn
richterlich Segel vvor en wy schepen ous gemeen
Schependonis Segel naer, aen deese gerichtlicke
quiturus endiverseherinus gefangen, ende deor
onsengerichtschrieuer scrieven ende onder‐
serieren lacten, actum Duffelwahrt den 13. noveme
1706.
Anno 1707. den 3. Januar: Coram D. Jud. Peter
Hagenberg et scabinis Johan Hoeß und Joha‐
Grerichs in fori des gerichtskommen undt
erschienen seye, Johan von Hocklom und bekandt
habe, daß der WollEdell. Henrich otte Meyer
ihm auf sein freundliches ansuchen und begehren
gütlich geliehen und vorgestrecket habe die
summam von einhundert rthts Llenisch, welche Er
in einer Vnsertheilten summen in guten gang‐
bahrem gelde woll empfangen und zu seinem
sonderlichen nutzen in specie zu ablegung eines
ihme aufgekundigten Capitalis an eElbertenden
harff zu verwenden und zu bezahlen gedachte
und derowegen auf die exception non numeratae
pecuniae hiemit wollwißentlich renunciirte
gelobend und versprechend solche sumia
von einhundert rthlriahrlichs bis zur ablose
die iedem theil ein Viertel Jahr vor dem Verschein
tag zuthen ereistehet, mit fünff solcher
Rhlr zuvereinsen, und wan es sich zutragen
solte, daß Er solche pension intermino oder
binnen sechs wochen darnach nicht bezahlte
und
6.

Vnd hier auf Cleue am Creditori nicht liebern
solte, so solle Er locoptoena an statt funff
sichs pro Cent bezahlen, damit dan herr Creditor
oder deßen Erben destomehr gesichert sein
und bleiben möge, setzet demselben zum
wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt
seine zu tecten gelegene Weydt den
Peueling genandt fort seine gereide undt
Vngereide anitzo habende und zukünfftige
erwerbende Haab und guter, wo dieselbe ge‐
legen und anzutreffen, umb sich daran
bey Vnuerhofften mißzahlunge fall fur
Capital, interee Kösten und schaden zu er‐
holen, und sich selbst bezahlt zumachen
mit begebung aller rechtlichen außflüchten
inspecie wie vor, und wie sie sonsten nahmen
haben mögen, In darheits Vrk und habenc
Wi Rut moers en Jan frerichs schepen der gräf‐
licken Bylandschentterlichkeit Aalt tugen ende
bekennen hermede dat wor onsen Richter Hcer
peter Hagenberg en voorons in form des gerichts
Compareende Fustr Maria phileberta Storek voci sich
selfs en alswed. en Boedel Honderse van wüllen
haeren theman dick Requier felisma inleren
tot schenchenschans be‐
Commis ter
Reinende decenstitucert en macutius gemaccat
de hebben, doende sulu bi deehen, Doct: Johan
seraen Senior advocat qvor den 2d. Hoeve van
geederland in alle Comparante sacten hebbende
ofte loecvomende tam active quam passive vocr
allen hecren Hcten Richterenen gerichte enin
specie in sodane sacte, als deselre bereeds voci
den

G. A.
313.

63.
Ed. Hove dan Gelderland Reest geentameent
tegen gerit Theunissen dan Brummer Molenar
ret cest en Janien van Houl Eheluiden deselve
te vervolgen fot sententie en executie incluis
penn. 1. ontfangen, daervant quiteren mits
doende recdeninus en reliqua idque cum potestate
substituendi clausulis ratihabitionis, indemni‐
tatis caterisq de jure consuetis onder ver‐
band als naer rechten begehrende hiervan ge‐
rechtliche acte in consueta forma te passerem
glick hiermede geschietis, ter warheits cerkonde
Kebben Richter myn richterlich segel wor
en ii schepen ons demem schependonis
Segel nner hieronden drucken en doorensen
ecretaris terieren en onderserieren lacten
actum duffelqairt den 4. febr1 707
Anno 1707. den 26. marty coram Dns Jud: Peter
Hagenberg et cabinis Jotann Ererichs und Johan
haeß in form des gerichts persöhnlich kommen
und erschienen seye Freülein Eleonora Tiresia
vorshecking alhistirt mit Henrich von desande
alß ihren ad hunc actum erkohrnen beystandt
Außagend und bekennend daßfraufhabella
Heilleten wittibe Henrichen albers ihr auf
ihr gesinnen gütlich geliehen und vorgestrecket
hette eine sum von einfhündert rthlo, welche Sie
in einer Vngertheilter sunim zweihundert
rthe an guten Vollgültigen drittels addrey‐
hundert rthh an funtstuberstücken
woll empfangen, vnd zu ihren sonderlichen
nutzen in specie zu erbanungires Hauses
zuminderen welches die Frantzsen abge‐
brandt wieder Verwenden wolte, geredete
vnd versprechn
64.

und versrach dieserumffhun dert Hhl Jährlichs
vnd alle Jahr biß zur ablese, welche iedem theil ein
Viertel Jahr vor den Verschein tag zu thun treisehet
gegen tinff vom Haidert und also zusammen
nit funt und zwartig Mehlr zu verzinsen, und damit
Frau Creditris deren Erben oder halter dieses desto‐
mehr gesichert sein und bleiben möge, so stellete
derselben zum wahren selbst angreiflichen Vnter‐
Wandt jure Constituli pessessorii ihre in hiesigen

Herlichkeit gelegene bißhero Vnbeschwerte Weide
den halben Wolgrauen, dauon dem von beren zu
eugwöillig, die andere halbscheidt zugehöret
fort alle ihre übrige gereid und Vngereide
haab und güter, sie sein gelegen, wo sie wollen
umb sich daran bey Vnuerhofften mnßzahlungs
fall, fur Capital pension, Kösten und schaden zu er‐
holten, und siet bezahlt zu machen, zu welchemende
ietige undtünfftige sachters beordert werden
an Sie keine pfacht zu bezahlen, ehe die pegsionem
darab bezahlt sein, sistirte auch ihre beide Schwestere
Anna Catarina, und Maria Elegnora von Zecking
zu mehrer Versicherung zubürgen, welche cum
beneficii Rri vellejani renunciatione, dauon sie woll
Vnterrichtet, ihr haab und guter Stipolatu manu
mit verbunden, wogegen Comparantin ünd ihn
bürgen nicht schitzen noch schirmen soll, einig
geist oder Weltlich Beneficium oder indultum
in specie non numerata vel in rem versae pecunia
for: Concordatorum, Item mißgewacht, Kriegs Ver‐
derb, und wie es sonsten nahmen haben mög, in
Warheits urkund haben etc c.
Anno 1707. den 6. may coram D. Jud. Peter Hagen hoerg
et scabinis Johann Harß und Johan eredennss in vorm des
gerichtskommen und erschienen seye Henrich de Eicep
zu Millingen Wohnhafft, außagendt und bekennendt
daß der

.
daß der Ehrsahme Matthis homnen und seine Hausfrau
Harbara schneiders zu Cleue ihm auf sein freündliches
ansuten und begehren gütlich geliehen und vorge‐
strecket habe, die summam von zuueyhunden trithl
Cleuts, welche Er in einer Vnsertheilten summen‐
an guten gangbahren Doppelten drittels woll
empfangen, und zu seinem sonderlichen nutzen
zu verwenden gedachte, und derowegen auff
die exception nicht gezehlten geldes hiemit woll‐
wißentlich renuncirte, mit versprechen alsolche
hutina von zueyhundens rther in eben solcher Muntz‐
sorten, auf vorhergangener Vierteliahniger
aufkündigung so iedem theil zu thun treisachet
wieder abzulegen, und in deßen selbige
bißzei ablöse iährlichs mit fünffvor hundert
zu verginsen, da es aber sich zutragen solte
daß er solche pensicn in termimi oder binnen Vier
Wochen darnach nicht bezahlete, so solle Er
locoparnae anstatt funff, sichs lent bezahlen
damit aber Creditores oder ihre Erben, desomehr
gesichert sein, vndt bleiben mögen, setzete denen‐
selbten zum wahren selbst angreiflichen Vnter‐
vandt seine zu Leeten einersedts Lieben Berndt
darrin, anderseits neben han Brandts Kenpgen
E
gelegene Landereyen den großen und kleinen
Pietpaß, so dan den Euert, groß drey und ein
halben morgen neben dem H. grafen von Bylan‐
fort alle seine gereide und Vngereide haab und
guter, dor dieselbe gelegen und anzutreffen
desendts auch allen Herren Hofen richten vnd
gerichten submittigende, umb sich awan bey
Vnierhofften mißzahlungs fall fur Capital
interes kösten und schaden zu erholen, und
sich selbst bezahlt zu machen, mit begebung aller
rechtlichen außfluchten, in specie wie vor, undt
wie sie sonsten nahmen haben mögen, Inwarseits
Urkundt haben etc etc etc.

16.

Weilen Henrich de Eaer den in Vorstehender obligation
specialiter Verhypothesirten großen und fleigen Zit paß
Dan Hern Dorris Verkaufft, dieser aber selbigen ohne
freier lieberung nicht acceptizen wollen, alß hat
der Crediter Matthiß Heynen auf gemelten großen Vnd
kleinen ritpaß iuxta relationem Secretarii in so weit
und dieser gestalt renunciret, daß Er an des debent
übrige gereid: und Vngereide güter in specie aber
den mit verschriebenen so genanten fuerthalten
wohte, welchen der aniotsender Heurich de Laer
und sein Sohn gerhardt dan fur hl. richter Hagen
berg und anwesenden Scheffen als Johi Harß undt
Joh: wrerichs dafur verbunden sein, welen den

  1. Januar. 1710
    Scheffen der
    Wir Johann haeß und
    Herlichkeit Haltzeugen und bekennen hiemit
    daß voruns in Judicio erschienen, H. HHenrich Leuthoff
    alß Voll mächtiger H. albert frantz Vergeyen ambt
    mans zu Millingen in trafft Vollmacht so vor
    sufficient erkandt worden, bekennend daß die HochEdle,
    gebl. fuau Catarina Ernf Wittibe Schumachers
    seinem H. Pralen gidtlich geliehen und vorgestreckt
    habe die summ von eintausendt dahler Cleuich, welche
    derselbe in einer Vnsertheilter summ an guten gangbe‐
    ren zwey drittel stücken woll empfangen und zu
    seinen sonderlichen nutzen wieder Verwenden wolte,
    dahero auf die exception non numeratae vel in rem
    versae pecuna hiemit wollwißentlich renunciirte
    geredete und versprach, diese tan vnd dahler biß zu‐
    ablose, welche iedem theil ein Viertel Jahr vor den Ver‐
    scheintag zuthun treistehet, mit fünfzig derselben
    dahler zu verzinsen, und damit frau peditrix dergn
    Erben oder haltern dieses dessmehr gesichert sein
    und bleiben möge, so stellte denselben zum wahren
    selbst angreiflichen Vnterpfandt jure Constituti
    possessori seine un gerichthalt zu Recken gelegene
    Weydewoelskamp gnant groß Vngefehr sieben hollen
    Morgen

167.
Morgen, Wouon doch Junffer Willelmae Maeß ein Vierten
theil zugehöret auch seine übrige gereid und Vngereide
haab und guter umb sich dagan bey vnuerhofften
mißzahlungs fall fur Capital pension kösten undt
schaden zu erholen, auch die pension alle Jahr außden
Pächten set so zu ergeben, des endts der ietzige
Rachter mnt Hierkens an unsern Tänden
die folgende auch beordert werden sollen, praecise
intermino erst diese Jahrliche fünfzig dahter reuten,
und demnegst erst daß superplus des gfachts sub poena
dupli anhl. Debitoren zu befahlen, mit begebung
aller rechtlichen außfluchten in specie Kriegs Ver‐
derb, Waßerschaden, mit gewachß, und wie es
sonsten nahmen haben mag, zu warheits urkundt
haben, So geschehen zu duffelwahrt den 1t. Decemb 1107.
prothoc: zu dufhelwahrt
den 1. Decemb. 1707.
Krüthoff nahmens des H.Ambtmans
zuMillingen H. fraut Albert Verheyen ubergab
Vollmacht, und baht selbige von sufficient zu
erkennen, und darauf die gerichtliche obligation
außzufertigen
Op. Vollmacht wouen in der obligat:
meldung geschehen
Anno 1707 den 29 novembris hora nona matulina er‐
schiene vor mich offenbahren Käiserlichen Notario
und hiezu sonderlich requirirten Zeugen H. Henrichen
got: Richtern zu Eobith und H. Ebeisardo bering
Notario von Einbrich, herr Albert frantz verheyen
Ambtman zu Millingen bekennend, daß er in der
bestendigster vorm rechtens Constituirelette undt
hiemit Constituirte H. Henrich Cuithaff des Krig‐
Capituli Clivensis Ambtman, vmb in seines H. Con‐
stituentis nahmen von dem gericht zu duffelwahrt
zuerscheinen, eine gerichtliche obligation über‐
dausend Clguisck, welche Hl. Ambtman verheyen
von der frantiltiben Schumachers gebohrne
Ernst
68.

Ernst zu Cleue, Creditiret setten, außfertigen zu
laßen, danin nebst generalen hypothec, die
Weyde Hoels amp jure Constituti possess: in specie
und seine andere güter in genere zu Verbinden
vnd dem pfachtern Stipuliren zulaßen, daß die
verfallene Zinsen Jährlichs an frau Creditieci
Zahlen wolle und solle, versprechen alles waß
H. Constiturus hierinhandten thun und laßen
wird, vor genehm und ihn allerdings schadlß
zuhalten Vnter Verbindung, als rechtens, actum
rere in mein Notarii behausung ut supra
qued per modum simplicis prothocolli
lationi extensione quatenus opus
Semper salva attestar
Petrus Hagenberg Impl.
author: Net. pabes
Anno 1708. den 19 Januar: Coram D. Jud: Peter Hagenburg
ethcabinis Joh: Haeß und Jchtrerichs in form
des gerichts persohnlich kommen und erschienen
Unser MitScheffen Jacob Mörß und deßen
Schwiegerschn Jotan Bolgart außagend undt
bekennend daß Euffrau Annae Maria Goßens
sambt ihren mit Tochtern zu Embrich im hause
Willekes ordres gnant mit Consent und Vorwißen
H. Cauenici et Facellani Wemmers alß zeitlicher
Regent des so genandten Hauses ihm auf sein
freundliches ansuchen und begehren gut‐
lich geliehen, und vorgeschoßen habe, die sumam
Von tan, vnd dahler Cleiisch, welche Er an gutem
gangbahren gelde in einer Vnzertheilter suma
woll empfangen, und zu seinem sonderlichen
nutzen zu verwenden gedachte, und derohalben
auf die Exception non numeratae pecunia woll‐
wißentlich renunciirte, geredete und versprach
selbige, in solcher Muntzsorte wieder abzulegen
Andeßen aber biß zur ablöse(deren au‐
kändigung

19.
auffündigung iedem theil ein Viertel Jahr vor dem
verscheintag zu thun freistehet) mit Vier und ein
halbssent zu verzinsen
Damit auch ermelte Creditrices ihre successoren
umd Nachkommen, ihres Capitalis destomehr ge‐
sichert sein und bleiben mögte, so sete derselben
zum wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt
seine zu Tecken an halterweyde gelegene
Hoffstett vngefehr Vier morgen groß, so dan eine
Veyde den dinckdunchs samp Item ein stick bau‐
vndt die Enggnandt zusammen funff morgen
4
kort alle seine gereide und Vngereide haab und
göter, umb sich daran bey Vnuerhofften mißzahlungs
fall, so fur Capital, interce, kösten alß schaden
zu erholen, und sich selbst bezahlt zu machen
idque cum renunciatione quorumis beneficiorum
iuris hibi Competentium, in Urkundt der Warheit
haben etc ee
Anno 1700. den 10 Febr eoram D. Jud: Peter Hagenberg
et scabinis Jacobmörß und Johan Haeß in form des
gerichtspersohnlich kommen und erschienen seye,
die Hochgebohrne Frau, Frau gerdrut des Heyl.
Rhmischen Reichs Verwittibte und gebohren
Grueinne von Bylandt frauzu Halt, duffelwahrt
Kecken und kimmen, cissistirt mit ihren Secrepario
H. Johan Käeseralß ihren ad hunc actum erkorn
beistand, zu erkennen gebend, das sie Constituirt
und Beuollmachtiget hette, den Hochwürdig. Hoch‐
Wollgebohren H. friderich Reichsfreyfl von
Heiden herr zimn Brins Lichtenwordt und Wilden,
burg General der Infantercii, wie auch den hochgebohren
Hh. Luderig Küleman Graffen von Bylandt shalt,
Königl. Preüßischen Obristen Wachtmeistern
ihren vielgeliebten Herren Sohn conjunctim
et diuisim, wie sie dieselbe hiemit auch Constituirt
vndt
70.

Mit vorwer‐
sung des Oridi‐
nalis und des
herrn oron
Rodenberqs
darunter
gesetzte und

Vnd beuollmächtigt in ihren Constituentinnen
Nahmen, vor ihr Competirendes drittentheil, deren
habenden et pervaria decisa außfundig gemachten
action, gegen und wieder die Zrey und Bander‐
herren Von Palandt zu Keppel und Voors, aut per
tiam exccationis aut amicabilis compositionis
cum ratificatione ante actorum weiter außzuführe
zu vergleichen, und in summa alles zuthun undt
zu laßen, wie es Hh. Constitulis gutdüncken
wirdt, Waß nun hochgemelte Hh. Constituti
zusammen, oder ihrer einer auch ihre substituti
handlen, thun und laßen werden, verspricht
frau Constituentin von genehm, und Sie allerdings
schadloß zuhalten, cum potestate substituendi
et renunctatione omniun beneficiorum
in specie seti vellejani, inductionis, laesionis
und wiees sonsten nahmen haben mag, in
urkund der Warheit haben etc.
Auf befehl S. Hochgrätß gnaden
von Bylandt ist nachstehende Obligat:
dem prothoc. jud inserinirt den
24 Marty 1708
Ich Eudwich tuleman Groff von Byland, Halt‐
gerr zu duffelwahrt, Kecken und kimmen, Zeyge
und bekenne hiemit, daß Se Königl. May Raht
vnd prothonotarius Herr Rodenberg mir auf mein
gesinnen gutlich gelichen und vorgestrecket habe, eine
summ von sechshundert rtha welche ich in einer
Vndertheilter sunm an guten gangbahren gelde, Woll
empfangen, und zu meinen sonderlichen nützen
wieder verwendet habe, also auf die rechtliche auß‐
flucht nicht gezehlten oder nicht woll angelegten
geldes hiemit wollwißentlich renuncire, gerede vnd
Verspriche diese sechshundert reichsthlr Jährliche
und alle Jahr biß zur ablose, welche iedem theil ein
Viertel

I1.
hn desuch
Wiertel Jahr vor den Vers
Horstake
zu thun freistehet
gegen funff vom Hunder
omit dreißig

Unterheiek
githl zu verzeichen, und
e Creditorderen,
bene qurt.
Erben oder halter dieses
zr gesichert sein
tung vom
und bleiben möge, so
lbey zum wahren

  1. Decemb.
    elegene Blürens
    Vnterpfandt meine zu
    172 fiust
    67
    worgen, fort meine
    weyde groß vngefehr
    diese vmb‐
    is und guter
    übrige gereid und vnd‐
    gezogene
    en mußzahlungs
    umb sich daran bey V.
    olligation
    vund schaden
    abgelöset,
    fall, fur Capital, pens‐
    nachen, mit
    zu erholen, und sich be‐
    lüchten in specie
    begebung aller rechtlich
    pec aliter scriptae quam pestae, privilegii nobilium
    fori Concerdatorum und wie es sonst nahmen haben
    mag, den allen ich mich wollwißentlich be‐
    gebe, und meine Persohn haab und güter aller
    herren hofen richtern und gerichten Vnterweifte
    zue warheits urkund habe dieses eigenhändig
    Vnterschrieben mit mein angebohren Pitt‐
    schafft versiegelt, auch meinem richtern undt
    gerichtschreibern befohlen, dieses ad acta pub‐
    lica zu inscriniren, actum Cleue den 24 Marty
    1998.
    Auf order des H. richter Hagenberg aeder
    ist nachfolgende obligat: dem
    preth. jud: ingrissiret den 31 Marty
    gorundtrustifet
    dieselbe zuerspar notit gebrcht
    Annno 1702 den 6. nov. Coram D Jud. Peter
    Hagenberg et scabinis Jelis Vierkens
    vitt Mörß und gerhard von Heucklaw
    in form des gerichts persohnlich kommen
    und erschienen seyn Herr arnoldt
    Mascken Pasior zu Kecken und Clars Croeß
    alß von unß angeordnete Vormündere
    Sonderen Crors Vnmundige Kinder
    zu erkennen gebend, das alß Sonder
    orsen Hoffstadt vor ein aufgekündigt
    Capital vndt
    70.

Mit vorwei‐
sung des Oridi‐
nalis und des
herrn oron
Rodenberqs
darunter
gesetzte und

se
tlmdigt in ihren Constituentinnen
Vnd B.
und A nnpetirendes drittentheil, deren
Nahme
vnblip
iaria decisa außfundig gemachten
haben
wieder die hrey und Bander‐
action
d zu Keppel und Voorst, autper
herren
Commiss
Viam
aut amicabilis compositionis
dinsesen
cum r
e ante actorum weiter außzuführen
da sulb
vnd in summa alles zuthun undt
zu Ver‐
16 Hh. Constitulis gutduncken
zu laß
in hochgemelte Hh. Constituti‐
wirdt
er ihrer einer auch ihr substituti
zusam
handt thnn und laßen werden, Verspricht
frau Constituentin von genehm, und Sie allerdings
schadloß zuhalten, cum potestate substituendi
et renunctatione omnium beneficiorum
in specie seti vellejani, inductionis, laesionis
und wie es sonsten nahmen haben mag, in
urkund der Warheit haben etc
Auf befehl S. Hochgrätß gnaden
von bylandt ist nachstehende Obligat:
dem prothoc: jud. inserinirt den
24 Marty 1708
Ich Ludwich tuleman Graff von Byland, Halt
gerr zu duffelwahrt, Kecken und kimmen, Zeyge
und bekenne hiemit, daß Se Königl. May Ratt
vnd prothonotarius Herr Rodenberg mir auf mein
gesinnen gutlich geliehen und vorgestrecket habe, eine
summ von sechshundert rtha welche ich in einer
Vndertheilter sunm an guten gangbahren gelde Woll
empeangen, und zu meinen sonderlichen nützen
wieder verwendet habe, also auf die rechtliche auß‐
flucht nicht gezehlten oder nicht woll angelegten
geldes hiemit wollwißentlich renuncire, gerede vnd
verspreche diese sechshundert reichsthl Jährliche
und alle Jahr biß zur ablose, welche iedem theil ein
Viertel

Il.
Wiertel Jahr vorden verscheintag zu thun freistehet
gegen funff vom Hundert und also mit dreißig
Unterhere
rther zu verzeichen, und damit herr Crediter deren
beit qurt.
Erben oder halter dieses destomehr gesichert sein
tung vom
und bleiben möge, so stelle denselben zum wahren

  1. Decemb.
    Vnterpfandt meine zu Kecken gelegene Blürens
    172 first
    6.
    weyde groß vngefehr Elft holl. morgen, fort meine
    diese umb‐
    übrige gereid und Vngereidhatt und guter
    gezogene
    umb sich daran bey Vnuerhofften unßzahlungs
    ofligation
    abgelöset
    fall, fur Capital, pension kösten und schaden
    zu erholen, und sich bezahlt zumachen, mit
    begebung aller rechtlichen außflüchten in specie
    rei aliter scriptae quam gestae, privilegii nobilium
    fori Concerdatorum, und wie es sonst nahmen haben
    mag, den allen ich mich wollwißentlich be‐
    gebe, und meine Persohn haab und güter aller
    herren hoten richtern und gerichten Vnterwerffe
    Zue warheits uikund habe dieses eigenhändig
    Vnterschrieben mit mein angebohren Pitt‐
    schafft versiegelt, auch meinem richtern undt
    gerichtschreibern befohlen dieses ad acta pub‐
    lica zu inscriniren, actum Cleul den 24 Marty
    1708
    Auf order des H. richter Hagenberg aeder
    ist nachfolgende obligat: dem
    proth. jud: ingrissiret den 31 Marty
    gnunden aunschifelte
    Di
    die selche rersper notit gebrch
    Anno 1702 den 6. nov. Coram 1. Jud. Peter
    Hagenberg et scabinis Jelis Vierkens
    rutt Mörß und gerhard von Heucklag
    in form des gerichts persöhnlich kommen
    und erschienen seyn Herr arnoldt
    Mahskep Pasior zu Kecken und Claes Croeß
    alß von unß angeordnete Vormündere
    Sonderen Cwors Vnmundige Kinder
    zu erkennen gebend, das alß Sonder
    worsen Hoffstadt vor ein aufgekündigt
    Capital vndt
    12.

Capital und interee solte distration
werden, sonder aber in zwischen verstorben
und daß gut bei diesen Kriegszeiten
zu seinen rechten derch nicht wurde Verkaufft
werden derhalben mit bewilligung des
gerichts gutgefunden worden, nötige gelde
zu preditiret, vnd behandten das Eebihardt
floren zu solchem ende gutlich geliehen
und vorgestrecket hette die suminam
von hundert rthli zollendte und feifzig
Sithl. Crnisch, welche fedente juciciovn‐
gertheilter subnam an guten gangbahren
geldt bezahlt, und zu ablegung eines
Cpitals von zweihundert füntzig daler
Capital und Viele pensiones so die ginder
Gericksen und Hinrich sunders in diehoff‐
stett stehend gehabt, auch die todtschulden
abbezahlt sein, alles einhalts gehaltenen
prothocolli geredeten Vnd versprachen nah‐
mins ihrer pflegkinder diese summ gegen
funff vom Hundert biß zur ablase welche
iedemtheil ein Viertel Jahr vor dem Ver‐
scheintag zu thun frestehet, zu Verpensinire.
und damit Crediter deßen Erben oder halten
dieses briefs destmehr gesichert sein undt
bleiben möge, so stelleten demselben zum
wahren Vnterplandt jure Constiluti pessessorii
der Kinder woesen am Kirchloff wißentlich
gelegene Kartstette, Hauß, Kohl und Baum,
garten fort alle andere der Kindern Cogeß
gered vnd Vngereide haab und güter, ümb sich
daren bey vnuerhofften mißzahlungs fall, fur
Capital pension, Kösten und schaden zu erholen
Vnd sich bezahlt zu machen, mit begebung aller
rechtlichen außflüchten in specie nicht gesehlten
oder

1.
oder nicht woll angelegten geldes, und wie
ess sonst nahmen haben mag, in warheits
Urkundt habe etc etc.
Anno 1708. den 12. Julÿ Conm D. Jus. Peter lagen Zerget
fcabeni Johan Haeß und Jan Ererichs in frrndes
gerichts persohnlich kommen und erschienen seye
Willem Jacobs, und also erscheinendt anhanden
wollgemelten H. Richter zu Erblichen behueff
Henichen Mattman, seine im Kirffel Recten
mit dem einem ende an gemeine staße, mit
von bylandtErs
dem andern endt auch
schießen, mit einer seiten nebst Keckensche

lendden duleg aut

Kirch, und mit der andern seite nebst Lamert
Haußen Erb gelegene Hoffstett, groß Vngefehr
einen morgen etzliche vnder für ein alcodiae
Erb( so wieselbige in seiner Vohr und falung
erfindlich und Vermöge den aufgerichteten
kauffzrttuls verkaufft) cedict und aufgetragen
und darauf eithand hole und gichtigem Kunde
verziegen habe, und hat solchem nach nichwwollgher
H. Richter nach anneisung der Scheffen Vorgln
Willen Jacobs enterbet und gemelten Henrichen
matman deßen Haußfrau und Erben diesen
gericht gebrauch nach mit überreichung
eines halms beErbet, gestalt diese Hoffstette
erblich zu haben, zu behalten, zu Nießen und
zu gebrauchen, vorbeheltlich iedermenniglichen
ihres daran habenden guten Vorreihtens
deßen zurwarheits urkundt derrichten Vorgf. sein,
Anno 1708. den 18. Jugl. Coram D. Jud: Peten Hagenberg
et Scabinis Jacob und Rutt Marß in form des gerichts
Persohnlich kommen und erschienen seye, dan zeymen,
Zeugete und bekandte daß die Nachbaren von Recken
am 19 angl.
74.

am 19 angl. Jungschen zu Behueff des Kinstern zu
Kecken ihm gütlich geliehen und vorgestrecht haben
eine summa von dreyhundert fünftzig dahler Claus
so wie dieselbe von Scheffen Jacob Morß abgelegt
weren, welche ehr in einer Vngertheilter summ an
gutem gaugbahren geldt woll empfangen, undt
zu seinen sonderlichen nutzen in specie zu Be‐
Zahlung des von seinem Schwager Matthus Eylen
angekaufften antheils der Elterlichen Kattstette
zu Griest, und einige andere schulden, wieder
Verwendet hette, also auf die rechtliche außfleicht
nicht gezehlten oder nicht woll angelegten geldes
hiemit wollwißentlich renunciirte, gerede vndt
versprach diese dreihundert füntzig dahler
Jährlichs und alle Jahr auf den 19. angl. biß
zur ablöse (welcher iedem theil ein Viertel Jahr
von den verscheintag zu thun freistehet) gegen
funffp Cent und also mit siebenzehn und ein
halben dahler an dem Zeitlichen Küster zu
Kecken zuverzinsen, und damit Crediteies
und deren successores desemehr gesichert
sein und bleiben mögen, stelleten demselben
zu wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt
jure Constituti possessorij sein Karth zu Grieß
fort seine übrige gereid- und vngereide
haab und güter umb sich daran bey Vnuer‐
hofften mißzahlungs fall, fur Capital pension
Kösten und schaden zu erholen, und sich bezahlt
zu machen, mit begebung aller rechtlichen auß‐
fluchten, In urt und der warheit haben etc.
Anno 1700 dn 11. octob, coram D. Jud. Peter hagenn
berg et scabiis Ich: Haeß und Johann frerichs
in form des gerichtspersihnlich kommen undt
erschienen seye andt Brandts außagend vndt
bekennendt, daß die Hh. Moderatores des Cleiischen
Caßis zu behuest der Prediger Wittiben schin
auf

mit Vor‐
weisung
des Brisinalis
vnd des hh
Prediora ln
goff darunde
gesetz vndt
Vaerschrie‐
bengtung
Vom 19 April
117 ist

13.
afsein freundliches ersuchen und begehren gütlich
geiehen und vorgestreckt habe die summam von
zweihundert fünfzig dahler, welche Er in einer

Vnzertheilten, summen an guten gangbahrem gelde
woll empfangen und zu seinem sonderlichen nutzen
insonderheit zu bezahlung eines von Claiß Sack
gekaufften stück Liedes zu verwenden gedachte
und derowegen auf die exception nicht gezehlten
gel des hiemit wollwißentlich renunciirte mit
versprechen, allsolche summa von zweyhundert
funzig daler auf vorhergangener Viertel‐
Jahriger aufkündigung so iedem theil zu
themn freistehet, wieder abzulegen, und in deßen
selbige biß zur ablöse Jährlichs mit funff vom
hundert zu Verzinsen, damit aber Hh. Creditores
oder deren successoris deßomehr gesichert sein
und bleiben mögen, setzete denselben zu
wahren angreiflichen Vnterpfandt sein zu
düffelmahrt gelegene Landerey den Barten‐
kauch in die trüb fort alle seine gereide vnd
Vngereide haab und güter wo dieselbe gelegen
und anzutreffen, deßendts ümb sich daran
bey Vnuerhofften mißzahlungs fall, fur Capital
cuteree kösten und schaden zu erholen, mit
begebung aller rechtlichen außfluchte, In
warheits Vrkundt haben, ec etc.
Anno 1709 d. 27. apric coram B. Jud: Peter hagen berg
et scabinis Jacob Mörß und Johannes haeß in
form des gerichts persöhnlich kommen undt
erschienen seyen Luncken von haßelt haußfrau
vndt dormans alß usutructuaria und ihre beide
Söhne Büeger und Paul Silmitz alß eignereso
dan ihre Tochter anneten außagend vnd beken‐
Wend daß Hern Prediger zuhalt und duffelwahrt
Herrhan von Lrenhoff ihnen auf ihr freündliches
ansuchen und begehren gütlich geliehen und
vorgescheßen
16.
ist deeseumb
gezogene
obligarti
abgelöset,

vorgeschoßen habe, die summan von Funffhundert
dahler Cleuisch, welche Sie in gutem gangbahrem
gelde in einer Vntertheilter summa woll empfangen
vnd zu ihren sonderlichen nuten zu verwenden ge‐
dachte, und derhalben auf die exception neunume
ratae pecuniae wollwißentlich renunciiret, gelobte
und versprach selbige in solcher Müntzsorte wieder
abzulegen, Indeßen aber biß zur ablöse deren
anfkündigung iedem theil ein Viertel Jahr vor den
verscheintag zu thun freistehet mit funffpcent
und also zusammen mit zwgantzig funff dahler
zu verlinsen,
Damit auch H. Creditor und seine Erben am halter
dieses seines Capitalis destomehr gesichert sein
und bleiben mögte, so setzen demselben zum
Wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt ihre zu
düffelwahrt wißentlich gelegene Kartstette
bestehen in Hauß Hoff, Bongend und daß Sinne
feldt worauf iet arndt Verheyen tohnet, undt
resped Henrich Simons zum halben Sawet fort
alle ihre gereide und Vngereide haab und guter
umb sich daran bey Vnuerhofften mißtahlungs
fall so fur Capital, interee Kösten als schaden zu er‐
holen und bezahlt zu machen mit begebung aller
rechtlichen außfluchten in specie clivellejani
mißgewachs Kriegs Verderb, und wie es sonst Nch‐
men haben mag, In urkund der Warheit haben
Anno 1709 den10 augl. ist auf örder
des H. Richter Hagenberg nachstehende
obligat: ad protocollum judictinseri
inisrtet
Ich zu endts Vnterschriebene Wittibe Johan‐
Heimen zu Kecken Wonhafft bekenne hiemit
vor mich und meinen Erben, daß der Herr
Commissar: felißen mich auf mein gehinnen
gütlich

77.
geliehen und vorgestreckt die summam von ein‐
hundert rthh ieden zu sechßige
stüber Cleuisch welche ich in einer
Vntertheilter summam an gutem gang‐
bahrem gelde woll empfangen der‐
halben auf die exception nicht ge‐
zehlten deldes hiemit wollwißentlich
renuncire, gelobe und verspreche
dieselbe gegen funff plent undt
also Jährlichs mit fünff sether zu
verzinsen, und damit Creditor deßen
Ehefran und Erben desomehr ge‐
sichert sein und bleiben mögen, stelle
demselben zum Wahren Vnterpfandt
meine zu düffetwahrt einerseits
Ich: Haeß anderseits nebens wollglen
felißen Erbgelegene Kartstette
fort alle meine gereide und Vngereide
guter umb sich daran vor Capital interq
und Kösten zu erholen und sich schad‐
loß zumachen, mit begebung aller
rechtlichen außfluchten in specie ordinis
cti vellejam, und wie es sonsten
nahmen haben mag, In warheits ur‐
kundt hab ich diese obligation mit
mein eigenhändig merttzeichen Vnter‐
zeuchnet, auch dem Secretar: Hoppei
regiurirt dieses als zeüge mit zu Vnter‐
schreiben actum duffelwahrt den
264 Februarii 1114.
das dieses der Wittiben
Johann hinnen sehl eigenhändig
gezogenes merdt sey
attestor: Thoppe
hexpetanqua testis
Ruiet Moers als
gdtingd
Ich: Haes des getuige
Anno
18.

Anno 1709 den 22 augl. coram Richter Ambts
Verwalter Jacob Mörß altiße Scheffen et Scabinis
ein houels und gitt marß in form des gerichts
Persoznlich kommen und erschienen die gebrüdere
han, gordt und berendt von hocklom und haben be‐
kandt, daß die HochEdelgebe mefrau anna Marie
Holtbrinck wittibe vndt ihnen auf ihr freundt‐
liches ansuchen gütlich geliehen und vorgestreckt
die Summam Voh siebentzthn Hundert dahter Clauis
welche Sie in einer Vnzertheilter summen an
guten gangbahren zweidrittel stuck woll eus‐
fangen, und zu ihren sonderlichen nuten in
specie zu bezahlung einiger Capitatien alß
handert beygrafens Vortinder jure Separatio‐
nis ein Cassital von Hundert dahler, gerhardt
dercksen ex sessione einer gerichtlichen obligat
von Joris Schriener ein Capital ad Neunhundert
dahler dei Henrich Olte meyer eine gerichtle
obligat: von zwechundert dahler, Herr Joßwin
Sommer privat obligat ind drenhundert dahler
so dan gerrit derrichsen Duvat obligat von
Zweihundert dahler zu Verwenden gedachten
gelobendt solche summ von siebentzehn hundert
dahler in dergleichen Müntzsorten wieder abzulegen
auch gegen funffp Cent und also zusammen
mit funff und achtzig dahler biß zur ablöse, so
iedem theil ein Viertel Jahr vor den Verschei‐
tag zu Verkunden freystehet, zu verpensioniren
auch wan die Zahlung intermins oderbinnen
acht wahen darnach nicht geschähe alß da‐
locopoenae sechssent zu bezahlen, und damit
metran Creditrix oder ihre Erben, dieses ihres
Capitalis und darabins künfftig verschienene
pension deßomehr Versichert sein und bleiben
möge, So haben Comparenten dafur zu Vnterphandn
gesetzet ihre alhie zu Recken gelegene Hoffstette
groß

So
e
groß ein morgen den ohrstall Vngefehr zwey
hundert vnd der Brießacker Vier morgen den
feueling anderthalb morgen, den Viehstuhl
vngefehr zuei Morgen fort alle übrige ihre
gerene und Vngereite haab und güter ubicunge
locpum, gestalt in Vnuerhofften mißzahlungs fall
sich daran fur Capital, pension, kösten undt
schaden zu mögen erholen, In warheits urkundt
haben ste
Weilen diese obligat die summam von siebentehn
hundert dahler in sich begreifft, mefran Credituen
aber darauf nur sechs zehn hunders dahler
außgezahlt, gestalt ramert beygrafen die
darin genendte Hundert dahler von seine
Vorfinder nicht empfangen, alß werden
die sechssehn hundert dahler mir verpensioniret
ihd zwaren mit achtzig dahler Cleuisch. Signe.
i supra
Recken den 314octob. 1709
ach deme Vorhero die Hh. Geerbte in specie Ihro
pras. S. hochgraßl. a
Hochgräfl gnaden von bylandt und daß hochedlich
gnad von Byiland
Stifft Redkow verenigen Capitular resolution de dato
Rentmeist vom
d8. Octot 1709 und sambtliche interessirte
Stifft Eesbur Erester
der zum gemeinen weiderang außgesetzter Länden
Jud. Peter hagenberg
Scabinis s gut Meiß.
reyen der große vnd kleine Friester gemeinde
Ich Hauß deric Peckel
beschloßen, die gemeine zum stetigen Bauen
Nahmens H. Rieß, dann
und weiden zu gebrauchen, und deswegen einem
henmen, Henrich brandt
ieder sein Erbtheil anzuweisen als soll heute
derick Veerkens, Heirich
an beschehener Kirchen praeclamation darüber
de Latr, hinrich Simons
Ich beliart, Jurgen
die repartition gemachet, und vorbesagter
zcaßen gaden von Haare
maßen verfahren werden,
darin von hollleen Ich
Erstlich weilen die große gemeindet 2 Movu
von Lauren, Matthirs
4dd and groß wouon denen Kerckischen
dlen, Ian Erethelt
Jan Von toctlam, Bruchis
weidegewoßen eines gerechten Viertentheil
ad
arndtt, derick fißer, ger‐
wit arndts
80.

ad 20. morgen 560 rud gebühret, so ist denenselben
zum stetigen Weidegung angewiesen,
Erstlich die drey Winckels alß 6mnorgen 200. vnd
in Haarens Hroff im Cartenbuch pag 14 no6
Zweitens im Steegenthoff 3. morgen 512. vndt in
Cartenbuch pab 15. R. 13.
guhliegens Hoff drey morgen 240. vud pagi5.
n5 14.
Noch ist den Kerckischen angewiesen auf die
Steeg 5. Morgen 235t rnde pag. 16n. 31. Weil
sie nun die Vngemeßene straße und beße
Landereyen geneßen konnen, damit friedig
sein,
Ihro hochgräff gnaden haben in die große
gemeinde 17. Morgen 193. vnc.
Vnd in die kleine gemeinde Vier morgen 210.
1
vndt fl. zusammen ad 21. Morgen 403. ruder
behalten also 10 Morgen und 501 vnd
Nemblich im Cartenbuch pag. 14. no 9. 4 morgen

  1. vnd
    Item ein stück 1. morgen 19. vnd pag. 14n.3
    Noch ein stuck 4. morgen 541. vnd Hag 14. ne
  2. et B. welche auß derick Brandts undt
    Motifelds Winckels zu assigniren seindt, haben
    Also Ihre hochgraff gnaden rich zu viel
    Wouor Sie acht dahler an die friesische Nach‐
    baren bezahlt
    Herr drichgreff Nieß hat in großer Friesen
    Jemeinde 17. Morgen 12. rud und in die kleine
  3. Morgen 284 vnd zusammern 33. Moru 296 ru
    behalt also 16. Morgen 448. vnd, behalt also
    sein Landt in die große gemein, und muß
    außfehren 164. rich, wouon 131 ende der
    fraufbeißin von Bebber ex no 149. pag 8. ange‐
    (wiesen, bleibt also H. Nieß schuldig Er ruder
    Wouor Er acht rthts an die Friestische Nachbaren
    Stifft bebber
    außgegeben,

Al.
Stafft Bebber halt in die große Frieser gemeind
G. morgen 25 rud
Nochhalt in die kleine gemeind 3. morgen 486.
vndt h. zusammen 9 morgen 511. rud.
behalt also 4 mergen55t ruch, darauf seindt
dem Stifft angewiesen das große stück drey
morgen 56. vnd, und das stuck darneben 1 meru

  1. vnd pag. 8. n. 150 et 151. ermangelen 1312 ruch
    Welche ex pag §. n. 41. befindlichen zwey morgen
  2. vnd herr Nieß zuständig abgemeßen worden
    Die Erben Matfeldt haben in die große friester
    gemeind 15. Morgen 219. vnd.
    Vnd in die kleine gemeindt morgen 438. vnd
    zusammen 19. Morgen 105. vndt
    dauon bekombt dietunge Juffer Motzfeldt
    fur ihre halbscheidt von drey mergen 365. vnd
    1 Morgen 482. vnd.
    Welche Sie behalten, soll von der Strey pag 16. no
    28, muß also von der Steig abgeneßen, und
    an Ryffen Landtkommen 40t vndt
    Auffer Salonon Motfeldt gebühret von 7. Morgen
  3. vnd die Halbscheidt ad3. Morgen 483. vndt
    dagegen ist ihr angewiesen n. 29. daß ruffen
    Landt 2. Morgen 89. vnd
    Noch n. 30. neben die Steey ein morgen 12. rud
    Noch ein Streepvon die Junge Juffers Streyne
  4. obgemelte 40t vndt
    der H. von diest hat sub n2 30. 31. und n. S zummen
    S. Morgen 526. vndt
    behalt also fur seine halbscheid auß seinem Winckel
    sub n28. 2 Morgen 67D. vndt
    Daein heimen hat in die große Frießer gemeind
  5. Morgen 560 vnd.
    Vnd in die kleine 1. morgen 378. vnd H. 4. morgen
  6. vnd behalt also 2. morg 179. rnder
    welche ihme auß seinem stück von 2. morgen
    580 rud
    82.
  7. vnd. pag 13. n. 95. angewiesen worden, schießen
    über 401. vnd vor die armen außbrandts Winckel
    Kirch zu Recken hat in die große Frießer gemeindt
  8. Morgen 252. vndt
    In diekleine 1. Morgen 250. ruch zusammen 6. More
  9. vnd, behalt also 3. morgen 251. vnd, welche
    ihr auß ihrem studl. pag. 13. n. 96. angewiesen
  10. s
    Vicarie Kingelberg hat in die große gemeindt
  11. Morgen 17 8. rnde bleibt zur halbseidt 2. Morg
  12. mi
    Welche auß ihrem stück von 4. Morgen 296. vnd
    angewiesen ist,
    Hwerichs Mörß hat in die große hrieser ge‐
    meindt 354. vnd bleiben 177. vnd
    Welche ihm auf seinem Beylart angewiesen
    Mag. 13. n. 100.
    Derich Brandts hat in die große Frießen ge‐
    meind S. Morgen 410. nah
    behalt 2. morgen 305. rnd, welche auß seinem
    Winckel pag 14. n. 7. angewiesen seind, der
    überrest ist S. hochgelhl gnaden ut supra
    angewiesen,
    Henrich Siemors hat in die kleine Zriester ge‐
    meindt 3. morgen 445. vnd, muß also haben
  13. morgen schnt vnd
    dauor seind ihm angeiesen von d. Ringenbergschen
    hag 14. n. 1.482 rud und der Kirche zu Kecken
    1 morgen 64 und, den überschuß est ihme Coiiuni‐
    Consensu vor seinen abgangzugelegt,
    Pastor zu stecken hat in die kleine gemeind 184 rit
    bleiben 92. peu
    Welche außfrerich ioerß Beyler angewiesen
    Nach

83.
Noch ist henrich Simons in betracht seines schadens zuge‐
standen, das Stick welches vom Stifft Bebber den Criestische
nachbahren pag 14. n. 3. ad 1. morgen 201. ruch zungelegt
ist, Vier Jahr ohne rfacht, gegen Zahlung der mongen geldes
zu genießen
Noch haben die nachbahren das Langestuck von der
Wunkelschen straße biß auf den Kalueracker ad 4. mogu

  1. nuh. pag 13 n5 99.
    Continuat. prothoc.
    Alß am 31. Octob. des 1709. Jahrs Bey vertheilung der
    Friester gemeind und anweisung eines ieden phartici‐
    panten seines Erbstucke auch disccursive vorgeschlagen
    worden, daß es viel hierahl an dem gemeinen torsen
    geben, auch mit morsen gut den Blämeling ersprieß‐
    lich sein würde, wan die straße per lineam rectam
    von die dingdamse strafe biß auf henrich Simons
    Land gerichtet, und der abscheit an rutmörsen
    Ers gezogen wurde, ist vnd mörß darauf bedacht ge‐
    wesen, umb solchen abschiit oder triangel außzu‐
    dauschen, wie Er dan den Eylardt sub Hhag. 13. ne 100
    groß 17p rnder von frerich möerß käuflich an sich
    Bracht, auch dan darin heimen 40. rud die straße
    mitgerechnet gekaufft, und mit der Kirche tür
    alsolche 96. vnd wie die Kirch durch den abschnit Ver‐
    liehret außzutauschen, und die übrige S1. vndt
    der Kirche zu Verehren, also daß die Kirche anstatt
  2. vnd abgangs die 177. vnd neben des H. Pasters
    Landt Villig haben und behalten soll, weil nun die
    Kirche hiebey 91 vnd von gleicher alley und Wehrte
    profiliret, haben richter Scheffen, Pasor Kirchmeister
    und proviser auf gnädige apprebation und ratification
    ihro hochgräfe gnaden von Bylandt die außtauschung
    vorgut nutlich und dienlich angesehen und nahmens
    der Kirche dem Donatori rutmorsen vor die dabey donirte
    9x rnde Landes bedancket, zu warheits urtundt
    ist dieses
    84.

ist dieses mit dem richterlichen und gemeinen
Scheffenthumbs Siegel bedrücket und vom Secrelario
Vnterschrieben worden actum Recken ut supra
daß dieses obstehendes vor unß Richter undt
Scheffen in bei sein ab initio prothocolli benenten
Hh. geErbten und interesenten also passiret
und gerichtlich confirmiret seyt wird mit Vor
druckung richterlich und gemein Scheffe
Insiegel und den gerichtschreibers Vnterschrifft
bescheiniget, Signl ut supra
Anno 1710. den 23. Januar Coram S.Peterhagen,
berg et scabinis Johan Haeß und Johan frerichs
inforn des gerichts persöhnlich kommen undt
errschienen Bernit dormans außagend undt
befengend daß gerhard dercksen Verhulst ihm
auf sein freündliches gesinnen vorgestrecket
habe eine summam von fünfhundert dahlr Cluusch
welche Er in einer Vntertheilten summen an
gutem Zaugbahrem gelde und zwarn Einhundert
Rther an Brandenburgs und Lnnenburgsche dobo
belte drittel, einhundert rthli an Couirant geldt
und füntzig rthl an Holl. geldtwal empfangen
Vnd zu seinem sonderlichen nutzen inspecie zu
bezahlung der Kaufplenningen Zeuey von Henriche
de Laer angekaufften stücken landes den großen
und kleinen rietpaß qnand zu verwenden gedächte
dannenhero auf die Exception non numerata
pecuniae wollwißendlich renunciirend, mit Ver
sprechen diese aufgenommene gelder nach
vorhergangener aufkündigung, so iedemn
theil einhalb Jahr vor dem Verscheinstag zu
thum freistehet in Vorbemeltern Müntzsorten
wieder abzulegen, auch biß daran Pährlich
und alle Jahr gegenfunff vom Hundert und
also mit 23 dahier zu verzinsen, Immittelst

85.
aber Creditori zum Vnterpfandt setzend alle seine gereide
vnd vngereide itzo undkünfftige haab und güter
wo sie gelegen und anzutreffen, inspecie auch
vorgemeltes angekauffte stücken landes und seint zu
Briekgelegene gefestett auch sein Sohn vnd dorman
und Schwiegerschn Willem Sack zu bürgen, welche
cumrenunciatione ordinis divisionis etc sich verbünden
umb daran bey Vnuerhofften mißzahlungs fall so für
Capital, interee kösten als schaden sich zu erholen
und bezahlt zu machen, mit begebung eingangs glei
Comparenten seiten aller rechtlichen außfluchten, Item
mißgewachß Kriegs Verderb und wie sie sonsten
nahmen haben mögen, in Urkundt der warheit
haben etc.
Anno 1710. den 23. Januar: ist diese
nachfolgende Obligat auf örder
des H. richter Hagenberg dem
prothocollo judiciali ingrossiret
worden
Iu Hernd breßer Zeuge und bekenne hiemit, das
Stefen König hingeseßener der Herlichkeithalt
mir auf mein einständig gesinnen, gütlich
geliehen und vorgestreckt hat, eine summar
von einhundert ethli kley, welche ich in einer
Vntertheilten summen an gutem gangbahrem
gelde woll empfangen und zu meinem sonder‐
lichen nutzen, in specie zu bezahlung der von
meinen mitErben angekaufften Elterlichen
Kartstette wieder Verwendet habe, also auf die
exception nicht gezehlten gelder nicht woll
angelegten geldes hiemit wollwißentlich
renuncipe gerede und verspreche diese hundere
rthlr alle Jahr biß zur ablete, welche iedem
theil ein Viertel Jahr vor den Verscheins tag
zuthun freistehet mit funff derselben
rthlr zu verzinsen, und damit Creditor deßen
Erben
86.

Erben oder halter dieses Briets desomehr gesichert
sein und bleiben möge, so stelle demselben zum
wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt obgEr‐
Kait fort mein gereidt und Vngereid haab undt
gih uuch sich daran bey Vnuerhofften mißzahlung
fall ein Capital, pension kösten und schaden zu
erholen, mit begebung aller rechtlichen außflüchten
zu Warheits urtundt habe dieses durch He richtern
der Herlichkeit halt schreiben laßen, und mein
gewohnlich Handmerck darunter gesetzt, actum
Duffelwahrt den 28 Marty 1703.
dis ist 6. bernd breßers
eigenhändig merdk, welches
korf sein begehren bezeuge
Peter Hagenberg
Anno 1710. den 3. Febr coram D. Jud. Peter
Hagenberg et scpbinis Johan Haeß und Johan
frederichs in form des gerichts persöhnlich
Comparirt sey Willem Sack zu kimmen, außa‐
gendt und bekennend, daß Peter Henrichs ihm
auf sein freündliches ansuchen und gesinnen
gütlich geliehen und vorgestrecket habe Einhundert
daler Cleinsch, welche Er in einer Vngertheilter
summen an gutem gangbahrem gelde woll empfang
und zu seinem sonderlichen nutzen inspecie zu‐
ankauffung meiner pferden und fortfahrung

zu verwenden gedachte, derohalben auf die
exception nicht gezehlten geldes wollwißentlich re‐
nunuiret mit versprechen allsolche einhundert
dahler auf vorhergangener auffündigung (so ieder‐
theil ein Viertel Jahr ante diem obligationis zu
thun freisehet, wieder abzulegen, auch biß daren
Jährlich mit funft dergleichen dahler zu Verzinsen,
Ommittelst

87.
Immittelst aber damit Creditor
deßen Erben oder halter dieses briefs dieses
Capitalis destomehr gesichert sein möge, Ver‐
hypothesirte dafur alle seine gereide itzo und
künfftige haab und guter wosie gelegen undt
anzutreffen, und den in specie ein zu Friest‐
einerseits Jan Mörß anderseits Erben dormans
gelegenes Erb den rietpaß gnant, gleich solches
in cptima juris forma zu dem endehiemit Ver‐
bunden, umb sich bey vnuerhofften mußzahlungs
fall so fur Capital interae Kösten als schaden
zu erholen weß cum renunciatione quora invis
beneficiorum juris inspecie wie vor, und wie
sie sonsten nahmen haben mögen, In urtündt
der warheit haben etcetc.
Wir Jacob mors en Johanhaes Schepen der gräflicken
Bylantzen Herlichheit Halttügen ende bekennen
piermede, dat opversoech van ousen mede schepen
Johan fredericis, vor ous in form desgerichts
cemparcertis soer peter Hagenberg onsen
Richter attesterende dat hy Comparant in deartest
sache tuschen Jonan Tomalsen arrestant legen
Jchan frodericts arrestaten, an het stadgericht
tot eve over eenen restant van denden major
oß schenchenschans heer van Dichhuisen en tan frericts
insocietet geleerende steen, geventileert als adw.
calt geschrecrensest, ende naedien de praliminare
exceptie fori decideert was, den ficer major van
Dijchhicisen tet Cleve by heen Comparant aensyn nuis
decoomenis, begehrende in de hofthank legenden
Cysch van tan Temassen praetensic aes curechtmalius
gncste gerwoipen werden, glich wolgemelde keen
major ooch wenige recheningen en belissenken
praesenteren laeten die ooch bi de acten produceert
sin, met oblatie desesyne deposctie tenallen
tyden met solemnelen hece te bekraffigen, ter
traerheits
88.

Waerheis orhonde hebben dese depositie gerichte
lich prothocolliren, door ensen gemein schepen‐
donis Sepel bedrucken en duor onsen secretaris
onderprieren laeten actum Rechen den 3. Febt
1710
Compareert is heerJohan von vendelen attestierende
dat hii aes procureur in de hacch van tan homassen
tegen Jan fraricus over de gelegvende steenen
bedientis gewest, en aus de saech in punctofori
tegen gevallen, denheen major on schenehenstans
van Dückhuisen tot Cleve in de Außenschestraet bi
hem is gehomen, seggende set de sache fort Ret
mag Costen wathet wyil, ich hall Jan Femaßen
overtugen, dat synen Extract falsesis met oblitie

Anno 1710. den 4. Febr ist diese
nachstehende obligat: antorder
des H. richter Hagenberg dem
prothocollo judiciali inscriniiret
worden
Dekenneich hermen schenden wor myen myne
huistran Harusken pellinqe ende onsen Erven‐
schuldiu te wesen aenden cersame Jacobus Noce
de lomme vonhundert qued Hollans ieder guldi
det torintius stuuer gereckent, welch opous ge‐
sinnen den qoeden gangbaliren gelt deuende‐
lick in onsen handen voorgestrectt hept schuld
Schuldius te wesen ende beloren aen denvorschret
ven Jacobus Noll die hondert gulden Jacrliicts
ende alle Jacrs bis tot der abloese met vifder‐
selven gueden te verpensioneeren waerby sall
vriistaen aen beydeisiets beliene een decidel
iacis voor de verschieus dau opte kondigen
ende dat cerste Jacirente hall verscheenen Wesen
den 27. Julÿ 1703 ende vorders alle Jacrbis der ab‐
loehe

89.
ablose ende dit tot ingender verseherung, so
Stelle ich herman scheender in gegennaert
meine ondersihreme vinder aes borpsi aen
Jacobus Noll odersynen Eiven myne Hof‐
stat, welche ich legenwordius beioone hen‐
nelyck tol hcchenaen Haederwey gelegen
ende inspociealle mqne deroede ende onge‐
heede guediren jraer deselve gelegen
sonde hin onder aller tecrensioenen
gerichte ende Richteren glych of deselne
met recht ingenconen iere mit alle hosten
ende schiade in urhund der waerheit
hebben wi dese obligatie met onse eigen
bandmerck onderschieren, so geschiedt
in Recten den herenen tuintichsten
Julii een quisent seevenhondert fince
ditis vphermenschender
hieneygen gehetten handnerek
Jarob paß als borge
ditis n an schender
sien eigen desesten hand
merck des borgk
diese obligation wird ihro hochgräffgnaden
insolutum cediret, signe Lecken den

  1. novemb eyoc
    JJacobus woll
    Bart. Nel
    Anno 1710d 15 May coram D. Jud: Peter Hagenberg
    et seationis entt mörß und Johan Haeß in form
    desgerichts persöhnlich kommen und erschienen
    fuert Einng feuneten dewoll willen. Haeß
    dere Burgers Henrich von de Worll Jan
    vor sich und seine Schwiegermutter
    delare
    wittibe reiners wofur Er derati Cavirte also
    erscheinend
    10.

erscheinend anhänden H. Richters Vor‐
gemelt zu erblichen behueff goßen von
Haaren ein Hoffstett undein stücklandt
waelen Hoffstett geant vngefehr zweri
morgen großwie dieselbe zu Roeken
Vnweit der Kirchen in fohr und Pahlung
einerseits des Sahmits Erb anderseits
grafin von Bithandt gelegen, und mit
einem ende auf die gemeine straße
anschießend ist fur ein eigen allodial
Vnbeschwert Erb außgenohmmen schatung
Morgengeldt und Waßering cegirt vnd
aufgetragen, und demnach wie recht undt
gewohnlich mit handhalen und gichtigem
mundt darauf enunciirend als daß
sie kein recht noch auffrach daran
behalten haben, und als solches geschehen
gab der Herr Richter nach anesung
der Scheffen Vorgl. goßen von gaaren
solch hoffstett und einstück Landes
erblich zu haben zu behalten, zu be‐
sitzen und zugebrauchen, versprechen
wehr und wahrschafft Vnter Verbin‐
dung ihrer guter, vorbeheltlich einem
iedrweden außer die ienige die ietz Verziegen
sollen seines guten Vorrechten ohn gefehrd und arge‐
list zur warheitb urkundt hat etc.
Anno 1710 den 2. augl. hat henrich Schriener coram
Jud: Peter Zagenberg produciret eine requisition
Vnter Ehomashenmen und gestiae Schaymans
handt de dato Cleue den 13. Julÿ 1719 worin Thomes
Heimen seine Landereyen zu diffelwahrt den
dwering gnant nemblich 2 theil von Vier morgen

  1. vnd in subsidium verbunden, wan nemblich deßen
    Vnter

Dal.
Vater Meir gelegene in drey gerichtlichen obliga‐
tionen Verbundene Landereyen vorachthündert,
daler Capital nicht zulangen wurden, und auf‐
gelaufene interen und kösten, daß sich hieran
erholen möchte, und pro majri cautera dieses
Verbandt ad scrinium zunehmen, weilen nun
diesen diering dero Cathelischen pastoren zu
duffelwahrt fur einhundert rhl. Capital Ver‐
bunden, welche Vorlengst gerichtlich aufgekündiget
und dadurch die Pasterey jus in re erworben, ward
solches Verbandt vor H. Henrich Schriener
Do loco zugestanden, und deßen obligatin
subsidium insereniiret etc.
Anno 1710 den 23 Octobr zu Simmen in Sein
Höedels Hanß
Nachdem die Hh. gelabte und Eingeseßene
ph. D. S. grast.
zu kimmen betrachtet, daß es so woll dem
gnaden von beyland
gemeinen wesen, alß ieden ins particulie‐
H. Bürgermeister
dienlich und ersprießlich sein würde
Becher pro h. von
wan die große und kleine gemeinde, also
Ghitlich, Jud Peter
getheilet würde, daß ein sicher stück zum
Hagenterg, willem
steten weidegang mögen liegen bleiben
Hunßmanstiohk
von Serck und tren‐
umb deso beßer zu Begresen, und die andere
leins von Pecking,
halbscheidt der Beyden gemeinen zumsteten
H. Pastor Bengers
Banen gebrauchet, und iedem geErbten
prose, H. rulemm
sein Erbtheil vor geheel Landt mögte
von der marct, Nach‐
Mory vndt
baren gerrit Möller
angewiesen werden,
Willem Sach, Herman
WWeilen nun die große gemein-48 350
24 Dd
keiners, Peinzöuel‐
Vnd die kleine gemein
dan der windt etc.
72 368
also zusammen
36 184.
großist, so wird die halbscheid zur
Weide gemein außmachen.
wozu die
92.

wozu die stacken an Cartenbich sub n. 5. 6. 7.
biß 42. inelus vnd von n. 23 ad 429. vnch auß‐
gesetzt sein, der überrest ist folgendergestalt
Vertheilet,
der herr von Heilich hat in beiden gemeinden
zusammen 28 Morgen 129. vndt, dauon behalt
En alß Erb die halbscheidt ad 14. morgen 642
ruch, dauon sind ihm angewiesen, in die große
gemein 1. 28. 29. 30. 31. und32.
moru vid
Mit einstreip von 1. 26. und 27. also
6 141
zusammen
Und in die Klein gemein nemblich
von sein stück sub n. 2. nebens der
7 323 e.
Simmensche Waßerung
Vicarie Spaldnof hat in die große
Jemein gehabt 4 Morgen 579. vndt
behalt also 2. morgen 289 vnde
welche ihm von n. 25. 26. und ein
2289
stracp von 1. 27 angewiesen sein
S gräfs. gnaden von Eylandt haben in
die große gemein von den Heyschen, Zellen
AI 996
und JemmersHoff zusamen
dauon behalten Sie. 5. Morgen 548. vnd
dagegen ist ihr angewiesen von Zelten
und remmershoff sub n. 29. undt
o 1663

ein Streep von 1e23.
Und in die kleine gemein sub 102 neben
2 l
von der Marcks Landt sub n21
H. von Berck und freuleis von hecking
haben in beiden gemeinen 16. morgen

  1. vnd behalten in der Meine gemeine
    also 5. Morgen 277. rnd, welche denenselben
    3 544
    sub n. 4. ad.
    1 15
    Iem daß heilige Landt ad
    und von

5

93.
Und von Hh von Houtlichs Landt n23. abge‐
vndt
meßen sein.
11
318
Vicarie kommen hat in beiden gemeinen
demorgen 217. rnd. bleibt 5. morgen

  1. rnde, dagegen behalt in der keinen
    genein sein stück n. 1. ad. 4. Morgen
  2. ric.
    und vorsl von könelichs stick . 2.
    5 106.
  3. vnd zusammen
    Kircht zu Pimmen hat gehabt 3. Morgen
  4. vnd behalt 1. morgen 173t. ein
    welche von H. Höntlich stück ne2. et 3.
    1 473
    abgemeßen sein
    Pastorey kmmen hat gehabt zwey
    Morden 452. vnd behalt 1 morgen
  5. vnd welche von n. 2. abgeneßen
    R 226
    worden
    dem H von röunlich ist ein außweg
    gerischen Pastorey und Kirchenland
    n. . et 3. angediesen . fuß breit
    welcher wege dem H Von Honelich Vnter

seiner morgenzahf zugerechnet.
Und weilen bey ogestalten sachen daß Klindestrattgen
zwischen hertings Poll und rein höuels Hoffsette
nicht nötig, sondern Vnter vei heuels hauß eine
brügge geleget werden muß, ümb auf die gemeine
zutreiben, ist mit rein touel gehandelt, daß Er
solche Brügge auf seine Küste legen und Vnter‐
halten die Hecken und Zäun aber soll die ge‐
ene Vnterhalten, Hingegen daß Blinde straesigen
in seine Hoffstett ziehen, den Taun mesnagiren
und nach seinem belieben nützen und gebrauchen
doch mit vorbehabt deß ansochungs Wan Kercks
fall bezimmert wird, Er soll aber auf die
gemeine
d4.

gemeine gegen sein hauß nicht weiter als
firf fuß Paßen mögen.
Weilen nun obgemelte Hhl. geErbte undt
Eingeseßene daruber gerichtlichen schein
Confirmation und manutenens gebetten, so
wird solches hiemit gerichtlich confirmiret
darüber Sahn und friedt gesprochen, undt
in warheits urkundt ist dieser actus mit
dem Richterlichen und gemeinen Scheffen,
thumbs Siegel bedrücket vnd vom Secreturs
Vnterschrieben, actum Aimmen den 30. Octob.
1710
Anno 1710. den 12. Nov. coram D. Jud: Peter
Hagenberg et scabiris PuttMörß und Jacob
Mörß in form des gerichts persohnlich kommen
Vnd erschienen Rick grobben, Tamert Leygrofen
Henrich francken Jan von hocklomalß Vor‐
münder Joß trilinghinß nahmens seiner
Ehefrau geßken festering und also erschei‐
uvndt an händen des H. Richters Vorgemelt
zu Erblichen Lehuet H. Pastoren Maßop und
deßen Schwester genueten Masen den dieg‐
domsen kamp wie solcher zu Lecken in fohren
und falung einerseitb an die dingdonhe
straße anderseits an Criesische wödering
gelegen ist, fur ein eigen alledial vnbeschwert
Erb außgenohmmen Morgen gelder und Vaterin
cedirt und aufgetragen, und demnach wie recht
und gewöhnlich mit handhalm und güchtigen
Mundt darauf renunciiret, also das sie kein recht
noch ausfragk daran behalten haben, und als
solches geschehen, gab der H. Richter nach an‐
weisung der Scheffen vorgemelt, solch stück
weylandt dem H. pastoren Masso und deßen
Schwester

G.
Jenncken Maßoperblich zuhaben, zubehalten, zu be‐
siten und zugebrauchen, vorbeheltlich einem iedioeden
seines guten Vorrechtens zur warzeits urkund hat et etc.
Weilen der Hl. von Berck nunmehr in die
vo Hl. raht und prothonotario Rodenberg
am 44. Febr. 1709. gesuchte inscrinirung
gewilliget, die sich vorhin angegebene
.
Creditiren, auch in specie der von de
Woll, Secret: Alberti, und Prediger
Schurman ihre aufgekündigte Capi‐
talen bekommen, so werden diese obligat:
hiemit
wie hiernach stehen
inseriniiret.
zuwißen seye hiemit, nach dem Herman haling und
seine Eheliebste Gosminal ther, berck dem
sehl H. Wilheliden Bachman Churtru Brandent
tegierungs raht eine summa von dreyhundert
unhtig reichsthu schuldig werden, und dauor
nebenst denen in genere verschriebenen
gütern in specie den dritten theil des wal‐
grafs verbunden, mir endts Vnterschriebenen
aber sothanes Capital von ermelten he‐
Bachmans Tochterman Churfezwahr undt
prothonetario Rodenberg cediret worden
daß ich sothane 350 vd alß meine schuldt
dagegen auf mich genohmmen, gestalt ich
dan dieselbe hiemit und trafft dieses
über mich nehme, und solches Jährlichs
gegen funff Cent zu verpensioniren
Verspreche auch ermelten Rodenberg undt
seiner Eheliebsten, desfalß zu allenZeiten
gute wahr und Zahlung zuleisten, und dauor
nebens allen allen meinen gütern in specie
nochmalen der Wollgraff Verbinde, der‐
gestalt daß in der cedenten oder rechten
Enhabern dieses eigenen gefallen bestehen
selle, deßen poscession in vnuerhafften
mißzahlungs
96.

mißzahlungs fall tam ratione Capitalis quam
interee propria authoritate zu ergreiffen
ohne daß dagegen einige Exception schutzen soll
maßen mich derselben allen begeben, auch aller
Herrenhften und gerichten Vnterwerffe, da
aber meine gelegenheit nicht länger wäre
obgemeltes Capital der dreyhundertfünfzig
Sithl. also langen steten zulaßen, oder mir
solches von dem cedenten aufgekündiget würde,
verspreche ich solches sambt allen hinder undt
kösten ein Viertel Jahr darnach, wan mir
solches aufgekündiget, oder ich die aufkündi‐
gung gethan, in guten gaugbahren kleinen
gelde zu restiluiren, allen ohne betrug undt
Ergelist, urk und meiner eigenen handt
Vnterschrifft und mit vorgetrückten ange‐
bohrnen Pitschafft bekräfftiget, So geschehen
Cleut den 29. aug 1687.
H. G. Berch
daß obstehender Contractin allen clau‐
hulen und puncten passiret sey, solches
wird hiemit attestiret, und ist deß
endts von mir Notario requisito in
bey sein zweyer zeugen alß Jchan
grund und henrich wilhelm dreyer
Vnterschrieben worden
Jock Adam von der Heyden
dohan grund alß Zeuge
Notar: publicus requisit.
Henrich wilhelm dreyer
alß Zeüge
Ich Vnterschriebener Rickrin Thomas von
berck bezeüge hiemit, daß ich von dem
Chürer raht und prothonotario zu Cleue
Matthiaßen von Rodenberg zu meigen
sonderlichen nutzen und außlösung eines
andern Capitalts aufgenohmmen habe 609.
sage reihshundert reihstr, und verspreche
solches Jährlich und alle Jahr nach laut
üblichen

99.
üblichen brauch mit 5. f. Cent zu verpensioniren
da es aber des H. gläubigers oder meine ge‐
legenheit nicht lenger wärt solche also stehen
enlaßen, Nachdem ich solche ein Viertel
ahr zuuor aufgekündigt, oder mir die
feßkündigung geschehen, solche in guten
gangbahren muntzsarten zu restiticiren
mit begebung allerhand exceptionen,
wie die auch nahmen haben mögen, und
in specie der exception non numeratae
Decuniae, doli rei aliter gestae quam scriptae
mich deshalben allen jurisdictionen woll‐
wißend Vnterwertend, mit Verbindung
aller meiner güter, wo die auch gelegen
und zu einem wahren und specialen
Vnterpfandstellend meine in die düffelt
gelegene weide, die Wollgraff genant,
in Vnuerhofften mißzahlungs fall sich
quovis meliori moac ratione Cumitatis
interee et expensarum, daran zu erholen
ohne daß mich desfalß schützen solte
einige exception, wie die auch nahmen
haben möge, deren allen mich hiemit
wollwißentlich begebe, dergestalt daß
der Herr Crediter propria authoritate
darab und in andere meine güter
soll mögen possessionem ergreifen, die
selbe distrahiren, und sich also bezahlt
machen, alles ohne gefehrde undt
argelist, deßen zur Warheits urkundt
dieses mit meiner eigenen handt Vnter‐
schrieben, und mit meinem angebohrnen
Pitschafft besegelt, So geschehen Eere den

  1. Sept. 1699
    ictiven Thomas rn Berck
    sa
    Anno 1711 den 16. Februar. Coram D. Jud. Piter
    Hagenberg et habinis Jacob Morßt und
    Johannes
    98.

5

Johannes Haeß in form des gerichts persohn,
lich kommen und erschienen sein Herr Gecle‐
cus SongersPastor, keinhöuel Scheffen, gerrit
Möller, Janterwindt, fuert Enhelen, Henrich
von Bael, willem Sack Peter Kals
sammbt
liche Eingeseßene zu kimmen zeugten undt
bekandten daß derick und Henrich gebrudere
Schwester Elßken böngers zu‐
und
behuefundrettung der gantze gemein gütlich
geliehen und vorgestreckt habe eine Sunmi
von Zweihundert gthl. Cleinschwelche Sie
in einer Vngertheilten sunm an guten gang,
bahren gelde woll empfangen, und zu
ihren sonderlichen mntzen wieder Verwendet
hetten, also auf die rechtliche außflucht
nicht gezehlten oder nicht woll angelegten
geldes hiemit wollwißentlich remincirten
geredeten vnd versprachen diese zweihundert
Rhl Jährlichs und alle Jahr biß zur ablösen
(welche einViertel Jahr vor den Verscheinteg
zu thunfreißehet) gegen funfß Cent undt
also mit zehn rther zu verzinsen, und damit
Creditores und deren Erben oder halter dieses
destomehr gesichert sein und bleiben mögen
stelleten denenselben zum wahren selbst
angreiflichen Vnterpfandt das stück Tau‐
Landt in der Simmensche gemeine adkunff
morgen fort die gantze gemeine umb sich
daran bey Vnuerhofften mißzahlungsfall
fur Capital, pension kösten und schaden
zu erholen, und sich bezahlt zu machen, mit
begebung aller rechtlichen außflüchten
du urkund der warheit haben zu
Anno 1711. den 9. april coram D. Jud. Peter
Hagenberg

d
Hagenberg et scabinis Johihgeß und Ioh: frerichs
in form des gerichts persohnlich Comparirt und
erschienen seye Johann Brandts, und hat an
Händen gemelten H. Richters vor eine sichere
Summ geldes so Er bekandte ihm zu danck bezaghtt
zu sein zu erblichen bezuefruttmörß ein
stuc Landen anderthalb morgen und einige
vnd doch so großund klein wie daßelbe zu
Kecken in die Erübe einerseits nebst den
gemeinen wegen anderseits vicarien Landt
gelegen, wie Eres von Jantzen von Berihrum
gekaufft hat, fur frey eigen allodial Erb auß‐
genohmmen zehend cedirt und aufgetragen
und hat dem nechst mit handhalm vnd gich‐
tigen mundt darauf renunciiret, auch
wihr und Wehrschafft versprochen, also daß
Er daran kein recht oder gerechtigkeit mehr
behalten, und nachdem solches geschehen
Hab den Herr Richter nach anweisung der
Schaffen mit mörsen Vorgedtes sent Landts
erblich zuhaben, zubehalten, zu besitzen
und zugebrauchen vorbeheltlich einem iedweden
seines gütern Vorrechtens zu warheits urkund
hat .
Anno 1711 den 9. apnie coram D. Jud: Peter
Hagenberg et scabinis Joh. Haeß und Johann
frerichs in forndes gerichts persöhnlich
kommen und erschienen seye Joh ann
Brandts zu erkennen gebend und Vermag
vnterheutigen dato abgehaltenem protho‐
colli bekennend, daß gleich wie sei bruder
Henrich Brandts und Er zu behuef seines
Schwagern
100.

Schwagern Petern von Kempen aufsachene Känderig
zu friesgelegen daß Kempten genant in ad 1706
laut privet obligation funfhundert dabey Feuiß
von Kut Sogeman modo den Erben Creditiret,
Welche fünffhundert dahler er seinen Schwagern
Peter von Kempen an den Kantschilling einige
Landerey gekurtet und also zu seinem beschwer‐
genohmmen hat, Verfolglich istunder Principal
schuldene were, so versprach diese funthündert
dahler Jahrlich und alle Jahr biß zur ablöse, welche
iedem theil ein Viertel Jahr vor den Verschein
tag zuthun treissehet, gegenfunffp cent zu
Verzinsen, und damit die Erben heistermans
dieses Capital und darab fallen den Zinsen desto
mehr gesichert sein und bleiben mögten, stel
leten denenselben dafur zum Specialen Vnter‐
pfandt ture Constituti possessorii seine Lände
reyen zu duffelwahrt die Lemptens genant
fort alle seine gereide und Vngereide itze undt
künfftige haab und güter ubicuna locorum
umb sich daran bey Vnuerhofften mißzahlungs
fall pro Capitali interee kösten und schaden
zu erholen, und sich bezahlt zu machen, idque
cum renunciatione quorumvis jucris beneficiorum
in specie inductionis doli mali rei aliter
gestae quam scriptae und wie sie ferner nahmen
haben mögen, in warheits urkundt haben,c
Anno 1711. den 9. april coram D. Jud. Peter Hagen
berg et scabinis Johan Hatß und Johan Ererichs
in konen des gerichts persöhnlich kommen undt
erschienen wilheln Haeß, und also erscheinendt
an handen Vorgle Herrn Richters vor eine ihme
zu danck bezahlten summ geldes zu erblichen
Sehueff der Erbglen Jacob Schmits in duffelwahrt
gelegene Enders Hoffstett und Stolte Land genant
mit

191.
dem einem ende neben die kleine Mußbeck, mit
dem andern endt Weßel ter rehorst und mit
einerseiten auf die gemeine straße, und mit
der andern seite an daß Capituls Landt schießend
ein Morgen 461t und groß fur ein eigen
alledial Erb, außgenohmmen Herren zehendt
wäßerung und Morgengeldt, so dan einen
außgang auß Enders Hoffstett von Vier Cleuische
gulden Jährlichs an einem Ehrwürdigen
Capctul zu Cleue so wie selbiges alda in seine
Vohr und Palung gelegen cedirt und aufgetragen
und demnach wie recht und gewohnlich mit
handhalm und gichtigem mund darauf renun‐
ciiret und verzieget, also daß Er kein recht
noch ansprach daran behalten labe, und als
solches geschehen, gab der Herr Richter nach an‐
wesung der Scheffen vorgemelt, oberwehnte
Enders Hoffstelt und Landereyen gedtte Erben
Jacob Schmits erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen und zugebrauchen, vorbeheltlich
einem iedweden seines guten Vorrechtens
Urkündlich vorgedl. ex
Anno 171t den 9. anril coram D. Jid. Peter Hegenberg
et scabins Dotann haeß und Johann frerichs
in form des gerichts persognlich erschienen
Johann byandts, und also erscheinendt mit
seinem freyen willen anhänden des H. Richters
vorgemelt vor ein sicher Summ geldes deren
bezahlung Er sich bedanckte zu erblichen
Beznefhenrich Bruns und petronel Eeleüte
denhalben Monnhacker vnd daßhalbe driesken
einerseits nebst Sandtsfeldt anderseits derc
Brandts Landt zu duffelwahrt gelegen mit
allen seinen recht und gerechtigkeiten auch laut
Siegel und Broefe gerichtlich angeniesenen ausuagen
furein

2
102.

fur ein eigen allodiat srb cedirt und auf‐
getragen, und demnach wierecht und ge‐
wohnlich mit hand halm und güchticghen
Mundt darauf renunciiret vnd verzieget, also
daß Er kein recht noch ansprach daran behalten
habe, und als solches geschehen ab der herrn
Richter nach anweisung der Scheffen vorge‐
melt solche stünke erblich zu haben, zubehalten
zu besitzen und zugebrauchen vorbehältlich
einem iedweden seines guten Vorrechtens
ferner hat Comparent obgemelt dieser auff‐
tragt halber gebührende wahrschafft iederzeit
zu thun angelobet, und zu dem ende alle seine
gereide und Vngereide ietige undkünfftige
güter, wo dieselbige gelegen sein mögen
Verbunden, urkündtlich vorgemelten etc.
Wy rutt moers en Johannes Haes Schepen
der Hochgrafliche Rytandiche Henlichreit
Halt getuigen en bekennen hier mede, dat v00
onsen Richter heer peter Hagenbergen ius
in form des gerichts, opversoche vanhcer
Blasius andriester Linden architect ran
sin Koniglicke Maget van preußen als cugenae
van de heest van de quintimolle opt fort
Schenckenschans persohnlick Compareert enoc er‐
Schenenis, godtfried MaesCamß Molenaer eß
Schenckenseans, ende hest eet detuignis de‐
aerheit attestecit ende vertlaert, dathicom‐
parent sedert den 7. april 1711. tot dato deeses
alleenius is gewest molenar vanen opden‐
Selven inoelen ophet fort schenchenschans,
eumet denrequirent, ats habbende sichden‐
Selven met het maclen opdienmoelen
gedurende gemelde tist directet indirect
met gemoet, en datmen gehondenis der
Waerneit getugenis te geren, insonderhect
des gerichtlich versocht synde, Soheest denselum
goedefridus

diese obli‐
Git. on Laut
vorgebraht
Nn6 Act77I
arbgelegt

iu

193.
goedefridus Maescamp naer voorgaende Scherpe avi‐
satie des maineedis ende desselse sivare straef cenen
solennelen ecato qot gesworen, dal voistaende syne
depositie waerachtis ende rechtmatius ware, ende also
dese depositie ende praestatie van aede vevi ons Richten
en Schepen aeso passcertis, hebbenselihes ad protocol‐
cum genchmen ende dacrover dit Documuent
mede gedeiet ter wacrheits cirhend hebbenhet
Selvie met het Richterlick en geneen Schependem
seger versegelt ende deorden gerichtscrieuer
Inderschrieren lacten actum Buffelwahrt den

  1. augl. 1711

Anno 1712. di 27. Januar: coram D. Jud. Peterhagen bergen
et Scabinis Rutt mörß und Joh haeß in vorm des
gerichte persohnlich kommen und erschienen sey
Dan Ererichs Scheffen zu düffelwahrt zu erkennen
gebendt, daß der Herr raht und prothenotarius
Rodenberg ihm auf sein gesinnen gütlich geliehen
und vorgestrecket habe eine sunnn von zwechundert
rthei, welche Er in einer Vnzertheilter sum anguten
gaugbahren gelde woll empfangen, und zu seinen
sonderlichen uuten inspecit zu bezahlung der
Vnlengst gerichtlich angekauffter Zaugenweide
zu verwenden gedachte, gerede undt versprachen
solche summ Jährlichs und alle Jahr biß zur ablöse
welche iedem theil ein Viertel Jahr vor den Ver‐
scheintag zu thun freystehet, gegenfunff p Cent
und also mit zehn rthtr zu verzinsen, und damit
H. Creditor deßen Erben oder halter dieses briefs
destomehr gesichert sein, und bleiben möge
stellete demselben zu wahren selbst angreiflichen
Vnterpfandt jure Constituti sipsoesserii ob Ie Lange:
weide und kempten großfunff und einen halben
morgen Landes, fort alle ardere sein gereid vnd
Vngereide ietzige und künfftige haab und güter
umb sich daran bey Vnuerhofften miß zahlungs
fall fur Capital pension, kosten und schaden
in krafft
164.

in trafft namptissement Edict sich zu erholen
und berahlt zu machen, mit begebung aller rechthen
außflüchten in specie non numeratae velin rem
Versae pecuniae und wie es sonsten nahmen haben
mag zuwarheits urkundt hate
Anno 1712. den 27. Januar: ecram D. Jud: Peter
Hagenberg et scabinis Rutt mörß und Johan haiß
in form des gerichtspersöhnlich kommen undt
erschienen seye, derck hierkens zu erkennen
gebend, daß der Herr raht und prothonotarigno‐
denberg ihm auf sein gesinnen gütlich geliehen
und vorgestrecket habe, eine summ von Zwey‐
hundert vther, welcheEr in einer Vnzertheilter
sunm an guten gangbahren gelde woll empfar‐
und zu seinen sonderlichen nutzen inspecie
zu einkauffung magere Ochsen umb die an‐
gepachtete Schrauenwartsche weide zu Beschanen
und also zu seinen sonderlichen uüten zu
Verwenden gedachte, gerede vnd versprach solche
summ Jährlichs und alle Jahr biß zur ablose
welche iedem theil ein Viertel Jahr vor den Vere‐
scheintag zu thun freisehet, gegenfunff peci‐
und also mit zehn Vther zu verzinsen, und damit
herr Creditor deßen Erben oder halter dieses
destomehr gesichert sein und bleiben möge stel‐
lete demselben zum Wahren selbst angreiflichen
Vnterpfandt jure Constituti possesserii einstück
Landes zu duffelwahrt wißentlich gelegen
den Hagenkamp gnant, groß drey und einen
halben holl morgen, fort alle andere seine ge‐
neid: Vnd Vngereide itzige und künfftige haab und
güter ümb sich daran bey Vnuerhofften miß‐
Zahlungs fall, fur Capital, pension Kösten undt
schaden in Krafft namptissements edict sich zu
erholen und bezahlt zu machen, mit begebung
aller rechtlichn außfluchten in specie non numerate
vel inrem versae pecuniae, und wie es sonsten nahmen
haben

AG8.
haben mag zu Warheitsurkundt hat etc.
Wir Peter Hagenberg Richter, Jan Haeß und tan
wrerichs Scheffen der Herlichkeit Halt, und gerichts
Handt Fuffelwahrt, Herren und kimmen Zeugen
und bekennen hiemit offentlich, daß nachdem derc
Pectel von die Erben Schutt den ritpaß und buten
weide angekaufft, alß aber verschiedene arresta auf
den haupschilling geschehen, denselben im gericht
deponiret, darauf auf abgelaßene, und reprodu‐
cirte Edictal citation, denen außgebliebenen ein
ewig stillschweigen auferlegt, und Vnter den er‐
schiener ein ordo Creditorum gemachet, und den
kaufschilling cnstribuiret, verfolglich diese Erbstücke
von aller ansprach, außgenohmmen waß im Kauf‐
brief exprimiret befreyet, und dan derckPertel
ex officio austracht begehret, So werden demselben
obgemelte Erbstücke so wie selbige alda in ihre
Vohr und Palin erfindlich cedirt und aufgetragen
daß die Erben Schutt dauon enterbet, derckPertet
seine fran und Kinder damit Beerbet, also daß
die Erben Schutt kein recht, gerechtigkeit meit
ansprach daran behalten haben, und als solches
geschehen, gabder Herr Richter nach anweisung
der Scheffen vorgemelt demkPeckel solche obgemelte
Landerey erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen
und zugebrauchen, vorbeheltlich einem iedweden
seines guten Vorrechtens, deßen zuwarheits
urkundt hat H. Richter vorgemelt sein Richter Ambts
Siegel Vor und wir Scheffen unsern gemeinen
Schrffenthumbs Siegel nach an diesen briefge‐
hangen, So geschehen zu düffelwahrt den 28. april
Anno 1712 den 30 May ist auf order
1712
des H. Richter Hagenbergs und ac
instantiam H. Ellers zu Plettenberg
ein Lehn Consens de dato 6. t maii
1712 des fehl. von Brembt, wie Er
Lehuherr
10.

Lehnherrzu dorwaldten beambte
loci über des H. von Bercks
obligat zubefuefglnhl. von
Ellers zu Plettenberg ertheilet
dem prothoc. jud inscriniiret wi
heerfolget,
Nahmens des Hochwollgebohrnen Mau‐
ritzen Bernand adolffen freyherren
von Brembt Herren zu Landtsvon
Sonderen vns Vernnarzu dorrwaldte
wird auf dinstliches ansuchen des herren
Thomas ricquen von dern (so gegen‐
wertige obligation an unß debite prae‐
sentiren laßen) der hiebey verlangter
Consensus oppignorandi feudum der
Dreihehn Hollandtschemorgen in diesfel‐
wahrt gelegen in getei Hauße domalt
Lehnrurig (welche Vorgl. Debitor von
unß zu Lehn empfangen, und mit
Unserm Lehn Consent weiter nicht dan
mit einem Capital ad funffundert
reichsthn inspecies an die Carthaus zu
eantz sub dato d. 16. Octobris 1711. br‐
schweret) numntsto auch zum Schuet
des Churpfältzischen Hoffrahts Herr
von Eller wegen deßen herrin gemeltes
Capital forderung zu tansend rthlicum
interte in beständigster form rechtes
nicht allein verstattet, approbiret bestä‐
eeiget und ad quinquennium extendiret
sondern auch beambten loci gebührendt
requirirt hierauf zuhalten, hochgemelten
frechl. von Brembt als Lehnherren seine
Lehngerechtigkeit wie auch En p. 1. Carthi:
stanis zu kanten die praeferenet praedicti
Capitalis

107.
Capitalis cum interee in alle wege
vorbehalten, urkündlich hiebey
getrückten Lehn Insiegehs
und richterlicher Vnterschrifft
so geschehen den 6 May 1712
aleoc de sand ordinuir
richter ins vern undt
dorwalt als Lehnrichter
2
Wi Johan Haes en Johan frorichs schepen der
Graflichen Bulandsnen Herlicaheit Halt certi‐
ficeren en bekennen hiermede dat ter instantie
ranheer holeman dan dermareh uoor onsen‐
Richter heer peter Hagenberg en ouspersonn‐
dickkommen syn hendrich bruckman en att
heniichs ingesetenen dceher Kerlichheit ende heb‐
ben gefuigt, dat in denachit lussen den 7. en 8.
mag een klein rliegernen aen het ressegat
Ip de daal leggende gestolenis, met eenhetten
eneennien ancter, sunde de vliegert het mul‐
breet qvor en achter roct geferpt als ooch de
Sogten, aen beiden enden zwart met cen buckder
dantieedeelen, ges in gehametschlagt
ende aeso de spracek gaet dat dit Schipof
eligert tot dieren sonde verhocht sin, enden
teer van ket schip om sin gestoclen guette
vindiceren sich daerkente begevenresolwert
heft, sohebben hem epsiju versoech dit Certifi‐
tact mede te deilenmet vermeigerenkonnen
ter daerheits cirhond hebbenwi richteren
Repen onse respeo Richter ambthen gemein
chependonis Tegel hieronder gedrucht, en
deor onsen secretarium onderscrierenlaeten
actum Cleve den 15 Junÿ 1713
Anno 1712 den 16 Junÿ hat Henrichte Laer ange‐
zeigt, daß die Erben zwolts ihme ein Capital
von 200. guldi Hotz. de dato duffelwahrt
den 15 Marty 109. aufgekündiget, Er aber
solches
1108.

solches Capital auß dem seinigen nicht
ablegen könte, sondern gerritdercks
Bürger in Cleve resolviret, daß Capital
abzulegen, und sich die obligation cediren
laßen, wan solche vorhin ad scrinium
genohmen wurde, und dan Er damit
woll zufrieden, das solche cessio geschehen
begehrte auch, das diese obligation
actis publicis inseriniirt würde, Item
hiemit geschehen, signstu leveutsuprc
Anno 1712. den 17. Octobr. coram D. Jud: Peter Zagenberg
et scabinis Kut Mörß und Johann Haeßin form
des gericht persohnlich kommen und erschienen sey
Weßel vemy und fruncken Kilwald Eheleute
außagend und bekennend daß herr von der
Portzen Königl Freüßischer oberwaldschreiber
zu Cleue auf ihr gesinnen gütlich geliehen, und
vorgestreckt hette eine sunm von zweihundert
rthl. Cleuisch, welche sie in einer Vntertheilter
sunim an guten gangkahren harten gelde Woll
empfangen und zu unsern sonderlichen nutzen
in specie zu bezahlung einige ihr zugetheilte
schulden wieder zu Verwenden gedachte, ge‐
redete und versprach diese zweihundert itha
Jährlichs und alle Jahr biß zur ablöse, welche
iedem theil ein Viertel Jahr vorden verschein
tag zu thun freistunde und in gleicher harter,
munt hort nach Eleuisch valuati geschehen soll
mit zehn derselben zu Verzinsen, und damit herr
Creditor und deßen Erben oderhalter dieses
briefs desto mehr gesichert sein und bleiben
möge, so stelleten Sie zum wahren selbst an‐
greiflichen Vnterpfandt ihr zufricdt gelegene
Kartstette

109.
Kaetstette und dazu gehorige tempten und außtrifft
fort ihre übrige ietzige und künfftige gereid vnd Vnge‐
reide haab und güter wo dieselbe gelegen und anzu‐
treffen sein, umb sich daran bey Vnuerhofften
mizahlungs fall, fur Capital, pension Kösten und
schaden zu erholen, und sich bezahlt zu machen, mit
begebung aller rechtlichen Wollthaten, in specie nicht
gezehlten geldes, Item Kriegs Verders, mißgewachs
Zagelschlag und wie es sonsten nahmen haben
mag, in warheits Urkundt hat etc.etc.
Anno 1713. den 25. Marty coram D. jud. Peter Hagenberg
et Scabinis rnt morß und Johan frerichs in vorm
des gerichts persöhnlich kommen und erschienen
seye, Johann Brandts und also erscheinend an
händen des H. Richters Vorsihre vor eine siichere
summgeldes so Er bekandte ihm zudanck bezahlt
zu sein, zu erblichen behuefftt godttrindt Wan‐
ners pastoren zu Seddem und deßen Erben cedirt
und aufgetragen ein stück Landts, groß vnge‐
fehr drey mörgen iedoch so groß und klein daßelbe
zu Vriest Kirffels Keeten einer sits die gemeine
straße, mit einem ende an Berndt dormans Erb ge‐
legen, vor frey Erb, so mit keinem außgangAlß
Allein Herren zehendt und sonsten drich undvätering
beschiert, und hat demnach obgemelter Comparent
auf selbiges stück Landts erblich renunciiret und
Verziegen dergestalt daß Er noch die seinige
kein recht noch ausprach mehr daran behalten
habe, und als solches geschehen ab der H. Richter
des H. Pastoren Brudern Jürgen wanners alß Voll‐
mächtiger und deßen Erben selbiges stückk Landts
erblich zu haben, zu gebrauchen, und zu besitzen
vorbehältlich iedoch eines iederen daranhabenden
guten Vorrechtens ferner gelobte Er Comparent dieser
anftracht nne stedige wehr zu sein, deßen Zurwarheits
Anno
Urkundt hat etc etc.
118.

Anno 1713. den 24 May coram D. Jud. Pitir
Hagenberg et scabinis Jacob Mörs unddich
mörß in formdes gerichtspertohnlich kommen
und erschienen seye Henrich de Carr undt
sein Sohn Arndt de caer und haben also
erscheinend mit ihren freien willen an
Handen des Herren Richters vorgemelt Vor‐
ein sicher summ pfenningen nemblich an
Henrichen de Laer dreyhundert daßlerkli‐
nisch, Matthyß heimen zu Cleue an Capital
Vierhundert dahler, an interee zwantzig dahle
an gerrit derricksen Bürger in Clemin
Capsitali zweihundert daster Cleuisch, deren
bezahlung sie sich bedancken zu erblichen S
huef Cornelis Arndts ein stück Landtsden
Euert quant 3 Morgen und 29. vnd, wochs
groß und thein wie es im KirsfelRechen
in fohrundPaling gelegen sambt die zu‐
behörige tay neben das dingdehm mit einem
endt auf Ihre gnaden von Eylandtsfuert, mit
dem andern ende auf die gemeine Vätering
mit der einer seiten aber neben den dingdon
mit der andern seite gleichfals an die gemein
watering anschiiß end frey Erb ohn einig be‐
schwer oder außgang iedoch außgenohmmen
Herren zehend, wie auch wäterung und deicht
laßen, da dan benentlich Vier ruder dech
zu Löht darob muß Vnterhalten werden
cedirt und aufgetragen, und demnach wdee
recht und gewöhnlich mit hand haben undt 1
itig ein mund darauf renuntiiet und Verzegen
also daß Sie kein recht noch ansprach darin
behalten habe, und als solches geschehen gab
der H. richter nach anweisung der Scheffen
Vorgemekt

A4.
Vorgemelt Cornelis andts solch stück Landes
erblich zu haben, zu behalten zu besitzen und
zugebrauchen, vorbeheltlich einem iedweden
seines guten Vorrechtens Urkendlich vorglen‐
Hichters e.
Anno 1713 den 26. May coram D. Jud: PeterZagen.
berget scabinis Fut Morß und Johan Haeß in sone
das gerichts persohnlich kommen und erscienen seyn
Jacob Conrentmeister zu Sehlen zu erkennen gebend
daß der HochEdler herr erderi wlhelm Rachmen
der rechten Doctor unß Scheffen des Haubt- und stadts
gerichts Cleue auf sein gesinnen am 22. aprilis 1711
ihme gödtlich geliehen und vorgestreckt habe eine
summe von zweihund er rthll Kleischen geldes
welche Er in einer Vnzertheilten summen an guten
gangbahren geldt woll empfangen und zu seinem
sonderlichen nüten inspecie zu Zahlung der Hoch‐
wollgebohrnen freyfrauen von Wylich zu dierstorth
wiederumbverwendet hette gelobte und verserbeh
solche summam jährlichen, und alle Jahr biß zur
abläse) die einer dem andern ein Viertel Jahr
vorm Verscheintag aufzukündigen beiderseits
freistehen solle) gegen funff vom Hundert pracise
in termino mit gehurthen zu verzeichen, und die pension
wie auch aufbeschehener autrage das Capital zum
hause obbesagten Herren Caeditoris oder deßen Erben
ingleichmäßigen arten gangbahren Keinschen
geldes gen seine Kösten zu liebern, und damit
herr Credator, deßen Erben, oder halter dieses, deßen
alß gesichert sein und bleiben möchten, thute Compa‐
rant verbinden und Verhypothesiren alle seine
gereide und Vngereide Haab und guter in besonder
jure Constituli possessoii oder zum selbst besitzlichen
Vnterpfandt seine zu Recken wißentlich gelegene
Palacter gnante weyde groß ohngefehr sechs
Hollandische
112.

Sollandische mergen (so been nachsehen des gnht
lichen prothocolli mit keinen mehreren Beldern
alß allein den 8. Marty 1703. am Cantzey botten
Johan Schmits mit dreyhundert Punfzigpthl.
beschweret worden dabeneben auch seine
in Meer gelegene Meyers Tarth genandte Ran‐
stede, ohngefehr zwey morgen groß, sambt Steen‐
des Hoffstede und Bleßer Landt ohngefehren
zwey morgen groß, fort alle andere seine
gereide Vnd Vngereide ietzige und künfftige
haab und guter, gestalt beim Vnuerhofften miß
Zahlungs fall sich daran nach freyen Billfuhr
in genere oder specie durch den weg gereideste
execution und distraction Zue einigemission
alß wan Bereits urtheil und recht darüber
ergangen, vor Capital, interee, judicial undt
extrajudicial Kösten zu erholen, und bezahlt zu
mgehen, auch die Jührliche pension auß denen
Pfachtgeldern der Parackers weyde per se zuer‐
heben, zu dem ende thäte auch Comparant sich
begeben und renunciren auf alle exceptien, di‐
neficien und privilegien der rechten, in specie

non numerata pecuniae nec iu rem versae, doli
mali, vei aliter gestae quam screptae, appellatio‐
ius et renisionis, und wie die sonsten nahmen haben
und hingegen gebrauchet und expractisiret werden
solte, könten oder mochten, Zur Warheits urkundte
hat der H. richter etc.
Aufgerichtstag kecken den

  1. Junÿ 1713.
    Ppraesf. scabinis
    Hrerr paster Mahsop und deßen
    Jacob morß.
    mit Mörß, Joh Haeß
    Schwester nruncken Massop eine devitessi
    Joh. frerichs undt
    Zeigten einverschloßen testament vor, der‐
    rein Houels
    ihr beide letzer wille gesetzet und enthalten
    were, Bahlen das solches von dem gericht
    Confirmirit

118.
confirmiret, und nach ihrer beiden todt gehalten
werden mögte
codem praese nominal scab: Jacob mörß als Statthalter
wegen Kranckheit des abwesenden bb. richter
Hagenberg pe erschiene H Eruoldes Massop pastor
zu Kecken und deßen Schwester Jenneren
Maßen eine devotesse reigten ein verschloßen
und versiegelt testament, und bekandten daß ihr
letter will darin enthalten were, miit bitte
solches ad prothocolla judic: aufzunehmen
welches daß gericht pro ut moris et Styl. den act:
pabr engrossiren laßen möchten
dito gerrit von hocklom ein wenigkrancks
seinde, iedoch bei gutem Verstande, und seine
frau dusabet von Haaren itzo praesent haben
vor diesem im Jahr 1707 den 10. nov. in ihr und
des H. pastoris massops praesentz hundert
dahler Lenisch vermachet an den Keckenschen
pastoren oder sonsten dicario annualim zehn
mißen, welche vor die Seelen von die nechste
Verwandten beiderseits soll gehalten werden
erwehnte Hundert daher weren außgethan
an Weßel Becken und in deßen Joh. Stoffels
angerauffte Hoffstede befeßiget, wouon die
pensiones an den geitlichen pastoren zu Kecten
entrichtet werden sollen, oder wan zu veten
einfendienst außgefunden wurde, sollen die
renten alß dan an dem Deservitor oder vicar:
gegeben werden.
So erscheine Weßel becker in Juc: bekandte
voeler
daß die vorgemelte einhinnert, in sein
Hoffstett aufgenohmen, und disebe dauor
gerichtlich verbunden, verstrach auch die
pensionei ad 5. p. cent biß zur ablöse wie biß:
hiehin geschahen zu verpensioniren, urkundt
dito

2
114.

dito Henrich Stoffels geban, daß Er an
seinen Sohn Jan Stöffels Brinog des H.
Richter Zagenbergs gemachte unß hiebey
inserirte Rechnung dreysundert sie benzeh‐
dahler verschoßen, und das selbige
gemeltem seinen Sohntan, nach des Vat
ters todt an sein Vndts theil nebens der
interee nach dem Jahr 1712. ferner auff
lauffen, abgezogen und deccurtirt werde
mögtenn, wobey der Vatter Henrich Stoffels
begehrte daß nach seinem Absterben sein
Sohn Jan und deßen frau vier Jahr
Vnentgeltlich ein Cammermit ein
endt Hoffs gleich alß it und gebrauchet,
genießen solle, mit bitte solche erklehrung
ad prothocollum judic: aufzunehmen
urrkündlich etc ec.
Henrich Stoffelsgibten das sein Sohn
dan Steffels ihm schuldig sey.
Erstlich hat Er alß burgvorilm, anfon
von Ihren Zahlen müßen, die an dem
lanfschilling der Verkauffte Hoffstede
seines Sohns ermangelende 157. dahler,.
welche er an dem Cleuischen Classe auf, daler
137
genohmmen.
dauon hat Er die pension Zahlen
müßen vom 30. Octob. 1900. biß
4

  1. Octob. 1712.
    noch hater in Henrich sunders alß
    burg für seinen sohn zahlen müßen
    40 Clen
    ein Capital von 40. guld Hollz. oder

24
mit zwolff Jahr pension biß inir. ad
Noch alß burg vor seinen Sohn an den
vlcarium dreyer, wegen des Capituts
24
zukandten bezahlt.
Noch ist sein Sohn Jan ihm schuldig
Gher
blieben ein Jahr heür de a. 1703. ad‐
117.
salvo

A16.
salvo waß von dreyen Capitalen nach dem Jahr
1712 ferner aufleufft, mit
Seine Tochten müßen ieder hundert gulden holh
haben von ihr Richte zu Harlen zudert gulden
dan hat seine Tochter vndt haußtrau von
antom Manß ihre Hundert guldt empfangen
seine Tochterienneren hette die Zuindert
gulden noch nicht empfangen, begehrte daß
gerneten nach seinen odt solche Hundert
gulden vorabnehmen, und sein Shn tan
obstehende 317. dahler einbringen solletc.
Anno 1714 den 31 Januar coram D. Jud. Peter
Hagenberg et scabinii Joh. Haeß und Jan frederichs
in form des gerichts Persöhnlich kommen und
erschienen seye bernd dormans außagend
Vnd bekennend daß Christoffel altroggen
auf sein gesinnen gütlich geliehen undt
vorgestrecket hette eine summ von Vierhundert
dahler Cleuisch, welche Er in einer Vnzertheilten
sunm woll empfangen und zu sein sonderlichen
nützen inspecie zu bezahlung des restes so
sein Porsohn arndt dormans wegen sein Mutter
Versters noch zufordern hatte, mit versprechen
allsolche gelder Jährlich biß zur ablöse, welche
beiderseits drey Mohnat zuuor Vereundet
werden sollen, mit fünff p Cent und also mit
Zehn rther zu versensiontiren, und damit Creditor
seine Erben oder halter dieses briefs destomehr
gesichert sein und bleiben mngezum sichern
feßen Vnterpfandt dauorstellend jure Constituli
possesorii seine zu friest gelegene Hoffstett
und Landereyen, wie auch itzige und künfftige
haab, und guter wo dieselbe gelegen und anzu‐
treffen sein, umb daran bey Vnuerhafften muß‐
Zahlungs fall sich so wegen Capitalis interren‐
als Vnkbsten bestergestalt rechtens daran zu
erholen und bezahlt zu mache, mit begebung
aller
116.

aller rechtlichen wollthaten, inspecie nicht
gezehlten geldes, Item triegs Verderb miß‐
gewachß, Hagelschlag, und wie es sonsten
nahmen haben mog, In warheits urkundt
hat obgler Richter ete.
Kecken den 16. fel.3 1714.
Wir Jacob Mörß, rütt Mörß, Johan Haeß vnd
rein Hönel Scheffen der Herlichkeit Halt
Zeugen und bekennen hiemit, daß vor unser
Richtern H. Peter Hagenberg und unß in for‐
des gerichts Persöhnlich kommen seye Maria
ter Horst witttb Claes Croes bekandt schuldig
zun sern, an die Armen von Recken, wegen ihr
bahr vorgestrickten pc fenningen von alters
Viertzig dahler noch vor holtz zu zimmern
ihres hauses verschoßen Vier und fünfftzig
dahler, und dabey gelegt secs dahler zusamm
einhundert dahler, wo fur Verbindend ehr hauß
und Landt den ritpaß qnantz zur warheits
urkund haben, ch

Anno 1714. den 19 marti coram D. Jud: Peter
Hagenberg et scabinis Jacob Mörß und kuitt
mörß in forin des gerichts persöhnlich kommen
und erschienen seye gertg Brandts Haußfrau
Andt Dormans, und in abwesenheit ihres
Mans deßen Vatter Bernd dorin aus nahmen
seines Sohns zu erkennen gebend, daß Christofh
König ihr auf gesinnen gütlich geliehen und
vorgestreck habe eine Suni von einhundert
dahler Cleinsch, welche Sie in einer Vnzer‐
theilter sunm an guten gangbahren gelde
woll empfangen, und zu ihren sonderlichen
nutzen zu Verwenden gedachte, geredete undt
versprach solche summ Jährlichs und alle Jahr
biß zur ablöse, welche iedem theil ein Viertel
Jahr vor den Verschein tag zu thun freisehet
gegen fünff p Cent und Also mit fünff dahler
zu

117.
zu verzinsen, und damit Creditor deßen Erben
oder galter dieses desomehr gesichert sein undt
bleiben möge, stellete demselben zum wahren
selbst angreiflichen Vnterpfandt jure Constituli
possessorii ihr Vnter frieß einerseits Jan Mörß
anderseits Erben dermans gelegenes Erbden
ritpaß gnant, fort alle andere ihre gereid
vnd Vngereide iet und künfftige haab undt
güter umb sich daran bey Vnuerhofften
mißzahlungs fall fur Capital pension, kösten
und schaden in krafft namptissement Edict
zu erholen, und bezahlt zu machen, mit
begebung aller rechtlichen außflüchten in
specie non numeratae pecuniae und wie es
sonst nahmen haben mag, zu warheits urkund
hat der H. Richter etc.
Kecken den 12. april 1714.
Wir mitt Mörß und Johrn Haeß Scheffen der
Herlickeit galt, Zeügen und bekennen, daß
vor unserm Richtern H. Peter Hagenberg
und uns in form des Gerichts persöhnlich
kommen und erschienen sein, Ehyß albers
gerichtschreiber Alberti, Mewns Meiistock
Ewelt, Christina und Margriet twolts, welche
bekandten, daß der Receptor von der Marck
daß Capital, welches Sie auf die Herlichkeit
halt stehend gehabt, gegen exiradition
der orignial obligation quitiret hetten weile
nun die quitung verlegt, könte dieses an
statt quitung dienen etc. Vrkündlich
Annio 1714 den 18 aril ist auf
befehl S. hochgräf. gnaden von
Bülandt nachstehende obligat dem
prothoc: judic. inscriniiret
Ich Ludwich Ruleman Graff von Byland
zu Halt
118.

zu talt herr zu drffelwahrt keten undt
Zeuge und bekenne hiemit, daß S. Ro‐
nigl. Maglt in freüßen geheimbter Re‐
gierungs richt Herr Johan von Motzfeld‐
mir gütlich geliehen und vorgestrect
habe eine hitum von tausendt Reichsthlr an
guten guldigen Ewen drittel stücken welch
IIch in einer Vngegtheilten summen woll
empfangen, und zu meinem sonderlichen
nutzen wieder Verwendet habe, gerede
und verspreche diese zumm Jährlichs undt
alle Jahr, biß zur ablöse, welche iedem
theil ein Viertel Jahr zuuor zu thun trey‐
schehet gegen funff per cent und also mit
füntzig dergleichen reichsthln zu Ver‐
Zinsen, und damit herr Creditor deßen
Erben oder rechtmäßiger halter dieses
briefs desto mehr gesichert sein und bleibe
mögen, so stellen demselben zum Wahren
selbst angreiflichen Vnterpfandt, einem
zu Kecken gelegenen Bautoff groß 56.
Holl morgen, welchen goßen von Haren
in pfacht hat, fort meine Weiden und Lön‐
dereyen in Peelandt und Millingen Wißen
lich gelegen, umb sich nach seinem Willlich

und belieben, bey Vnuerhafften mißzahling
fall, fur Capital, pension kösten und schaden
daran zu erholen, und sich bezahlt zu machen
mit begebung aller rechtlichen außflüchten
in specie non numeratae vel in rem verse
pecumae, Concerdatorum, privilegii nebilium
Kriegs Verderb, und wie es aus nahmen hab‐
mag, sondern habe mich deren wißentlich
begeben, mich und meine güter aller herrn
Höffen, Richtern und gerichtern und in specie
dem WollEdlen Hoffe von gelderlandt immedicte
Vnterwörffen, alles ohne gefehrde undt
argelist

d 19.
argelist, zu warheits urkundtabe
dieses nicht allein eigenhändig
Vnterschrieben, und mit mein
angebohren Pittschafft versiegelt
sondern auch mein Jurisdictions
Richtern und gerichtschreibern
aufgegeben, dieses mit zu Vnter‐
schreiben, und dem scrinio judiciali
zu inseriren, actum Cleced 16. 1.
apride 1714.
Ed. E. A. Graf van Byland
C3. Peter Hagenberg
DJos. Hoppe
i
Anno 1714. den 28. may ceram D. Jud. Peter Hagenberg
et cabinis Ruttmigß und tohannes Haß in vorm
des gerichts persohnlich kommen und erschienen
setze Mithelm Tüchter alß Vollmächtiger der
sambtse Hh. Erbalen von Motzfeldt in Krafft Vollmacht
so vor dufficient erkandt worden, und hat an
händen wollgler H. Richters vor eine sichere summ
geldes so Er bekandte ihm zu danck bezahlt zu
sein, zu erblichen befueff S. HochEdelgeb. Herr
von WüsthanßH. von Binholt, und Bophic gertrün
NießEeleute ihre m der Herlichkeit Halt gelegen
Lundereyen die Hohe wurth sambt anliegenden
Baumgarten in solcher qualität alß ihre Tante
und Vorchtern solches beseßen haben, cedirt
und aufgetragen, und hat dem nechst mit hand
hale und gichtigem munde darauf renunciiret
also daß Er daran kein recht oder gerechtigkeit
mehr behalten, und nachdem solches geschelen
gab der Herr Richter nach anweisung der Scheffer
obwollgln. Hl. von Wuisthanß Vollmächtihern
tulio guuter Vorgedte stückere erblich zu haben
zubesiten und zu gebrauchen, vorbeheltlich einem
indorden seines guten Vorrechtens feruerhatsen:
parent diehiezn gehörige Siegel und Briefe ex‐
ntradirt
120.

extradiret, auch dieser auftragk halber
gebührende wahrschafft iederzeit zu thun an‐
gelebet, und zu dem ende alle ihre gereide undt
Vngereide güter wo dieselbe gelegen sein mögen
zu Wahrburg gestellet, und pro eiictione
verpfändet, zu warheits urkundt hat etcetc.
Cop.: Vollmacht wouon in obstehender
Auftragt meldung geschehen
Demnach die Erben Metifeldt Ihre in der
düffelt kentlich gelegene Ländereyen.
und in sdecie die so genante hohewurdt
sambt dabey liegenden Baumgarten, die
große und kleine Strage, so dan den da‐
selbst sich befindlichen galgacker, undt
zwar ieder parceel Searalim, an den
HochEdlen und Hochgelehrten Herren Doct:
Wußhaußen, nach denen Vorlengk aufge‐
richt und extradirten vorwarden Erblich
o
verkauffet dieser herr ankauffer auch
nunmehro den Ahlingen kaufschilling
Völlig abgeführet hat,
Und Constituiren und Beuollmächtig wir
zu endt Vnterschriebene hiemit und traß‐
dieses, Vor uns und Vnsere mitErben, wofur
wir uns starck machen, den Königl. proci‐
ratoren Will. Lüchter, daß Er gemelte
Landereyen in Unseren und Unserer con‐
sorten nahmen obg. H. Weisthausen gericht

lich auftragen, und dabey alles thun unt
Verrichten solle, waß Stylus judicii mit brin‐
get, und der sachen Notturfft erfordert
cum clausulis rati et grati indeinnisationis
caeterisa solutis et necessariis Clevedire
Aonthoer pro medunori
May 1714.
caeteris ejus haeredibus
Frant Motfeldisst.
HM. Matthald. 44
Maria Manganela mat feldt
duffelwahrt

d 2d
Duffelwahrt de n1 Junÿ
1714.
coram D. Jud: Peter Hagenberg et stabinis Johan
Haeß und Johanfrerichs Her Siuon Jach de Wiß
vor sich und seine Erliebste Maria Eleonera
gebohrne von heikzng, so dan treülein anna
Catarina von heiling auch derato cauirend
vor dero Abwesen den Bruder herr wilfelm
Hermnan von hectung hat cedirt, transpertirt,
und übergetragen an reinhauel der Erbe
von heckings halbscheidt in den halben Hoff
zukimmen, so viel in der Herlichzeit Halt
gelegen, nemblich eine weide die Lunck
genant 2. Wellersfeldt, 3. daß Landig die
kleine gemein, hint er die Muhle das Land
in die Keckensche gemein, wouon die
halbscheid den armen wäisen zu Cleue zu‐
stendig, so dan daß halbe Hauß Polcken mit
die außtrifft vorwey eigen allodial vnbe‐
schwert Erb, außerhalb Königl. schätzung
drich, und Morgengeldt etc. etc.
Anno 1714. dn 1 Junÿi Coram D. Jud. Peter Hagen berg
et scabenis Johraeß und Johan frerichs in vorm
des gerichts persohnlichkommen und erschienen
seye H. Simon Jacob de Wyß vor sich und seine
Eheliebste Maria Elegnora gebohrne von tecting
so dan freulein Anna Catarina von Zectung auch
de rato Cavirend vor dero abgoesenden Bruder
N. wilhelm Herman von hecking und hat an händen
wollgemelten H. Richters vor eine sichere summ
gel des so Er bekandte ihm zu danck bezahlt zu sein
zu erblichen behueff rein höuell dißen haußfrau‐
und Erben der Erben von Hedtings halbscheid in den
halbenHoff zu kimmen so viel in der Jerlichkeit
halt gelegen, nemblich eine weide die Lanckgnant‐
2 wellersfeldt 3 daß Land in die kleine gemein
4 daß Land in die Keckensche gemein hinter die
Mühte, wouon die halbscheidt den Armen wansen
zu Clene
122.

zu Cleue zuständig, so dan das halbe hauß
Polcken, mit die außtrifft vorfreyeigen
allodial Erb außerhalb konte schatzung
drich Morgengeldt und nachbahrliche kasten
cudirt und aufgetragen, und hat demnachs
mit handhalm und gichtigem mundt dan‐
auf renunciiret, also daß Er und obgemelt
daran kein recht oder gerechtigkeit mehr
behalten, und nach dem solches geschehen gel‐
der H. richter nach anweisung der Scheffen
vorgemeltem rein Höuel obgedachte süker
erblich zu haben, zu behalten, zu besitzen
und zugebrauchen, vorbeheltlich einem
iedeeden seines guten Vorrechtens, fernen
hat Comparent dieser auftragt halber ge‐
bührende wahrschafft iederzeit zu thun
angelobt, und zu dem endt alle ihre
gereide und Vngereide güter 100 dieselbe
gelegen sein mögen, in specie den Lartzu
Kindern, worauf itzo Peter haußen wohnet
Item zu Millingen und Reppelen Ambtsudem
den halben Hoff, worauf an ietzo Jan de Cart
Wohnret, alß auch andere ihre gütere zu
wahrburg gestellet, und pro euictione Ver‐
pfandet, Zur Warheits Vrkundt hat etcec.
Anno 1714. den 22. Junÿ coram D. Jud. Peter za‐
genberget Frabicus Johann Haeß und Johan
frerichs in form des gerichts persohnich
kommen und erschienen seye, Henrichtimons
asistirt mit seinem Ohn und Vormünder
andt von Cahlen zu erkennen gebenden
das S. Königl. Maypt in Preußen Secretaris
Herr Alberti ihme gutlich geliehen undt
vorgestrecket habe eine Jumm von vonhunder
reichsthl. in guten dopfelten guldenstücken,
welche Er in einer Vnzertheilten summ
Woll

128.
woll empfangen, und zu seinem sonderlichen
nutzen in specie zuzahlung den gekaufften
halben kart zu düffelwahrt neben sein Ers
gelegen verzoendet hette, gelobte und versprachn
solche zumm Jährlichs und alle Jahr biß zue
ablöset: die einer dem andern ein Viertel
Jahr Vorm verschmntag aufzukündigen beider‐
seits freistehen solle gegen funff vom Hunder
praecise intermino, sonst wanin Vier wochen post
Capsum termini die Zahlung nicht verfüget würde,
pro pocia gegen 6. p. cent zu verzinsen, und die
pension wie auch auf beschehene aufsage daß
Capital zum Hause obbesagten H. Creditoris
oder deßen Erben in gleichmäßigen Münt sorten
auf seine Kösten zu liebern, vnd damit herr
Creditor deßen Erben, oder halter dieses deßen
also gesichert sein und bleiben mögen, thäte Con‐
parant Verbinden alle seine gereid vnd Vngereide
Haab und güter in besonder jure Consticuri,
possesorij oder zum selbst besitzlichem Vnterpfand‐
Obsten angekaufften kaet, so dan seine zu
düffelwahrt und Friest wißentlich gelegene
Landerey welche von allen schulden laßen frey und
niemand gerichtlich verhypothesiret sein, gestalt
beim Vnuerhofften miß zahlungs fall sich daran
nach freien illlihr ingenere oder specie durch
den weg gereidester execution in Addistraction
vor Capital interee judicial und extrajudicial Koßten
zu erholen, und bezahlt zu machen, zu demende
häte auch Commaran sich begeben und renumciiret
auf alle exceptien und priuilegien der rechten
inspecie non numeratae nec iurem versae pecunia
dcsi mali rei aliter gestae quam scriptae, und wie die
sonsten nahmen haben und hingegen gebrauchet, und
expractisiret werden solten, könten oder möchten, In
warheits urkund hat der H. richter oc
Anno 1714
124.

1Jud. Peter Hagenberg e Scabinis
Agno 1714. den 1. augl. coram D. Jacob mörß Vnd
dohan Haeß in form des gerichtspersohnlich con‐
parirt und erschienen seye Jan Jacobo Coxvesr‐
mens seines Vatters Jacoben Conl rentmeister
zu Sehlem in trafft Vollmacht so vorsufficient
erkandt, und also erscheinendt an händenwoo
H. richters vor eine sicher hinm geldes so Er be‐
kandte ihme zu danck bezahlt zu sein, zu Erblen
Behuet seines Brudern H. Marcelis Eox rahts
verwandter zuClenn, der durch seinen Sohn
Jacob son die auftragk in trafft Vellmacht
empfangen laßen sein im Arsfel Kecken
mit dem einem ende an diewätering undt
Joßens von Haren Palacker mit dem andern
ende an den galgacker schießend, und mit
einerseiten nebst flierens weide und mit
der andern seite die galgackers straße ge‐
legene weide den Palacter gnant, groß Vn‐
gefehr sechs morgen fur ein eigen allodial
Vnbeschwert Erb, maßen die darin Verschrie‐
bene obligationes an Jan Schmitz und Doct:
Bachman eingelöset, und in prothocollo reyren
sein, so wie selbige alda in seine Vohr undt
Palung erfindlich cedirt und aufgetragen, undt
darauf mit Land halm und gichtigem mundt
Verziehen haben, und hat solchem nach mehrwoll‐
gemelter Herr Richter uag anweisung der
Scheffen vorgemelten Jacoben (onr dauon ent‐
erbet, und erwehntem Jacoben Cor zu behueff
seines Vatters H. Marcelis Cor und deßen
Erben hiesigem gerichtsgebrauch nach mit
Uberreichung eines halens beerbet, gestalt dieses
stück Landes oder weide Erblich zu haben, zu be‐
halten, zu besitzen, zu Nießen und zugebrauchen
Vorbehältlich iedermenniglichen seines daran
habenden guten Vorrechtens, deßen zu Warheits
urt undt hat der H. richter etc
Copia Vollmacht weuon in

125.
in obstehender obligation meldung geschehen
Ich und meine Ehefrau beuollmächtigen hiemit
meinen Sohn Jacob Con, weilen ich nicht woll
zufueß, und deshalben selber nicht über‐
kommen kan, daß Er in meinem nahmen
die auftragt vom Palecker beiwohnen solle
gestalt wir waß Er darunter Verrichten wird
fur genehmhalten werden, zurwarheits ur‐
kundt haben wir dieses eigenhändig Vnter‐
schrieben, geschehen Sehlein den 1. augl. 17i4.
1 Jacob Con
Johanna Catariua sonn
gnandt Con
Anno 1214. die angl. coram D. Jud: Peter Hagenlhr
et cabinis Jacob Mörß und Johan Haeß in vorm
des gerichts persohnlich kommen und erschienen
sein, die Erben florens twolts alß willem
Margriet vnd Christintwalt, so dan die Wittibe
Newißen albers nahmens ihres Vatters Ehysen
Albers, H. rentmeister Neiman uxorio nomine
H. Käiser alß Vollmächtiger des Hl. gericht‐
schreibern Albers, willen albers und haben
mit ihren treien willen anhanden desE
Richters vorsihre vor eine sichere Sicum geldes
welche sie bekandten ihnen zu dam bezahlt
zu sein, zuerblichen behuer henrichen Simens
cedict und aufgetragen ihren halben larh
in duffelwahrt gelegen einerseits mitt
Schents, und anderseits langs der gemeine
straße schiesend, vor ein treies Erb auß‐
genohmmen fahrzinß pflichtig am Hochgraften
HaußSalt seye, und Jährlich einrehtto.
par hnner auf martinitag sub poena dupe‐
Zahlt werden muß, und haben demnegst
mit hand halen und gichtigen mundt darauf
verzieget, also daß Sie kein recht oder gerechtigkeit
mehr daran
126.

mehr daran behalten, und als solches
geschehen, gas wollger Herr Richternacg
anweisung der Scheffen mehretem Heurich
Simons diese salbe Rarth gelegen, wie
vorscheld erblich zu heben, zu behalten, zu
besitzen und zu gebrauchen, vorbehälte
lich einem gedweden seines guten Vor‐
rechtens, ohn gefehr und ergliht, zu
darheits nrt und hab ich Richter ec.
Wi Jchannestiges entoh: frederichis Schepen‐
der graflicher Bülandischer Herlickkeit salt,
Buffelwahit Recken en Himmen betugen ende
certificeeren hiermede dat voor ous infeim
des gerichts kommen ende Compareert sin,
Aler wilhem ran Wendelen und franscise
Magdatena van Beest Eheluiden, sekennen
gerende dat Naedien hare respee Schoon
vaeder Thomas ran Beest in at 1703 aan Mevicii‐
Felorentina ran matenesse, pron Donariere van
Hardenbroick Matenessen maria Van Malenesse voni‐
gestrecht hecfd een Capital dan vierduisend gulden
soll en daervoor debitrices van Malenesse tot
cen special onderpand gesteld heblen hel Huis
en Heerligkeit Sterckenberg met Hoffstadten alleen
anderen toebehoeren braederte sienuit een con‐
sent brief tot Arndeim gegeren den 21. Decembr.
17o3. en vervolgens dit cConsent wederomvan
Thonias dan Geest voorheud gecedeertis aen
onsen legenwordigen schwager peter shriene
secretaris van de Hceren Pandstenden des
Fustendonis Cleue breder tesien, uit het transper
h0o buiten op gemelden Consentbrief van 21t.
Febr 1 103. erfindlick en den 16. nov. 1706 tot
Arneim

127.
Arnheim gedagteehentis, en dansi Echteluiden all
voor ee nige faaren pet vociheyde Capital, van onsen‐
schweger peter schriever voorseyd. moeder over‐
genohmen en denhelrendaar voor gecoptenteert
habben, gelyck uit deßelfs behendnise hedendato
vvor Schepenen decher Herlichkeit falt gedaen
met mecidernblis en het nue hare gelegenheit
vereis sit, dat hi voor dit Capital gereede senningen
hebben moeten, sois het dat sij veor ons constilueeren
en gevolmägtigen haren Schmager dentteere Johan
zum Bergekinigliche pruchsische Hoffgerichts
procurator tot Cleve, om in haren noau sigus nac
Sterckenbergen iutiegt te legeren, met magt en
versoech dat deselve aeduer het veorfchicenen
Capital van viertuchend gulden miet alleen will
opkondigen in de verlogpene pension ontfangen
noen maer boct het Capital Selfs, desmood synde
te willen verhandelen en vercopen, mits Daervan
ontfangende de gereede penningen en vocits nae ont:
fanus erselven de Segelenbriefen aenden Cooper
oover te geren, en sulche cessie voorhet gericht van
Sterhenberg en Pehnlamer tot Arnheim otte nuer anders
van nooden mögte hyn gerichtelich te laten registreeren
en voorts hier in te doen et te laten, qat hij Sats tot
rercoopinus van het Capital en ontfang van penuingen
intransport secps legens qocrdius synde socide Conen‐
ofte ruogen doen, alles cum potestae substituendi
clausulisq ratihabitionis en indemuisationis caterisque
solitis et Consuetis, datis, met magt van substitutie
en beloohte vanscha deloos, en genaem houdinus en voorts
alle andere genoonlite bedingen van assecuratie
diester
128.

diester anerheits dirkond hebben wy Richterens
richterlich Eegel voor eni guti Schepenons
gemein Schependons Segel nac hierondergeductt
in dvor onten Secretarium onderschquenlaten
actum Ceie obtendi jure tertitorii den 22. augl.
1714
Wir Richten vnd Scheffen der graftigken bestandischer
Herlichkeit Halt etc. beurkundt traff dieses, daß vor
uus in forma judicii Comparirt und erschienen
seye der HerrPeter Schrienen Secretarius von
denen Hadstanden des Herzogkhumbs Cheir
und bekandt, daß Er von Vornstehenden Viertgusendt
gulden Hollandisch Vollkommen befriediget
seie, und von dem H. von Wandelen, und deßen
frau Eheliebste gebohren von derß die ahlinge
omma Capitalis mit den Iine ringständigen
interes Vollkommen wieder empfangen hette
deswegen woll besagter H. Schriener all sein
recht an vorbesagten H. von wendelen, undt
deßen heliebste transoche maqdalena von
beest, und deßelben erben wieder Erblich, Hans‐
perciren und übergeben und zugleichgerichtliche
Vollmacht an seinen Schwagern dem Herren
sroren zum Bergen ertheilen thäte, das selbiger
diesen Crapsport bekändtnüß und cession gehörigen
ohrts zu Arnheim, bey der Lehnsommer und sonsten
zu Starckenberg, und wohe er es nötiger‐
achten wirdt registriren laßen, olle, deßen
Zur Warheits urkundt habeich vichter merg
gewöhnliches richter AmbtsSiegel, vor‐
und wir Scheffen Vnsern gemein Scheffenthumbl
Siegel hierunter gefenckt, und durch unern geicht‐
schreuberen Vnterschreiben laßen, So geschehen im
2petral

129.
impetrato a Judice Clivensi jureterritori in
der Statt Cleie den 27. augl. 1717etc.
Kecken den 2. Octobr. 1 714.
hat Mahl. H. Richter Hagen berg et scabinis Joh
Haeß und Johan frerichs Fuert kehmer alß Voll‐
mächtiger des Wollgebe. H. diederich Asiveri
von der Heyden Heertot vercke producirte
eine Vollmacht fur Richter und gerichts leüten
zu deütelain den 28. Sptembr 1714. Pessiret welche
vor diesem gericht vorsufficient und gut erkandt
und hat in solcher quaettata cedirt, transportirt
und übergetragen an Rult Mörß, Scheffen dhie
Atheil von den so genandten RegensHoff
36
hierauf ist die austragt geschehen, und hat sich mitt
mörß erkläget, daß in betrachtung der officien
welchersein Schwiegersohn vnd Viertens interponiret
hat, ihm zum einlauf dieses guts zu verhelffen
Er demselben versprochen nach seinem od die halbscheidt
dieses angekaufften Hoffsfür die halbscheidt
ders aufpfenningen in den Lautbrief exprimiret
erblich zu laßen, damit nun derselbe dieserwegen
Versicherung haben möge, hat Er notig erachtet dieses
versprechen gerichtlich zu repetiren undt

prothocolliren zu laßen,
Anno 1714 den 2. octeb. coram D. Juc. Peter Hegenberg
et scabinis Joh: Haeß und Johanfrerichs in pein des
gerichts persöhnlich Comptarirt und erschienen
seye, Euert rehmer alß Vollmäiger des wollgebe
H. Duderich Asteri anthon von der Heyden Herren.
Sack in Krafft Vollmacht so vor sufficient
Erkandt
130.

erkandt, und also erscheinend anhänden vollg En
H. Richters vor eine sichere Summgeldes
so er bekandte zu danck bezahlt zu sein
zuerblichen befuef vnsers mitScheffen
vit Morß sein in Kirspel Rechen von de‐
so genandten Stegensgoff Betheil für
136
ein eigen allodial Vnbeschwerters auß‐
genohmmen ein Zehend an dem Dochiburdig
Capitul zu Ranten cedirt und aufgetragen,
und darauf mit handhalm und gichtigem
mundt verzieget, und hat solchem nach ge‐
Herr Richter nach anweisung der Scheffen
vorgemelter Euert nehmer dauon ent‐
erbet, und erwehntem vnt mörhen und deßen
Erben hiesigem gerichtsgebrauch nach, mit
überreichung eines Halens beerbete
gestalt dieses obglde theil erblich zu
36.
haben, zubehalten zubesitzen, zu Nießen
und zu gebrauchen, Vrbehältlich iedermä‐
niglich seines daran habenden guten Vp‐
rechtens deßen zu warheits urtund hat
der H. Richter e
Copia mondii soouon in obstehen der
auftragk meldung geschehen,
Ech henr. Hoppenbruuer Rickter tot Doctine
heim doe cond ende certificeere by desen
hoe det vocimij oircond gerichtsluide desi‐
B. F. moiejart en vessel Engelenis gecom‐
parcert den welgeboren Herr derck asieer
Anton von der Heyden Heere tot Baecket
in gll. acs Enfffiuser en trest in de beste eni‐
bestendigste forme rechtens geconstiturert
ende beuolmuchtigt gelyck hyn Wolgeboowe
15

Al.
is duende Cagt deses depersion van luert
Reiiner en nist welgebl. Comparanti naem vor den‐
gerichte tot Recken, onder de Herlichheitstalt
gelegente comparaeren en aldaer decederen, se
transporteren encverte dragen, de negen entiintius en
sesen dertigste declen, offso veel de Welgeborren
Heiren van der Heyden daer van mogte compe‐
teren van censecteren hofflolheeken gelegen
genaemt Stegens Hoff met alle desselprechten
gerechtiu Reyt socen als deselve daeriusyueli‐
mitenis gelegen, aen Ruttiuers Schepentothee‐
ken en synen Erven, beloovende den Welgeboore‐
Comporant in qut alsvoren allehet geene in
asen door geconstilueede sonde mocten geduen
worden het helvige vodr vohtbundius en vanticen
de te houden als offhret be en doorsyn Welge‐
booren Selfs geschuedt als mede uit Comparant
naeite beloven walrende Walsckan als Erf.
cops recatis, en Rest den Comparartdaeroß
gestipuleert ut juris, dies len virconde hebbeik
Richter voorn dese eygenhandius getredenten
metnign Tegel gecorroboreert, Actum
Dentecom den 28. Septemb 1714
Ed1 Henr. Hoppenbrouer hochter
Düffelwahrt den 26. Octob 1714
Wir Jacob Mörß und Rett mönß Scheffen der Hochgräflicher
Bylandische Herlichkeit Halt, zu duffelwahrt Kecken und
kimmen, Zeugen und bekennen hiemit, daß Vor unserm
Richtern H. Petern Hagenberg und unß in vorm des gerichts
Persöhnlich kommen und erschienen seyn, unser mit
Scheffen
132.

2

Scheffen Johan Haeß und Catarin von den Höuel
genant Haiß Eheleute zu erkennen gebend, das sie
bey sich selbst des Menschen sterblichkeit die gewiß‐
heit des todes und die vngewißheit der stunde destoden
betrachtet, insonderheit weil sie zu zimblichen alter
gekommen, vnd die frau mit ein schwer accident
von Gott heimbgesuchet wäre, derhalben Sie
entschloßen, wären, umb allen streit und Vnei‐
nigkeit nach ihren absterben vorzukommen, da
sie noch bey guten verstandtweren, ihren litten
willen aufzurichten, und in der bestendigster
form schrifftlich nachzulaßen und zwarn ers‐
lich befehlen Sie ihre Sehle alß das beste Chand
in die Hande Gottes ihres himlischen Vatters
dieselbe umb des Bittern leidens und sterbens
ihres einigen Erlösers Jesu Christi willen, auß
gnaden zur ewigen sehligkeit aufzunehmen
und ihr leibezur Erden wouon sie genohmmen
Christlichen hrauch nach zubestaden, umb alde
ein sehlige aufferstandtnuß zu gewarten
Diesemnegst revociren und wiederruffen sie alle
vorhin etwa aufgerichtete testamenta und Ver‐
machnußen, welche diesem einig sich zu wieder
in specie werden auch die heyrahts Vorwarden
und darin fundirte exciusion der gemeinschafft
von guter hiemit aufgehoben, und willen daß
der letztleben der von ihnen beiden die gantze Ver‐
laßenschafft so woll mobilien alß immobilien
sein lebenlang Leibzuchtiger weise behalten vnd
gebrauchen solle, Vermittels aufrichtung, undt
außlieberung eines inventahis an des erst Ver‐
Vnd
sterbenen negsten Verwandten
soll nach des letzlebenden todt die gantze Erbschaff
vnd Haabsehligkeit in zweygleichetheile getheile
und dauon eine halbscheit an des Ehemans Nachbenon
Erben,

133.
Erben, die andere halbscheick aber an der frawen
nehste Verwandten nachbenent, welche ihren
sterbtag belebet, aufrichtig außgereichet werden
und weilen die einsetzung eines oder mehr Erben
das Vornembste haubtstuick eines bündigen testaments

ist, so setzte den Eheman Johann Hauß zu seinen
unirersel Erben ein, seines Bruders sehl Eltesten
Sohn Henrich Haeß, welcher seine gantze Erbschafft
fincta usufructa allein Erb und ewiglich haben
und behalten solle, die frauCatarina von den
Toutl aber setzte zu Erben ein ihre Bruder undt
schwester oder deren Kinder welche die verstorbene
Eltern, praesentiren sollen, weilen sie aber Ver‐
nohmmen, daß alhie halbe Bruder oder deren
Kinder von Vollbürtigen excludiret würden, wolte
sie daß ihr halbbürtige bruder sohn gerhardig
von de Poll in seines Vatters platz sachen, und alß
ein Vollbürtiger Bruder oder Bruders Sohn gerechnet
und Consideriret werden solle, also daß Er mit
ihren Vollbürtigen Bruder und Schwestern oder
deren Kinder gleiche Ersportion haben soll, und
das soll ihr letzter und liebster will sein welchen
sie nach ihren todt gehalten haben wolten, welchen
Wan wieder verhoffen alß ein Herlich und Zierlich
testament in scriptis nicht bestehen könte, wolten Sie
doch das alß ein Codicil donatio mortis Caa vel
testamentum privilegiatum gehalten werden solle
mit ersuchen diese ihre letzte willens meinung
ad prothocollum Judiciate zunehmen, in probanti
forma zu expediren, zu versiegelen und darauf
zuhalten, zur warheits urtundt haben vnser
richterbes Siegel Vor, und gemein Scheffenthumb
Siegel nach hierunter getrücket, und durch den
gerichtschreiber schreiben und Vnterschreiben
laßen, actum düfdelwahrt den 26 Octob. 1714.
Anno
134.

Anno 1714. den 20 nov. coram D. Juc. Peter Zagen‐
berg et scabinis toh. Haeß und Johi Frederichs in
vorm des gerichts persöhnlich kommen undt
erschienen seyt, Tuheman von der Marckaußa‐
gendt und bekennend daß frau Jacomina wei‐
tings die Wittib Johan vnß auf sein freundt‐
liches gesinnen ihm gütlich geliehen und vorge‐
strecket habe, eine summ von einhundertfänßtzig
reichsthl. Clensch, welche Er in einer Vnzer‐
theilter sumiwoll empfangen, und zu seinem
sonderlichen muten inspecie zu ablegung eines
andern Capitalis wieder Verwendet hette mit
versprechen allsolche gelder Jährlich biß zur
ablöse, welche beiderseits drey Monschen
zuuor Vertündet werden solle, mit funfftem
zu verpensioniren, und damit frau Credition
ihre Erben, oder halter dieses briets desomehr
gesichert sein und bleiben mögen, zum sichern
festen Vnterpfandt dauor stellend jure con‐
stituti possessorii sein zu Tecken gekaufftes such
Landes, den Gestetaer und Crayland groß
Vngefehr tünf holl morgen, fort sein hauß
Vnd hoff, wie auch ietzige undktünfftige gereide
und Vngereide raab und güter, umb bey
mißzahlungs fall sich so wegen Capitalis
intereen alß Vnkösten bestergestalt rechtens
daran zu erholen, und bezahlt zu machen
mit begebung aller rechtlichen wollthaten
in specie nicht gezehlten geldes, und wie es
sonsten nahmen haben mag, In Warheits
urtundt get obgemelter Richter etetc.
Recten den 14. Januar: 1715.
coram D. Jud: Peter Hagenberg et Scabinis Jacob
Morß

135.
Merß und Ich Hieß Helene Mörßmodo Haußfrau
sernelis daenen zeigte an, daß Sie mit ihren
Stiefkindern großVatter Scheffen mütt mörß
unnd übrigen Vormündern dergestalt gehandelt
daß der VorKinder antheil in dem Boljartschen
Erbhanß, Scheür und zubehör ihr vor einstück
geld erblich verkauffet und übergelaßen sey,
mehreren einhalts des am 3 Marty 1713. aufgerich‐
erten und allerseitse Vnterschriebenen kaut (intructs
Vnd weilen Sie nunmehr den Völligen kaufschilling
erlegt der pupillengut aber absque decreto Masi‐
stratus nicht veralieniret werden mag, baht solchen
kauf zu ratificiren, und darüber Decuetum gu‐
ertheilen,
Wie nun beede großVättere Vernehmmen, und die
sache Vntersuchet worden, und man nicht anders
findenkönnen, als daß diese alienation zu der,
Kinder Vortheil gereichet so wird dieser kauff
von obrigkeit und gerichtswegen in allen Clausulen
und puncten Confirmiret etc
Kreken den 14. Januar: 1715.
In von der Marcks Hauß ist daß gericht geseget und
die Banckgespannen, vnd weilen berud Von Hockom
getrunder Vnpäßlich ist, und begehren laßen, bey
ihm an sein haußgerichtlich zu erscheinen, umb
seinen letzten willen coram Judicio zu declariren
alß haben sich herr Richter Hagenberg undt
Scheffen rüt morß und Johannes Hatß dahin
Vereuget, und Scheffen Jacob Mörß so lange in
judicio praesidicren laßen.
Wie sie nun Sernd von Hocklom auf einen Sticht
beim feur sitzend zwarn Kranck doch bey gutem
Verstand befunden, hat derselbe sich erklähret,
daß Er daß gericht ersuchen laßen, umb dafur
seinen letzten willen zu offenbahren und protho‐
colliren zu laßen, nemblich daß Er seine Seelen
in gottes
136.

in Gottes handen und seinen Leib zurErden
zubestatten, demnechst zu seinem uniderzol‐
Erbe seinen Lieben Bruder Johan von Tockom
erklährete, und daß in anno 1692 den 1. t
Seprembi gemachtes testament in so hern alß
es die institution haeredis betroffen Confirmir‐
te die darin Vermeldete legata aber außer
halb drey dahler an die Keckensche Kirche
drey dahler an die Armen zuklecken, welche
beide Posten nach seinem tode von seinen Erbe
bezahlet werden reiocicte, In ur-und der
warheit hat der H. Richter etc etc.
Anno 1715 den 4. Februarii coram D. Jud. Peter Zagen,
berg et scabinis Puttmerß und Johannes gaeß
in vorm des gerichts persuhnlich Comparirt und
erschienen sein, die Erben Elorens twolts, Jen‐
neben albers alßwillen und Christigkwolt
vor sich und ihre Schwestern, so dan Eyß albers
Wesell
nahmens seine frau herr gericht‐
schreiber Albers, wilhelm albers undt Herr
Rentmeister Neiman, und haben also erscheinen
anhanden wollgln H. Richters zu Erblichen
Gehuefft Jatan von Jaaren vor einer ihnen
In dann bezahlten summgel des ihren Verkaufft
halben Hoff zu duffelwahrt in seine ohr
und Paling wißentlich gelegen Vngefehr
morgen groß fur frey allodial Erb auß‐
genohmmen den Hinß an daß hochgräffe

Hanß Hact schatzung deich und Erblaßen
cedirt und aufgetragen, und demnach wie
recht und geröhnlich mit Handhalm undt
gichtigem mun darauf renunciiret und Ver‐
ziegen, vnd als solches geschehen gab gemelter
Richter nach anweihung der Scheffen Johann
von Haren allsolchen halben Banhoff erb‐
lich zu haben zu besitzen und zugebrauchen
vorbeheltlich einem andweden seines guten Vor‐
rechtens deßen zu warheits urtundt hat wollel. herr
richter epetc.
Anno

137.
Anno 1715 den 9. Febreoram D. Jud: Peter Hagenberg
et scabinis Rutt morß und Jchannes Haeßin form
des gerichts Persöhnlich kommen und erschienen seye,
Wittibe han heimen madatrou daßen waßisteert
mit ihrem hierzu erkohrnen vorstandt und Stief‐
sohn Janheimen, so dan Johan heimen vor sich selbst
seine Brudere rit und derkauch curator seiner
mindernährigen Schwester, und Bruder genrichen
und Jantzen keimen, welche auch praesentwahren
vnd also erscheinend an wollgln H. Richters zu
erblichen Behuet Henrichen daßen zu doußbrüge
ihre im Kirstel duffelwohrt mit dem einen
ende an Johan daeß mit dem andern ende an
die straßen, und mit einer seitennebst Johan heiß
anderseits der straße gelegene Hoffstette
Vngefehr ein Morgen zir rndt groß so dan die
halbscheid einis stuck Landes vn die trueb groß
Vngefehr einen Morgen wouon derck Peetel
die andere halbscheidt von Bartien heimen
gekauffttat, so wie selbige allda in sein Vohr
umdfalung erfindlich und von ihren Eltern
und VorEltern geerbet haben cedirt und aufge‐
tragen, und darauf mit handhalm und gichti‐
dem mund Verziegen, und hat solchem nach
mehrwollgter Herr Richter nach anweisung
der Scheffen Henrichen daß, deßen Haußfrau
und Erben hiesigem gerichts gebrauch nach
mit überreichung eines halms beerbet, vnd
Vorghe Wittibe Janheinen dauon enterbet
gestalt diese Hoffstett und die halbscheidt
vorerwehnten stück Landes in die tras erb‐
lich zu haben, zu besiten, in Nießen undt
zugebrauchen, vorbeheltlich iedermännig.
lichen ihres daran habenden guten Vorrechtens
deßen zu warheits urkund hat der H. Richter etc.
Anno 1715 den 18 Marty coran. D. Jud: Peter hagen.
berg et Scabinis Joh: Faeß und Ich frerichs
in vorm des gerichts persohnlich Comparirt
setze
138.

seye Janheimen, und hat also erscheinendt an
händen wollghen H. Richters zu erblichen Schuff
derint Peckel vor einorigen zu danck bezahlten
summ geldes sein zu Vriest verkaufftes Heus
und Hoffstett so groß und klein alß derselbe
in ehren Vahren und graßen daselbst an einer
seiten an Ihre hochgräff gnaden von Bylandts
Eirbe, an der andern seitze an derck Vierkens
Hoffstett und gemeine straße gelegen, fur
trey allodial Erb außgenohmmen Königln
schätzung Morgengelder, Wäteringe undt
andere Nachbare laßen cedirt und aufgetragen
und demnach wie recht und gewohnlich, mit
Hand halen und gichtigem Mund darauf re‐
nunciiret und verziegen, und als solches ge‐
schehen, gab gemelter Richter nach anweisune
3.
der Scheffen vorgemelt derk Peckel all‐
solches Hauß und Hoffstett erblich zu haben
zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen
vorbehältlich einem iedwedern seines gute
Vorrechtens, deßen zu Warheits urkund hat
Wollgemelter HerrRichter etc .
Wi Jacob en Lutt Moeis Schepen der gräflick
Bylandichen Herbichheit Halt tugen en certi‐
freceren hiermede dat voi onsen Richte herr
peter Hagenberg en ons in form des gerichts
Compareert en erschenensun, Johannes Haesen
Jan fredericks onse medeschenen en hebbenter
instantie ran schupper peteh meijer tet virkon
der waerheit opharen Schopen ced attesteert
dathinschip, Sathy van de wedume peter den
bittern overgenohmen en daervoor die oude
Wedune haer leuentanca te onderhonden beloght
hadde, bi Casten ijsganqu aes pet qater Schilict
neqviel het voorseede schip, on cen Erdbanck
geraecht synde even achiter de Mast doorgebrochen
en

praes. D. Judl.
Irter Hagenburg
Seabinis
Jacob

139.
Neuffueg v
sich hol noch in de grendvan de
in Sache nicht fart an
yl by dit gevl decse
veweden, welches
an hetschis overteest
iste konnenleven
vnd geschechen un
borger rechtgevahren
die Stabe noch heute
iinsterdam in het oude
le worden, sohebben
flußen und zumRaltzeit tatie mede gedeelt
nmadiret be sipen degel bedrücken en
glich vrnre Secretaris ondenserieren lacten
actum Recken den 28 Martii 1715
Wir Pter Liagenbern Richter, Johannes Haeß und
Dohan Fredtrichs Scheffen der hochgräflichen
Bylandtschen Herlichkeit Halt, gerichtsband.
Duffelwahrt Kocten und Bimmen zeugen mud
bekennen hiemit, daß Herr otto fuers von zyflich
bürtig, von S. Königl. Magein Freüßen unsern
allergnädigsten Herren Alß vngezweiffelten
collatore der Königl. Catholische Pastorey zu
duffetwahrt mit der vacirender pastorey zu
duffelwahrt, alß sein Vorsaß wilhelm Köppers
nacher Torth beruffen worden gebührlich pro‐
vidiret, wie Er dan darauf im Jahr 1714m
genlter Kirchen und pastorat adhibitis solitis
solemnitatibus, facta Campanarum trina Compul‐
satione in anwesenheit des Richters und gemeinde
welch das königliche Collations patent offent
lich vorgelesen possession genohmen und dabey
richterlich geschützet wirdt, verfölglich der einige
rechtmäßige beygenießung der Königl. Catholische
pastorat senten nealiter et cum effectu bestattigter
pastor zu duffelwahrt seye, Zur Warheits urtund
hab ich Richter mein Richterlich und Wir Schoffen
unser gemein Scheffenthumbs Siegel hierunter
drucken, und durch untern gerichtschreiber schreiben
vnd Vnterschreiben laßen, Signl. Suffelwahrt den

  1. april 1715 etc.
    Kecken den 8 May 1715
    morgen
    Nachdem die armen von Kecken auf den Winckel einen
    138.

2

dier sh
disetuug huhel. Ent‐
also erscheinendt an
chters zu erblichen behueff
Is.
in zudanck bezahtten
also e
est verkaufftes Hauß
dklein alß dieselbe
ehren daselbst an einer
Sgnaden von Bylandts
he an derck Vierkens
straße gelegen, fur
Hotfsten
benohmmen Könige
trey allodice ernan
schätzung Morgengelder, Wäteringe undt
andere Nachbare laßen cedirt und aufgetragen
und demnach wie recht und gewohnlich mit
Hand halen und gichtigem Mund darauf re‐
nunciiret und verziegen, und als solches ge‐
schehen, gab gemelter Richter nach anwesin
H
der Scheffen vorgemelt derek Peckel all‐
solches Hauß und Hoffstett erblich zu haben
zu behalten, zu besitzen und zu gebrauchen
vorbehältlich einem iedwedern seines gute
Vorrechtens, deßen zu Warheits urkundhat
Wollgemelter HerrRichter etc. t
Wii Jacob en rutt Moeis Schepen der gräflich
Bylandichen Herbichkeit Halt tugen en certi‐
freceren piermede dat wor onsen Richite hev‐
peter Hagenberg en ons in form des gerichts
Compareert en erschenensun, Johannes Haesen
Jan frederichs onse medeschepen en hebbenter
instantie ran schupper peter Meijer tet virkon
der waerheit opharen Schepen tedi attesteert
dathin schip, dathy van de wedune peter den‐
bittern overgenohmen en daervoor die oude
Wedunre haer leuenlanck te onderhonden beloght
hadde, bi Casten iuganqu aes pet water Schilick
nreqviel het voorseede schip, op cen Erdbanck
geraecht hynde even achiter de Mast doorgebrochen
en

praes. D. Judl.
Ieter Hagenburg
Seabinis
Jacob

139.
engesonchenis, glych het noch in de grandvan de
Elcesse paren leit, ende termil by dit geval deese
oude viou, den onderganqu van het schis qvereeess
Resten buten stael geracct iste konnen leren
si nochtans op dnisterdams borger recht gevahren
ian aisterdam in het oude
hest alsden Bur9
vroien nuis opgenohmen te worden, sohebben
haer desegerichtliche attestatie mede gedecet
methet Richter en Schepen Jegel bedrücken en‐
dooronsen secretaris onderserieren lacten
actum Rocken den 29 Marti 1715.
Wir Vter Hegenbern Richter, Johannes Hatß und
Dohan Frederichs Scheffen der hochgräflichen
Bylandtschen Herlichkeit Halt, gerichtsband
Duffelwahrt Kecken und Bimmen Zeugen und
bekennen hiemit, daß Herr otto fuers von zyflich
bürtig, von S. Königl Magein Preüßen unsern
allergnädigsten Herren Alß vngezweiffelten
collatore der Königl. Ctholische pastorey zu
duffetwahrt mit der vacirender pastoreu zu
duffelwahrt, alß sein Vorsaß wilhelm Köppers
nacher Toeth beruffen worden gebührlich pro‐
vidiret, wie Er dan darauf im Jahr 1714in
genlter Kirchen und pastorat adhibitis solitis
solemnitatibus, facta Campanarum trina Compul:
satione in anwesenheit des Richters und Jemeinde
welch das königliche Collations patent offent
lich vorgelesen possession genohmen, und dabey
richterlich geschützet wirdt, Verfölglich der eintige
rechtmäßige beygenießung der Königl. Cathulischen
pastorat Penten realiter et cum effectu bestattigter
pstor zu duffelwahrt seye, Zur Warheits urkund
hab ich Richter inein Richterlich und Wir Schoffen
unser gemein Scheffenthumbs Siegel hierunter
drucken, und durch unsern gerichtschreiber schreiben
vnd Vnterschreiben laßen, Signl. Duffelwagrt den

  1. april 1715
    Kecken den 8 May 1715
    morgen
    Nachdem die armen von Kecten auf den Winckel einen
    140.
    nonß rutt Mos
    10 Harß Johan
    Ererichs rein souel
    Vallrehner
    darin Hocklom
    dan Mnorß Küsten
    dan damen

morgen 7 vuch Landes haben und Jan Mörß
rud danbenliggen
ein halben morgen
hat, und dienlich were, das dieser dtreep
an den Armen gegen einander Vngelegen
stück außgetauschet würde, die Armen aber
vngefehr 400. vnd in die große Priester
gemeind, der Küster aber einen halbe
morgen sub n. 26. pag. 16. zwischen den schellen
wegen Vnd Höntlichs kamp, so beide Jan Mores
zuständigliggen, welche demselben sehr wWoll
gelegen, So ist auf ratification S. hochgräffl
gnaden von Eylandt als Jurisdictions herre
dieser ausch diesergestalt placidiret,
daß Jan Möers den streip G einen halben
morgen, welch die Vnsterey zwischen
seine Beide Erbstücken Vieser gemeint
Wie oben Vermeldetliggen hat, bey sein
Erbziehen, und Erblich haben soll, hinge‐
sollen die Armen, Johan Moersey stückk
auf den Winckel ad einen halben morgen
so an ihr Erbligt und die Küsterey das
armen stnck auf die Griester Zeireindt
Land abgemeßen ad 401 rud
so
pag 17. n. 95. haben und behalten soll, undt
weilen so woll den Herr Pastor Maschop und
Scheffen daein Mörß alß provisor von die
Armen, alß Jan Möerß, und dan der Küster
damit sehr woll zu frieden, und allerseits
Partheyen proficubel Were, so soll ieder
Parthey die auf sein stink hafftende laßen
über sich nehmen, mit begehren, daß hier‐
über eingerichtlich prothocoll Verfertiget
und den actis publicis inseriret werden mögt
Anno1715 Drei may Coram D. Jud. Peter Hagenber
iese nachstehende obligat ad protti‐
jud. ingrossiret
Wir Johannes de haeß und Catarin von den
Hönel Eheleute Zeugen und bekennen
hiemit

1141
hiemit, daß der Hoffgerichts procurator Wörst
und Sibilla Schwägers Eheleute unß auf
vnser gesinnen gütlich geliehen undt
vorgestrecket habe die sunm von Vier‐
Iumert dahler Clev: welche wirin
einer Vnzertheilten summ an guten harten
Muntzsorten woll empfangen, und zu
uehern sonderlichen nuten in specie zu
bezahlung der ietz angekaufft biesenbur‐
gischer weiden, wieder Verwendet haben
geloben und versprechen diese Vierhündern
dahler Jäahrliche und alle Jahr biß zue
ablöse, welche iedem theil ein Viertel Jahr
von den verscheinten zu thun treistehet
zu verzinsen, und damit herr Creditor
deßen Erben oder halter dieses desto
mehrgesichert sein und bleiben möge
so stellen demselben zuzuwahren selbst
angreiflichen Vetorffandt iucre consti‐
cucti posessorii nicht allein diese ange‐
kauffte neben unß Erb gelegene weide
sondern auch alle unsere ubrige Baw‐
und weidelandereyen Vnter duffelwahet
gelegen umb sich daran bei Vnuerhofften
mißzahlungs fall fur Capital, pension
kösten und schaden zu erholen, undt
sich bezahlt zu machen, mit begebung
der Vntergerichtern und aller
rechtlichen außfluchten inspecie
nicht bezahlten oder nicht woll ange‐
legten geldes, und wie es sonst nahmen
haben mag, zu warheits urkundt
haben dieses eigenhändig Vnter‐
schrieben, auch der Richtern zu‐
düffelwahrt ersuchet dieses mit zu
Vnterschreiben, und durch den gericht‐
schreibern dem Judicial eth inscri‐
niiren zulaßen, So geschehen Cli quo supra
Wir
A42.

Wir Jgcob mörß und Büllmorß Scheffen der
grätlichen Bylandischer Herlichkeit Halt
zu duffelwahrt Keeten und Simmen, zeigen
und bekennen hiemit, daßheut Vnterschrieben
dato nach gesponmener Lanck vor unserm Richten
S. Jetern Hagenberg und uns in form des ge‐
richts persohnlich kommen und erslienen
sen H. Ernß Schaep Notarius publicus von
Seuenar, nahmens des Hochwollgeb. Hh. Gß.
berten Baroes von der Hönelich Herr zi
hulhausen etc. in Krafft specialer und Von unß
vor sufficient erkandter Vollmacht Vnter
hochwollgebe H. von der Höutlichs handt
Vnd Pitschafft de dato Heeß den 11 May 1715
zu erkennen gebend, daß die Hochwollgebohr‐
ne freulein von Lengnagel Zur gorst, seinen
Honstituenten ein Capital von tausend reichs‐
welches deßelben H. Bruder der
Hochwoll gebohrne Nicclaus Walrauen
Daron von der Heuelich vor diesem, von Hoch‐
Wollgele. Freulein, auf eine private
handschrifft Creditiret hette, aufgekündiget
Weil Er nun solches Captital abzulegen so
willig alß schüldig were, gleichwoll weil
Er so viel baarschafft nicht bey sich hette
und derhalben begehret, das solche Capitol
summ anderwerts Creditiret, oder einem
dritten cediret würde, wozu der Königl
raht und Regierungs Secretarius H. Caspar
Wilhelm von Ferell, sich Vnter Condition Er‐
botten, wan solche ihme cedirte privale hau‐
schrifft gerichtlich gemachet vnd ihmes e‐
ciale Vnterpfande Vnter diesem gerichtszwang
gestellet würde, welches sein H. Constituent
Baron von der Höuelich angenohmen, der‐
halben Er 44 die cedirte obligation der
Tausend

143.
tausend Rtzl. hiemit gerichtlich doch alsa no‐
vatione recognoscirte, und zum specialen Vnter‐
pfandt jure constituti possessorij, stellete seines
H. Constituent zehenden im dorff alß umbher
kommen, und in die große Pommensche gemeinte
auch deßen ubrige in die Himmensche gemeinte
gelegene Handereyen ümb sich daran bey Vnuer‐
Hofften mißzahlungs fall auf die gereidesten
Executions und distractions mittele, als wan sie
mit urthel und recht eingewonnen weren
vorCapital, pension so franco an händen des
H. Creditoris oder deßen Erben zu bezahlen
sein, kösten und schaden welche auf bloße speci
fication alß moderirt und Justificirt angenohmen
werden sollen, zu erholen und sich bezahlt zu‐
machen, zu solchem vnd sich aller Herren Hofen
Richtern und gerichten Vnterwerffend, mit bege‐
bung aller rechtlich außflüchten, in specie fori appel:
cationis Concordatorum, privilegi nobilium, non
numgratae vel in rem versae pecuniae, und wie es
sonst nahmen haben mag warheits urkundtt
hab ich Richter mein richterlich Siegel vor, und
wir Scheffen unser gemein Scheffenthumbs Siegel
hierunter gedrücket, und durch unsern Secretarium
Vnterschreiben laßen, so geschehen Lecken den

  1. May 1715.
    Cop: Vollmacht recuen in vorstehender
    Obligat: meldung geschehen
    adien myne Night den Hocqivelgebooren vreulin
    Anna geboorne van Tenguagel tet de Horst haroneß
    tot quisich restitutie van den Canital vanduisent
    ipdaler Cleets so myn Heer Broeder d Hoggivel:
    gebi Heer Nicolas Walraren van den Hovelick
    sats qvor eenige Jaaren van haar Hochmelgebe
    Rect genegoticert, van myheeft gefordert en Ict
    dan‐
    144.

dan sowillig als Schuldigbyn Selvete re‐
stituiren, maar ter wylen met geene buare
penningen bin veorsien en vernomen hebb.
dat S. R. mayet Raht in Cleve ende Marckse
Regierungs Secretarius heer van Forell
dese Duesent hipdale, wel will aflegge‐
en den obligatie opsiuscedeeren lacten, wan
cer my sulx aengenaem en Ich daar vooi
speciale hypoteeus stellenwilde, iude dan‐
dese praesentatie mytet voorkoeminge
van Posten ende Schaden net alleen
aengenaem, mauromdat depension
beter in Cleve aestot wilich hanbetaten
laten, oot veordelius, so versocke S. hoch
Edelgebl. dienstligk, ein dese vocise ob‐
ligatie van duesent Lipdaler Cler. over
te necinen, en Committire den 1. Ernest
schaep Notarius om in mynen nacone
voor Rigtersen Schepenen dan Recken
en Himmen tot Securitet van meer gln
Capital, interesse en Rosten gerichtelick
te verbinden enlot speciale hypoteegem‐
in melioni modo, via ac forma juris te

stellen myne thienden, so in Dorpen
omlocstet simmen, aes die vande groote
en Rleine Pimmensse gemeentens, alsvol
mede andere migne in dese gemeentens
gelegene Erveen goederen endaarbyte
renuntijceren op alterley Exceptionen
beneficien van reghten adelyke privilegien
act sonsten, so en als dt heer Creditor ot
syne en der synigen besten securitat sal
goet ende noedius vordeelen, enich belode
alles

145.
alleste approbeeren ende den waerdente houden
geene myne gevolmägtigde salverrichten, als
mede denselvente indemniseeren cuder ver‐
sand alsnaa regten, signe Hees onder mgn
aengelvoren Cachet en onderschrifft den unti
May 1715.
. p. C baren van der hönelich
Anno 1715 den 19 Junÿ coram D. Jud. Peter Hagenberg
et cabinis Jaceb mörß und Johan Haeß in form
des gerichts persöhnlich Comparirt und er‐
schienen sein willen alders vor sich und seinen
Schwäger renmeister Eyeman und otto‐
Henricht alß Vollmächtiger von willem, Pristin‐
und Vergriettwolts, und also erschein end
anhanden des H. richters vorschrieben vor‐
eine sichere Lirm von plenningen, welche sie
bekandten ind pro quota zofrctlich empfangen
zu haben, cedirt und aufgetragen, zu erblichen
Behnef des architect, von der Kinden ihr an
theil der Schenckenschanten Windtmichte, und
haben demnechst mithand und gichtigem
Munde darauf Vergiegen und als solches
geschehen, gob der Herr Richter nach anwei‐
isung der Scheffen gemeltem Blagio von der
Kinden oberwehnten theil der Mühle zu haben
und zugenießen vorbeheltlich einem ied‐
weden seines guten Vorrechtens ohne
gefehre und Arglih zu warheits urkund‐
fas ich Richter etc.
den 4. Julÿ haben die Wiltibe Frans Meinßen
und Eyet albers die anhterfinden
von den Erben Ewolts zn Kecken den 17. Junÿ
obgemelten Jahrs geschehene auffrag der
Schantzer Muhle durch einanhl. richter zegen‐
berg abgelaßenes schreiben, auch prosua
quota apphobirete
Anno 1715 den
AA6

Anno 1715 den 4 July coram D. Jud. Peter
Hagenberg et scabinis Jacob Mörß und Johann
Haeß meiren des gerichts persöhnlich kommen
vnd erschienen sey Henrich von Brakel undt
also erscheinend zehänden wollen E. H. Richters
zu erblichen Sehuet Henrichen Simons vor einer ihme
zu danck bezahlten und zu behuet seiner Ersten
frawen Kindern stehende bleibende sunim von
siebentzig dahler ein Viertentheil an einem
stückLandes auf daß binnefeldt zu duffelwahrt
gelegen, fur ein eigen allodial Erb cedirt vndt
aufgetragen, und demnach wie recht und ge‐
töhnlich mit hand halm und gichtigem Mundt‐
darauf renunciiret und Verziegen, also daß Er
kein recht noch ansprach daran behalten habe
außgenehmmen die Leibzucht an die siebenzig
dahler welche seine wrau sehl. auß dreythen
geziehete Kinder fincto usufrucru Vnter sich theilen
müßen, und als solches geschehen, gab der
herr Richter nach anweisung der Schaffen
Vorgemelt Henrich Simans solch Viertentheil
erblich zu haben, zu behalten, zu besiten, undt
zu gebrauchen, vorbehaltlich einem bedweden
seines guten Vorrechtens, deßen zu Warheits
Urtundt hat wolleEr Herr Richter ech.
Kecken den 5.tz Septemb. 17is
Wir Jacob mörß und Johannes Harß Schoffen
der Hochgräfff. Eylandischen Herlichkeit l
Zeugen und bekennen hiemit, daß vor unserm
Richtern H. Petern Hagenberg und gus‐
in torm des gerichts nach gespanmenen Banck in
Peter Henrichs Hauß persohnlich kommen, undt
erschienen sein, H. Qruoldusz Maschoppaster
zu keeten und seine Schwester Johanna
Mashop gerstliche Tochterfrisch und gesundt
gehand

147.
gehend und stehend, und also ihrer sinnen und
verstandes woll mächtig freiwillig außagend
und bekennend, das Vorstehendes ihr testa‐
ment und letzter wille were welche sienoch
ihrem todt gehalten haben wolten, begehrend
das solcher wie sich zu rechte gebühret, ge‐
richtlich Solennisiret und Confirmiret werden
möge, wie solches hiemit geschehen, zu
warheits urkundt hat der H. Richter sein
richterlich Siegel vor, und wir Scheffen unser
gemein Scheffenthumbs siegel hierunter
gedrücket, und durch unsern gerichtschreibenn
Vnterschreiben laßen, sign Kecten den
D. E. Septemb. 1715.
eedem ceram D. Jud. Pet. Hagenberg der alte
rit Krächting und sein Sohn Henrich Krächting
brachte einen Contract vom 4. nov. 1603. vor, mit
bitte der Herr Richter wolte solchen bestätigen
und damit sein Sohn hernechst deswegen
keine muhehaben möchte, dem prothocoll
inscriuiiren laßen, wie zugestanden und ge‐
ei
schehenn, Kecken in Henri Krächtings Hauß
den 5. Septemb. 1715.
Anno 1713. den 21. Febr. coram D. Jud.: Peter
ledenstehende
obligation, Cedi‐
Hagenberg et Scabinis Joh Haeß und Johan frerichs
ren wir Under‐
in form des gerichtspersöhnlich kommen, undt
chriehene Eheleug
te Kinder uid
erschienen seye, H. Toleman Gertram von der
Erben hiemit
Marck, und hat bekandt, das S. Königl. Mayd in
An Sh. Königle.
Freußen unsers allergnängsten Herren, Clesen
Mayt Rath und
Fistal Freuden‐
und märdischer Registrator, H. Diederich thewo, ihm
berg umb da
auf sein einstendig gesinnen, gutlich geliehen und
mit zu Schalten
vorgestrecket
und d wilher
gestalt daß Capital cum Interce
hute
dt rechigen sege
habe Clere 2
2ten Aprill 1724
Alleg Meiner Biehen.
Catharina Magdal: Hheu: Genand Biesen
Amoldt Perers Testis
148.
Mittereisuen
des Originalios und

den . Jocal
Freudenberg darunter
gesetzte quistinia
Vom atten Martyi
arts ist diese
umb gezogene
obligation
abgeleget

vorgestrecket habe, eine zum von tausendt
gulden holtz. welche Er in einer Vnzertheilter
summ an guten Hochgelde woll empfangen
und zu seinen sonderlichen muten, wieder
verwendet hette, geredete und versprachn
diese Hausend gulden Jährlichs und alle Jahr
biß zur ablöse, welchen dem theil eywiertel Jahr
vor den verscheintag zu thun terstehet, mit
fünszeg derselben holl. gulden zu Verzinsen
und damit herr Crediter deßen Erben, oder
hälter dieses destomehr gesichert sein und
bleiben möge, stellete demselben zuewahren
selbst angreiflichen Vntergandt jure Consti‐
tuli possessorii sein gut zu Keeten an zaltenwey‐
de gelegen, sambt Hanß, Scheür, stackerey
und dazu gehorige Banmgarten und Bau‐
Landereyen, fort seine ubrige gereid vndt
vngereide, ietzige und künfftige haab und
Inder umb sich daran bei znuerhoffen miß,
Zahlungs fall fur Capital pension Kößen
und schaden zu erholen, und sich bezahlt zu
machen mit begebung aller rechtliche Wollthaten
in specie nicht gezehlten, oder nicht woll ange‐
legzten geldes Kriegs Verders, waßerschaden
und sonsten in warheits Urküncks
Weilen dem H. Creditori Registratore Ihrer des
Puleman von der Marck zustang und gelegen,
heit nicht gnugsam bekandt sein mögte, so
habe ich mict zu mehrer sicherheit zum Burgen
eingelaßen, also daß ich dem H. Creditori
Vnter Verbindung meiner Persohn hans undt
guter iederzeit schadloß halten woll ur undt
eigenhändiger huterschrifft und vorgetrückten an
gebohrnen Pitschafft sig den 21. febr1713.
Lus. Rul. grof von Bilandte

Apd
Anno 1715 den 271. Sept. coram D. Jud Peter Hagenberg et
scabinis ruttmorß und Johan Haeß in form
des gerichts persohnlich kommen underschienen,
seye, unher mit Scheffen Johan Ererichs außagen
und bekennend, daß die moderatores synodi‐
clivensis auß den Wittiben geldern ihm gütlich
geliehen und vorgestrecket haben eine Summ‐
von funfhundert dahler Clauisch, welche Er in
einer Vngertheilte zumm woll empfangen vnd
zu seinen sonderlichen nutzen in spenie
zu ablegung eines Capitalis, so Er zu bezahlung
des letzten termins der Vontuncker berck ange‐
farffter Langenweidt wieder Verwendet
hette, versprach dieses Capital biß zur ablösen
welche gedemtheil ein wertel Jahr vor den
verscheintag zu thunfreistichet, gegen fünf‐
p Cent, und also mit kunf und zwantig dahler
zu verzinsen, und damit Creditores und dene
successores in officio desomehr gesichert sein, und
bleiben mögen, stellete denenselben zum
wahren selbst angreflichen Vnterpfandt
jure constitati possessorij vorgemelte Lange
weide fort alle seine gereid- und Vngereite
Haab vnd guter ümb sich daran bey Vnuerhofften
mißzahlungs fall fur Capital, pension, kösten
diese olligen
und schaden zu erholen, und sich bezahlt zu mache
tion ist
mit begebung aller rechtlich wollthaten in
23 Sept 1163
laut prodecuti
specie himulati Contractus Kriegs Verderb miß:
qunu aliqu
gewachs, und wie es nahmen haben mog, Zur
Veet
warzeits urkundt etc etc.
Cleue den 5 Octob. inis coram D. Jud. Peter
Hagenberg et cebinis Jol. Haeß und
Jotamfrerihs
Erschiene Julius Moritz günter Könige admittirter
sollicitant

t
180.

Sollicitant nahmens der Verwittibten fraue
Von WistHauß gebohrne von Osterwel so dan
nahmens des Jüngern fl. von Wusthausen
ihres Jüngsten Hl. Sohns und deßen Eheliebste
Sonhia Hertreidt Mieß producirte ein ougual
donation und acceptations schein folgenden
einhalts etc.
Ich endts Vnterschriebene Agneta Von gster
wicl Douvariere von Wüshauß donire undt
ubertrage hiemit erblich und eigentlumb‐
lich an meinen Jüngsten Sohn, und Schwieger
Tochter Alexander Tusprid a Wußhauß

und Copsia gereund Mieß, mein in der
duffelt zu Reeken gelegenes gut, die Countz
gnant, groß 25. Golt. Morg und 438. und
einhalb vnch dergestalt, das sie beide
Eheleute solches stück nun zinforterb‐
lich und eigenthumblich haben undt
behalten, und damit gleich mit ihren
andern Erbgütern zu schalten undt
zuwalten haben mögen, welche donation
wir Eheleute dan zu danck angenohmen
haben und wird der Richter loc. Hl. Hogenbere
hiemit ersuchet, diese donation gerichtlich
zu Confirmiren, und denen actis publicis
zu inseriren, in urtund der Warheit haben
wir diesen schein zusamen eigenhändig
Vnterschrieben, und mit unsern angebotenn
Pitschafften bekräfftiget, So geschehen Deae
den 9. Octobr 1715.
E. Agncta von Oster wir iedicoe von
Wusthaus
Fv. Alexander Luffris Wusthaus
S. G. von Wotsthaus geboren, Nies
R.
mie bitte und begehren, das solche gericht
flich

1S1.
gerichtlich confirmiret, und actis publicis
inserirt werden mögen,
darauf ist obtento jure territorii a Domino
Judice Clivensi alhie daß gericht geheget,
die Banckgespannen, und diese donation
ihres Pitterlichen einhalts, doch salve jure
cujuscunetertij confirmiret und den actis
publicis inseriret, deßen zu warheits
Urkund, hab ich Richter etc.
Wir Johannes Haeß, Paul reimer, und dann von
Jocoin Scheffen der gröff. Beilandischen Zer‐
lichkeit halt, Zeugen und bekennen hiemit
daß vor unserm Richtern H. Peter Hagenberg
und unseinform des gerichts persohnlich
kommen underschienen sey, Henrich Stöffels
seiner suen und verstandes woll mächtig
wiewoll noch etwas in dispostvon seiner vorig
Kranckheit zu erkennen geben daß krim‐
Jahr 17od eine disposition inter liberos
aufgerichtet, so aber damals nicht außgefer‐
tiget worden, welche Er ietzgern inhaeriren
und gerichtlich solennisiren wolte undt
wehe solchs folgenden einhalts
Ich Henrich Stoffels Zeuge und bekenne hiemit
daß ich in meinem hohen alter des menschen
sterblichkeit betrachtet, und weill besorge
daß nach meinem todt Vnter meinen ersten
und Zweiter beundern Vneinigkeit und
streit vorfallen ruegte in deme mein Vorsohn
dohan Stäffels sein mütterlich gut Volliger‐
halten, und dabeneben mich beridet, an Ver‐
schiedenen ohrtern burg vor ihm zu werden
welche
152.
Posten, ich durch rechtlichen zwang habe be‐
Zahlen müßen, und mich derhalben
durch antrieb meines gewißens schuldig
befinde den Wahren zustandt meiner
2
Haabseligkeit und praetension schrifftlich
nach zulaßen, und Vnter meinen aindern
folgende disposition zu machen, so ist
erstlich meine Karth an die Hohe saße
angekaufft vor
512 0ohler
welche, sie meines erachtens nach
wegret ist,
daß Convenrsum Land ist gekaufft Vor‐
450
zey Kühe und ein mahl schlage an
60
Vor
Meinbett und nobitienso mir nach der Frausosischen
plunderung überblieben
40
werden angeschlagen.
Mein Stiefsohn Johan Steffels
istmir schuldig erstlich sonhalß
durg vor ihm an Jan von Haren
Zahlen müßen

  1. Jahler
    an hilleken Kunders als burg
    Vott ihn zahlen mußen.
    16 gultsol.
    Vnd an pension
    197
    anpfachten de aciyci biß
    266
  2. schuldig bliebe 26
    An das Capital zu Ranten
    alßburg vor ihm zahlen
    mußen
    214.
    muh
    Malso mein gantzen Haubseligkeit wehrt,
    1326 dales
    mit dem rerugen, so ich an mein
    Sohn Johan wegen obstehenden
    Verschuß zu praetendiren habe

dauon

163.
dahler
wrlche
LO
dauon gehen ob ein Capital von
die referm. Predig dittlben zu
Clene Vermög gerichtlicher obliga‐
gulthlh
ition zu fordern haben, Itei ein legat
200
von
Von denen 400. guli welche die geistliche
Tochter borgan meine Kinder legiret
und ich empfangen, aber von zwey Ver‐
storbenem Kindern wieder gelebet
habe, und also nur 260. m.ld. Teiben
10 hlr
schuldt
diese schuld der 400. dahler von der

  1. dahlen
    kunfftigen Verlaßenschafft der
    abgezogen
    bleibet zu Ventheilen 9nd
    nachKindern
    dauon gebühret den
    die halbscheidt vor ihr mutters Ver‐
    464
    sterb ad‐
    bleibt ührig
    464
    diese 164 dahler Vnter mein Vorsohn
    daßer se
    Und zwey nachKindern Vertheilt
  2. 20
    würde, ieden gebühren
    Vnd weilen mein Sohn Johan Steffels in vorgesetzten
    fünfpoßen nur 266. dahler schuldigist, so
    sollen diese ihm kommende 154 dahler 20. sub
    an solcher schuldigkeit getürtzet werden
    Welchemnegst Er den nach Kindern noch außzu‐
    kehren schuldig were, Hundert Elff dahler
  3. stub
    Weilernun mein Sohn Johan Steffels in einen
    schlechten zustandt in und diesen restant schwerlich
    wird aufbringen können, ich aber nicht gern
    sehen, solte das diesert wegen nach meinem todt
    Zamt
    164

Zanck und Vneinigkeit Vnter meinen Kindern
entstehen solte; so habe ihme solche Eiden
dert Elff dahler 10. stube. hiemit nachlaßen
wollen, also daß Er auf mene nachlaßenschafft
zaren Völlig anuneylen und solche den
Aindern allein laßen solle, Eingegen sollen
die Nachtinder wegen dieser schuldt, auch
keine ferner ansprach an ihm oder die seingn
machen, sondern gitt Brüder Schwesterlicher
einigkeit und freündschafft vnterhalten, undt
dieses ist mn letze und Liebstowill den
ich nach meinen todt alß ein dispositio inter
liberos gehalten haben will, in Barhuts ur‐
sundt habe dieses eigenhändig Vnterschrieben
und ad acta pubs. registriren laßen, ge‐
schehen Kecken den 25. april 1708.
dabey erinnerend, daß obschon Er damahlen
sein viel und mobilien auf einhundert ahl‐
angeschlagen, solche aber ietz nicht mehr Ver‐
handen, so hette er dagegen von der schuldt
die ienige zweikundert guldh, welche die
Geistliche Tochter Verborg seinem beiden Tocht‐
Iren legiret, abgelegt, und dauon ein‐
hundert seine Tochter Lüdgen Stöffels Hauß‐

fran maeßen nicht allein bezahlt, sondern
auch die ienige Zundert gulden, welche
seine Tochter Jenncken Haußfrau Bören
gebühren, auch bey derselben belegten so sie
seine Techten gerieten hernegst muß bezahlen
oder Vergüten, und weiben sein ohn Jan
Vermeinet, daß die beide Erbstucken mehr
wehrt als Sie angeschlagen, so sollen dem
selben deswegen, und wegen der bezahlten
legaten

168.
legaten von denen zweihundert setzs und sechßig
dahler auch keine pensiones von dem Jahr 1708. an‐
gerechnet werden, und weilen Er disponens
aufletten aufgerichtstag sich declariret, das
sein Sohn dan Vier Jahr nach seinen todt
Vnentgeltlich die Cammer bewohnen soll
Verbliebe Er bey solcher declaration mit be‐
gehren wir mögten diese seine disposition
ad notam nehmen, dauon ein beständig Do‐
cumentum verfertigen, und nach seinen todt
darauf halten laßen, als ist darüber dis
instrum: außgefertiget, zu warheits urkundt
mit des Hl. Richters und gemein Schiffen‐
thumbs Siegel besiegelt, und vom gericht‐
schreiber Vnterschrieben worden, actum
Recten den 26. Marey 116.
116.

praess tud Piter
Hagenberg, Scabiis
Joh. hart Ich. fre‐
richt Wittibe ketes
dan Peters Steuen
Rael, E. subit Peters
Henrich Kowten,
berg, Claeß Kunckes
gerrit Schwerr etc.

169
Duffelwahrt den 4 May 1716.
Nachdem die Wittibe Johan Peters
mit gerrit Schweers Zur zweiten
Ehe zu schreiten Vorhabens, zuforders
aber nicht allein mit ihren dreyen
kleinen Kindern sondern auch mit
ihres Mannes auß erster und zweiter
EheKinder scheide und theilung
anzeclegen schuldig, alßhat Sie
allerseits interessenten dazu abladen
laßen, auch ein special inventarium
ediret, wobey dan die Magescheider
der erster und zweiter EheKinder
auch produciret worden, demnechst
ist alles mit zuziehung der mundigen
Kinder der Vnmmndigen Vormunder
der Wittiben un dihres assistent Brau‐
itigam gerrit, Suhering quanexamini‐
itet und befunden daß justa inrentas
rium der gantzer Bndel auf eintauna
zweihendert dreißig funffdahler Vier
stult angeschlagen, der VorKinder prae‐
tensiones und andere schülden belauffen
sachshundert ein und funtzeg dahler
achtsehn stulp wouon der Wittiben der
halbschent gebühret, bleibet fur den Kindern
ins gesambt übrig 291. daler Vier undt
zwantzig stub, welche in sieben theile
Vertheilet, kombt iedem Kindt vor sein
Vätterlich ein und Viertzig dahler siebentzehn
stule und also den dreyen kleinen Kondern
einhundert Vier und zwantzig daher
ein und zogantzigstube, welche in Nien‐
lauß Hoffstett sollen gefeßiget bleiben
Peter Peters kombt vor sein Mutterlich
einhundert zehn dahler und vor sein
Vätterlich ein und Viertzig dahler siebentzehn
Zauber
158.

stüber, worauf ein Keßel von sechs dahler
empfangen, bleibt ihrn einhundert funff
und Vierticg dahler siebentz ehn stube, Josam
Peters kombt wegen sein Mutterlich noch
funt und zwantzig dahler, und wegen sein
Vätterlich ein und Viertig dahler siebentich
D
stubl. zusammen sechzs und sechßig dahler zitbe‐
hohn stibl. Lhabet Peters kombt wegen ihr
mutterlich einhündert dahler, und wegen ihr
Vätterlich ein und Viertzig daler siebenzehn
stubl. zusammen einhuedert ein und Viertig
dater siebentzehn stube ohne daß Bitt undt
die Mahl die ihr außgereichet sein
Willem Peters kombt gleichfals wegen
Vatter und Mutterlich einhundert einundt
Viertzig siebentzehn stube, und weilen Peter
Peters von Alters Vier und Viertzig daler
wegen pension praetendiret, So ist ihme
dafur die halbscheidt der Wintergarst
des halbgewachß auf Meßemachers Landt
diesergestalt zugelegt, daß der eigner
seine halbscheid die Wittibe ein Vierten
theil, und Peter Petersen ein Viertentheil
haben soll welches allerseits angenohmmen,
und dafür diese praetension quitiret worden,
Vnd weilen die Wittibe die Erbguter
pro aestimato angenohmmen, umbt Sie
auch an, alle in inventar: specificirte
schulden, womit dan alle differenten
gehoben sein, in warheits urtunk ist dieser
actus mit des richterten und gemein Scheffen‐
thumbs siegel bedrücket vnd Nom sectetario
Vnterschrieben actum duffelwahrt quosine
Weilen gerrit Möller den Tüling vor drey‐
hundert Vier dahler übergelaßen, ist
Johann

Cost.
Itung

169.
daler
JohannPeters auf den ersten terruim as‐
66.
siquiret
45
Peten Paters seind assigniret

41
Eisaret Petern seind assigniret
den halben morgen den Cuper quant
ist folgens inventariu von der Wittiben
Johan Peters modo Haußfrau Schweers
eingebracht vor sefeßig daler Cleinsch
wofur selbige an sich behalten,
IIch Vnterschriebener Ien Peters bekenne daß ich
von meiner Stietmutter und deren ietziger
Mann gerrit Schweers Vermög den 4. 4 may

  1. gemachter gerichtlicher scheidung
    wegen meiner müttersen und Vätterlichen
    postion zusamen sechs und sechßig dahler
    siebente znstub befriediget seye, gestalt
    solche von dem ofsignatario gerrit Möller
    alß Käuffern des Eülingk empfangen,
    Sign Keckerdan den 1. nov. 1718.
    Wy Johannes Haesen Johan frederich Schepen der
    Hochgräflicken Bybandiscken Kerlickkeit Halt tüigen
    en bekennen hiermede, dat voor onsen Richter Recr
    peter Hagenberg en ons, in form des gerichis persohn:
    lick Compareeit ende erschoenenis de Hochvelgebe‐
    Frau Bartotta Elisabet Baronesse dourariere van
    heidentet Hoffstadt de geborene freynne van Heiden‐
    tot Bruck assisteert van haren Schonsohn den hoch:
    gebooren heer Ludirius Roleman graff ron Byland
    heertot Halt, Duffelnahit Recken en Bimmen
    aes haren hier loc verhornen Momber ende Reett
    in de beste ende bestandigste form rechtens gecon‐
    stitueert ende Vollmachtigk gemaeckt, suex doende
    piermede den Hochwelgebe. Hcer Johan Sigismund
    Ricksfreykeer van Heuden, heer tot Bauck, Cuudenborg,
    Rande Lichtenvondeen Wildenburg etc. Königl. prussensen
    General
    160.

f. 353. pud

van de Cavallerie en Gonrerneur tot Lipstadt haren
heer Bruder, om in haeren Comparantinnen nasimen
tot Ambsterdam met heer Johan rande Heiden
Roopman en facdoii aedaer, over de nogelatene effec‐
ten hares talius verstorrenen hegren Bruders fride‐
ruhs freuhe von Heidentet Bruck, Lichtenvorde
en quiedenberg, te liquideeren, penningente ont
fangen daerivorte quiteren en alles tedeen lat
den eisen van het Werch medebrengensal, cum
potestate substituendi belorende wat den Acergi‐
Constitueende hierin doeu enlaten hall te approbee.
ren ente ratificeeren, enhem in allem Sthadelos
te houden onder verbant aes naar rediten, ter
Warheits arkondt hebbenirii Richter en schepen
ons Richterlich Segel vor en iy tepen, cus ge‐
mein schepensegel heronden gedrucket, en
du opsen secretarium onderschrieren lacten
actum ophet Hins Halt den 12. Junÿ 1716.
Anno 1716. den 3. Mov. 1716. coram D. Judifiter
Hagenberg et scabinis mitt Morß und Jchann
Haeß in form des gerichts persöhnlich er‐
schienen Herr Lespold oßwald Verheyen Canom:
Rantensis und hat also erscheinendt mit seinem
freyen willen an Händen des H. Richters Vorgedl.
zu erblichen behuet Goßen von Hagrey den Vier‐
tentheil von ein stück Landes den Dotts kamp
genant Vngefehr lieben Holl. Morgen von Zuffe
Wilhelmina Macß daß übrige Viertentheilzu sich
wie solcher zu Kecten an die Bätering laißentlich
gelegen, fur ein eigen allodial Erb, außgenohmemn
außgenohmmen gewöhnlich aadring undt
vnd funfzigstube Jährlichs an die minoriten zu Cleue
cedirt und aufgetragen, und demnach wie recht
und gewohnlich mit handhalm und gichtigem mundt
darauf renunciret und Verziehen also daß Er
kein recht noch ausfrach daran behalten habe Vnd
Als solches

161.
Ho
und als solches
gas der Herr Richter nach
2c
anweisung de
n vorgemelten goßen von
Haaren solch
ndt erblich zu haben, zu
1din
behalten, zu be‐
zu Gebrauchen vorbehelt
eines guten Vorrechtens
lich einem iec
genelt dieser auftragt
ferner hat Comp
und in
hrschafft iederzeit zu thun
halber gebucht
ende alle seine gereide
IHotm
angelobet, un
in künfftige guterwo
isan
und Vngereich
nogen zur warburg ge‐
dieselbige gelegengin
ne verpfändet, ohn gefehrd
stellet, und pre
its urkundt hat der Heler
und argellst, zu
vorgebl etc.
ram D. Jucl. Peter Zagenbeng
Anno 1706. di2
Indfelis Viertens in foren
et hcabinis daca
kommen und erschienen seye
des gericht persor
Heirich Stöffels außagend und bekennendt
daß die Hh. moderatores des reformirt Cleuischen
classis auß denen H. Prediger Wittiben geldern

ihrn auf sein gesinnen gütlich geliehen und vorge‐
strecet hetten, eine Simn von Hunder reichs Hh. Elwv.
welche Er in einer Vnzertheilter summ, an guten
gangbahren gelde woll empfangen, und zu seinen
sonderlichen nutzen in specie zu ablegung gweien
s
ihme aufgekündigter Capitalen an Henrich sunders vnd
dan von Haren, wieder zu verwenden gedachte
geredete und versprach diese einhundert reichethl
Jahrlichs und alle Jahr biß zur ablösen, welche iedem
theil ein Viertel Jahr vor den Verscheintag zuthun
freistünde mit funf derselben rthto zu verzinen
und damit H. Creditores und dero succcess ores destmehr
gesichert sein und pleiben mögte, so stellete denenselben
zum wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt
Jure constituti possesorii seinez Lecken neben gört
von Höcklawden dentlich gelegene Ledige Hoffstette
von anderthalb holl Morgen wouon ein morgen
Zehendtfrey
160.

f 353. pud

borltamp
van de Caval
sonverneur tot Lipstadt haren
Heer Bruder,
ten Comparantimnen nahmen
cer Johan vande Heiden
dot Ambsterd
laer, over de nagelatene effec‐
Roopman en‐
venen kehren Bruders fride‐
ten hares Ja
Entet Bruck, Lichtenvorde
richs freyke
en quieden
quideeren, penningente ont
fangen daer
rteren en alles tedoenwat
den eissen vo
k medebrengensal, cum
potestate sue
belorende wat den Aeer ge‐
ven enlaten sall te approbee‐
Constitueende
ren ente ra

enhem in allem sthadelos
te houden or
vnd als naar reciten, ter
en dri Richter en schepen
Warheits accho
vor en iy hepen, ous ge‐
ons Richterlice
eronden gedrucket, en
mein schepen sege
dar ossen secretarium onderschrieren lacten
actum ophet Hius Halt den 12. Junÿ 1716.
Anno 1716. den 3. Mov. 1716. coram D. Jud.Piter
Hagenberg et scabinis mutt Morß und Johann
Haeß in form des gerichts persöhnlich er‐
schienen Herr Lespold oßwald Verheyen Canomi
Pantensis und hat also erscheinendt mit seinem
freyen willen an Tänden des H. Richters Vorgedl.
zu erblichen behuet doßen von Haaren den Vier‐
tentheil von ein stück Landes den Dottskamp
genant Vngefehr sieben Holl. Morgen von Zuffe
Wilhelmina Macß daß übrige Viertentheilzu sich
wie solcher zu Kecten an die Bätering wißentlich
gelegen, fur ein eigen alledial Erb, außgenohmen
außgenohmmen gewöhnlich waderung undt
vndfünfzigstube. Jährlichs an die minoriten zu Cleue
cedirt und aufgetragen, und demnach wie recht
vnd gewohnlich mit handhalm und gichtigem mundt
darauf renunciiret und Verziehen also daß Er
kein recht noch ausprach darah behalten habe Vnd
als solches

3

161.
und als solches geschehen, gas der Herr Richter nach
anweisung der Scheffen vorgemelten goßen von
Haaren solch stick Landt erblich zu haben, zu
behalten, zu besiten und zu gebrauchen vorbehelt¬n
lich einem ieddeden seiner guten Vorrechtens
ferner hat Comparent obgencht dieser auftragt
halber gebuhrende wahrschafft iederzeit zu thun
angelobtt, und zu dem ende alle seine gereide
und Vngereide itige und künfftige güterwo
dieselbige gelegen sein mögen, Zur warburg ge‐
stellet, und pro evictione verpfändet, ohn gefehrd
und argells, zur warheits urkundt hat der Heler
vorgedls etc.
Anno 1706. de 20. octob coram D. Jucl. Peter Zugenberg
et scabinis Jacob monß und Jelis Viertens in foren
des gericht persohnl ich kommen und erschienen seye
Heirich Stäffels außagend und bekennendt
daß die Hh. moderatores des reformirt Cleuischen
classis auß denen H. Prediger Wittiben geldern
ihr auf sein gesinnen gütlich geliehen und vorge‐
strecet hetten, eine Nimn von Hundereichs Hh. Elwv.
welche Er in einer Vnzertheilter summ, an guten
gangbahren gelde woll empfangen, und zu seinen
sonderlichen nutzen in specie zu ablegung geer
ds
ehme aufgekündigter Capitalen an Henrich sunders vnd
dan von Haren, wieder zu verwenden gedachte
geredete und versprach diese einhundert reichsthb.
Jährlichs und alle Jahr biß zur ablöse welche iedem
theil ein Viertel Jahr vor den Verschein tag zuthun
freistünde mit fünf derselben rthlo zu verzinsen
und damit Hh. Creditores und dero successores destahr
gesichert sein und pleiben mögte, so stellete denenselben
zun wahren selbst angreiflichen Vnterpfandt
Jure constituli popessorii seinezu weten neben gört
von Höcklowdec dentlich gelegene Ledige Hoffstette
von anderthalb holl morgen woon ein morgen
Zehendtfrey
162.

Zehendtreigst, fort seine übrige gereicd vnd Vnge‐
reidehaab vnd güter umb sich daran bey Vnuer‐
hofften mißzahlungs fall für Capital, pension
E
kösten und schaden zu erholen, und sich bezahlt
zu machen, mit begebung aller rechtliche woll‐
thaten in specie nicht gezehlten geldes item
Kriegs Verders außgewachß, Hagelschlag undt
wie so sonsten nahmen haben moch alles ohne
gefehrde und argehist, in warheits urtund
haben derh richter sein richterlich siegel vor Vnd etc.
Diese obligation ad einhundert rthl hat herr
pastor von Lgct und Walranen von Beutem Nahmen
der Armen zu Torth gegen cession abgelegt, undt
dabey noch einheindertfünzig dahler gegen funff
f Cent zu abmachung der Schwestern Jeuneken
Bömers, an die Eheleute antoni maeß undt

Ludgen Stoffels welchen dieses Landt zutheil
gefallen creditiret, und soll dafur des Landt
wie in der gerichtliche obligation enthalten Ver‐
bunden sein, und dieses ad htrimum genohmmen
werden, urtund der Erben Stoffels eigenhändigen
Vnterschrifft, welche auch den Hl. Richter und gerichtschrei‐
ber ersuchet dieses mit zu Vnterschreiben, wie
geschehen Cleve den 28. novem. 1716.
praet. D.
sdi
Düffelwahrt den 15. Decemb. 1715
Peter Hagenberg
Habins Johi Igeß
Eieschene Scheffen mut muörßfunsch undt ge‐
Vnd dann vor toet:
sunt gehend und stehend praesentirte in
Lor etc.
gericht ein verschloßen testament, welches Er
mit eigener Handt geschrieben und Vnterschrieben
begehrte das solches ad prothocellum iudiciale ge‐
nohmmen, und paxta stglum judicii sotenisiret wir dnd ge,
dorauf

163.
Worauf die Banck gestannen daß Testamentum auf‐
genoommen, und bestermaßen solennisiret werden
artund H. Richter vnd Scheffen Siegel und des
Secretarii Vnterschrifft Eignc. at supra
Dumarndt von Weeß und tfften Wellers Eeleute Zeugen
und bekennen hiemit daß wir bey uns selbst
des menschen sterblichkeit die gewaszeit des tadt
und die Vngewißzeit der stunde des todts betrachtet,
auch daß nach dermeischen absterben, unter die
uberbleibende Erbgl. über die reitliche güter offters
streit Vorfalt, wir aber alt und abgängig sein, und
derhalben Vermuhten, das unser vnd nicht ferne, dar‐
umb haben geit gefunden, da durch Gottes gnade
und Segen noch pusch und gesund sein, unsern letzten
willen uber vnsere weinige haubseligkeit auf‐
zurichten, und Zrewen erlich befehlen unsere sehlen
iet, und in unsere sterbstunde in die Hände gottes
Vnsers hemlischen Vatters derselbe umb des theüren
verdienstes leiden und sterbens unsers einigen
Erlösers und Seligmachers gesu Christi willen zur
ewige seeligste freude aufzunehmen, und unser sehl.
Zur erden so nisch Gtholischen brauck nach zu bestaden,
alda eine sehlige aufferstandtnuß zu gewertigen
diesemnegst revociren und wiederruffen alle vorhin
etia aufgerichtet Testamenta und Vermachnußen
und willen vor allen dingen daß der leztlebende
von unß beiden so lange er in Vnuerruckten wittiben
standt bleibt, in den Vollen budel ohne aufrichtung
eines inventarii sollsitzen bleiben,
und weilen die Einsetzung eines oder mehr Erbgten
das Vernenbste Haubtstuck eines bündigen Testamenti
ist, so setzen vnd benennen zu vnsere Vngezweiffelte
funf Kinder und Stiekind
Erben vnsere reußel
dan, derick, Henrich, maria uits Paul, oder wen sie vor uns
sterben
164.

sterben, deren Eheliche Kinder umb unser
gantzer Verlaßenschafft, wan vorhin die schulden
bezahlet, und dem Vnmmunidigen faul sein Vätterlich
voraußbekommen in gleichen theilen zu Vertheilen
und sollen nach unser beider todt der frawen
Schwester und Bruder, Henrich, dorc undt
dermbten weckers dreißig rtht ins gesambt
und also ieden Sterpi zehn rthlr außgezahlet
werden, und ist beiderseits Comparantwill
daß die frau nach ihren Mans todt sein gereidt
oer Vngereidgut soll mon veralieniiren
sondern allein ahles in Leibzucht besitzen, auch
den Smnöselen Sohn Paul ehrlich vnd Vnsträfflich
ihn oder sein lebenkang verpelegen,
Nach des bettlebenden todt soll der Sohn Henrich
ihne der Eheleuten meligration an das vicarien
hauß auf den Ringelberg allein haben, und
denen übrigen Schwester undt rudern hre portic‐
nach der Billigkeit und Vnpartheyschen aestimato
mit geldt befahlen, wolte aber die Wittibe, ein
theil des Hauses verheuren soll Henrich vor einen
cidilen preiß der negsteisein,
Solte aber die trauwittib
wieder
gewahten wollen, solle sie die Leibzucht ver‐
lüstig sein, inventarium antrichten, und mit
den Kindern scheiden und theilen,
und dies soll unser hetter und Liebster wille sein
den wir nach Unserm todt wollen gehalten haben
Welcher wan Er wieder verhoffen alß ein Herlich
und zierlich testament nicht bestehen könte wollen
wir doch das alß ein Privdegiirte Bauren Testamend
bestehen solle, mit vorbehalt solches nach unsern
gefallen zu Verandern zu Vermindern, zu Vermehr
zu warzeits urkundt haben wir Richter und Schiffen
bey

diesen Obli‐
gation
ist lacitrie
brig: und
vorgewissen
ner gfung
de 1t cpr
1732 16.
gelöset

165.
bey gestanner Land ersuchet, das Testament ad pro‐
thocollum Iudiciale zu nehmen, und wie sich gebühret
zu solennisiren, actum düffelwahrt in Scheffen Haeß
Hause des nachmittags umb drey uhr 1716dn 15. Decem.
Wir ritt märß Johannes Haeß und Johan Ererichs
Schiffen der Herlichkeitsalt zeugen und bekennen
hiemit, daß vor unherm Richtern HerrPeter Hagenberg
und unß in formdes gerichts persohnlich kommen
und erschienen sein andt von Weiß und Itkenweckers
Ehelente frisch und gesund gehend und stehendt
bekandten das vorschriebetes ihr testament
und letzter wille ware, bittend das solches ad acta
Hube legistriret, und wie sich gebühret solennisiret
werden mögte, urtundt. des H. richters und Scheffen:
thumbs siegel betrücket, und durch unsern Secretariu
Vnterschreiben laßen Signe quo supra
Anno 1716. den 18 Decemb. coram D. Jud: Peterzagen.
berg et scabinis Ich haeß und Ich: frerichs in formdes
gerichts Persöhnlich kommen und erschienen seye, unser
gerichtsherr der Hochgeborner Herr Luding Fuleman
graff von Beilandt und Halt, herr zu düffelwahrt
Kecken und kimmen, Königl. Preüßensche Regierungs
Raht, außagend und bekennendt daß Se Könngl. Mayl
Raht und Fiscal Herr Ceinelii von Grom Eheliebste
fran susanna kuuth ihm auf sein gesinnen gütlich
geliehen und vorgestreckt habe eine summam von fünf‐
hundert reichsthur Cleinsch, welche Er in guten harten
gangbaren golt und silberen Müntzsorten woll
mmpfangen und zu seinen sonderlichen nützen in specie
zu bezahlung einig ihn von seinem Hhl. Schwiegenbruder
Greyhl. von Heiden zur Hoffstatt droßen zu Wetter
cegirten actiones und güter wieder Verwendet, der‐
halben auf die rechtliche außflucht non numeratae
inrem versa pecuniae hiemit wollwißentlich renunciirete
mit Ver‐
1661

mit versprechen diese Capitale Jurm der funffzen
dert reichsthl. Jährlichs, und alle Jahr (biß zue
ablöse in harten silbern und gott Muntworten, welche
iedem theil ein Viertel Jahr vor dem Verschein
tag zuthun treistehet) gegen 5. p. cent und also
mit 28. reichsthlr auf den 18. Decemb. 1717. erst
an zu verfinßen, und damit herr Creditor dießen
Erben oder h alter dieses Brieff desto mehr ge‐
sichert sein und bleiben möge, So stellete dem
selhen zum Wahren selbst angreitlichen Vnter‐
Pandt jure Constituti possessorij, seine bey dem
Haußalt gelegene so genante Achsen undt
andere Außerdeichs gelegene frey adlich
allodiale weyden, fort alle seine übrige
gereid und Vngereide güter sie sein gelegen
wo sie wollen, zu Millingen in gelderlandt
oder in der Eriners, umb sich daran bey Vnuer‐
hofften mißzahlungs fall fur Capital pension
Kösten und schaden zu erholen, mit begebung
aller rechtlichen Wollthaten inspecie privi‐
legii nobilium, Concordatorum fori bell nd
wie es sonst nahmen haben mag sondern
hat seine Persohn und gütern aller Herren
Hoffen Richtern und gerichtern in specie
dem Königl Preüßenschen Hoffgericht zu Cde‐
und dem Hoffe von gelderlandt freiwillig
Vnterworffen, ohne argundlist, in darheits
Urkundt hat der Herr Graff dieses mit
seiner eigne handt Vnterschrieben, und mit
sein angebohren wäfflich Siegel bedrücket
auch haben wir Richter und Scheffen solches
mit unserm Richter und gemein Scheffen
Siegel bedrücket, und durch unsern Secretarium
schreiben und Vnterschreiben laßen, So geschehen
Cleue quo supra.
Anno 1717. den 28. Januar Coram D. Jud: feter
Hagenberg

167
Hogenberg et scabinis Jacob Mörß, mitt mörß und
toschaeß in form des gerichts Persöhnlich kommen
und erschienen seye, derick dormans und seine hauß‐
wran und haben bekandt, daß der Ehrsame Henrich
obe Meyer auf freündliches ansuchen ihnen gütlich
geliehen und vorgestrecket habe, die summam von
sechssondert dahler Cleinsch in Brandenburgischen
und Zugeburgsche guten gangbahren deppelten
drittelen, welche Sie in einer Vntertheilten sunm
woll empfangen, und zu ihren sonderlichen
nutzen in specie zu ablegung dem in Schenken
sehantz gewesenen Licentmeistern Tiesen nun‐
wehro deßen Erbgtn schüldigen Capitalis ad
dreyhundert dahier, so dan der Kirche zu duffel‐
wahrt auch dreyhundert dahler Capital, logmit

sie damahlen hierunten gemeltes Hauß undtaet‐
stette cum appertinentijs wieder verwendet, ge‐
stalt dan auch obgemelte Creditores alß der
Herr Richter Hagenbergustorio nomine alß Erlgd
biesen und die gemeine ihre gefilgte firderung
dem itzigen Creditori Heirich otta meyer absqlie
novatione hiebei gerichtlich cediren, des ends
ihre respec obligationes und recht transportirten
und also comparentes Eheleute derich dermans
auf die außflucht nicht gezehlten oder nicht woll
angelegten geldes hiemit wollwißentlich renunciiren
angelobend allsolche summam von sechsbundert
dahler in Brandenbl. Zehn und funff stuk stücken
wieder abzulegen und in deßen Jährliche biß zur
ablöse die iedem theil ein Viertel Jahr vor den
verscheintag zu thun treisehet, gegen funf so Cent
zu Verzinsen, und damit Creditor und seine Erben
oder halter dieses briefs gesichert sein und bleiben
mögen, setzen demselben zum wahren selbst angreif‐
lichen Vntterstandt jure Constituti possessorii ihr
Hauß und Songart nebens dabey gelegene ein
Morgen
168.

5.

Morgen und 56. vndt Landes zu duffelwahrt
fort alle ihre ietzige und künfftige gereide vnd
Vngereide güter, welche niemandten gerichtlich
verhypothesiret sein, umb sich daran bey Vnuer‐
hofften mißzahlungk fall fur Capital intered
Kosten und schaden zu erholen und bezahltzn
machen, mit begebung aller rechtlichen auß‐
fluchten in specie simulati Exetractus, foride
nen anrestando auch einer seiten dem weittlichen
geschlecht Competirenden beneficii Scti vel‐
lejam und die es sonsten nehmen haben
mag, In erkundt der Warheit haben wir
Richter vnd p. p etc.
Anno 1717. den 28. Januar: coram D. Jud. Peter
Hagenberg et Scabinis Jacob Mörß, Puttmörß
vnd Johan Haeß in formdes gerichts persöhn‐
lichkommen und erschienen seye der Wier
tens außagend und bekennendt, daß Er die
von S. Königl. Mays. in anno 1693 den Ctho‐
lichen gemeine zu Düffelwahrt zu Vnterhaltung
ihres pastoria zugelegte und auß einer Canonicet
zu kanten gegen seine des Comparentis Vor‐
saß Johan Brandts fidejussion zahlte sechs‐
hundert reinbthliwelche an verschiedenen
gliedern der demeine Vertheilet gewesen, in
toto zurück empfangen, und vor sich alleine
gehoben hette, auch zu seinen sonderlichen
nützen wieder zu Verwenden gedachte dero‐
wegen auf die einrede nicht gezehlten
geldes wollwißentlich aenunciiiret, geredete
vnd versproch allsolche summam der sechshie‐
dert neichsthu nach Vorhergangener aufkü¬‐
digungs so beiderseits ein Viertel Jahr ante
capsum termini freistehet) in guten gangen
bahren gelde wieder abzulegen, mittelß
aber

29

169.
aber Jährlichs und alle Jahr die darab verfallene
interae gegen 5. p. Cent und also quota mis dreißig
reichsthl dem Zeitlichen Catholischen pastori zu
düffelwahrt zu entrichten, und damit dan die
Catelische gemeine tanquam Creditiex dieses Capitalis
destomehr gesichert sein mögen, so stellet der‐
selbe nebens seines Vorsaß Jan Brandts datire
Verbundene nachleßenschafft zum wahren selbst
angreiflichen Vnterpfandt alle seine gereit
vnd Vngereidt haas und guter ubicunge locorum
in specie seine so genante Lange weide zu duffel‐
wahrt und seine Kart an die Briester gemeinde
gelegen, gestalt sich davan bey unuerhofften
mißzahlungs fall, fur Capital, interce, Kösten,
und schaden zu erholen, und bezahlt zu machen
mit begebung aller rechtlichen außflüchten
in specie wie vor item rei aliter gestae quam scriptae
Und wie es sonsten nahmen haben mag, in urtund‐
der Warheit haben wir Richter und Scheffen etc etc.
Kecken den 4 Marty 1717.

  1. Derck brandts af sijnen schoon vader Derch fiectens
    vor synen Schnde ato Cauirende Romt wor de hecri
    Richter enschepen gerichtlick bekennen, dat hy cen
    halve mergen Tands in de winchel liggende Anno
  2. omtrent paschen an dic armen dan Recken
    verhocht heft met volle Consent van hare hochgrafflick
    Excellentie van Pyland, en dat deseten vollen vetalt
    is, walrvan de Heer Richter een prothocoll ex ame
    Dei hal believente maciten wor de hooiis Catholisse
    armen
    len Capital van dreyhundert wistiu dater in de Hoff‐
    stey vandan Heimen bevestigt synde en nu van
    Benck pechel die gemelde Hosfstey aengehocht
    Rlcht (afgeleidt hynde is wecrombeleit antivee
    Besondere
    170.

besondere mannen tiechundert dahlen Reeft hier
ran ontfangen Daem pastors 1717
willende beide mannen van dese dreyhundert vichti‐
Daler ben obligatie laten opricuten en tot versecke‐
ung hier voor stellen den iedueder syn hoffstei
maer gerrit verinus hall 5. p. cent geven aenden
custer, maer Ddem pastors met Vrij Consent allen
hall geven 4. f. Cent maer mits binnen geringe
Lieden desen actus vvor Lenen gerichts dag, als
ich van de Hecr Richter versocnt, en de Heer
ooch hefft placideert, mog passeren
praesentibus D. Jud Peter Hagenberg et Soabinis
DJacob Mörß, und daein Tocklem Imparirten
gerrit Vierinck und daein Pastors und stipii‐
lirten wie oben n. 2. und ward resolviret die
obligation welche Johan Heimen am 18. dugisti

  1. auf daß Vnterpfandt Crediliret, undt
    derck Peckel abgelegt in prothocellozu reyiren.
    Anno 1717. den 4. Martyi coram D. Jud. Peter Zogenbar‐
    et Scabinis Jacob Morßt und daein Hocklom intorm
    des gerichts persohnlich kommen und erschienen
    seye gerrit Verring außagendt und bekennendte
    daß Er von dem Küstereyen geldt zu Kecken aufge‐
    nommen und geliehen habe, eine summam von zwey‐
    hundert dahler Cleuisch, welche Er auff May 1716
    in einer Vnzertheilten summa und zwburn, auß
    denen geldern welche Vormahls von Johann Heimen
    aufgenohmmen, und in seine Hoffstett gefestiget ge‐
    wesen, von diederichen Pertel aber beim ankauff Ihr
    Hoffstett abgeleget worden) zu seinen händen
    richtig empfangen, und zu seinen sonderlichen
    nutzen wiederumb verwendet hette, derohalben auf
    die einrede nicht gezehlten geldet wollwißentlich
    renunciiren häte, mit versprechen allsolche zweihunde
    dahler iährlichs und alle Jahr biß zur ablose deren
    aufkündigung

171.
auffündigung iedem theil ein Viersel Jahr vor den Ver‐
scheinstag zu thuntrustetet mit funfft cent zu Ver‐
Zinsen, stellende zum Vnterpfandt alle seine gereid
und Vngereide haab und güter inspecie seinen Kecken
an die Hogestraße gelegene Hoffstett, umb sich beim
Vnuerhofften miß Zzahlungs fall fur Capital intera
kösten und schaden zu erholen, und sich bezahlt zu
machen, mit begebung aller exceptionen und rechtlichen
wollthaten in specie non numeratae vel iurem versae pe‐
cuna und wie die sonst nahmen haben mögen, wie dan
in urtundt der Warheit wir respec richter undt
Scheffen c etc.
Anno 1717. den 4. Marty coram D. Jud: Peter Hagenberg
et scabinis Jacob Mörß und darn Hockom in form des
gerichts persohnlich kommen und erschienen seye, daein
Pastors außagendt und bekennend daßer von dem
Küsterey geldt zu Kecken auf sein ansuchen und begehren,
vorgestrecket hetten, die summam von einhundert fünfzig
daber Cleinst, welche Er auf drey König a. ( in einer
Vndertheilten summ: Vnd zwaren auß denen geldern
welche Vormahls von Johan heimen aufgenohmmen, und
in seiner Hoffstelt gefestiget gewesen, von Diederichen
Peckel aber beim antaufgemelter Hoffstethe abgeleget.
worden) zu seinen händen richtig empfangen, und zu
sunen sonderlichen nutzen wiederumb Verwendet sette
geredete und Versprach allsolche einhundert fünfzig daler
nach gebührender aufkundigung so iedem theil ein
Viertel Jahr vor den Verscheinstag zu thun freistehet
hinwieder abzulegen, und immittelst Jährlich undt
alle Jahr mit Vier pcent zu verzinsen, und damit dan
Creditores und ihre successores in officio dieses ihres Capitalis
desomehr gesichert sein mögen, so stelfete denenselben
dafur zum specialen Vntershandt seine zu Barkecken
an dat hohestraße gelegene Kaetstelte fort alle seine
gered: und Vngereide haab und guter wo dieselbe gelegen
und anzutreffen, umb sich daran bey Vnuerhofften
mißzahlungs
172.

mißzahlungs fall fur Capital, interee Kösten undt
schaden selbst zu erholen, und bezahlt zu machen
mit begebung aller rechtlichen außfluchten in specie
non numeratae pecuniae und wie sie sonsten nahmen
haben mögen, Urkundlich haben Wir Richter undt
Scheffen etcecetc.
Anno 1717. den 3. april coram D. Jud. Peter Hagenberg
et hcabinis vut Mörß und Johan Haeß in vorm des ge‐
richts persohnlich kommen und erschienen Jahbliß
vor sich und seine Mutter Wittibe Jan Bleß, Peter
Eleß, hiehabet Ricken, Haußfrau arndt Arndtsen
und Alegen Ricken beide assistirt mit ihren Ehe‐
man und Schwager and Arutsen, auch sich stard
machend vor ihre Schwester Jeuneken dicken
und haben also erscheinnd mit ihrem treyen
willen anhänden wollgemelten H. Richters
pro summa bene Scluta zu erblichen Sehueff
der Wittiben und Erben fuert op de Campfehl.
ihre zu düffelwahrt gekegene Zwey Hoffstette
worin ietzo vnnd arndesen wohnet ad 3½ Morgen
groß, wie solche zu düffelwahrt in fehr undt
Palung einerseits Jellitzmar Erb, und mit drey
endt an die gemeine straße anschießend sein
für ein eigen allodial vnbeschwert Erb außge‐
nommen, Schatzung, zehend, Morgen und Wäte‐
rungs gel, Item einen vinß von ein reichsthen
Neunstubl. Leuisch Jährlichs an die Siesenburgsche
vicareii freiwillig aufgetragen, und haben dem‐
nechst wie recht und gewöhnlich mit handhalm
vnd gichtigem Munde darauf renunciiret vndt
verziehen, also daß Sie allerseits kein recht
noch ansprach daran behalten haben, und als
solches geschehen, gab der Hl. Richter nach andei‐
sung der Scheffen Vorgemelte Wittibe Euert op
de Camp sehl. Zwey Hoffstette erblich zu haben
zubehalten, zu besitzen, und zugebrauchen, Vorbe‐
hältlich einem indweden seines guten Vorrechtens
ferner haben Comparent obgemelt dieser aufftragt
halber

173.
halber gebuhrende wahrschafft iederzeit zu thun angelobet
und zu dem ende alle ihr gereid und Vngereide itzige und
fünfftige guter wo dieselbige gelegen sein, nögen Zur
Wahrburg gestellet und proevictione verpfändet, ohn
gefehrd und argliß fur warheits urkundt hat der H.
Richter vorgedl. sein et etc.
Anno 1717. den 15 april coram D. Jud. Peter Hagenberget
cabinis Jacob mörß und vntt morßin vorin des gerichts
Persohnlich kommen und erschienen seye, Henrich Simons
zuerkennen gebend daß Herr Prediger Lernhoff ihm
auf sein gesinnen gütlich geliehen und vorgestreckt habe
eine sunm von Vierhundert rihtt nemblich Vierhundert
guldt Holl. und Vierhundert dahler Cleuisch, welche trin
einer Vngertheilten summ an gutem gangbahrem Parten
gelde woll empfangen und zu seinen sonderlichen
nuten inspecie zu ablegung einer gerichtlichen obli‐
gation H. Secretar: Alberti oder deßen cessionar: f.
Woeßen, und sonst zu fortsetzung seines gewin und
gewerbt wieder verwenden wolte, derowegen auf
die rechtliche außflucht non numeratae vel iurem
vensae pecuniae hiemit woll wißentlich renuncirte
mit versprechen dieses Canital der Vierhundert rlf‐
Jährlichs und alle Jahr biß fur ablöse, welche iedem
theil ein Viertel Jahr vor dem verscheintag mit gleicher
Münd zuthun freistehet, gegen 5. p. Cent zuverzinßen,
aucf damit H. Creditor deßen Erben oder halter
dieses briefs deso mehr gesichert sein und bleiben
möge, so stellete demselben zum Wahren selbst an‐
greiflichen Vnterpfandt jure constituti possesorij seine
angekauffte kaet, so dan seine zu duftelwahrt
und hriest wißentlich gelegene Landerey, fort alle
seine übrige gereich und Vngereidt ietzige und künfftige
güter, sie sein gelegen wo sie wollen, umb sich daran
bey Vnuerhofften mißzahlungs fall, fur Capital, pension
und Kösten und schaden zuerholen, mit begebung aller
rechtlichen wollthaten in specie simulati contractus, miß‐
gewachß Kriegs Verders und wie es sonsten nahmen
haben man, ohn argundlist in warheits urkund hat der
Herr Richter sein ambtsSiegel vor, und wir Scheffen etc. etc.
In gottes nahmen Amen
174.

In Gottes nahmen amen
wir ruttmorß und darin von Hocklom Scheffen der
Herlichkeit Halt, Zeuigen und bekennen hiemit
daß vor unsern Eltißen gitSchiffen Jac oben Mörß
alß Richter Ambts Verwaltern und Unß in form
deßgerichts persohnlich kommen vnd erschienen
seyn, Peter rosen und Elhabet Haußen Eeleute, elche
anß zu sich an ihr Hauß fordern laßen, allwo der
Mann Peter Rosen in der Ruche anm Tett Kranck
und schwachlag, aber seiner sinnen und Ver‐
standes noch mächtig, die Ehefrauflihabet Jeise
aber frisch und gesund dabey stunde, welche
beyde Eheleute einmutig zu erkennen haben
das sie bey sich selbst des meischen sterblichkeit
die gewißheit des todts, und die Vngewisheit der
stunde des todes betrachtet, und daß offters nach
des menschen absterben, insonderheit da gott
der Herr ihnen keine Ehesegen noch Kinder
bescheeret, streit über die Zeitliche nachlaßen,
schafft sich heruorthut, sie bey sich beschloßen
und vorgenohmmen hetten ihren letzten wille
aufrichten und gerichtlich beschreiben zu laßen
und zwarn erstlich befehlen Sie ihre Sehle a
die bestepfande in die Hand gottes ihres hinlischen
Vatters, dieselbe ümb des theuren Verdienstes
des Christi willen, zur ewiger Himlischer freude
aufzunehmen, demnegst revociren und wieder‐
ruffen alle vorhin aufgerichtete testamenta
und vermachnußen, und weilen die einsetzung
eines oder mehr Erben das Vornembste stück
eines bundigen testaments ist, so setet der Mann
diefrau, vnd die frau den Mann zum Vngezweiffet
ten Erben ein zumb alle gereid- und Vngereide
güter schuld und gegenschuld allein Erblich undt
ewiglich zuhaben und behalten, solte aber der
Eheman erst von Gott abgefordert werden,
so soll

173.
so soll sein Bruders Sohn frau sich tosen seinesleider
und Tinnen und alles waß zu seinem leibgehöret.
auch ihme und allen des Ehemans negsten Verwandten
die mit ihme in parigruan stehen vor ergetzlichkeit
iden ein species Ducat und species reichsth. außge‐
folget werden,
Solte aber die frau Elisabet Jaußen ansersten Ver‐
sterben, so soll Jchanna Haußen alles waß zu
ihrem leibgehöret, von Kleider, kinnen, wüllen
Sehber und Golt, alß sing, begeltasch, Euch mit
silbern beschlag, silbenne kuopt haben, auch soll
Vrlaußen ein paerselberne Köffel, morck
Jaußen Einpaerselbenne Toffel, und Corueles
ein paarselbenne Eöffel strack nach ihren
todt außgereiget werden, und diß war also ihr
lehter will, welcher wan Er über zuuersicht auß
margel einigen Solennität alß ein Herlich undt
Jierlich testament in screptis gegen verhoffen nicht
bestehen könte, wollen sie dat daß es, alß ein
testa mentum prvilegiatum rusticum donatio mertis
Causa Coplicill oder sonsten ein ander letzter will
möge gehalten werden, urkundlich es Richtes Vnd
an Gottes nahmen Amen
1190
ir Jaces Mörß, Rutt mörß vnd daein von Hocklom
Scheffen der Hochgräflichn bplardischen Herlichkeit
stelt, Zeugen und bekennen heinisct, daß Vor unserm
Richtern . Peter Zambrrg und unß sin form des
nach gespoemener Samt in tornelis danen Hes
persohnlich kommen und erschlenen ist, der Köster
zu koefen dan damen zu erkennen gebend, daß
helena Brantz Junge Dochter vn des H. Pastoris
zulerten Eieer Aruoldi Maschop Hauß sich befunde
und begehrte, daß gericht möchten saß zuverein
indem Sie will s weren, ihren letten willen
gerichtlich aufrichten zulaßen, Alß haben wir
Richter
176.

Richter und Sahpffen Jacob Mörß und vutMr
uuß dahin verfuget, und den dritten Scheffen
dren von Hodtlow mit dem bothen in poto judici
gelaßen, alioo helena Brauts vor uns geschienen
frisch und gesund gebend und stehend, und hrer
sinnen und Verstandtswoll mächtig zu erkennen
gebend, das sie bey sich selbst des meinschen
sterblichkeit, die gewißheit des todts undt
Vngewißheit der stuede des todts betrachtet
und das offers nach des Menschen absterben
streit und Vneinigkeit, Vnter den überbleiben
Erbaley entstehet, so hette sie sich vorgenohmen
Vber ihre Zeitliche güter zu expohiren, und
zwarn erstlich befehlet, Sie ihre sehle
alß das beste ptd in die Hande gottes
ihres himbischen Vasters, derselbe umb des
theuren Verdiensendein Chrisen willen
zeir ewigen setzligkeit zugeneheen
hren leib aber zur erden, umb demselben
Christlich Cathelißerd brurich nach zu Bestaden
eh

Demnach revociret unnd wiederruffet alle
vorhin etwa aufgerachtete Testamenta und
Vermachnüßen, und weilen die einsetzung
eines oder mehr Erben, das Vornmbste
Haubtstück eines bündigen testaments
ist, so setet zu ihre uniicertale Erben ein
ihren Bruder Henrich brandts, derc
Brandts. Eisabet Brandts, Haußfrau her,
man eintolt, oder wan sie ihren sterbeng
nicht geheben ihre Kinder, unßd dan die
Funffinder ihrer sehl. Schmeister Marien
Brandts gewesene Hausraufeter von
Rempen, oder so vil derey ihren sterbtag
beleben

177.
beleben, umb ihre gantze, nachlaßenschafft außer‐
halb da Capital vortausend dahler so auf die
düffelsche schan stehet, worüber sie folgende disposit
gemachet in stirpes zu Vertheilen
Von denen auf die Zuffelt stehende tansendt dahlen
legiret sie fünghündert, dahler an ihre Schwester
Marien Frandts funfKinder, nemblihiedern
Kind hundert dahlerr, welche von einem vnd auf das
ander, vnd von dem letzten wieder auihre instptuirt
Erben fallen sollen dabeneben legiret sie von obgi
Capital die auf die düffelt steheis tansendt
dahler zweyhundert dahler an die Tmf zuSecken
mit Condition, daß dafur Jährlichs so viel sehl meßen
alß der Herr pastor zu Cleue und die zwey quardia‐
nen der Minnenbrüder und Capuciner zu Clene
urtheilen werden, vor ihre testatricen sehle, oder wan
dieselbe solches nicht mehr hedorff, von ihr negste
Gluts Verwandten nötig sein werden, welchen Sehl.
meßen von dem Zeitlichen pastor zu Keeren
sollen gelesen, und des Sontags vorhin die Jemnne
danon Kundtschafft gegeben werden soll von dem
H. Pastoren soll diese mißen geschehen, so lang kein
offentlich, vigarius, oder frichdienst ist, solte aber ein
frichdienst kömnen außgefunden werden, so sollen
die intercen von diesen zweihundert dakler
an den vicarium gegeben werden, dis soll Er die
vergengnte obligation von Mißen praestiren
Ferner will testatrx das strack nach ihrem absterben
vorihre sehle, oder wan sie solches nicht nötig
fat, vor ihre negste Bluts Verwandten sehle, die
im Herren verstorben sein, vorzweihun dert
dahler Sehlnußen, nemblich vor einhundert dahler
bey den paters Capucinen zu Cleue, vorfinfzigdahler
bin den paters observantu zu Elten von fushengegentig
zukerten, bei dem Zeitlichen Pastog, vnd Vorfünf unht
zwantzig bey dem pastoren zu Tüffelwahrt, welche
neben noch
178.

neben noch hundert Zahler vor die Römischla‐
holische Armen zu Leeken welche zu vorschrie‐
benen dienst eingeladen werden auß dem
auf die dieffelt stehende Capital genohmmen
werden sollen
Und das soll also ihr letzter und liebster will‐
sein, den sie nach ihren todt gehalten haben
will, behalt sich aber dener solchen nach ihren
belieben zu revociren, zu vermehren undt
zu verandern, will auch wan sienber ein
oder ander hunit ein Brieflein Vnter ihr
rigen Handmerck hierin legt, das solches
also soll gehalten werden, alß wan es von
wort zu Wort hierin inseriret were
Endtlich stellete zu Executoren dieses Testa‐
mentz ein den Zeitlichen pastoren undt
Kirchmeister zu Kecken
Mit begehren, wen es über zuuersicht alß
ein Herlich und Jierlich testament in scriptis
nicht bestehen könte, daß es dan alß ein
Testamentum priviegialum donatio mortiseea
oder Codicill mögte gehalten werden,
Welchem nechst wir Richter und Scheffen
unß ad locum Judicii wieder Verfüget
und den heimbgelaßenen Schiffen solches
referiret, zu Warheits urkundthat der
H. richter sein Ambts Siegel vor undt Vie‐
Scheffen wweser gemein Schefferthumbs Sie gs‐
nach bedrücket und durch unsern gericstschen‐
bey Vnterschreiben laßen, ßo geschehen welen
den 3. Junÿ 1701.
Anno 1917. den 13. Junÿi coram D. Jud. Jiter
Hagenberg et scabinis Put mori vnd Johanßneß
in form

in

179.
in form des gerichts persohnlich kommen undt
erschienen seye Johan Andrichsteinhorius alß
Vollmachtiger Herren Herman Wahls und trau‐
gerdrut Wahls gebohren Motfeldt in trafft pro‐
ducirter und zursufficient erkandter vollmacht
und also erheinundt anhänden wollgemelten
herren richters zu erblichen beyuer des HochEdelgeb‐
Herrn Zudolffen Wusthauß und deßen Ehrliebste
geboren Nieß sein im irffel Kecten in der
Zriester geinenn auf die Steigwißentlich ge‐
legenck stick Hanlanden einen Morgen undt
48tund groß fur eineien allodial Erb, so wie
selbiges alda in seine Vohr und Palund erfandt‐
lich und von ihren VorEltern denen von Mohn‐
feldt vorhin beseßen wordden cedirt und aufge‐
tragen, und hat darauf mit hand hale undt
gechtigen mundt verzieget, also daß Er kein
recht oder gerechtigkeit mehr daran behalten
mit versprechen Sie käuffer vor alle ansprach
zu befrein, stellete pro eructione ihre hab und
guter, und als solches geschehen, gab goellgemelder
Herr Richter nach anweisung der Scheffen mehr
wollenn Herren und frauen von Wusthaußen dies
stück Lardtes wie vorschrieben erblich zu haben
zubehalten zu besitzen und zugebrauchen, Vor‐
beheltlich einem iedweden seines guter Vorrichtens
bhne gefehrd und anglist, zu Warheits urtundt
hab ich Richter mein gewohnliches richter Ambt
sigk Vor, und wir Scheffen etc.
Copia Vollmacht Wouon in der
aufftragk meldung geschehen
Demnach wir endts Vnterschriebene Eheleute
an dem Herren von Wusthausen und deßen
frau Eheliebste gnser in Frieser Gemeine
zu Kerten auf der Steigbelegenes Landt
zu einen
180.

zu einen Morgen und 482 richt Vor 200.
sagen zweyhundert reichsthhr Cleiisch, nebst
zwey Pestolen und einen Dusaten zum abstandt
Verkaufft haben, der Kantschilling nebst diese
abstande pfenning unß auch von obgemelten
Eheleuten von Wusthausen nunmehro die
auftragt verlangen;
Alß geben wir dem Hoffgerichts procuraliren
Herren Heur: Schwein, oder in abwesenheit
seiner, seinem Scribenten, M. Steinorio
hiemit im krafft dieses, Krafft undt
Vollmacht, umb solche aufftracht in Unse‐
rem nahmen in Landtsbreuchlicher vorm
und auf der Eheleüten Kauffern kösten
zuthun, wir halten solches vorgenehm‐
alß wan es von unß in eigener Persohn
geschehen wäre, versprechen auch unseren
Vollmachtigen schadtloß zuhalten, gegeben
Schmithaußen den 11 Junÿ A 1717.
R. p. Herman Wahls
1 Gertendt Wahls. geb. V.
E
Motfeldt
Anno 1717. den 30. novemb coram D. Juc
Peter Hagenberg et calrizs Jacob Mors
und Johan Ererichs in vorm des gerichts
persohnlich kommen vnd erschienen sey
anten Maeß und Lürgen Steffels Ehelet
außagend und bekennend, daß Peter
Henrichs ihn auf ihr einständig anhalten
und gesinnen, gutlich geliehen, undt
vorgestrecket hab, eine Summ von funfhunde
funszig dahler Cleinsch, welche sie ancuten
gangbahren

181.
gangbahren geldt woll empfangen, und zu
ihren sonderlichen nitzen, in specie zu ablegung
eines Capitalis von 100 Rhl. welches ihr
Vätter vnd Schwieger Vatter sehl. Heurnt
Stoffell am 20 octob 1766 von den reformirt
Prediger Wittiben zu Cleue, in trafftgerichttie
obligation welche hiemit Cancellirn und
inprothocoll rairet worden, aufgenohmmen
so dan zu mortificirung eine von den Armen zu
Joch am 28. novembr 716. aufgenohmene ein‐
hundert küefzig dochter, wie auch von Peter Henrichs
am 24. Mai1717. Creditirte einhundert dahler
und von demselben am 23. n0v. 1717 noch empfang
füntzig und hert empfangen füntzig dahler
wieder Vergoendet hettin, gelobeten und Versprachn
diese funfhundert füntzig dahler Jährlichs vnd
alle stahrt biß zurbligse welche iedem theil
ein Viertel Jahr vor den Verscheintag zu thun
freistunde, gegenfunff von Hundert, und also
mit 27 Dochter zu Verrinsen, und damit Creditor
deßen Erben oder halter dieses destomehr gesichert
sein und bleiben mögen, so stellete denenselben
zum wahren selbst angreiflichen Vntersfandt
jure Constituti possessorii, ihre zu Rocken neben
tan von Holtlor wißentlich gelegene Ledige
Hoffstelte von anderhalben hab morgen, woeuon
ein Morgenzehendt freiisn fort ihre übrige
gerei Vnd vngereide itzige und künfftige Haas
und guter, umb sich daran bey Vnuerhofften
mußzahlungs fall, fur Capitall pension kösten
und schaden zu erholen, vnd sich bezahlt zu
machen, mit begebung alle rechtliche Wollthaten,
in specie nicht gezehlten, oder nicht woll angelegten
geldes
182.

geldes Kriegs Verderb mißgewachs zoge‐
schlag, und wieses sonst nahmen abenmögt
alles ohne gefehrt und argelist, in War‐
heits urkandt haben Wir Anster undt
Schiffen unser respec Siegel nach ge
Anno 1718 den 1. Marty haben die
beleute von der Marie coram
D. Jud: Peter Hagenberg undt
gerichtschreiber Hofpe diese
nachstehende oblegation von ein‐
hundert zwantzig rthlr auf daß
in oberwehnte Obligst gemeltes
stück Landes gefeßet, auch in
dem prothoc. jud. inscriniiren laßen
Wir endts Vnterschriebene Eheleüte von
der Marck Zeugen, und bekennen hiemit
daß der Edler Henrich Oto Meyer uns
auf unser gesinnen gütlich geliehen undt
vorgestreckt habe eine summ von 120. Rhl.
Cleisch in Vollgultigen Doppelte Güldenstoch
welche wir zu unsern Zanden in einer
Vndertheilten summ baar empfangen
und zu Vnsern nuten inspecie zu Zahlung
eines von dem H. Sair racht von Mötefeld
aerkaufft zu weten einer seits und eines
endts neben H. Höuels Erb gelegenes stech
Landes zu verwenden gedachten, derohalben
auf die einrede nicht gezehlten geldes
wollwißentlich renuncisren, gelobende
und versprechende Vorshe zumm zu be‐
Zahlen iährlich und alle Jahr zur gebühr
lichen inteiret ad seihs rethln. guch wan
ein oder ander theil die anfkündigung
thuuen

183.
thuen würde, welches ein Viertel Jahr zuuoren
anteterminum zu thun treisteten solle, daß
Capital der 120. eß in dergleichen Speciebus
oder in hollandische guldenstücke wieder
abzulegen, und damit immittelst der gläu‐
liger gnugsamb Versichert seye, so raben
wir nicht allein demselben würcklich ver‐
unterpfändet und übergeben obiges stach
Baulandes Vngefehr zwey morgen groß, ge‐
stalt darinnen diese gelder alß womit
es bezahlet ist, erblich realigiret und dem
Cregitori das quasi dominium eingeraumet
sein solle, sondern wir verpfänden ferner
dafur alle unsere Haas und güter, gereid
Vnd Vngereidt wo die gelegen und anzutriffen
sein, umb sich daran executive zu mögen
erholen, mit begebung aller rechtlichen
privilegien und Wollthaten in specie siti
vellet: deßen ich Ehefran vorhero Vnter
eaichtet worden, wir renunciren auch auf
die beneficia appellationis supplicationis
dotimali lasionis rei aliter scriptae quam
gesta wohlwoßentlich und wollbedachtlich
ohne gefehrd und arglist zu wahrer
urkundt haben wir diese verschreibung
nicht allein mit vnsern eigenhändigen
Vnterschrifften bestettiget, sondern requi‐
tiren auch hiemit dem H. richtern undt
gerichtschreibern loci dieselbe zu inscri‐
niren vnd dem gerichts prothocollo zu
inseriren, mithin versprechende den Kauffsettul
sambt guitung obgen seint landes dem Creditori
pro majori Cauttra hiernechsterginaliter
einzureichen, So geschehen Clege den 1. Marty 1718.
Anno
184

Anno 1718. den 3. martij Coram D. Jud: Peter Hagenberg et Scabinis Joh. Haeß undt Jan frerichs
in form des gerichts persöhnlich kommen undt erschienen seije Daem Pastors, außagend undt
bekennend, daß herr Pastor Koppers und Walraven von bentem alß provisores der armen zu Loith
ihm auf sein gesinnen und anhalten gütlich geliehen und vorgestrecket habe eine summ von fünfhundert dahler Clevisch welche

Er an guter gangbichren geldewoll
empfangen, und zu seinen sonderlichen
nutzen in specie zu ablegung drey obliget
vn. derck Pettel, Henrich und ansunders
zu Verwenden gedachte, und alß auf die Qep‐
tion non numerata vel in rem versae pecuma

wollwißentlich renunciirte, geregte undt
versprach diese zweisunder Junßtzigreiches
Jahrlichs und alle Jahr biß zur ablöse, alche
iedem theil ein Viertel Jahr vor den Verschein
tag freistehet gegen funff amn Hundert
und also zusammer mit zwelff vf 30 stul‐
wen Er aber auf den Verfalltag oder binnen
sechs wochen darnach bezahlete, solle mit
Vierstlent, und also mit Jehn rcht besehen
kann zu verzinsen, und darut f. Creditor
deßen Erben oder halter dieses, destomihr
gesichert sein und bleiben möge, so stellete
demselben zum Wahren selbst angreiflichen
Vnterpfandt jure Constituti possessori seine in
dur
hiesige Herlichkeit gelegene Kartstette größen
mi gezeu¬n
anderthals morgen 54. vndt an diesehe stras
ablege trn
gelegen Herres Hoffstett gnant, fort alle seine
ubrige
ist lautbor
gebrachter
orius obligation
Ag 171c
und
mbgeldas

185.
ubrige gerend und Vngereide haab und güter
sie sein gelegen wo sie wollen umb sich daran
bey Vnuerhafften mißzahlungstall, fur Capital,
pensien und Kösten und schaden zu erholen
und sich bezahlt zu machen, mit begebung
aller rechtlichen Wollthaten, in specie nicht
gezahlten oder nicht woll angelegten geldes
Kriegk Verders, miß gewacht, tagelschlag
und wiers sonsten nahmen haben mögte
in warheits urkundt haben wir Richter und
Schepfen
Anno 1718. n 14. mayi, ceram D. Jud. Peter Hagenberg
et scabinis Jhannes heieß und Johan Ererichs
in fonne des gerichts persohnlich kommen undt
erschienen sey der Königl Dollicitant günter
nu hat in shafft von S. HochEdelgel, H. undt
franen von Weißhauß habender Vollmacht
welche vor sufficient erkandt worden, und
dauon des original bey den acten, und hat
also erscheinendt mit seinem freien willen
anländen des H. Richters Vorgemelt zum
erblichen behuef des Königl Cammer Secretarii
und Registratoris Weuer aufgetragen, des
wollghen H. und frauen von Wuristhauß Ban‐
Hofft zu Kecken wißentlich gelegen die
Wuhrt gnant sambt dazu gehörigen stücken
widr und saglandt recht und gerechtigkeit
fur frey allodial Erb außgenohmen wiigl.
schatzung, wäterungs und vuorgengeldt, wie
selbige von verkauffern beseßen und erhoben
und gfächtere Joris Schwieuer und Lämert
den in sacht vnd badung gehabt cedirt

und aufgetragen, und demnach wie recht
und gewohnlich
186.

und gewohnlich mit hand habe und gichtigen
mundt darauf renunciret, und verziegen, alß des
siekein recht noch außprach daran behalten haben
und als solches geschehen, gab der Herr Richter
nach anusung der Schaffen Vorgemelt herren
Cammer Secretario Wener solchen Bauhoff
und Landerey erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen, und zugebrauchen, Vorbeheltlich
einem iedirden seines guten Vorrechtens
ferner hat Comparent obgemelt dieser auff‐
tragt halber gebührende wahrschafft ieder‐
Zeit zuthun, auch alle zu diesem gut undt
respec motgeldische anderey gehörige
und infanden habende siegel und briese
getreulich zu extradiren angelobet, undt
zu dem endt sein H. und fran sraben Gereid
und Vngwreid itzige und zukünfftige
güter, wdo dieselbe gelegen sein megen
Zur warburg gestellet, und pro evictione
verpfändet, ohne gefehrd und Arglis, Zur
warheits vrkundt hat dir Hernstichter
vorgemelt sein gewöhnliches richter Ambts
Siegel Vor, vnd wir Schefften ec.
Cop: Vollmacht wduon in der
aufftragt meldung geschehen
Nachdem daß dem Herren AmbtsCammer
eeretario und Registratore Wener Verkauffts
gut die Worth guandt demselben gerichtlich.
aufgetragen werden muß, zumahlen Er
wegen des versprochenen Kautschitlin,
unß völlige satisfagtion gegeben, wir
aber ein solches persohnlich zuthun ietzo
behindert

187.
behindert werden, Alß Constituiren, und beuell‐
mächtigen wir den hollicitantz InGuntker solche auff‐
tragt vorm gericht zu Recten in Vnsern nahmen zu
thun, vnd darunter alles waß moris et styli, zu
Brobachten sub appromissione rati, caeteris que Clausidis
solitis et Consuetis, sigen Cleve den 12. Mayi718
Ra Musthaus
S. J. van Wuisthaus
gebo. Nies
Anno 1718. den 27. May ceram D. Jud: Peter Hagenberg
et Seabinis Jacob nors und Paul rehmer in vori
des gerichts persohnlich erschienen Bartien von dem Berg
volibe Johaußen Becker sehl. gassistirt mit ihrem
hierzu erkahrnen Vorm undt Peter Henrichs undt
ihre Heide Söhne Weßel und Corneliß Becker, und
also erscheinend bekandt, daß die fran gräfin
von Eylandt zu Halt ihr auf ihr einstendiges guttes
gesinnen vorgestrecket habe die summam von ein‐
hundert füntzig dahler Cleuisch, welche sie zue
ihren sonderlichen miten Verwendet haben, Ver‐
sprechen dieselbe Jährlichs gegen 5. p. Cent also mir
sieben und einen halben dahler zu Verzinsen, biß
Zur ablöse, welche iedem theil ein Viertel Jahr
vor den verscheintag zu thun ereistehet, stetzende
dauor zum spenalen Vnterpfandt ihre in Tecken
zwischen Ihro hochgräfl gnaden Erb gelegenen
einene Angetauffte Henrich Stoffels Kart fort
alle gereid vnd Vngereide güter umb sich daran
bey Vnuerhofften mißtahlungs fall fur Capital
intere Kästen und schaden zu erholen unßd bezahlt
zu machen, zugleich renuncirend auf die excep‐
ition des nicht gezehlten geldes H vellejani
auch sonsten alle Exceptienund beneficien
der rechten, zu warheits urkundt haben
wir
188.

Wir Richter und Scheffen unser respeoRichten
und Scheffenthummbs Siegel er
Di Anno 1715 den 24. Junÿ ist
Anf order H vulter hagenberg
nachstehende obligat: dn prothoc
judic: ingrossiret.

189.
Anno 1718 den 27t. Junÿ coram D. Jud: Peter Hagenberg
et scabinis Johann Haeß und Janfrericks in
form des gerichts persöhnlich kommen und er‐
schienen sey Herr procurator Ioh zum Berge nahmens
H. Otto Friderich Coni Furstl. Eßenschen raht und
Cancelley Directoris und Annae Amiliae Ceci geborne
Timburg Eheleut in Krafft specialer und von unß
vor sufficient erkandter Vollmacht Vnter dato Eßen
den 26. Junÿ 1718. und hat also erscheinend anhänden
wollgemelten Richters zu behuef unsern MitScheffen
rutt morß vor einer ihm zu dank bezahlten sunm
geldes ihr an den so genandten Stegenshoff habend
antheil bestehend in Wvon ein dittentheil fur
A

ein frey eigen allodigl Vnbeschwert Erb außge‐
nohmmen zthen pflichtig an dem Hochwlirdigen
Capitul zu Ranen cedirt und aufgetragen, und
darauf mit hand hahm und gichtigem Mundt
zu behueffrut morß renunciiret undt Verzieget
solchemnach hat mehr wollher herr Richter nach‐
anweisung der Scheffen mut mörß dem gerichts
gebrauch nach beerbet, und die Eheleute Con dauon
enterbet gestalt obghe L ein drittentheil erblich
12
zu haben, zu besitzen, zu Nießen und zugebrauchen
Vorbehältlich iedermanniglichen ihres daran
habenden guten, Vorrechtens, deßen zu warheits
urkundt hat der H. Richter vorgemelt sein nichter
Ambtssiegel vor und wir Scheffen unsern etc.
Copia Vollmacht wouon in der
1190.

der auftragt meldung geschehen
Demnach mir Vnterschriebene Eheleüte
Krafft am 31t may noch hin verglichen
und beliebten Erbkaufs und Verkauffs
Vnsere außart in einem drittentheil des
Regenshofs zu Leeken dem ersamen
Kutt merß Erblich verkaufft und ubertragen
und der billigkeit und dem Vorgleich gemah‐
bei der Zahlung auf des Käufers Kösten
darabgerichtliche auftragt auch wihr
und wehrschafft zu leisten versprochen
haben, wir aber der entlegentheit
halber und wegen vorgefallenen
behinderungen solches in Persohnzur
stelle zu thun nicht Vermögt, alß haben
zu dem ein vnd deßen Verrichtung de‐
Kaufbriefgemeeß den Edlenh. Jehon
Zeim Gerge bey der HochEollen Königle
Freußischer Argierung agenten undt

procuratoren ersuchet, committirt undt
beuollmächtigt, thuen auch solches hiemit
und Krafft dieses, cum ratificatione
repromissione indemnitatis Caeterisque
Clausulis quomodo libel requisitis in
optima et lalissima forma, urtundi
unserer Landt Vnterschrifften und vorge‐
trückten Pittschafften Sigehrn Eden den

  1. Juni Jahrß Lausendt diebenhunder
    Achtzehn
    Anna Anlia Coci‐
    ottofriderick Caci‐
    J. Lincipurus
    Furs. bßendischer
    Raht und Concelayi
    C
    Director
    E
    Cleue den 3 Flbriis

ddes
Cleue den 3. Febrii6.
Wir ritt mörß, Johannes Haeß und Johan frederichs
Scheffen der gräflichen Bplandischen herlichkeit halt
Zeugen und bekennen hiemit, daß vor unserm Röchtern
H. Petern Hagenberg und Uns, in form des gerichts‐
undt obrento a nigio Judice Clibensi jureterritorii
formlich gestandener Handt, in des H. Richter Sagenbrrgs
behausung, persöhnlich kommen und erschienen sete
gere Picolans gegh, vichter den Herlichkeiten groeß:
bei, teifflich und Wyler, frisch und gesund, gehendt
und stehend, und also seiner sinnen und Verstandes
woll mächtig, mit sich in henden habend zwey, mit
fadenen zugeriegene mit seiner Pittschafft Vor‐
siegelte schrifften, und gab vund außzuverstehen
daß darinnen mit seiner eigenen handt, sein testa‐
mentum oder letztens willens meinung, in beiden
eines einhalts geschrieben were, welches Erwolte
und begehrte daß nach seinem tadt erofnet, und
alles nach anleitung deßen einhalts mit seiner
verlaßenschafft gehalten und nachgefoget werden
solte, zumahlen dan sein eusderstes Verlangen
were, das dieses testamentum, es seye in modum
testamenti solennis, fidei Commissi Codicilli gabe
von todeswegen, legati oder sonsten, auf die
beste weise es in rechten könte odermuögte in Treffen
und wurden gehalten werden, des endts Er vor‐
Unß im formlichen gerichte, wollwißentlich
und vorbedächtlich revocirte, Cassirte und Vernich‐
tigte alle seine Vorige testamenta und Vermachnißen
welche Er Vordato dieses gemachet haben mögte
und begehrte einständigst, das diese seine lettere

döhlens dispositun allein nach seinem Tode
Ubergas
nachgefolget werden solte etc.
solchemnach
192.

solchemnach dieselbe alhier ad acta publica
baht das selbige angenohmmen, und eins dauo‐
hingelegt, daß ander aber so ejusdem lenoras
ihme cum inscriptione decreti der geschehenen
übergab uin ad acta publica verwilligter
annehmung Vnter des Richters und gerichts
Insiegel und Secretarii Vnterschrifft, oder
sonsten andern bey hiesigem gerichte et‐
wa brauchliche sennitoren zu seiner undt
seiner darin bemelten Erben destomehrern
gesicherten nachricht restituiret werden
mögte, Copiam protocolli et decretipe‐
dendo
inscriptio in decho disposit:
Demnach einhalts heutigen protocoll
der Herr Niclaus heg richter der Herlich
leiten groeßbeck, Tifflich und Wyler
seine lettere willens disposition verschloßen
in dicido, vor dem haltischen gericht obtento
diesen jure territorii a Dno Judice Clivens‐
in Clenegehalten, adacta publica exhibiret
und erhalten, daß folgendes Decretum
darauf erkandt
Decretum
Ein Ehrsahmes gericht erkennet hierauf, daß
gebettener maßen, die beide verschloßene
seine dispositiones und Vermachnüßen
angenohmmen, und daß eine dauouad act
publica zum Verwahr verblieben, daß
andere aber cum inscriptione decreti auch
Richters und gerichtssiegel sambt Secreturii
Vnterschrifft dem H. Comparanti zu seiner
und seiner Erben dertomehr gesicherten
Nachricht restituiret, und also diese vorge‐
gebene letzter willens disposition gericht‐
blich

198.
gerichtlich solennisirt sein, auch copia authentica
masun gegeben werden solle.
Alß wird dieses dem H. Comparanti gebettener
maßen Vnter des Richters und geriht Insiegel
und des Secretarii Vnterschrifft in seiner und
seiner Erben destomehrer gesichert
nachricht restituiret, daß andere aber ad acta
publich gehalten, Sign Cleue den 3. Febririb
Hoffe gerichtschebe
E.
C.
Cleue den 12. novemb. 1718
Cauam D. Jud. Peter Hagen berg et Scabinis
Joh: hoeß Joh. Ererichs und keinhöuel com‐
parint die Erbgl H. Richter Nicclaußhigs
in specie H. Richter Johan Zegh, Johann Heg
prose et fratribus Herr Prediger Beckman.
uxorio nomine, H. Secret Jch: wilhelm hatgen
E. Doct. Elias Timmer morio nomine, herr
Scheffenkeller unorio nomine, die Hh. gebrü
dere Schmits und Hl. von Lewen, nahmens
deßelben frau mutter und respec Schwieger
mutter begehrten, daß das vorhandene
duftwatt Scheffenstuhl den 3 Febrin 16. Solennisirtes
testament des ietzo sehl. H. Richter und Scheffen
Nicolauß zeghmöchte publiciret werden
Worauf H. Doct: Timmer nahmens der
anderhagen angezeigt, wie ihme das
einsache auch solennisirtes Exemplag von
dern verstorbenen sehl. Nicolaus regh in
verwahrung gelanget, Baht das selbiges
facta iam agnitione sigillorum erofnet
und aus mit dem andern Collationiret word
möger
Herr Doct: Weuer nahmens der ubrigen
Erbgenahme
194.

Erbgenahmen bahtgleichfalß publicationem
et collationem nec non Cos vidomatam idque
quibus cunque saluis salvandis
fact.: Publ. eodem
duo supra
haben die Vorerwehnte anwesenden
Erben, daß Testamentum acceptiret und
Cop: vidimal: Bahten
folget Testamentum
In Gottes nahmen Anen
Nachdem es allen vnd ieden Menschen fest
gesetzet ist, einmahl zu sterben, die Zeit
und stunde aber in welcher es dem allwal‐
stenden Gott gefallen wird, einem iedweiten
auß dieser sterblichkeit zu sich in die trsig‐
keit abzuruffen, bey denen Menschen inder
Vngewiß ist und bleibet,
So ist es daß ich endts Vnterschriebener in
betrachtung sothaner sterblichkeit auch
endtschloßen eine letze willens disposition
wie ich es nach meinem todt gerne gehalten
haben wolte, in folgender Art und forme
aufzurichten, da ich dan anfangs meine
seele in die Lande des drey einigen Gottes
Vatters, gottes des Sohns und gottes des heilig
Zeistes, meinem Leichnam aber der Erde
zu einer seeligen und erfreülichen Auffer‐
stehung empfohle, nicht zweiffelende oder
der grundgütige Gott werde meiner umb
die Blütige Verdiensten Jesu seines Sohns
von nun an biß in alle ewigkeit gnädig sein
Amen
diesem negst so disponire ich ingefolge der
mir in rechten zugelaßenen frecheit über
meine

195.
Meine Zeitliche güter, welche ich durch meinen tödtlichen
abtritt hinterlaßen werde, wie folget und zwarn
anfangs reiocire, Cassire und Vernichtige alle meine
verige testanentare und letztere willens dispositio‐
nes Krafft dieses und disponire anietze folgender gestalt
Erstlich instituire und benenne ich zu meine Vngezweiffele
Erben meiner verstorbenen Schwester Johannae mit
Secretario Wilhelm Hagen, Sisanna ttagen, nd Agnies
Htagen dergestaht und also, das selbige ins gesambt
in ihrer verstorben mutter sehl. stelle succediren
und so viel alß ihre Mutter oder sie selbsten ab in‐
testato gehabt haben sollen, erben sollen
Wofern es aber geschehen solte, daß eine von diesen
drey Kinderen vor mich mit todt abgehen solte, so sollen
in des abgestorben platz derselben alßdan im leben
seünde Kindoder Kinder in ihres verstorbenen Ehfer‐
lichen portion Stirps weihe succediren, und solcher
gestalt ihren Vatter und mutter repraesentiren, das ist
so viel Erben alß ihre respec Vather oder Mutter wan
im len gewesen weren würden gehabt haben, die‐
weil abhr mein Vetter Johan Wilfelm shagbiß dato
keine Kinder auß dieser Ehe gezielet, so will undt
disponire woll außtrücklich, daß die administration
seines Erbtheils und emnpfagt der sämbtlichen
revennen an seinen beiden Schwestern Völlig so lange
als derselbe keine Kinder bekambt verbleiben,
und dauon alle gedenues an denselben alle Johr
richtig außgefuget, der eigenthum aber wan Er ohne
Kinder solte zu sterbenkommen an gedachten seiten
beiden Schwestern, und derselben Kindern, ollkom‐
men bleiben sollen, gestalten ich in diesem fall den
eigenthum seiner gantzen portion an dieselbe hiemit
Vermache
Auf eben solche weise den ich zugleich instituire und
zu mernt Erben einetze meine Schwester Margareta Hegh
vnd Brude
196.
anguzschmit
od. brud Hh. zegs

Vnd Bander Johan Jegh, und da einer Vordiesen
frichzeitig vor mich mit todt abgehenwürde
derselben Kind dernachlaßende Kindere als
und solchergestalt das selbige per repraesen‐
tationem instirpes auf solchen fall succedizen
und also stets hin auf allen und ieden fall
meine erbschafft in dreygleiche theilen
Vertheilet und geerbet werden solle
Imfall auch vorgemelte meine Schwester
Margaret ha hegzvor mich mit todt abgehen
und Kindes Kind oder Kindern deren Eltern
so von obenbemelter meiner Schwester
und bruder descendiren nachtaßen würden
ebenfalß vor mich verstorben wehren
solchenfalß sollen solches Kindt oder Kindes
Kinderen per modum repraefentationis Wi‐
oben von meiner Schwesternkannae sehl.
Kindern disponiret ist, Sterpsweise in
ihrer verstorbenen Eltern stelle succe‐
diren, daß ist so viel Erben alß Ihr Vatter
oder Mutter sönsten ab intestato wurden
geErbet haben,
Wabey ich dan außtrücklich will daß im
fall einer meiner Schwesterein oder bruder
oder derselben Kindern oder Kindts Kindere
ohne Eheliche leibes lieben abgehen solten, als‐
dan derselben portion gut ihre Schwestern
und Bruder biß auf den letzten in gemelter
liiie Erben solle,
dieser letzter auch hernacher mit todt abe ehm
in solchem Vnuerhoffen fall dan dieses Erb‐
theil an die zey andere Schwesters
oder respec Bruders uind Schwesters Kinder
zuregalen halbscheidt devoluiren solle,
ohne

197
ohne daß einige meiner Erbglen bemacht sein sollen.
über der ihnen auß meiner nachlaßenschafft aner‐
sollenen porticu entweder per actum intervivos
autunam dispositionem ullimae voluntatis zu
disponiren, oder dauon etwas zu Vereußeren
oder veraleniren, sondern alles dieses soll ob‐
besagter maßen alß ein fidei Commissum bleiben
iedoch soll ind weder meiner erben freisteten
die ihme zugefallene Capitalien und außstehende
schulden zu mögen ankündigen, und von denen
Debitoren nach gutduncken zuerheben, iedoch
das selbige entweder anderwerts außgethan
oder dafur Erbgut angekauffet werde.
ditweilen nun mein Bruder Ich Hegk mir mein
antheil auß der Elterlichen behautung ad tausendt
dohter cum interet noch schüldig, Item wegen prae‐
sentien und mehr andern sachen wegegen Er
wegen mein angekaufftes Hauß, worinz ich wohne
ein Viertentheil, Iem Rosgeld und sönsten an
mit haben und formiren dürffte, so sollen beider

seits forderungen waß nahmen sie auch haben
möchten gegen einander aufgehoben und getötiget
sein, ohne daß meine übrige troglen von meinen
brudern etwas sollen fordere mögen, hingegen auch
mein Bruder an meiner nachlaßenschafft keine
ansprach solle machen mögen, gestalt wan be‐
Vermeinen möchte, daß ihme noch etwas von migr
competiren solte, so will ich das solches aus sein
vermachten drittentheil genohmen werden solle
ohne daß der andern Erbtheil damit solle beladen
werden mögen
zweytens Vermache und legire Ich den Armen wänsen
Vnd Armbürger Söhnen alhie ein Capital tad sechs.
Hundert
198

sechshundert dachler auf der Stadt Cleve ieden
Zur halbscheidt, also und dergestalt, daß
die Kinden von Gißbert Bockhorst die interee
dauon so lange biß sie ihren mündigen
Jahren erreichet haben, und gemeßen sollen
Drittens legire ein Capital auf der Crauen‐
burgschen schauen ad ein und zwantzic
Hundert dahler zu immerwerenden
behuef eines in meiner Verwandtschafft
meist bedürfftigen dergestalt daß dauon
die cognition und Collation erflich bey mei‐
nen bruder Ich legen und nach seinem
todt bey dem Eltesten Sohn dergestalt
verbleiben solle, daß anfangs fort
nach meinem todt auten Ardtschundt
deßen Kinderen so lange dieselbe zu
ihren mündigen Jahren gekommen
beneficiret werden sollen
Viertens legire und Vermache meinen
Bauhoff keim schwartzen waßer so alß
Ich denselben an Jacob Sonder Vergach‐
tet an meine Richte Agnis smit Wittib
Erkenswick
Endlich will und begehre, daß wan diese
meine letzte willens disposition nicht alß
ein hierlich testament in rechten solle be‐
stehen konnen, das selbige iedennoch stand
greiffen solle alß ein Codicis fidei Comisum
legatirn, oder habe von todteswegen oder
wie selbige sonsten in einiger weise undt
wege solte bestehen können oder mögen
deßen zu Warzeits nrtund habe dieses eigen
händig geschrieben und Vnterschrieben
Lleue den 21. Janiar: 1716
Nicolaus Hegte
evis

199.
WiJohannes Haehenten frederichs Schepen der
graflicken Bylandischen Herlickkeit Halt gefügen
ende bekennen hiermede dat vor ousen Richter peter
Htagenberg en ous inform des gerichts perhohnlick
komen en erschcenen syn de Sambliche finderen
en exgenaemen dan wylen Eyne nonial. mayi in prussen
Raht ende prothonotarius neer mathias Rodenberg
te wecten iefran suhanna dan Kodenberg fran van‐
Welck absisteert inet haren Eheherr den welgebooren
neer Obristen van Jrech, als harenhierec erhornen
member als ooch perr willem van Rodenberg honick:
liche preussensen Hoffrohten prothonotarius, ende
hecr arl ven Rodenberg der rechten Doctor en
hebten behent, dat naedien opdenru apue inis.
behalt hebben gedaen nan alle hoodane gereede
en ongereede qoederen actienen Crediten, alsde
Heere Ceur paltische Cammer hant pieter Michiel
Joor nomine udoris Vrouie willemina Huismans
cenos
in de Staden Heertickkeit Gendt
sints es hebbende enivel inspecie aen quodanius
gedeelte of portie als welgemelte Tchteluiden
sin hebbende in tivec entiintius mergendeyiam
in de Erlecom gelegen en suex respec in securiteit
te stellen en hacraen te verhaleneen Capital van‐
nifhandert Ripdalders Ceessmet alle daeras
purloopene en noch verderte verlogpende
interesse vermogeni obligatie den 26. Junÿt709.
cum expensis
dan welche acte nac land Rechten behoorliche
decte gedaen sinde sonder det daerep onthact ge‐
tobqdis alles breeder in de voorichieren acte
deexprimcert te sien, soc is het dat bei obnachtigt
en constitucert helben en hra ch cecses benitur.
mächtigen en authoriseeren denheer Jhankens
practisiin tet Nimpegen om in bouent geseyden
compranenten naem nac landrechtenmet peindinus
aes
200.

acs andersints verderso langete procede
ren ten einde si, het effect van voorseud
acte ran besaet erlangen megenalles
cum ratihabitione ante actorum clau‐
hulisque ueterioris ratihabitionis icri‐
demnitatis ceterisque de jure solitis
et consuctis nec non expressa potestate
subsdituendi, dies ter waerheits arcond
Reft densichter syn Richterlick Segel
vor, endi sihepen ons gemaenschepen‐
donis naermeronder gedruckt, ende
doon onsen gerichtseriever serieren en
onder hcrieven latum actum impetrato
a Judice Cliuensi Doct: heiman juire
territorij in der Statt Cre den 10. Januar:
179.
Anno 1719 den 18. Marty coram D. Jud.
Peter Hagenberg et scabinis Ich Haeß und
Paul nehmer in form des gerichtspersohn‐

lichkommen und ersehdenen sein Conis
Matß und Lutgen Stöffels Eeleute
und haben anhanden wollgemelten
H. richters zu erblichen bekueff der
gebrudere dan nun Willem sunders
vor einer ihnen zu danitz bezahlten sunn‐
geldes von siebenhundert nunh undt
dreißig dahler Cleinsch ihre im uesfel
Kecten mit dem einem ende an die
gemeine waß, mit dem andern ende
gleichfalß an die gemeine straß schißen
des und mit einer seiten nechst geeßken
francken Hoffstett, und mit der andern
setten necht den fazenh gelegenes
stin Beulandes Vngefehr anderhalt
morgen groß, wonen vngefehr ei morgen
nechst

Elt.
nechst henrichen vndts Landzehendtrey, für
ein frey eigen allodial und deisfreis Erb
mit solcher weiheit wie sie es aißziezen
beseßet, so dieselbiges alda in seinen
Vohr und falung wißentlich gelegen, cedirt
und aufgetragen und haben demnihst
mit hand halm und gechtigem mundt
darauf verzieget, also daß sie und ihre
Erben und nachkommen kein richt oder
gerechtigkeit mehr daran behalten
und als solches geschehen, gas der Herr
Richter nach anweisung der Scheffen
gemelte Brudere sunders gedachtes
Land erblich zuhaben, ubehalten, zu be‐
seten und zugebrauchen, vorbezeltlich
dt dermänuiglichen seines guten Vorrichtes
zuwarheits urt und hat wollgemelter Herr
Richter sein richter ambtssiegel vor und
wir Schaffen tcetc.
Duffelwahrt den 18 Marty 1719
Crtet hagenberg
hat vorunß richter und Scheffen Johan Hatß
und Paul rehmer Henrich Ainders nahmens
seiner Kinder Henrich und Lenneten Cunders
mit Tamert Eggen liquidiret und gerechert
da sich dan befunden, daß Henrich sunders
Sohne Henrich, an Tamert Eggen zufordenn
hatte an verdientLohn echt und fünfzig daher
wie Tamert Eagen gestünde,
noch bekandte Cauiert Eggen von gelehet gldt
und gekaufften mobilien an die beigeKindere
Henrich sunders schuldigzu sein Nein undt
achttig dahler also zusammen einhundert
sieben und Viertigchter wefürihnen
insolutum
6702.

Solutum gegeben, sein baurechten
und helbgewachs auf die Wichet, welche
dieses Jahr 17t9. fallen wird, wie auch
sein richt an zwey morgen nemblich
daßfuhland ein morgen, und vor deß
Hauß ein morgen so in ad 172e fallen
wird, welche doch Lamert Eggen
bauen und mit sein eigen saetvorn
sayen solle, welches die sunders
angenohmmen vor einzundert
achtiig dahler, also das sie bey der
letzter schaar das Superplus ad drey‐
und dreißig dahler an han sunders
ad mortificationem seines verschußes
so Er Einnert Eggen gethan überge‐
diesen, solte aber triegs Verders
oder Hagelschlag einfallen soll Capun
Eggen wie andere nachboren Vntern
und oben zu Verguten schuldig sein
vnd weilen beide fartheyen obstehen,
des placidiret, und darauf Vnter
Verbindung ihr haab und güter zu
halten anhänden des H. Richters undt
Scheffen stepuliret, ist darüber diesen
rechs gerichtlich aufgerichtet, undt
zu warheits meinen mit des richter
vnd Scheffen siegel beträfftiget
und vom secretario Vnterschreiben
laßen, signl. ut supra
Wir Paul nehmer und darin Hockom
Scheffen der gräflichen Bytandischen
Herlichkeit, Zeugen und bekennen het mit
daß vor unserm Richtern Hl. Petertagenben
und unß

103.
und unß in form des gerichts persohnlich kommen
und erschienen sein, die Hochwollgeborne Maria
Catarina Wilpelmina und Heuricta Sephia ge‐
schwistern freuleins von soenen zu Sehenederpc, und
bekandten, das sie Vollkommene macht und gewalt
gegeben haben, und hiemit geben ihren Herren
Brudern den euch hochwollgebl. Herren friderich
Wilhelm Baren von Comen Herrzu Segengwer etc.
Kinigl Preußenschen Obristen, über ein Regiment
zu fust, umb in ihr er beider Comparanten nahmen
bey des H. General Lieutenant Breyhl. von heyden
zu bruch rade etc. allsolche summ geldet alß
ihnen bey dem zu Lutpfen am 19. Marty 1719 auf‐
gerichteten Magescheidt, über ihre frau Fante
die Verwittibte frau generalen freyfran von
Heyden sehl. nachlaßenschafft, zugetheilet sein
und hochgl. Ceneral Lientenant freyherr von heyden
in gefolge vngescheidts, de date Lichtenworde
am 20. novembris 1715 schuldigest, aufzukündigen,
die pfenningen zu empfangen, dafur zuquitiren
und alles anders hierin zuthun und zu laßen
v as der sachen Notturfft erfordert, und ihm gut‐
düncken wirdt, mit versprechen, das sie alles waß

Hangb ihr herr Bruder hierin handlen thun und
laßen wirdt, vor genehm, und ihm in allen schadtliß
halten willen, Vnter verbandt ihrer güter, zurwar‐
Zeits urkundt haben wir Richter und Scheffen unser
gewohmlich Richter und gemein Scheffenthumbs
Siegel hierunter gedrücket, und von unserm
Secretario Vnterschreiben laßen, So geschehen
so
6
aufm gräflichen Hauße Halt den 12. May 1719
Anno 1719. den 30. Octobr eoram D. Jud: Peter Hagenberg
et scabinis Joh.: Haeß und Johan frerichs in form

aes
Mit vor weiligng
des original
s
verte
264.
und etum
des H. B F
Aneu Artu
ist diese oble‐
gatcon den d 96

  1. abgele‐
    get

des gerichts persohnlich kommen und erschien‐
seye, der Hochgebohrner Herr Lridenich Vuleman
Grafen von Bylandt zu Halt Königl Pußersich
Regierungs Raht unser gerichtsherr zu duffeuohr
Kecken und kimmen, außagend und bekennen
daß der Herr Johan Martin Haeßbart der rechten
Doct: Bürgermeister der Statt Cleue, ihm auf
sein ersuchen, gütlich geliehen und Virge‐
strecket habe eine summ von siebenhundert
rthlr Cleinsch, welche Er in einer Vntertheilt
summen an gutem gangbahrem gelde woll ein
pfangen, und zu seinen sonderlichen nutzen,
in specie zu bezahlung seines H. Bruders
deputat wieder Verwendet hette, gelobendt
und versprechend die sum, bißfur ablose
welche iedem theil ein Viertel Jahr vor den
verscheintag zuthun freistehet, gegen fur‐
p cent zu verzinsen, und damit H. Credito
deßen Erben und nachkommen, oer halter
dieses mit seinem wißen und willen, desto
mehr gesichert sein und bleiben möge, stel‐
lete demselben zum Wahren selbst angrich‐
lichen Vnterpfandt Jure Constituli possessorii
seine bey halt gelegene außerdeichsche
weyden, so viel deren hiezu nötig, fort
seine übrige gereid und Vngereide haablich
güter umb sich daran bey Vnuerhofften miß‐
Zahlungs fall fur Caputal pension kösten
und schaden zu erholen, und sich bezahlt
zu machen mit begebung aller rechtlicher
außfluchten, in specie non numeratae vel in
rem versae pecunia, privilegii nobilium
fori, concordatorum, und wie es sonst nahmen
haben

205.
haben mag, zu warheits urkund haben wir Richter
unser und wir Scheffen unser gemein Scheffenthumbs
siege etcetc.
Anno 1720 den 18 april seind ad instantiam
Dohann von Hocklom und auforder des H.
richter Hagenbergs nachstehende des Herren
procuraror wiesen rester drey abligationes
sub datch den 2. Xtr. &179und18 april
1720 diesem prot. Juct engressiret worden
Ich endts vnterschriebener bekenne hiemit‐
daß mir der Herr Hoffgerichts procurator
Wogß zu denen Achthundert Sthl, Gouon
eine gerichtliche obligation in seinen händ
ist Iu meinem nutzen den 14. Junÿ 118
geliehen Vier und dreißig rthtran doppelten
drittels, ferner so hat mir gemelter Herr
procurator Wort noch bahr vorgestrecket
den achten Septendi obgemelten Jahrs zu
meinem besten Viertig rthlr gleichfals
an doppelten drittelen von welchen beiden
Posten die interee viß heutedato bezahlt
sein, so hat auch mehrgler Hoffgerichts
procurator auf mein weiteres einstendiges
gerinnen funf pisteletten ieder ad Vier
rethle Stuzst und noch dazu daß aufgeldt
ad 37s nebens noch einrthli anhartem
gelde also in summa von ihme empfangen
einhundert venhthle, ur alß auf die
einrede nicht gezehlten vollwißentlich
renunciren und Verziehen, gelobe undtt
verspreche dieselbe in gemelter Münthent
in Zeit von Zerey Jahren ohne auffundigung
nebens Landleüffige pension damkährlich
wiederumb zu bezahlen, zu deßen Versiche:
runge stelle dem Crediteri alle meine haab

und guter zum Vnterpfande in Vnuerhofften
mißzahlung
206.

mißzahlungs fall sich daran pro Capitali in
teresse et expensis zu erholen. Ich bin auch da‐
mit friedig, das diese obligat, ad acta publica
inseringret werden möge, Zur Warheit urkund
und Versicherung habe ich dieses eiginhändig
Vnterschrieben, und zu mehrer warheit
habe diese obtigat: von dem gerichtschreiber
Hoppeschreiben und auch als dazu requiirt
Zeüge mit Vnterzeichnen laßen, so geschehen
Cleue de 2. Decemb 1719.
Can von Jocklom
Joh hoppe tanquam testis
Nachdeme itwegen ablegung einer
obligat: an die Frbgln D. Wittibe von
holte zu Vermeidung der Comminiter
execution und distraction meiner guter
ferner einiger gelder bedürftig gewesen
so hat der Hoffgerichts procurator H orst
mir auf mein allereinständigstes an‐
halten weiter vorgeschoßen adzehn
pistoletten iede ad vier Rthl52 fl. undt
bei iede it ( an aufgeldt zugelegt, als
in summa ad fünfzigrthr Ceuschgeliehen
thue dannenhero auf die einrede nicht
gezahlten geldes Verziehe, gelobe und i
verspreche diese gelder in solcher Müntze
nebens denen in voriger Verschreibung
de dato 2. hujus geliehenen geldern ad
einhundert funttig sthlr zusammen
inner Zeren Jahr sub Clausulis und puncten
und vorunterthändung gleich wie in
Vorerwehnt obligat in allei enthalten sein
wieder zu erlegen und abzuführen, und
mit Landlenffiger pension zu Verzinsten
wegen

207.
wegen inscriniirung veriger und dieser gelder ersuche
hiemit dem H. Richter Hagenberg durch dem gericht‐
schreiber ad prothocoll ingrossiren zulaßen, In
warheits urkundt habe dieses eigentändig Vnter‐
sctrieben, und durch den gerichtsihrbr foci alß
dazu erbottenen gezeugen mit Vnterschreiben
laßen, Cere den 8t. Decemb. 1919
Johann Hocklom
Ghoppe als gezeüge
Weilen ich Vnterschriebener zu bezahlunge meines
restants an die erben beygrafen zu Vermeidung
dic
1
der exection, hundert rthlo zum höchsten benöti‐
get gewesen, so hat der Hoffgerichts procurator
Wueste auf mein einständiges ersuchen, noch
ferner geliehen in hartem gelde anfünfstube
stücken auf meiner ihm verschriebenen gerichtliche
Vnterptande ad hundert Agemelt, gelobe undt
verspreche demnach diese geliehene Hundert rthli
gleich andern vorigen Capitalien biß zurablöse
so einer dem andern ein Viertel Jahr vordem Ver‐
fall tagthuen soll, die pensiones dauon richtig
zubezahlen, und da die Zwey vorige verschrei‐
bungen respec subdatis 2. und 8. t. Decembini9.
so viel die pensiones dauon sich belauffen heute
abgemachet sein, so fangen diese zwey obgemelte
obligationes mit der heütigen verschreibung
von untenbenenten dato zugleich an, so viel aber
diegerichtlichen allerersten obligation von acht‐
hundert ahl betrifft, bleibt a part stehen, zu Ver‐
pensioniren, alles vnter vorigen Verbandt, Causu‐
len puncten und Verunterpfändung gleich wie in
vorerwehnten Obligat: in allem enthalten ist, und
zu
208

i

zu mehrerer Versicherung Verlange das die
obligat gleich vorig dem Judiciale prothocu
ingrossiret werden möge actum Gere den

  1. taphil 1720. Jan von Zockom Ropprtanquam
    restis requ
    Wy Johan Haehen Jan frericts Schepen ae‐
    Hocharäffl Bulandische Herlickheit Halt
    Duffelmahrt Rechen en Bimmen certificeenn
    mits desen, aat vorcusen Richter pecipe
    ter Hagenbergen ons in form desgericits
    in eigener persionen decompaheerten er
    Schenen zyn de welgebl. Vroun Susanna
    vonveth gebe van Rodenberg in afivese‐
    vanharen Theperr Conrad weck licutenam
    Colonel en Capitain van de quardetendien‐
    ste van har nochmoogende Hecrenstari
    van Hollana assisteent met haren dum
    heer Justinus van hodenberg Böurge
    meister tot Rees aesharen tot decenac‐
    tum erhornen momber, vorders deheer
    Wichelm van Rodenberg Könickliche
    preussense Hoffrad en prothonotarius
    ende Heer Carl dan Rodenberg rechss‐
    geleerden en bekenden in debesteen
    bestendigste forme van rechten Wettigk
    geconstitucert en vollmachtig gemaeckt
    hebben sulae vorders doende bi desen‐
    den procurem Herman Rens ommhagie
    comparanten sachen legens de Hcer Ceur
    paltische Cammerraad picter michiel
    qoor nomine uxoris, Proune wilhelmi‐
    na Huisman alrede by Besatonige peyn‐
    dongen en beschut vor het Edt. derichte
    der stadt enterlichhent van Genden
    urlicom begonnen verder bi verminte
    procedeiren dan de goederen by behalinge
    vermelt

na

2

209.
vermelt, possessiete nemen in deselue in hare namen
als veriinnebbernte verpachten, vovits alle
terminen van rechtente observeren die tot de
sententien, appellen enfinale execution iniluis
te vervolgen mede generalich de doenente
laten het geene de Compuranten selps praesent
synde, sonde konnen ot mogen doen, met maga
van substitutie van beloghten vanSchadeloos.
houdinge subratihabitione ande actorum et ulteriviis
ratihabitionis, decsester waerkeits vircond
hest deneer Richter vorgemelt syn Richter ambts
degel vor, enivij schepen cus gemeen Schenens:
doiis Legelnde onder gedruchet en a00r
onsen gerichtscriever onderseueren laten
so geschied impetrato a judicellivensi Docl:
Reimen jure territorii in de Stadt leve den

  1. Decembr 1719.
    Anno 1720 den 21 Junÿ coram D. Jud. Pet. Hagenberg
    et scabinis Joh. Haeß und Johan frerichs in form
    des gerichts persöhnlich kommen und erschienen
    sey sngelbert gisbert Ich an Schmal alß Vollmächtig
    des Hoffgerichts procurat: H. Joh. aorian undt
    suphia Elisabet peinermans Eheleute in Krafft
    producirter Vollmacht so fur sufficient erkandt
    worden, und also ersiher uend anhänden wollgemelten
    H. richters zu erblichen bezuef derich Peckels
    vor eine ihme zu dauff bezahlten summ geldes
    ad dreygndert funfzig dahler Cleiisch und
    Vier Ducators ein, ant Landes Vngefehr zwey
    morgen groß, wie solches im Kirsfel duffelwahrt
    in Vohr
    2d6.

Vohr und Pfalung einerseits der k Peckel
anderseits Biesenburgsche vicarey, oßt,
seits an die erübstraße, weßseit an die
Ramlacke gelegen, und mit einem ende
aber auf des Käuffers derck Peckels
Erb anschießend fur ein frey eigen allodi‐
al VnbeschwertErb cedirt und aufgetragen
und demnach wie recht und gewehnlich
mit handhalm und gühtigem mund dar‐
auf renunciiret und Verziegen, also daß
Erkein recht noch anspruch daran be‐
halten habe, darauf gab der Hl. richter
nach anweisung der Scheffen vorge‐
melt derricken Peckel solch stück
Landts erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen und zu gebrauchen, Vorbe‐
hältlich einem iedweden seines guter
Vorrechtens ohn gefehrd und ärgliß
Zur Warheits urtundt hat der Herrn
Richter Vorgedt sein gewohnliches geichten
Ambts Siegel Vor und wir Scheffen
obgemelt. etc. etc.
Anno 1720 den 21. Junÿ coram D. Jud. Pete‐
Tagenberg et cabinis Ioh. Haeß undt
Joh frerichs in form des gerichts compa‐
rirt und erschienen derck banman undt
Willenten frerichs fheleute und hatan
händen des H. richters vorgemelt zum
erblichen befuef derk Peckels vor eine
ihme zu danck bezahlten Jumm geldes
ad Vierhundert achtzehn dahler Cleuis
ein sanck Landes auf Barten kamp
gruß

13.
X. lI.
groß Vngefehr zwey mengen, oßseits die trüb‐
straße anderseits die Pamlacken, einerseits
herr adriann anderseits derck Brandts
alhie zu düffelwahrt wißentlich gelegen
für ein eigen allodial vnbeschwert Ers
außerhalb zweihundert funfzig dahler
welche die Prediger Wittibe darin haben
so wie selbiges alda in seine Vohr und Palung
erfindlich cedirt und aufgetragen, und
darauf mit handhalm und gichtigem
mundt Verzieget, und hat solchemnach mehr‐
wollgemelter Herr Richter nach anwei‐
sung der Scheffen derckPertel deßen
Haußfrau und Erben hiesigem gerichtsbrauch
nach mit überreichnngeines Halms
damit beerbet, und Vorglen derck bouman
dauon enterbet gestalt das stuck Landes
erblich zuhaben, zu behalten, zu besitzen, zu
nießen und zu gebrauchen, vorbehältlich
iedermänunglichen ihres daran galenden
guten Vorrechtenn, deßen zu warheith
urkundt hat der Richter vorgemelt sein
Richter Ambtssiegel vor, und wir Scheffen
Unser gemein Scheffenthumbbsiegel etc. etc etc.
Anno 1720. den 24 Junÿ habe hier nachfolgende
obligat: ad requisit. Joh. Hocklam und order des
Hl. Richter Zegenbergs diesem prothoc: judiciale
inseriniiret pro procuratore Worsten.
Dct endts Vinterschriebener bekenne hiemit, und
trafft dieses fur mich meine fräu und Erben daß
doch Vandtne
27 Rt2.

Ich von dem Hoffgerichts procuratoren
Herren Seinhardt Herman Weißen zu
einkauffung einiger Kuhebeerten
und bezahlung einiger schulden an
doppelten guten drittelen geliehen die
summam gd fünfzig reichsthln, und da‐
hero auf die einrede nicht gezehlten
gelden wollwißentlich Verzeihe undt
renunciire, mit versprechen diese gelder
nach vorgangener Loßkündigung, so
iedem theil ein Viertel Jahr vor den Ver‐
fals Zeit zu thun freisehet, hinwieder
in solchen Muntz sorten wie obgemelt
zu bezahlen, immittelst aber gegen
funfß Cent und also mit zwey nechsth
dreißig stuben zu Verzinsen, und damit
oberwehnter Creditor seines Capitals, in‐
tereen und Kösten desto beßer gesichert
sein möge, so thue demselben hiemit
zum Vnterpfandt setzen alle meine ge‐
reide und vngereide güter besonders
jure Constituti possessorii oder zum selbst
besitzlichen Vnterpfandt die zu Tüffel‐
wahrt und Prigst gelegene Länderey
mit der Hoffstette, in Vnerhofften unß
Zahlunge fall sich daran via distractiv
zu erholen, und zu mehrer Versicherung
deßen ersuche auch das diese obligation
ad acta publica der Herlichteit bylandt
halt inseniniiret werden möge, alles
ohne gesehrde habe ich dieses eigenhändig
Vnterschrieben

  1. 13.
    Vnterschrieben, so geschehen Cere den
  2. Junÿ 1770
    Henderic Symens
    Anno 1720. den 24. Junÿ coram B. Jucti Peter Hagen‐
    borg et scabinis Ioh hauß und daen von hocklom
    in form des gerichts persohnlichkommen und er‐
    schienen seye gerrit Schwerr und gerdent arndts
    Eheleute, außagen und bekennenn, daß Henrich
    Bruklman und Christin Elis. Furth Eheleute
    ihnen auf ihr einstendig anhalten gutlich ge‐
    liehen und vorgestrecket haben eine summvon
    zweihundert zwgantig dahler Cler: welche Sie
    in einer Vnvertheilten summ anguten harten
    gelde woll empfangen, und zu ihren sonderlichen
    nutzen in specie zu ablegung gleicher summ
    welche Henrich Poloffs und Henrich Jerlichs in
    ihre Hoffstette zu duffetwoahrt stehen haben, wieder
    verweriet, mit versprngen solche summ alle Jahr
    gegen funff vom Lundert(bis zur ablise welche
    iedem theil ein Viertel Jahr vor den verscheintag
    zu thun frerstehet, zuverinen stellend dafur
    zum specialen Vnterpfandt ihr Rorthstette zu
    dufftlmahrt groß anderthalb Holl. morgen fort
    alle ihre übrige gernd und Vngereide haab undt
    güter umb sich daran bey Vnuerhofften mißal‐
    lungs foll fur Capitat, pension Kösten und schaden
    zu erhelen und sich bezahlt zu machen, mit bege‐
    bung aller rechtlicher außfluchten in specie
    nicht gezchtten oder nicht woll angelegten geldes
    nußgewachß, Kriegs Verders, und wie es sonst
    nahmen
    AitE.

nahmen haben mag, zu warheits urkundt
hat der gl. Richter sein Ambts und Wir unser
gemein Scheffen Siegel etc.
Volmacht
Ich enderschieenen Kaiserlichen ende byder
seu Hove admitteerde openbere Wotaris enda
nac benoemde ad hunc actum verzogte ge‐
tuigen deen Conden certificieren hichmede
det reor ons gecompareert en exc Scheenen sun
d heere peter leprquer, deeser stadt leve Rad:
vermanter ende deßselfs Cheliefste Ihr anne
ran Vengelen, als mede Johan Zum Here
Cmpt. 3ler. ende Märckischen Hofgerici
procieeur met Syncnneliefste Jugst: Johann
sibilla van vendelen, syi beyde met haare
worn: Ehemannen deshaare wettige mombers
geossisteert en hebben in die besteen besten‐
digste forme rechtens geconstitucert ende wae‐
mogtius gemaeckt doende het selve hiermede
huaren respec dam Königl. Commercie saed
de heerwilhelm Fheod: Stryder, ommeuit
Comparanten nacmen wor bene betaelde
summe won den Hoogicl. Landgerichte te
cedeeren, te transporteeren en op de dragen
sodane quotem vntiee veyden in delhact,
Schap van den Bergk gelegen aeshaer nae
wode van viten de hecre wielem van
Daclen in synleeren chepen der stadt Em‐
merich aengestorien ign, namentlich de
cene veijoe caplijens oude maet genoent
aen Fuffer Margareta van vossen Wedune
Man

2 15.
ran wylen S. Leouard Lypman, ende die andere maes
Aeymans Stück geseeten, aen 5. Jacobreehenden
et Heiurich Cristen, en ienders in de sacchte
doen unde te laaten, wai dehaahen podurst sal Cogmen
te vereisen, ende Constituenten praesent sqnde
helfs feude nonnen, eu mnvogen docu, niet uit beschcia
e amplissima forma, alles sub Clausulis reti et
indemultatis eaterisque de jure et Consueludine
polites et Consuetis oinibus, in iraciheyts cir‐
cogi heb ich Notaris ende gelicigen dil onder‐
senreeren ende guet mun Notariat signet bedrucket
Actum leue den 26. Julÿ 1720 etc.
Reiiia Hopman als getuige
Johan guckelm Brenchals
getuige
Antoruus schmit, Inst. accth publicus
. 3
iqs aula Cliv. mare. immati. et ad hunc
actum spec: requisitus Notarius
Buffelwahit den 30 Julÿ 1 720
WiJohannes de Hachen Johan frederichs Schepen
der graflichen Bylandischem Herlichleit Aglt Buffel‐
wart Recken en Himmen, doen Conden bekennen
ermede gat vor ousen Richter preter, Hagenberg,
enons in form des gerichts persohulica hommen
ende cxscheenen sijn, heer peter Schriuer Tacts‐
iiqvanter der Stadt Clene ende desselss Eeliesste
totter anna van denaden, se danlhcer tehandum
Berge Hoffgerichts procurcur tot Clere entoffer
Johanna Sybilla van vendelen cepse luuden, syj beyde
gegustern assisteert methare voorn Ehemannen als
hare wettige monibers, ende hebben avistaende vole
Gslgnackt
2.16.

vollmacht in hare puncten en clausulen
voor ons gericktlick recognosieert, en ap‐
probeert, begehrende dat my dehelveren
gerichtlichen protocell ofnehmen enhier‐
onder attesteren milden, glich kiermede
geschiet, tot warheits oikons Rebbeick hick‐
termin lichterlich Segel voor, en wy
cheßen ons gemcen Schependons Segel
piehonder georuckt, en door onsen secre,
tarium Cchrijuen en onderschrieven laten
so gefchet vor Duffelivalirt den 30 Julÿ1 n0
Wy peter Hagenterg Rickter, Johannes
Aces en Jan frerichs Schepen der hochgät.
lichen Sulandiscken Herlickkeit Als, Such‐
felwasrt Recken en Bimmen, certificeeren
ende betuigen hiermede, dat alsdesen
hommer docihet verwendige hogewater
grote schode aende watermerchen aldaer
geschiet en gekeele langte van Hackgvercten
in Rribten weggedieren en qveenius hrbb‐
holt te bekomen mahr, de heeren geafden
sich an hoous en lacus, na Holt informeeren
en queeten lacten all qy hounte verhoopen
hadde het selve aldaer by dese groteneht
levern konde won eenen billihen prijs legen‐
baare betalonus van Klinckende penningen
dat dacrop Jan de wael Borgertot Bonmel
aldaergeleuert Recht, den 1. 2. en 22. an

  1. fimmen en et liche Possen Elsenhont
    en

2117.
en 6564. palen, die voor hen by sem met be‐
sprochen, noch gekoft, maer desenmargen
deni S. Septentu, cerst over denpriis accordeert
enhem elf gueden vif stuuer pollans voor
redentim, en vifenticentius stuuer hollans voor
het Pondert paeten locgestaen syn, ende ter‐
wil vor seyden Jande duael van Bommel
hierover en dat sulbe also passeertis, en ge‐
richtliche attestatie begehet, so hebben ny
Richter enschepen hem sulae net veriueigeren
können, maci sult piermede attesteren sullen
enter warheits arkont ons richterlichen ge‐
mein schependonis Segel hierender gedrucket
in door Insen secretaris chriuen en onder
Schriren laten, so gefihiret tot Cleve den 5. R
Septeml 1720.
Anno 1720. den 18. Septemb. coram D. Jud: Peter
Hagenberg et scabinis Richt mörß vnd Johannes
Haeß in form des gerichts persöhnlich kommen
und erschienen eye, der HochEdelgebr. Herr
Ludolff Sieß deichgreff in der Duffelt
und hat also erscheinendt mitfreien willen
anhänden des H. Richters vorgemelt zu
erblichen behuet seiner Juffer Schwestern
der auch HochEdelgel. Catrin Elsabet meß sein
antheil von beyden in dieser Herlicheit
halt Baurschafft driest gelegenen beiden
Bauhöfen mit allen ihren ap- und dependentien
ben und weidelandt wiesachein Eohr und falung
daß entlich gelegen mig und erblich cedirt
transportirt

  1. 8.

tiansportirt, und aufgetragen habe, ohne
einige resenvation als sich allein so viel Moni‐
Zahl, alß einzeitlicher Deichgreff Secundum
jus locale haben muß, vorbehaltend, undt
demnach wie recht und gewöhnlich mit handt
halm und gichtigem mundt darauf renivieyi
und Verziegen, also daß kein recht noch an‐
srach daran behalten habe, und als solches
geschehen, gas der Herr Richter nach a‐
weisung der Scheffen vorgewelte Juffer
Catarin Elisabet Nieß sein antheil ansolde
beide gote erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen und zugebrauchen, Vorbehält,
lich einem iedworden seines guten Vorrich‐
dens Zurgarheits urkundt hat der Zerrauster
Vorgedt sein Richter Ambts Siegel vor, undt
wir Scheffen obgemelt etc.
Anno 1720. den 27 Sept. i duf order
des H. richter Hagenberg nach‐
folgende ebligat: dem protoc:
judiciale inscuniret.
Wir zu Vnterschriebene Eheleuten bekennen undt
bezeugen hiemit, vor unß unsern Erben undt
Erbnehmern, daß Wir heut dato von dem Cn‐
und Marckischen Ambts Cammer Secretario
Herren Schlechtendahl zu unsern anderwertigen
nötigen Sehues aufgenohmmen und von Voll‐
gemeltem Herren Schrechtendal an guten hie
zu Landen gangbahren 2. stücken empfangen
haben die summam von dreyhundert rtzli‐
Kleiss, dannenhero wir der exception deß
nicht gezehlten geldes hiemit renunciire, undt
fur uns

vnd

  1. 19.
    fur unß unsern Erben und Erbnehmern versprechen
    obgedte unß vorgestrellte dreyhundert rthtr
    heut aber ein Jahr in gleichmäßigen hitzu Lande
    gangbahren 2. stücken cum interce hunieder
    zu rembuarsiren und abzulegen, in zwischen aber
    dahr daß Capital der dreyhundert rthlr mit beider
    seits Contrahenten gentzihaltung langer stehen,
    bleiben solte, daßelbe mit Landublichen mußen
    ad 5. p. cent, und also mit fünfzehn rthts Jähr‐
    lichs biß zur ablose (welches auf vorhergangener
    loßkündigung eines Viertel Jahrs vor den Verfalltag
    biederseits reserviret und vorbehalten wirdt
    dergestalt zu verpensioniren, daß der Herr Caiditor
    die Zinßen außhänden des Zeitlichen Fachters
    des Vnterpfandes allein ose per se heben und
    empfangen, welcher auch sothane Zinsen preli‐
    se bezahlen, und ehe und beuor etwas an
    unß oder auf unsere ordere bezahle, entrichten
    solle, zu welchem ende ein schein und revers
    des Zeitlichen achters H. Obrißten von Volckers‐
    houen, dieser obligation beigefüget werden
    solle, und damit Luehrgter Creditor des Capitalis
    interee, und verursachten Kösten halter
    sicher sein möge, so stellen wir ihme hiebey alle
    unsere beweg: und Vnbewegliche güter in
    specie unsere im Kirffel kimmen außerdeichs
    gelegene Weide, welche vor itzo der Herr Obrister
    von Volckerthonen in pfachtunghat, jure con‐
    stituli possessorii so viel dazu von nöhten, zum
    wahren specialen Vntersfandt, umb sich in
    Vnuerhofften unßzahlungs fall via paratissimi
    distractionis rutione Capitulis interee undt
    causirten Kösten, welche auf bloße des glaubiges
    Designation
    220.

designation geglaubet werden solle, zu erholen
und sich bezahlt zu machen, wobey wir dan zu
mehrere festhaltung dieses alles, aller undt
ieden exception non numeratae pecuniae necni‐
in rem vensae pecumae rei aliter quam gesta
quam scriptae, deli fraudulentae persuasionis
Simulati contractis, item dem beneficio senau
Consulti vellejani et authe si qua muliem
ad Teltum vellei fori, appellationis, pri‐
vilegii nobilium, und wie es sonsten nahmen
haben mag, schließlich versprechen wir auch
diese obligarion auf begehren des H. Credito‐
ris dem gerichtlichen Scrinus interiren undt
einuerleiben, auch das solches geschehen
hierunter üblichen gerichtsbrauch nach
sub sigillo judicii notiren zu laßen, des zu
urkundt haben wir diese obligation eigen,
händig Vnterschrieben und mir unsern
angebohrnen zenchadlichen Pittschafft bedrucket
so geschehen Aue den 30. ougl. 1720.
D. C. von hohe tu Sempt
1.
. E. E von Hauelick
Cop. Vollmachte
Sch Vnterschriebener Freyherr von Vohe herr
zu Elens authorisire und Vollmächtige hiemit
cum cleusulis rati et quali caeterisa decessarijs
solitis den Statts gerichts procuratoren
Johan von Baburen sichere beigehende Ver‐
schreibung ad dreyhundert rthli so ich von
dem H. Pecretario Schlechtendahl auegenohmmen
beim Haltischen und anderwerten gerichten
woehe nötig dem gerichtlichen Serinio inseriren
und einuerleiben zulaßen, vnd darab atfei‐
itatum zu nehmen, das Iu urkund habe ich diese
speciale

L Rot
speciale Vollgacht nebst Vordrückung meines
hochadlichen pittschafft eigenhändig Vnterzeichnet
Signl. Clere den 29. augl. 1720
C. von Rehesl. zu Sempt
Anno 1720 den 29. Octob ist diese
nachstehende obligat gebracht, umb
dem prothoc: judiciale zu ingrossiren
noch Vnterschriebener bekenne hiemit von Heudrich
von der Heyden an bahren gelde zu meinen
händen empfangen und aufgenohmmen
zu haben die summa von einhundert Kleinsche
dahler, deswegen mich begebend exceptio‐
nibus non numeratae pecuniae versprechen
und gelobe allsolche gelder hent über ein
Jahr zu erstatten, und dauon interce biß zur
ablöse, welche beiderseits drey mohnat
vorhin angesaget werden solle, gegen funff‐
dahler vom gundert zu geben, und damit
erwelter Creditor destabester desfalß ge‐
sichert sein möge habe ihme meine haab‐
und guter wo dieselbe gelegen, und anzutreffen
sein zum Vntersfandt verbunden, umb bey
nußzahlungs fall sich wegen Capitalis alß
intereen daran zu erholen, in urkundt der
warheit habe dieses eigentändig Vnterschrieben
Signatum duffelwahrt den Vierthnden aprie
derck dermans
p7ot. etc.
Ioh. Hoppe alß gezeug
Die bonegeschrene Konder daller syn in
bywesen van my geardus Schriicete
getelt.
Wy paul Reimeren daem van Hocklom Schepen
der Kerlichkeit Halt betuigen dat voei onsen Richten
Herr
222.

Rickten peter Hagenberg enons in form des
gerichts in eygene persconsin gecompareen
storck eedume felisma
frau Maria
assistcert met haer sohn peer arnoud sigis‐
mond enhaer Dochiter I. Catarina Karlotte
Delisma dic in dic beste ende bestendigste
forme regtens nebben geconstitulen, en
magtion gemackt, sulcts doende Cragt deses
d Herr Conrad Hend: Haubener haeien Neve‐
om in paer constituanten name, endeven
harentwegen in regtent bespreckent. sy
by behaetinge, pandinge des andersiuis
sec als hal qsed vinden, sodane persoonen
by Syn 2d. leets bekent soo wegens verschee‐
nen henten als Landtpacht gelegen in de
Hooge Heerlickkeyt wan ayen des andersins
Waar si quat de praetendieren helben aende
constituanten veischuet, en ten agteren de
enuingen nan de Debiteciende te onfangen
quittienq oder van te passeren, enin casven
onverwagte eppositie de sache in rechtenten
uut eynde, uit se voideren quet magt von sub‐
sistulie eenen of onehr gelodiende allehet
deen door den qvorn geconstitucende Cragt
deses hal worden geoaen, unde verrigt con
al sulche cragt en Weende te hullenhauden
als ofpet helve by haer in persoen waere
gedaen ende verrigt met gelofte van in‐
demniteit onder verbant als van regtenmiti
dat den vooin geconstitucende dehoudensal
ireesente doen behoorlike Recheninge beuis
en reliqua, des te dacren ciicande hebben
inys Richter en Schepen respocons Richterlich
In gemein Schependonis Insiegelen hieronder
gedrucket Buffelgatirt den 20. nov. 1720.
Wir

2 23.
Wir Johan Haeß und daein von Hocklan Scheffen
der gerlickheit Halt, zu düffelwahrt Kecken undt
himmen, Zeugen und bekennen hiemit, daß Vor‐
unserm Richter HerrPeter Hagenberg und anß in
ferm des gerichts nach gesponnener Lanck cempa‐
tirt seyn, andt von Cohlen Eingeseßener zu duffel‐
wahrt requirirte daß gericht an sein Hauß alda
sein und seiner frauen disposition anzuhören
und zu protocolliren, alß haben unssambt undt
sonders dahin verfüget, alwohe der Mann andt
von Cohlen in der Kirchenstundt, die frau gerigen
Steuens aber auf einen stuhl beim feur saß vnd
Kranck, aber bey guten verstandt wahr, alwosen
diese beide thelente zu erkennen haben, das sie
in betrachtung des menschen sterblichkeit und
ihres hehen ahters gesinnet wehren ihren letzen
willen aufzurichten,
Vnd zwaren erstlich befehlen Sie ihre sehlein
Gottes handt und ihr leiber zurerden, revecirten
und wiederruffen alle vorhin etwa aufgerichtete
testamenta und Vermachnußen, und weilen die
einsetzung eines Erben daßfundament eines
brendigen testaments ist, So instituirte der Mann
arnd von söhlen seine fran, und die frau gertgen
Steuens ihr Manntum Universalen Erben, und wollen
daß der letzlebender von ihnen beiden, alles was
die beideret besitzen allein ewig und erblich haben
und behalten solte, wobey doch die frauwolte
daß ihr Mann ihr recht, welches Sie an ihrer Eltern
Kattt zu Millingen hat nicht fordern, sondern ihren
nesten freunden laßen solle, und die soll also ihre
beider letzter wille sein, welchen Sie nach ihrem todi
gehalten haben wollen, welcher wan Er wieder Ver‐
hoffen, alß ein Herlich und zierlich er estament
in scriptis
224.
in screptis nicht bestehen könte, wollen sie doch
daß als ein testamentum nuncupativum
bauren Testament oder ander privilegii‐
ter letzter till gehalten werden solle, zu
Warheits urkundt haben wir Richter unse
Richter Ambts und wir Scheffen unser
gemein Scheffen Siegel hierunter gedruc‐
ket, und durch unsern gerichtschreiben
schreiben und Vnterschreiben laßen
So geschehen duffelwahrt den 30t Mar
ily 1721
Anno 1721. den 28. Mil erschiene Herr
praescs. Jud.
Peter Hagenberg
deichgreff Ludolff Niesb zu erkennen
Scabinis Joh. hleß
gebend, daß Er zwaren am 18. Septemnb
vnd futt mörß

  1. sein antheil anzwey zugrieß
    gelegene Hanhoffe, woetihe derc Pockel
    in pfacht habe, absque justa Causa seine
    Jufter Schwester aufgetragen, daEr
    aber auß bewegenden ursachen, resol
    nviret hette, solche gethane auftragt zu
    revociren und zu annulliren, alß thäte
    solches eoram Judice et ijsdem scabiius
    in der best und bestendigsten fern
    rechtens revociren, wiederruffen, cassi‐
    iien und aufheben, mit bitte das diese
    mit reiffen vorbedacht gethane revoca‐
    ption ad prothocollum genohmmen, undt
    ihn dauon nottürfftiger schein mitge‐

theilet werden möge.
Wir Rit mörß, Jan frerichs und darin von
Hocklom Scheffen der Herlichkeit Halt
Zeugen und bekennen hiemit, daß Vor
unserm

22S
unserm Richtern Herrteter Hagenberg und unß
nachdem Wir in derick Brandts Hauß in der Kuchen
die danck gespönnen, und daß gericht geheget
hatten, Persöhnlich kommen und erschienen
sey, Margriet Schluters Haußfrau Johannen Eic‐
holtz pittend und begehrend, daß gerichtmögte
auf ihr Cammer in glten derk Frandts Hauß
alß ihre ietzige Wohnung erscheinen, ümb ihres
Mannes und ihren letzten tallen anzuhören
und ad prothocollitin zunehmen, alß haben obglei
Richter und Scheffen rütt mörß und Johann
frerichs, da inzwischen der Scheffen darin von
Hocklom daß gericht bekleidet, sich mit dem
gerichtschreibern zu denen requirenten begeben
allero der Mann Johan Eickhalt auf einen
stuhl saß, und kranck war, die fran aber dabey
stundt, beide bey guten Verstandt und ihrer
sinnen Wollmächtig, auch noch beyzimlichen
Krefften wie es sohienen in dem der Mann Vom
stuhl aufsundt, und von der Cammer biß in der
Kuchen Wandelte, und haben zu erkennen, das
sie bey sich selbst deß Menschen sterblichkeit
die gewißheit des todts, und vngewißheit der
stunde des todts betrachtet, dahero vorgenohmen
hetten ihren letzten willen aufzurichten, und
schrifftlich verfaßen zu laßen,
Vnd zwaren erstlich befehlen sie ihre sehle

in die hände gottes, und ihre leiber zur Erden
dem negst revociren sie alle vorhin etwa aufge‐
richtete testamenta und Vermachnußen, und
setzte der Mann zu seinen Erben ein, seine Kinder
oder wan dauon einige vorhinsterben deren
Kinder an der Eltern platz, die frau setzte zu ihre
Erben ihre Schwester und Bruder oder deren Kinder
doch dieser gestalt
326.

doch diesergestalt daß dir lett lebender
von ihnen beiden die gantze, wiewoll ge‐
ringe nachlaßenschafft sein lebenlung
haben und behalten, dauon notturfftig vben
und ohne aufrichtung eines inventarii ge‐
brauchen soll, solte aber der letzlebender
sich wieder verheyrahten wollen, soll Er
des verstorbenen Erben, ein inventarium
zu ediren schuldig, und nach des letzlebend
todt, erst freündtheilig zwischen beider
seits Erben sein, waß aber zu des Mans
leib gehöret an Kleider, kinnen undt
wullen, soll dem Sohn Herman Einkholt
und waß zu der trauen Leib gehöret
derselben Schaester strack außgefolget
werden, und dies soll also ihr letzter
und Liebster teill sein, welchen Sie nach
ihren todt gehalten haben wollen, welches
wan wieder Verhoffen, alß ein Jerlich
und zierlich Testament in scriptis nicht
bestehen könte, wolten sie doch das alß
ein Bauren Testament oder ander
privilegirter letzter will solle gehalten
werden, Zur Warheits urkundthaben
wir Richter und Scheffen Unser Richter
und gemein Scheffenthumbs siegel hir
unter gedrücket, und durch unsern
Secretarium schreiben und Vnterschriben
laßen, actum Friest den 18 May 1721.

227.
E. A. S.

44
e
der Johannen Hanß und Johan Friederichs
Scheffen der herlichkeit Halt zu duffelwarth Kuten
und kimmen, Zeügen und bekennen hiemit, daß
für Unsern Richtern H. Petern Hagenberg und Uns
in form des gerichts persohnlich kommen und erschienen
seye der Hochgebohrner Herr Ludiius Roleman Graff
von Bylandt zu Halt, herr zu Düsfelwardt Ket‐
und Krimmen Königl. Breußenscher geheimbter
Regierungs Raht bekennend daß die Hh. Dechant
und Capitul zu Cleve Ihm gühtlich geliesen und
vorgestrecket haben ein Capital von Nennhundert
E
B
sechßig sieben Rerit. Acht stübi Clevisch welchen
Gemtts Capitul und einige dazu gehörige Vicarii
in verschiedene posten auff die Königle Domainen
und Schluttereyen stehendt gehabt und jetzt
von S2. Königln Mayst abgeleget worden die
Er in einer amzertheilten summen an guten
angbahren geldt woll emnpfangen und zu
seinem sonderlichen Nutzen in secie zu bezahlung
des zu Conservation des Hauses und Herrlichkeit
halt eingeklaufften Kribholtz wider Verwendet
Patte also auf die exception non numeratae vel
in rem versae pecunia hiemit wollwißentlich
renuncirte und Versprach diese sum der Neun‐

hundert sechßig sieben Resthts 8. stub Clevisch Jährlichs
gegen fünff p. Cent und also mit Achtund Niertzig
E A
Nspt 21. stüb. biß zur Ablöse, (welche jedem
ttheil ein Viertel Jahr vor dem Verscheintag zu thun
freystehet) zu Verzinsen, und damit Hhl. Credito‐
he
ri und dero Nachfolgere in officio dieses Capitalis
und darabfälligen Zinsen, desto mehr gesichert
sein
136.

sein und bleiben mögen stellete dafür zum ge‐
wißen Unterpandt seinen in der herrlichkeit
halt zu Barckelen gelegenen Bauhoff Goßen
von Jarens Hoff genandt Groß-H8. Holl. Morgen,
welche Evert Neu jetzunder in pfachtung hat
Porth seine übrige gereidt und ungereide Haab
und guhter sie mögen gelegen sein, wo sie wollen,
umb sich daran bey Unverhofften Miß Zahlungs
fall fur Capital, pension kosten und schaden
zu erhohlen und sich bezahlt zu machen, mit
begebung aller rechtlicher Außflüchten in specie
privilegij nobilium fori, concordatorum Kriegs Ver‐
derb, und wie es sonst nahmen haben Mag, Zur
warheits Urkundt haben wir richter und
Scheffen neben dem H. Comparanten siegel und
Unterschrifft unser Rihterlich und gemnem scheffen‐
thumbs siegel hierunter gedricket, so
geschehen Cleve den 20t. Septembr. 1721.
V
Der Johan Hanß und Johan Ererichs Scheffen
der Herrlichkeit Halt Düßelwarth Keten und
krimmen, Zeugen und bekennen hierit, daß
für Unsern Richtern Hl. Petern Hagenberg
und Uns in form des Gerichts persohnlich komen
und erschienen seye Herr Friederich Theodorus
von feil und bekandte daß Er am 14. 9b.
gungsthin von Herren Daniel Muntz Creditiret
und auffgenomen (und dafur zu Merenberg
pro hypoteca Acht Holtzschläge und schaaren in
den Bergischen boschen neben ein weidgen
daß Gobrs genandt gestellet hätte) eine
sum von dreyhundert Rethlr Jeden zu
sechßig stüb. Cevisch, welche er in einer Un‐
Zertheilter

Lud.
Untertheilter summen an guten gangbahren Geldt
woll empfangen und zu seinem sonderlichen nutzen
wider verwendet hätte, derhalben auff die ex‐
ception non numeratae vel in rem versae pecuniae,
wollwißentlich renuncirte, mit versprechen dieses
t
Capital der Dreyhundert Rethr Jährlichs biß Zur
ablöse gegen funff vom hundert und also mit

funffzehen N h. und zwaren alle quartalen
ein Viertentheil in avance zu bezahlen, und
damit Hl. Creditor, deßen Erben oder halter dieses
noch desto mehr gesichert sein möchten, stellete dem‐
selben neben Obenglein im Bergischen gelegenen
pacceelen zum gewißen selbst angreifflichen
Uinterpfandt sein Viertpart des Peilen Hauses
zu Embrich, wie auch sein Viertepart in eine
alhie zu Düffelwarth gelegene weyde waderwehe
genandt, ins gesambt groß über Acht Loll: Morgen
und zwaren jure Constituti possessorij forth alle
seine übrige gereid und Ungereide waab und
Guhter, umb sich daran bey Unverhofften miß‐
Zahlungs fall für Capital, pention, kosten und
schaden zu erhohlen propria authoritate absqu‐
Strepitu Judicii als wan Er mit Urtheil und recht
überwonnen ware, darch eigenmächtige Verkauffung
und sich selbst bezahlt zu machen, wan Ers nur
Vierzehen tage vorhin den debitori wied be‐
kandt gemacht haben, mit begebung Aller recht‐
lichen Außfluchten in specie laesionis, fori con‐
cordatorum, Kriegs Verderb und wie es sonst Nah‐
men haben Mag, in warheits Urkundt hab
ich Richter mein richterlich und wir scheffen
Uns meinem Scheffenthumbs siegel hieran gehangen
und durch Unsern secretarium schreiben und Unter‐
schreiben
E8E.

Unterschreiben laßen, so geschehen
Cleve den 16 Obr. 1721.
eir Scheffen der Heerlichkeit, halt Zeugen und be‐
kennen hiemit der warheit zu steuer daß das Capitul zu
Ranten und der H. Pastor zu Aeken, die Zehenden im dorff
Ketten in der Düffelt haben und solche Jährlichs in 7. Rocken
nemblich Neder Middelbloc Mnddelblat Viester‐
Umbgang Priester gemeindt Rekensche gemeindt-Wet‐
terrunge Blott Dorpbloc. bey offentlicher Kertze
verpfachten, daß aber von denen Außer dem Bandeich ge‐
legenen Utterwerden wiewoll ein guht theil derselben lange
Jahren gebanen worden, auch noch alle Jahr gebanet, be‐
saamet und gemeiet werdt, weder daß Capitul zu kanten
noch der Pastor zu Keten noch ihre Pfächtere, jemahlen von denen
utterwerden zehenden Genoßen, oder praetendiret haben, und weilen
dieses alhier notoir habe nicht Verweigeren konen, dieses nebst Ei‐
genhändiger Unterschrifft und mit dem steffen siegel zu Be‐
stärcken. actum Düffelwarth den 11. Decembr. 1721.
Cleve den 4b. Jan. 1722.
praesl. D. Judice
Hagenberg et sabinis
Rutt Möerß Zeigte an daß sein schwager
Johan Aeß Dani
Sehl. danin Heimen in Ao. 1706. d6. t. 96.
hotlom.

einhundert R. M. und diast: Jan: 1707.
Einsundert 75. Rethl. Creditiret hätte, wo‐
fur Er burge worden, weilen Er nun
der Burgschafft wolte entschlagen sein
oder gerichtl. Versicherung haben, sistirte
die Wittibe daein Heimen und deren
Jetzigen Eheman Pflips Pflichsen, wel‐
che willig waren gerichtliche Versiche‐
rung zu geben
9.
Wilhelm Frerichs und Pan Gerlisten Otmars
nahmens der Mannohsten gemeinde Alhier.
brachten eine Obligation fur, von 1100 R. Afl.
de Dato 21. Febr. 1704. und weilen dieselbe
Alter, protestirte gegen diß postulatum,
es ware dan sach, daß ihre obligation
Als

2
C33.
Als Alter Vorhin gerichtlich instriniiret würde,
Wittib Heimen assistirt mit ihrem jetzigen Eheman
pflic pflipen konten erleiden, daß die obligatio‐
nes obget welche sie gerichtlich recognoscirten ge‐
richtl. gemacht, allen falß daß die unterpfände
distrahiret wurden.
Rutt Möerß wäre zu frieden daß der Manisten
obligation als Alter Vor, und darnach Juser
Wylers beyde obligationes inscriniiret und ad
prothocollum, genommen werden möchten, Auch
daß die Unterpfände aus perck komen.
Fiederichs und Pan Gerlissen nahmen solches Ohn‐
die Eheleute Pflipsen begehrten dan, daß diese
drey obligationes inserrugret wurden, begehr‐
ten auch daß die stnkte zu Brede gesetzt
wan Aber die sum so darauff stehet, immaßen
At
H. Shriver auch 150. thlr zu fordern hat nicht
Außbringen konte, daß ihnen freystehen das
perck ohne unracht zu Zahlen, einzuziehen.
darauff ist resolviret, daß der Mennomisten
obligation de dato 21 Febr. 1704. von einhundert

Rethw. Demnechst Jüser Wylers obligation von
f
A
hundert Reppr de dato 6. 9b. 1706. und Von
A
175 Rppr. de dato 15. Januarii 1707. inseringit
und dem Gerichtlichen prothocollo einverleibet
werden möge.
I
Ver Johan Ares und Pan Frederichs Scheffen
der Herrtlichkeit Halt und Gerichtsbancf Füffel‐
Warth Keken und Ammen Jeuiren und Beken‐
nen hiemit, daß für Unsern Richtern H. Petern
Hagenberg und Unß in form deß Gerichts
Persohnlich
G3t.

Persohnlich komen und erschienen seye, Johan von Zaaren
Außagendt und bekennend daß herr Prediger
Lenkoff auff sein gesinnen ihm guhtlich geliehen
und vorgestreitet hätte eine summ von Frey‐
hundert Rethl. welche Er in einer unzertheil‐
ter summ an gutem Gangbahren Clevischen gelde
woll empfangen und zu seinem sonderlichen
nutzen in secie zu bezahlung eines an die
Erben Petern Henrichs schuldigen Capitals wie
der Verwenden wolte mit Versprechen All‐
solche gelder Jährlichs biß zur Ablöse welche
beyderseits drey Monaht zuvor Verkündet wer‐
den soll, mit funff 8. Cent und also mit 15. R Aflr.
zu Verpensioniren, und damit Creditor seine
Erben oder haltern dieses Brieffs destomehr
gesichert seyn und bleiben mögen, zum sichern
festen Unterpfandt davor stellendt jure Con‐
stituti possestorii sein zu Auffelwardt gelege.
nen halben zosf und dazu gehörige Ban Lände,
rey und weyden, wie auch künfftige gereide
und ungereide haab und gühtere, wo dieselbe
gelegen und anzutreffen sein, umb daran
so
bey unverhofften mißzahlungs fall, sich
woll wegen Capitalis, interee alß unkösten
bester gestalt rechtens zu erhohlen, und Be‐
Zahlt zu machen, mit begebung aller recht‐
lichen wohltäahten in specie nicht gezehlten
geldes stem Kniegs Perderb, mißgewachs, Hagel
schlag und wie es sonsten nahmen haben mag;
an warheits Urkundt hat Obgstr. H. Richter
sein richter Ambtssiegel Vor, und wir scheffen
unser geiein scheffendoms Siegel noch auffs
spatium dieses vorgetrücket und durch Un‐
sen

235.
Unsern Gerichtsahrbw. Unterschreiben laßen, so gesche‐
hen zu Aetten den 22ten Januari 1772.

N
I
ir Daem und Johan Heymen, Vatter und
sohn bekennen für Uns und Unsere Erben, ferner
von die wohlEd Iuser Jacamina Wylers in
einer Unzertheilten summam und empfangen zu
haben die summam von dreyhundert und funst‐
zig Jhaler Clevisch, deßendts auff die exception
deß nichts gezehlten geldes renunciiren, geloben
die summam hahrlichs und Alle Jahr biß Zur ab‐
löse, so einer dem andern ein Virtel jahr
vor dem Verfalltag zu thun freystehet mit
landtläuffigen intereßsen, also mit fünff vom
hundert gefolglichen mit 17 und einen halben
thlr jeder zu 30stubi gerechnet, zu Verzinsen,
undt alßdan daß Capital von dreyhundert und
funfftzig in aguiten gangbahren döppelten drittt‐
die übrige hundert thr. mit dorpelten guten Groß‐
oder funffstübi stünten zu bezahlen, zu mehreren
der Füsr glaubigerm Versicherung nebst unsern
gereid und ungereiden Gihteren zum guten Unter‐
pfandt ein Allernechst deß frey Adelichen stiffts
Besbur H. DickGrey Ludgen Nich Erb gelegenes
stuck landes den Kuhl genandt, Item ein stück
landes nechst daß Kirchen landt H. Dichareven
Nies Erbgelegenes und Ruttger moers Erb und
die gemeine straße an die große gemeinde
zu pricst gelegen ad 3. Morgen groß, über
denen zum Bürgen stellendt Rüttger moers
welcher diese bürgschafft mit Verzeichenung
Auff die wohlthat der Vertheil und Ordnung
Unter
236.

arb gelegt

Unter Verbandt aller seiner Haab und guhtere‐
Vermitß eigen händiger Unterschrifft über sich
genommen, gestalt in unverhofftem unßzah‐
lungs fall Fusr Glaubigerin, deßen Capital
interesse und unkosten solle erhohlen mögen
in mehrerem Urkundt der warheit haben
gegenwärtige obligation nebst requirirten Ki
Notarium so woll beyde Eigen Als bürgen
wohlwißentlich Unterschrieben so geschehen
Cleve den 15. Januari 1707.

den 2 4. tn Januar. 1772. ist diese obligation fol‐
gans Herr Richter Hagenbergs berheidt
vom 14. ejusdem gerichtl. prothocol.
der Herrlichkeit inseriniiret worden.
Ich Eires Sact Zeuge und Bekenne hiemit,
daß Abram Simmerman mir auf mein ge‐
sinnen gihtlich geliehen und vorgestrecket
habe eine summ von Anderthalb hundert
Clepische dahlr welche ich in einer Unzer‐
theilten summen an gutem gangbahren
Geldt woll empfangen, und zu meinem
sonderlichen nutzen zu Verwenden ge‐
dencke, und verspreche dieselbe biß Zur
Ablöse welche jedem theil ein Viertel
jahr Vorhin zu thun frey stehet gegen
gunff vom hundert zu perpensioniren,
zum wahren Unterpfandtstellendt
Alle meine geren und ungereide Gichter,
in specie meine Kaeth an die Kekensche
gemeindte gelegen, umb sich daran bey
unverhofften unß Zahlungs fall für
Capital pension, kosten und schaden zu
erhohlen

ist arbern
at Lant
stekl unt
us deb
srali. Tun
metIe2

281.
erhohlen, mit begebung Aller rechtlicher auß‐
fluchten, in specie nicht gezehlten oder nicht
woll angelegten geldes, und soll zu Unserer
verschreibung versicherung diese dem Gerichts.
cprothocollo inseriniret werden, zu war‐
Zeits Urkundt habe dieses neben dem H.
Richtern Loci, den ich dazu ersuchet eigen.
händig Unterschrieben, actum Cleve den 24 Feb.
1772.
Edert Sack. Peter Zagenberg als Zeuge
Wer Daem und Jan Neimen Vatter und
sohn, bekennen für Uns, und unsere Erben von
der wollEd: Aüfsern Jacominen Wylerk in einer
unzertheilten summen, bahr auf genommen zu
haben hundert sage 100. Rethhr. Clerisch, jeden
ad 60. dergleichen stuben gerechnet, deß vndts auf
die exception des nicht gezehlten geldes re‐
nuncihren, geloben diese summam jährlich und
alle Jahr biß zur ablöse so einem dem An‐
dern ein Viertel Jahr vorm Verfalltag zu
Ihmn freystehet, mit Landlaußfigen intered.
also mit 5. p. Centum zu Verzinsen, und als‐
dan in gutem gangbahren Harten weldt
daß Capital wider zu erlegen, zu meh‐
rerer der Fusser Glaubigerinen Versiche‐
rung nebst alle Unsere gereide und Unge‐
reide Gichtere nichts überall auß bescheiden
zum gewißen Unterpfandt ein Aller‐
nechst des frey weltldelichen Stiffts
Bebbur H. denhgraßfen Ludwigen Nies
Erbggelegenes
238.

Erb gelegenes stuck landes die Kahl genandt
Item ein stuck landes daß Krchenlandt,
H. deich Graffen Nieß und Rüttgern Möerß
Erb und die gemeine straßen in die Große
gemeinde zu Priest gelegen ad3. Morgen
Vn
groß, über deme zum Burgen Rüttgern
Moerß, welcher diese burgschafft mit Ver‐
Zeihnung auff die wollthat der Vertheil
und Ordnung Unter Verbandt aller seiner
Haab und Gichteren Vermits eigenhändiger
Unterschrifft angenomen, gestellet, gestalt
in anverhofften mißzahlungs fall Juser
glaubigerinne daran fur Capital interce
und Kösten solle erhohlen mögen, in mehre‐
rem der warheit Urkundt haben gegen,
wärtige obligation nebst requirirt, Kayserl.
Notarium so woll beyde Eigen nebst burgen
wollwißentlich unterschrieben, so geschehen
Cleve d6l Novemb. 1766.
weilen dieser Verschuß in guten Dorpelten guh‐
geschehen geloben dieselben in gleichen Muntz
hocten wieder abzulegen, Cleve eodem quo supra‐
Daem Heymen.
Dan Neymen
Rutt Moerß als burge
Wie Johan Hanß und Johan Friederiche Scheffen
der Herrlichkeit Halt und gerichts bamk
Düffelwardt Keken und Bimmen, Zeugen
und bekennen hiemit daß Vor Unsern,
Richtern H. Petern Hagenburg und Uns
in form

239
zu form des Gerichts Persöhnlich kommen und erschienen
seye, Gerhard moers und bekandte von dem HochG. H.
Johan Godfrid von Raab zu seinem sonderbähren be‐
hueff und nutzen creditiret auffgenommen und
in einer unzertheilter summe in Gutem gang‐
bahren gelde vaar empfangen zu haben die
summam von zweyhundert funffzig schreibe 250. R.
Hhh. Clerisch jeden zu 60. dergleichen seube gerechnet,
gelobendt und versprechendt dieses Capital Jähr‐
lich und alle Jahr biß zur ablöse, deßen Cößkün‐
digung sich beyderseits ein Virteljahr vor dem
verfalltag zu mögen thun freystehen solle
mit S. f. cent also mit zwölßt und einen halben Rthl
Jährlich zu Verpensioniren, und zwarn wan er
debitor langer als einen Monath nach dem Verfall‐
tag mit Zahlung der intered in mora bleiben
würde, er so dan gleich executive dazu solle Ange‐
halten werden, damit nun Obgstr. Herr Glaubi‐
der dieses seines Vorgeschoßenen Capitalis und inter‐
gnugsahm gesichert sein möge, so hat debitor
Obgust. davor alle seine so gereidt als Ungereide
setzt habende so woll als Künschtige Guhtere
keine davon außbeschieden, in specie die Ihme bey
der von seinem Vattern Jacoben Möers intes libe‐
ros gehaltene Erbvertheilung zu getheilten Hoff‐
städte hieselbst an Hallerweyde gelegen und
Morgen 436. ruhten groß, und da die sambt
liche Obgste Vertheilete Erbgrunde in allem
mit 300. Retll. beschwert, also nur pro quota parte
auff die Hoffstätte hafften außer diesen Aber
wie hierdurch von Uns richter und scheffen attes‐
tiret wird, gerichtl. frey und Unbeschweret ist
Jure Constituti possessori gerichtlich Verbunden,
Umb
240.

Umb in unterhofften mißzahlungs fall sich
pro Capitali, interesse umd Kösten per viam
paratissimae Executionis daran zu könen und
mögen erhohlen, zugleich auff alle beneficia
und exceptiones Juris, wie solche auch nahmen
haben mögen, in specie non numeratae aut
non in rem versae pecuniae moratorii gena‐
rum et fori wollwißendt, und wohl auß‐
trücklich renunciirendt, de supes stipulando.
so dan ist gleichfalß vor Uns in persohn
erschienen Obgl. debitoris Gerhardten Möers
Bruder Johan Moers und hat obgl geschehene

theilung und daß obgse 500. Resthlr. auff die
sämbtliche Vertheilte güter und daßselbige
ppro quota mir auff Gerhardten Möers An‐
theil hafften nicht allein wahr zu sein be‐
kandt, sondern auch sich vor Obgl. Capital
der 250. Retll. Dlevi intered und in Vnver‐
Hofften mißzahlungs fall auff gehenden
Kosten Als ihre propre schuldt dergestalt
Verbunden, daß Obhl H. Creditorn frey‐
stehen solle, sich an ihnen Johan Molch und
seinen guhteren so er gleichfalß Jure Con‐
stituti possessorii Verbunden hatt, nach will‐
Kuhr quodis metiori modo zu erhohlen, zu
dem Ende sich allen Außfluchten und wohl‐
thaten Rechtens in specie ordinis et divi‐
sionis wollwißendt, und woll auß
srucklich begebendt, de super sthpulan‐
do. In warheits Uhrkundt hat der
H. Rihter, sein richterl. Siegel Vor, und wir
Scheffen Unser gemein Scheffendums Siegel noch,
Auffs spatium vorgetrucket, und durch Unsern
Gerichtschebe.

Ab.
1
6
Gerichts
Düsfe
C
Sb
D esen dec karn
li Joll
lichkeit Halt, petügen en bekennen hermede dat
vor onsen Richter Ieer Peter Hagenberg en ons in
form des Gerichts persöohnlick kommen en erschend
1s d Heer prediger van Leenkoff de welcke ver‐
Klaerde in de beste en bestendigste forme van
Rechten geconstitueerten gevollmagt te hebben
doende sulx. by deesen d. H. Adr. Wilhelm v.
Simborn, Advocat vor den WollEdl. Gerigste tot
sevender, om in naeme van Heer Comparant het
sij in der Goede of doer middelen van Regten so
als syn Ed. sal dienstius vinden en Genoothaeckt
sin te convenieren en tot betaelinge de constrin‐
geren, dA. Arnold peters Schepe tot levenaer
wegens verschulde weide pagt allester Goeder
reckeninus, met volhome magt om alle rocideelique
sententien nac Costuime ter Executie de leggen
van naedeelige de noodige remedia juris te
interponeeren, manus te agnosceren, dockte
diftiteren, penningen te ontrangen, quitantie
te passeren, en voorts prer omtrent de doen en
te lacten wat der hacken nooddrufft sal ver‐
cischen, en heer Comparant selps praesent synde
sonde können of mögen verrigten, mits beyvende
den geconstitucerde gekonden van syne ver‐
rigtinge te doen bekoorlicke recReninus en
reliqua belovende de Aeer Comparant van
Waerde
240.

oblh horgefahlungs fall sich
Umb in uu
Raab
pro Capit
kösten per viam
an zu könen und
paratissin

  1. Rer
    f alle beneficia
    mögen er
    19 Mart. 1722
    solche auch nahmen
    und excls
    1
    numeratae aut
    haben mos
    moratorii denia‐
    non in re
    und wohl auß‐
    rum et ad
    super stipulando.
    trücklich
    io in persohn
    so dan ist
    erschienen
    Mhardten Möers
    Bruder Johan mone nud hat obgl. geschehene

theilung und daß obghe 500. Rosthlr. auff die
saämbtliche Vertheilte guter und daß selbige
ppro quota mir auff Gerhardten Moers An‐
theil hafften nicht allein wahr zu sein be‐
kandt, sondern auch sich vor Obgl. Capital
der 250. Rethr. Clevi intered und in Vnver‐
hofften mißzahlungs fall auff gehenden
Kosten als ihre propre schuldt dergestalt
verbunden, daß obgl H. Creditorn frey‐
stehen solle, sich an ihnen Johan Moerh und
seinen gihteren so er gleichfalß Jure Con‐
stituti possessoris Verbunden hatt, nach will‐
Kuhr quodis metiori modo zu erhohlen, zu
dem Ende sich allen Außfluchten und wohl‐
thaten Rechtens in specie ordinis et divi‐
sionis wollwißendt, und woll auß
Brucklich begebendt, de super stipulan‐
do. In warheits Uhrkundt hat der
H. Richter sein richterl. Siegel Vor, und wir
Scheffen Unser pemei Scheffendums Siegel nach,
Auffs spatium vorgetrucket, und durch Unsern
Gerichtschebe.

A
Gerichtschreibern Unterschreiben Laßen
Aüffelwarth den 18tn Marty 1722.
Iu Johan Haes en Jan Freriecdis Slepen des hern
lickkeit Halt, betügen en bekennen hermede dat
vor onsen Richter Ieer Peter Hagenberg en ons in
horm des Gerichts persöhnlick kommen en erschend
is d Heer prediger van Leenkoff de welcke ver‐
Klaerde in de beste en bestendigste forme van
Rechten geconstitueerten gevollmagt te hebben‐
doende sulx. by decsen d. H. Adr. Wilhelm v.

Simborn, Advocat vor den WollEdl. Gerigste tot
sevender, om in nacme van Heer Comparant het
sij in der Goede of doer middelen van Regten, so
als syn 2d. sal dienstiu vinden en Genoothaeckt
hin te convenieren en tot betaelinge de constrin‐
geren, d A. Arnold peters Schepe tot sevenaer
wegens verschulde weide pagt allester Goeder
reckeninus met volhome magt om alle vocideelique
sententien nac Costuime ter Executie te leggen
van naedeelige de noodige remedia juris te
interponeeren, manus te agnosceren, oockte
diffiteren, penningen te ontrangen, quitantie
te passeren, en voorts hiec omtrent de doen en
te lacten wat der hacken nooddrufft sal ver‐
cischen, en heer comparant selps praesent synde
sonde können of mögen verrigten, mits beyvende
den geconstitucerde gekonden van syne ver‐
rigtinge te doen bekoorlicke rec Reninus en
reliqua belovende de Aeer comparant van
Waerde
D .E.

Waende te konden en te doen Konden, all het
geene wat den geconstitugerde hierinnen sal‐
komen te doeu of reets hebben verrigt, alles
onder verbandt Als nac regten. in warheits
dir konde hebben wy Richter ons Richter‐
lich segel voor: en wy scheepen ons gemein
Cneependonis segel nac, hieronder ge‐
drickt en doer onsen secretarium onderschri‐
ven laten, actum Cleve den 18. t. April. 1722.
S
Wir Johan Hanß und Danm Höklom
Schaffen der Herrlichkeit halt, Düffelwarth.
Keken und BimmenZeugen und bekenen
hiemit offentlichen daß Vor Unsern Richtern
Hh. Petern Hagenberg und Unß in form des
Gerichts persohnlich kommen und erschienen sein,
kein Novels und Gethen Goris Eheleüthe, und Be‐
kandten daß sie zu ablegung eines Capitals
bey
in Schentkenschantz und an‐
dern nohtigen Außtaten baar aufgenomen
und empfangen hatten, von dem HochEdelgeb.
S
SE. Königl. Magl. in Preußen Rath und ge‐
heimen Regierungs secretario Clev und Marck
H. Casparn Wilhelmen von Forell und deßen
Eheliebsten Mefr. Annen Petronellen von Berghum
dreyhundert Guldi: holl: und Einhundert und
I
funftzig R. in guten dritteln 10. und 8. sty.
stucken, gelobten und versprachen demnach
solches Capital a dato über ein jahr erstmahl
und folglich jährl. biß zur ablöse (die
ein theil dem Andern ein Vierteljahr für
dem Zahlungs termin solle auf kündigen
mögen, gegen funff pro cent, Als 15. gl.
Holle

  1. A. G.
    iebegkoundt wehre ins gend abzuschreken
    praecise in termina
    mit mans morqe umb Gusr bey und an wohlgl. H.
    H.
    10
    Achtmäßigen Ein‐
    leiligs fride

auff ihrer debitorn
Ieen gro liesren, vnd zwaren mit
reren
dem beding, daß wan die Zinsen Jährl. auff
dem Verfalltag nicht bezahlt, und damit läu‐
ger als 8. wochen angestanden wurde, 6. Vom
hundert prontes moram Zahlen solten und wolten
Auch daß Capital bey geschehener auf kündigung
in eben mäßigen Muntz hoeten als außgeliehen
zu restituiren und damit Creditores ihres Capitalo
interel und Kösten gesichert sein mögten so stelleten
sie zum Specislen unterpfandt jure constituti
possessorii ihr Hauß, Baumgarten, Laudereyen
Wie dan auch den von dem Erbe Leiting ange‐

kaufften halben Hoff, welche Puncken frey und un‐
schweret, und wie Uns woll bekandt, mehr werth
seindt, wie dan auch ihre jetzige und künfftige
guhtere, wo dieselbe gelegen und anzutreffen
seyn Mogten, gestalt in Unverhofften miß‐
Zahlungs fall, sich daran wegen Capitals
interee, judicial und extrajudicial Kösten und
schaden so auff bloßes angeben für gnugsahm
Justificiret gehalten werden, ohne daß einer
Richterlichen maderation unterworten sein sollen) bester
maßen zu erhohlen und bezahlt zu machen, zu
dem Ende auch ihre persohnen und Gühtere,
Allen so Ober- Als Untergerichtern unterwerffend,
dieser gestalt und also daß ihre glaubigere
im fall an einem sannig wurden, berechtiget
und hiemit authorisiret sein solten, ihre Guhte
re wohe mir erfindlich einzunehmen, an zu
halten
D. . L.

all het
nen sal‐
gt, alles
arheith
ichter
Aenmmmmen
lich segel voor en wy scheepen ons gemein
hneependons segel nac, hieronder ge‐
dricht en doer onsen secretarium onderschri‐
ven laten, actum Cleve den 18. tr. April. 1722.
S
Wir Johan Hanß und Banm Höcklom
Scheffen der Herrlichkeit halt, Düffelwarth.
Keken und BimmenZeugen und bekenen
hiemit offentlichen daß Vor Unsern Richtern
Hh. Petern Hagenberg und Unß in form des
Gerichts persohnlich kommen und erschienen sein,
kein Hoveld und Kalhen Goris Eheleüthe, und Be‐
kandten daß sie zu ablegung eines Capitals
bey
in Schenikenschantz und an‐
dern nohtigen Außgaten baar aufgenomen

und empfangen hanen, von dem HochEdelgeb‐
S. Königl. Magl. in Preußen Rath und ge‐
Heimen Regierungs secretario Clev und Marck
H. Casparn Wilhelmen von Forell und deßen
Eheliebsten Mefr. Annen Petronellen von Berglum
dreyhundert Guld: holl und Einhundert und

funstzig Rthl. in guten dritteln 10. und 5. stz.
stucken, gelobten und versprachen demnach
solches Capital a dato über ein jahr erstmahl
und folglich jährl. biß zur ablöse (die
ein theil dem Andern ein Vierteljahr fur
dem Zahlungs termin solle auf Kündigen
mögen, gegen funff pro cent, Als 15. g.
holle

E. E.3.
Holl und 7 Rethl. 30. stubi Clertisch, praecise in termina
R
zu verpensioniren, und die intered. an wohlgsti
glaubiger oder dieser obligation rechtmäßigen Ein‐
habern wohnbehausung in Cleve auff ihrer debitorn
und Erben Kosten zu Lieffren, und zwaren mit
dem beding, daß wan die Zinsen Jährl. auff
dem Verfalltag nicht bezahlt, und damit läu‐
ger als 8. wochen angestanden wurde, 6. Vom
hundert proptec moram Zahlen solten und wolten
Auch daß Capital bey geschehener auf kundigung
in eben mäßigen Muntz hoeten als außgeliehen
zu restituiren und damit Creditores ihres Cavitals
interel und Kösten gesichert sein mögken so stelleten
sie zum specialen unterpfandt jure constituti‐
possessorii ihr Hauß, Banmgarten, Laudereyen
wie dan auch den von dem Erbe Zeiting ange‐
D
kaufften halben Hoff, welche Puncken frey und un‐
schweret, und wie Uns woll bekandt, mehr werth
seindt, wie dan auch ihre jetzige und künfftige
gihtere, wo dieselbe gelegen und anzutreffen
seyn mögten, gestalt in Unverhofften niß‐
Zahlungs fall, sich daran wegen Capitals
intered judicial und extrajudicial Kösten und
schaden so auff bloßes angeben fur gnugsahm
Justificiret gehalten werden, ohne daß einer
Richterlichen maderation unterworten sein sollen) bester
maßen zu erhohlen und bezahlt zu machen, zu
m
dem Ende auch ihre persohnen und Gichtere
Allen so Ober Als Untergerichtern unterwerffend,
dieser gestalt und also daß ihre gläubigere
im fall an einem sannig wurden, berechtiget
und hiemit authorisiret sein solten, ihre Guhte
re wohe mir erfindlich einzunehmen an zu
halben
EEE.

halten, und nach gefallen eigenmachtig ohne
gerichtliche Ansprach Faxation und immission, deßen
sie sich begeben Vhäten zu Verkauffen und sich
so woll wegen Capitals, Zinsen, Kosten und scha‐
den Auß dem Kauffschilling zu erhohlen, und be‐
Zahlt zu machen, wie dan Obiges alles ihnen
Comparenten nicht schutzen solle, einige Geist‐
und weltliche Rechtens exceptionen wie
die nahmen haben mögten, in specie non
numeratae neque in rem versae pecuniae
ordinis divisionis, rei aliter scriptae quam
Gestae, metus, Caesionis, etiam endirissimae feria‐
rum praepriptionis senatus senatus Consulti
pelejani, dotis privilegii de non acrestando,
evocando, keine indulten concordaten, keine
gemeine landts oder sonderbahre moratoria
jetzige und künfftige reichs- oder Landts satzun‐
den gewöhnliche oder ungewohnliche reichs Jürcken
oder Landts steüren, contributiones, oder an‐
dere impositiones auff persohnen oder gichtere
auch kein Krieg waßer, auch Brandt oder
Andere zufälle oder Verderb, noch auch daß
beneficium, appellationis, Revisionis ex qua‐
Cunque Causa, marctt oder andere freyhei‐
ten, noch der einwurff, daß kein Genecal
Verzug gultig es gehe dan ein, sonder‐
bahrer vorher. Weilen darauff sambt und
sonders fur sich und ihre Erbl. nach Vorherge‐
gangener gnugsahmen frinnerung wollwiß
sentlich renunciiret, Immaßen dan keine
als exceptiones solutionis alleine angenom‐
men werden sollen de super In war‐
Zeits Uhrkundt haben wir Richter undt
Schaffen

245.
Schaffen unser gewöhnlich Richterl. und Henem
Scheffenthumbs Siegel hierunter gedruckt, undt
von Unserm gerichtschrbr. Unterschreiben laßen
so geschehen Smmen den 27. aprib. 1727.
Ich unter Benenter kein Hottel zu Hömmen
bekenne hiemit und Krafft dieses von Su Könige.
Mayl. Cancelley Verwandter, H. Schaub und deßen
Eheliebste geliehen und augenommen zu haben
die summam von 636. daser Clestisch gelobendt undt
Versprechendt dieses Capital Jährlich und alleec.
Jahr biß zur Ablöse, deßen loßkundigung sich
Beyderseits 2 Jahr vor dem Verfalltag, zu mögen
Ihmn freystehet mit 5. p. Cent zu verpensioni‐
ren, und zwaren wan Er debitor länger
als Acht wochen nach dem Verfalltag mit
Zahlung der interee in mora bleiben wurde
Er so dan gleich executive dazu solle an‐
gehalten werden, damit nun obgefer Glau‐
biger dieses seines vorgeschoßenen und interd
gnugsahm gesichert sein möge, so hat debitor
obget, davor alle seine gereidt und ungereide
getz habende und zukünfftige Gühtere
keine davon außbeschieden, jure constituti
possessorii hiemit Verbunden umb in Un‐
verhofften mißzahlungs fall sich pro Captali
intered und Rosten per viam paratis‐
simae Executionis daran zu mögen
erhohlen, zugleich auff alle beneficia
und exceptiones juris, wie solche auch
nahmen haben mögen in specie non
numeratae aut non in rem versae pe‐
cuniae renunciirendt, so dan stellete
Auch
246.

Nuch zu mehrerer und Pesterer Versicherung
zum burgen, seinen Schwieger sohn Johan
von Buderick welcher diese burgschafft
mit renunciation der beneficien ordinis,
Odivisionis aut excussionis, und anderen
denen burgen in rechten Competirenden
Außfluchten und wollthaten rechtens
woll außtructlich und wollwißendt
begebendt angenommen und bey miß‐
Zahlungs fall ermeltes Capital una
cum intered et expensis alß propre schuldt
dergestalt verbunden, daß obglin Cre‐
ditor freystehn solle, sich an ihnen N. N.
von Guderick und seinen Guhteren so
gleichfals jure Constituti possessorii Ver‐
bunden hat, quovis meliori modo zu er‐
Zohlen in gestalt dan auch dieser mein
lavent unter ebenmäßigem Verbandt
Verspricht inner Jahrs frist Vorhaubts
von obiger summa 118. F. dem N.
Creditori zu restituiren, in weßen
Warheits Urkundt derselbe nebst mich
diese obligation eigenhändig Unterschrieben
actum Cleve den 16. May 1722.
Auff notification und wißen sein Hotels
In Timmen ist hier Vorstehende obligation
dem gerichtlichen prothocollo der Herr‐
iper.
lichkeit halt inseriniiret den 3 Junii
Gde eil keiner und Eren Von
Hocklom

E4.
Höchtlem Schuffen der Gröfflichen Bylandt‐
schen Herrlichkeit Halt Zeugen und bekeneen
hiemit, daß vor Unsern Richtern H. Petern
Hagenberg und uns in form deß Gerichts
Persöhnlich kommen und erschienen seyn,
evert reimer und sein auß zweiter Ehe
geziehlter Altister sohn Johan Reimer undt
bekandten von dem Ehrwi. Capitulo zu
cleve Creditiret und aufgenommen zu haben
eine sum von funffhundert Ehl. Clerisch, wel‐
che sie in einer unzertheilter Cummen an
gutem gangbahren geldt woll empfangen
und zu ihrem sonderlichen Nutzen in specie
zu ablegung eines gleichen Capitalis welches
H. Wilhelm Friedrichs Kauffman zu Creve
auf ihre Erbguhtere stehen hat, wider Ver‐
wendet haben; derhalben auf die gecht‐
liche außflucht nicht gezehlten oder nicht
woll angelegten geldes hiemit wollwßentlich re‐
nunciirten, und versprachen dieses Capital der
f

  1. ehl. biß Zur ablöse (welche Indem theil ein
    Virtel Jahr vor dem Verschein tag zu Ihme frey
    stehet) gegen 5. vom hundert und also mit
    E
  2. gw. zu verpensioniren und damit die Hh.
    Capitularii und deren successores in officio
    desto mehr gesichert sein und bleiben mögen
    so stelleten denenselben zum wahren selbst
    Angreifflichen Unterpfandt jure Constituti
    possessorii ihre in der Herlichkeit halt Unter
    den Spickerschen Hoff gelegenes stürff
    landes daß gogfeldt undt kaetz Groß‐
    drey morgen etliche Ruhten fort alle
    ihre
    248.

Ihre übrige geredt und ungereide jetzige und
kunfftige haab und gühter ümb sich daran bey Un‐
verhofften mißzahlungs fall für Capital Pen‐
sion Kosten und schaden zu erhohlen und sich
bezahlt zu machen, mit begebung aller
rechtlichen Außfluchten in specie rei aliter
scriptae quam gestae, unß gewachs Kriegs
Verderb und wie es sonst nahmen haben
mag, In warheits Urkundt haben wir
Richter und scheffen unser richterlich und
gemein Scheffenthumbs siegel hierunter
gedrückt, und durch unsern Gerichtschreibern
Unterschreiben laßen, so geschehen
Clebe den 9tn Junÿ 1727.
Wir Johan Hanß und Johan frerichs scheffen
der Herrlichkkeit Halt und Gerichts Banck
Düffelwarth Keken und Bimmen, Nun
kundt und bezeugen hiemit offentlich
daß fur unsern Richtern H. Petern
Hagenberg und uns in form deß Ge‐
richts persohnlich kommen und erschienen
seye, S. Königl. Mayst. in Srenßen
Unsers Allergdgsten Herrn Richter zu Cleve
und Cleverham H. Docte. Kerman als Curator
der sub Comuirsou Creditorum stehenden
händten E.
Berdischen güter und hat an oste gl. Richter
Hagenberg vor eine sühre summa geldes
ad 221. Retll. so derselbe bekändte Ihm

sa
W. zu danis bezahet zu sein, zu Erblich

Behunff Stoffel Konig und Otto genricht
ein

249.
Em Vidt Landes den Goldtschmiedts kaur genandt
Goß drey morgen E. E. Kud: wie derselbe zu duffel‐
warth einer seiths den Callart anderseiths die wal‐
grafe gelegen ist, und Vermög Sie Königl. Mayst.
Allergögste Verordnung vom 13 Junÿ 1722. Jalusoffer
renti verkaufft worden, fur ein frey allodial
unbeschwert Ero, Cedirt und auffgetragen und hat
demnechst mit handt Halm und Gichtigem mund dar
auf renunciiret wolte auch qualitate qua dahin be
sorgen, das die darab etwa seinde Grieffe beykommn
und den Kauffern behändigt werden sollen, Also
daß die geschwestern von Berck oder gemandt anders
von ihrentwegen alß derclische Erbgl. daran kein
recht noch gerechtigkeit mehr behalten, und nach
dem solches geschehen dab der Herr Richter Hagenberg
nach anweisung der Scheffen Stoffel König und Otto‐
Henrichs Vorgel. stück Landes Erblich zu haben, zu
besitzen und zu gebrauchen, vor behältlich einem
gedareden seines guten Vorrechtens, Zur Warheits
Urkundt hat der Herr Richter sein Richter Ambts
Siegel Vor und wir Scheffen unser gemein scheffen
thumbs Siegel nach an diesen Offenen Brieff
gehangen, So geschehen Cleve den 29. t. Aug. 177.
die Katt Mönnß kein Hovel und Paul
keiner Schaffen der HerrlichZeit Halt
Zeügen und bekennen hiermit daß der
H. Gerlacus Kongers Pastor zu Bimmen Unsern
Richtern
250.

Richtern Herrn Olter Hagenberg und Uns in fori
des gerichts vor sich forderen Laßen, dardauff
wir in daß Pastorey Hauß zu Bimmen erschienen
die Banck gespannen und daßgericht geheget
Alero wir den Hl. Pastorn Gelacus Böngers
Kranck und schwach zu bett liegendt aber noch
bey gutem verstandt gefunden, welcher dan
zu erkennen gegeben das er wegen seines
Hohen Alters und schwachheit, des menschen sterb‐
lichkeit betrachtendt, leichtlich ermeißen könte
daß sein Ende nicht ferren seye, derhalben
Hätte er vorgenommen sein Testament und letz‐
ten willen über seine Zeitliche guther schrifft
lich nach zu laßen, übergab auch eine Annota‐
ction welche Er dem Hl. Mashor Pastoren zu
Kecken schon vorhin ad Calamum dictiret
worin alle puncten so er dem Testamento
inseriret haben wolte, begriffen, welche ihme
nochmahlen vorgelesen und Er sich vor uns iterato
erklähret, das solches sein Tetzher und Liebster
wille seye und zwaren erstlich empfelle Er
seine sehle als sein bestes pfandt in die hände
Gottes seines sunlischen Vätters dieselbe umb
des Theüren Leyden und sterben Unsers Enngen
Erlösers Jesu Christi Willen Zur Ewigen
Himlischen frende auffzu nehmen nd
seinen Leuchnand Zur Erde wrevon Er
genommen Christ Catholischem Erauch nach
Ehrlich zu bestaden, alda einer Seeligen
Aufferstehung zu gewarttigen diesemnecht
revociret und widerruffet alle vorhin etwa
auffgerichtete Testamenta und Vermächnußen
und

23d.
und weilen die einsetzung eines oder mehr Erben
daß fundament eines bündigen Testamento ist, so etc.
instituirte zu seine ungezweiffelte Erben aller seiner
beweg: und unbeweglicher gühter, die drey Kinder
von Derck Böngers den Eltern zu priethausen, be‐
nentlich der 2 Bongers den Jungeren Marian und
Hendem böngers, Doch also daß derE Böngers der
Jungere sein Hauß zu Griethausen Allein Vorab Erb‐
lich haben und behalten soll, und seine Zwey schwestern
Mechelt und derigen bongarte wie auch der Mattum dend
vongarts der Eltere Von allen diesen gichteren ihr leben
lang die Leibzucht genießen, und soll wan eine
der Leib Zuchterin Mechelt und Dercken Hongarts
ohne Ehliche Leibes Erben verstirbet derselben antheil
ihrem Brudern der E Longarts allein zu fallen,
und sollen die instituirte Erben und deren Vatter
schuldig sein strad nach des Testatris todt nachfol‐
gende legata auß u kehren alß
Erstlich an die Kurch zu Timmen Zwey zundert
Ehr. an die Römnisch Catholische Armen zu Bimmen
einhundert thaler, und an den Zeitlichen Pastoren zu
Bimmen einhundert Ihr mit der Condition, daß Er
alle monata eine Seelmeße vor H. Testatorn und
andre seeln deren leiber alhie zu Bimmen begraben
seyn, lesen solle, diese E0b. thaler stehen auff der
Simmenschen gemeine
Zwitens an heem den welckens Zwey hundert Ie‐
Drittens erinret sich Testator daß Er einen Zeitlichen
Pustori und Kuster zu Gruttharsen ein legat von
150 Al.
232.

Von 150. thaler Versprochen und dafür einen schrifftlichen
schein gegeben, so soll es dabey auch sein verbleiben
haben, gleichwoll seinen Erben frey stehen, daß verschrie‐
bene unterrkandt davon zu befreyen und ein ander
unterpfandt, womit Pastor und Kirche zu frieden
und gnug Versichert seyn zu stellen.
Dabeneben will Testator daß seine Erben an Gledken
Scholtten Jährlichs auff Maytag ihr lebenlang Vier
thaler Zahlen sollen.
zu Executores dieses seines Testaments stellete Hl.
Testator den H. Masthog Pastorn zu Kecken, und
seinen Vetern derck bongers den Altern zu
griethansen, und diß soll also sein letzter und Lieb‐
ster wille sein, welcher wan er wider verhoffen
Als ein Herrlich und Zierlich Testament in Scriptis
nicht bestehen konte, will er doch daß solches als ein
Codicie donatio montis causa Testamentum pri‐
vilegiatum juri conditum gehalten und mach‐
gekommen werde, Zur Warheits Urenndt
haben wir Richter und Scheffen dieses
Testament mit unsern Richterlichen und gemein
Schuffenthumbs Siegelen betrücket und
Von Unserm Secretario schreiben und Unterschrei‐
ben Laßen Also geschehen Himmen in der
Pastorey den dten 8b. 1742.

253.
ir Ruitt Mörns und Hohan Haß Scheffen
der Herrlichkeit Halt, Auffelwarth, Keten
und Pimmen Zeugen und Bekennen hiemit
daß für unsern Richtern H. Peter Hagenberg
und uns in form des gerichts persohnlich
kommen und erschienen seye Dacomine
Kürpscher Haußfran Güttgen Schmitz Vor sich
selbst und Krafft eproducirten Vollmacht
ihres Ehemans der wegen seiner
Leibes indisposition nicht überkommen
konnen de dato Enbrich den Sten 8br. 1722
und Bekandte von mefsan Wittibe Schu‐
machers gebohrne Ernst Creditiret und auf
genommen eine summ von 250. Rthl. Jeden
zu 60. Stüb. Clevißh, welche sie in einer
unzertheilter Summ an gutem gangbahren
geldt wohl empfangen und zu seinem
sonderlichen antzen wider Verwenden
wolte derhalben auf die exception
non numeratae vel in rem versae Eecunia
wollwißentlich renunciirte mit Versprechen
dieses Casital der 250. Rtl. Jährlichs
biß Zur ablöse, welche Beyderseiths ein
Virtelgahr vor dem Verfalltag, zu mögen
thun freystehen solle, gegen funff vom
Huldert und also mit 125 Rtl. 30. Stüb:
zu Verpendioniren, und damit Mefran
Credifrig deren Erben oder Halter dieses
gesichert sein möchten, Stellste derselben
Zum
de

Zum angreifflichen unterpfandt seine zu
Auffelwarth wißentlich gelegene Kanth‐
stette bestehendt in Hauß Hofff Bongart
und daß Zumefeldt und zubehöer
worauff getz Henrich Sienions wohnet
und ressore zum halben Baut und
zwaren jure constituti possessoris fort
alle ihre übrige gerend und ungereike
Haab und guter umb sich darau Bey‐
unverhafften mißzahlungs fall, fur
Capital, pension köien und schaden
zu erhohlen und sich bezahlt zumachen
mit Begebung aller rechtlichen Außfluchten
in specie laesionis Krieas Verders‐
Hagelschlagund, wie es sonsten nahmen
haben mag, in warheits Ur vnndt hab
ich richter mein richterlich und wir Scheffen
uns geiein Scheffenthumb Siegel Hier‐
unter getrucket und durch unsern
gerichtschreibern schreiben und unter‐
schreiben Laßen, so geschehen duffel‐
warth di9ten Octobr. 1722.
Seiten ich Krand lich darmeder Sreche, und im
Standt nicht bin meine sache nach zugehen, als
gebe ich hiemit meine Ehefraw, umb eine obligation
in unsere nahmen machen zu laßen, solche
macht, beträffige Ich mit meiner
eigenhändiger

C3.
.
Eigenhändiger Unterschrifft, so geschehen Eierich
dden 8ten Octobr. 1747

  1. Bacter soo mün vron ontfangen sall
    10k bock daeronder Reckenen fall
    als Rüttger Schmitz
    D8 As 1728. e. 21t Aprill Edt Jacomina Arhffetei
    Wittibe Rutt Schmitz ahuistirt mit I Eicentiat
    Hhop, von Mevrouio wittibe Schuhmacher gebibinst
    Auf Vorstehendt, Unterpfandt noch einsundes
    thaler Creditiret und begehret solches dem prothoc
    sucesi ali zu indeiben
    Iff
    Wir Peter Hagenberg Richter, Johannes de
    Stals und Johan Frederichs Scheffen der Hoch‐
    Gräfflichen Bylandischen Herrlichkeit galt
    zn Duffelwarth Lecken und Bimmen
    Zeugen und bekennen hiemit daß H. beteu
    von Jaaren Eingebohrner Dieser gerrlichkeit
    halt, uns ein Königl. Prei,H. Coldation s Ga‐
    tent de dato Cleve im stegl. Rath den 22. 8b.
    17t2. praesentiret hat, worin Allerhöhst
    gedr. Sr. Königl. Mayst in Preußen als unge‐
    Zweiffelter Collator ihme mit der Röm: Catto‐
    lischer Pastorey zu Düffelwarth, welche
    dadurch sich erlediget hat, daß der biß
    dahin gewesener Pastor Octo Evers zum
    Pastoren zu Bimmen Angeordnet worden
    begnädiget und providiret hatten, mit ersuchen
    wir möchten nach inhalt gemelten patents
    Ihm der gemeinde vorstellen, indroduciren
    und in possession stellen, weilen und seine
    bitte billig und seinem batenst gemaß, haben
    wir die gemeinde durch Klodenschlag in
    der
    133.

Der Kirchen convociren Laßen, alda sein
satent offentlich verlesen, ihm der gemeinde
vorgestellet, als ordentlich angestelten Pastern
zu Düffelwarth instaliret und in
Dieracitende possession gesetzet und der ge‐
meine in S. Königl. May Allerhohesten nah‐
men anbefohlen, ihn H. Petern von Haaren
vor ihren rechtmäßigen angeordneten
und pprovi dirten Römisch. Catolischen Pastoren
zu Duffelwarts zu erkennen, zu
Achten vnd zu halten, auch die dahin
gehorige ein kombsten Leuten und emolu‐
menten bezahlen und außfolgen laßen
sollen, welches sie da Cum applausi
angenommen und versprochen, wan nun
dieses alles so zrie obstehet Vor uns Pas‐
siret haben dieses Documentum außgefertiget
und weilen der gerichtschreiber verstorben
Auch noch kein an derer angeordnet durch
den Richtern expedirn und unterschreiben laßen
Zur warheits Urkundt hab ich Richter
mein Richterlich und wir Schaffen unser
geiein Scheffenthumbs Siegel hierunter
getruckt horum Dufeluardk d 27 ten 863.
O 1722.
I4 Johannes de Hachen Daem van Hocklom
Schepen der Hochgrafflichen Bylandischen
Jerlickkeit Salt, dot Büffelward Reken

en

257.
vn en bekennen dat wos onsen
Hagenberg en ons kRommen Syn
A
m
verten henrich Herlichs als
I Syn Huysvrow Elisabeth Peters
die hebben constituert en vollmach‐

Paeren broeder en sirager Peter
E
mert om by de Iscese dames tor
fngen alsulcke dne portien als
tuanten naer hem van haer Aael.
Jan Peters van Gemert, uit de
aß van haer Mocii Maria peters
t tort cersone Lundoren vn Bmansaman
Schoolis competerende te sseten orie sevenden
deelen van een dardepart, blyvende die andere
vier sevendeelen veor die 4. noch onmondige
Kinder, Pillem, henrich peter en Geruit peters
van Gemert, die haer rader Jal. Pan Petersvan
Gemert met haer Comparanden Stiefmoder
procicert hecft buten Staen te ontfangen
ten dacrover de quiteren, belorende wat glhen
Gpeter Peters van Gemert voor sichen in haren
Constituenten nahmen doen en laten sal de
ratificeren, en hem in allen Schadelooste
konden onden verband als naer rechten ter
Warheits oirkond hebben wi Richter en Schepen
ons Richterlicken gemein Schependons jegel
hieronder gedruckt en terpyl onsen Secretani
Testorren en noch geen ander angesteltis, doci
onser Richter en Notaris publ. on derschciiven
laten, also geschiet Cleve den 7. 9b. 1722.
103.

sen, alda sein
Der Kirt
hm der gemeinde
Epatente
angestelten Pastern
Vorgeste
diret und in
zu
tet und der ge‐
Die vaciren
Alerhohesten nah‐
meine ind
Petern von paaren
men anbe
angeordneten
Vor ihren
Patolischen Pastoren
und Graui
erkennen, zu
zu dusch
Achten vnd zu wder, auch die dahin
gehörige einkombsten Leuten nnd emolu‐
menten bezahlen und außfolgen laßen,
sollen, welches sie da Cum applausu
angenommen und versprochen, wan nun
dieses alles so zie absteget vor uns Jas‐
siret haben dieses Documentum außgefertiget
und weilen der gerichtschreiber verstorben
Auch noch kein an derer angeordnet durch
den Richtern expedirn und unterschreiben laßen
Zur warheits Urkundt hab ich Richter
mein Richterlich und wir Scheffen unser
gemein Scheffenthumbs Siegel hierunter
getruckt kotum Buftelwarck den 27 ten 863.
O 1722.
4 Johannes de Hachen Daem van Hocklom
enepen der Hochgrafflicken Bylandischen
Iterlichkeit Salt Vot Büffelward Reken
en

257.
en Himmen betügen en bekennen dat voc onsen
Richter Heer Peter Hagenberg en ons kommen Syn
tan Peters van Gemmerten henrich Gerlichs als
man en momber ran syn Huysvron Elisabeth Peters
ran Gemmert en hebben constituert en vollmach‐
tius gemaecht haeren broeder en sirager peter
peters van Eemert om by de Iscese Camer tof
Delhlt te ontfangen alsulcke one porlien als
haeren constituanten naer hem van haer Bael.
raders wegen, dan Peters van Gemert nit de
nalaten schaß van haer Mocii Maria Peters
ran gemert gewresene huisvron wan Herman heimens
Schoolis competerende te sseten drie sevenden
deelen van een dardepart, blyvende die andere
vier sevendeelen voor die 4. noch onmondige
Kinder Pillem, Henrich peter en geret peters
ran Gemert, die haer rader Jal. Jan Petersvan
Gemert met haer Comparanden estiefmoder

procreert heeft buten Staen te ontfangen
ten dacrover de quiteren, belorende wat glden
Gpeter Ppeters van Ghemert vor sich en in haren
Constituenten nahmen doen en laten sal te
latificeren, en hem in allen Schadelooste
konden onden verband als naer rechten ter
Warheits oirkond hebben wy Richter en Schepen
ons Richterlicken gemein Schependons segel
hieronder gedruckt, en terpge onsen Secretario
Testorren en noch geen andes angesteltis, dooe
onsen Richter en Notaris vubl. on derschciven
laten, also geschiet Cleve den 7. 9b. 1722.
258.

se

Anno 1721. den 23ten AAngusti Comparirte Vor Unß
offenbahren Kayserlichen Notario Unten benent und
dazu sonderlich requirirten Zeugen vfr Johan
Rechter und bliack Ballachey berudt Breßer
und bekandte daß Henrich Bruckman
iher Auff sein einständig anhalten vor einem
Jahr zu einkauffung einer Luhe und Be‐
Zahlung der Auf ihm tringender schulden noch
hin Hundert thaler Clerisch Creditiret Hätte
oren damahlen keine Obligation gemachet
weil er gehoffet solche ehest wider ob zu
legen, da aber solches nicht praestiren können
Verschriebe dafür auf Vortöße Conditionen
seine Kartf und Landt zu Düffelbärth
mit begehren daß diese Verschreibung gleichfalß
dem geruhte pprothocollo möge inseriniiret
werden ecken dato ut supra
Ich Lucse
ut Tectio
Petrus Htagenberg Imp.
Cllias Halachii
author: Not. publ.
Als Zeugel
Anno 1721 ist vorstehende obligation de dato

  1. augl. dem Prothocollo Judic: ineringret
    geschehen den 30ten esuadem
    Ghoppe Secret

259.
c. 2 bi 8. 16.60
00 m
160.

261

262.

263.
264.
265.
266.

167
Wr zu End unterschriebene Eheleuthe be‐
kennen und bezeugen hiemit, vor uns und
unsere Erben, daß der H. Bürger Mste
Cleve Dr. Hachbart und deßen Fran Eheliebste
hara Aelena de werler uns auff unser dienst‐
liches ersuchen in unsern itzigen angelegenheiten
geliehen und vorgestreifet habe, die sumam
von zwey Hausendt Gulden Holländisch, jeden zu

  1. sti. Zolli gerechnet, welche 2000 g. Holl
    wir in einer Unzertheilten Summa zu Un‐
    sern sichern händen wurcklich außgezahlt
    empfangen, und dahero auff die Exception
    des nicht empfangenen und baar bezahlten
    geldes renuticiiren und Verzeihen geloben
    demnach und Versprechen hierauff bey Unsern
    Adelichen worth, trew und glauben, daß wir
    besagte von H. BürgerMstr. Facibant Außfge‐
    nomene 2000. g. holli demselben oder rechtlichen
    haltern dieses brieffs, Jahrlich und jedes fahrs
    6
    mit landüblichen Zinsen ad Funst vom gundert
    und also mit 100. Hl. Holländisch oder in Clegtischen
    gelde nach dem Couch, so lange solche bey uns
    unauffgesaget stehen verbleiben, Verzinsen
    wollen, solche Zinsen auch an unsers H. glaube
    gers deßen Erben, oder getreuen brieffs em‐
    habern handen praecise in termino, wovon der
    erste Zinßtermin auff den 14. Januari 1724.
    fällig sein solle, zu bezahlen. wurde Uns aber
    odern Unsern Erben nicht gefällig sein, das Capital
    länger zu verpensioniren oder der H. Creditor
    deßen Erben oder getreuen brieffs einhabern
    wolten
    268.

wolten solches nicht ferner stehen laßen, solle
ein theil dem Andern die hoßhkündigung ein
Virtel Jahr vor dem Verfaltag zu thun schuldig
sein, und wollen auch als dan das Capital zu
sambt den Vertagten Zinsen, schaden und Un‐
Kösten, so deren einige wegen miß bezahlung
der Haubt summe oder Jährlichen interessen dar‐
auff Verwendet werden musten, in gleichmäßi‐
gen guten holl gelde oder in guten Clevischen
gelde gegen 28. pro cento nach hetzigem Couss‐
nach gefallen des Hl. glaubigers restituiren und
wider abführen, damit auch der 1. glaubiger,
deßen Erben oder antrene Brieffs einhabern
dieses uns gütlich vorgestreitten Capitalis hal‐
ber und darab verfallenen Zinsen destomehr
gesichert sein mögen. So haben wir ihnen
All Unser Haab und guth, fahrend oder ligens
nichts davon außgeschloßen in specie aber
unseres im Ambt düsfelt keutlich gelegenes
Ritter guth Himmen mit untergehorigen
in- und Außes deichs gelegenen weyden
und Landereyen, zum wahren Secialen
und jure constituti possessorii zum selbst be‐
sitzenden Unterrkandt, dergestalt verschreiben
und setzen wollen, daß die secialität der
generalität noch diese seuer nicht praejudiciren
solle, damit Er sich wegen deß Capitalis
und Ziesen auch allenfals Kösten, hinder
und schadens daran durch den weg der
paratesten execution erhohlen köne; ge‐
stalten

169
Gestalten wir dan auch auff die exceptionen
und beneficien non numeratae nec non receptae
Auch in rem versae pecuniae, doli, mali, rei aliter
Gestae quam scriptae, divisionis, ordinis, frau‐
dulentae persuasionis, processus ab efecutione
non inchoandi, beneficii scti relejani, et auth
si qua mulier cod: ao sctum velej. jurium di‐
centium generalem renunciationem non valere
nisi praecesserit specialis, forth anderen rechts
wolthaten und einreden, wie die auch nah‐
men haben und erdacht werden möten,
hiemit und nachdem uns dieselbe erklähret
sind, wohlbedächtlich renunciiren, uns deß‐
fals Aller Herrn Höffen, Röchtern und gerichtern
ad voluntariam condemnationem submittirendt,
Zur warheits Urkundt haben wir dieser schulde
bekentnuß und obligation eigenhändig Unter‐
schrieben und mit unserm Angebohrnen Hoch‐
Adelichen Pittschafft betrucket auch zu mehre
rer beglaubwurdigung daß Gericht zu
düiffelwarth ersuchet und imploriret, diese
ad prothocollum Judiciale zu bringen
und mit ihren gerichtlichen Siegel vnd
gewöhnlicher subscription deß gerichtschreibers
zu bekräfftigen; so geschehen Eleve‐
den 14 Januari 1723.
C. 3 J. C. von Roheg. C3) J. C. C. um Rohe

Gebohnne von Hovelica
Wir Peter Hagenberg Kücter, von de
Haes, und Jan Frederichs Scheffen der
Gräfflichen
270.

Grädlichen Bylandischen Herrlichkeit Haltt zu
Düsfelwarth Aeken und Kimmen Zeugen und
bekennen hiemit, daß wir Vorstehende obli‐
gation der 2000 gul: holl. ad instantiam des
deß Freyhl. und Ereyfrawen von Rohe, Herrn
und frawen zu Almbt, brimmen Heugeng‐
nachdem Sie dieselbe gerichtlich recognosciret
ad prothocollum Judiciale nehmen und dabey
inseriniiren laßen, Urkündlich unsers Richterl.
und gemeinen Scheffenthümbs Insiegelen
geschehen Cleve den 26 Jan. 1723.
15
Defuncto Secretario
C63
Scripsit et subscripsit
Detrus Hagenberg. Notar:
Dubl. et Judet aoci.
Hur Johan Harß und Johan Friederichs
Scheffen, der gräfflichen Bylandischen Herr‐
lichkeit galt, Zeugen und bekennen zie‐
mit daß fur Unsern Richtern Hhr. Petern
Hagenberg und Uns, in form des Gerichts
persohnlich komen und erschienen seye, Maria
Scherens großgährige Jünge Tochter, asuistirt mit
Otten Heurichs als ihren hierzu erkornen Mon‐
burno, und hat fur eine baar in brandenbür‐
gischen dorpelten drittelen bezahlte summa
geldes von einhundert funffzehen R. Ahti:
an handen des Hhr. Richters Auffgetragen
zu Erblichen behueff Abramen Timmerman
und Elihabeten Brockhoff Eheleüten ihre halb:
scheidt

diese
in gezogen
oblicat

271.
Halbscheidt einer an Zallerweyde gelegene Kart
stede bestehend in Hauß und garten groß‐

  1. Rihten und Zubehör, wovon deritt von
    dorn die andere halbscheidt competiret wie
    sie in ihrem voer und palung wißentlich
    gelegen, für ein frey, eigen allodial unbe‐
    schwert Erb und hat darauff wie recht
    und gewöhnlich mit handt, halm und gichtige
    Munde Verziehen, also daß sie daran kein
    recht mehr behalten, und als solches geschehen
    gab der H. Richter wie er von rechtswegen
    schuldig war, dem Vorgsten Abram Simerman
    seiner Ehefrauen und Erben Obgste halbe Karth
    Erblich zu haben zu besitzen und zu ge‐
    brauchen, mit allen dazu gehörigen recht
    und gerechtigkeiten, vorbehältlich eines jeden‐
    dritten guten vor rechten Alles ohne gefehrde
    und Argelist in warheits Urkundt haben
    wir Richter und Scheffen, unser Richterlich,
    und geinem scheffenthumbs siegeh an diesen
    brieff gehangen geschehen zu Keken
    den 8. tn Febri 1723
    O
    E Ider Johan Hanß und Johan Fredrichs Scheffen
    der Herrlichkeit Halt, Zeugen und bekenen
    hiemit daß für Unsern Richtern z. Petern
    Hagenbertz und Uns in gorm des gerichts
    persohnlich kommen und erschienen seyn
    Henrich von Beect zu duffelwartz, zu er‐
    können gebend, daß sem Schweger sohn
    Henrich Hutinus oder vielmehr deßen Cepsiona‐
    nus 1
    212.
    ist laut
    vorgebracht
    gtungahm
    atum
    und pritiei
    gelishen
    bezahlt
    den 4 Juni
    1741

Cessionarius H Rath und Richter Raufhac
Ihm wegen eines Capitalis von Anderhalb
d
hundert Ihr. welche seine stießtochter in seiner
kanth zu duspelwarth wegen ihr Elterlich: Ver‐
sterb stehen gehabt, vor den Hl. Richtern Citiren
laßen, und solche mit fünfftehalb Jahr intered
abgeleget haben wolte, welches er angzenom‐
men, als Zeügete und bekandte, das maria
Scherers ihm dahin gutlich geliehen und Vor‐
gestreiket habe eine hum von hündert Acht‐
zig Clekische Ehte, welche er in einer Unger‐
theilter summen An guten Brandenbl. und
Chürfl. Writtelen woll empfangen, und zu
ablegung vorstehenden Capitalis und intered
Verwenden wolte, mit Versprechen die 180.
Aff
er Jährlichs biß zur ablöse, welche beyden
theilen, um Virteljahr vor dem Verschein
tag zu thun feystehet und mit gleicher
dnung geschehen soll gegen funst per Cent
un also mit 9. thhr. Clesißch zu Vrpensio‐
niren, stellendt zum wahren selbst angreiff‐
lichen Unterrtandt Jure constituti possessorii
seine Kaeth zu dus Schwarth einerseits die‐
Lukten Loßstey anderseits die düffelwarth
straße gelegen fort seine übrige jetzige
und zukünfftige haab und güter umb sich
daran bey Unverhafften Mißzahlungs fall
fur Capital pension Kosten vnd schaden
zu erhohlen und sich selbst bezahlt zu
machen, mit begebung Coller Rechtlichen
Außfluchten in specie nicht gezehlten, oder
nicht

o

273.
5Nicht woll angelegten geldes und wie es
sonst nahmen haben mag, in warheits Urkung
hab ich Richter mein Richterlich und wir Scheffen
Unser meinem Scheffenthumbs siegel Unten an‐
diesen brieffgedrucket und durch Unsern
Secretarium schreiben und unterschreiben
laßen, So geschehen Knfen den 18 Marty 1723.
Wair Johan Hanß und Johan Friederichs Zeugen
und bekennen hiemit daß fur Unseren Ruhter
Hl. Peter Hagenberg und uns persohnlich komen
und erschienen seye fran Elihabeth von Haaren
Wittibe herhardten Von zocklom assistirt mit
ihrem Schwieger sohn Jan Moers als hierzu
erkornen beystandt, Zeugend und bekennen
daß sie alsolche dreyhundert thr. Capital alß
ihr schwieger sohn Heurich New zu mehr, an den

CPeter Schryver zu Cleve schuldig ist, dieser
g
gestalt zu ihrer lgst und beschwer über sich ge‐
nommen und dafur nicht allein ein Capital
von hundert Rethte bey der Wittiben Oosts zu
Cleve stehendt, mit überreichung der obligation
sondern auch ihre übrige gereid und ungereide
guther dafur Verbürget und Verbunden,
dabey sich verpflichtet, wan Henrich New‐
die restirende pensiones ad funffzig Vier thtt.

  1. stubi binnen Jahrs nicht bezahlet sie solche
    Auch als ihr einen proper schuldt zu bezahlen,
    sich derowegen der parates execution unter‐
    werffendt mit begebung Aller rechtlichen
    wohlthaten in specie des beneficii senatus
    consulti
    27t.

Consulti velejan: und wie es sonst nahmen
haben mag, in warheits Urkund habe
ich Richter mein Richterlich und wir scheffen
unser peinem Scheffenthumbs segel
an diesen brieff gedrucket und durch
Unsern Secretarium schreiben und Unter‐
schreiben laßen, so geschehen
Kecken den 18 Marty 1728
War Johannes gaeß und Johan Friederichs
Schafften der Gräfflichen Bylandischen
Herrlichkeit hält zu döfselwardt Ketten
unß Pimmen Zeugen und bekennen hie‐
mit daß vor Unsern Richtern H. Peter
Hagenbern und uns in form des gerichts
erschienen seye Putt Moers als Eltester
Scheffen und hat daß in usum Creditorum
Verkauffte stuck landt daein Zeimen
modo deren Erben zuständig gewesen
die Kael genandt Allernechst des frey
Weltbdlichen stifft Predbur und Erben
Nies wißentlich gelegen fur ein eigen
Unbeschwert Erb fohr zum pflichtig am
1X
Hochgräfft Hause halt mit ein Saar‐
Carannen, groß einen Morgen, wovon
der Kauffschilling ad hundert funff und
Viertzig Rether bezahlt ist An handen
des H. Richters Vorgst. Auffgetragen
zum Erblichen behueff Henrich Brandtz
und als solches geschehen, gab der Herr
Richter

275.
Richter als Er von rechts wegen zu thun schul‐
dig war Obgl. stück landes Henrichen Frandts
Erblich zu haben, zu behalten zu besitzen
und zu gebrauchen mit denen verkauffs
Vorwarden an statt des Kauffbrieffs ohne
gefehrde und Argelist, zu warheits Urkund‐
haben wir Richter und Scheffen unser Richterl.
und gemein scheffenthumbs Siegel an diesen
brieff gehangen, so geschehen Keken de 8t, april‐
1723.
Weir Johan Haeß und Johan Friederichs Scheffen
der Gräff. Bylandischen Herrlichkeit Halt, zu
Düffelwarth Ketten und Simen Zeugen und
bekennen hiemit das Vor unsern Richtern
H. Petern Hagenberg und Uns in form des
gerichts erschienen seye Pütt moerß als Altester
Scheffen und hat das in usum Creditorum
Verkauffte seuck landt darin seimen modo
denen Erben zu ständig gewesen in die
Priester gemein nechst das Kirchen landt, H.
deich grußfen Nres und Rütt moers wißentlich
gelegen groß 2. Morgen fur ein frey eihen
allodial unbeschwerdt Erb wovon der Kauff
schilling ad hundert sechotzig Rtha bezahlt
sein anhanden des H. Richters Vorgll. Auffge‐
tragen zum Erblichen behueff Christoffel
König und als solches geschehen, dab der
Herr Richter Als er von Rechtswegen zu thun
schuldig war Obglt. stück Landes Christöfel
Konigs Erblich zu haben, zu behalten zu
besitzen und zu gebrauchen mit denen Ver‐
kauff
276.

Verkauffs Vorigerden an statt des Kauff
brieffs, ohne gefehrde und Arglist, In War‐
Zeits Urkund haben wir Richter und scheffen
Unser Richterlich und meinem Scheffenthumbs
siegel an diesen brieff gehangen, so ge‐
schehen Kegen den 8ten Apri. 1723.
Wir Johanes haeß und Johan Frederichs
Scheffen der Gräsflichen Bylandischen Herrlich
keit halt, zu Düselwarth Kiken und Bumen
Zeugen und bekennen hiemit daß für Unsern
Richtern H. Peter Hagenberg und Uns in
vorm des gerichts erschienen seyn Pütt Möerß
Als Eltester scheffen und hat daß in usum
Creditorum Verkauffte stück landt daein Zeimen
modo denen Erben zuständig gewesen in die
Kekensche gemein wißentlich gelegen ad
ein Morgen groß, welches Wert Sact bawet
für ein frey eigen allodial unbeschwert Erb
woson der Kauffschilling ad sects und fünfftzig
Rethl. 30 sti bezahlt sein An handen des H.
Richters Vorgst auffgetragen zum Erblichen
gehueff Johan Moerß, und als solches geschehen
hab der H. Richter Als er von rechtswegen
zu thun schuldig war Obgh. studk landes
Johan Moerß Erblich zu haben, zu behalten
zu besitzen und zu gebrauchen mit denen
verkauffs Verwaerden an statt des Kauff‐
briefft, ohne gefehrde und Arglist, In warheits
Urkund haben wir richter und scheffen, unser
Richterlich und gemnem Scheffenthumbs siegel an
diesen brieff gehargen, So geschehen
Keken den 8ten april. 1743.

277.
iir Johanes Hacs und Jan Friederichs Scheilen
der Grädtlichen Bylandischen Herrlichkeit halt
zu Dusselwarth, Keken und brimmen Zeugen
und bekennen hiemit daß fur Unsern Richtern
Ahn. Vetern Hagenberg und Uns in form des
Gerichts persohnlich kommen und erschienen seyn
Anna Brandts wittibe Bernhardten Dormach
und ihr sohn dan dorman fur sich und als ihr
hierzu erkorner apistent und haben fur einen
An handen des richters bezahlte summa Von

  1. Rethls 30 sti. die in usum verhardt
    Deritzsen Verhulß und andern Creditoren
    verkauffte Kantstede zu Keken Am deich
    gelegen mit zugehörigen parcelen, wie
    Ad einen
    sie im Cartenbuch pag. 9. .
    morgen 17 1. Richten und Pag. 12 N. 64. ad 270
    Rihten und pag. 12. N. 65. ad 212. Richten
    in ihren Vor und palungen wißentlich
    gehegen, Also zu sahmen groß2. Morgen
  2. Richten fur ein frey eigen allodial un‐
    beschwert Erb, außgenommen zehenden
    und gemeine dorffs und Nachbarn
    Casten an handen des Hhan. Richters zum
    Erblichen behunff des Ankauffers Heurichen
    Ekens Bürgern in Cleve transportiret und
    Auffgetragen, und als solches geschehen
    gab der H. Richter als er von rechtsve‐
    gen schuldig war vor specificirte kant‐
    stede mit zu behör Obglin Henrichen
    Ekens und seinen Erben, Erblich zu haben
    zu besitzen und zu gebrauchen, ohne
    gefehrde und ärglist, Zur Warheits
    Urkundt
    218.

Uitlin haben Wir Kichter und Schaffen
Unser Richterlich und meinem Scheffenthumbs
Siegel an diesen brieff gehangen und durch
Unsern Secretar: Unterschreiben laßen so
geschehen Kegten den 1ct Juni. 1723.
dur Johan Hanß und Johan Friederichs Scheff
der Gräflichen Bylandischen Herrlichkeit
Balt, zu Aüsfelwarth Anfen und Hirmen,
Zeutzen und bekennen hiemit daß fur
Unsern Richtern H. Petern Häcenberg und
Uns in form des Gerichts erschienen seyn
Johan Moers Jacobs sohn, außsagend und be‐
kenendt daß er berechneter und Liquidirter
Sfachtrestanten schuldig blieben An Ihro Hoch‐
Gräff: Gnaden von Bylandt die summam
von Neun hundert sechs Rifffh. 30 st. und
Weilen Ihro hochgraf. Gnaden starck
auff die Zahlung trungen Er aber damit
noch nicht anzkommen könte Versprach auff
künstigen Martini end gut theil außf ab‐
schlag zu bezahlen, und was alßdan, unbe‐
Zahlt bliebe daß erste Jahr nach Martini 1713.
Verfallend mit drey per cent daß zweyte
Aber und folgende gegen Vier Vom Hundert
Jährlichs und Alle Jahr buß zur Ablöse
welche hedem theil ein Viertel Jahr Vorhin
zu Ihun frey stehen soll, zu Verziesen und
diese umb
damit Herr Creditor und deßen Erben desto
gezoge
de obli‐
mehr gesichert sein und bleiben möchten stellete
gation
demselben
ist abgele‐
getlaut vor
gezeigter gtung

279.
Demselben zum wahren Unterr fandt seine in
der Herrlichkeit Halt und Anderwert AngeErbte
und Ankaufften jetzige und künfftige erb‐
güter item seine fortfahrung vorn gewachs
mobilia und moventia ümb sich daran bey
unverhofften mißzahlungs fall fur Capital
pension kosten und schaden zu erhohlen,
und bezahlt zu machen mit begebung Aller‐
rechtlichen wollthaten in specie simulati
Calcusi remissio‐
contractus, inductionis
nis, nußgewachs und wie es sonst nahmen
haben mag, Zur warheits Urkundt haben
wir Richtter und Scheffen Unser Richterliche
vnd geiein Scheffenthumbs Siegel hierunter
gedrücket und durch Unsern secretarium
schreiben und Unterschreiben Laßen
Geschehen Keken den 17. Junÿ 1773.
Oer Johann Herman Ernht S. Königle
Mayst. in Preußen Richter der stadt und
Ambter Granenburg undt in der Düsfelt, so
dan, wir Johan Edless und Henrich von Actern
Scheffen der Gerichts bant Mehr und Niel
Zeugen und bekennen hiemit öffentlich, daß
Vor Unß in eigner persohn erschienen Heurich
Noy und deßen Haußfrau Gertruit van
Höcklom und bekandten, daß von deß
Herrn Rath von Focellos Kindern zu Zahlung
eingen schulden und Abmachung der gemeine
zu Bonsbruggen empfangen und Außgenomen
hätten
280.

hatten, auß ihren Sraarpott. geldern 205. R.
sagen zweyhundert funft Reichsthaler Cerrisch:
gelobten und versprachen demnach, solches
Capital a dato über ein Jahr Zum ersten
mahl und verfölglich Jährlichs biß zur ab‐
lose (die ein theil dem Andern ein Viertel
wahr fur dem Zahlungs termin solle auffkün‐
digen mögen) gegen funff pro cent praecise
in termino zu verpensioniren und die interee
An Vohlgste. Glaubigere oder dieser obligation
Rechtmäßigen eihabern, wohn behausung
in Ceede auff ihrer debitoren und Erben
Kösten zu lieffren, auch daß Capital bey
geschehener Auffkündigung in guten Muntz
soeten zu restituiren, und damit GeEte. Kin‐
dere ihres Capitals, interesse und Kösten ge‐
sichert sein mögten, so stelleten sie zum
specialen Unterpfandt jure constituti possesso‐
m ihre in Mehr gelegene Kanthstätte
und sämbtliche Landereyen, wie dan Auch
ihre setzige und künfftige Haab und Gütere
Ers dieselbe gelegen und anzutreffen sein
möghen, gestalt in Unverhafften mißzahlungs
fall, sich daran wegen Capitals, interesse,
judicial und extrajudicial Kösten und
schaden ( so auff bloßes Angeben fur
gnugsahm justificiret gehalten werden,
ohne daß eine Richterliche moderation
Unterworffen seyn sollen) bester Maßen
zu erhohlen und bezahlt zu machen, zu
dem ende auch ihre persohnen und
gutere Allen so woll Obern: Als Unter
Gerichtern

  1. 8. A.
    Untergerichtern unterwerffendt, dieser gestalt
    und also das ihre glaubigere im fall an einer
    Absaumig wurden, ohne Vorher gehender auff‐
    Kunsigung deß Capitals berechtiget, und hie‐
    mit authorisiret sein solten, ihre güthere wo
    mir erfindlich, ein zu nehmen, anzuhalten
    und nach gefallen eigen mächtig, ohne Gerichtl
    Ansprach, saxation, und immission deßen sie
    sich begeben thäten, zu verkauffen und sich
    so woll wegen Capitals als Zinsen, Kösten
    vnd schaden auß dem Kauffschilling zu er‐
    zohlen und bezahlt zu machen, wider obee
    ges Alles ihnen Comparenten nicht schutzen
    solten einige geist oder Welth. Rechtens
    exceptionen, wie die Nahmen haben mogen,
    in specie non numeratae neque in rem versae
    pecuniae, ordinis, divisionis, rei aliter gestae
    quam scriptae, metus, Caesionis etiam enormissi
    mae feriarum praescriptionis, S. 4. Velleiani
    dotis, privileqqie de non acrestando, evocando,
    keine indulten, keine gemeine landts oder
    sonderbahre moratoria, setzige und Künff‐
    tige Reichs und landes satzungen, gewöhnlich
    oder ungewöhnl. Leichs Jurcken oder landts
    steüren Contributiones, oder Andere impositio
    nes auff persohnen und güter, Auch kein Krieg
    brandt, oder andere zufälle, noch auch das
    beneficium appellationes, revisionis et qua:
    cunque causa, noch auch der einwurff daß
    kein General Ierzun gultig es gehe dan
    ein sonderbahrer vorher, weien darauff
    fur sich und ihre Erben, nach Vorhergegange
    ner
    E82.

gegangener gnugsahmen erinnerung, woll
wißentlich renunciiret, immaßen dan keine
Als allein exceptiones solutionis angenomen
werden sollen, wobey wir Richter und
scheffen dan bezeugen, das der Eheleuten
Nochen güthere keinem Gerichtl. Verbunden
als dem H. Rath von Föeell, und daß die‐
selbe in behueff der Haußfrauen Not
Mutter Lihabeth von Haaren vor einiger Zeit
zwar haben gerichtl. Verbunden werden
die obligation aber darüber auff geschehene
contradiction nicht außgefertiget worden
und damit gst H. rath von Forells Kin‐
dere darunter nicht gefährdet werden
megen, so hat gemtte fraw Noy Mutter
Lisabeth von Haaren zu gestanden, daß
diese obligation die praeferentz nicht allein
für ihre etwa habende forderung haben und
behalten, sondern auch zugleich im fall der
Eheleuten Gütere nicht zulänglich waren,
übernehme diese Obligation auß ihren Mitteln
Als selbst schuldierin abzufuhren, und mehr
gemeldte Kinder schadloß zu halten,
Worinnen Johan Moers nahmens seiner
frauen auch gewilliget hat, auch erleiden
daß zu Keken diese obligation zu allen
keiten ad prothocollum genommen werde,
ohne gefehrde, Zur wahrheits Urkundt
haben wir richter und scheffen vnsere
gewohnte siegele hierunter auffs spatium
vorgedrucket, und durch Unsern gerichts‐
schreibern

283.
Gerichts schreibern Unterschreiben laßen, so ge‐
schehen Cranenburg den 8. te. Octobr. 1723.
jussu judicii
L5
L. S.
Bittinglausen Secreti.
Anno 177 4. den 1t. Januarii ist Vorstehende
obligation auff ordre des Herrn Rihtern
Hagenbergs ad prothocollum der Herr‐
ra
lichkeit gebracht.
Oir Johan Haeß und Jan Frerichs Scheffen
der Herrlichkeit, halt Zeugen und bekennen
hiemit, daß vor Unsern Richtern H. Peter
Hagenberg und Unß persöhnlich kommen,
und erschienen seye Henrich Siemons zu
Duffelwarth und hat bekandt, daß der
H. procurator Gocht ihm ferner guht‐
lich geliehen und vorgestreitet habe eine
Al
sum von Einhundert funffzig Reststo
welche Er woll emefangen und zu
seinem sonderlichen Nutzen in specie zu
einlösung der Obligation von derk
Petel wobey Er im Jahr 1714. zu
Bezahlung einiger angekauffter Laude‐
reyen 130. thl. auffgenommen, und sonsten
zu seinem sonderlichen Nutzen und Abweu‐
dung großen schadens wider Verwendet
hätte, versprach diese hum Jährlichs mit
furff vom hundert zu Verziesen, und
Damit
28t.

Damit H. Creditor deßen Erben oder
halter dieses, desto mehr gesichert sein
und bleiben mögten, stellete denselben
zum wahren Unterpfandt jure Constitu‐
d possessorii, seine in der Herrlichkeit
Salt gelegene 6morgen 1412. Ruhter
Wie auch seine theile an die kaeten wor‐
Auff Henrich Brackel und Arnd von Colen
zu Dusselwarth wohnen fort seine übri‐
de gereid und ungereide gühtere, retz
habende und zukünfftige, vmb sich daran
bey Unverhofften uißZahlungs fall
fur Capital pension Kosten und schaden
zu erhohlen und sich bezahlt zu machen
mit begebung aller rechtlichen wolltha‐
ten in specie nicht gezehlten oder nicht
woll angelegten geldes, mißgewachs,
Kriegs Verderb und wie es sonst nah‐
men haben mag, zu warheits Ur‐
kundt haben wir richter und Scheffen
unser Richterlich und gemein scheffen:
thumbs siegel hierunter getrücket
und durch Unsern secretarium schreiben
und Unterschreiben laßen.
Actum Creve den 1. aprill 172 A.

483.
ir Johannes De Hacs und Johan Ererics Schaffen
der Gräfflichen Bilandischen Herrlichkeit Halt‐
zu Düffelwarth, Recken und Aimmen Zeugen
und Bekennen hiemit, daß vor Unsern Richtern
H. Geter Hagenberg und Uns in form deß
gerichts persohnlich kommen und erschienen seye
Fraw Lrihelmina Jönnißen Wittibe Johannen

von Zöcllemn, und hat daß in usum deß X
eprocuratoris wönsten gerichtlich Verkaufftes
stuck Landes der Frießacter genandt, Groß
ohngefehr Vier hollen Morgen, fur ein frey Eigen,
allodial unbeschwerdt Erb, wovon der Kauff‐

E
schilling ad Sechshundert Einen Reppr und drystig
stubi an den Creditorn worsten bezahlt ist
An handen des Zuen Richters vorschrieben Auff‐
getragen zum Erblichen Behueff Christoffel
konigs, und als solches geschehen gab der H.
Richter Als er von rechts wegen zu thun‐
schuldig war Obglt stück Landes Christoffe
konius Erblich zu haben, zu Behalten
zu besitzen und zu gebrauchen mit
denen verlauffs vorwarden an statt des
kauffbrieffs, ohne gefehrde und Arge‐
lict Zur Warheits Urkundt haben wir
Richter und Scheffen Unser Rüchterlich und ge‐
mein Scheffenthumbs Siegel an Vieren Briff
gehangen und von Unserem secretario schreiben
und Unterschreiben Laßen so geschehen
Kerken den 20 t. Aprill 177A.
160

Dir Johannes de Haes und Johan Ewerichs
Schaffen der Grafflichen Bylandischen Herr‐
lichkeit halt, zu duffelwarth Kecken und
dmmmen, Zeugen und bekennen hiemit
daß vor Unsern Richtern H. Petern Zagen‐
Berg und Uns in form des gerichts per‐
sohnlich kommen und erschienen seyn, frau
Wilhelmina Honnißen Writtibe Johauen
von Höcllom, und hat daß in usum des
hern procuratoris wörsten Gerichtlich
verkaufftes stuck Landes oer dichstühl
genandt groß ohngefehr zwey morgen
für ein frey Eygen allodiat unbeschwerdt
Erb, Froston der Kauffschilling ad drey

I
hundert dreyßig Sieben Respr an den
Creditorn Eroesten bezahlt ist, an handen
deß H. Achters Vor Ehrb: auffgetragen
zum Erblichen behueff Brd Peeiel
und alß solches geschehen hab der Hhl.
Richter als Er von Rechtswegen zu thun
schuldig war Obgitt stuck Landes
Hern Reeckel Erblich zu haben, zu
behalten, zu besitzen und zu gebrauchen
mit denen verlauffs vorwarden
an statt, des Kauffbriefft ohne gefehrde
und Urglist, Zur Warheits Urkundt
haben

287.
haben wir Richter und Scheffen Unser Richter
und meinem scheffenthumbs Siegel an diesen
Brieff gehangen und von Unserem Secretario
schreiben und Unterschreiben laßen, so
geschehen Kerlen S rct aprill. 177 4.

Die Jehanns Hauß und Jhan Jerrichs Scheffen
der Gräfflichen Bylandischen Herrlichkeit halt
zu doffelwart Kecken und Bunman, Zeu‐
gen und bekennen hiemit, daß fur Unsern
Richtern Herrn Petern Hagenberg und ans
in form deß gerichts persohnlich kommen
und erschienen seye Ihr Wilhelm Frerichs Bür‐
ger und Kauffman zu Clere und hat be‐
kandt von der Verwittibter Frauen von
Raab gebohrne Richers Creditiret und auf‐
genommen zu haben eine sum von
Achthundert Rothr Clestisch welche Er in
einer Unzertheilter sumen An gutem gang.
Jahren geldt woll empfangen und zu
seinem sonderlichen nutzen in specie zu
Ablegung eines gleichen Capitals wider
verwenden wolte, also auf die recht:
liche außflucht nicht gezehlten oder nicht
woll angelegten geldes hiemit wollwißent
lich
236.

Vollwoch entlich, renunciiret und versprach diese
sum gegen funff vom hundert und also Jährt
mit 46. R. Ahl. Cleviß biß zue ablösen
welche gndem theil ein halb Jahr vor dem
verschein stag zu thun Freystehet und in zwey
gleiche summen Jede von Vierhundert Re.
nach beyder contrahenten bester commoditat
geschehen mag) zu derpensioniren, und
damit frau Creditrix deren Erben, oder
halter dieser obligation desto mehr gesichert
sein und bleiben mögen so stellete der‐
selben zum wahren selbst angreifflichen
Uunterstande jure Constituti popsessor i
seinen zu Keken gelegenen Bawhoff
groß ohngefehr H. 8 Koll: Morgen Welchen
2
69
Rutt firckens getzunder in pfacht hat
forth alle seine übrige gereide und Un‐
gereide gühter Umb sich daran bey Un‐
Hofften miß Zahlungs fall fur Capital
pension kosten und schaden zu erhohlen
und sich bezahlt zu machen mit Be‐
gebung aller rechtlichen außflüchten in
specie simulati contractus Kriegs Ver‐
derb, Voßerschade, vnß gewachs und
Wie es sonst nahmen haben mag Zue
Warheits Urkundt haben wir Richter
und scheffen, unser richterlich und ge‐
Mein scheffendumbs Siegel hierunter
gedruckt

9.
48
1.
Gedruckt, durch Unseren Secretarium
schreiben und unterschreiben Laßen, so ge‐

schehen Cleve den 20. t. Mag. 172 4.
Ich Peter Hagenberg Träfflicher Bylandische
Richter der Herrlichkeit palt, Zeuge und
bekenne hiemit, daß vor mich erschienen seye
Junsfer fantgen von Bergeren devotesse
assistirt mit ihrem ad hunc actum erkornen
Beystandt Heurichen spect zu erkennen ge‐
bendt daß ihr Vetter Johan Gruns als pfachten
der Gockschen mühle, sie ersuchet sich als burg
vor ein Virteljährige mühlenpfacht ad 350.
Rrthr. 43 stubi ein zulaßen, daß sie solches
nicht verweigeren konnen, sondern dafur
alle ihre gereide und Ungereide guhter in
specie auch ihren an hiesiger Herrlichkeit
unter Keken gelegenen varkam p groß
Vier morgen 2 St. Ruhten wie solcher im
Cartenburh p. 34. N. 85. deliniiret läge und
Niemand gerichtlich verschrieben, Verbünde, mit
Begebung aller rechtlicher Außfluchten in
Specie Senatus cConsulti velejani, davon
sie zuforderst woll informiret, und wie
es sonst nahmen haben mag, in warheits
Urkundt habe dieses mit meinem Richter‐
Lichen
290.

Kücterlichen siehal bedrücket und durch
den gerichtschreiber schreiben und Unter‐
schreiben laßen also geschehen Cleve
den 6. t. Junÿ 1724.
Ni Johannes de Hachen Johan Prerichs
Tehepen der Hooghgraflcken Bylandischen
Herlickheit Salt tot Buhelwarth, Reken
en Himmen getuigen ende bekennen
hiermede dat wor Onsen Richter Hcer
Peter Hagenberg en ons in form des ge‐
richts Berhohnlick kommen ende compa‐
reert hyn den Kooghwelgeboren heer Myn
keer Dietrich Herman Adrian Baron von
wansbell heer tot quchen, en de Hoogk.
Welgeborene freulein Galanda hophiia van
Sansbell, in desen assisteert met vorgenom
den haeren heer brbeder, als hiertoc in
specie verloereren momburno beyde vooe
siqa ende in Craft volmacht dan haer
suster me fraw Maria mechtelt Josine
von Gaugrebe tot Almen geborene von
Sransbell Saervoor sign 0ock Sterck
maechten, en hebben in de beste ende
bestendigste forme Rechtens geconstituert
ende vollmachtiu gemaekt, sults doen‐
de by desen hees Arnoldt Peters Schepen
Aot

291.
Devenaer, an in haeren Comparanten nahmen
by den door openbare affigeerde bilietten
Bekent gemachten verRoop, der Bronckkochten
werden die Complgen vooe de haltscheit toe
behorende in onder den Rerspel van Bemmel
gelegen den 29. t. A. C. volgende terminen te
Compareren, haer interesse waertenemen
den Roopte Ratificeeren de Roopspenningen
te ontfangen dacrvover te quiteren Cessie en
opdracht hen de Cooperen te doen of in Cas‐
tat het goet onder synen regiten waerdii
ließ het selve in te trecken, cuit de Ceops.
penningen die bevestiu de capitalien den
die Creditenren vor jeder der Erven haer
quota afftelegen en Widers alleste obser‐
reeren te doen en te lacten vat de ge‐
legenheit vertischen maq, en hy helps
praesent synde sonde handlen doen en
lacten können of mögen waervan hyhaer
Hoogkwelgehi Reeckenings en reliqua doen
sal belovende al het geene vorgemelden
haeren geconstitucerden hierin handlen doen
en caten sal, van daerde te houden ende
te ratificeren ende in allen Scha deloo
te honden cum ratihabitione anteacto‐
rum et potestate substituendi onder ver‐
kant, haerer constituenten personnen Goe‐
deren ter warheit orrkent hebben qy
Richter en Schepen ons Richterlick en‐
Gemeen
292.

Gemeen Schepen doms hegel heronder
gedrückt, en door onsen secretarium on‐
derschriven lacten, also geschiet tot Cleve
in hyn Kocghgraffl anaden van Bylandt
Residentz his d. R3.tr. Junÿ 1724.
C2.

ii Johannes de Hacsen Johan renchs
Schepen der Grafflicken Bylandischen
Herrlickkert Satt tot Dühtelwarth Ricken
en Bimmen betüigen sitermede, dat voor
onden Richter Heer Leter Hagenberg en
ons persohnlick compareert en erschenen
hghe Ede Hoogkwelgeborene Freulein
Galanda sophia ran Soansbell assisteest
met den Hooghgeboren Heer Ludirius
Roleman graff von Bylandt Hcer
tot fult, als haren hiertoe reckorenen
momburno en heft bekendt ende be‐
tnigt dat sij die haer hengedende
halficheid der flandersen goderen in
Volkomenen en ruhige possessie be‐
kommen en verfolgens haeren heer
broeder van die in den deilongus
recess gegevene verseecherinus von die
Kandersen Goederen verbundene acht‐
uchent gulden quitirt, en daertegen
op.

293.
No alle aenspraeck op die michense isse‐
deren in de beste en bestendigste form
rechtens renunciirt, sonder arus of list
en met Renunciatie van alle exceptien
ter warkeits dirkond hebben Gy Richter
en schepen ons Richterlick en gemein
Schependoms segel hieronder gedruckt
en door onsen secretarium ondersehrijren
Lacten also geschiet tot Cleve in des
heeren graffen von Byland Resident
Cuid den 30 t. Julÿ 1724

3 Anno 177 4. den 10ti augusti Erschiene Gerhand
Schweer von Duffewarth und bekändte
vor Herr Richter Hagenberg und scheffen
Johan Haeß daß die Ehleüthe Beusman
ohn neben vorstehenden 7. d. thr noch 10 thl.
3
gutlich Creditiret hatten, welche Er seinem
stieff sohn willem Peters auf sein Kindes
theil außgezahlet hatte, verbünde da‐
fur vorstehende Hoffstet getzige und
kunfftige gühter mit versprechen solche
biß Zur ablöse, welche Jedem theil ein
Virtelpahr vor dem Perschem tag zu thun
frey stehen solle, gegen funff vom hundert
zu verpensioniren mit begehren diese
Versicherung ad pprothocollum Judiciale
inseriniren zu laßen,
quod Attestor
29t.

Wir Jacob Meuch und Paul Reimer Scheffen
der Gräfflichen Bylandischen Herrlichleit Halt
zu Tuffelwarth, Kecken undt Bimmen Zeu‐
gen und bekennen hiemit daß frau Elisabeth
von Jaren Wittibe verhardten von Hocklom
Unsern Richtern H. etern Hagenberg und
uns zu sich fordern laßen, darauf wir
Unß zu derselben in Johannen Moerß
behausung verfüget die banck gespan‐
nen und daß Gericht geheget, alwo
Sie in der Kuchen sitzendt zwaren Lahm
an fußen, doch bey gutem Verstandt
und Zimlichen Kräfften, Unß zu er‐
kennen gegeben, weilen sie durch Gotts
Gnade zu einem hohen Alter von 75 Jahren
gerathen und derhalben woll dencken
könne daß ihr Ende nicht weit, wöre
Also entschloßen eine disposation ginter ihren
Kindern, und letzten Villen auf zurichten
und schrifflich zu interlaßen
Und zwaren Erstlich befahl Sie Ihre sehle
in die hande Ihres Zimlischen Vatters die‐
selbe umb des thuüren verdienstes Jesu‐
Christi willen, Zur Ewiger Zimlischer
freude Auf zu nehmen und ihren leib
Zur Erden wovon er genommen nach
Christlichem gebrauch zu begraben
Demnechst revocirte und widerruffte
sie alle etwa vorhin Auffgerichtete
Testamenta und Vermachnüßen und
weilen die Einsetzung eines oder mehr
Erben daß vornembste Zaubtsondt eines
Bundigen

295.
kundigen Testamentz ist, so setzte zu ihrer Un‐
gezweiffelte Erbinne sein Vor eine halbscheidt ihrer
Tochter Gertgen von Hocklom Ehe frawen Heurichen
Newen Kinder doch der Mutter die Leibzucht
ihr Lebenlang, auch ihre Legitime pprtion vor be‐
halten welches von einem Kindt auf daß andere
und nicht auf die Eltern Als von den letzten ster‐
ben und verErben soll und daß vor die andere
halbscheidt ihre Tochter Jeuecken von Hocklom
Ehefrawen Johannen Molth, unter welchem ihre
nachlaßenschafft wan daß empfangene Zur
Collation wiedt gebracht sein, in zwey gleiche
theile solle getheilet werden
vund diß soll Ihr Letzter und liebster wille sein
welcher wan er wider verhoffen als ein
herrlich Testament nicht bestehen könte, wolte
sie doch daß solchem als eine dispositio inter libe‐
ros oder auren Testament solle gehalten werden
Zur warheits Urkundt haben wir Richter
und Scheffen, unser Richterlich und gemein‐
Schaffenthumbs Siegel gedruckt und durch un‐
sern Secretarium schreiben und Unterschreiben
laßen, geschehen Kecken den 30 t. Augs. 172A.
GG
wir Rutt Mör Vnnd Paul Reimer Schufften
der Grafflichen Bylandischen Herrlichkeithalte
zu Duffelwarth, Kecken und Bimmen Zeu‐
gen und bekennen hiemit daß vor Unsern
Richtern H. Peter Hagenberg und Uns un
Gericht
290.

Gericht nach gesponnener Band Compariret
und erschienen seyn Johan Haeß unser Mitt‐
schaffen und Thatarina von den Hövel Eheläüte
Beyde frisch und gesundt, gehendt und stehendt
zu erkennen gebendt, daß sie am 26. 8br.
17 14. ein Testament gemachet, Welchem
sie in allen Clausulen und spuncten zwa‐
gen inhaerirten, weilen sie aber eost
dato ein Lehen guht acquiriret, auch consen‐
e
sum testandi obriniret hätten, so decla‐
tirte da Testator das Er dieses Lehen
guht seinem Vettern von de Poll vorauß
xaegirete doch seiner Eheliebsten die Leib‐
Zucht davon ihr lebenlang vorbehalten
weilen auch sein instituirter Erb Henrich
de Hach in zwischen verstorben und ein
Unmundig Kindt Catharina Wilhelmina

de Hacd nachgelaßen gane, sol solches Kindt‐
an seines verstorbenen Vatters Heneichen
de Hacs Platz sein universal Erb sein
gleichwoll an seines verstorbenen Vatters
beyde schwestern Htendrina und Anna de
Haes Wie auch an deßen Brudern Johan
de Hals Jeden hundert funfftzig Ihre also
an diese drey mit außschließung der übrigen
geschristern zusahmen zuerhundert funffzig
Ehr pro legato auß kehren, solte aber die
instituirte Erbin Catharina Wilhelmina de
Nach sich Krgerlich fragen und ein UnEhrlich
leben führen, soll sie von der Erschafft
qporiviret

197.
Priviret und solche der reformirten gemeine
zu Halt und Tuffelwarth, außerhalb hunder
Rthlr so an ihre nechste verwandten sollen
gegeben werden, außgefolget werden
wan sie sich aber Ehrlich gonverniret und
Unmundig ohne Testament verstirbet
soll die reformirte gemeine zu Halt und
Büffelwarth allein einhundert Re thl. haben
und der rest auff ihre nechste Erben fallen
im übrigen soll es bey obgen Testamento
vom 26. 8b. 1714. sein verbleiben haben, zur
warheits Urkundt haben wir Unser
Richterlich und gemein scheffenthumbs Siegel
hierunter getruckt und durch unsern secre‐
Jarium Unterschreiben Laßen so geschehen zu
Düffelwarth An Joham Haeßer behaußung
in der Kuchel den 3. ten 8b. 172 A.
.
Wir zu Endts unterschriebene Eheleutsog
Bekennen und bezeugen hiemit, Vor Uns und
unseren Erben, daß der Herr Burgermeister
zu Clere Doctor Joh: M. Haesbaeirt und deßen
Fraw Eheliebste Jara Aelena de Jheiler uns auff
Unser gesinnen zu unserer sonderbahren ange‐
legenheit, geliehen und vorgestrecket haben
die Summa von funffhundert Retsti Clertisch
den Retht. gegen 60. sub Clerisch gerechnet, in
gutem gangbahren gelde, welche fünffhundert
Rethtr. wir in einer unzertheilten summa zu
Unseren
298.
Unseren Handen Bahr empfangen haben und
dahero auf die exception nicht überzehlten geldes
hiemit renunciiren und Verziehen geloben
Auch und versprechen hierauf bey unserem Ade‐
lichen vort frew und glauben besagte fünff‐
hundert Rethli, demselben oder rechten ein‐
Habern dieser obligation jährlich und Jedes
Jahr mit Landüblichen interessen ad funff
vom hundert und also mit funff und zwantzia
Rethtr so lange solche bey Uns an auffgekündigt
stehen verbleiben, zu verzinsen, solche Zinsen
Auch an Unseren glaubigern derselben Erben
oder getreüen Eihabern dieses brieffshänden
in termino wovon die Erstere Zins auf
den 14tr 8br. 1725. fällig sein solle, entweder
selbst bezahlen, oder durch unsern pfächtern
H. Evervin oder künfftigen fächtern, welche
dazu hiemit einmahl vor all beordret Wer‐
den bezahlen zu laßen, versprechen auch hiemit
daß Capital selbsten, nach beschehener Viertel‐
fährigen aufkundigung vor dem Verfall
tag, so beyderseits vorbehalten bleibt mit
etwa rüdständigen interessen an Zanden
der Glaubigern in gleicher guter Kani‐
6
bahrer Muntze wider abzukegen
damit noch herr glaubiger, deßen Erben
oder getrewe einhabern dieses uns vorge‐
streckten Capitals halber und darob Ver‐
fallen Zinsen, desto mehr gesichert sein
gnogen, so haben wir ihnen Unsers Taab
an gühtere, wo dieselbe Auch gelegen
und in specie unser im Ambt Düffelt kenn‐
Auch

299.
leinlich gelegenes Ritterguht Himmen mit
eingehörigen so in als Aüßer deihs gele‐
dene Veyden und Landereyen zum
wahren specialen und ure constituti
possessori zum selbst besitzenden Unter‐
pfandt dergestalt verschrieben, daß die
Ssspecialitet der Genetalitäet noch diese
gener hinderlich sein solle, umb sich daran
vor Capital interesse und unkosten, durch
den Frey narater execution, zu erhohlen
und schadloß zu machen, gestalten wir
dan Auch auf die exceptionen und bene‐
ficien non numeratae aut in rem versae pecuniae
tori, detis, sedi vellejani, divisionis ordinis,
feriarum moratorii und wie die sonst nahmen
haben mögen wohlwißentlich renunciiren und
Deßfalß Aller Herren Hoffen Tichtern und ge‐
Richtern ad voluntariam condemnationem sub:
mittirend zur varseits Urkundt haben Wir
diese obligation Eigenhändig Unterschrieben
und mit Unseren angebohrnen Hochadelichen
Pittschafften betrücket auch zu mehrerer
beglaubwurdigung das gericht zu Düffel‐
wardt ersuchet dieses ad prothocollum
judiciale zu bringen und mit ihren Ge‐
richtlichen Siegelen und gewöhnlicher sub.
scription des gerichtschreibers zu beträfft
gen so geschehen Bimmen den 14. 8br. 172t.
L. S JC. von Roke
diese obli‐
gation istant
Jl. C. von Rehe
vorgezeigter gtung
L. §. g. ann. Höwelick.

de 27. All 1729
Wir
Verte
00
durch
figeak
Schmit
derstlgstes
Aneftaf
abgeleeget
und libet
zustet
wrdt

ie Peter Hogenberg Richter kein Hötel und
Paul Reimer Scheffen der Gräfflichen Bylandi‐
schen Herrlichkeit halt zu Duffelwardt
Kecken und Bimmen, Zeugen und be‐
kennen hiemit das fur uns erschienen der
Freyherr und freyfrau von Roke Herr und
Fran zu Elmbt Himmen Hengieng und
haben Vorstehende obligation der fünff‐
Hundert Retht. in allen ihren puncten
und Clansulen gerichtl. relognobciret und
ad
bestäniget auch ad prothocollum judiciale
nehmen und dabey inderiiren Laßen.
Urkundtlich Unsers Richterlichen und ge‐
Meinen Scheffenthumbs Insiegelens
und gerichtschreibern Unterschrifft, so ge‐
schehen Bimmen den. 15. te. 8b. 172A.
D Inno 12t dn 39t. Juni beLandte Elisabet
3) von Haaren wittib gerhardten von Hocklom
oram deputatis Judicii Daem Oaerz und
willem von bentheim, Weil sie selbst
wegen ihrer Lamheit im gericht nicht
erscheinen konte, daß sie allsolche 100 R. Ali.
Capital bey der Wittiben offle in
Cleve stehendt, so sie Obgeschriebener Maßen
dem Hern Sryver nebst ehr gut mit
Verbunden, selbst auffgeböhret und
empfangen verfolglich H. Sohryver
die Völlige sum noch zu fordern hätte
Verbunde

30t.
Verbünne Demselben dafur ihre Zwey mor‐
gen Landes, wie auch die Hoffstatt Hauß
und Brauhauß, welches der Fvon Hockom
qodo deßen Wittib in pfacht hat, Urtundt
vorgetruckten Richterlichen Siegels und
des Secretarii Unterschrifft
302.
303.
304.

In he Henes Harß und ohgn Frderichtg
Scheffen der Grafflichen Bulandischen Herrlichkeit
Halt, zu Dusfelwarth Aecken und kimen.
ohnn Kundt und fugen himit zu wißen daß
Unserm Richtern H. Peter Hagenberg und Vor‐
Unß erschienen der Hochgebr. Herr Todirig Kole‐
man Gtraff von Byland, S. Königl. Magst in
Preysen Unsers Allergnädigsten Herrn Clev:
und Märdischer geheimbter Regierungs Rath
Wie auch deßen temahline Fröu Christma
Maria Ebisa Vermahlte Gräffenne von Byland
gebohrne Freyinne von Heyden und haben Be‐
kandt von Herrn Jacob Gomperten Stutorio
nomine vor seine noch unmundige Tochter
Mariana Comperb geliehen und Baar empfan‐
gen zu Haben auch in seinem nutzen widers
Verwendet die Summa von funfftausendt
Guhden voll: gestalten sie der exception
nicht gezehlten oder in ihren nutzen nicht
Verwendeteten Beldes außdrücklich renun‐
cyrten, geloben und Versprechen auch
diese belder Jahrlichs mit funff 4. cent
Zu Verzinsen und nach einer Virfeliährigen
vorherigen auffkundigung so beyden
theilen frey stehen soll in einer Unzertheil‐
ten summen huwideum zu Bezahlen,
Zur Versiherung des Creditoris Verunter‐
pändete alle ihre Haabs und guter und in
Aecie stellete zu einem Eygen Besitzlichen
Unterpfandt

805.
Vnterpfande jure constituti possessorii, seinen hieselbst
in der Herrlichkeit hält gelegenen Banhoff Wegen‐
Hoff genandt, großbot morgen, wie auch die
itlande Baulande groß 9. morgen die Kleine
und große Geinstette 3. morgen Lange Weyde
1n. morgen Breischlag groß6 morgen beyde
diese weyden schatz frey die Acders groß

  1. morgen item die ohae Weyde auch die
    lich weyde größ 9. Morgen, also und der‐
    gestalt daß der Creditor selbsten die pfachte
    von denen pfächteren erhohlen und sich wegen
    seiner interee darauß bezahlt machen Auch
    bey mißZahlungs falle dieselbe durch parate
    und executions Mittel dazu anhalten Laßen
    ferner auch nach umblauff der Pfachtjahre
    diese stücke verpfachten solle, auff den Unter‐
    Hofften mißzahlungs fall des Capitals so woll
    als ruckstehender interessen und aufgehender
    un Kösten habe Er auch dem Creditori frey von
    denn Special unterpfanden wider zu der
    Generalen und von Diesen widerumb zu
    denen biß zu seiner Völligen Befriedigung
    zu schreiten gestalten ihme dagegen keine
    exceptio discussionis im wege stehen solten und
    damit der Creditor auf solchen fall Vollkom‐
    men gesichert sey so renunciirten sie zugleich
    auch auf alle Bßhero erdachte oder noch‐
    zu erdemkende außflüchte privilegien und
    indulten absonderlich dem privilegio nobilium
    de non arrestando und sonsten denen Ritter‐
    Burtigen
    306.

Ritterbürtigen etwa zustehenden rechten Unter‐
worffen sich der Aller paratesten execution
item aller Herren Höfen und gerichtern
jurisdiction begabe sich zu dem ende der
exception fori competantis et instantiorum
machten sich allenthalben Convenable und
arrestable quo ad et personas Verbunde sich auch
nicht alleine selbst, sondern auch ihre Erben
und nachkomen vnd daß Zwaren Alle
vor einen und einen Vor alle dergestalt
daß ob schon sonsten actiones unter denen
Erben denen rechten nach getheilet sindt
diese schuldforderung doch ein Jeder
Erbgel. in solidum ohne das ihn eine excep:
tio divisionis oder excussionis daran schutzen
solle, zu bezahlen gehalten sein solle,
ferner renunciirte dem benficio cessionis
bonorum item Competentiae furnehmlich
allen indulten moratoriis oder außstandts
Frieffen sie mögen nahmen hhaben oder
Auß Ursachen gegeben werden, wie sie
Ammer wollen und daferne Creditor
solte nothig haben kösten Zur erhaltung
der interessen oder des Capitals an zu Wen‐
den, solle darunter deßen Bloße desig‐
nation geglaubet und dieselbs eben so woll
als daß Capital der paraten edecution
unterworffen und dem Creditori frey‐
stehen sich geder Zeit und überall Eo es
ihme gefallig und unter was jurisdiction es
Auch

30
Auch sein mag executive, zu procediren, sich selbst
propria authoritate fur Capital interessen und
Kösten bezahlt zu machen, endlich renunciirte
auch denen exceptionibus doli metus rei non sic
sedaliter gestae seine gemahlinne renunciirte
Auch wollbedächtlich und vorhero woll be‐
lehrt, dem Senatus consulto vellejano et authen‐
tica so qua mulier Krafft welchem ein frauen‐
Zimmer nicht burge werden oder fur ihren
Eheman sich nicht verburgen noch mit demselben
verburgen kan, item daß eine generale renun‐
eiation in nicht exprimirten fällen nicht gültig
sein, gestalten solche gehalten werden sollen, als
wan sie würcklich exprimiret und denenselben
specialiter renunciiret wäre, wobey dan
Andoch dem Creditori frey stellete diese Obli‐
gation von Ihro König. Mayst confirmiren
zu Laßen, item solche an wen er wolle
ohne unterscheidt auch in potentiorem zu
Cediren und Transportiren Zur Warheits
Ur kundt haben Hhl. Comparanten diese
obligation eigenhändig unter schrieben und
ihren angebohrnen Siegelen bekräfftiget
Auch wir richter und Scheffen solches durch
unser Richterlich und gemein Scheffenthumbs Siegel
Versiegelt, und durch vnsern Secretarium schreiben
und unterschreiben laßen, So geschehen in
des Herrn Graffen von Bylan d Residentz Hauß
zu Cleve den 28ten Novembr. 1724.
308

Ich
Here gehannesn Hanß und Johen friederits Schiffen
der Hochgrafflichen Bylandtschen Herrlichkeit Halt‐
zu Tuffelwarth, Kncken und Pimmen, Thunz
kund und fügen hiemit zu wißen daß
unserm Richtern H. Peter Hagenberg und Vor‐
Unß erschienen der Hochgebohrne Herr Loding
Nollman Graff von Byland Se Königl. Mayl.
in Preußen unsers Allergdest Herrn Clev: und
Marnischer geheimbten Regierungs Rath, wie
Auch deßen Eegemahlinne Frau Christina
Maria Qoisa vermahlte Gräffuns von Byland
gebohrne freyine von Aeyden, und haben be‐
kandt von Herrn Jacob compentz tutocio nomine
vor seine Tochter (welche noch Unmündig) Mariana
Gompect geliehen und Baar empfangen Auch
d
in seinen nutzen Verwendet zu haben die
summa von kunfftausendt Guldi holl: gestalten
sie der exception nicht gezehlten oder nicht
in ihren nutzen Verwendeten geldes auß‐
trücklich renunciirten, geloben und Versprechen
Auch diese gelder Jährlichs mit 5. W. Cent zu
Verzinsen und nach einer Virteljährigen Vor‐
Herigen aufkündigung so beyden theilen
freystehen soll in einer unzertheilten Sumen
hinwiderumb zu bezahlen Zur Versicherung
des Creditonis Verunterpfändete Alle ihre Zaube
und gihtere und in Apecie stellete zu einem
eigen besitzlichen unterrfande qure constituti
posoessori seinen hieselbst in der Herrlich
keit halt gelegenen Lauhoff Mittibe
Arudsen Hoff genandt, groß 354. Morgen
also un der gestalt daß der Creditor selbsten
die

309.
Die Pfächte von Denen pfächteren erhohlen und
sich wegen seiner intereßen darauß Bezahlt
machen auch bey mißZahlungs falle dieselbe
durch parate und executions mittel dazu
anhalten laßen, ferner auch nach umblauff
der Pfachtjahre Diese stücke verpfachten solle
auff den unverhoffen unß Zahlungs fall des
Capitals so woll als rückstehender interessen
und aufgehender unkösten habe Er auch dem
creditori frey von den special unterpfänden
wider zu der Generalen und von diesen wide‐
rumb zu genen Biß zu seiner Völligen Be‐
friedigung zu schreiten gestalten ihme da‐
gegen keine exceptio discussionis im wegen
stehen solten, und damit der Creditos auff
solchen fall Vollkommen gesichert sein, so
renuncirten sie zugleich auch auf alle Bißhero
erdachte oder noch zu erden dende auß‐
fluchte privilegien und indulten absonder‐
lich dem privilegio nobilium de non arrestan‐
Odo und sonsten denen Ritterbürtigen etwa
zustehenden rechten, Unterwörffen sich der
Aller paratesten execution, item aller Herren
Höffen und gerichtern jurisdiction begabe sich
In dem ende der Exception fori compe‐
tantis et instantiorum machten, sich allenthal‐
ben Convenable, und arrestable quodd et
personas Verbunde sich auch nicht Alleins
selbst, sondern Auch ihre Erben und nachkomen
und das zwaren alle vor einen und einen
Vor
db.

Vor Alle Dergestalt daß obschon sonsten actiones unter
Denen Erben denen rechten nach getheilet sindt, die‐
se schuldt forderung doch ein jeder Erbgl. in
solidum sohne daß ihn eine exceptio divisionis
oder excussionis daran schutzen solle, zu bezahlen
gehalten sein, ferner renunciirte dem beneficio
lessionis bonorum item Competentiae furnehmlich
Allen indulten moratoriis oder außstands Brieffen
sie mögen nahmen haben oder auß Ursachen
gegeben werden, wie sie ammer wollen und
daferne Creditor solte nöthig haben Kösten Zur
erhaltung der interessen oder des Capitals an zu
wenden, solle darunter deßen Bloße desig‐
nation geglaubet und dieselbe eben so woll als
das Capital der Paraten execution unterworffen
und dem Creditori freystehen sich Jederzeit und
überall wo es ihme gefällig und unter was
jurisdiction es auch sein mag executive zu
procediren sich selbst propria authoritate
fur Capital ingeressen und Kösten bezahlt zu
machen, endlich renunciirte auch denen exceptio‐
nibus doli metus, rei non sic sedaliter gestae
seine Eemahlinne renunciirte auch woll bedacht‐
lich und vorhero woll belehrt, dem Senatus
consulto vellejano et authentica so qua Mulier
Krafft welchem ein Frauen Zimmer nicht Bürge
werden oder fur ihren Eheman sich nicht Ver‐
Burgen noch mit demselben Verbürgen kan,
item daß eine genecale renunciation in nicht
exprimirten fallen nicht gültig seye gestalten
solche

El.
fl
solche gehalten werden sollen, als wan sie wurck
lich exprimiret, und denenselben specialiter renuncii‐
ret wäre, wobey dan noch dem Creditori frey‐
stellete diese obligation von Ihro Königl. Maylt
confirmiren zu Laßen, item solche an wen Er
wolle ohne unterscheidt auch in potentiorum zu
Cediren und Transportiren, Zur warheits Ur‐
kundt haben Shl. Comparanten diese obligation
Eigenhändig vnterschrieben und ihren Ungebohr
nen Siegeln beträfftiget, Auch wir richter
und Scheffen solches durch Unser Richterlich und
gemein Scheffenthumbs Siegel Versiegelt und
durch unsern Secretarium schreiben und unter‐
schreiben Laßen, So geschehen Cleve an des Herrn
Graffen von Byland Residentz Hauß dast
Novembr. MAt.

Wele Johannes de Aacs und Johan drie dericht
Scheffen der Gräfflichen Böihendischen Herrlichkeit
halt, zu Düffelwarth Keden und Bimmen etc.
Thun kundt und fugen hiemit zu Wißen daß
unserm Richtern Ihrn Petern pagenberg und Vor‐
Uns erschienen der Hochgebohrne verrLoduig
Poeleman Graff von Byland Sr König‐
Magt
312.

Mayst in Leusten Vnser Mergrendesten Hergn
Clev: und Mardischen geheimbten Regierungs
Rath ( Wie auch deßen Ehegemahlinde Frau‐
Christina Maria Qoisa Vermahlte Graffinne
von Byland gebohrne Freyinne von Heyden, und
haben Bekandt von Herrn Jacob Gomperty
tatorio nomine vor seine noch Unmündige
Tochter Mariana Gompeniz geliehen und baar
empfangen auch in seinen verwendet zu haben
die summa von funfftausendt schuldi
Bolländig, gestalten sie der exception nicht
gezehlten oder nicht woll angelegten
geldes auß drücklich renunciirten geloben

und versprechen Auch diese gelder Jährlichs
mit funff . Cent zu Verzinsenn und nach
einer Virtel ährigen vorherigen auff kündigung
so beyden theilen freystehen soll in einer
Unzertheilten summen hiwiederumb zu
bezahlen; Zur Versicherung des Creditoris
Verunterpfändete alle ihre hab und gütere
vnd in Specie stellete zu einem Eygen
besitzlichen Unterpfande Jure Constituti
possessorii seinen hieselbst in der Herrlich
keit halt belegenen dan Hoff dir Hergk
genandt groß Ed. morgen und Han Möerß
getzt in pfacht hat also und dergestalt
daß der Creditor selbsten die pfächte von
Denen pfächteren erhohlen und sich wegen
seiner intecessen darauß bezahlt machen
Auch bey miß Zahlungs falle dieselbe durch
parate

313.
parate und executions mittel dazu anhalten Laßen
ferner auch nach ümblauff der pfachtjahre diese
Stücke Verpfachten solle auf Den unverhofften Miß
Zahlungs fall des Capitals so woll als rudstän‐
diger interessen und auffgehender unkösten
häbe Er auch dem Creditori frey von den special
unterrfanden wider zu der Generalen und
von dieser widerumb zu genen Blß zu seiner
völligen Befriedigung zu schreiben gestalten
ihme dagegen keine exceptio discussionis im
wege stehen solten, und damit der Creditor
auff solchen fall Vollkomen gesichert seye so
renunciirten sie zugleich auch auff alle bißhero
erdachte oder noch zu erden kende außflüchte
eprivilegien und in dulten absonderlich dem prioc
legio nobilium de non arrestando und sonsten Denen
Ritterbürttigen etwa zustehenden rechten, Unter‐
Grörffen sich der Aller paratesten execution
item Aller Herren Höffen und gerichteren
jurisdiction begäbe sich zu dem ende der excep:
tion fori Competantis et instantiorum machten
sich Allenthalben Convenable und arrestable quo ad
et personas Verbunde sich auch nicht Alleine selbst
sondern auch ihre Erben und nachkommen und das
zwaren Alle Vor einen und einen Vor Alle der‐
gestalt daß ob schon sonsten actiones unter den
nen Erben Denen rechten nach getheilet, sindt
diese schuld forderung doch ein Jeder Erbgsa
in
3At.

in solidum ohne daß ihn eine exceptio divi‐
sionis oder excussionis daran schutzen solle
zu bezahlen gehalten sein solle, ferner
renunciirte dem beneficio cessionis bonorum
item competentiae furnehmlich Allen indulten
moratoriis oder außstandts brieffen sie
mögen nahmen haben, oder auß Ursachen
gegeben werden, wie sie immer wollen
und daferne Creditor solte nöthig haben
Kösten Zur erhaltung der interessen oder
Deß Capitals an zu wenden, solte
Darunter deßen Bloße desig nation
geglaubet und dieselbe eben so woll
als daß Capital der paraten execution
unterworffen und dem Creditori frey‐
stehen sich jeder Zeit und überall wo es
ahme gefällig und unter was jurisdiction
es auch sein mag executive zu procediren
sich selbst propria authoritate fur Capi‐
tal interessen und Kosten bezahlt zu machen
endlich renunciirte auch denen exceptionibus
doli metus, rei non sic sedaliter gestae
seine Ehemahlinne renunciirte auch woll
bedächtlich und Vorhero woll belehrt
dem senatus Consulto vellejano et authen‐
tica so qua mulier Krafft welchem ein‐
Frauen Zimmer nicht burge werden
oder fur ihren Eheman sich nicht Verburgen
noch mit demselben Verburgen kan,
item

319.
item daß eine generale renunciation in nicht exprimir‐
ten fällen nicht gültig seye, gestalte solche gehalten
werden sollen, als wan sie wurcklich exprimire
und denenselben specialiter renunciiret wäre
wobey dan Annoch dem Creditori frey Stellete
diese obligation von Ihro Königl. Mayst Confir‐
miren zu Laßen, item an wen er wolle
ohne unterscheid auch in potentiorum zu Cediren
und Kanspontiren; Zur warheits Urtundt
haben Hhl. Comparanten diese obligation eigen
Händig Unterschrieben und ihren Angebohrnen
Siegelen beträffiget, auch wir Richter
und Scheffen solches durch unser Richterlich
und meinem scheffendens Siegel versiegelt
und durch Unsern Secretarium schreiben und
Unterschreiben Laßen, So geschehen Cleve
in deß Herren Graffen von Byland resi‐
dentz Hauß den 28 ten Novembr. 172t.
6.
Anno 1725. de3ten Januarii hat der H. D und
Vid. Fol. 63. Scheffen Simmer als Cessionarius der gebrudere landt
und der von de hand ad protuscollum judiciale
Angegeben, daß ihme Alsolche 500 Rthl. Clapital
welche die Frentem Eleonora Seresia von Heckig
den 26ten Marty 1707. von Ihren Pabelle Hul des
Wittibe Henrichen Albers Auffgenomen und
dafür die weyde zu Tüffelwarth
den wallgraffgenandt jure constituti
Prossessoriu

  1. 16.

e
Hosseßor gerichtlich verbunden, und dor derselben
an Iste gebrudere von de handt übergelaßen wor‐
den, nunmehr Cum intered abgeleget sein, mit Be‐
gehren diese primordial obligation in prothocollo
zu rehren, Die obligation welche hiebey in origi‐
nali übergab zu Cancelliren und daß Unter‐
pfandt a Nau hypotheca zu liberiren wie
geschehen quod attestor
R
Gh. Barlg schebe
Cd
die Jchn huß und Een Vorhelen
Scheffen der Hochgrafflichen Bylandischen
Herrlichkeit Halt zu Düffelwarth Kecken
und Bimmen, Zeugen und bekennen hiemit
daß für Unsern Richtern H. Peter Hagen.
brg und Unß persohnlich komen vnd erschie‐
nen seye Ir Johan Caßrar Erckenbreckt
nahmens seines sohns Jogan Gerhard Ercken‐
beeckt, und hat Uns vorgebracht ein Colla‐
tions sutent de datoratem Obris 17I A.
worin Ihro Hochgräffl. Gnaden von Bylad
halt, als Ungezweiffelter Collator, Der
Himmenschen Ncarey, solches beneficium gffm
seinem sohn conferiret, mit der Condition
der Condition daß Er alsolche 300. thlr.
Capital (welche der Voriger beneficia‐
tus Roleman von der Marck Cum con‐
sensu

Adc
317.
Consensu Domini Collatoris an die vicarey Verwen‐
det und umb solche Leuthbarer zu machen ein Hanß
darauf gebauet, sothane meliorationes aber deßen
praeferirter Creditrici, Wittiben ep den Cam
angewiesen, Wan es seine gelegenheit zu‐
last selbst wider ablegen, oder fährlichs mit

  1. Hhr. Verzinsen und von künfftigen succediren.
    den beneficiato wider empfangen solle, Da
    ihme aber solches noch Zur Zeit ungelegen, Als be‐
    kandte daß Aüffer von Gocsdock alsolche 300 Ihr
    vorgeschoßen und die obligation zu last der
    Herrlichkeit halt, welche der Receptor von der
    Marck zwaren Vermög heebZettels in Ao 1708.
    Empfangen aber nicht abgelegt hatte, damit
    eingelöset und Verbindet dafür mit bewilli‐
    gung des H. Collatoris die Zur vicarey ge‐

vorige Hoffstett und Hauß, umb darauß Jähr‐
lich 15 tfr. pension zu genießen, Welche
derwächter Eenste dicareyen Hauß und Hoff‐
stet Jährlichs Auf den Verfalltag an Aüffer
Golderhl ihre Erben oder haltere dieses Brieffs
ehe Er einigen pfacht bezahlet per se Lieberen
solle, zu warheits Urkundt hat der Hhl.
Collator diese verschreibung approbiret, und wir
Richter und Scheffen solches mit unsern Richterlich
und gemein scheffenthumbs Siegel Bedencken
und durch Unsern Secretarium unterschreiben Laße
so geschehen im Hochgraffte bylandischen residentz Hauß
zu Cleve den 13zten Januarii 1723
318.

by Johannes de Haesen Johan Frederichs
Schepen der Hochgrähflicken Bylandischen Herlick:
keit Halt Büffelwarth, Reken en Bimmen

betügen hiermede dat voor onsen Richter
heer Peter Stagenberg en ons in form des ge‐
richts personlick compareertis, den hoch.
Welgeboren Aeer, myn heer Ferdinand Sigis:
mund feykeer van Neyden, heer tot Clyht
Koniglicker Brussenses obrister te paert,
enheest in de beste ende bestendigste form
rechtens aeconstituert en vollmachtiu ge‐
macerit den heer. Braversadvorat
by Ket hoge Kohl. van gelderlano, om in syn
heeren Comparanten nahmen, by het hoht van
Arnhem of elders te compareren de openinus
en publicatie van sin hochsaligen heer Jaders
Testament by te Wohnen de pnublicatie aen
te horen, de examineeren ef daerbii eenige
defecten sch berinden, sult den te nehem
of daertegen te protesteren en in allen hyn
interesse duer te nehonen, ooc te doen, te
handelen en te lacten dat den toestand van
de haeck requircert en hy selpo praesent sunde
sonde handen doen en lacten könen of mogen
cum potestate substituendi unum vel plures
belovende all qat dese synen gecohstituerde
ot sijne substituerde hierin doen en laten
sullente willen approberen en ratificeren
000 l.

Vnn
be

0

3d 9.
Oock haer in allen te indemniseren, onder verbant
als naer Rechten, ter Jharheits virkond heb ick
Richter myn Rickterlick en Ihi Schepen ons ge‐
mein Schependoms segel heronder gedruckt
en door onsen Secretarium schriven en onder‐
Schriren Lacten actum Cleve in het Gräfflick
Bylandi revidentz Anis den 15 ten Januarii 1725.
i
do or
rer
Ca Anno 1728. de3ten Febe. Hat. Albert Huißman
und Bartzen, Von Eöln Ehrleüte von Barth
Trmes zu Millingen 100. Güld: Gott auffge‐
nommen, diese 100 Güldi behoren seine by
Willemin van Rossum procreende zwey Kinder
Baltusund Johanno Teies, en hyn Haer VerEes
Vom Haar Moltyen Elsken tot, Bormele
Evorvom hy versahreren hebben haer Vier‐
Denderl. von Haer Kaet tot Düffchwartz
Daer Herrich Brauffl ax Froont en
Darrtor gehorig Hinneffeldt
.
D. E ler. Ale. 1. 2s ist Verstehendes auf Jeren Richter
Hagenbergs ordre dem gerichtln. ptothocol: Der
Herrlachkeit halt inderiniiret worden.
Rundt und zu Wißen seige, zumit wie daß
geut dato den 62 Aprilis an25. Vor mir Eudts
benenten
316.
Benenten offenbahren Kayserlichen Notario und Da‐
zu ersuchten zweyen Glaubhafften Zeugen, benent‐
lich Johan wolter dluck und Johannes Richter
erschienen seye Linsfet Verhaaren Wittibe
Von Holllen außAncken, und hat also ersche‐
nend bekandt, von S. Königl. Maytz in
Greußen Unsers Mergdgste Herrn Cev.- und
Mardischen geheimbten Regierungs Rath und
vire Cantellern Hl. von Motzfeldt in Behueff
ihrer Tochter, und verlaßung ihres bey den mili‐
harren unter des Herrn Rittmeisters von
Mulenheim in Arrest setzenden Ehemans
Henrich No an Gutem gangbahren Golde auf
genomen und empfangen zu haben die sum‐
mam von funffzig Rthl. Clevisch, Jeden zu 60. stn.
gerechnet derhalben auf die exception des
nicht gezehlten geldes wollwißentlich renun‐
ciret und dabey angelobet, alsolche summ
Jährlichs bß Zur Ablöse, so eines dem An‐
deren ein Virtebsahr vorhin zu Vertändigen
freystehen solle gegen 5. Jo. Cent zu Verpen‐
sioniren zum gewißen Unterpfandt stellete
sie Comparantinus nicht allein ihre gereide und
angereide güther in Locken gelegen, sondern
übergibt auch hiebey zu mehrerer des Horrn
Glaubigers Securitäet eine gerichtliche obliga‐
tion von 750. Rthl. in dato Meer den 10t. Jul
1p4s Krafft welcher sie den Eheleüten
Henrichen

37d.
Henrichen Moy solche summ Vor und dach Vor ge‐
schoßen, und deßhalben nicht allein ihre güter
zu Meer sondern auch ihre Künfftige Kindes
quot Verbunden gestalt dem Herrn Creditor
6bgst. frey gestellet wird in unverhofften
wiß Zahlungs fall sich nach wollgefallen
an ein oder ander hypothecpro Capitali
interessen und allen auffgehenden Kosten zu
mögen erhohlen, mit Begebung aller Excep‐
tien und beneficien, Wie die nahmen haben
mögen in specie Moratorii und andern
Außstandts Brieffen; An Warheits
Ur kundt ist diese obligation von der
Obgln Comparantinnen und hirezu ersuchten
zweyen Zeugen Unterzeichnet, und wird
dabey der Herr Richter von Lecken dinst‐
lich ersuchet diese obligation ad fcrinium
Bringed zu Laßen, So geschehen in
Cleve den 6ten Aprili 1725
Diß ist Ließbet verharen Wittibe
von Hocllams ihr selbständig
gesetztes Marnzeuchen
Johan Wolterkluck als Zeuge
Johannes Richter als Zeüge
In fadem praemissors scripsit et sub.
Scripsit, J. h. Gedelsckas
Impt. autn. Not. pubr. M. Esecrat. rei silg.
Inpa
3R. Al.

wir zu Endts Unterschriebene Elisabetk von
E Wittibe Seel. Berhardten von
Nöcklom und Henrich Noy zu Meer Ver‐
binden nus hiemit und Krafft dieses
Ein Vor all, und All vor Ein in sobidum das
nachdem Sa. Wollgebr Hh. von Matpfeld, Sie Könige.
Magst in Preußen geheimbter Regierungs
Rath auch Pece Capheler etc. sich zufolge eigen‐
Händigen Scheins vom 30 ten Septembr: nechst.
Iir Hochgefeigt erklähret, falß unser
ressll Schwieger sohn und Schwäger
Ien Möerß von dem restirenden und Lauf‐
fenden Jahrs pfacht genugsahme Versiche.
Nung geben würden, demselben Ein:
Hundert Guldi hollz zu wollen remistiren,
Als Versprechen im fall Er debitos die
Liquide Schuldt nicht selbst Zahlen würde,
solche gelder nemlich den Lauffenden pfacht
successive a data dieses Biß Längstens
May nechstlunfftig und demn restant iner‐
zweybahren von Zeit zu Zeit mit 30. oder
mehr thr cum interte .ß zur gäntzlicher
tilgung abzufuhren zum specialen Unter‐
pfandt und Völliger Versicherung Stellen
Alle unsere so geren und ungereide güter
umb in unverhofften wiß Zahlungs fall
sich daran per viam paratissimae executio‐
nis

323.
nis zu können und mogen erhohlen, Cum renun‐
ciatione omnium beneficiorum ordinis sive dis‐
cussionis, auch allen erdenklichen außflüchten
Deßen zu Urkundt haben wir diesen
Beständigen Cautions schein nicht allein eigen
händig Unterschrieben sondern auch zu meh‐
verer bestärcung von einem Keyserlichen
offenbahren Notario und zweyen Zeugen
Unterschreiben Laßen, ind auch zu frieden
daß diese Verbindung dem Serinio des orths
wo unsere güter gelegen inseriniiret wer‐
den so geschehen Recken den 3ten Octob. 1723.
deses heifft Wederne von Hoctlum
eigen gezogen handtmer
Henrich Noy
Jan Muers.
kan von Hockelum als getrigen
Wanner Drießals gefuigen
Johannes Conradus zur megede
Impli author: Not. pubs requisitqus
subser.
A
Den 1oten April 1728. ind beyde Vorstehende
Obligationes eine vom 6. ten Aprill 1725. die andre
vom 3ten Sbr 17t3 Auf ordre Hern Richtern
Hagenbergs gebracht, selbige dem Prothocollo
Judiciali zu inseriniiren
32t
E
Rant quitting
de dato
duffelwarth
den 15tn MMag
1725.
von Ihn Lactor
von Jaren und
deßen Brudern
Henrich von
Faoren Alß
Arbghad von
Gohden von
ttaaren ist
nebenstehende
obligation
nebst interee
Abgelöset

E.
fir andts Vnterschriebene Pan von Haaren
und Allegda Aridts Eheleuthe, Bekennen,
hiemit fur Uns mit vnsre Erben daß die
Ehlenthe Goßen von Haaren und Willemke
ghanders uns gutlich geliehen und Vor‐
gestrecket haben, die summam von drey
Hundert Rthlr Clerisch, welche wir
in einer unzertheilten Summam, an
guten gangbahren geldt wohl empfan‐
gen und zu Unserm nutzen wider
Verwendet haben, also auf die rechtliche
außflucht nicht gezehlten oder nicht woll
Angelegten geldes hiemit wollwißentlich
renunciiren, gereden und versprechen diese
diese dreyhundert Athr Jährlichs und alle
Jahr biß Zur Ublöse, welche Jedem theil
ein Virteljahr vor dem Perschein tag zu
thun freystehet, gegen Vier Vom Hundert
und also zu sahmen mit zwolff Achl zu
Verziensen, Jedennoch mit dem Vorbehalt
daß obgstn debenten frey stehe gedachtes
Cabital stückweise zu können bezahlen
und Damit obgstr. Creditor deßen Ehe‐
fran und Erben oder Haltere dieses deste
mehr gesichert sein und bleiben mögen so
stellen wir denenselben zum wahren
Unterpfandt unsern in Duffelwarth ge‐
legenen

1325.
gelegenen Canhoff den Cignenberg genandt
forth ausre übrige gereid und ungereide güter
Jetige und künfftige umb sich daran bey unver‐
Hofften mißZahlungs fall für Capital pension
kosten und schaden zu erhohlen und sich bezahlt
zu machen, mit begebung aller rechtlicher
wohlthaten in specie simulati Contractus rei‐
aliter scriptae quam gestae, und wie es sonst
nahmen haben mag; An warheits Urtundt
haben wir Dieses nebst erbettenen Zeugen
eigenhändig Unterschrieben; So geschehen düssel
Marth den 1ten May 1715
Jan van Hiaren
Alleyda Aends
Johan Dietk. von Ihendelen‐
MpnI
Scripsit et subscripen
den 19ten May 1725 ist vorstehende obligation mit
Vorwißen Herrn Richter Hagenbergs ad protho‐
collum Judicial: genomen worden.
Mi Johannes Hacs en Johan Frederichs Schenen der
Gräfflichen Bylandischen Herlickkeit Salt, tot
Duffelwart, Aeken en Bimmen, certificeren mith desen‐
dat voor onsen Richter heer Prter Hagenberg en
ons compareert en erschienen syn de Ater
Fuantz
276.

srantz Motzfeldt Raether en director van ket
koningliche hohl van justitie orer de landen
Clere en Marck, ende fraw Anna Johanna
Steinberg, en verclaerden in de bestendigste
form rechtens geconstituert en vollmachtiu
Gemaechtte hebben, sux doende byj desen‐
den procureur Huibart Baenen, wonende
binnen Minwegen, om namens des heeren en
vowen Constituanten, so in abs buiten rechten
te verfreden en waer te nemen sodane proce‐
diere als deselve wor den Gerichte der herr‐
lickkeit Aeclant, fussen In et nytleidinge
heeft uitstaende en is hebbende tegens den
heer Herman Richand Polman gekeime regie‐
ronqss rath tot Cleve voor Achen als mann en
woge wor deselos huysvroie sophia Maria
Nies alle terminen van rechten te observeren,
die faccate vervolgen tot de sententie en‐
Uyteinde tol, van alle naedeelige decreten
en sententien te appelleeren, die appellen
te verborgen of. contra verborgen met ver‐
bant ran der heer en vror constituanten per‐
soon en goederen alsdock die te verbinden
aor de costen ter erster instantie, die saechen
in appel mede ten Nyfeynde te prosequeren,
alle wordeelige decreten en sententien ter
eecutie te stellen, en voorts generalica
in die sacckte doen en lacten gat den
heer

327.
heer en vron constituant selps praesent synde sonden hon‐
nen en mögen doen en lacten cum potestate substituendi
belovende te ratificeren alt geene den geconstituerden
of sijne substituerde Kracht desesfal hebben verricht
en deselve te indemniseren, onder verbant als naer
rechten, des Ioirkonde hebben Iy Richter en Schepen
dese procuratie, metons Kichterlichende gewoonlich
Schepen Segel en des Gerichtsehrivers onderschift
bekrafftigt geschietitot Cleve den 6ten Septemb. 1725.
Ich Grnven Hallan Zeuge und Helane
hiemit, daß die Altiste und Vorstehere der Mennonisten
gemeinde zu Cleve meinem Schwieger Vatter Seel.
Cellißen Firckens Vor diesem einig geldt Creditiret wo‐
fur die zu Keiden gelegene Hoffstette der Roßkam‐
mit zu Behoer, worauff ich getzunder Wohne Ver‐
schrieben war, und weilen die schuld so woll als
das Unterpfandt mir zugetheilet, und sich dan
praevia Liquidatione befunden, daß das Capital
nach abzug des empfangs Hundert Achtzig
Hhr blieben wobey ich noch 70. th. von ihnen
empfangen, und ich ihnen also auffrichtiger
redlicher Schuld zweyhundert fünfftzig Er
Capital schuldig, so verspreche dieselbe Jährlich
und allesfahr mit Zwofff Hh. . G3 Stub biß
sie obligatin Zur ablöse, welche gedem theil ein Virtel‐
gahr
plaut ( dec
Iti gegebener und darunter stehenderitung abegelec
328.

abe gelogt

Wahr vbr dem Verschein tag, so den Zweitenn
May einfalt zu thun freystehet zu Ver‐
Zinsen und damit Creditores und deren
nachfolgere oder halter dieses desto mehr‐
gesichert sein und Bleiben mögen so Stelle
dafur zum wahren selbst angreifflichen
Unterpfandt jure constituti possessorii 6bgs.
Hoffstette den Reßtam mit zu bezöer,
forth alle meine ubrige gereide und Unge‐
veide Haab und guther umb sich daran
E. Unerhofften mißzahlungs fall fur
d
Capital pension loßen und schaden zu er‐
Hohlen und sich bezahlt zu machen, mit
begebung aller rechtlicher Außflüchten in
specie non numeratae vel in rem versae eecu‐
nia und wie es sonst nahmen Haben mag
In Warheits Aekkundt habe diese obligation
eigenhändig Unterschrieben, auch notarium
und Zeugen requirirt dieses mit zu Unter‐
schreiben und zu attestiren higl. Cleve
den 10ten Jug 1709.

Ob schen diese olligation dn 10t. Auge. erst expediret
ist so ist und bleibt der Verfaltag doch auf
den Zweyten May
Darin von Hocklem,
gf
Kutt firckens Als gefuigen,
C. d.
Eert keimer Als gefugen
Petens Sagenberg. Impli. auth. not: Pubt:
D

E.A. G.
Anno 1725. den 18ten Septemb. coram Judice Hagenberg
erschiene Hh. Wilhelm Grerichs nahmens der Mennoristen
bgemeine in Cleve, und dauin von Höcklom Scheffen
der Herrlichkeit halt, als Creditor undt debitor
gener Zeigte Vorstehende obligation von 250 Hl.r.
ad agnoseendum vor, dieser agnoscirt dieselbe
Vor richtig und begehrten beyde daß dieselbe
dem Judiciali pprothocollo inseriniiret werden
mochte, wie eo dem geschehen quod attestor.
Ihr dareyi heben
abgellgt
E Elow den 5 ten Feb. 126.
dinstliche Bitte
des geheimbten Regierungs Raths Hollman mit

seiner Eche frauen
Daß darauff der gerichtlich geschehener über‐
trag dem prothocollo zu Halt inserirt
werde
Registratus ad prothocollum Judiciale der
Herrlichkeit halt higl. Cleve ut supra
Peter Hagenberg

nno 1726. d 92 Marty: Comparcerden vor den Heer
Vichter der gräfflicken Hytandiochen Hertichkeit
Stalt, Geter Hagenberg, de Heer Jan Reminck
procureur tet Arnhem ende produceerde een origi‐
nel Testament van Frau Anna Hollmand Neduwe
van
.
330.
Dan sal. Evert opiden Hanß begehrende, dati sulok
ad Acta pubica ran dese gerichtsbanck waer‐
onder wenige Goeder en Casitalen van de Testta‐
trice gelegen, mögte Registriert worden, Jot
Oselcken einde eene opsie Welche praevia
collatione met het original Concordant bevon‐
den Worden ad prothocollum inseriniiret is
aactum Cleve ut dupra
seh e
y Jisannes de Hachen Dnem Hoc kelom Scheparen
degrafelicke Bylandthe Heerlichkeit Halt, Juigen
en bekonnen hiermede dat voor onsen Richter Heer
Oeter Htagenberg en ous in fforma des gerichtes Com‐
parceide de Hocgh geboerene Proun Ghefruct Gravin
Bouariere ranByland tot Halt Gerichts prouide
tot Buffelwarth, Alken en Bimmen, Geboerene
Gravnne van iy land Kleidt, geassistert
met den Serretario dan Hendrici Sterrey alohaes
Hooangeboerene ad huns Actum gerequireerden
enctor gelagtenen momber. gerichtlick besen‐
vende geconstituert en bevollmachtiot de
hebben sula doende mito decsen den hoeledi
Ieer Johan Hraen J. H. Doctor enontfander
Generael ranhet Ryck van Nimegen als mede
Heer Arhold Peters, Schepen der Stadt revenaet
gesambt orte geder in het besonder om naemes Haes
Hoogh geboerene te approberen en te ratificeren
encte onderochriiren sodenigen Actorio als
de Hooyhiellge boerene fri prouid Douariere
van Bleßenbruck geboerene gravinne van
Phartenoleben prouie tot Empel heept ingegaen‐
ten qverstaen van Jaer Edelmogende de hecre
staeten

8
1331.
Stacten van het. Torstendom Gehre en Grafforhaß Autoli
vergaederinge geauthoriscerde en gecommitteer de
Heren Stalten met den Trykeer ran Dalandt heer‐
Tot Reppel ingegaen en gesloeten over het vordecu
by deye iterative sententien aen den Fryheer van
Biepenbroeck Heer tot Empel doc erdent wor
Iiens afstandt syn Hoodhuelgeboerene de Frypect
dan palandt helt belolftte betaclen aen handen
van de Frifrouid ran Bießenbrock synde geinte
resseert vode 2 pacten en aen Hooghgemelde
Borouid gravinne Bouariere van Byland Sajndes
geinteresseert vor 2. part de summe var
Bertig Duiisent gulden Hollans om in den tyt
van vier achter een volgende gaeren nemende
het banste Synen densanck oß den tienden
Aprilis deeses loependen paers te betaclen,
Felkens eene summe von seven duisent vife‐
hondert quedens Hollans tot expiratio der
haeren en betaelinge der integiele summe‐
ran Bertiu Duisent gulden waer tegens ge‐
authociseerten bevollmachtigt worden opde
bestendigste forma recutens meergemelde Haer
Hooghgeboerene vollmachtigeren om re renun‐
tyren ophet vooedell van alle sententien in
secie, van den 18. Feb. 1677. in revisorio di

  1. 8b. 1680. item den 4. ebi. 1684. gevente
    meergemelde Schepen peters last om dese penin
    gen vooe Haer Hboghgeboerene dendeel de
    ontfangen en der over te quiteren vor allhet
    geene te doen en bewereken nat tot rolltrechinge
    van desen contract ten overstaen ran haer
    Callmogende en de partien specialick off Gene‐
    Ralion
    33R

Generalick fall ervordert werden, all het geene
boven gendemde constituenten en subsdituti hieri
inne Eben Sullen van Iaerdente Henden, en
deselve te indemniseren, onder verbant des
naes Rechten, in Iaerheito virkonde hebben
Iy Richter en Scnepen ons Mionterlicken
gemeenen Schependomo segel hieronder gedrucht
en dooc onsen Secretaris onderschrij ven laten
actum ophet Ftuis Halt den 12. Apri. 1726
sy otter Stagenberg Richter Johan de Hachen Jan‐
Freucho Schepen der gräfflicken Bylandisen Heerlich‐
keit Halt tot Buffelwartk, Reken, en Pimmen
Certificeren ende bekennen dat voor ono ge‐
nichtelick gecemparert ende erichenen is de
Wellgeboerene tran Jusanna ran Rodenberg conte
Huisrronid des Heeren Obristen van Sheck, ge‐
assistert sunde met haeren heer broder Wilhelm
Dan Redenberg, Konincke. Brusdensen hoffrath tot
leve, hiertoc specialiter requireert en oe gelaten
Pynde bekennende in de bestendigste en beste‐
forma rechtens geconstitucert en bevollmachtigt
te hebben Arnoto Peters Sohepen dot Revenaet
dulf conde mits desen om uit Haer Noogk‐
Vellgeboerene nacme te sederen en te Franspor‐
teren den den toesönstigen Cxrediteus of te de Otrdre
van den Hooglwellgeb: Hcer Erich Frederick van
Poerst en rrouid Maria Agnes van Olden Neel‐
behtluy den Soedaenius Cuvital ad cen Duijsent
quiden hollano op sneders hoffetede op den Reced‐
have saende by den gerichte van Didam door
Hoogngemelde Tentelugde op den 3. Aprilis 1723
geagnoscent.

1G
geagnosceert. daervan het rejement te bevorderen
en die Cessie ep den Naem ran den doclromstigen
Crediteur nit des vrouios Cumpt naem te doen
woorts die Gpeningen te ontfangen en dacrover te‐
quiteren en alleste verrichten wat omtrent dese
Cessie nac Styl ran den gerichte dec vrge
Heerlichkeit Didam hall ervordert werden, be‐
lovende all het geene Sieer gemelden vollmaontiger
heer Peters sall Eromen te doen sulcker gestalt
voor genaem te honden en te ratificeren als
Waneer sij selver praesent fynde dese cesvie
hadde können passeren, dus ter Garheits Ortkonde
hebbe Ich. Richter en wii Schepenen dese aose
ven procuratie metmyn Kuchterlick Egel, en‐
Iis Schepenen met onsen gemeenen Schepenen Segel
Corroboreert ende met des Secretarii onderschrisf
berestigen laeten. Sig in Ceeve den 18. May 1726.
uffelwarth den 11ten Juli 1726.
Erschiene Hverkardpohiliß Amersbect
Gtasl. Herr
Als Vollmächtiger Der Auffern Goll:
Richter Hagenberg
man, als instituireter Erbinen der
d. Scabinis Johan
Fran Wittiben H. Evert op de Ramp
Haeß und Han‐
zu erkennen gebendt, daß Henrich
Spericho
Siemons d 12.ten Marti ang. Jiae
hondert gulden hollans en den Exten May.
Mrag. Weder tiee hondert gülden Koll:
von gstr pittiben Credidiret, und da fur
hen Huysen bere. tot Bufftlwarth
verschreren gadde, verwyl, vn
Vaervan alleen eene simpele hand Schriss
gegeren was, Wilde hy dese Capitalen
Weder of meerdere versee herinus hebben
Henrich
33 A.

Henrich Siemons Citatus Comparuit, agnosceende
dese obligatien vor Iyn eigen hand, bekennende
dese peringen deugdelich ontfangen en tot Sinen
besten verwentte wehen, maes also legen wordig niet
in staet was dese Capitalen affte leggen begehr
de dat deselve tot ded Klagens versecherinus
inserinirt en in het gerichtelick prothocoll
ingeteedent mögen worden, datigaervoos all
syne tegenvordige ersten Goedes daervoos Moden
verbon den beyven daeroß 15 sulp door ons Richter
en Schepen salvo dure tertu, te wecten die vier
roocheen inseriniirten obligatien dot porotit van
Iecr rppest als cessionaris alberti Lop. Rigd:
Franu dan Eeenhoff 400. heer Woest vor sich
met 150. en 50. Rthr. placideert en ten pro‐
thocoll gebracht. datum ut supra
Suffelmarth den 20 ten Julÿ 1726.
rehl. Herr Richter
Demnach durch absterben Jacoben
Hagenberg, et sabinis
9.
Moers eine Scheffenstelle in der
I
E
autt doers Johan
Herrlichkeit halt, zu duffelwarth
Jaco Jan Frericho
Lecken, und Ammen Facant
Hein Hoevel, Paub
worden, und der Hochgelr. Herr
Reimer Daem aen
as
Hocklom
Ludwig Rouleman des Heyl. Kompr
Reichs Graff ven Bylars und Galt‐
Gerichts Herr zu Düffelwart Lecken und Annen
dem Herrn Everhard Thiliß Amersbeck solche Scheffen‐
stelle conferiret hat, als haben Hochgedr Ihre Hochgrehte
gnaden von Buland den Richtern Hagenberg Comiturit
9
denselben Herrn Amerobeck in arit und pflicht zu
nehmen, der dan die sämbtliche Schaffen und Botten
heit convociren laßen, alios wollgtr Herr Amers‐
beck den Scheffen Eydt folgender gestalt außge‐
schworen
Ich puerhard Triliß Amerobeck Schwere einen Eridt zu Got‐
daß S

115.
Daß ich dem Hochgeb. Graffen und pernen Londewig
Afuleman des Heyln kömen Reichs Graffen von Filandt
zu halt, Ireu holdt und gewartig sey in allen Vor‐
fallenden sachen in und außer gerichts niemandt
te lief et te lect met off tegenspraken, maci so ducavilo
ick van den Riohter defragt of anders sino versocht worde
nae myne beste Wvetenochap sprecien voch sulx nict
Laten sall om gisiten off isaven frindchap off fiandicia so
haat off Niet, maer myn in alle voriallende gelegen‐
heiten Fragen fall, als genen Ehrlick en getrouwen
Ahepen well genstact, en policht Schuldius is, so waar
Man Godt helpe.
Win Autt Moens, Jatannes de Prreco und Auarnand pilio
Imersbeck, Scheffen der Grafflichen Betandischen
Herrlich Zeit halt zu Buffelwarts Lecken und
kmmen Zeugen und bekennen hiemit daß
fur Unsern Büchtern Herrn Vesern Hagenberg vnd
Uns in form des Gerichts persohnlich komen und
Wittibe den Dormans
erschienen seye V oß
aqistirt mit ihrem Schüeger sohn Bernt Verborg als
ihren Hier zu erLohrnen momburno und fur eine
summa geldes ad 752. thaler wo fur die
Zun
laeth gerichtlich Verkaufft und lauffer
teils Compendando mit seiner gerichtlicher Ver‐
treibung, und theils incpecuniasumerata an
nanden, des Herrn Richters zum Sehnes der Credi‐
Joren, richtig und Völlig bezahlt hat, und die
cancellirte obligation extradiret, an Handen des
H Richters obgst auf getragen zum Erblichen Be‐
Furff H. Hanrich Otto Meyer ihre zu duffehwarte
gelegene Laptstede Bestehendt in Hauß Scheuer‐

DG
Garten, baumgartten Baulamt und zugezeiger
plantage recht und gerechtigkeit, fur ein
frey eygen Allodial unbeschwert Erb Zehendt
frey groß. morgen. vndt und Als solches
geschehen
e36.

geschehen, dab der Herr Richter als er von rechts wegen
zn thun schuldig war obgste Lantshette cum appertinentu
Obg dm Henrich Otto Meyer erblich zu haben zu gehalten
und zu gebrauchen, Zur warheits Urtundt haben
wir Richter und Scheffen unser Richterlich und ge‐

mein Schepfenthums Siegel an diesen Grieff ge‐
Hangen und von vnserm Secretario schreiben und
Unterschreiben Laßen so geschehen zu
Tuffelwarth den 30. t Jul. 1726.

Onno 1726 den 20. Jugl. Comparcerde qoor ons.
Peter Hagenberg Richter en Rutt Moers en Johannes
Dde Htaes Schesten der Herrlichkeit Salt de hoogk‐
geboerene rroui Getruit Gravinne Douariere
van Byland Halt Gerichts froun tot Büffelwarth
Acken en Bimmen, geboerine gravinne van Byland
sheid, geauvisteeit met den Secretario Daricis
bekeunende permeoe geautheriseert te petter
sult doende mits desen Haeren Hcoghgebri‐
soon den Heere Grave Lodiius Koleman ran
Buland, om die op schenen peters uytgestelde
vollmacht de dato Hfalt. den 12. Aprilis 1726.
aes mede den daeroß gevoloden accord met den‐
Teyheee ran Ballant getroffen, te confirmeren
ratificeren en om met het voordeel ariit die
palantse vorderung geaocordeert vermoegene
accoriten overstaen ran Htaer Eelmogende
gecommitteer deno beraent de dato 15. asris.

  1. oct die dacrbi qermelde en haer Cempe
    tecrde Ihien Duisent gueden in ee gespecifi‐
    ceerde terminen te ontfangen, daerbver de
    quiteren alo mede qeder om d penningen in cem
    onverdeelde summa ta ontfangen te transigeren
    beloevende alles rooegenaem te honden, onder‐
    perbant

837.
Verbant als naer Reghlen, ter Warheits vir Ronde
hebben iy Richter en Schepen on Richterlich ende
gemein Schependems segel hierendes gedruckt
en door onsen secretario Schriven en onderschrqven
faten actum ophet Augs Halt, ut supra.
Anno 1226. den 14. Xbi H. praeceptor Sommer
zeigte einen prorogirten wechselbrieff auf Henrich‐
Siemens haltent von Hundert thaler de dato
11ten 7b. A. C. ad agnoscendum vor Henrich
siemens agnoscirte den weihselbrief für sein
eigen Handt, und gestunde die schuldt
weilen Er aber durch viß ewachs und
Andere zu fälle in schaden gerathen, daß
jetzt nicht sahlen konte hat in praesentia
Judicii et Secretarii, dem H. Sommer seinhalb.
gewacht auf Enders Hoffstette in Wintergerst
Bestehendt, und sein halbgewachs weitzen
auf dem Grobborn und Schapenlandt dieser
gestalt in solitum gegeben und außge‐
sprochen, daß H. Sommer solches kunffigen
Sommer solle mögen verkauffen, wan
es wenger gelten solte als 100 Hhhr. cum
pensionibus Er solches dabey legen, und wan
es mehr gelten würde will H. Sommer Ihn
Außkehren, also geschloßen Cleve ut supra
und soll dieser transport ad prothocollum
Judiciale registriret werden
Zir Johan da Staw und Han Pirederichio
Scheffen der Gräfflichen Taplandischen Herrlichkeit‐
halt, zu duffelwartz Lecken und kmmen
Zeugen
338.

bekennen hiemit daß für unsern
Zeugen und
Richtern H. Peter Hagenberg und Uns in form
des Gerichts komen und erschienen seye
Aan Möers Jacobs sohn, und hat außge‐
saget und Bekandt von denen Hl. curatorn
des Jungen Herren Johan Godtrid Kaabi
auß deßen mittelen zu deßen bezueff
Crediciret und auf genomen zu haben.
Clertisch
eine summ von Dreyhundert Rthl.

Welche Er in guter gangbahrer muntz
nemlich 225. Ehlr Frantz geldt und 75. Rthl.
in Ennd E. Rhr. wohl empfangen und zu
de
seinem sonderlichen nutzen in specie zu
bezählung der Hocklomscher Laeth stette,
Brauerey, und dazu Gehöriger Landereyen
die Rystdüffelt genant welche ad instan‐
tiam des H. Vice Cantzleres von Motphele
distrahiret ist und Er angekauffft wider
zu Verwenden gedachte, also auf die rechtl
Außflucht nicht gezehleten oder nicht zu
Diesem Behueff angelegten geldes
hiemit wollwißentlich renunciirte
mit versprechen dieses Capital der

  1. Reichs Ehr. Jährlichs und alle Jahr
    auf den Verfalltag Aß Zur ablöse
    Welche Jedem theil ein Virtelfahr Vor
    dem Verscheintag zu thun freystehet
    gegen funff vom Tundert und also
    zusahmen mit 15. Athr. zu Verzinsen
    Auch daß Capital zu seiner Zeit in
    Harten Muntz hocten von gleich em
    werth worin es außgeliehen ist wider
    ab zulegen

139
Albzulegen, und damit Shl. Creditores deren
clegsohn oder rechtmäßiger halter dieses
Vor Capital und interesse deßo Beßer ge‐
sichert sein und bleiben mögen, so stellete
denselben zum wahren selbst angreifflichen
Unterpfandt Jure constituti possessori
obgste an gekauffe Laeth Brauerey und
Aystdüffelt, wie auch seine eigens Vorhin
angekauffte Landereyen auf die Aystdüffelt
und von seinen Altern angeErbte Läeff
Naben Hoffstette genandt, worauf
der gerichtsBott willem von deutem getz
wohnet, wie auch seine übrige getzige und
künfftige gereid und angereide güter
umb sich darahn bey Unverhofften miß‐
Zahlungs fall, fur Capital, eension, Kösten
und schaden zu erhohlen und sich bezahlt
Vn mahen mit Begebung aller rechtlicher
Auspluchten in specie simulati contractus
wiegs Verders, waßerschaden vnßgewachs
und wie es sonst nahmen haben mag;
zur warzeits Urkundt, haben wie
Rüster und scheffen, uns Richterlich und
deiein Scheffenthumbs Siegel Hierunter
getrücket, und durch Unseren Secretarium
schreiben und unterschreiben Laßen,
actum in der Stadt Cleve aosento
Jure terctori a Judice loci
den 4ten Jan: 1727.
Jch
13 49.

Mit Ver‐
Weisung
des Origi‐
nalis vnd
des Schaffet
Hanß darh
guter
gesetzte
btung
on 2
Decembr.
1171
diese quub‐

Jch Adollft Schalekamp Zeuge und bekennen
Hhiemit daß Hh. Johan de Haeß Scheffen
der Herrllchkeit halt, und Anna Patrine
van den Hoevel Khelente mir auf mein
einständig anhalten gutlich geliehen und
vorgestrecket haben eine summ Von
Hundert Reichsthaler Clerisch, welche Ich
in einer im Hertheilter kammen in gutem
gaugbahren geldt wohl empfangen
und zu meinem sonderlichen Autzen
in specie zu bezahlung eines von meinem
brndern angekaufften Hauses in
der stadt kanten gelegen, wider
Verwendet habe, also auf die rechtliche
Außflucht nicht gezehlten oder nicht woll
angelegten geldes, hiemit wollwißent
lich renunegre, verspreche diese Summ
alle Jahr biß Zur ablose, welche
Jedem theil ein Virteljahr vor dem
Verschein tag zu thun freystehet, mit
funff derselben Rthlic. zu verzinsen
und damit Creditores deren Erben oder
halter dieses, desto mehr gesichert sein
und bleiben mögen, stelle denselben
zum wahren selbst angreifflichen Unter‐
wandt alle meine gereide und angereide
Güter in specie meine zu Düffelwartl
und Vriest gelegene Laudereyen, als
Ammen landtzu duffelwarth ad

  1. morgen 405. vnd. welche Jan Haes
    Bauck

gezogen
obllgation
thgelaset
Mit Vor‐
weisung des
origenalio
undt des Hl.
Alberten
van den Bery
darunder
Gesetzte
Quettung

ddi.
Banet und die Lemptes zu Vriest, welche
wert Sach Baust, umb sich darahn bey
Unverhofften aißzahlungs fall, fur Capi
tal, quension, Kösten und schaden zu
erhohlen und sich bezahlt zu machen
mit Begebung aller Rechtlichen Außfluch‐
ten an specie simulirten Contracto, Criegs‐
Verders, uiß gewachs, Hagelsch lag‐
und wie es sonst nahmen haben mag‐
Zur warheits Ur vnnd habe diese
obligation eigenhändig Unter schrieben auch
den Rächtern Loci ersuchet dieses mit
zu unterschreiben, und dem gerichtlichen
Prothocollo inseringren zu Laßen;
Actum Cleve den 1ten Januar: Aptl.
Adollff. sohalen Kamp. Peter Hagenberg
als Zeugel.
Mir Johan de Hncs und hom Arerichio Schiffen
der Heprlichkeit habt, sengen und bekennen
hiemit daß vor unsern Rühtern H. Pesern
Hagenberg und Uns in ferm des gerichts per‐
sohnlich kommen und erschienen seyen Drieß
Cieseen und Helena D Koero Eheleuthe, und
bekandten auPrichtiger redtlicher schuldt
vor gelieberten wahren, und Liquidirter
schuldt, schuldig zu sein dn H. Albert randen
aDere Tauffman zu sclewe die Acmm Von
Ein hundert ReichsEhr. mit Versprechen solche
Nsamm Jährlichs biß zue abloge welche pedem
theil dein Virtel Jahr vor dem Perschem tag
zu
342.
Tiu thun freystehet, und sondezweise mit 25. a 50. Aflr.
geschehen mag, mit funff Rthr. zu Verzinsen
Pan 1ten
stellete zum Specialen unterpfandt ihr Hau‐
e
Ma 1733
und Carth zu Lecken bey der Kirch gelegen,
Ist diese
fort alle andere ihre gereidun ungereide
Zmbge zoge.
Haab under und gutter umb sich daran bey
ne Obligati
unverhoffen mißzahlungs fall, fur sepital
Abgeloset.
stension Kösten und schaden zu erhohlen
mit begebung aller rechtlicher Außfluchten
in specie nicht gezehlten oder nicht woll
Angelegten geldes, Lrieges Verder6 wasers‐
schaden, Hagelschlag und wie es sonst nahmen
haben mag, zu warheits Urkundt
haben wir Richter und Scheffen Unser
Richterlich und Meinem Scheffenthambs
Siegel hierunter gedruckt und durch
Unsern Secretarium schreiben und Unter‐
schreiben laßen, Actum Duffewarth
ddn 10ten Jan. 1727.

Anno 1727. d 1t Marty erschiene Vor Hhn‐
65
Vetern Hagenberg Richtern, Johan Hanß und
Josan Tredericho Scheffen der Herrlichkeit
raet H. Jhulem Frecif Burger und Kauff‐
Handter in Cleve, zu erkennen gebendt daß
Hl. Conharo Syimano Lauffman in Embrich
ihm in Ao 1682. d 102 Jus. Vuerhundert
und hernach in Ao 1686. d 10 May
wider fun Ghundert Rthlr. Worauffe
in Ao.

C

643.
in Ao 1689 de itten Juni hinhundert abgele‐
eet sein, vorgestrecket, welche Er damahln
richtig und daar empfangen und davon
An Glaubigern zwey, Versicherungen einge‐
kändiget welche derselben Erben in origi‐
nalibus producirten und Bathen die obliga
tiones zu bestättigen und zu deren
mehreren Versicherung setzte neben der
Generalen Zur Specialen hypetheque
seinen zu Lecken gelegenen danhoff
Welchen Jetzt Rutt Firckens in Nacht
hat, mit dem dazu gehörigen fahr‐
Ziiß, worin niemandt anders, als frau
Wittibe Raab mit 800. Rthlr Verschrieben
sambt seine übrige gereidt und ungereide
Ee
Haab und guter, mit Bitte solches ge‐
vorig zu des Creditorio sicherheit ein‐
zu tragen
Tronar dus Sypoan Junior praesens hoc.
G

  1. avunculi Jacobus Sypmane nmbt
    die geständnuß An, Leget die seinem
    GroßMattert Außgestelte obligationes
    Vor Fttet ordnung mäßig zu Ver‐
    fahren
    Nach dem uun der Hh. Richter dem debi‐
    torn den anhalt der oblisation deut‐
    lich vorgelesen, und Er solche anerkandt
    so ist solches anhero regisdriret und soll
    hyß.
    344.

Hypomcca vor die noch rndständige 800 Rthlr
Capital Confirmirete und gehorigem getra‐
gen werden, actum Cleve ut Justra‐
Die obligationes sein folgenden inhalts
fdl ondergeschreven bekenne vor igu ende mynen
Erren dengdelick Schuldigt syn ken frer: Lendert
Eyßman de summa von 400. Rirthlr. die ick

  1. Ritthlr. in Clerss en een Hondert Rypffr
    in Bollaus Also tsamen 400. Rigthl. Jof.
    Men Goet genoegen daar Hebbe ontfan‐
    gen, versprecke benoemde 400. Rthhr.
    Gaerlicks ende alle Jahr tot de afflossinge
    sso den ernen den andern von Wirdel‐
    haer Vor den Verschiene dag soll mögen
    or en aenkundigen) met 1b. Ril Shr.
    Verpensioniren ende in Booren staends
    speciebus trestitueren Verbinde hiervor
    Myn persoon en Goderen dit sonder Be‐
    droy off argelist, hebbe dit met myn
    eigenhandt geschreren en ondergeschrerten
    geschiet in Cleve den 103n Jul. 1644.
    Willen Frerif.
    fel onderge hreren bekenne vor myn ende
    Mynen Erren noch Schuldig tsyn anpfrerick
    Lendert ripman de Jomia Van 500 Rthll.
    ider Rirthlv. tot 60. stürter Glaeffs, Ver‐
    sprecke bengeide Vyffsondert EPr.

Werven baer met geburlicke en‐
sion tressitueren Iner Vor Verbinde
Myn persooen thoederen, dit sonder‐
bedrch

345.
Bedrogk off List, geb dit nich geru‐
eigen Handt geschrerenen ondergeehrtsten
geschiek in Einrich den 10t May 1686.

  1. 13 Junÿ onfanqe
    Jilim Frederia.
    op Capital 100
    Rest Evital. 400
    D
    i Peter Hagenberg Richter als mede Johannes de
    Jach en Jan Frederichs Schepen de Grafflick
    Bylanshen Herrlickkeit Salt, tot Bufftlwartt
    iceden en Simmen, Certificeeren mits dichen
    dat vooe ons gecompareert en erschenen
    syn de Heer Frantz Motzgeld Ractsheer
    en Director inen van het Hoff van justitie
    vot Eleve en frau Anna Johanna Steinberg
    Echteluyden verclarende in de bestendigste
    gem rechtens geconstitueirt en vollmach‐
    tiq gemaeck de hebben, sulp doende by decen
    Se Iheer Arnoldt Peters Schepen tot Sevenaer
    ten einde sich in haeren naem na Arnheim
    te verpoegen en aldaer seedieren tussen
    haer en de Neer prouer advocat by den
    Hoove van Gelderland Schrifitelick gecon‐
    certeerden Contract waevun het iverder‐
    hits geapprobeerde conceptter uand
    gestelt is, vollendste adjustieren en in
    forma
    346.

forma expediceren te lacten, vooets debi
nac landts gebruick te doen en de lacten
het guen comparanten praesent synde
Waeraen deselve doce indispositie
wor het teegennverdige belett worden.
doen offlacten sonden beborende sulp
ran Ghaerdete honden, als ef het
van Haer selffs geschiet was, als
dede denHeer gevollmacntioden
daeromntrent te in demnisceren, onder
verband als nac rechten ran haere
persoon en Goederen, qaer debelve
0ock gelegen Syn: des tvir Ronde
hebben Ihr Rickter en Schepen dese pro‐
curatie met ons Richterlick sen
gewoonlick Sehependoms Segel
en des gerichethrivers onderschrift
bekrachtigt geschiet leve
den 8ten Aprill 17t .
ir Peter Hagenberg Richter, Johan
Haeß und Han Frederichs Schroffen der
Gräfflichen Bylandischen Herlichkeit
halt, zu Luffelwarth, Lecken und
kimmen Zeugen und Bekennen
hiemit daß Heut datus daners‐
tag den 212 Augi. 1727. Vormittags
umb

147.
Umb Zehen ahren, Aarndt Arndts und
Elisabeth Ricken Eeleute, uns zu sich
an ihr Hauß forderen Laßen, alvo
dieselbe Vor uns in foen des Gerichts
Erschienen und zu erkennen gegeben
daß Sie zu hohen Alter gekomen
Insonderheit weil der Eheman Arndt
Arndts Träncklich, beyde gleichwoll
gehendt und sehendt, vnd ihrer Simen
und Verstandes woll mächtig waren
und derhalben gath gefundem
ihren Letzten willen vnd Testament
auf zurichten und schrifftlich nach zu
Laßen und Jlaren erstlich befehlen
Sie Ihre Soehe in Gottes Hände und
Ihre Leiber ur Erden, Alda einer
Sehligen aufferstehung zu gewarten
Demnegst revociren und wider enfen
sie alle vorhin etwa auffgerichte te‐
Testamenta und Vermächnußen
welche diesem etwa zu gegen sein
möchten, und wollen die ein setzung
eines Erben, das fun dament mid
Vornehmste Hauptsfuck eines Bun‐
digen Testaments ist, So instituirte
der Eheman Arndt Carndts zu
seiner eintzigen Erbinne ein, seins
Liebe Ehefran Elsabeth yden
Diesergestalt
348.

sie ser gestatt daß Sie die geringe
Verlaßenschafft auch daß bey den
Eheleuten Gerrit hoeers außstehendes
Capital der 60. My. Cum intered erign
und Erblich haben und behalten soll
die Ehefran Elisabeth Rycken aber
weil sie in zweyen vorigen fhen
Kinder geziehlet, setzte zu ihre
Erben sein, sämbtliche Kinder Vor
einer halbscheidt, und ihren Ehe‐
man Arndt Arndts Vor die
andere halbscheidt, umb dieselbe
in zwey gleiche theile zu theilen
zu haben mid zu gehalten und
diß soll also ihr Letzter und Liebster
wille sein, welchen sie nach ihrem
todt gehalten haben wollen, welcher
wan wider Verhoffen alsein Herr‐
lich und Zwrlich Testament nicht be‐
sehen konte, will sie doch daß es
Als ein dauren oder ander privile
gurt Testament gehalten werden
solle, zu warheits Urkundt haben
wir Richter und Scheaffen unser
Richterlich und gemein Scheffen‐
thums Siegel hierunter gedruckt
vnd durch unsern ecre‐
tarium schreiben und
Unter‐

sd
D
Unters schreiben Laßen, so geschehen
Du Efelwarth ut supra
die Johanns Hanß und Han Abrig Schen ken
der Gräffleichen Bylandischen Herrlich keit Halt
zu Dupelwarth Lecken und dimmen Zeugen
und bekennen hiemit, daß vor unsern Rüstern
Herrn Petern Hagenberg und Uns in form des
Gerichts kommen mitt erschienen ist unser Mit
schaffen kein Köevel und bekandte von dem
Ihrn Rath und Secretario von Focell reditiret
und aufgen omen zu haben, eine summ von
Zweyhundert Carolus gulden geden 20. Pub. Hollz
Welche Er in einer Klinger Summet woll
empfangen undt zu Teinen sonderlichen nutzen
in Vspecie zu bezahlung eines an den Luden
Jatob Pompertz zu seinen Last stehenden
Weihels zu Nerwenden gemeint kare, dahro
auf die exception nicht gezehlten oder nicht
woll angelegten geldes hiemit wollwisent
lich renunciirte und Versprach diese 200gul
Jährlichs biß zur Ablöse, welche Jedem
theil ein Viertelahr vor dem Verschein
tag zu thun frey stihet mit zehen der‐
selben Gulder zu verzinsen und damit
Hherr Credator deßen Erben oder Halter dieses
Desto mehr gesihert sein und Bleiben mögen
Stellete
360.

Stellehe Denenselben zum wahren selbst an‐
greifflichen Vnterpfandt jure Constituti
possessorii, seine zu Himmen gelegene
Karthstette und darauff stehendes Neues‐
Hauß wie auch seine halbscheidt eines Hal‐
ben Banhofft zu kmmen, wovon
Juncker Berck die andere halbscheid
gehabt, umb sich darahn dey unverhoffen
mißzahlungs fall fur Crapital vension
Löien und schaden zu erhohlen,wie
dan auch der Jetziger pfächter derck
Banman und seine Seccessores beordert
werden, an kein Hovel Leine pfachte zu
bezahlen, ehe sie I Rath von Forell
die vensiones bezahlt haben) und sich
bezahlt zu machen, mit Begebung aller‐
Rechtlicher wohlthaten, in specie Criegs‐
Verderb vuß gewacht, waßers schaden
und wie es sonst nahmen haben mag‐
Zur warheits Ur vnnd hhaben wir
Richter und scheffen vnser Richterlich:
und gemein schefffenthums Siegsl
Hierunter gefruckt, und durch
Unsern Secretarium schreiben und
Unterschreiben Laßen, actum
Lecken den 19t Nvembr. 1727.

ppraes. D. fad.
Peten Hageubere
sabinis Pan‐
Harß und Im
Hrerig

351.
Lecken den 1at. Decemb. 1727.
In praesentz den Ihen van himeren Als
Pommissarius der Freysran von Alua er‐
Dchiene Henrich don Aaaren Als Cavent seines
Brudern Han von Haaren, wie auch Jan Von
Haaren selbst, und haben gericht. recog:
nosciret die Pacht Zettel vom 10cten
Decembi. 1726 und darin poro speciali
Hipothequa gestelte drey morgen
im Bohls Camp Vor nan Von Habren
Als principal Pföchter so dan
Hinrich von Haaredn alhie sein antheil
in der Herrlich keit halt gelegene guter
in specie Schutten Hoffstette zu
Lecken gelegen gerichtlich Verbunden
umb sich bey Unverhofften Miß
Zahlungs fall fur restirende pfachte
Rösten wnd schaden zu erhohlen und
sich davon bezahlt zu machen
hat darüber ad manus Indicis
stipuliret, signatum ut supra
Sie Peil Reiner und Daen Von Hottlom
Scheffen der Gräfflichen Belandischen Herrlichkeit
Halt, zu Dufffelwarth Lecken und Ammen
Zeuger
352.

Zeugen und bekennen hiemit, daß fur Unsern
Richtern Hhrn Petern Hagenberg und Uns Per‐
söhnlich erschienen seye Hh. Johan Peter
Reiman der Rechten ds Königl. Fraußen‐
schur Richter der Stadt und Ambts
stere, Quethausen und Plevecham, und hat
din Handen des H. Richters Cedirt und
aufgetragen einen Tamp Landes den
Allard genant ad 5. Morgen polus minus
Groß zu Duffelwarth in seinen Vor‐
und Valungen wißentlich gelegen
Zum Sehuff kohannen Hanß Schaffen
und Heinbrath zu Düffelwarth,
und Callarine von den Hovel Eheleute
umb also baldt an zu fangen Vor eine
Verbingte ihme Herrn VerLaupfern
woll bezahlte Smma von 850. M.
mit überlieferung des Coram Jno‐
Commissario am 11t2 Junÿ 1748. Seyi
offfenen Perc geschehenen Verkaufft
An Dietrichen Burgers, welcher Ihme
Hu Comparanten am 20ten Jan. 1722.
wider über gelaßen hat darauff
dan der H Richter Dr Reiman 6bst
mit Handt Halm und Gichtigem vindr
darauff Verziehen, Also daß Er
Darahn keine Gerechtigkeit mehr
behalten

153.
behalten, sich entshebet und Tauffern bechrbet
und hat versprochen gebührliche wahr- und
Wehrschafft zu Laassen, unter Verpfländung
seiner Haab und guter so viel deren
hier zu nöthig, Alß solches geschehen, dab
der Herr Rühter obgl. Als ehr von Rechts‐
wegen schuldig war den Vorschriebenen Ehe‐
leuten de Hacs und Ihren Erben den
Camp Landes obgldt Erblich zu haben, zu
besitzen und zu gebrauchen, mit Vorbehuet‐
eines Jedern Rechtens außgenomen, des
getzigen Cedentis ohne Arg und Lst, Zur
Warheits Ar vnnd haben wir Richtes
und Scheiffen unser Richterlich und ge‐
mein Scheffenthumbs Siegel An die‐
sen Brueff gehangen, und von Unserm
secretario unterschreiben laßen
geschehen in der Stadt Cleve, absent
Jucre territorii di 7ten Jan.: 1728.

Wi Peter Stagenberg Richter mnitsgaders Jan de
Hals en Jan Frerix Schepenen der Herr‐
lickkeit Stalt Buffelwarth, Recken, en
Bimmen, znigen en Cerdificeren mits desen‐
dat vooc ons gecompareert en erschenen is
syn Excellentie den Hecre Lodesrick
Roleman Grave ran Byland onden Juri sdicti
D
354.

Juriddictions her en verhlaerde mits desen vor
kem Selfo en in qualiteit als vader en Ploct.
membdir van Syne onmöndige Rinderen by
pylen Haar Excellentie prouie Louisa
hristina Maria Gravinne van Pyland
gebohene Fryinne van Hey den ehelyck
deprocreert en die als orffgenamen ran‐
deselve te constitueren en magtich te
maken, sult doende Kragt deses Herman
van Cruchten om in name van den Heere
Constituant vor hem selps en in aengetogene
qualiteit, wor den heelre amptman of Stadt‐
Konder der reye Heerlickkeit Mitlingen‐
virhond Schepenen, na costume Locaal
aen den Hooquellgebr. Heere Philiß van
Plantamons, Syner Konincklycke Oaylst
in Kolen geheime KriegsRaed, tot praeventie
dan verdere Rosten, in beywillig verwin
overte geren, cerstlich alle sodaene
herede en ongerede allodiale Goederen‐
actien en Crediten geene ugtgesondert
ald den Heere Comparant prose et
qo in de gemelde Heerlickkeit Milling
its hebbende en besittende, en in specie
een ssey de den Erersberqe genadnt quot
tien mergen den grodtencamp groot
teraelt mergen, en dan nogeen Stück.
land den Drehoven, quoot engereer vift
mergen ten eynde om daeraen vorbe‐
non dens het regt van hypotheeeus, de ver‐
haalen

185.
verhaalen Terstelick eene homme van vyfftien
hon dert queden Hollants sym de drie Jaeren Vnterd
ad vyff per cent, Sedert den 7. Jan. 1724. tot den

  1. Jan. 1727. in cluis, verschenen opeene Capitale
    somme van tiendui sent dec rogendem de quldens
    op den 7. Jan. 1724. vori. judicieeliick wegens
    geleende en vorgestrechte penningen, doos
    Herman ran Kruchten in qualiteit als voll‐
    machtiger van den Heere comparanten
    ran Whylen Eyne selgem Ehe gemalinne, aan
    Well vorgedagte Heere Philiß ran Planta‐
    mour Schuldig bekendt, in in de obgems be‐
    sprohene effecten gerectigt vermogens obli‐
    gatie en acte van restenis daervan Eynde
    quo recatio, den hveden om tegens den verschyn‐
    dagk sullen de wesen den 7. Jan: 1730. mede te
    rechalen restitutie, van dengetogene Caspita
    ran tien duqdent quedens, met den verdere
    dacrop verlopen en nou de verlopene intered.
    tot de effectuele voldoninus toe, cum expen‐
    sis, edoqu onder aftreck rant gene na de intro‐
    ductive acte van besaat wan den 21. Feb. 1727.
    op de intereßsen mögte syn betaelten voldaen
    allet by gemelde besaat en dacroß gevolgde
    peinding, wan den 23. Jan: 1728. quo relatio
    respectivelick belder geexprimcert: Ende
    ten anderen of laastelick om in name van
    den Heere Constituant pro se et 99. vor den
    Heere Richter of stachon der der reye Heer‐
    Lickkeyt
    356.

Heerlickheit Leeland, dir kond Schepenen
nen Velgedagte Ieer Philipran Plantamous
ingelus tot praeventie van verdere Rosten
nac costume locaal in veywilligk ver‐
drin oper te geven alle sodans gerede en on‐
gere de allodiale goederen actien en
rediten gene van dien Uytgesondert, en
voor soc verre deselve daerniet mogte ge‐
sonden worden, od anders met doc rchende
syn, sodane feudale Goederen, bestaende
in de naevolgende quarceelen, als den
Haverkamp weyland, groot agt mergen
90 roeden, den Ryshovel Baulant groot
ayff mergen 215. roe den 12. volt den Rydack
ker groot drie mergen 60. roc den 11. voct
den grooten Rruiokamp seydelant, Seven
Mergen 434. roc den 8. volt, het molen stuck
Baulant groot seven mergen 277. rocden
S. volt Prostenlant Ieydelant groot tive
Mergen 308. roeden 3. voct den Kleinen
Kengskamß bonvlant drie mergen 20. rociz

  1. vet, den freysdonck pey delant vier
    Mergen 444. roc den 9. volt macat aen
    Gelderse off Hollantie mergen samen vyff‐
    en veertius mergen 40. Roeden 8. voct als
    den Heere Comparant voor hem selfo en in
    meergemd qualiteit in de gedey de Heerlich
    heit eetandis hebbende en possiderende
    ten eynde om dacran in subsidium, en
    pror

167.
Voor hoo verre den duchgemelte Heere Philip ran
Plantamour, aan de gelibelleerde Millingde Goe‐
deren, in dyden en sylen mogte de Koet
komen de verhalen het gene waar vooe
voorschrere Millingse Goederen, by besaatin
ge van den 21. Feb. 1727. door shelgemelte
Heere Philiß van Plantaiour, quo relatio
besprocken syn mede cum egpensis, en
gelyck als al het selve noq nader by het
Erelantse besaat van den 24. Febi desselvige
Jaars 1727. en dacrop gevol qde vegndinus
van den 23. Jan: 1728. quo relatio respecti
velich naederen breder is nitge druckt
Gevende den Neere Comparant pro se et
qt aan den geconstitueende mede spe‐
ciale magt om de aangetoge acte van
die veywilligk verwin hier voe gemelt sodaenie
verder en anderste clausuleren, als den gemeldi
Heere Philip van scantamous ofte Syne
bediende oge vollmachtiges sal requireren ende
om verder ophet bestandigste de renundiceren
dan alle Solemniteiten en formaliterten, die
na landregten tot gerichteli kesen vol Rome
verminnen vereyseht worden als mede van
alle sodaene exceptien, die dese eeniussints
mogte contrareren; ten eynde om n.
Apica
ran de taeren ran redemptie, de
verponnene Gaderen, in cas
gene voldo‐
nin
358.

Voldoening gerichteli K na Landregten respecti
velickte mögen reskopen belorende vor
bon dius qoeden van Fodane Maarde te fullen‐
honden alle dat gene bi den geconstituende
omtrent het qasseren van voorsr tioee vey‐
Willige verwinnen hal worden gedaenten
verrigt, als off den Here Comparant sulp
pro se et qb. selgo gedaen en verrigt hadde
allet met belotte van Acha deloos honding.
en onder verbanden submissie ats na
regten: absque dolo in Rennisse der
Jarkeit hebben Ihy Richter en Schepen ons
Richterlick Cende gemein Schepen domo
Segel hieronder gedruckt en door onden
Secretarium Schriven en onderschriren
Laten, actum Eleve in ded Richters
Auys den 13. Mert 1728.
Lund und zu wißen seye hiemit dem
nach Henrich Bruckman Eingeseßener der
Herrlichkeit Halt, mit Actien Balmans
Zur zweyter Ehe zu schreyfen Vorhabens
derselbe aber auß voriger Ehe mit sehl.
Christina Elisabet Puth Vier Kinder
nemlich Louisam, shilhelminam, Roleman
und dan Adam Bruchman gezeuget
welchen

169.
Welchen Er nach Landrechten und Konigl Edicten
ihr Mütterlich versterb an zuweisen schuldig ist,
Als hat Er mit zuziehung der Kinder Ohmen
und Angebohrnen Vormünders Herman, Flutk‐
auch seinen Beyden Schwägern Otto Henrich und
Christof Eönig einen Gaat und inventarium
Auch überschlag seiner gantzer Haabsehligkeit
gemachet und befindet sich an außstehent
geldt bey Darrit Schweeren zwey hundert funft‐
und Liebenzig thaler Casital und bey der
Wittiben berudt Breser derhundert
hhaler die mobilia moventia Vorrathig konn
und Aller Haußgerath wie es nahmen
haben mag ist zusahmen aestimiret auf
Im tau vndt funff und Zantzig Valer
Außerhalb der sehl. Frauen Bleyder
und Leinen Zeugen sambt allein was, zu
derselben Als Mutter Leib gehoret, soll
an die Tochter außgefolget werden
die sich etwa Befindende passive schulden
soll der Vatter Henrich Bruckman allein
bezahlen oder zu seiner Last nehmen,
und dagegen die active schulden auch
allein behalten, Also daß die gantze
massa auf Eintansendt sechs hundert Hr
angeschlagen, wovon denen Kindern Vor‐
ihr Mütterlich Persters die halbscheidt
ad
360.

ad Achthundert thaler und also jedem Kindt
zwey Hundert thaler zugelegtet sein worant
der Vatter so lang die Kinder in seinen
Kosten und Verpflegung sein die intra‐
den geneßen, dagegen dieselbe nach
seinem Staät und gelegenheit auffer ziehen
Zur schuhlen halten, auch einig Handwegel
dazu sie Jüchtig fernen Laßen, und wie
ein getreuer Vatter mit allem nöthitzen
litentilen Versehen, wan sie aber Zur
Ehe schreiben oder sich selbst ernehren können
einem jeden seine quota außzahlen solle
und wolle, wofür alle deßen Antzi‐
ge und künfftige guter, Verbunden
sein sollen, wurde sich sonsten ein Casus
hervor thun der Hierin nicht enthalten,
soll es nach hiesigen Landtrechten darin
gehalten werden, alles ohne gefehrde
und Argelist, Zur warheits Urkundt‐
ist dieses Magenscheidt von den Contra‐
kenten und Anwesenden Verwandten
eigenhändig unterschrieben auch vom
Richtern L. Confirmiret worden
actum Cleve den 20ten Martz. 1728.

361.
Hortyes
angenschen
Atib Adolf Janssen
Ehe zu schreiben
de Eht mit adahl
Bestede denen
Ssten f
sie nach hiesigen Landtrechten und Königzse
Edicten ihr Vatterlich Versterb an zuweisen
schuldig ist hat sie mit zuziehung CPristof
conius und derck Peckel als hiezu er‐
wehlten Vormanderen ihre geringe Haab‐
sehligkeit inventarisiret und tafiret,
und hat radificatione Judicis mit denen
selben sich folgender gestalt Verglichen das

die Kinder ins gesambt 30. Rthlr. und also
Jedes Kindt sechs Athe vor sein Vätterlich Ver‐
sterb haben soll, nebens Acht beynemen Hembden
und ein Kleidt nach ihrem standt welches
Jedem Kindt wan es Juchtig ist, andere Leuthe
zu dienen oder sonst sich selbst zu Verpllegen
Außgereichet werden soll, solte ader
ein oder mehr Kinder versterben ehe es er‐
wachsen oder darüber disponiret, soll deßen
Antheil der Mutter wan sie es überlebet
Heimfallen, wofur der jetz Beyderseits
Angehender Eheleuthen Jetzige und Lunfft‐
ge güther in specie des stieffvattes
Lantstette
360.

d6 R. 22
so Jedem Kindt
et sein, wovon
in seinen
ein die intra‐
dagegen
dieselbe nach
A
seinem Saat und gelegenheit auffer zichen
Zur schullen halten, auch einig Handwerck
dazu sie Jüchtig fernen Laßen, und wie
ein getreuer Vatter mit allem nöthigen
utentilen Versehen, wan sie aber Zur
Ehe schreiben oder sich selbst ernehren können
einem jeden seine quota außzahlen solle
und wolle, wofür alle deßen Aetzi‐
ge und künfftige güter, Verbbunden
sein sollen, wurde sich sonsten ein Casus
hervor thun der Hierin nicht enthalten,
soll es nach hiesigen Landtrechten darin
gehalten werden, alles ohne gefehrde
und Argelist, zur warheits Urkundt
ist dieses Magenscheidt von den Contra‐
kenten und Anwesenden Verwandten
eigenhändig unterschrieben auch vom
Richtern Loci confirmiret worden
actum Cleve den 20ten Martz. 1728.

361.
Demnach Anna Godden Wittib Adolf Jaussen
mit Henrich Gönsties Zur Zoeyter Ehe zu schreiten
vorhabens ist, sie aber in voriger Ehe mit adof

Jahren funpft Kinder geziehlet, denen
sie nach hiesigen Landtrechten und Königl
bdicten ihr Vatterlich Versterb an zuweisen
schuldig ist hat sie mit zuziehung Christof
conius und derck Peckel als hiezu er‐
wehlten Vormunderen ihre geringe Haab‐
sehligkeit inventaridiret und tafiret
und hat radificatione Judicis mit denen
selben sich folgender gestalt Verglichen das
die Kinder ins gesambt 30. Rthll. und also
Jedes Kindt sechts Rthse vor sein Vätterlich Ver‐
sterb haben soll, nebens Acht beynemen Hembden
und ein Kleidt nach ihrem standt welches
Jedem Kindt wan es Juchtig ist, andere Leüthe
zu Dienen oder sonst sich selbst zu Verpflegen
Außgereichet werden soll, solte aber
ein oder mehr Kinder verstorben ehe es er‐
wachsen oder darüber disponiret, soll deßen
Antheil der Mutter wan sie es überlebet
Heinfallen, wofur der jetz Beyderseits
Angehender Eheleuthen Fitzige und künfft
ge guther in specie des stieffrattes
Kantstette
162.

Laetstette zu Lreken Verbunden sein und Bleiben
soll, underdeßen sollen sie Eheleute die Kinder
nach ihrem Stattt vnd gelegenheit auf‐
erziehen, auch Lesen midt schreiben Lernen
laßen, solte sonst ein Casus vorfallen
der Hierin nicht begriffen, soll nach
hiesigen Landrechten gehalten wer‐
den, Zur warheits urkandt ist dieses
Magenscheidt von den ertrehlten
Vormunderen Auch stie vatter und
Mutter eigenhändig unterschrieben,
actum Kecken den 24 ten Marty 1718
1
Dir Peter Hagenberg Richter Johan
de Hags und Kein Foevel Schuffen
der Grafflichen Beylandischen Herr‐
lichkeit halt zu Euffewwarth,
Lecken und Ammen, Zeugen und
bekennen hiemit daß Cherritgen
Lippis Letzt Wittib Johannen
Reimes, Unß zu sich forderen
Laßen, da sie dan in ihr Hauß
Krank

3bn
Krandt zu Bette Eigendt sehe Schwach¬,
dannoch ihres Verstandes und Sinnen wohl
mächtig in praesens des Hhrn Pastoris
zu Himmen H. G bverts sich er‐
kähret, daß sie am 15 April a. C.
oram Dno Pastore, Scheffen kein Aoevel
vund den Lüster Jan Gerlichs ihren Letzten
willen beschreiben laßen, folgenden
inhalts
Ihy Run Hoevel Senepen der Herrlichekeit
Thalt en Jan Gellings Custoste Himmen
bekennen en getuggen, dat gerrien Sippio
Wederrono dan dan Reimers Jaligl Ons in
praesendie van den Heer Jastor Otto svert
tot Himmen by Aich heeft laten, Loeßen
en wy in haer Huyshyn verscheenen
en gems peduie gevaerlick Kranck
en Schwack te bedde hebben gevonden
liggen, maer noch by goet verstand, ge‐
falt sij 0bck met de Adt Facramenten
nae geroonte de A Catholicke Kercke
id versien geworden, Pelcke dan te
erkennen gegeven, dat sij doctlyi R
Lück Vas derhalren vorgenoomen
hiaer Testament off dispositie over
haere naegelactene eggene Goederen
te
314.

de mactien, en verhilaert haere diele den‐
Godt almaghtigk en haer sichaem aen
de geweg de gerde nac haeren Doot
overte geven, verhlaent en stelt mets
deesen tet haere Enfgenaemen van alle
haere naclacten schaß, als haer dece
van sehutten Hoffstey genant met
de sohuir Item haer Klederen linnen
en thällen, Ereddingen en alle haere
mobilien, Gestialien Schuldt in vorde‐
ringen A. de Hre Kinderen dan Berns
verburgkt haere quhten le secten
sybillaen Persken verburgat en
Will dat deese tiee gesusters haer
Joederen mit fragit deeses gene‐
en en Eeven fullen, en om dat
die Apre finderen saere nichten
noch Jonck. en Klein Syn, so stelt
sii Pot monber en edecutor decses
Testaments den Heer Otto Soertz
Pastor tot Sammen tot dat de
inderen bequaem syn selve over
deese naclaetenschapte disponeerem
Edoch dat wanneer dit wor geen
Testament sonde konnen bestaen
Will fi dat sule alo cen Codicill

off donatio mortis Causa Testamentum
privilegiatum jure conditum gehon‐
den en nargekomen halporien,
also geschiret den 15. Aprilis 1728.
weil sie Aber besorgte daß solches

wegen mangel Aller nöthiger solemnita
ten, Alß ein Zierlich Testament nicht
wurde bestehen können, hatte sie
solches Hiermit gerichtl. recognostiren
und solemnisiren wollen, warauff
sie Unß Richter und Scheffen die
Hand gegeben, und ersuchet die darin
gesetzte Erbinnen sibille und derßalen
verborg bey ihrer Nachaßenschaff
zu mnanuteniren, wie dan hiemit
geschehen, zu warheits urkund haben
wir Richter und Scheffen unser
Richterlich und Gemen Schrffenthumbs
Siegel Hierunter Gedracket und
durch Unsern Gerichtschreibern Unter‐
schreiben Laßen Geschehen kommen
dden 19 April 1728.
366.

Zir Johan Hacs und Johan Frerip
Scheffen der Gräfflichen Bylandschen
Herrlichheit Halt, zu duffelwarth
Kacken und Aimmen, Urfunden und
bekennen hiemit wie daß an unter
gesetzten dato Johan von Haaren
Erbsaß zu Tuffelwarth und Meyde
Punds desten Ehefran Vor Unß
beyderseiths in Persohn erschlenen
und berichtet daß Hhl Moderatores
der Prediger Wittwen Gelder
in dder Clerischen Classi, ihnen Auf
ihr Gitliches Aosuchen 500. Hhl.
herisch apital geliehen und Baar
Vorgeschoßen, welche sie in einer in‐
Vertheilter Summen an gutem Bang
dahren Gelde woll empfangen
und zu ihren sonderlichen Multzen
und Ablegung eines An die Erben
Joßen von Haaren schuldiger
vpitalis wider Anwenden wolten
Derwegen sie Hh. Blaubigers dieser
ihnen woll Außgezahlten 500 f.
wegen

307.
wegen mit Verzicht der einrede des
nicht gezehlten oder nicht empfangenen
4
Geldes hiemit und Crafft dieses
gerichtlich wolten quittiret und sich
Verpflichtet haben ihrem Glaubigern
oder sonst getreuen Briefes Iuhaber
daß Capital gegen 9 Vom Hündert
und Also degen Novemb: Alß wanner
die Wittiben delder fällig das erste
Jahr pro rata temporis und folgens
Jährlichs mit 25. thaler biß Zur ab‐
löse, welche Jeden theilen Pirteljährig
Vorhero zu mögen Auffundigen
frey stehet zu Verzensen,
damit Aber mehr erwehnter Glaubiger
der bezahlung halber desto beser
versichert sein mögen, so setzen sie
denselben Alle ihre gegenwärtige
Haab und onter nichts überall
davon Außgeschloßen, Insonderhit
Aber ihren Alhier zu Duffelwart
gelegenen halben Hautoff Cronenberg
gat Cum appertinentiis zu einem
wahren Gerichtse Unterpfandt
Cum
368.

Cum Claudula constituti epossessorii
(Krafft, deßen Ich daß ins besondere
verpfandete spult so lang nahmens
des Creditoris besitzer will biß der‐
selbe vollig wider befriediget) Je‐
doch daß diese special hypothec
der Generalen und diese Jeues in
geringsten nicht schädlich sey, sondern
dem Creditori zu Allen Zeiten
Auß diesem oder senend stück seine
bezahlung zu suchen, und sich auff
den nicht haltenden Zahlungs fall
wegen Capital Zinsen und in Kösten
west muglich zu erhohlen und sich
bezahlt zu machen, auch wo es
der Hhrn Glaubiger Verlanget aut
bloße vorzeigung dieser Obligation
von dem Gericht in die ppossession
dieser verschriebenen special hypo‐
Ihet setzen zu Laßen, und darauß
nicht eher zu weichen biß sie ihre
Villige bezahlung erhalten, dawider
sie oder die ihrige keines weges sey
noch sich mit einigen special ausad
Brieffer

369.
brieffen, oder exceptionen, schulzen wollen
gestalt sie auff Alle solche Verordnung
gen, beneficien und ihndalten, woll‐
wißentlich renunciiren, wie unß
unn der schuldner und seine Ehefrau‐
Anbey gebührend ersuchet ihren
hlnn Glaubiger Hierüber eine
Gerichtle Obligation nebst Confirmation
der darinnen Constituirten hypothep‐
zu ertheilen, Alß haben wir sol‐
chem suchen deferiret und Vohr Be‐
schriebene Obligation in Beglaubter
form außgefertiget, und die darin
enthaltene hypothec hierdurch con‐
firmiret, wohlen Auch mehr erwehnte
Glaubigers oder sonst gekreuen In‐
habern dieser obligation dabey
Jedes mahl so viel an Uus ist schutz
und Handthaben, jedoch mit und
männiglichen An seinem rechte ohne
schaden, Urkundlich unter unsern Richte
lich und Gemeinen Scheffenthumbs
Insiegel und des Berichtschreibers
Wie
E
370.

Sie auch der Schuldier unterschrifft,
gegeben Dusfelwarth den 3. ten Januar
1729.
I.
E
Hdir Paul Renner und Daem von
Höllosn, Schiffen der Hochgräfflig
befandtschen Herrlichkeit halt, zu
Duffellwarth Kecken und Kimmen etc.

than vnnd und bezeugen hiemit
offentlich, daß vor unsern Richtern
Herrn Petern Hagenbere und Uns
in form des Gerichts Persöhnlich komen
und erschienen seyn fran Maria
von shwoesick Wittwe Johannen Moers
Auf Selem, assistirt mit ihrem sohn
Mcolao Moers, vor sich und ihre Ab‐
wesende respec drey Söhne und
Brüdere Friderich Jotan und Henrich
Molth wofur sie de rado cavirten
und sich farck machten, und haben
mit Ihrem freyen willen Cedirt,
Trahspoctirt und Auf gefragen
An Handen des Herrn Richters Vor‐
schrieben

371.
Vorschreben zu Eeblichen Behunfft Aberlanen
Timmermans und Elisabethen Berck Hoff
ein seins Landes groß Einen Morgen
Sd. guthen die Lange-Eng gut zu
Lecken einerseiths Herrn Dechanten
Lippitz Hogefeld, Anderseiths Erbge
Jacoben Möers in seinem Hoor: und Rah‐
lungen wißentlich gelegen, mit
einem Haupt an die gemeine straße
mit dem Andern Haupt an Pastoregen
paßlen Anschießend, vor ein frey
eigen allo dial unbeschwert Erb, und
haben demnegst wie recht und Ge‐
wöhnlich ist, darauff mit handt
Halm und Gichtigem munde Verziehen
Also daß sie keine gerechtigkeit
mehr darahn behalten, und Alß solches
geschehen Gab der Richter vorschrieben
Oedte Abrahamen Simmermans seiner
Ehe frauen und Erben Obgss stück
Landes gelegen wie Vorgedl Erblich
zu haben, zu behalten, zu Bertzen
und zu gebrauchen, vorbehältlich einem
Jedweden seines guten Vorrechtens, Außer‐
Halb
372.

Außerhalb deren so inmaßen vorschrieben,
darahn Verziehen, ohne gefehrde und
Argelist, Zur warheits Urkundt
haben wir Richter und Scheffen
Unß Richterlich und gemein Scheffen
Shunbs siegel an diesen Brieff
gefangen und durch Unsern
Decretarium unterschreiben Laßen
So geschehen Lueken den 28tn April
1729.

beschunge hiemit daß
sonnder Crncse hofflitten nh
so tenicl ranrces teo Sihoch
pia H. Graff vonstplendttalt
gelauffet haben olle nicht
mehr alß mit 100 Alhlr hallendes
mit 50 Rthlr Cleviis, so viel
auß dem Gerichtl.protocollo
ersichtlich beschreret, sn
Cere5april 1740
373.
374.
375.
376.
377.
378.

20
379.
A730
E.
ic han Hernan Gesclochar Hochguehlicn
oglarctscher Richter der Herrlichkeit Shalt
zu Deuffelwarth, Leeken und Lommen
Wie auch Gerichts-Scheffen Johan de Hach
und Derck Peeckel, Chnn Kund und Bekeinen
hiemit offenstlich daß fur unß Persöhnlich
kommen und erschienen seye Jchan Ponnissen
und hat Also erscheinendt frey willig
Bekandt, welcher gestalt alß Lengsthin
per judicialem distractionem deßen
Schwagers Jehansten von Hocklom guter
An sich gebracht, dem Hhrn Pastor zu Leken
Madchoß Aber, darob die Kleine Hoffstetze
der Drthftall gut, zu kombt ihme Aber
Hernacher fur selbigen Preiß wider
übergelaßen Gleich bemelte Hr. Pastoc
4
Auch durch eine missive an Hhrn Rihtern
und zugleich daß Gedr Johan Connissen Ihme
Die Kauffpenningen besagten Orthsfalls
richtig refundiret häte declaniret Er
Connissen Also nun mehro gedachter Orthfall
Hoffstette so groß und Klein dieselbe Lent‐
lich in seinem Soor- und Pahlung im dorff
Leekend
n
18.

Recken einer seithen des Pev. Märckischen
Hoffgerichts Proturatorn Hh. Ghoesten Erb
übrigens Aber vnndt umb An der Gemei‐
nen straße gelegen, Zusambt Allen da‐
zu gehörigen habend und gebuhrenden
recht und gerechtigkeiten, nichts davon
Außgeschloßen, hinwieder Erblich verkauff
und übergelaßen hätte, an den gugten
Comparirenden Derichen Hendricus obg
Dorffs Lecken eingeseßenen Vor und
umb die Summa von Eähundert Acht‐
Zehen dahler Clerisch, worabahme
Verkauffern siebenzigen Acht dahler

Am Verkauffern Bahr entrichtet vor‐
den, der Test zu funffzig dahler
Aber kunfftigen Martini Tauffende
Jahren nebst Landes üblichen anfered gn
kauffern gleich dieser solches stipulirt
Bezahlet werden, Auch daß dahin
die Orthstals Hoffsette dafür
Verbunden bleiben solle, Bittende
daß solches dem Pprothocolli Indi
ciali ein Verleibet und inderen
dem Täufffern gerichtliche Aufftrah
geschehen

381.
Geschehen mögte, und hat diesemnach Verkauffer
Wan Connissen Obwohlgln Herrn Richters Ge‐
richtlich Cedirt und auffgetragen zum
Ertlichen bekunff des Kauffer

Dericken Hendrichs dückgste Cleins
Orthstalls Hofftstette, stellendt wehr
und wahrschafft wie Erblauff gech‐
teus ist, Auch hat solchemnach wie recht
und gewöhnlich ist, mit Hand Halm und
Gichtigem munde darauff verziehen
Also daß er keine gerechtigkeit mehr
darahn behalten, und Alß solches Ge‐
schehen, hab der Hhr. Rühter wie Er‐
von rechtswegen zu Ihmn schuldig ist
VorHn Dericken Hendrichs diese Obmehr‐
ghte Orthstalls Hoffstette Erblich zu
haben, zu behalten, zu besitzen und
an gebrauchen mit Allen darahn gehori‐
gen siegel und Brieffen, vorbehältlich
Jedermänniglichen seines darahn etwa Ha‐
benden ducten vorrechten, Außerhalb
deßelben so immaßen vorschrieben
darauff verziehen, Ohne gefehrde
und
Gh E.

und Argelist, in warheit Urkundt habe
Ich Obgle Richter mein gewöhnliches Richter
lichen Siegel vor wie Auch wir Scheffen
obghr unser gemein Scheffenthumbs
Siegel darneben Auffsaecium
dieses Vortrucken und durch vnsern
Gerichtschreibern unterschreiben Laßen
So geschehen Ainmen der Königl
esidente Stadt Eleve Nach dem
zu Vor St. Königse Mayst in Preußer
geheumbten Justitz und Hoffgeseichts
Rath Hh. Ruman Alß stadt Cwrischen
Richters gewöhnlich requirirte perm‐
ssio
diesen actum in hiesig seinem
RichterAmbt zu mögen Exlebriren,
williglich Concediret worden;
so geschehen den 7ted Deb. 1730.

Ich Johan Hterman Geseldchaß, Hochgraft‐
Bbylandtscher Richter der Herrlichkeit
halt, Güffelwarth Becken und Himmen
Wie

383.
Wie Auch Gerichts-Scheffen kein Hoevel
und Paul Reimes thin vnnd Zeugen
und bekennen, hiermit offentlich daß
Vor Unß persohnlich kommen und erschienen
seye, Johan Möers in de Hecu zu
Korben wohnhafft und hat also
erscheinendt freywillig bekandt
welcher gestalt, da Er an Ihro
hochgraffte Gnaden von Byland Ver‐
Wittibte Frau Gräffinne von
Byland halt Jurisdictions Frau‐
zu Haffelbarth Lecken und
kimmen etc. eine große Ssumma Auff
geschwollener p fächte schuldig, mit
baarem gelde aber Auch sonsten
die Schlinge schuldigkeit ab zu
führen nicht Vermögend, wars
Eimit hochgedlr Ihro Hochgraffte
Gnaden Conveniiret, hätte vor erst
Auff Abschlag debiti vnd stücksgen
frey Allodial Erb und Zwaren
Bauland im Dorff Lecken einerseit
An die gemeine sraße schießend
Anderseits Aber An Winckkelmans
Hochfstette
384.

Hoffstette Lentlich gelegen, und die Naben‐
höffstette ond, iraedia aestimatione ab‐
W
zu tretten und Gerichtlich zu übertragen,
dermaßen, Alß auch cestimatis
durch eingangk erwehnten Von Beyden
seithen, Alß von wegen Ihro Hochgräfft
Gnaden von Byland, Daem von Jtöcklom
und Berck Leckel, so dan seithans
Johanssen Moers, Nen Hoevel und Paul
Reimer, requirirten Testimatorn, auf
Vuerhundert Dahler Clerisch würdlich
geschehen, selbige deßgleichen a
Eid debitore ratihadiret worden, hat
solchemnach Debitor Johan Moers
für ebenglte summa datata an Han‐
den des Oben wohlg. rd Hlan Richters
gerichtlich cediret und auffgetragen
zu Erblichen behueff mehr hochgedhr
sehro hochgräfft Gnaden Verwittib‐
er Frau Graffinnen von Byland
vorglin seückigen Landes, stellend
wehr wahrschafft wie rechtene, und
hat demnach wie recht und Gewohnlich
ist, mit Hand Halm und Gichtigem
Munde darauff verziehen, Also
daß Er keine Gerechtigkeit mehr
darahn behalten, und Alß solches
geschehen

385.
Geschehen, hab der Herr Richter wie Er
von rechtswegen zu thun schuldig war
dem Christoffeln König alß 1o hunc ac‐
tum specialiter beollmächtigten Ihro
Hochgräffln Gnäden von Byland dieses
Obgets stückigen Landes, Erblich zu
haben, zu behalten und zu gebrauchen
mit allen dazu gehörigen Siegel und
brieffen vorbehältlich Jedermannigtn
seines darahn etwa habenden guten Stor‐
rechtens, ohne gefehrde und Argelist; zu
warheits Arkund habe Ich Richtert
obolt mein gewohnliches Richterliches
Eiegel vor, wie auch wie Schafften
unser genei Schaffenthumbs Siegel
darneben Auffs Opacium Vortrücken
und durch den Gerichtschreibern unter‐
schreiben Laßen; So geschehen Recken
den 16ten Febr. 1730.
386.

Sc k Johan Hterman Gesalschaß Hoogkgraftlich
Sylanothe Richter der Heelickheit Statt,
Güftelwarth, Regken en Timmen etc. Als00ck
Gerichts Schepenen Gttl Henrichsen Derck
Pecikel Certificeeren en Serclaaren Mith de‐
sen dat voor Ins Persoonlick gecormenen
verscheenen is de Hoochgebohrene Frouu Gra‐
Sinne Qouariere van Wylen den Hoochaabohren
Heere Johan Sigismund Graven van Bylandt‐
Debohirene Gravinne van Hyland Reith Frouwe
der Hecilickheit Salt, Sufelmarth, Recken
en Himmen etc. de erkennen heevende hoe de‐
Selve diiee Liquide Capitalien en dacrop veele
Vtaaren verloopene interessen den den Oock
Hoog gebotrenen Heere (to Koelemar Graven
tan Byland Baltzer Kamp, Heere Jot G et.
rechtmactius de pretendieren Hudde Levenvel
in der Minne alloff sulcke recto tenteeren
Laaten ghene Soldoening tobfineeren vermog
dat dechalven genooffaecket wir de de facche
voor den Edelen Provinciale Hoore dan
Gelderlandt tot Arnheim als gveronder
de Iteer Debiteur bespreckelick is de anta
meeren en in reciten wort setten de Facten
verclaarende dan wolgens by dechen de Auno‐
risceren en Pollmachtius de maecken den
Jocch Edelen en Hoochgeleerden Heer blard
Grouirer, by den Hoove van Gelderlandt
sendmittende

187.
seudmittieide en binnen de stadt, Arnkein resideernde
Advocat alleme geseide Auare suecke en interesse
teegens worgendemden Heere Grave van Bylandt
altzer Ramp in den Naem dan kaer bekoorlick
haci de nemen en dus de aghtervolgen als naei
Rechten bekoeret, Geevende hem heer Advocat
beoren genoemt Jock macht om jemand, want
nocdius ad Litem de moegen substituceren duo
dat prous Comparentinne Opt spoedigste det
haere liquide praetensie geraecken mogte.
beloorende dan saerde de sullen honden alhet
Ieene Mit Krachte decses verricht hall worden,
onder verband als nae Rechten, der Saerkeits
Virken de hebbe ich Richter boovengendemt
Min gewoonlick Richterlicke Seegel vor
Ald Ooch Sy Schepenen vns Gemeen Schepen‐
doms Seegel daerneffens opt Spacium doen
Drucken en dooe onsen Ssecretaris subscribeiren
Laaten, Gedaen tot Recken den 8. Mert 1730.
Ich Johan Hterman Geheldenaw hochgräfflich Bylandtscher
Röchter der Herrlichkeit halt, zu Tuffelwarth, Becken
und biemen etc. wie auch wir Gerichtsscheffen Rein
cocvel und Otto Henrichs, Urkunden und Bekennen
Hiemit, daß nach dem wir Unß Auff Gesinnen
der Verwittibten dreyfran von Rone Gebohrne
freyinne von der Hörelich, Gerichts gran zu
Hullhausen
388.

Aullhanden, Frauen zu Himmen Hengmengs und
Haldaft zu Ihr nach dem Hause kimmen erhoben,
dieselbe in Assistentz ihres erwehlten Assisten
Eb
des Konigl. Clewischen Hoff- und Tagdt Fiocalio,
Herrn Doctoris Johan Detmar Schmitz Vor
Unßerschienen, und Unß zu erkennen gegeben
wie daß der Herr Lucas Ge4 Decretarius
und Rechenmeister der Konigln Cev- und Märck‐
schen rieges- und Domainen Cammer, Ihro auf ihr
Bittliches Ansuchen zu bezahl- und Einlösung
eines an den Cherischen Burgemeistern Herrn
Zahlbarth Außgestelten und von der Ver‐
Wittibten Fran Predigerin Plenkoff, Alß bey
welcher ihr sehl. Eheherr diese gelder zu erst
negotiret, herruhrenden sich zu Gereytausendt
funffhundert funff und Siebenzig Gulden
Holländisch betragenden wechselbrieffts,
Sichszehen Hundert schreibe 1600. Gulden Holli
geldt jeder zu Zwantzig stub: Holl: gerech‐
net, in guten Harten Silbernen Holländischen
Muntzeorten Baar delichen und vor gestrei‐
Sie auch solche Baar und in einer summa Von
dem Herrn Creditorn Außgezahlet bekomen
habe, und zu Obigen behueff, vor erwehnter
maßen wurcklich Anwenden, und daß solches
geschehen, und Obgstr Mechselbrieff und das
Darinnen Vermelte Capital der 2575. Gulden
Helländisch würcklich Außgelöset und Abgelege
seye innerhalb 8 tagen dociren, wolte dero
wegen

169
C.
Derowegen Sie Ihme Herrn Glaubigern, dieser ihr wohl
außgezahlten Ein tausendt Sechshundert Gulden
Holländisch halber, mit Verzicht der einrede des
nicht gezehlten und empfangenen oder zu einlösung
des Obgite Wechselbrieffts nicht angewandten geldes
hiemit und Krafft dieses gerichtlich wolte quittiret
und sich dahin Verpflichtet haben, Obe n Herrn
Blaubiger, deßen Erben, oder sonst getreuen In‐
haber, vorgemeltes Capital der Sechszehen
Hundert gulden holl Alle Jahr mit funfff Vom
Hundert wie Landtüblich, und Also mit Achtzig
schulden holländisch Gelt zu Verzinsen, auch daß
Capital nebst vmkständigen anteressen nach sechs‐
Monathen Vorher geschehener Loßkundigung,
welche Beyden theilen frey stehen soll, in gleich‐
mäßigen guten Harten Holländischem Gelde, in
einer un Zertheilter Summa in Cleve Danckbarlich
wider zu bezahlen und ab zu fragen, damit
Aber mehr erwehnter ihr Glaubiger der bezahlung
des Capitalis und der bahrlichen Zinsen halber
desto beßer Versichtert seyn möge. So setzet
nicht mir die Frey fran von Rohe, mit bewilligung
eingangs benandten Ihres Clhsistenten, dem Herrn
Glaubigern und deßen Erben, Alle Ihre gegen warthi
ge Haab und guter, Außstehende schulden und
actiones nichts überall davon Außgeschloßen
in sspecie Ihre im Karspel Gimmen, Lentlich Ge‐
legenes Rittergut die Hengineng Genant so Gerrit
Muller Vor Jetzo in gfachtung hat, nebst denen
zweyen Außer deichs, über den srang pinten An‐
die Ammensche waarden Zur rechten seithe an
die
390.

Die Gräfflich Bylandische Maarden und zur hinder
seithe an der Frau Debitricin nen Außgeradet
Landt schießende, frey und unbeschwerte weyde, so
Jan Von Aepen Goritzo, Laut pfacht Contracto, in
Gebrauch und Michte hat, nach dem Neuen hypothci‐
Edict zu einem wahren Gerichtlichen Unterpfan‐
Cum Clausula constituti possessori, gedoch, das
diese special hypothec der Generalen und die
Jeuer im geringsten nicht schädlich seye, sondern dem
Glaubiger zu Allen Zeiten auß diesem oder
denem stuck seine bezahlung zu suchen vnd Also zu
Darihren, frey stehen solle, umb sich auf den nicht hal‐
tenden Zahlungs fall, wegen Cassitals Zinsen und
Loßten bestmnglichst darahn zu erhohlen und daron
bezahlt zu machen; Sondern die Frau schuldirem
will auch hiemit und Trafft dieses sahren itzigen
und Fünfftigen pfächtern besagten Außerhalb
deichs Gelegenen weyden zum special unter‐
sfhandt gesetzt ein vor Allemahl auffgegeben
haben, umb ehe er etwas von der Pfacht Ausie
bezahlet, vorob dem Herrn Glaubigern seine
Jährliche interee zur Gerechten Zeit Ab zu‐
fuhren, Verbindende sich hiemit umb so off be‐
sagte Unterpfändtliche weyden werden Verpfach‐
tet werden, diese Condition den Pfacht Contract
mit Beysetzen zu laßen, wie dan Auch Ia
besagter Jetziger Sfächtiger der Oberwehnter
wersen Außer deichs gelegener weyden, die
Obgste Interee Auß Vor Bemelter weyderlach
wehrender seinen pfacht Jahren, Jährlich praecise
Auffm

6

391.
Auffm Verfalltag mit Ahtzig Gulden Bekländisch,
geldt vorab in der stadt Cleve an Handen des
Herrn Glaubigers oder deßen Erben zu ent‐
richten innerhalb 8. tagen, weil derselbe fetzt Auß‐
heimisch beym Gerichte handtastlich angeloben soll,
wider Alle welche sie oder die Ihrige Leies wegs
seyn, noch sich mit einigen special Anstandt Friefen
Oder Moratorischen andalten Reichs Abscheiden
Muntz Edicten oder andere behelffen, wie solche
Bereits sanciret promulgiret, erdacht, oder
noch erdacht werden möchten schutzen wollen, Ge‐
falt sie Allen solchen verordnungen welche
Denen schuldnern zum besten den Glaubigern
dahingegen zum schaden und Nachtheil gereichen
könten, mithin Allen die Zahlung und edecution
Auffhaltenden rescriptis und decretis, imgleichen
Den Außflachtend bösen befrugs, Eistiger
übergedung, Verletzung, nicht recht verstandener
sache oder Unwißenheit, man ware Zur Auß‐
stellung der Obligation Verleitet und Hintergangen
oder durch zwangs Mittel und daher entstanden
furcht dazu gebracht worden, die solche seye
in einem oder Andern Punct anders Abgehandelt
Alß Niedergeschrieben, hiemit wohlbedächtlich
gleich Alß wen sie alles Hierin Außfrägk
lich benennet waren, wolte renunciiret und sich
Derselben hierdurch expresse begeben haben,
Daferne auch die Voroste Speciale unterpfände wider‐
Verhoffen, über Furtz oder Lang Verderblich werden
selten, hat die frau Debitria zugleich versprochen,
solchen
102.

Solchen unverhosdenden falles zu Allen Zeiten auf
gesinnen des Gläübigers oder deßen Erben fur vne
besagtes Capital und darab erscheinenden Jährlich
interel solche andere Sufficante Speciale vnterpo‐
zu stellen damit diese Gnugsahm Verwahrt und
gesihert seyn konnen, wan Nun Ihro Hochwollge
die Verwittibte Frey Fran von None und deroselbe
assistent Unß ersuchet dem H. Glaubigern Get‐
hierüber eine Gerichtliche Obligation nebst Confi‐
mation der darinnen Constituirten hypothequen‐
zu ertheilen, Alß haben wir solchem suchen
deferiret und vor beschriebene Obligation der

  1. Guldl. Hollz. Capital, nach dem solche Vorher‐
    der Frey Frau von Rone vom Hhn Richtern un
    mahlen vorgehalten, Ihro umbständtlich erkläret
    und der darauff folgende effect Bekandt ge‐
    machet worden, Auch Ihre Hochwohlgeli noch
    mahls dabey geblieben in Beglaubter form
    Außgefertiget, und die darinnen enthaltene
    hypothequen hiermit confirmiret wollen Auch
    den Creditoen oder sonsten gefreüen Inhabern
    dieser Obligation dabey jedes mahl, so viel an Ua
    ist schutzen und handthaben, Urkundtlich s
    h Richter Obgt mein gewohnliches Rüchterliches
    Siegel vor, wie Auch wir Scheffen Obat unst
    Geinem Scheffenthumbs Siegel darneben o
    spacium dieses Vordrucken, sondern auch dran
    chuldeern und vor Wohlgln deroselben höht
    Auf besonderes Verlangen des Herrn Gläubigers
    zugleich selbst eigenhändig Unterschrieben und mit
    deren

393.
Deren Ritt schafft beträffiget, durch den Gericht‐
schreibern Subscribiren Laßen
So geschehen Auffm Hause Himmen d26ten
Cag monatus Aprilis 1730.
Johana sucretia
Oterwittibte von Rohe
gebehrne von Hövelich
JSchmitz als
Assistent
Cleve den 15ten ful. 1730.
Procurator Haburen Cistirte in gefolge unterm Ebten
Jpril A. C. von der Freyfran von Kone hochwollgebr: dem
lehn Secretario und Rechenmeistern Get Außgestelten
Obligation den darin Vermeld r Pächtern der beyden
weyden über dem strang bey Aiumen Johannen von
Alpen welcher Stipulirte Auß seinsten pachtgeldern
Wohlgl. Herrn Gef die interee von dem Cupital
der 1600. Gulden Goll. mit 80 guli: Holl: Gelt Jahrlichs
und Alle Jahr wehrender seiner Xfacht Jahre praecise
B.
Auffm Verfalltag in Cteve Ab zu führen und an seinem
Vracht Jahrlichs wohlghr frey Frau von Rohe zu
recortiren H. Rechenmeister und Secretarius Gef hath
Demnach daß dieses Pprothocollum in forma probanti expe‐
diiret und ihme fur die gebühr midt getheilet werden
möchts
Geschudt
Dem ppedito wird deferiret, und Soll Obstehendes
prothocollum zu der darin Vermelter Obligation
Judiciale
394.

Judicialiter legistriret auch dem Herrn Gef‐
begehrte Copia in forma pprobanti mit getheilet
werden; sigsn ud Suspra
daß Obstehendes prothocollum mit dem wah‐
Originale diligenti Collatione praevia von
wort zu wort gleich Lautend seye wird
mit bey gedrucktem Richterlichen Insiegel
und des Secretari unterschrifft bekräfftig
Ich Johan Herman Ggeselsckaß, Hochgrafflich
Bylandtscher Richter der Herrlichkeit palt zu
düffelwarth Lecken und kimmen etc. wrie Auch
Gerichts Scheffen Otto Henrichs und derc
Beeckel, Ithnn Lundt und bekennen hiemit orfent
lich daß vor Unß persohnlich kommen und erschienen
seye Conrad Janssen auß Bonstruggem und
hat also erscheinendt freywillig bekandt von‐
eine Ihme an Zeute und zwaren vnsers Ansehen
Baar und wohlbezahlten Summa geldes zu
Eihundert zwantzig funff Gulden Holl: An tenrch
Gorstiens in Lecken und deßen Eheliche Han‐
CFraui Ertlich verlauffet zu haben, sein Anthe
an einem im Dorff Lecken einerstithen noc
Sorden an der Gemeinen straßen, Anderer
seithe ins Osten An des Henrichen Horsagens
eigen

395.
tigen, Sudth. Seithen Aber an des Procuratorio
Goesten und Weßtseithen Conradten Richelrathen
arbschießendt, gehegen stück Landes der deustuhe
Sutz fur frey allodial unbeschwert Erb, Außerhalb
Kenlgle schätzung undr morosengelder und hat
Verkauffer solchemnach an handen des wohlgste
Herrn Richters Gerichtlich Cedirt und Auffgetragen
zum Erblichen Behueff des Ankäuffers geneichen
Herstzens und deßen Eheliche Haußfran, solch sein
Antheil Porgstn Geusthuls, stellendt wehr und
wahrschafft wie rechtens, und hat demnach mit
Handt Halm und Gichtigem Munde, wie gewohnlich
darauff Verziehen, Also daß Er Conrad Jansen
keie gerechtigkeit mehr Darahn behalten
und Alß solches geschehen, Hab dhr Richter wie
Ehr von Rechts wegen zu thun schuldig ist,
Vorhhha Henrichen vorstiens und deßen Eheliche
Hauß frau mehrged. Conradten Jausens
Antheil besagten Deustanls Erblich zu haben, zu
behalten, In besitzen und zu gebrauchen, mit allen
dazu Gehorigen Siegel und Briefen, Vor behaltlich
Er Königl. Mayt in Preußen Unsers Allergdost.
Herrn und sonsten Jedermänniglich darahn haben
den guthen Vorrechtens, ohne gefehede und
Argelist in warheits Urkundt habe Ich
7
Richter Obgst mein gewohnlich Richterliches Sieget
Wie auch wir Scheffen unser gemein Scheffenthumbs
Siegel
390.

Siegel Darneben Auffs Sepacium dieses Vor‐
Deucken und durch Unserm Gerichtschreibern
Unterschreiben Laßen; So geschehen
Lecken di19ten CMay. 1736.
Ock Johan Herman Geselschaß Hoochgraflicde
Bilanstse Richter der Herlickkeit Stalt, Hoh
Duffelwartu Recken en Simmen, als Oock
Gerichts Schepen Berck Peeckelen Otto
Venrichs aldaer Certiticeeren en bekennen
permede dat vor Vnd persoonlic k erscheenen
syn de Hoochwelgebooren, Heer Johan Peter
wan Raesfeld en Vroule Catharana Elihabeth
van Komsthoff Eheluyden, Synde haer Horgl‐
Velgebr. met Hueren Ehekeer geassisteert
fuchtelick bekennende geconstiducert
en bevollmachtigt te hebben Arnoldt
Peters Schepen der stadt evender om uus
Comparenten naemen Opde nemen en de ne‐
Poticeren Lene Kooff csomme wan Hien Bus‐
Sent gulden Nollans om daermede aff de
leggen een gelyck Capital dan Ihien
Ludendt Guldens Sten Faveur dan den
Hoochuelgetl: Ieer van Bießenbruck tot
Golderen gerichtelick in Gronckkorst
bevestigt wan dit Capitael, tet Ronement
bevordert

397.
bevordert hebbende wederom cene gerichtelicke
Obligatio nit der Constituenten en Comparenten
naemen ingevolge nestens kommenden concept
ten behocve van de Heeren Eeester Jchan
Frantzen Ontfanger general des Quartiers
dan Seluen en aroun Hester Henrietta de
Vrel Echte Luyden, vor de eene helpte mits‐
ladero de Ieer denid de pree Horgemeester
Oder Stadt Arnhem als momber van syne On‐
Mendige Hcht Johanna Elihabeth de pree
de passceren vor den Gerichte dan de Graff‐
Schaßen Heerlickkeit Pronekhorst cinen
extract Myt het prothocoll dan beschnaer de‐
bevorderen, verder alleste berorderen wat tot
het passceren van deese Obligatie fall vereischt
werden, alwierde dacrtor Speciale Pollmacht
ervordert, develche almeede gegeven worden
met belagten van Ratificatie en Schadelocs
houdinge de super Stipulando ter hiaerheito
Dir konde hebbe ict Ruchter Booren genoent
dese acte beseegelt en sey Schepen ons ge‐
neen Schependoms Segel dacrnefens opt.
pacium Doen Brücken en door Onsen
Secretaris onderschrifft berestigen Laaten
So geschiret en geespediiret vot C. leve
den 20. Nevembr. 1730.
35

1c f Johan Iterman Geselschaß Hocgngraffelich
ylandtse Richter der Heerlickheit Jfalt
Duffelwarth Recken en Bimmen als Oock q
Jchan de Aagsen Rein Hoevel Gerichts schiem
aliaer Certificceren en bekennen permede
dat voor Onspersoonlick gecompareert en‐
erscheenen seyn de Hooehvelgeboorene Heci‐
Johan Peter van Raesfeld en erouve Cathari
blihabeth dan RKonsthoff Gheluyden sunde An
Hoochvelgeboerene met haeren Exeheer ge‐
Uhsisteert gerichtelick bekennende decon‐
stitueert en bevollmachtigt te hebben sult
Doende mits desen Haeren Rentmeester der
Graffochaß Bronckhorst Gerhard Sanderuo
om nist Haeren Naem en haer Hoogkvelgeb‐
siegens wor den Gerichte dan Bronckhorst
te belüden en te bekennen in Capitali opge‐
noemen te hebben en guerchelic k Wegend
in baren en Clinchende ontfangene pennil
schuldig te ayn aen de Heerle Abraham van
der Hoeßen Synen Erien eene hoept summ
van Inien Dilident gülden hollans Daervon
Obligatie te passceren en Herckelickte
expedisren Facten en daerbus de belyden, en
Maemens den Heer en vrouide comparent.
te beloren vant voorschireren Capitael fe‐
betaclen den interesse om het Capitoel de
verrenten tegen s. pro Cento doch die inten‐

  1. secken nae den vervall Tit Commer des
    in Aenhem betallt herdende so sulle de
    Rentgever

399.
Rentgerer in de betallinge legens 32 pro cento en
aldo § Jacromes 350. de konnen bestaen vervolg‐
lich word de Vollmachtiger geluk om uit
omparenten naemen zocr het gemelde Capitall
en dacrepte verlopen interesseten enderpanden
te stellen en de verbinden Huer Hoogksichlgeb
Persornen en Goederen spaer deselve 0ock gele‐
gen offtede vinden eyn in specie en pell
Specialick naer constuime der graaffschan
autphen de verhypotiseren en opt cragtigete
de verbinden daer en boren Specialie k 0ock
te vernypotetiren de Heerlichheiten Graaff‐
Schap Bronekhorsten alle de Goederen s00
den Heer en Prouss Comparenten dacrinne
habben liggende met alle syne regten gerechtig‐
heden apen dependentien ec en als die door
Compteh: van haer Hoogkeit de Princesse
Dbuariere dan Hessen Philipo Bael geboorne
Gravin dan Aimburg Pronckhorst en stirum
io den gekoft sunde pry allodial ert en
goet den einde denselve Crediteur sich daer‐
ken in Casvan onvermoedelieke mis be‐
Jaelinge oo dan Capitael als interesse aller‐
dings Rost en schadeloes hüllen konnen ver‐
fallen vervolgelich fulche securiteit
bi de Obligatie de fullen als de Crediteus
Sall goet vinden en all vierde decrtoe
Speciale Vollmacht errordert develede
mermede en an cragt deses gegeven wordt
hierover stipulerende met belohte om allet
ghene by den geconstitueerde in desen, sall
worden
400.

Sorden gedaen van volkomme shaerde de‐
konden, dus Fer fhaerheits Oickonde is dese‐
Vollmagt met min Richterlick Eegel en
gemeinen Schependoms Regel bedenckt
en met des gerichthchri ders onderschrifft
berehtigt, gedaln en geexpedicert Cleve
op vergunnende Ordie den 28ten Decemb.
1706.
Ich Johan Herman Geheldenaß hochgräftlich belandt
Scher Richter der Herrlichkeit halt, zu düffel
warth Lecken und kimmen etc. wwie auch Gerichts‐
Scheffen Ottl. Henrichs und Berck Beckll
Chin Kundt Zeugen und bekennen hiemit daß
nach bevor geschehenen schrifft und Mündlichen
requisition nß zu der Hochgebohrnen Ver‐
Wittibten drau Gräffinnen von Bylandt Ge‐
gichts Frauen zu Halt, Duffelwarth Lecten und
Ammen Verfuget, und wie daselbst angelan‐
get Hochgede Ihro hochgrafrliche gnaden
Sedente Iudicio Persohnlich vorgekommen
und erschienen seyte, Zugleich zu erkennen
gebendt welcher gestalt Sie mit gutem Vor‐
resolviret
bedacht bey sich beschloßen und
sätte Ihroselben Tochter Maria
Sophia
Gräffenne von Bylandt, einige in
Handen
habende

Ad.
habende und Unß in Originalibus vor gewiesene
Oobligationes, Alß
eine Obligation Auff die Dusfeltsche Schanw d etc.

Dato Creve d. Eten May 1096. in Cusitali Emtausend
Rthl
3.
eine Obligation gleichfalß auf die Dusfeltsche
Schauw gefestiget, de dato Cleve d 26ter C May

  1. Gleichfalß in Capitali ein Tausendt Reichsthal
  2. Noch eine Obligation Auff dedle Düfffeltsche Schan‐
    de dato Rleve den 13ten Octobi 1696. ebenmäßig
    in Capitali hin Tausendt Reichsthaler
    4.
    Imgleichen eine Hochgedhr Verwittibten Frau‐
    Gräffinnen von C. F. verkeyen Weduwe Schatt
    und Henrich Eengel in dato grave den 13t. Novemb.
  3. Cedirten ebenfalß auf die Dufffeltsche
    Schauw gefestete Obligation de dato Cleve
    d. 13tn Novemb. 1698. in Capitali ad Eintausendt
    Reichsthaler so dan
    5.
    Noch drey Obligationes welche einhalts darauf
    geschriebenen cessionen von Weylandt dem
    Hochgebohrnen Herren Graffen von Bylandt
    Halt von denen Erban Schmitz, Alß zwey in
    datio Creve den 29ten Novembi und die dritte
    de 13en Decembri 11. ein geloset worden, und
    sich zusahmen in Cupitali fürffzehen hundert
    Reichthales Betragendt und auf die Duffelssche
    Schand gefestiget seynde zulediren, zu
    transportiren, und und All Ihr Ahn Vorgeric
    Sämbtlichen Obligationen biß hiehin gehabtes
    Recht
    402.

Recht Auff Eidig gäntzlichen zu übergeben, der‐
maßen hochgede Ihre Tchtes Maria Sophia
Gräffin von Bylandt von nun ahn nach eigenen
willen und wohlgefallen damit solle schalten
und walten konnen Auch von nun Ahn die
interessen davon einlieben mögen, em sitzendes
Gericht zugleich ersuchendt über solche Ansetzt
thuende Cessionen cransport und Gerichtliche
überhaben behöriges Documentum auß
fertigen zu laßen, anmaßen dan Unsere
Ansehens vor gede Obligationes hochgedachter
Ihrer Tochter welche sich zu gleich distirten
wurcklich eingehändigtet Cediret und Also über‐
tragen hat, daß Sie von nun Ahn keine
Gerechtigkeit mehr darahn behalten, sondern
Auf Ewig Verziehen haben wolte, da dan

Vorgle Graffe Tochter diese Ihre Fran‐
Mutter Gutige Cessiones Transpoct und Ge‐
richtliche übergaben Kindtlich und Vermittelst
eines handt Lußes sich gehorsahmst bedandken
Annahm, mit ebenmäßigem ersuchen daß
ein Edel Gericht proselb gehöriges Documenti
Vor die gebühr darüber zu kommen Laßen
mochte, welchemnach der Hhr Richter Ihro
Hochgebr Verwittibten Gräffin von Bykandt
zu Gemuthe gefuhret, wie unter Andern
bedencklich und sich nicht woll fugen wurdt
ebengedachte drey durch werlandt den Hoch‐
gebe‐

403
Hochgebohrnen Herrn Graffen von Bylandt halt
von denen Erben Schmitt eingelösete sich zu fünff‐
Zehen Hundert Rehlen erstreikende Obligationes
der Gräffin Tochter zu Transpordiren da Con‐
testirten mehr hochgedte Verwittibte Frau‐
Gräffinne von Byland daß Sie besagte Obligati
nes mit Ihrem Eigenthumblichen von Ihrem Kindes‐
theil noch in Handen gehabten Geldern eingeloset,
die Cessiones aber qer abus an statt Ihrer

Auff wreylandt Ihren Herrn Sohn gesetzet
wären, mit ferneren begehren das Gericht keine
Schwerigkeitt machen möchte Voroser maaßen
einen cessions Transpoct: und übergabschem Auff
Vielgedlr Ihrer Graffi Tochter fordersambst
mit theilen und expediren zu Laßen, wie
dan Salvo in Omnem eventum jure cujuscunque
dem Ansehen zu deferiren von Gerichts wegen
resolviret und so gegenwärtiges Documendum
factae donnationis resped et realis Cessionis
darüber expediret worden, Ohne gefehrde
und Argelist, in warheits Urkundt habe
Ich Richter Obg mein gewöhnlich Richterliches
Siegel Vor, und wir Scheffen Obgst Unser
Gemein Scheffenthumbs Siegel darneben
Auffs spacium dieses thun drücken
und durch Unsern Gerichtschreibern Unterschrei‐
ben Laßen So geschehen Kecken
den 11ten Januarii 1736.
404.

Ich Johan Hernen Gestldehar horhgreifftlich
bylandtscher Richter der Herrlichkeist Halt‐
zu Dufffelwarth, Lucken und kimmen, wie
Auch Gerichtscheffen Otte Henricks und Derck
Peckel Zeugen und Bekennen hiemit, daß
Vor Unß in gehegtem Gerichte Persohnlich
kommen und erschienen seye Gerparo Schieer
und Gertengd Aintz Eheleuthe Außsagendt
E
und bekennendt wie sie nicht nur ex Obligation
Judiciali vom 24ten Junÿ 1720. und ferner
Gerichtlichen bekändtnüß von 10ten Junÿ 1721
dem Henrichen Bruckmar und Christienen Eliha
bethen Klutk Eheleute Eingeseßener der Herr
lichkeit halt Kirspels Leeken in Capitalibus
die summa von Zuey Hundert Sieben zig dahle
Clevisch jeden zu 30. shubi gerechnet diquido schul‐
Eig, sondern Auch denenselben noch weiter zu
ersuadiret hatten ihnen aber Gedte schuldigke
b
noch ein Hundert Dahler Clerisch zu gantzlich
Abgutigung ihres Stieffsohns willelmen
Pedero dazu Leyhen inmaßen dan solche
Emhundert dahler in guten Gangbahren
Muntz Vorten wurcklich und boar darge‐
Zehlet respec und empfangen, Auch zu Ab‐
gütigung voergedein ihres Stieffsohns wider
Ange- und Verwendet Hätten, versrechen
derhalben Eeleute Schiers Vorgse drey
Cuvitael Summen sich zusahmen ad dreyhündert
hieben zi dahler Clevisch betragendt Jährl
und

405.
und alle Jahr geyen 5. p. cent biß Zur Ablöse
welche seinem Jeden Jahr vor dem Verfall tag
zu thmn freystehen solle) zu verzinsen, Phellendt
da fur zum wahren Unterpfandt, Alle Ihre
Aetzt habendt und shier kunfftig noch überkom‐
mende so gereid Alßungereide guter, in
pecie ihre in Düffelwarth gelegene Laethstette
Anderthalben morgen groß, umb sich in unver‐
Hofften mißzahlung fall, fur Capital intered:
Lößen und schaden darahn zu erhohlen
und bezahlt zu machen mit begebung Alles
Außfluchte Rechtens in Sspecie nicht gezehlten
oder nicht woll angelegten geldes bosem Be‐
trugs Eistiger überredung nicht recht verstan‐
dener sache oder unwißenheit man Fare Zur
Außstellung der Obligation Verleitet und Hiter
gangen oder durch Zwangs Mittelen und da‐
ver entstandenen furcht dazu gebracht worden
die sache seye anders abgehandelt Alß Nieder‐
geschrieben und was dergleichen mehr nahmen
haben oder solten erdacht werden konnen oder
mögen, Zur warheits Urkundt habe Ich Richter
Obgst mein gewohnlich Richterliches Siegel vor
wie Auch wir Scheffen vnser pemein Scheffen‐
thumbs Siegel darneben Auffs Spocium thun
Drucken und durch Unsern Gerichtschreibern o‐
Scribiren Lafsen; So Geschehen
Lecken den 15. tan 4ou Monaths 1781.

406.
407.
116.

erbeelen

469.
Ich Johanna Lucretia Vermittibte Frfrl.
von Rohe gebohren ferren nah
Hoveliick Gerifhts facuo zu
Halhansem etc. thue kund
und bekenne hiemit daaß ich
dem Tasf und Gehennen
Recimines secretariovon
Torell und deßen Eaben wegen

eines mir gutlich vorge‐
stredten Capitatis foich zu
erblegung eines ander
wrerten Capital schilel fo
mein feeliger E hner bey
den H. Bacher zu Rachzen
negeniret gehabt gebrauchet
und verwundet schuldig
worden bir die eua
von 250 Rhr fage 2500
welche ich dato wohl ein‐
fangen derowegen
Auch auf die Exceptione
der nicht gezahlten oder
bite empungenegder
hiemit wohl veistendlich
renuncicre und Verwehn
dahin gegen gelabe und
versprechen hiebey uned
Krafftdieses ein gutes
1.
abgelegste

ger 21 Rhm Jahrlichs und
alle Jetr Olrovon das erste
Jahr auf den 20 May des
kunfftigum pps Jhrs
minmubt biß zur erblosen
zu (wo sich einer dem
andgen einVuertel
datu vor dem Verfall
tat zu thum frngstehen
falle mit 5 Von rande
und also mit 121 fo 30 fl
zu Verpensioniren
auch hienenst das Capital
an es behoren wird
denunuiret seinur
gleiche Munti horten
mwelchen et eoluget
worden und aovo
hirunterden dorten
zuttul sich fendet wie
der abzulegenn
und damit in deße
derh. Creditor eun
desen habend einel
vnß eelehmen Capitali
und in ten paerir
deso gesicherter kun
konne dofer ihm
nebst genertlen
aller meiner facb

aberligl

Au
vnnd Kuter habunde und
zu kunfftige zum specialn
anteiptundt mein
odliches guth die Heugineng
guent Ambte Diffell
Kirspell Himmen kent‐
lich gelegen indt denen
darunter gehörigen werden
und tanderegen a
verhaft eizzuhlungs
full sics ratione Capitalis
sowohl als der intern
und Kösten halber vra
paralissima executionis
daran zukonn en dmnac
erhohlene mit begebung
aller dawieder dienendt
und bereits außgefunden
nen oder noch aus zufie‐
denden rechtlichen nrede
und außfluchten in specie
dder Exception des betaags
daß die Sache ardersten Ab‐
redet als gescloßen
dem benefcotto veljanc
et auth Tioua Mumer
Cod: adte velle. auch der
mnende daß eine Geatial
Verzeichung nicht gulte es
gehe den einer specia la
llo

Vorher und auf daes
der Blaclinnn noch desto
mehr gesiehedtten möge
so gebe ihm frey diese
obligation aus meine
Kösten Gerechtl machen
vnd eis hypotheniren
buch oder in den
Gerechtl Serimo mirtren
zu laußen disendes ich
meinen Asistenten und
er Tohrnen Mamborno
dem astoren zu Kindern
Johan dan Rossum Liedt
Commussion und Vollenacht
ertenlen mngemu
wertige obligatione
auf ersondern das
Glaubigers den
Gerichte zu salt zu pro
sentiren und von demen
halbegen dem Gerichte
serimo nperiren und
das solches geschechen
hirunter attestirum
zu laßn stelle auch
dem H. Ceoitori Bry

113
ob er wolle diese obligation
auf meine Köstende selbst
bemelte Gerichts protocollo
ein verleiben zu lasen
deßen zue warheits
Vrkundt habe ich diesen
obligationundtpother
verschembug nmbste
men ad panc ac ium
specialiter erwehrten Assis
tent vorblte H. Pastoren
von possum sigum
tundig unterschriebet
und mit einem act
gebohrnen freyadlich
Gottschrft bedenkket
so gesaheten Arminen

den 20 May 1732.
E G d. L. Vermittele von Rohe
grborim Hovilioret
E. D Joh van Rassum zuster
isieren als
asristent
speces vangeld
99lhl aen ducatin set sticcs 26 15 R.
cien ficns geld 151 von den t Erfrans
gerechent ad 1. Ih 20 sti Ellrnsch
Quanvan Ressum
des sapital gehore pastor in findern ut
en Michiel Gresper
seina

welche bezeuge ppotorele
Eß dieses Capitat ist laut 9 tenig de 3 July
70 in Eefinand aes sucator vor Matze
eehgen mit gusguldi5 st hol ubenerast
414
415
416
417
An Ihun Geselzog
Hoch Gltzek

tart
ten

118